Finanzierung des Wahlkampfs der US-Dems durch Kickback aus der Ukraine via FTX?

13. November 2022von 1,6 Minuten Lesezeit

Wahlkämpfe in den USA sind in der Regel Materialschlachten, bei denen Zig-Millionen Dollar verbraten werden. Bei den Zwischenwahlen dieses Jahr, sind in einigen kritischen Bundesstaaten besonders hohe Summen eingesetzt worden sind, zum Teil auch für „negative campaigning“ gegen die Konkurrenz.

Aus den USA und der EU sind Milliarden von Dollar in die Ukraine geflossen. Ob die widmungsgemäße Verwendung der Gelder jemals kontrolliert wurde, haben sich bisher nur einige wenige Politiker in den USA gefragt. Es gibt nun aber Verdachtsmomente, dass ein Teil davon in die FTX Kryptowährung übertragen wurde und die Demokraten einen Teil ihres Wahlkampfs finanziert haben. Aufgflogen ist die Geschichte wegen des heute bekannt gewordenen Bankrotts von FTX.

So wird der Geldfluss auf Twitter vermutet:

Und hier nochmals der Weg des Geldes:

Und hier einer der angeblichen Nutznießer:

Es gibt nach Medienberichten Informationen darüber, dass die Dutzende von Milliarden Dollar, die in die Ukraine flossen, in Wirklichkeit mit Hilfe der FTX-Kryptowährung zurück in die USA zu Politkern der Demokraten und Eliten gewaschen wurden. Jetzt ist das Geld weg und FTX ist bankrott. Bei der FTX-Kryptowährung wurde offenbar in einem Schneeballsystem verwendet, an dem die Demokraten und die Ukraine beteiligt waren. Jetzt ist das Unternehmen bankrott und die Gelder soll angeblich nirgends mehr zu finden sein.

Die bankrotte Kryptowährungsbörse FTX untersucht einen potenziellen Hack und hat ihre Kunden gebeten, die FTX-Website nicht mehr aufzurufen, so das Unternehmen. Laut dem Krypto-Analyseunternehmen Elliptic Enterprises Ltd. scheinen Krypto-Gelder im Wert von mehr als 370 Millionen Dollar zu fehlen.


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Florida entscheidet sich in Covid-Referendum gegen Lockdown und Wokeismus

Wer von den Getreidelieferungen der Ukraine profitiert hat

Ungarn blockiert Milliardenkredit der EU für Kiew

11 Kommentare

  1. Florian 14. November 2022 at 8:22Antworten

    Wirecard stank auch nach Geldwäsche.

  2. Hans im Glück 13. November 2022 at 19:18Antworten

    @Off Topic, sorry. Aber es gibt gerade nichts, wo es hinpasst. Die „SZ“ ehedem ein wirklich exzellentes Blatt, mittlerweile zum „Neuen Deutschland“ verkommen, berichtet über „Klimaschützer“

    „Protest gegen „Unterbindungsgewahrsam“: „Klimaschützen ist kein Verbrechen“

    „Rückendeckung bekommen die Klimaschützer von der katholischen Kirche. Münchens Erzbischof Reinhard Marx hat sich zwar bisher nicht auf der Straße festgeklebt, aber doch hat er bei der Jugendwallfahrt zu Ehren des Bistumspatrons Korbinian Unterstützung formuliert. Er habe Verständnis dafür, dass junge Menschen den Rahmen des Möglichen „sehr weit ausschöpfen“, um „sichtbar zu machen, dass wir an einem Wendepunkt stehen“. Man brauche „Impulse des Engagements“, „auch wenn es manchmal laut ist und die Erwachsenen nervt – das dürft ihr, das müsst ihr vielleicht sogar“. Er sei überzeugt: „Wo sollte es sonst herkommen, wenn nicht die Jugendlichen es tun, diese Erinnerung daran: Denkt doch an den ganzen Planeten!“

    Man weiß gar nicht, wo man bei so einer Anhäufung von Idiotie beginnen soll. Ich fang mal bei Herrn Marx an. Das Verhalten seines Vereins während C19 war so beschämend daneben, daß ich aus diesem Club nach über 60 Jahren ausgetreten bin. Soll er sich ankleben, und so seinen Extermismus ostentativ zur Schau stellen.

    Zur Übrschrift: Nein, Klimaschützen ist kein Verbrechen. Das Blockieren von Straßen hingegen ist Nötigung. Bei Impfverweigerung hieß das „Geiselhaft“ der Ungeimpften. Nur mal als Erinnerung. Das Beschädigen und Zerstören von Kunstwerken hat genau was mit Klima zu tun? Ich höre Süddeutsche, Herr Marx!
    Was genau trägt ein Kiki Land wie Schland mit seinen 80 Millionen Insassen planetarisch betrachtet zum Klimaschutz bei? So viele Kohlekraftwerke wie alleine China am Laufen hat, können wir hier gar nicht bauen, geschweige denn abschaffen.
    Ich lebe in einem Land der Faschisten, Cancel Culture und galoppierender Verblödung.

    • Toni 13. November 2022 at 19:30Antworten

      Die katholische Kirche hat in der Vergangenheit immer mitgemacht:

      Hexen verbrennen
      Waffen segnen
      Genspritze verabreichen
      Klimaschwachsinn verbreiten

      Wie sagte Marx: Das ist Opium für das Volk.

      Alleine schon demographisch gesehen sind die Katholen auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit.

      Glück auf, Toni

    • Mia Wu Ast 13. November 2022 at 22:44Antworten

      „Das Verhalten seines Vereins während C19 war so beschämend daneben, daß ich aus diesem Club nach über 60 Jahren ausgetreten bin.“

      Sehr gut! – ich bin aus dem selben Grund aus dem „katholischen Zahlungsverkehr“ ausgeschieden. Ich hätte ihnen 2x eine Chance angeboten – keine haben sie genützt – und daher tschüss!
      Sollen sie sich ihre Beiträge von denen holen deren Hirn bald herabregnen wird…

    • Paige 14. November 2022 at 6:00Antworten

      Aufgrund des Zölibats, finden sich bei den Priestern viele Gleichgesinnte, die sich auch mal an Ministranten und Schülern vergreifen. Damit stehen sie politisch der LGBT-Gemeinde bzw. den Grünen sehr nahe, die Kinder und Tiere wohl ähnlich gern haben wie sie. Ich finde, das erklärt auch den Geisteszustand dieses Vereins.

      Der Zölibat sollte endlich abgeschafft werden, damit den Priesterberuf auch Heteros ergreifen können. Wenns das nicht tun, dann ist es eben bald aus mit den Katholen. Aber die Kirche verfügt immer noch über große Reichtümer, die nicht in die Hände der Woken gehören, sondern dem Volk zurückzugeben sind. Ich bin schon in sehr jungen Jahren aus diesem Verein ausgetreten.

    • I.B. 14. November 2022 at 10:51Antworten

      @ Hans im Glück
      13. November 2022 at 19:18

      „Nein, Klimaschützen ist kein Verbrechen. Das Blockieren von Straßen hingegen ist Nötigung.“

      Vorsicht, da besteht die Gefahr, doppelten Maßstab anzulegen. Auch die die Menschen auf den Demos gegen die C-Maßnahmen haben Straßen blockiert. Wenn Tausende geschlossen auf Straßen marschieren, blockieren sie eben diese Straßen. Was ja auch zu Protesten bei den Geschäftsinhabern entlang dieser Straßen geführt hat. Kommen wir da nicht schon wieder zu dem Terminus „gute Demos“, „schlechte Demos“?

      • HelmutK 14. November 2022 at 11:52

        Wobei auf unseren Freiheits-Demos immer darauf geachtet wird, das Feuerwehren, Krankenwagen, Notärzten oder allen anderen Einsatzfahrzeugen sofortige Durchfahrt gewährt wird. Das ist auf den Klimademos nicht so.

  3. Toni 13. November 2022 at 19:12Antworten

    Der Chef von FTX, Sam Bankman-Fried, war bei den Midterms der 2. größte Sponsor der Demokraten mit 39 Mio $ (nach George Soros). Also werden die möglichen Untersuchungen dieses Betruges im Sand verlaufen. Seine Eltern sind renommierte Rechtsprofessoren in Stanford, wird auch nicht zu seinem Schaden sein. Vielleicht konnte er selbst vor der Pleite auch ein bisschen Geld auf die Bahamas abzweigen…….

    Wie war das in Österreich mit der Pleite der Commerzialbank Mattersburg 2020? Wurden da jemals die Geldflüsse aufgedeckt? Abgesehen von einem Bauernopfer bleibt nichts übrig.

    Glück auf, Toni

  4. Rosa 13. November 2022 at 16:00Antworten

    Die Spitzen der US-Demokraten + die Demokratische Regierung in Kiew (mit „Diener des Volkes“-Theater) = Dream Team im globalen Werte-des-Westens-Auswaschsalon.

  5. Hanna 13. November 2022 at 15:44Antworten

    »FAIR ELECTIONS in BLUE STATES are NOT POSSIBLE«,

    befindet der renommierte Paul Craig ROBERTS im »Stolen Election Update«.

    Für ihn nicht überraschend,

    »Dieselben Swing States, in denen die letzten Präsidentschaftswahlen gestohlen wurden, zeigen erneut die mysteriöse, scharfe Anpassung der Stimmenzahl für demokratische Kandidaten nach oben.«

    In seinem Beitrag vom 9.11. paulcraigroberts.org/2022/11/09/another-stolen-election fragt sich der mehrfach dekorierte US-Ökonom und anerkannte Politikwissenschaftler,

    »Wie konnte Fetterman, ein durch einen Schlaganfall beeinträchtigter Mensch mit Sprachproblemen, der Verbrecher aus dem Gefängnis entlassen will, angesichts all dieser Unzufriedenheit einen Sitz im US-Senat von Pennsylvania gewinnen? Wie konnte derselbe Wähler in Georgia, der den republikanischen Gouverneur Kemp wieder ins Amt brachte, gegen den schwarzen Republikaner und Football-Star Herschel Walker und für den schwarzen Demokraten Warnock, der Trump und Weiße haßt, für den US-Senat stimmen?« –

    Krakenhaft weitreichende, tiefgehende, maßlose Korruption, ohne Ende. Für aufrechte US-Wähler mindestens deprimierend.

    »Fragen Sie sich nun, was schlimmer ist: eine gestohlene US-Wahl oder eine amerikanische Wählerschaft, die so unbesonnen ist, daß sie eine Partei im Amt beläßt, die uns in einen Krieg mit Russland und China führt, die Weiße haßt und verfolgt, die das FBI und das Justizministerium politisiert und in Gestapo-Agenturen verwandelt hat, die im Dienste der Macht der Demokraten stehen, die der festen Überzeugung ist, daß Eltern schlecht für Kinder sind und kein Mitspracherecht bei ihrer Erziehung haben sollten (Gehirnwäsche), die Normalität verteufelt und Perversität normalisiert, die … Ich könnte immer so weitermachen.« – PCR, 9.11.

  6. Idaho 13. November 2022 at 14:52Antworten

    Ahahahahahaha … das wäre ja zu schön um wahr zu sein.
    Dann hätte es sie endlich mal erwischt. Jeder amerikanische Krieg ist „money laundering“, wie es Assange schon vor 10 Jahren perfekt erklärt hat.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge