Kontrollstudie unter 300 geimpften Jugendlichen: 30 Prozent mit Herzkomplikationen

9. August 2022von 2 Minuten Lesezeit

Aus Thailand kommt eine Untersuchung, die gezielt nach Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen, nach zwei Spritzen mit dem mRNA-Präparat „Corminaty“ von Pfizer gesucht hat.

Die thailändische Studie untersuchte 314 geimpfte Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren. Dabei handelt es sich um eine prospektive Untersuchung. Es werden zielgerichtet Daten erhoben, um eine bestimmte Hypothese zu überprüfen. Nach der zweiten mRNA-Spritze wurden die kardiovaskulären Auswirkungen der Impfung untersucht.

Herzprobleme

Zwar ist die untersuchte Gruppe letztlich 301 Personen, 13 gingen während der Untersuchung „verloren“. Das ist eine relativ überschaubare Gruppe, die Ergebnisse dennoch schockierend: Fast 100 Geimpfte zeigten kardiovaskuläre Komplikationen nach der Impfung. Fünf Fälle von Myokarditis waren aufgetreten. Vier davon hatten nicht die typische klinische Symptomatik. Dazu kommen zwei Fälle von Perikarditis. Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Herzbeutels.

Die Untersuchung „Cardiovascular Effects oft he BNT162b2 mRNA Covid-19 Vaccine in Adolescents“ wurde am Montag freigegeben, ist jedoch noch nicht peer-reviewed. Erfasst wurden Daten wie „demografische Angaben, Symptome, Vitalparameter, EKG, Echokardiografie und kardiale Enzyme wurden zu Studienbeginn, am dritten, siebten und 14. Tag (fakultativ) mit Hilfe von Erhebungsbögen“, wie es im Abstract heißt.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren Tachykardie, was umgangssprachlich als Herzrasen bekannt ist. Herzrasen hatten 7,64 Prozent der Probanden nach der Impfung, also 23 Personen. Unter Kurzatmigkeit litten 6,64 Prozent der untersuchten. Herzklopfen hatten 4,32 Prozent, Brustschmerzen 4,32 Prozent, Bluthochdruck 3,99 %. Insgesamt wurde bei „29,24 % der Patienten wurden kardiovaskuläre Auswirkungen festgestellt, die von Tachykardie über Herzklopfen bis hin zu Myoperikarditis reichten.“

Überwachung notwendig

Die Schlussfolgerung der Studie im Wortlaut: „Zu den kardiovaskulären Auswirkungen bei Jugendlichen nach der Impfung mit BNT162b2 mRNA COVID-19 gehörten Tachykardie, Herzklopfen und Myokarditis. Der klinische Verlauf der Myoperikarditis nach der Impfung war in der Regel mild, und alle Fälle erholten sich innerhalb von 14 Tagen vollständig. Daher sollten Jugendliche, die mRNA-Impfstoffe erhalten, auf Nebenwirkungen überwacht werden.“

Die Fälle von Myokarditis und Perikarditis traten alle unter männlichen Jugendlichen auf. Die Studie bestand jedoch auch auch zwei Drittel aus männlichen Teilnehmern.

Auf Seite 9 der Studie sind die sieben Fälle aufgeschlüsselt. 

Bild Ministerio de Defensa del Perú, Corminaty (2021) BCC BY 2.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Untersuchung von Notrufen in Israel zeigt stark erhöhte Zahl von Herzinfarkten während Impfkampagne

Deutliche Erhöhung bei neurologischen und Herzproblemen in Notaufnahmen gegenüber Vorjahren

16 Kommentare

  1. Elisabeth H. 10. August 2022 at 11:19Antworten

    Unter 300 geimpften Jugendlichen: 30 Prozent mit Herzkomplikationen, aber der Rest wird nicht erwähnt. Also ab 30 bis ….. Da kommen auch viele Probleme zum Vorschein wie bereits bekannt ist. Insgesamt tut es niemand einen Gefallen ständig Geimpft zu werden. Zumal es weder ein Sinn noch Erfolg hat, wie man sehen kann.
    Dieser Herbst geht das Kaperlspiel von vorn los.

  2. Reinhard 9. August 2022 at 19:49Antworten

    @asisi1: Die Mediziner behandeln nur Symptome, nicht die Ursachen. Medikament genommen – Symptom verschwunden. Tata… Patient geheilt. Scheinbar zumindest.

  3. PETER Siegfried KRUG 9. August 2022 at 19:23Antworten

    Diese Studie ist nicht in den Mainstreams erschienen. Was heißt, dass die Ergebnisse der Studie nicht ernst genommen werden. Solange das so ist, wird munter mit den Spritzen weitergemacht. – Wer Einwände dazu bringt gilt als Coronaleugner.

    • Andreas K 9. August 2022 at 20:30Antworten

      Im Vorwort war zu lesen, dass diese Arbeit noch nicht begutachtet worden wäre. Also geben wir dem Mainstream noch eine Chance (die er erfahrungsgemäss aber nicht nutzen wird)!

  4. asisi1 9. August 2022 at 18:45Antworten

    Das was heute hier als Gesundheitswesen fungiert, hat mit unserer Gesundheit absolut nichts zu tun!
    Die Ärzteschaft denkt nur an ihren Geldbeutel und wie sie die Menschen krank machen kann und in diesem Zustand halten kann. Bei vielen Verordnungen eines bestimmten Medikaments, gibt es Kick Backs unter dem Tisch!
    Komme aus dem orthopädischen Bereich und habe da 40 Jahre selbstständig gearbeitet. 75% der heutigen Kranken, welche an Rücken, Gelenk, Kopfschmerzen, kribelnde Beine, offene Beine, dicke Beine und Füsse, Migräne usw. sind Menscehn, die durch die Verweigerung von helfenden Behandlungen erst zu richtig Kranken gemacht worden sind!
    Denn dies sind Patienten die bis zum Lebensende in irgendeiner Praxis sitzen und sich verarschen lassen!

    • Ketzer 9. August 2022 at 19:08Antworten

      Die „Ärzte“ wurden zur Profitmaximierung ausgebildet. Die wissen Es wirklich nicht besser. Das wird insbesondere dann sichtbar wenn diese sich selbst bzw. Ihre eigenen Kinder behandeln.

  5. Bunte Kuh 9. August 2022 at 18:44Antworten

    Um Eltern, welche ihre Kinder an medizinischen Feldversuchen teilnehmen lassen, sollte sich das Jugendamt kümmern.

    • Zimmer 9. August 2022 at 20:20Antworten

      Ich verstehe es einfach nicht, wie es so weit kommt, das es überzeugte Eltern gibt, die ihre Kinder mit einer neuartigen, experimentellen Substanz bespritzen lassen.
      Selbst Ärzte tun das mit ihren Kindern.
      Erinnert mich irgendwie an Massenhypnose und dem blinden Folgen der Mehrheit.

      Ein Bsp. Brand im Tunnel, der nächste Ausgang ist bergauf 600m,der weiteste Ausgang ist 2km bergab.
      Die Mehrheit von 80 Prozent läuft zum schnellsten Ausgang und stirbt.
      Nur 20 Prozent gehen 2km runter und überleben.
      An alle Geimpften inkl. Markus…. Überlegt euch was ihr tut und folgt der Physik und der Statistik.

  6. Elisabeth 9. August 2022 at 18:36Antworten

    Tja, liebe Eltern, ihr treibt eure Kinder da hin als Versuchskaninchen. Schon kapiert?

  7. Hans im Glück 9. August 2022 at 18:27Antworten

    Über Hitler zirkulierte in den 30’er Jahren folgender Witz: Hitler müsse Elektriker sein. Er habe Österreich angeschlossen, die Presse gleichgeschaltet und Röhm geerdet.
    Seit 2,5 Jahren scheinen Elektriker wieder Konjunktur zu haben. Die Presse gleichgeschaltet und Impflinge geerdet.

  8. Pierre 9. August 2022 at 15:21Antworten

    30% haben Herzprobleme nach der Impfung?

    (Bedingte) Zulassung sofort(!) entziehen wäre meine Schlussfolgerung daraus. Mindestens(!) für Kinder/Jugendliche.

    Und Herzmuskelentzündungen sind nach meiner Kenntnis niemals harmlos. Ein nicht geringer Prozentsatz der Erkrankten stirbt wahrscheinlich vorzeitig, nachdem was ich gelesen habe.

    Dänemark hat die Impfungen ja für U18 eingestellt…

    • Karsten Mitka 9. August 2022 at 15:29Antworten

      Nein, die bedingten Zulassungen werden nicht entzogen, weil niemand Druck macht. Den Mainstream interessieren die Nebenwirkungen nicht bzw. es gibt für diesen garkeine und all die explosiv ansteigenden Erkrankungen sind natürlich reiner Zufall und haben absolut nichts mit der „Impfung“ zu tun. Der andere Anteil ist Lobbyismus und Vetternwirtschaft.

  9. Reinhard 9. August 2022 at 14:49Antworten

    Wenn sich Kinder aber dann noch sportlich betätigen, kann das Herz schon mal stehenbleiben. Wenn die Studie auf 3000 ausgedehnt worden wäre, hätte dies auch stattgefunden.

    Interessant werden erst die Spritzen 3+++. Diese Notfallzulassung/bedingte Zulassung konnte nur aufgrund von massiven Manipulationen der Herstellerstudien in Zusammenarbeit mit den US Prüfbehörden erfolgen. Ein krimineller Vorgang sondergleichen. Vergleichbar mit dem Abwurf der Atombomben 1945.

  10. Jan 9. August 2022 at 14:11Antworten

    Wofür sollen diese Schadwirkungen in Kauf genommen werden? Die Spritzen schützen weder vor Erkrankung noch vor Weitergabe. Und Omikron wirklich harmlos.

    • Hanna 9. August 2022 at 16:45Antworten

      Nach den Erfahrungen, weltweit, aus bald 20 Monaten Experimentalspritze steht nunmehr, für mich jedenfalls, fest:

      Hier geht es nicht um SCHUTZ-, sondern vielmehr, und von Anfang an, um SCHAD-WIRKUNG.

    • Heiko 9. August 2022 at 16:54Antworten

      Wenn Sie mal rein spekulativ davon ausgehen, dass die angeblichen Nebenwirkungen und Probleme die eigentlich gewollten Wirkungen sind, dann ergibt das gesamte Prozedere plötzlich einen Sinn.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge