Die Lauterbach-Welle und der neue Impf-Ferrari: Hybrid geboostert!

3. Oktober 2022von 4,6 Minuten Lesezeit

Es kommt, wie es natürlich kommen muss: Minister Lauterbach warnt vor einer neuen schrecklichen Covid-Welle. Aber man kann die eigene Panik in Grenzen halten, indem man sich wirkungsvoll schützt. Ein Experte erklärt, wie das geht.

Rechtzeitig zur Ankunft des neuen „angepassten“ Omikron-Impfstoffes klärte die „faz“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) am 20. September zum Thema „Boostern“ das impfmüde Volk mit folgender Schlagzeile auf: „Die Gefahr, zu viel zu boostern, besteht mit richtigen Abständen nicht“.

Harald Renz, Direktor des Instituts für Labormedizin der Uni-Klinik Gießen und Marburg erklärte in einem Artikel von Pia Heinemann, bei wem ein Antikörpertest zuvor sinnvoll und was sodann zu tun sei. Unabhängig von der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) fragen sich nämlich viele Menschen, ob sie sich trotz „vollem Impfschutz“ und teilweise auch noch durchgemachter Covid-Infektion „boostern“ lassen sollen. Der beste Schutz, so Renz, bestünde nunmehr dann, wenn man eine „hybride Immunität“ hat. Das bedeutet zwei Mal (noch besser drei Mal) geimpft und einmal natürlich infiziert. Dies sei das zu erreichende Optimum!

Renz führt dazu aus:

„Bei der Immunantwort nach einer Infektion werden viel mehr B-Zell- und T-Zell-Virusepitope erkannt. Die angeborene und die adaptive Infektionsantwort ist damit breiter, als wenn man nur dreifach geimpft ist. Die Hospitalisierungsrate und die Mortalität ist bei dieser Art der Immunisierung nach einer Infektion am geringsten.“

An welchen Studien er diese hehre Erkenntnis festmacht, wird nicht gesagt.

Auf die Frage, wie es sich mit Personen verhalte, die noch nie infiziert waren, meint der Experte, unter diesen seien die „hybrid geimpften bzw. hybrid geboosterten“ am besten geschützt, also alle, die einen Mix der verschiedenen Impfstoffe intus haben.

Grundprinzip von Herrn Renz scheint zu sein: Viel hilft viel – noch mehr hilft noch besser. Bloß das natürliche Immunsystem ist halt einfach zu blöd, alleine zurechtzukommen…also boostern, boostern, boostern. Alle vier (!) bis sechs Monate wieder, das geht laut Renz schon klar, denn es gilt, das „Optimum“, quasi den neuen, spike-bewährten Impf-Ferrari zu fahren.

Der zweite Booster mit den angepassten Impfstoffen senke schwere Verläufe und „möglicherweise“ auch das Risiko für Long Covid. Ein zweiter Booster schade „nach allem, was bekannt ist“ nicht. (Was ist hier wem aufgrund welcher Zahlen und Quellen bekannt?).

Zuvor solle man am besten einen Antikörper-Test machen (der offenbar in Deutschland von den Kassen bezahlt werden muss). Ein intelligenter Gipfelpunkt ist die Aussage, die Gruppe von „Low Respondern“ sei relativ groß, für sie müsse man quasi ein passendes Impfschema finden, bis endlich genug Antikörper auftauchen.

Folgt man gedanklich diesem pseudowissenschaftlichen Unsinn, wäre auch jeder Gesunde, der von einer Covid-Infektion wenig bis gar nichts mitbekommt, ein „Low Responder“, den man nur lange genug impfen muss, um sein Immunsystem auch zuverlässig zu schädigen.

Und weil jeder Kakao, durch den man die Leute zieht, nichts wert ist, wenn ihn keiner trinkt, tritt Herr Lauterbach wiederum auf den Plan. Er warnt im Interview mit Christian Geinitz am 30. September: „Diese Welle wird sich so schnell nicht von alleine begrenzen“. Er und RKI-Chef Wieler wollen verhindern, dass die Bevölkerung „mit Krisen überwältigt wird.“ Daher wird allen nicht nur zum Boostern, sondern zugleich auch – man staune – trotz hoher Heizkosten zum regelmäßigen Lüften geraten, nicht aber bei gekippten Fenstern, so Spezialist Lauterbach. Was könnte man zu derart wertvoller Expertise noch ergänzen?

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz habe auf 400 Neuansteckungen je 100.000 Einwohner zugenommen. Ein vierstelliger Wert, so Prophet Lauterbach, sei „in nicht allzu ferner Zeit“ zu erwarten. Deutschland sei aber noch nie so gut auf eine neue Ansteckungswelle vorbereitet gewesen. Andere Krisen seien indes wichtiger, sind sich Wieler und der Minister einig.

Zusammen mit der Corona-Impfung sei die Influenza-Impfung möglich. Aktuell ließen sich nur 60.000 Personen am Tag gegen Covid-19 impfen. 75 Prozent der über Sechzigjährigen fehle die vierte Impfung. Diese für Lauterbauch „nicht akzeptable“ Lücke bestünde, obwohl die STIKO den Booster empfiehlt und es genügend an die neuen Omikron-Varianten angepasste Impfungen gibt, außerdem der Nutzen eines zusätzlichen Boosters „wissenschaftlich erwiesen“ sei. Soweit die nette Märchenstunde.

Es macht also einen Riesenunterschied, ob man drei- oder viermal geimpft ist“, so Lauterbach. „Das wird zu wenig kommuniziert.“

Nichts wie hin?

Hochrangiste deutsche und auch hiesige Experten empfehlen es. In Österreich wird das nach einschlägiger Meinung wohl auch noch immer „zu wenig kommuniziert“. Trotz kräftiger Finanzspritzen und herzerwärmender „GemeinsamGeimpft#“ – Sülze.

Ob man damit seinen Schutz oder doch eher die Chance auf Impfschäden „auffrischen“ lässt, muss natürlich jede und jeder wie üblich für sich selbst (und Kinder) entscheiden. Denn wirklich haften wird für Schäden im Ernstfall so gut wie niemand.

Quelle:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/omikron-impfstoff-ein-antikoerpertest-koennte-sinnvoll-sein-18329672.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/karl-lauterbach-warnt-vor-corona-welle-im-herbst-und-winter-18353746.html

Rechtlicher Hinweis: Meine Artikel vermitteln ausschließlich Informationen bzw. Meinung. Sie stellen keine Aufforderung zu einer bestimmten Handlung oder Unterlassung bzw. zur Anwendung oder Nicht-Anwendung einer bestimmten Therapie dar.


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

© Dr. Gabriele Feyerer, Juristin, freie Autorin / Journalistin


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Studie Universität Oxford: Impfung vergrößert Risiko von Infektionen um 44 Prozent

Dänemark stoppt mRNA-Behandlung für unter 50-Jährige

So haben sich die Warnungen von Wissenschaftlern vor den Gen-Impfungen bestätigt

29 Kommentare

  1. Pierre 4. Oktober 2022 at 8:29Antworten

    Was heute nicht „hybrid“ ist, ist halt Schrott.

    Ich tendiere eher zu „old school“, d.h. keine Atemwegsinfektions-“Impfungen“

    Ich glaube, es liegt nur an der willkürlichen Klassifizierung der Geimpften (14 Tage nach 2. Impfung) und dem Ausblenden der Nebrnwirkungen in allen offiziellen Studien und behördlichen Berichten und der Unmündigkeit der Rezipienten sowie der massiven Propaganda natürlich, dass selbst Professoren immer noch behaupten, die Spritzen wären das non-plus-ultra.

  2. Charlott 3. Oktober 2022 at 20:36Antworten

    Aus eigenem Erleben: Ü65, ungeimpft, ungetestet, maskenbefreit, während der großen Hitze Ende Juli durch Überanstrengung und/oder evtl. 2-stündigem Kontakt mit einem mehrfach Geimpften, nach ein zwei Tagen krank mit gut 95% COVID-19-Symptomen. Kein Schnelltest, kein PCR-Test, die sicherlich positiv gezeigt hätten, mangels Unterscheidungsfähigkeit von diversen Atemwegserkrankungen. Nach gut sechs Wochen Antikörpertest für ca. 17 Euro, stellt sich erst noch heraus, ob das eine selbst zu zahlende Igel-Leistung ist. Ergebnis: Kontakt mit SARS-CoV-2 negativ, Kontakt mit Influenza-A positiv plus Kreuzreaktion mit Influenza-B. Ich rate jedem, diese 17 Euro für den Antikörpertest zu investieren, dann würden wir vielleicht sehen, warum und wohin die Grippe schon so lange verschwunden ist.

  3. Hans im Glück 3. Oktober 2022 at 18:58Antworten

    Wieder ein dpa Meldung, die einen fassungslos zurück lässt (Ein Auszug):

    „Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KVBB) in Brandenburg hält der Impfschutz in der Regel während der gesamten Grippesaison.“

    Hat sich diese Vereinigung schon mal mit dem „Wirkungsgrad“ dieses vollkommen sinnfreien Injektion beschäftigt? Vermutlich nicht.

    • Elisabeth 3. Oktober 2022 at 19:36Antworten

      Sehen Sie unten, was ich meine? Es verstellt sich nicht… es ist wirklich so doof. ;-)

    • Elisabeth 3. Oktober 2022 at 19:40Antworten

      @KVBB – das ist übrigens wirklich Desinformation.

  4. Jens Tiefschneider 3. Oktober 2022 at 15:37Antworten

    „Die Gefahr, zu viel zu boostern, besteht mit richtigen Abständen nicht“. Allein für diesen Satz gehört der Mann wegen Verherrlichung von potentiellem Massenmord vor Gericht.

  5. alexandrariegler 3. Oktober 2022 at 15:29Antworten

    Was ich bis heute nicht verstehe: wieso ist jemand, der dreimal geimpft und einmal infiziert war „geschützt“ , hingegen jemand der bisher nie geimpft und nie infiziert war „ungeschützt“? Der Ungeimpfte hat doch offensichtlich ein schützendes Immunsystem, sonst hätte er sich vielleicht infiziert, der Geimpfte aber offenbar nicht, sonst hätte er sich ja nicht infiziert???

    • HelmutK 3. Oktober 2022 at 16:02Antworten

      Weil von der Politik im Jahr 2021 festgelegt wurde: Die Genspritze erzeugt das Immunsystem. Ohne Spritze gibt es kein Immunsystem.

      In 2023 werden die allwissenden, unfehlbaren Faktenchecker uns dann wohlmöglich erklären, das Ungespritzte nicht zur Gattung Homo Sapiens gehören. Und die Erde eine Scheibe ist, und wir deshalb daheim bleiben müssen, weil wir sonst Gefahr laufen vom Rand der Scheibe herunterzufallen.

  6. Gabriele 3. Oktober 2022 at 13:32Antworten

    @Ernst: Wut auf Lauterbach? Aber ich liebe ihn…keine Geisterbahn hat je einen passenderen Schaffner gehabt. Tragen Sie ihm bitte gern die Aktentasche, wenn Sie ihn treffen. Und danken ihm für seine ach so wertvollen Energiespartipps. Erwachsenen Menschen mit Hirn braucht niemand welche zu geben – sie wissen normalerweise selbst, wie man Wohnungen korrekt lüftet. Die meisten Fanatiker und „Experten“ müssten jetzt eher ihr Hirn auslüften, um es einmal despektierlich zu sagen.

    • Elisabeth 3. Oktober 2022 at 14:07Antworten

      Ich wohn in einem alten Haus. Da krieg ich nie Schimmel, denn es ist nicht so dicht. Ich muss nie lüften und deswegen brauche ich nicht soviel zu heizen … ;-)

      Das Trollchen hat mal wieder einen Schub. 😎

      • Ernst 3. Oktober 2022 at 19:25

        Elisabeth
        3. Oktober 2022 at 14:07Antworten
        „denn es ist nicht so dicht. Ich muss nie lüften und deswegen brauche ich nicht soviel zu heizen … ;-)“

        Da ist kein Funke Logik in dem was sie schreiben.
        Weil das alte Haus nicht so dicht und sie nie Lüften müssen, müssen sie nicht soviel Heizen.
        Außerdem Lüftet man um die verbrauchte Luft zu ersetzen.
        Außer es zieht bei ihnen wie in einem Vogelhaus, dann können sie sich das Lüften sparen.

    • Bettina 5. Oktober 2022 at 14:18Antworten

      und ob … heutzutage brauchst eine Studie, die dir beweist, dass’d nass wirst, wenn’s regnet

  7. J. W. 3. Oktober 2022 at 12:17Antworten

    Lauterbach und der neue Impf-Ferrari werden wieder pünktlich zur Vorweihnachtszeit geliefert.
    Obwohl sich alle Befürchtungen und Warnungen als richtig herausgestellt haben wird die gentechnische Impfung fortzgesetzt. Hoher Preis! Bereits in meinem Umfeld trotz Booster zum dritten Mal an Covid erkrankt sind. Für drei ist die dritte Infektion tödlich verlaufen. Schutz bleibt ein Märchen und die Einmahmen durch die Gentherapie (Impfstoffe) bleibt auch.

  8. Germann 3. Oktober 2022 at 11:36Antworten

    Wer sich selbst gegen Experten und Co wirkungsvoll schützt bekommt keine Panik, denn Experten sind Menschen wie wir und die können sichauch irren wie es die Vergangenheit gezeigt hat. Außer Gefahr mit mit richtigen Abständen? Das halte ich für ein Leichtsinn, denn der Impfstoff komt in den Körper und der Abstand, wann gespritzt wird spiel keine Rolle. Es wird immer gern mit vollem Impfschutz gespielt denn es nicht gibt. (Oktoberfest lässt Grüßen mit 70 Prozent an Infektionen zuletzt, trotz Impfung und Booster).
    Es wird angeblich viel erkannt, aber die Gefahr der Spritze nicht. Selbst den angepassten Impfstoffen senkt keine schwere Verläufe und schon gar nicht das Risiko für Long Covid. Das ergebnis wird sich sehen lassen.
    Genau hier sehe ich das Problem, wenn lange genug Geimpft wird, schädigt diese Spritze zuverlässig das Immunsystem. Und zwei Spritzen (mit Abstand von sechs Wochen) beginnen bereits ihr Werk im Körper zu vollenden. Der Schaden bleibt nicht aus. Die Wissenschaftler hatten bereits im Vorfeld gewarnt aber es wird ignoriert.
    Herr Lauterbach hat keine Ahnung wovon er redet und mischt alle Themen zusammen inkl. Kriegsgeschehen. Aushilfskräfte sollten nie die Hauptaufgabe übernehmen.
    Da schließe ich mich Ihnen an: … außerdem der Nutzen eines zusätzlichen Boosters wissenschaftlich erwiesen sei. Soweit die nette Märchenstunde.

  9. Veron 3. Oktober 2022 at 11:22Antworten

    Es spricht nichts gegen regelmäßiges Lüften, auch wenn ich selbst es unregelmäßig mache. Mir fällt dazu immer ein: auch Weihnachten kommt regelmäßig. Nur halt nicht oft. Wäre schön, wenn Menschen das Wort „oft“ benutzen würden, wenn sie „oft“ meinen. Aber das ist wohl zu viel verlangt, ganz besonders von Menschen wie Herrn Lauterbach.

  10. hb 3. Oktober 2022 at 10:38Antworten

    Das ist natürlich alles gut und schön, wie der Herr Doktor die Immunität zelebriert. Was hält er denn von Menschen, die weder die 1. und 2. Geninjektion, den 1. Booster und den 2. Booster bekommen haben, dafür aber sich selbst mit Vitamin D, Zink, Vitamin C schützen. Haben die keine Immunität? Ich gehöre zu den älteren Menschen und müsste nach allen offiziellen Berechnungen schon längst in der Urne sein, weil ich mich nicht habe „impfen“ lassen und auch kein Covid bekommen habe. Diese Geninjektionen waren völlig unnötig. Das habe ich von Anfang so begriffen. Diesem Herrn Doktor wird entgangen sein, dass es Studien gibt, die nachweisen, dass Vorerkrankungen ein hohes Lebensrisiko bei diesen immunschwächenden und genomverändernden Geninjektionen sind, weshalb gerade Menschen mit Vorerkrankungen einen weiten Bogen um dieses Zeugs machen sollten. Da wurden die alten Menschen in den Heimen, die natürlich kaum noch ein Immunsystem haben, mit diesem Dreck zu Tode gespritzt!

    Und dann noch etwas: Hinter der ganzen „Corona-Pandemie“ steht nicht nur die WHO oder Gates oder Rockefeller, sondern das Pentagon. Die „Pandemie“ wurde benutzt, um Erfahrungen für künftige Biokriege zu sammeln! Die weltweite Bevölkerung hat sich hergegeben als kostenlose Probanden nicht nur der Pharmafirmen, sondern vor allem des US-Militärs. Und ich gehe davon aus, dass auch die weiteren von Gates geplanten „Pandemien“ genau diesem Zweck dienen werden. Ich überlasse es jedem, sich zu überlegen, ob er sich noch einmal als Proband für den militärisch-industriellen Komplex der USA hergibt.

    • Veron 3. Oktober 2022 at 11:28Antworten

      Ich glaube auch, dass es ganz wesentlich war, dass sich die EU-Staaten schwer verschulden mit dem Kauf von viel mehr Impfstoffen als jemals in Oberarme gespritzt werden können, egal mit welcher Häufigkeit es propagiert wird. Dann können sie nicht mehr raus aus der Falle, müssen gehorchen, wem auch immer, der dahintersteckt.

    • Jan 3. Oktober 2022 at 13:06Antworten

      „Diesem Herrn Doktor wird entgangen sein, dass es Studien gibt, die nachweisen, dass Vorerkrankungen ein hohes Lebensrisiko bei diesen immunschwächenden und genomverändernden Geninjektionen sind, weshalb gerade Menschen mit Vorerkrankungen einen weiten Bogen um dieses Zeugs machen sollten.“

      Ich selbst habe mitbekommen, dass man schwer Vorerkrankte gespritzt hat, weil diese eine schwere Infektion nicht überleben würden. Nach der Spritze sind sie an Organversagen verstorben und es hieß, leider wären sie nicht stark genug für die Spritze gewesen. Das glaube ich so gut und gerne, aber so kann man es nicht machen!

      Ich kenne aber auch Vorerkrankte, die die Spritzen wieder Erwarten „gut vertragen“ haben und bis jetzt keine erkennbaren Einschränkungen hatten.

      Dann gibt es noch jene Kategorie, über die eine (gespritzte) Freundin sagt: „Sie hat sich den 4. Stich geholt und ist jetzt komisch!“

      Persönlichkeitsveränderungen nach Spritzung werden aus meiner Sicht zu wenig diskutiert.

  11. Fritz Madersbacher 3. Oktober 2022 at 10:19Antworten

    „Hybride Immunität“ für hybride Geistesverwirrte: nach zweieinhalb Jahren Schwindelpandemie kommen nun die Scherben der von der Realität schonungslos als Scharlatanerie entlarvten „alternativlosen Wissenschaft“ – die Impfmenues!
    „Der beste Schutz … bestünde nunmehr dann, wenn man eine „hybride Immunität“ hat. Das bedeutet zwei Mal (noch besser drei Mal) geimpft und einmal natürlich infiziert. Dies sei das zu erreichende Optimum!“
    Man müßte laut lachen, wenn es nicht für viele betrogene Menschen so traurig wäre. „Renommierte“ Zeitungen zeigen nun unfreiwillig, was von ihrer Urteilsfähigkeit zu halten ist: wer derartigem Schwachsinn aufsitzt, dem sollte auch nicht politische Zurechnungsfähigkeit unterstellt werden (ebensowenig übrigens wie den von ihnen verehrten Politikern). Zusammen mit den „Experten“ haben sich nun alle bisher als „seriös“ erachteten Einrichtungen, die sich voll für diese Schwindelpandemie ins Zeug gelegt haben, kräftigst blamiert – und sie haben es auch nicht besser verdient!

    • Frühling 3. Oktober 2022 at 16:25Antworten

      In absehbarer Zeit sind 4 Impfungen und 2 durchgemachte Erkrankungen das Nonplusultra. Wir werden sehen. Die Impfungen sind ein Flop. Die Menschen werden trotzdem krank. Damit sie nicht unruhig werden, wird ihnen das Märchen mit der zusätzlichen Infektion erzählt. Und die meisten schlucken diese Erklärung auch ganz selbstverständlich.

      • Michael 3. Oktober 2022 at 20:38

        Ergänzung: Nicht trotzdem, sondern deswegen.

  12. Durchleuchter 3. Oktober 2022 at 9:57Antworten

    Seht euch das an. Weil er nur wirres Zeug labert, werden solche Leute weggelobt in den EU-Zirkus.
    Der EU-Zirkel ist die ideale Sperrspitze für die Pläne von Klaus Schwab und Gates.

  13. Reinhard 3. Oktober 2022 at 9:25Antworten

    Hat der Herr Renz schon etwas von den Betrugsstudien von Pfizer gehört? Die „Zulassungen“ haben überhaupt keine Gültigkeit mehr. Jede einzelne Behandlung mit diesen Stoffen stellt somit eine Körperverletzung dar. Wenn jemand nach der Behandlung stirbt, ist dies Körperverletzung mit Todesfolge. Die sogenannte Aufklärung mittels Formular, hat so oder so den Anforderungen an eine korrekte Aufklärung nie entsprochen. Jeder Arzt sollte sich bewusst machen, dass nach dem Aufarbeiten dieses Jahrtausendverbrechens auch sie zur Verantwortung gezogen werden könnten.

  14. federkiel 3. Oktober 2022 at 9:23Antworten

    „Es macht also einen Riesenunterschied, ob man drei- oder viermal geimpft ist“, so Lauterbach. „Das wird zu wenig kommuniziert.“
    Genau, das kann man nämlich auch andersrum verstehen, nämlich: dont booster again 🤡

  15. 4741 3. Oktober 2022 at 8:42Antworten

    Während bei uns Drogenpusher im Ministeramt ungestraft ihr Unwesen treiben dürfen hier mal eine positive Nachricht von der anderen Seite des Atlantiks, wo es zumindest in einem Bundesstaat intelligente Leute zu geben scheint:

    „Schreckliche Nachrichten für die Liebhaber des Covid-Impfstoffs: Nur einer von 573 Einwohnern Floridas hat den neuen sicheren und wirksamen bivalenten Impfstoff erhalten, der an acht Mäusen ausgiebig getestet und von der „Wissenschaft“ vollständig anerkannt wurde.

    Wenn man bedenkt, dass Florida 21.220.000 Einwohner hat, bedeutet dies, dass nur einer von 573 Floridianern den neuen und verbesserten wissenschaftlichen Impfstoff genommen hat. Der Rest hat beschlossen, vorerst zu verzichten. “

    gefunden bei

    https://igorchudov.substack.com/p/only-1-out-of-573-people-took-bivalent?

  16. Ernst 3. Oktober 2022 at 8:11Antworten

    “ – man staune – trotz hoher Heizkosten zum regelmäßigen Lüften geraten, nicht aber bei gekippten Fenstern, so Spezialist Lauterbach. Was könnte man zu derart wertvoller Expertise noch ergänzen?“
    Da wäre zu ergänzen dass der Mann vollkommen recht hat.
    Kurzes Stoßlüften bei offenem Fenster ist effektiver und wesentlich billiger als das Fenster über längere Zeit gekippt zu lassen.
    Das müsste einen Heilpraktikerin aber schon wissen.

    • Gabriele 3. Oktober 2022 at 8:55Antworten

      @Lieber Ernst: Ich bin „keinen Heilpraktikerin“ und gelüftet habe ich noch nie bei gekippten Fenstern.
      Sie haben wieder einmal etwas missverstanden. Was ich meinte war: Wir sind (jedenfalls die meisten) keine Trottel, die den Herrn Lauterbach brauchen, der uns sagt, wie wir heizen und lüften sollen. Denn wer die Fenster kippt, tut das sowieso und die anderen wahrscheinlich sowieso nicht. Sagt man uns nächstens, wie lange wir am Klo sitzen dürfen oder ob dort geheizt sein darf?

      • Ernst 3. Oktober 2022 at 9:31

        Gabriele
        3. Oktober 2022 at 8:55Antworten

        Ihre Wut auf Herrn Lauterbach verblendet ihren Geist.
        Hätte jemand aus der kritischen Szene das Thema Stoßlüften statt Kippen gebracht, wäre dann ihre Reaktion auch so ausgefallen.
        Sie sind leider weit entfernt von sachlicher Beurteilung

      • Mia Wu Ast 3. Oktober 2022 at 15:00

        Also ich sitze jedenfalls nur mehr im Finstern am Klo – damit der Licht-Strom für die Teslas usw. des Landes übrig bleibt. Das ist mein Beitrag zur Solidarität…

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge