Wissenschaftler verlässt Universität aufgrund Diskriminierung Ungeimpfter

24. Juni 2022von 1,5 Minuten Lesezeit

Anfang Juni zog der etablierte medizinische Forscher Kay Klapproth die letzte Konsequenz: Er hat seine Funktion als akademischer Rat an der Heidelberger Universität zurückgelegt.

Dr. Kay Klapproth ist Immunologe und war bis vor Kurzem Akademischer Rat der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg. Anfang Juni hat er nun verkündet, dass er seine Hochschule verlasse. Dies geschehe aus Protest gegen die unwissenschaftliche Diskriminierung von Ungeimpften.

Diskriminierung unhaltbar

Klapproth, der fast 20 Jahre in der immunologischen Forschung tätig ist, sagt in einem Video:

„Es ist klar, dass die verwendeten Impfstoffe gegen Covid-19 keinen Fremdschutz bewirken. Damit fallen die Begründungen für jede diskriminierende Maßnahme gegen Ungeimpfte und für die Einführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Dass dennoch daran festgehalten wird, ist für mich nicht zu rechtfertigen. Dass man mir und vielen anderen Mitarbeitern mit einem Betretungsverbot droht, zeugt von einer Ignoranz gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen und unseren Grundrechten. Ich kann mich mit dieser Haltung nicht arrangieren und habe deshalb entschieden, die Universität zu verlassen.“

Klapproth äußert sich bereits länger kritisch gegen das Corona-Narrativ und ist ungeimpft. Weshalb ihm eben das Betretungsverbot gedroht hätte. Der Telegramkanal, der auch mit Klapproth zusammenarbeitet, ging mit der Universität Heidelberg erst heute wieder scharf ins Gericht:

Zum Telegramkanal.

Dass er nun seine wissenschaftliche Funktion an der Akademie zurückgelegt hat, ist einerseits zwar ein logischer Schritt aber dennoch ein symbolisch bedeutender. Vor allem dann, wenn weitere Wissenschaftler dem Beispiel folgen.

Bild Henning SupertrampAbgang (32099735620)CC BY 2.0

Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


KBV-Papier enthüllt 2,5 Millionen Patienten mit Impfnebenwirkungen in Deutschland im Jahr 2021

Folge der Wissenschaft: Heilung von Krankheit unerwünscht

16 Kommentare

  1. Andreas I. 26. Juni 2022 at 9:02Antworten

    Hallo,
    für Universitäten ist es ein besonderes Armutszeugnis, wenn ausgerechnet dort Wissenschaftlichkeit ignoriert wird.

  2. suedtiroler 25. Juni 2022 at 10:34Antworten

    nicht einmal 100 Jahre sind vergangen….

    und ausgerechnet in Deutschland udn Österreich hat man NICHTS dazugelernt.

    im Gegenteil, die Heuchler die jahrelang „wehret den Anfängen“ gerufen haben sie jetzt die schlimmsten Hetzer!!

    • Jens Tiefschneider 25. Juni 2022 at 15:33Antworten

      Exakt. Heute war in meinem Stadtteil in Berlin wieder ne Demo der Antifa gegen „Querdenker und Verschwörungstheoretiker“. Linke Faschisten, wie Antifa, sind nicht besser als rechte.

      • Fritz Madersbacher 25. Juni 2022 at 16:50

        Nützliche Idioten der Pharma-Monopole und ihrer Pandemie-Faschisten …

  3. Egon 24. Juni 2022 at 21:08Antworten

    Verlieren wir langsam die medizinische Forscher und Ärzte durch die falsche Poluik? Wir verlieren bereits viele Menschen die wichtig sind für uns. Angefangen Personal Flughafen, Mediziner, Krankenschwestern usw.

    Wir hatten noch nie einen super Gesundheitswesen wie gern geprallt wird, sondern fallen 60-70 Jahre zurück.Das kann noch Heiter werden.

  4. Jens Tiefschneider 24. Juni 2022 at 21:00Antworten

    Als bei uns auf Arbeit (ÖRR) 2G im Restaurant eingeführt wurde und Nichtgeimpften ihre Hausausweise im Einlass-System gesperrt wurden, beklagte ich diese Diskriminierung. Die Folge war eine hochnotpeinliche Befragung, wobei es ausschließlich für den Betriebsarzt und Sicherheitsingenieur peinlich wurde, da sie beide komplett nichtwissend waren, während ich alles dabei hatte. Studien, Tabellen, Pressemeldungen, etc.. Dennoch behauptete die Antidiskriminierungs-Beauftragte (sowas haben wir echt!), dass es sich nicht um Diskriminierung handle, weil es ja vom Gesetzgeber so vorgeschrieben sei. Also, nach 35 Jahren bei dem Funkhaus weiß ich, dass die ihre Führungskräfte NICHT nach Kompetenz oder gar Intelligenz aussuchen. Hauptsache der Buckel sitzt richtig.

    • Taktgefühl 24. Juni 2022 at 22:00Antworten

      Er hat ein Amt und keine Meinung – die Leute können mit dem Spruch meist gar nichts anfangen und wissen darum nicht, wer Schiller ist.

      Dummheit polarisiert, das ist das eigentlich dramatische. Nach 10 Jahren bin ich plötzlich wie ein Fremder behandelt worden. Die Unterschicht hat plötzlich Oberwasser.

      Die Maskenwelt hat auch ein „Jobwunder“ geschaffen. Jeder zweite Angestelle ist ein Security. Aber irgendwo müssen die Facharbeiter natürlich hin.
      Wo Maskenempfehlungen an der Tür hängen, gehe ich nicht rein. Schlechte Laune habe ich eigentlich den ganzen Tag. Nur, wenn sie besonders schlecht ist, gehe ich rein, aber nur, um Ärger zu machen.

  5. Eva 24. Juni 2022 at 20:51Antworten

    Mir scheint die Bombe wird noch platzen. Traurig dass ein Wissenschaftler die Universität verlässt. Diskriminierung ist das größte Virus und wird nie bekämpft werden.

  6. Geox 24. Juni 2022 at 20:26Antworten

    Wider besseres Wissen wird jemand ausgegrenzt, verleumdet, an der freien Meinungsäußerung gehindert. Völlig unverständlich. Aber vielleicht liegt’s daran, dass man auch vor Gericht nicht sein Recht bekommt, sondern sicherheitshalber Urteile gefällt werden damit nicht eine Lawine von Beschwerdeführern losgetreten wird? Allseits Angst als Motiv? Ist es so? MFG

  7. Frühling 24. Juni 2022 at 19:00Antworten

    Daran krankt das ganze System mittlerweile. Ethisch handelnde Menschen die sich für echte Menschenwürde oder andere wichtige Belange stark machen werden zunehmend ausgegrenzt – und deren Stellen mit „folgsamen Nachfolgern“ besetzt. Für mich ist das eine der wesentlichen Erklärungen, warum es nach dem Weggang von kritischen Köpfen in Unternehmen häufig zu mehr und nicht weniger Chaos kommt. Die Belegschaft wird auch nicht glücklicher. Im Gegenteil.

  8. Pierre 24. Juni 2022 at 18:19Antworten

    Ein Symptom unseres idiotischen Zeitgeistes.

    Gendersternchen sind total wichtig, um Frauen und diverse Geschlechter präventiv(!) (vermeintlich) nicht zu diskriminieren, aber tatsächliche(!) Diskriminierung von Menschen, die einfach nur bestimmen wollen, was in ihren Körper injiziert werden darf, das ist total ok.

    Ich habe vor Monaten dem AStA meiner Alma Mater RWTH Aachen schon geschrieben, wie armselig es ist, dass das ach so inklusive „Gleichstellungsprojekt“ des AStA hier schweigt, aber ansonsten groß tönt, dass man gegen jedwede Diskriminierung vorgehe. Eine Lächerlichkeit ohnegleichen. Habe mehrfach geschrieben aber keinerlei Rückmeldung erhalten. Nicht mal den Schneid, mir eine Antwort zu geben, haben diese Pfeifen heutzutage. Wenn das die Experten und Entscheider von morgen sind, dann gute Nacht. Das Leben der Älteren und nicht derart Gehirngewaschenen werden sie zur Hölle machen.

  9. OMS 24. Juni 2022 at 17:05Antworten

    Die Speichellecker warten schon auf seinen Posten.

    • Sabien 25. Juni 2022 at 11:11Antworten

      Genau – um dann in ARD oder ZDF als hochehrwürdige Doktoren oder Profs ihre Meinung zu der ach so harmlosen Impfung Kund zu tun und die warnenden wahren Koryphäen lächerlich zu machen. Und das Volk glaubts und folgt wieder mal.

      • Jens Tiefschneider 25. Juni 2022 at 15:37

        Pech allerdings für die Gläubigen im Volk, dass sie es diesmal mit IHREM Leben bezahlen. Diesmal stirbt keine ausgegrenzte Minderheit für sie.

  10. Fritz Madersbacher 24. Juni 2022 at 16:53Antworten

    „Vor allem dann, wenn weitere Wissenschaftler dem Beispiel folgen“
    Das Wort „Experte“ wird / wurde zum Schimpfwort (wie „Fakten checken“), verwendet nur noch von medialen Möchtegerns und Schwätzern, die immer noch nicht merken, wie lächerlich sie sich damit für ernsthafte Menschen gemacht haben …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge