Nochmal zu den falschen Theorien über Immunflucht von Vanden Bossche

Der belgische Virologe und frühere Mitarbeiter der Gates Foundation und der GAVI Impfallianz hat einige Unruhe erzeugt mit seinem offenen Brief an die WHO, mit dem er vordergründig vor Immunevasion durch die Impfstoffe warnt, aber hintergründig versucht Angst zu schüren vor angeblich „hoch-infektiösen“ Varianten, die durch Immunevasion, also Immunflucht, entstehen. Letztlich fordert er dann einen besonders wirksamen Impfstoff der die einzige Rettung sein sollte.

Ich habe erstmals hier in diesem Artikel dargelegt, dass seine Behauptungen zu den vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnissen der Immunologie im Widerspruch stehen. Viele Forscher haben nachgewiesen, dass die Immunität durch T-Zellen lang anhaltend und dauerhaft ist, insbesondere die Forscher vom La Jolla Institute for Immunology in Kalifornien.

Sie haben gezeigt, dass die T-Zellen mindestens 30 bis 40 unterschiedliche Merkmale des Virus erkennen. Sie haben weiter ausgeführt, dass das Virus der zellulären Abwehr des Immunsystems nicht entkommen kann, weil diese bei jedem Menschen leicht unterschiedlich ist und sich daher Viren auf nichts einstellen können.

Sie haben nachgewiesen, dass die T-Zellen mühelos alle bekannten Varianten des Virus erkennen und es wirkungsvoll bekämpfen und vernichten können. Und das selbst dann, wenn einzelne Arten von Antikörpern das Virus nicht mehr erkennen und neutralisieren können.

All diese Erkenntnisse der Immunologen über die Wirkungsweise des Immunsystems auch bei SARS-CoV-2 und Covid-19 widersprechen eklatant den Aussagen des belgischen Virologen. Angesichts seiner früheren Arbeitgeber ist auch denkbar, dass er eine bestimmte Agenda verfolgt. Oder er hat möglicherweise als Virologe Probleme das für ihn fremde Fachgebiet der Immunologie zu verstehen. Wie das ja auch bei anderen Virologen zu vermuten ist.

Die immunologischen Zusammenhänge haben Michael Yeadon und Marc Girardot in einem Artikel sehr umfassend und ausführlich dargelegt, auch auf die erwähnten Forschungsergebnisse aus La Jolla gestützt. Darüber habe ich hier berichtet und erklärt warum ich die Ansichten von Bossche für völlig falsch halte.

Auch Wolfgang Wodarg hat sich unter dem Tweet von Vanden Bossche ablehnend geäußert:

Wenn ein Virus flüchten muss, um zu überleben, wäre es nicht erfolgreich, wenn es dies auf eine Art und Weise tut, die seine Wirte tötet oder immobilisiert. Der evolutionäre Druck zwingt Viren auf lange Sicht dazu, sich mit ihren Wirten anzufreunden. Viele von ihnen haben sich sogar erfolgreich in das menschliche Genom integriert. Es gibt aber noch einen viel größeren Stress: Wird ein Virus durch eine Impfung ausgelöscht, ändert sich schnell das virale Quorum und andere werden versuchen, die Lücke zu füllen.“

In einem Diskussionsbeitrag auf Telegram äußert sich auch Yeadon nochmals deutlicher:

Bei allem Respekt, ich stimme nicht zu, dass ein Risiko wie beschrieben besteht. Ich bin nicht davon überzeugt, dass Antikörper eine wichtige Rolle beim Schutz spielen, sicherlich gegen schwere Krankheiten. Diese Aufgabe gehört anderen Komponenten des Immunsystems, insbesondere den T-Zellen, den zytotoxischen T-Lymphozyten, die darauf trainiert sind, virusinfizierte Zellen zu erkennen und zu zerstören.

Antikörper können das nicht tun, da sie sehr große Moleküle sind, von denen man im Allgemeinen annimmt, dass sie außerhalb der Zellen bleiben. Doch das Virus befindet sich innerhalb der Zellen und vermehrt sich dort. Erst wenn sie Fragmente von sich selbst auf der Oberfläche dieser Zellen hinterlassen und von T-Zellen erkannt werden, werden sie für eine kontrollierte Zerstörung markiert und damit auch das Virus in ihnen.

Diese Fähigkeit, das Virus zu erkennen, nutzt eine komplexe „molekulare Identitätsparade“: Das Virus wird in Hunderte von einzigartigen kurzen Stücken zerlegt. Jeder von uns besitzt eine enorme Vielfalt an T-Zellen, die in der Lage sind, diese einzigartigen Stücke des fremden Eindringlings zu erkennen und sich dann durch eine sogenannte klonale Expansion zu vermehren, bis wir Hunderte von Millionen jedes T-Zell-Typs gegen mehrere Dutzend verschiedene Stücke des Virus haben.

Wenn uns eine Variante infiziert, bleibt der Großteil der Virussequenz unverändert, und fast jeder trainierte T-Zelltyp findet und tötet immer noch Zellen, die dieselben Teile tragen, für deren Erkennung er trainiert ist, und tötet mit Varianten infizierte Zellen.

Dies wurde in jüngsten Experimenten von talentierten Immunologen am La Jolla Institute in Kalifornien gezeigt. Sie müssen auf Hochtouren arbeiten & ihre Arbeit ist Weltklasse.

Es gibt sehr viele Autoren, aber suchen Sie nach Arbeiten in Cell (2021) vom Hauptautor Tarke, A et al.

Sie haben eine umfassende Studie über jedes Protein-‚Snippet‘ gemacht, in das dieses Virus geschnitten wird, und fanden etwa 600 einzigartige Stücke.

Jeder Mensch verwendet ein paar Dutzend Schnipsel, um seine T-Zellen zu trainieren, und diese Sammlung wird unser „Repertoire“ genannt. Unser Repertoire ist einzigartig: Meines unterscheidet sich von Ihrem, die Permutationen und Kombinationen der Schnipsel, die wir jeweils verwenden, um uns zu schützen, sind unterschiedlich.

Das bedeutet nicht nur, dass das Virus das Äquivalent von 40 Sechsen in einer Reihe würfeln muss, um der Immunität zu entgehen, sondern selbst in diesem unwahrscheinlichen Fall hat es keine Bedeutung für die POPULATION. Denn jeder von uns hat ein anderes Repertoire.

Glauben Sie mir: Dieses aufgeblasene Virus ist aus immunologischer Sicht ziemlich gewöhnlich. Das wahrscheinlichste Endspiel ist, dass es innerhalb des nächsten Jahres ausstirbt oder auf niedrigem Niveau endemisch wird.

In Großbritannien ist die Sterblichkeitsrate wieder auf ein normales Maß gesunken. Ich glaube nicht einen Moment lang, dass Lockdowns die Ursache sind. Es ist die Massenimmunität der Bevölkerung. Ich weiß, dass ich es im letzten Herbst verfrüht gesagt habe, aber ich bin nicht bereit, vollständig zuzugeben, dass wir nicht in der Nähe der Herdenimmunität waren. Und ich denke, wir sind jetzt dort. Meine Schätzung des Prozentsatzes der Bevölkerung, die infiziert wurde, ist jetzt Mainstream mit der CDC in den USA, die etwa 25% angibt. Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass 20-50% von uns eine gewisse vorherige Immunität hatten. Die Jüngsten sind effektiv resistent gegen Infektion und Übertragung. Die einfache Arithmetik lässt nicht genug anfällige Menschen übrig, um wieder eine Epidemie im großen Stil in bereits stark betroffenen Regionen zu haben.

Wir wissen auch, dass Masken nur Lügen sind.

Die Veranstaltung ist also vorbei.

Wir wurden absichtlich in eine MASSEN PANIK gepeitscht & haben ein Jahr lang unerbittlich Angst verabreicht bekommen.

Nun, ich habe keine Angst & ich gehe nicht weg.

Bitte sehen Sie sich das an. Carl Jung sagte, dass verängstigte Menschen viel gefährlicher sind als wütende Menschen. Wir befinden uns in einer Massenhysterie. Das ist kein Zufall. Aber sie wird nicht ewig andauern. Was wird sich geändert haben, wenn sie endet?

 

Bitte geben Sie nicht Ihre Freiheit auf, zu entscheiden, ob Sie einer experimentellen medizinischen Intervention zustimmen oder nicht, im Austausch für EINIGE Ihrer Freiheiten zurück.

Es ist unethisch, Sie unter Druck zu setzen, eine Impfung aus NICHT-medizinischen Gründen zu akzeptieren.

Akzeptieren Sie die Einschränkungen, mit denen man Ihnen droht. Wenn genug von uns die Arme verschränken, ihnen in die Augen schauen und „Nein, danke“ sagen, verlieren sie.

Impfpässe sind ein blinder Tunnel, aus dem weder wir noch unsere Kinder jemals herauskommen werden. Es ist eine Einwegfalle.

Sie müssen sie massenhaft einführen, sonst wird es nicht funktionieren. Erledigen Sie nicht ihre Arbeit für sie. Lassen Sie sich nicht bestechen, verängstigen oder belügen, damit Sie akzeptieren, wovon Ihnen Ihr Bauchgefühl abrät.

Der Europarat, dessen Mitglied wir nach wie vor sind, ist eindeutig: Die Mitgliedsstaaten werden daran erinnert, dass es illegal ist, der Bevölkerung medizinische Eingriffe vorzuschreiben oder sie dazu zu zwingen, sie zu akzeptieren… und sie dürfen diejenigen, die sich weigern, nicht diskriminieren.“

So weit Ex-Pfizer Chief Scienctific Officer Michael Yeadon. Ich denke dem ist nichts hinzuzufügen, er hat völlig recht sich auf die Top-Forschung der Immunologen zu stützen, denn diese sagt uns, wie wir Menschen mit den Viren umgehen. Und das ist letztlich das, was zählt.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Sind die neuen Virus-Varianten gefährlicher und gibt es Immunevasion?

Was hinter der angeblichen Gefährlichkeit neuer Virus Varianten steckt

T-Zellen von Corona Rekonvaleszenten erkennen mindestens 30 bis 40 Merkmale des Virus

Führender Immunologe: Virus kann zellulärer Abwehr des Immunsystems nicht entkommen

Neue Studie von Immunologen aus Kalifornien: Immunität gegen Covid hält jahrelang

Die gute Nachricht: Immunität nach Infektion ist dauerhaft und es gibt immer mehr davon

16 Kommentare zu „Nochmal zu den falschen Theorien über Immunflucht von Vanden Bossche

  1. Und trotzdem wird, bei weltweit fallenden Todeszahlen, weiter auf Impfungen, als einzig gangbaren Weg verwiesen, indem mit irreführenden Aussagen das biologische Geschehenim Körper als minderwertig betrachtet wird:

    https://www.giessener-anzeiger.de/panorama/aus-aller-welt/altere-haben-erhohtes-risiko-einer-erneuten-corona-infektion_23355745

    Weshalb das Fazit lautet:

    “«All diese Daten sind eine Bestätigung dafür, dass im Fall von Sars-CoV-2 die Hoffnung auf eine schützende Immunität durch eine natürliche Infektionen möglicherweise nicht in Reichweite ist und dass ein globales Impfprogramm mit hochwirksamen Impfstoffen die dauerhafte Lösung ist.»“

    Und wodurch wurden diese Daten ermittelt? Durch PCR-Tests.

    Und auch der nächste Lockdown bzw. erneute Verschärfungen in Deutschland werden bereits kommuniziert.

    1. Und natürlich werden die Medien nicht müde, diese “aussagekräftige“ Studie aus Dänemark überall schnell zu verbreiten:

      https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/mehrfache-corona-infektionen-aeltere-menschen-haben-hoeheres-risiko-17250808.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

      Gleicher Text, gleiches Fazit. Nur über Studien, wie der Blogbetreiber sie hier (hoffentlich) nicht müde wird aufzugreifen, zu übersetzen und darzulegen, über solche Studien und Beobachtungen schweigen sich die Medien aus.

      Ja, die “Neuerfindung“ des Kapitalismus, von “Worlwide Entropy“, sie schreitet ob der “pandemischen“ Möglichkeiten munter voran, durch Stilllegung von Lebendigkeit in all ihrer Verschiedenheit.

  2. Kurz gesagt: Ich halte es für problematisch, wenn ein Nicht-Fachmann sich aufgrund von hypothetischen bzw. theoretischen Äußerungen einander widersprechender Wissenschaftler ein Urteil zu bilden versucht, um sich dann mit apodiktischen Parteinahmen auf die eine oder andere Seite zu schlagen. Zumal wenn die hier getroffenen Aussagen mit solchen Floskeln garniert sind, wie „Glauben Sie mir…“ oder „Ich glaube nicht…“.

    Ich halte es daher eher für abenteuerlich, sogleich jegliche ernsthaften Bedenken eines Wissenschaftlers über mögliche fatale Nebenwirkungen dieser mRNS-„Vakzine“ mit der Bemerkung von Tisch zu wischen, sie widersprächen „eklatant den Aussagen“ anderer, dem widersprechender Kollegen. Die Biologie ist nunmal nicht zu vergleichen mit der Mathmatik. Axiome, wie 2 x 2 = 4 gibt es in der Biologie nicht! – Zugegeben, wir wissen freilich auch nicht, inwiefern da Interessenkionflikte eine Rolle spielen..

    1. “2 x 2 = 4 gibt es in der Biologie nicht“

      Deshalb ist die Biologie seit geraumer Zeit auch derart antifragil unterwegs, sprich, konsequent anpassungsfähig … aber das ist ein ANDERES Thema.

  3. „Wir wissen auch, dass Masken nur Lügen sind“ – da wissen Sie nicht alles, oder Sie polemisieren. Und das ist kein guter Weg.

    1. Masken per se sind keine Lügen. Der Träger schützt, wenn er Schnupfen etc. hat, seine Umgebung vor Tröpfchen durch Husten und Niesen. Das gilt für OP-Masken (die deshalb der Operateur trägt, um keine Tröpfchen in offene Wunden zu niesen), für FFP2, aber auch für Stoffmasken.
    2. Aerosole dringen durch Stoff- und OP-Masken, nicht aber durch FFP2.
    3. Das Problem ist, dass Masken nur dann Sinn machen, wenn sie richtig getragen werden, also anliegend. Das gilt besonders für FFP2, die deshalb eben nicht für den Alltag bestimmt sind.
    4. FFP2 können gesundheitsschädigend sein (Atembremse) und dürfen deshalb arbeitsschutzrechtlich nur eine gewisse Zeit am Stück getragen werden – in Österreich sind das 3 Std plus 10 min. Pause, in Deutschland 75 min. plus 30 min. Pause.)
    5. Dort, wo es ein Infektionsrisiko gibt – Büros, Privatbereiche -, trägt man keine Masken. Dort, wo man sie tragen muss, ist das Infektionsrisiko gering.

    Masken sind also keine Lügen – aber sie sind nicht sonderlich effektiv, außer man ist selbst erkältet und will seine Umgebung schützen. (Sicherheitshalber sollte man dann aber besser zu Hause bleiben.)

  4. Wer sagt, daß Aerosole nicht durch FFP2-Masken dringen? Diese Masken werden für den Arbeitsschutz v.a. bzgl. staubiger Arbeiten und bzgl. Farbpartikel eingesetzt. Sowohl Staub als auch Farbe sind sichtbar und sind im Verhältnis zu einem Virus groß. Aerosole sind minimini klein. Warum werden Altenheimbewohner immer noch krank, wenn doch alle dort FFP2-Masken tragen???
    Masken sind ein gefühlter Schutz vor dem unsichtbaren und gefährlichen Virus, Nicht mehr und nicht weniger. Der Winter 2019/2020 als Corona auch schon da war, ging bis zum Ende der Virussaison Ende April auch ohne Masken an uns vorbei. Werdet bewußt !!!

    1. Guter Artikel – inkl. Referenzen, sieht man sonst leider selten. Auch wenn ich wie mein Vor-Kommentator nicht mit allen Formulierungen/ Interpretationen einverstanden bin!
      @Claudia:
      1. Messungen zeigen wieviel Aerosol durch eine Maske gelangt. Auch bei FFP2 wird nicht alles zurückgehalten aber mehr als mit Stoff- oder gar keiner Maske
      2. Leute werden auch mit Maske krank weil es noch andere snsteckjngswege gibt (Hände, Hygiene auf Oberflächen, etc) – ist km AH sehr schwer da alles zu verhindern…
      3. Masken sind (nicht nur gefühler) Schutz – aber kein 100%iger
      4. „…ging auch ohne vorüber“ ist ja ein Hohn für alle Opfer!!
      5. Auch „minimini kleine“ Viren reiten auf grossen Tröpfchen die zum Grossteil aufgehalten werden. Nur schon für die Grippe müsste man sie tragen.
      Nur weil man nicht gerne Masken trägt so zu polemisieren ist allerhand!

      1. Schmierinfektionen wurden bei Corona nie nachgewiesen, sie konnten noch nicht einmal im Versuch erzwungen werden. Siehe auch https://www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-neueste-erkenntnisse-aus-aktuellen-studien-ld.1559237
        50% der FFP2-Masken sind nutzlos wie gerade herauskam.
        Durch OP-Masken können Mikrofasern in die Atemsysteme gelangen.
        Masken haben in oben verlinkten Studien maximal 10% weniger Verbreitung von Aerosolen bewirkt.
        Wer sich die Silvesterauftritte im TV ansah, konnte hervorragend erkennen, wie Aerosole sich an den Masken vorbei verbreiten.

  5. Pingback: covid19 | biopilz

Kommentar verfassen