Manche Prognosen altern schneller

26. Juli 2021von 2,6 Minuten Lesezeit

Noch nie hatten Prognosen so lange Hochsaison wie seitdem die Corona Pandemie ausgerufen wurde. Die häufigste Form der Prognosen sind Untergangsszenarien. Noch nie lagen Prognosen so häufig und weit daneben. Und das auch von Fachleuten, die es besser wissen sollten.

Besonders häufig daneben liegen die so genannten Modellierer. Auch das österreichische Gesundheitsministerium hält sich ein Covid-Prognose-Konsortium, das wöchentlich seine Prognosen abliefert. Dazu heißt es auf der Webseite des Ministeriums:

Eine Covid-Prognose-Konsortium, bestehend aus Experten der Technischen Universität Wien/DEXHELPP/dwh GmbH, der Medizinischen Universität Wien/Complexity Science Hub Vienna (CSH) und der Gesundheit Österreich GmbH, erstellen wöchentlich konsolidierte Kurzfristprognosen ….“

Über deren Fehlprognosen habe ich hier schon mal im März berichtet. Soweit ich sehe, haben sie keine einzige richtige Vorhersage gemacht, wobei ich hier den strengen Maßstab der Meteorologie, einer Naturwissenschaft, anlege, wo nur die Vorhersage einer Änderung als richtige Prognose zählt.

Auch die aktuelle Vorhersage ist wieder falsch:

Hier ist die tatsächliche Entwicklung:

Die österreichischen Fehlprognostiker sind in guter Gesellschaft. Die Vorhersage von Richard Horton, Editor-in-Chief der renommierten Medizinzeitschrift The Lancet, wurde sozusagen tagesrichtig falsifiziert. Er sagt voraus, dass die Öffnungen am 19. Juli ein Ansteigen von Infektionen, Todesfällen und Langzeitschäden zur Folge haben werde.

Eine Regierung, die eine ideologisch getriebene Verpflichtung verfolgt, die Bevölkerung zu zwingen, ein gewisses Maß an Sterblichkeit und Invalidität zu akzeptieren, um uns aus der Situation zu befreien, in der wir uns derzeit befinden […] Das ist Ideologie von der libertären Rechten.“

Tatsächlich war aber am 18. Juli der Höhepunkt erreicht und ab 19., dem Tag der Aufhebung aller Maßnahmen, begannen die Zahlen zurückzugehen.

In der folgenden sieht man an der blauen Linie der Hospitalisieerungen, dass die Delta Variante wesentlich weniger schwere Verläufe verursacht als die früheren Varianten.

Was bei Horton besonders übel aufstößt, ist die Politisierung der Wissenschaft. Die „libertäre Rechte“ würde die steigenden Infektionszahlen in Kauf nehmen. Welche jetzt genau?

Und das Immunsystem ist eine rechtsextrem Verschwörungstheorie und wer Vitamin D für nützlicher hält als die gentechnischen Vakzine muss natürlich auch rechtsextrem sein, wie in vielen sich selbst für fortschrittlich haltenden Gazetten zu lesen ist.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Britische Daten zeigen: Delta Variante mindestens 10-fach weniger gefährlich als frühere Varianten

Die eigenartige Berichtspraxis der US-Behörden

Boris Johnson will Großbritannien zum „offensten Land in Europa“ machen

Britischer Gesundheitsminister: Lockdowns verursachen Todesfälle

14 Kommentare

  1. Britta 29. Juli 2021 at 1:30Antworten

    Es gibt einen interessanten Kanal auf YouTube von Dr. Christian Riek. Es geht um spieltheoretische Ansätze. In einem Video geht er darauf ein, warum die Prognosen so oft daneben liegen:
    https://youtu.be/CmgAD0o0Q5I

    • Fritz Madersbacher 29. Juli 2021 at 9:07Antworten

      Danke für den Hinweis, das Video ist sehr interessant.

  2. dr.charly 27. Juli 2021 at 14:56Antworten

    Hier ist, wie gewünscht, der Link zu meinem Eintrag, den möglichst viele Menschen anschauen sollten und ich habe jetzt gerade die Nachricht bekommen, dass Dr. Lanka endgültig den Prozess gewonnen hat, wonach es keinen Beweis jemals für einen Virus gibt oder gab.

    Dr. Stefan Lanka: Verabschiedet Euch vom Virus!:
    https://www.bitchute.com/video/Jqnm96pCvrmA/

    Sein Gewinn beim BGH:
    https://www.extremnews.com/berichte/gesundheit/13a0161fd27d150

    Also wer heute noch immer an diesen Corona-Blödsinn glaubt und Angst hat, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

  3. dr.charly 27. Juli 2021 at 8:38Antworten

    Leider ist es nicht mehr lustig, Menschen mit Masken sowie Lockdowns zu akzeptieren.
    Eine kleine persönliche Geschichte:
    Ich lebe alleine in einer Wohnung in Nö. und war das letzte Mal unter Menschen beim Einkaufen am 09.07.21.
    10 Tage später, am 19.07.21 in der Wohnung erwischte mich plötzlich ein grippaler Infekt. Da ich diese Krankheit schon viele Jahre mit „Sternanis“ innerhalb weniger Stunden vernichtete, versuchte ich es diesmal wieder, aber leider nicht mit dem Erfolg von früher. Es dauerte 2 Tage, bis der Infekt wieder vollkommen abgeklungen war. Aber es ist ganz einfach, diese Infekte ohne Beeinträchtigung des Körpers in wenigen Stunden wieder vollkommen gesund zu machen. Das freut zwar keine Pharma-Industrie, aber das ist mir vollkommen egal.
    Wer die Information darüber haben möchte, dem sende ich sie gerne frei per Mail zu, sodass diese Infekte einfach der Geschichte angehören, ohne Nebenwirkungen. Mail an: dr.charly@kabsi.at
    Außerdem gibt es von mir den Link dazu, wie ein Virologe versuchte einen Virus zu finden im Labor. Dabei entdeckte er zufällig, dass alles nur ein riesen Wirbel war um nichts, als Geld.

    • Markus 27. Juli 2021 at 10:52Antworten

      Der Link wäre auch hier sehr interessant-
      viell. kannst Du Ihn hier einstellen?

  4. Thomsen 27. Juli 2021 at 8:32Antworten

    Das kleine Schaubild der Prognose der Experten der Technischen Universität Wien/DEXH und das große Schaubild darunter verwenden komplett unterschiedliche Skalierungen auf Ordinate und Abszisse. Bitte fair bleiben und zwecks Vergleichbarkeit bei beiden Bildern die gleiche Skalierung verwenden oder beide Kurven in einem Graph darstellen.

    • pfm 27. Juli 2021 at 9:36Antworten

      Es geht darum, dass eine Trendänderung wieder einmal nicht erkannt wurde. Ist klar zu sehen unabhängig von der Skalierung.

  5. Aramis 27. Juli 2021 at 8:01Antworten

    Ich nehme mal an, die Politik weiß im Moment nicht wohin mit den gekauften Impfdosen, darum steigt der Druck auf die Bevölkerung. Tiktak das Ablaufdatum naht. Mich erschüttert, dass man mit uns umgeht als wären wir kleine naive Kinder. „Nein, das darfst du nicht, weil du nicht brav bist!“ Ich fühle mich wie in einem schlechten Endzeitfilm. Wir müssen Mami und Papi nicht gehorchen, wenn sie nicht unser Bestes im Sinn haben.

    Wir sind erwachsene, mündige Bürger und es ist Zeit klarzustellen, dass die Politik dem Volk dient und nicht umgekehrt. Einem Volk, das Zugang zu allen wissenschaftlichen Daten und Fakten hat und so frei entscheiden kann, dem nicht vorher eine schei… Angst gemacht wurde um es gefügig zu machen.

    Gibt es eigentlich schon Untersuchungen, ob Teile der Impfung im Wasserkreislauf nachzuweisen sind, wie das bei Antibiotika oder Östrogenen der Fall ist?

  6. Guido Vobig 26. Juli 2021 at 22:14Antworten

    Und was aussieht wie Propaganda und klingt wie Propaganda, muss wohl Propaganda sein:

    https://www.n-tv.de/panorama/Arzte-sehen-vor-allem-Ungeimpfte-sterben-article22700368.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Kontext? Fehlanzeige.

  7. audiatur et altera pars 26. Juli 2021 at 21:32Antworten

    Die Prognose „Jeder wird jemanden kennen…“ altert offenbar nicht, wie sich an den hochinteressanten Kommentaren zu Raphael Bonellis Video unschwer erkennen lässt:

    youtube.com/watch?v=YlmEMl1-r-o

  8. Fritz Madersbacher 26. Juli 2021 at 19:14Antworten

    „Die österreichischen Fehlprognostiker sind in guter Gesellschaft“ … Wenn man mit dem Märchen vom Killervirus im Hinterkopf eine Atemwegsvirensaison modelliert wie eine tödliche Virenepidemie (z.B. Ebola), dabei medizinisch nicht relevante (z.B. PCR-)Testergebnisse statt wirklicher Infektionen als Input verwendet, die Immunabwehr des menschlichen Körpers bei Kontakt mit dem Erregerkeim abstreitet und nur die Verabreichung eines Genpräparates („Impfung“) als „Vollimmunisierung“ gelten läßt, dann kommen allerdings Modellvoraussagen zustande, die leicht von der Realität abweichen. Ich bezweifle nicht die mathematischen Fähigkeiten beispielsweise der österreichischen Modellierer, aber ihr medizinischer Input scheint doch einer leichten Bias zu unterliegen, eben leicht verzerrt durch das Märchen vom Killervirus … Der gesellschaftliche Schaden dieser „wissenschaftlichen“ Verirrung ist allerdings immens.

    • Fritz Madersbacher 26. Juli 2021 at 20:57Antworten

      Zu ergänzen wäre: Wenn man dann und wann noch ‚Fatality cases‘ – Raten jenseits von Gut und Böse fingiert wie im März 2020 und auch später immer wieder, sodaß auf diesem Gebiet nicht so bewanderte Menschen erschrecken müssen bis ins Herz hinein, dann … (weiter wie oben)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge