Vor Machtergreifung durch WHO als ‚Weltgesundheitsregierung‘

19. Mai 2022von 7 Minuten Lesezeit

Wie schon mehrfach berichtet steht kommende Woche beim Weltgesundheitsrat (World Health Assembly) eine Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften am Programm. Damit wird die WHO zu einer Art Weltgesundheitsregierung mit nahezu unbeschränkten Vollmachten, die über der Souveränität, der Verfassung und den Gesetzen von Staaten steht. Die WHO wird zu 80% von Oligarchen und Konzernen finanziert und vertritt daher deren und nicht unsere Interessen.

Dagegen machen nun immer mehr Organisation mobil. Darunter das World Council for Health, das am Montag bei seiner öffentliche Generalversammlung Dr. Silvia Behrendt zu Gast hatte. Behrendt ist Gründerin der Global Health Responsibility Agency für Rechenschaftspflicht und Transparenz bei Gesundheitsentscheidungen. Sie war zuvor Beraterin der WHO für die IHR und schrieb ihre Doktorarbeit über die Exekutivgewalt der WHO-DC während der PHEIC.

Hier ist ein Ausschnitt aus der wöchentlichen Live-Sitzung der Generalversammlung am 9. Mai 2022.:

 

Darum geht es

Die International Health Regulations (IHR) Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) wurden 2005 von 194 Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angenommen. Sie ermöglichen es der WHO, einen internationalen Gesundheitsnotfall (Public Health Emergency of International Concern, PHEIC) auszurufen, wenn sie entscheidet, dass in einem Mitgliedstaat eine Infektionskrankheit ausgebrochen ist, allerdings mit Zustimmung des Mitgliedstaats. Der Weltgesundheitsrat (World Council for Health, WCH) erkennt diesen Aspekt der derzeitigen Regelungen an, da er die Souveränität der Nationen anerkennt, die die IHR angenommen haben. Dies wird sich jedoch bald ändern.

Wichtige Fragen zum Verständnis

Am 18. Januar 2022 hat das US-Gesundheitsministerium Änderungen an den IHR vorgeschlagen. Diese Änderungen geben dem Generaldirektor der WHO die Kontrolle über die Ausrufung eines gesundheitlichen Notfalls in einem Mitgliedstaat – auch gegen den Willen des Mitgliedstaates. Der Generaldirektor übermittelte den Text der vorgeschlagenen Änderungen am 20. Januar 2022 in einem Rundschreiben an die Vertragsstaaten.

Die vorgeschlagenen IHR-Änderungen geben auch die Kontrolle an die „Regionaldirektoren“ der WHO ab, denen die Befugnis übertragen wird, einen gesundheitlichen Notfall von regionaler Bedeutung auszurufen. Darüber hinaus erlauben die vorgeschlagenen Änderungen dem Generaldirektor, eine internationale Alarmglocke zu läuten, indem er einseitig einen „Intermediate Public Health Alert (IPHA)“ herausgibt.

Richtig verstanden, zielen die vorgeschlagenen IHR-Änderungen darauf ab, eine globalistische Architektur der weltweiten Gesundheitsüberwachung, -berichterstattung und -verwaltung zu schaffen. Im Einklang mit einer von oben nach unten gerichteten Sichtweise der Verwaltung wird die Öffentlichkeit keine Gelegenheit haben, sich zu den Änderungen zu äußern oder sie zu kritisieren. Dies ist natürlich ein direkter Verstoß gegen die Grundprinzipien der Demokratie und kann mit dem separaten neuen Pandemievertrag verglichen werden.

Zusammenfassung ausgewählter vorgeschlagener Änderungen der IHR

Die WHO beabsichtigt, 13 Artikel der IHR zu ändern: 5, 6, 9, 10, 11, 12, 13, 15, 18, 48, 49, 53, 59

  • Verstärkte Überwachung: Gemäß Artikel 5 wird die WHO Frühwarnkriterien entwickeln, die es ihr ermöglichen, eine Risikobewertung für einen Mitgliedstaat zu erstellen, was bedeutet, dass sie die Art von Modellierung, Simulation und Vorhersagen verwenden kann, die das Risiko durch Covid-19 vor über zwei Jahren übertrieben haben. Sobald die WHO ihre Bewertung erstellt hat, wird sie diese an zwischenstaatliche Organisationen und andere Mitgliedstaaten weiterleiten.
  • 48-Stunden-Frist: Nach den Artikeln 6, 10, 11 und 13 hat ein Mitgliedstaat 48 Stunden Zeit, um auf eine Risikobewertung der WHO zu reagieren und Hilfe vor Ort anzunehmen oder abzulehnen. In der Praxis kann diese Frist jedoch auf Stunden verkürzt werden, so dass das Land gezwungen ist, sich zu fügen oder sich der internationalen Missbilligung durch die WHO und potenziell unfreundliche Mitgliedstaaten auszusetzen.
  • Geheime Quellen: Gemäß Artikel 9 kann sich die WHO bei Informationen, die sie dazu veranlassen, einen Gesundheitsnotstand auszurufen, auf nicht offengelegte Quellen stützen. Zu diesen Quellen könnten Big Pharma, Geldgeber der WHO wie die Gates-Stiftung und die von Gates gegründete und finanzierte GAVI-Allianz sowie andere gehören, die versuchen, Macht zu monopolisieren.
  • Geschwächte Souveränität: Gemäß Artikel 12 kann (nicht muss) sich der Generaldirektor mit dem WHO-Notfallkomitee und dem Mitgliedstaat beraten, wenn die WHO unveröffentlichte Informationen über eine angebliche Bedrohung der öffentlichen Gesundheit in einem Mitgliedstaat erhält. Er kann jedoch einseitig einen potenziellen oder tatsächlichen Gesundheitsnotstand von internationalem Interesse ausrufen. Die Befugnisse des Generaldirektors ersetzen die nationalen Hoheitsbefugnisse. Dies kann später dazu genutzt werden, Sanktionen gegen Staaten zu verhängen.
  • Ablehnung der Änderungen: Gemäß Artikel 59 hat ein Mitgliedstaat nach der Annahme der Änderungen durch die Weltgesundheitsversammlung sechs Monate Zeit, sie abzulehnen. Das bedeutet November dieses Jahres. Bleibt der Mitgliedstaat untätig, so wird davon ausgegangen, dass er die Änderungen in vollem Umfang angenommen hat. Jede Ablehnung oder jeder Vorbehalt, der nach Ablauf dieser Frist beim Generaldirektor eingeht, hat keine Wirkung.

Die geplanten Änderungen auf Antrag der USA sind in diesem juristischen Dokument zusammengefasst, das auf der WHO Webseite eingesehen werden kann.

Die Position des Weltrates für Gesundheit zu den vorgeschlagenen IHR-Änderungen

Der WCH lehnt die unnötige und dystopische Entwicklung hin zu einer zentralisierten Kontrolle der öffentlichen Gesundheit ab. Dieses nachweislich schädliche Modell geht davon aus, dass nur eine Instanz, die WHO, weiß, wie die Gesundheitspolitik eines jeden Staates – und damit auch die Gesundheit jedes Einzelnen – zu steuern ist. Es geht auch fälschlicherweise davon aus, dass das umstrittene Medizinmodell von Big Pharma – das von der WHO bevorzugte Modell – der fachkundige Wegweiser zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden ist.

Über die vorgeschlagenen IHR-Änderungen wird auf der nächsten Weltgesundheitsversammlung (WHA), die vom 22. bis 28. Mai 2022 in Genf stattfindet, abgestimmt werden. Der entsprechende Tagesordnungspunkt ist 16.2. Es ist nicht klar, ob die Veranstaltung aus Gründen der Transparenz übertragen werden wird. Die WCH ist daher der Ansicht, dass es von entscheidender Bedeutung ist, sich gegen die vorgeschlagenen Änderungen zu wehren und alternative Wege zu beschreiten.

Warum die Menschen gemeinsam aktiv werden müssen

Aufgrund des Einflusses privater Gelder bei der WHO wurde in einem Bericht im Journal of Integrative Medicine & Therapy festgestellt, dass die Korruption der WHO die „größte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit der Welt unserer Zeit“ ist. Dies gilt insbesondere für die Empfehlungen der WHO zu Arzneimitteln, einschließlich ihrer „Liste der unentbehrlichen Arzneimittel“, von der immer mehr Menschen glauben, dass sie parteiisch und unzuverlässig ist.

Und obwohl in den Dokumenten der WHO Mitsprache, Mitbestimmung und soziale Teilhabe als Triebfedern für Gerechtigkeit und Demokratie hervorgehoben werden, sind es unbekannte Delegierte der Weltgesundheitsversammlung, die für uns Entscheidungen treffen dürfen. Bis heute, einige Tage vor der 75. Weltgesundheitsversammlung, wurde die geheime Liste der Delegierten der einzelnen Länder nicht veröffentlicht. Das ist Zensur.

Angesichts der ständigen Beweise dafür, dass die WHO stark konfliktbehaftet ist und von verschiedenen Oligarchen (Gates, Rockefeller, …) und Industrien kontrolliert wird, muss ihre Nützlichkeit als Maßstab für die öffentliche Gesundheit kritisch neu bewertet werden, während alternative Paradigmen und Modelle für ethische Gesundheitsberatung und Menschenrechte entwickelt werden.

Globale #StopTheWho-Kampagne aktiviert

Wir alle müssen uns in diesem Mai und bis November – also in nur sechs Monaten – gegen den Machtzugriff durch die IHR-Änderungen einsetzen. Bei den besten Kampagnen für Menschenrechte sind mehrgleisige Strategien wirksam. Hier sind einige Ideen:

  1. Sprechen: Wecken Sie das Bewusstsein vor Ort und online. Verwenden Sie Artikel, Poster, Videos
  2. Handeln: Führen Sie Kampagnen durch Kundgebungen, politische Mobilisierung, rechtliche Hinweise, Klagen usw.
  3. Arbeiten Sie mit Koalitionen für gesundheitliche Freiheit zusammen, z. B. mit dem World Council for Health
  4. Erforschen Sie Aktivisten-Toolboxen wie: www.dontyoudare.info und stopthewho.com
  5. Engagieren Sie globale oder lokale Führungspersönlichkeiten, um sich geschlossen gegen die IHR der WHO zu stellen
  6. Benachrichtigen Sie die Länderdelegierten der Weltgesundheitsversammlung, damit sie sich gegen die IHR-Änderungen aussprechen
  7. Aktivieren Sie Volksparlamente, Gesetzgebungen oder Volksabstimmungen, um sich der Machtübernahme zu widersetzen.

In den nächsten Tagen werden auf der Website des Weltgesundheitsrats weitere Ressourcen für die #StopTheWho-Kampagne zur Verfügung gestellt.

Wir befinden uns gemeinsam in der größten Aufbruchsphase der Geschichte. Angesichts unserer Erfahrungen der letzten 2 Jahre wissen wir, dass wir diejenigen sind, auf die wir gewartet haben. Wenn nicht wir, wer dann? Wenn nicht jetzt, wann dann? Lasst uns gemeinsam unsere Gesundheit, unsere Freiheit und unsere Macht zurückerobern.

In Einigkeit für Gesundheit, Freiheit und Souveränität,

Weltrat für Gesundheit (www.worldcouncilforhealth.org)

Sie sind eingeladen, mit uns an der Better Way Conference vom 20. bis 22. Mai teilzunehmen in Bath, UK!


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Neue WHO Befugnisse: So sollen Verfassung und Rechtsstaat ausgehebelt werden

Internationale Richtlinien zu Pandemie Maßnahmen

Statements des World Council For Health zu den Beratungen über den Pandemievertrag der WHO

12 Kommentare

  1. do rengba 21. Mai 2022 at 1:24Antworten

    Wie immer man das jetzt noch bremsen soll, wo die Chef-Intriganten des Planeten am Werk sind? Die WHO maßt sich an, im Schnellgang aus der Rolle des Beraters in die Rolle des Tyrannen zu wechseln. Und im Geiste darf man mitbuchstabieren dass hier weiterhin die Eugeniker am Werk sind, also ist das die Fortsetzung dessen, in diesem Theater, womit sich mit Ende des 2. WK nur Spielfiguren verschoben haben, aber die ideologie des Herrenmenschentums in voller Pracht und Blüte weiterlebt.

    Eben das ist die Fortsetzung, wenn man es durch die Brille des einstigen Duce buchstabiert, als Faschismus (genau im Wortsinn) als Unterordnung von staatlicher Macht zur Kontrolle der „Fackelträger“, d.h. der gleichgeschalteten und zum Stumpfsinn verdammten Idioten der Bevölkerungsmassen, geführt unter dem Diktat von monopolistisch aufgestelltem Finanzkapital, als diktatorische Strippenzieher, bar aller Kontrolle und Verantwortung.

    William Engdahl hat gerade (englischsprachig beim New Eastern Outlook) diese Zusammenhänge zur WHO von seiner Warte ebenfalls skizziert, hierbei auch einige biografische Notizen zum demnach perfekt als Tyrannen qualifizierten WHO-Chef, siehe:
    https://journal-neo.org/2022/05/18/who-stealth-coup-to-dictate-global-health-agenda-of-gates-big-pharma/
    („WHO Stealth Coup to Dictate Global Health Agenda of Gates, Big Pharma“ – in etwa: heimlich eingefädelter Coup der WHO um eine globales Gesundheitsdiktat von Gates und Big Pharma zu errichten)

    Vielleicht wird es hilfreich sein, wenn ein internationales, hoffentlich UN-geführtes Tribunal Big Pharma als Verbrecher vorführen kann, als da ihre Rolle zur infamsten Biowaffenforschung in den Katakomben unter Mariopol fein dokumentiert scheinen?

    (Wie Pepe Escobar schreibt, war dies der eigentliche Grund, dass der U-S-Fuzzi aus dem Weißen Haus sehr aufgebracht den Herrn Shoigu angesichts des Falls von Mariopol irgendwie zum Schweigen in dieser Sache überreden wollte, nach eroberten handfesten Beweisen für Verbrechen direkt in den Reihen der Obermacher mit dem moralisch ach so feinen Herrenmenschentum – wo per Begleitung mit massenmedialem Sieges-Geschrei im Westen diese eigentlich handelnden Gestalten bislang den Kontakt vermieden hatten und nun der Westen betteln geht.)

    Und die R.F. wird wohl aus der WHO aussteigen. Das ist dann ein ziemlicher Hammer. Aber bei dem Vasallentheater in hieisigen Breiten wird das mit dem Faschismus lieder, steht zu befürchten, umso brenzliger, weil von absolut trotziger Hilflosigkeit der Polit-Figuren gekennzeichnet.

    Eigentlich wäre viel Mobilisierung angesagt, es ziehen dunkle Wollken auf.

  2. C.WT 20. Mai 2022 at 8:42Antworten

    Die WHO und Co glauben ihnen gehört die Welt. Der Beispiel: Nach fast drei Monaten Krieg haben die Generalstabschefs der USA und Russlands ein Gespräch zur Lage in der Ukraine geführt. Auf Initiative Washingtons hätten der russische Generalstabschef Waleri Gerassimow und sein US-Kollege Mark Milley bei dem Telefonat über Fragen von gegenseitigem Interesse gesprochen, darunter die Situation in der Ukraine, teilte am Donnerstag das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Details wurden nicht genannt.

    „….von gegenseitigem Interesse gesprochen“? Hallo?! Es geht nicht um eure alleinige Interesse, sondern Weltweit, uns Menschen! Ihr seid nicht die Nabelschnur der Welt, Waleri Waleri Gerassimow und Mark Milley.

  3. avstriavsky 19. Mai 2022 at 20:14Antworten

    Wer sich mit Methodik wissenschaftlichen Denkens beschäftigt und Versuchsplanung und Durchführung empirischer Untersuchungen in der Praxis erprobt hat, kann nur noch fassungslos auf den offenbar vollständigen Bankrott von wissenschaftlicher Rationalität und methodischem Denken im Zusammenhang mit der Corona-„Pandemie“ blicken. „Wissen ist Macht,“ formulierte Bacon am Beginn der Neuzeit – am Ende dieser Neuzeit scheint zu gelten: „Halbwissen ist Herrschaftstechnik“.

    Sicher benötigen wir dringend eine Debatte auf der Metaebene über die schlichte Frage: Was ist methodisch exakt operierende Wissenschaft? Noch ist die Verblendung durch den grassierenden Dogmatismus vorherrschend. Wir haben somit einen Exekutivstaat, also ein totalitäres Regime, in dem auch die Medien de facto gleichgeschaltet sind. Somit ist der wissenschaftliche, vielstimmige Disput ebenso verstummt. In den Medien mit großer Reichweite kommt nur eine handverlesene Gruppe von Miet-„Experten“ zu Wort, die das Regierungsnarrativ bekräftigen – sei es so hirnrissig wie es wolle.

    In ganz Europa haben die Regierungen große Anstrengungen unternommen, um die Menschen zu impfen. Man hat uns versprochen, dass die Impfungen die Welt verändern und unsere Freiheit wiederherstellen würden. Es hat sich herausgestellt, dass nichts davon der Wahrheit entspricht. Durch die Impfung werden Sie nicht immun, Sie können sich immer noch mit dem Virus anstecken und Sie können immer noch infektiös sein.

    Das Einzige, was dieser Impfstoff mit Sicherheit bewirkt hat, war, dass Milliarden und Abermilliarden von Euro+Dollar in die Taschen der Pharmaunternehmen geflossen sind.

  4. Maximilian 19. Mai 2022 at 16:51Antworten

    Ohne die entsprechende Exekutive ist das aber nur ein Papiertiger.

  5. G. R. 19. Mai 2022 at 16:28Antworten

    Wiederum: wo immer möglich, sollten wir aufstehen und friedlich aber laut protestieren – so oft und so viele wie irgend möglich. MFG

    • Adelheid 19. Mai 2022 at 17:09Antworten

      Ja, denn es schein etwas zu bewirken. Warum sonst sollt der WHO Direktor am 17.05.2022 folgendes bei einer Medienkonferenz sagen:

      Nach viel bla bla

      „Unfortunately, there has been a small minority of groups making misleading statements and purposefully distorting facts. “

      Da redet doch keiner drüber wenns nicht weh tut und sie damit zum Ausdruck bringen wollen, dass dagegen etwas zu unternehmen ist (Zensur etc.).

      Persönlich denke ich, dass hier der Finger schon ordentlich auf die Wunde drückt. Worum geht es? Macht und Geld, viel Geld. Die „Elite“ ist aufgeflogen. Passiert halt, wenn man nicht die hellsten Kerzen auf der Torte aussucht.

      Einige sich selbstüberschätzende geldgeile Wunderwuzzis habens übertrieben und das ganze Konstrukt stürzt langsam aber sicher ein.

      Das Vertrauen in die Politik ist ebenso zerstört wie das Vertrauen in die Justiz.

      Jetzt ist die „Elite“ halt gezwungen Gas zu geben um durchzudrücken was noch geht. Dabei machen sie immer mehr Fehler und immer mehr Menschen werden munter. Auch die „Eliten“ können nicht auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Soll heißen, auch die Vögel nimmt keiner mehr wirklich ernst.

      Friedlich aber laut. Und evtl. mit den eigenen Waffen schlagen. MFG

      • Fritz Madersbacher 19. Mai 2022 at 23:43

        @Adelheid
        19. Mai 2022 at 17:09
        „… und immer mehr Menschen werden munter“ – und werden der Verlängerung der Pandemie-Diktatur nicht mehr lange zuschauen …

      • Vortex 20. Mai 2022 at 1:54

        Wir sollten auch an die Menschen im Dienste des Staates (eigentlich im Dienste des Volkes!) appellieren, denn immerhin waren rund 600 Polizisten vor Monaten jene die Aufbegehrten gegen gewisse staatliche Restriktionen, mittlerweile sollten es im Idealfall 31000 Polizisten sein, die für das einzig wahre Recht und Gesetz sich einsetzen.

        Auch wären da zahlreiche hochkarätige Kriminalbeamte, die sich bestens auskennen wie dunkle Kräfte ihre Netzwerke aufbauen und betreiben, ja selbst wenn diese nun Politiker samt Anhang betreffen, die kriminalistische Ehre gebietet, jetzt rasch und zielgerichtet zu handeln, denn die vorhandenen Beweise erschlagen bereits jedermann.

        Etwas seltsam nur, dass die Justiz nicht selbstständig jegliches Übel im Staat erkennt und unverzügliche Schritte unternimmt, alle Missstände, die zweifellos von gewissen Personenkreisen ausgehen, all jene der strengen Gerechtigkeit der erwachenden Justitia zu übergeben, nun aber Justitia walte endlich sehend deines Amtes!

        Letztlich gibt es vielfältig agierende Wölfe im Schafspelz, die überfallartig in unsere Heimat einfallen, um in Zukunft nach belieben Order zu verteilen, das Geld der Oligarchen und etliche der Großkonzerne fließt wie Öl in dunkle heimische Kanäle und lassen weiteren Irrsinn manifestieren.

        So ist der freundlich lächelnde Feind längst unter uns, aber wo sind all die einheimischen militärischen Generäle, die jegliche Kriegslist erkennen, selbst wenn diese langfristig angelegt wurde, die jetzt den Feind mit chirurgischer Präzession endgültig den Garaus macht, oder muss dieses Werk auch noch das freiheitsliebende Volk selbst auf den gerechten Weg bringen!?

      • Vortex 20. Mai 2022 at 2:08

        Korrektur: … die jetzt den Feind mit chirurgischer Präzision endgültig den Garaus macht …

  6. JoeO 19. Mai 2022 at 15:59Antworten

    Jetzt sag mir einer, dass so eine Souveränitätsverringerung keine Änderung der Österreichischen Verfassung braucht.

  7. Publicviewer 19. Mai 2022 at 15:15Antworten

    Wenn die WHO übernimmt ist das das Ende!

  8. Frühling 19. Mai 2022 at 15:08Antworten

    Diese sich immer mehr verdichteten Systeme sind brandgefährlich.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge