Herzprobleme nach Impfung sind häufig und in vielen Fällen besorgniserregend

18. Mai 2022von 5,4 Minuten Lesezeit

Die Dimension der Herzprobleme durch die gentechnischen Impfungen wird noch immer unterschätzt. Sie sind wesentlich häufiger als bisher immer angenommen und sie führen viel zu oft zu einem Spitalsaufenthalt, wie eine neue Studie zeigt.

Die Studie des Kardiologen Dr. Peter McCullough und der Immunologin und Mathematikerin Dr. Jessica Rose mit dem Titel „Determinants of COVID-19 Vaccine-Induced Myocarditis Requiring Hospitalization“ (Determinanten der durch den COVID-19-Impfstoff induzierten Myokarditis, die einen Krankenhausaufenthalt erfordert) befasst sich mit den Gründen, warum durch Impfung verursachte Herzprobleme im Spital behandelt werden müssen? Sie ist als Vorabveröffentlichung hier erschienen.

Überprüft wurden die Krankengeschichten aller Personen, die zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 18. März 2022 eine Meldung über ein unerwünschtes Ereignis an VAERS in Verbindung mit einer Myokarditis-Diagnose eingereicht haben.

Ein wichtiger Hinweis darauf, dass es sich nicht um zufällige Ereignisse handelt, ist die Abhängigkeit von Alter und Zahl der verabreichten Dosen.

Wenn die Myokarditis-Meldungen nach Alter und Dosis (1, 2 und 3) aufgetragen werden, wird deutlich, dass die Melderate bei den Jugendlichen nach Dosis 2 um das Vierfache höher ist. 15-Jährige melden in VAERS die meisten Myokarditisfälle nach Dosis 2 und machen 11 % aller Myokarditisfälle aus, die eine Krankenhauseinweisung erfordern. Die Zahl der Meldungen bei Dosis 3 ist im Vergleich zu Dosis 1 und Dosis 2 drastisch gesunken, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass weniger Personen eine dritte Dosis erhalten haben. … Diese Dosisreaktion liefert den Beweis für eine kausale Wirkung der COVID-19-Impfstoffe und Myokarditis bei Kindern.“

Das erklärt auch Dr. Robert Malone in einem Gespräch mit Del Bigtree:

Die Ergebnisse der 3569 von insgesamt 3594 (99,3 %) Fälle von COVID-19-Impfstoff-induzierter Myokarditis, die eine Krankenhauseinweisung erforderten, wurden im VAERS-Datensatz analysiert und waren nicht mit einer COVID-19-Atemwegserkrankung assoziiert, da entweder eine „negative“ Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zum Nachweis von SARS-CoV-2, eine COVID-19-Diagnose oder beides vorlag.

Die Rate der Krankenhauseinweisungen war hoch: 84 % aller Myokarditis-Meldungen gingen in der Altersgruppe der 0- bis 19-Jährigen und 70,9 % im Allgemeinen mit einer Krankenhauseinweisung einher. Eine Myokarditis im Zusammenhang mit erhöhten kardialen Troponinwerten (cTn), Brustschmerzen (CP), abnormalen kardialen Bildgebungen, ST-Segment-Hebungen im Elektrokardiogramm (STE) und abnormalen Werten des C-reaktiven Proteins (CRP) wurde bei Kindern im Alter von 0 bis 19 Jahren in 92,2 %, 85,5 %, 93,5 %, 93,9 % bzw. 90,3 % der Fälle im Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt gemeldet.

79 % aller Meldungen über Myokarditis, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machten, erfolgten innerhalb von 7 Tagen nach der Injektion und 48 % wurden innerhalb von 48 Stunden nach der Injektion gemeldet. Bei Kindern im Alter von 0-19 Jahren wurden 90 % aller Myokarditis-Meldungen, die eine Krankenhauseinweisung erforderten, innerhalb von 7 Tagen und 58 % der Meldungen innerhalb von 48 Stunden eingereicht. Höhere Melderaten für Troponinanhebungen, ST-Segmentanhebungen und CRP-Anomalien wurden bei den 12-18-Jährigen gefunden, verglichen mit den nächsthöheren Raten bei den 19-29-Jährigen.

Von den Personen mit COVID-19-Impfstoff-induzierter Myokarditis wurden die meisten ins Krankenhaus eingeliefert, und die unabhängigen Prädiktoren für eine Krankenhauseinweisung waren Alter, männliches Geschlecht, positives Troponin und ST-Segment-Hebung im EKG. Die zeitliche Nähe des Meldezeitpunkts zum Datum der Injektion und die signifikant höheren Melderaten von kardialem Troponin, ST-Segment-Hebung im EKG und abnormalen C-reaktiven Proteinen bei jungen Personen (12-18 Jahre) im Zusammenhang mit einer Myokarditis, die eine Krankenhauseinweisung erfordert, deuten darauf hin, dass diese besonderen pathognomonischen Marker mit einer beginnenden Herzinsuffizienz in Verbindung gebracht werden können, wobei die durch die Injektion verursachte Schädigung der Grund für die Krankenhauseinweisung ist.

Die Verwendung des COVID-19-Impfstoffs führt zu überdurchschnittlich vielen Meldungen von Myokarditis und Perikarditis in VAERS. Kürzlich veröffentlichte Ergebnisse belegen eine durch COVID-19-Impfstoff induzierte Myokarditis, die sich von einer COVID-19-assoziierten Myokarditis unterscheidet. Von den insgesamt 5.071 klinisch bedingten Myokarditis-Meldungen in VAERS (Stand: 18. März 2021) sind 101 Personen gestorben, was 2 % aller Myokarditis-Meldungen ausmacht. 70,9 % der Fälle waren mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden und 21,8 % aller Fälle betrafen Kinder im Alter von 0-19 Jahren.

Die Wirkung der gentechnischen Präparate

Die injizierbaren COVID-19-Produkte sind neuartig und haben einen genetischen, pathogenen Wirkmechanismus, der eine unkontrollierte Expression und Produktion des SARS-CoV-2-Spike-Proteins in menschlichen Zellen bewirkt. Kombiniert man diese Tatsache mit dem zeitlichen Zusammenhang des Auftretens von SARS und der Berichterstattung, der biologischen Plausibilität von Ursache und Wirkung und der Tatsache, dass diese Daten intern und extern mit neu entstehenden Quellen klinischer Daten übereinstimmen, liegt der Schluss nahe, dass die COVID-19-Produkte für die nach der Injektion beobachteten Myokarditis-Fälle bestimmend sind.

Es wäre ratsam, die weitere Markteinführung dieser Produkte zu stoppen und ein strenges Protokoll einzuhalten für die Messung der Marker für Myokarditis, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen, bei Personen, die VAERS Bericht erstatten.

Historisch hohe Zahl von Meldungen

Die VAERS-Datenbank enthält eine historisch einmalige absolute Zahl von Meldungen über unerwünschte Wirkungen im Zusammenhang mit allgemeinen Meldungen über unerwünschte Wirkungen. Die Rate der schweren Nebenwirkungen liegt typischerweise bei 15 % der Gesamtzahl und ist während der gesamten Einführung des COVID-19-Impfstoffs in den Vereinigten Staaten konstant (von Woche zu Woche) bei 18 % geblieben. Im Zusammenhang mit den injizierbaren COVID-19 Produkten wurde VAERS eine noch nie dagewesene Anzahl von Nebenwirkungen gemeldet (über 10.000 Typen 21, Stand: 18. März 2022).

Insbesondere die Melderaten für Myokarditis in VAERS sind mit einem Anstieg der Meldehäufigkeit um über 13.000 % im Vergleich zu den Meldungen der letzten fünf Jahre ebenfalls völlig untypisch. Dies ist nicht auf die übermäßige Anzahl, der in den Vereinigten Staaten verabreichten Dosen im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen, zurückzuführen.

Nach Angaben der CDC wurden bis zum 26. Februar 2021 (für die Grippesaison 2020-2021) 193,8 Millionen Dosen Grippeimpfstoff in den Vereinigten Staaten verteilt: „die höchste Anzahl von Dosen in einer einzigen Grippesaison“. 22.558 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff wurden in den Vereinigten Staaten vom 14. Dezember 2020 bis zum 21. März 2022 verabreicht. Das sind 462 Tage. Eine Grippesaison dauert ein Jahr (365 Tage), so dass man davon ausgehen kann, dass, wenn 193,8 Dosen Grippeimpfstoff in 365 Tagen verabreicht werden, ~245 Millionen Dosen in 462 Tagen verabreicht werden würden. Wenn man davon ausgeht, dass in demselben Zeitraum von 462 Tagen 2,3-mal mehr Dosen des COVID-Produkts verabreicht wurden als bei der Grippe, dann wäre es logisch, dass die Melderate in VAERS (für dieselbe Reihe von unerwünschten Ereignissen wie bei der Grippe) bei COVID etwa doppelt so hoch ist wie bei der Grippe.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Whistleblower aus kalifornischen Spitälern berichten „;überwältigende“ Zahl von Herzinfarkten und Blutgerinnseln bei vollständig Geimpften

Gefährliche Langzeitfolgen von Myokarditis nach mRNA-Impfung – beunruhigende Fakten aus neuen Studien

Plötzlich und unerwartet wegen Myocarditis

7 Kommentare

  1. PETER Siegfried KRUG 25. Mai 2022 at 8:33Antworten

    Bisher war ich von COVID unberührt. Weder wurde ich einmal positiv getestet, noch wurde ich „COVID 19“ diagnostiziert.
    Dennoch musste ich Masken tragen. Und dennoch musste ich testen. Und dennoch verlor ich meine Arbeit, weil ich mich nicht impfen lassen habe. Wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit?

  2. OHW 19. Mai 2022 at 20:47Antworten

    79 % aller Meldungen über Myokarditis, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machten, erfolgten innerhalb von 7 Tagen nach der Injektion und 48 % wurden innerhalb von 48 Stunden nach der Injektion gemeldet.

    Gemäß üblicher Praxis, m.W. auch in Deutschland, wird eine Erkrankung innerhalb von 14 Tagen nach der Injektion dem Status „ungeimpft“ zugeordnet (WHO-Vorgabe? – für eine Aufklärung wenn dies nicht so sein sollte sind die Leser dieses Blogs sicher dankbar.) Damit fielen 80-90% der mit hoher Warscheinlichkeit injektionsbedingten Erkrankungen unter den Tisch. Wie praktisch. Betrug in gigantischem Ausmaß der nur als kriminell bezeichnet werden kann.
    Berufsstände die da mitmachen haben nichts Anderes als soziale Ächtung verdient. Auf Ewigkeit.

    Es wäre ratsam, die weitere Markteinführung dieser Produkte zu stoppen…
    ???

  3. rudi & Maria fluegl 18. Mai 2022 at 13:17Antworten

    Vorletzter Absatz!
    „Das ist NICHT …..zurückzuführen?

  4. H.Mild 18. Mai 2022 at 11:48Antworten

    Allgemein erwartet man mW. bei der Bevölkerung in D/Ö/CH eine Myo- Perikarditis von 1 : 100.000 Menschen, zB. infolge Infektion, Intoxikation, Strahlen, Trauma, OP, Stoffwechseldysfunktion, und unbekanter Genese. Die 10 Jahresmortalität beträgt bei den diagnostizierten(!) Myo-, Perikarditiden im folgenden, auch bei primär ausgeheilt erscheinenden Fällen, etwa 40%. Quelle DÄB, ua. diverse Kardiologieliteratur, -> könnte vllt. ein Kardiologe was dazu sagen?
    Bisher sind in den US laut obigen Artikel ca. 2% der gemeldeten(!), vermutlich bisher gesunden jungen, vorwiegend männlichen, Patienten im 1. Jahr nach dem C19-mRNA-Experiment verstorben, dh. in den nächsten 9 Jahren wäre mit weiteren ca. 900 (bei 2% linear, 20%-Verlauf) -1.930 (ansteigendem 40%-Verlauf), oder sogar >2000 (40%-plus X% -Verlauf) toten, vorwiegend jungen Männer, speziell dieser gemeldeten(!) Fälle/Patientengruppe zu erwarten.
    Was noch fehlt, wie hoch ist das Risiko des Auftretens einer potentiell tödlichen Postvaccin-mRNA/Vektor-Myo-Perikarditis (20%-40%-X%?) bei gesunden, vorwiegend männlichen Probanden/“Impflngen“ in og. Gruppe 0-30J, und ältere, nach dem C19-mRNA-Experiment, nach den nun aktuellen Daten -vllt. zusätzlich der Untererfassung/Dunkelziffer- verschiedene Berechnungen/Wissenschaftler schreiben bisher von 1 :1.000 – 2.500 – 5.000 – 10.000 vs. dem Risiko direkt(!) an COVID(alpha-delta-omikron, ff…) zu versterben?
    Vom unermeßlichen menschlichen Leid der Patienten und deren Angehörigen abgesehen, wie hoch beliefe sich in etwa, nach gesichertem (immunhistochemisch ->Prof Burkhardt/Lang, oa. Vefahren?) C19-mRNA/Vektor-Experimentalschaden, die vermeidbaren(!) volks- und individualwirtschaftlichen Schäden, speziell bei diesem Krankheitsbild?
    Dh. diese bis dato gesunden, vorwiegend jungen Männer fallen ja teilweise bis gänzlich aus für 1.) Fortpfanzung-> demographische Entwicklung, könnte kompensiert werden; 2.) Bildungs-, Berufserwerbsleben -> Beteiligung an inter-/nationaler Wirtschaftskraft, Konsumausgaben und Steueraufkommen; 3.) soziale-kulturelle-wissenschaftliche Entwicklungen, zB.an Myokraditis verstorbene junge Sportler, Musiker, Ärzte; 4.) wie hoch werden die in-/direkten Behandlungskosten sein, zB. für ambulante Kontroll-,Untersuchungen, Krankenhausaufenthalte, Dauer-Medikationen, Physio-, und Psychotherapien, ggf. Implantationen/Wechsel von Defis/Pacer, ggf. Herztranspantationen, Arbeitsausfallzeiten, Krankengeld, Versogungs-,Renten- Versicherungszahlungen etc.?

  5. Steve Acker 18. Mai 2022 at 11:25Antworten

    In Garching ist grad ein Profiboxer mit 38 bei einem Kampf zusammengebrochen, Herzinfarkt.
    Inzwischen verstorben.
    Herzlinfarkt bei Profisportler. kann man sich doch denken woher das kommt.

  6. Michael R 18. Mai 2022 at 9:18Antworten

    Wieder mal off topic, aber das muss ich einfach loswerden:

    《 Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach. Die Ärzte-Zeitung hat ihre Leser dazu aufgerufen, die Arbeit von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach mithilfe von Schulnoten zu bewerten.

    Das vorläufige Ergebnis nach der Abgabe von 131.844 Stimmen:

    69 Prozent vergeben die Schulnote „6„

    3 Prozent vergeben die Schulnote „5„

    0 Prozent vergeben die Schulnote „4„

    8 Prozent vergeben die Schulnote „3„

    11 Prozent vergeben die Schulnote „2„

    9 Prozent vergeben die Schulnote „1„

    Lauterbach, der uns schon in wenigen Monaten und mit Unterstützung der wichtigen Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Hessen erneut mit der Impfpflicht (wenigstens ab 60) behelligen und uns das Leben vermiesen wird, ist also klar mit Note 6 durchgerasselt. So wenig Kompetenz für so ein wichtiges Thema.

  7. Peter pan 18. Mai 2022 at 9:12Antworten

    Die deutschen (selbsternannten) Qualitätsmedien (Blättchen von Konzernen, zwangsfinanzierter Staatsfunk) haben die Diskussion um die „Neben“-Wirkungen erst auf die Herzmuskelentzündung reduziert, gleichzeitig zu ganz seltenen Fällen erklärt und nun werden sie sogar geleugnet. Die bekannten Wirkungen der Stachelproteine des Virus bzw. des Spritzmittels, so wie die Wirkungen der Gentherapie und der Zusatzstoffe sind sehr viel umfassender als die Herzmuskelentzündung. Ich meine, man kann gar nicht oft genug betonen, was für ein Wahnsinn hinter dem Ansatz dieser „Impfung“ steckt und was für menschenfeindliche Ziele damit verfolgt werden.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge