„Bad Science“ in den Zulassungs- und Medizinbehörden der USA

15. Juli 2022von 8,3 Minuten Lesezeit

Beobachter der Aktivitäten in den obersten Medizinbehörden der EU, der USA und vieler Länder fragen sich wohl schon länger, was genau da vorgeht. Es wird Maskenpflicht gefordert, obwohl eine überwältigende Zahl von wissenschaftlichen Veröffentlichungen dagegen spricht. Es werden Medikamente und Behandlungen verboten und mies gemacht, die ganz klar sowohl helfen als auch völlig frei von schädlichen Nebenwirkungen sind. Dagegen werden experimentelle, gentechnische Impfstoffe zugelassen, deren Wirksamkeit fraglich ist und die eine noch nie dagewesen Zahl von teils schweren Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen verursachen.

Professor Dr. Marty Makary, von der Johns Hopkins School of Medicine, Autor von The Price We Pay und medizinischer Berater des Gouverneurs von Virginia, Glenn Youngkin und Dr. Tracy Beth Høeg, Epidemiologin beim Gesundheitsministerium von Florida haben in Common Sense einen Artikel über die Zustände in den US-Behörden FDA, CDC und NIH veröffentlicht.

Sie schreiben, dass Ärzte und Wissenschaftler auf den höchsten Ebenen der NIH, FDA und CDC frustriert, verärgert und beunruhigt sind „über die Ausrichtung der Behörden, denen sie ihre Karriere gewidmet haben“.

„Es ist wie ein Horrorfilm, den ich sehen muss, und ich kann meine Augen nicht schließen“, klagte ein hoher FDA-Beamter. „Die Menschen werden schlecht beraten, und wir können nichts sagen“.

Dieser FDA-Arzt bezog sich dabei auf zwei aktuelle Entwicklungen innerhalb der Behörde. Erstens, wie die Behörde ohne solide klinische Daten Covid-Impfstoffe für Säuglinge und Kleinkinder zugelassen hat, auch für solche, die bereits Covid erhielten. Und zweitens die Tatsache, dass die FDA nur wenige Monate zuvor ihre externen Experten umgangen hat, um Auffrischungsimpfungen für Kleinkinder zu genehmigen.

.

Bei den NIH beklagen sich Ärzte und Wissenschaftler bei uns über eine schlechte Arbeitsmoral und eine geringere Personalausstattung: Das Impfstoff-Forschungszentrum der NIH hat im letzten Jahr viele seiner leitenden Wissenschaftler entlassen, darunter den Direktor, den stellvertretenden Direktor und den leitenden medizinischen Direktor. „Sie haben im Moment keine Führung. Plötzlich gibt es eine enorme Anzahl von offenen Stellen auf höchster Ebene“, sagte uns ein NIH-Wissenschaftler. (Die Personen, die mit uns sprachen, wollten nur anonym zitiert werden, da sie berufliche Konsequenzen befürchteten).

Die CDC hat einen ähnlichen Exodus erlebt. „Es hat eine große Fluktuation gegeben. Die Moral ist niedrig“, sagte uns ein hochrangiger Beamter bei der CDC. „Die Dinge sind so politisch geworden, wozu sind wir dann noch da?“ Ein anderer CDC-Wissenschaftler sagte uns: „Früher war ich stolz darauf, den Leuten zu sagen, dass ich bei der CDC arbeite. Jetzt ist es mir peinlich.“

Warum ist es ihnen peinlich? Kurz gesagt: schlechte Wissenschaft.

Die längere Antwort: dass die Leiter ihrer Behörden schwache oder fehlerhafte Daten verwenden, um wichtige Entscheidungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu treffen. Dass solche Entscheidungen von dem geleitet werden, was den Leuten in Washington oder der Regierung Biden politisch schmackhaft ist. Und dass sie sich kurzsichtig auf ein einziges Virus konzentrieren und nicht auf die allgemeine Gesundheit.

Nirgendwo ist dieses Problem deutlicher geworden – oder der Einsatz höher – als bei der offiziellen Gesundheitspolitik in Bezug auf Kinder und Covid.

Zunächst forderten sie, dass kleine Kinder in Schulen maskiert werden sollten. In diesem Punkt lagen die Behörden falsch. In überzeugenden Studien wurde später festgestellt, dass in Schulen, in denen die Kinder maskiert wurden, keine unterschiedlichen Übertragungsraten auftraten. Und für die soziale und sprachliche Entwicklung müssen die Kinder die Gesichter anderer sehen.

Als Nächstes kamen die Schulschließungen. Die Behörden hatten sich geirrt – und zwar in katastrophaler Weise. Arme und Minderheitenkinder erlitten einen Lernverlust, der sich allein in der Mathematik in einem Rückgang um 11 Punkte und in der Mathematik in einem Rückgang um 20 % äußerte. Es gibt Dutzende von Statistiken dieser Art.

Dann ignorierten sie die natürliche Immunität. Wieder falsch. Die überwiegende Mehrheit der Kinder ist bereits mit Covid geimpft, aber das hat nichts an den pauschalen Impfvorschriften für Kinder geändert. Und jetzt, da sie Impfungen und Auffrischungsimpfungen für junge, gesunde Menschen vorschreiben, ohne dass es dafür stichhaltige Daten gibt, untergraben diese Behörden nur noch mehr das Vertrauen der Öffentlichkeit.

Eine CDC-Wissenschaftlerin erzählte uns von ihrer Scham und Frustration über das, was amerikanischen Kindern während der Pandemie widerfahren ist: „Die CDC hat es versäumt, die Risiken von Covid gegen andere Risiken abzuwägen, die durch die Schließung von Schulen entstehen“, sagte sie. „Lernschwierigkeiten und eine Verschlechterung der psychischen Gesundheit waren schon früh offensichtlich, und sie verschlimmerten sich noch, als die CDC darauf bestand, die Schulen zu schließen. Die CDC-Leitlinien haben die Rassengleichheit für kommende Generationen verschlechtert. Sie hat diese Generation von Kindern im Stich gelassen.“

Ein Beamter der FDA drückte es folgendermaßen aus: „Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie viele Leute bei der FDA mir gesagt haben: ‚Mir gefällt das alles nicht, aber ich muss es einfach bis zu meiner Pensionierung schaffen.'“

Im Moment konzentrieren sich die internen Kritiker dieser Behörden vor allem auf ein Thema: Warum haben die FDA und die CDC starke pauschale Empfehlungen für Covid-Impfstoffe bei Kindern ausgesprochen?

Vor drei Wochen empfahl die CDC nachdrücklich mRNA-Covid-Impfstoffe für 20 Millionen Kinder unter fünf Jahren. Dr. Rochelle Walensky, Direktorin der CDC, erklärte, dass die mRNA-Covid-Impfstoffe allen Kindern ab sechs Monaten verabreicht werden sollten, da sie sicher und wirksam seien.

Das Problem ist, dass diese pauschale Empfehlung auf äußerst schwachen, nicht schlüssigen Daten beruhte, die von Pfizer und Moderna vorgelegt wurden.

Beginnen Sie mit Pfizer. Pfizer hat bei 992 Kindern im Alter zwischen sechs Monaten und fünf Jahren mit einem Dreifach-Impfstoff keine statistisch signifikanten Hinweise auf die Wirksamkeit des Impfstoffs gefunden. In der Untergruppe der Kinder im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren ergab die Studie, dass der Impfstoff die Wahrscheinlichkeit einer Infektion um 99 % senken könnte, dass aber auch die Wahrscheinlichkeit einer Infektion um 370 % erhöht sein könnte. Mit anderen Worten: Pfizer meldete eine Spanne der Impfstoffwirksamkeit, die so groß war, dass keine Schlussfolgerung gezogen werden konnte. Keine seriöse medizinische Fachzeitschrift würde solch schlampige und unvollständige Ergebnisse bei einer so geringen Stichprobengröße akzeptieren. Vielmehr hätten diese Ergebnisse den für die öffentliche Gesundheit Verantwortlichen zu denken geben müssen.

Unter Bezugnahme auf die Wirksamkeit des Impfstoffs von Pfizer bei gesunden Kleinkindern scherzte ein hochrangiger CDC-Beamter, dessen Fachgebiet die Auswertung klinischer Daten ist: „Sie können es ihnen injizieren oder ins Gesicht spritzen, und Sie werden den gleichen Nutzen haben“.

……

„Es mutet kriminell an, dass wir die Empfehlung aussprechen, Säuglingen mRNA-Covid-Impfstoffe zu verabreichen, ohne gute Daten zu haben. Wir wissen wirklich noch nicht, wie hoch die Risiken sind. Warum sollten wir es also so stark forcieren?“, fügte ein CDC-Arzt hinzu. Ein hochrangiger FDA-Beamter sah das genauso: „Die Öffentlichkeit hat keine Ahnung, wie schlecht diese Daten wirklich sind. Sie würden bei keiner anderen Zulassung durchkommen“.

………

Zuletzt sorgte im Mai der Mangel an klinischen Beweisen für Auffrischungsimpfungen bei jungen Menschen für Aufregung bei der FDA. Das Weiße Haus warb vehement dafür, noch bevor die FDA-Behörden irgendwelche Daten gesehen hatten. Als sie dann die Daten sahen, waren sie nicht beeindruckt. Sie zeigten keinen eindeutigen Nutzen gegen schwere Erkrankungen bei Menschen unter 40 Jahren.

Die beiden obersten Impfregulierer der FDA – Dr. Marion Gruber, Leiterin des FDA-Impfstoffbüros, und ihr stellvertretender Leiter, Dr. Philip Krause – verließen die Behörde im vergangenen Jahr aufgrund des politischen Drucks, die Auffrischungsimpfung bei jungen Menschen zu genehmigen. Nach ihrem Ausscheiden schrieben sie vernichtende Kommentare, in denen sie erklärten, warum die Daten nicht für eine breite Zulassung von Auffrischungsimpfungen sprechen, und argumentierten in der Washington Post, dass „der Drang nach Auffrischungsimpfungen für alle die Pandemie tatsächlich verlängern könnte“, wobei sie Bedenken äußerten, dass eine Auffrischung aufgrund einer veralteten Variante kontraproduktiv sein könnte.

.

Wie uns ein NIH-Wissenschaftler mitteilte: „Die Wissenschaftler der Behörde schweigen und sind nicht bereit, etwas zu sagen. Obwohl sie wissen, dass einiges von dem, was aus der Behörde gesagt wird, absurd ist.“

Die Zustände in den USA sind wohl exemplarisch für das, was auch in der EU und den europäischen Ländern passiert. In einem ausführlichen Interview vom 19.06.2021 sprach der mittlerweile pensionierte Leiter der Abteilung für Öffentliche Gesundheit der AGES, Univ. Prof. Dr. Franz Allerberger, klare Worte.

Im Gespräch mit Robert Cibis von OVALmedia bestätigt er die Kritik an den  nichtpharmazeutischen Maßnahmen (sog. „NPI“) und betont den erheblichen Erkenntnisgewinn seit Jänner 2020. Demnach war es schon Anfang 2020 relativ sicher, dass das Virus keinesfalls so ansteckend ist, wie angenommen. Über entsprechende Studien und Auswertungen bis dahin bekannter Daten, habe ich zum Beispiel am 10. April 2020 berichtet. Trotz der bekannten Studienergebnisse wurden „Lockdowns“, Maskenpflicht, Schulschließungen und Ähnliches verfügt.

Die wesentlichen Aussagen von Prof. Allerberger sind:

  • Ohne den PCR-Test hätten wir gar nichts von der Pandemie bemerkt.
  • Die Gefährlichkeit des Virus wurde massiv überschätzt

  • Ursprünglich wurde von einem mit SARS oder Ebola vergleichbaren Erreger ausgegangen. Das wurde von Top-Wissenschaftlern wie Nobelpreisträger Michael Levitt oder Stanford Professor John P. Ioannidis widerlegt.
  • Das Virus ist den anderen Coronaviren sehr ähnlich und keineswegs neu. Deshalb besteht beim Mensch eine Kreuzimmunität („Teil“Immunität aus vergangenen Erkrankungen).
  • Die Falldefinition der WHO (alleiniges Abstellen auf einen positiven Test) war zu kurz gegriffen (und wurde mittlerweile abgeändert). Von erkrankt kann nur gesprochen werden, sobald auch Krankheitssymptome vorliegen.

Und trotzdem werden Ärzte verfolgt, die genau das sagen, ihre Patienten richtig und erfolgreich behandeln und sich gegen die gefährlichen Impfungen aussprechen.

Bild von Konstantin Kolosov auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Falsche und richtige Zählung von Covid-Fällen – so wurde sie im UK geändert

Klinische Studie des C19-Impfstoff von Pfizer für Babys erklärt wie getrickst wurde

6 Kommentare

  1. Germann 15. Juli 2022 at 14:53Antworten

    Sie reden mit zahlreichen anderen wohklingenden Worthülsen, deren Gemeinsinn sie als selbstverständlich in Anspruch nehmen. Als ob es nie einen Unterschied gegeben hätte. Achtet man aufmerksam auf verschiedene sprachliche Wendungen und die Wortwahl, lassen sich ganz erstaunliche Kontinuitäten zum Vokabularium der überwiegenden Mehrzahl herauslesen. Was heute Gesundheit heißt, darunter machen es die verantwortlichen nicht.
    Haben sie jemals darüber nachgedacht, wie sich die Opfer nach der Impfung fühlen und leben müssen? Ob sie je einen normalen Leben danach haben werden, wodurch diese Bedingungen erst durch diese Impfung geschaffen wurden, die sie jetzt so selbstverständlich weiter empfehlen. Definitiv nicht!

  2. Glass Steagall Act 15. Juli 2022 at 11:52Antworten

    Man kann nur hoffen, dass sich alle Wissenschaftler zusammen tun, um mit vereinter Kraft für die Seriosität ihres Berufsstands zu demonstrieren und ein Diktat von oben komplett ablehnen. Die Angst über den Verlust des Arbeitsplatzes scheint das große Druckmittel überall zu sein. Mal sehen wie groß der Leidensdruck der Unehrlichkeit noch sein muss, bis sie sich endlich alle verweigern! Das gilt auch für das RKI und das Paul Ehrlich Institut. Immerhin dürfte es sie belasten, Menschenleben auf ihrem Gewissen zu haben. Zumindest wissen wir jetzt, dass sie nicht alle doof sind, sondern gezwungen werden zu lügen. Also muss die Schuld wieder an die Politik und die Medien gerichtet werden
    Aber es ist wie in vielen Diktaturen, fast alle haben sie mitgemacht, wohlwissend, dass es falsch war!

  3. Stefan Ochsner 15. Juli 2022 at 8:58Antworten

    Was hilft s?
    „Wir“ wissen es. Und die „anderen“ wissen es auch. Solche Situationen kann man auflösen- insbesondere wir Österreicher. Niemals verbissene immer „korrekte“ Deutsche

    • Jan 15. Juli 2022 at 14:27Antworten

      Derzeit sind viele Leute sehr verbissen, in meinem Bekanntenkreis nicht nur Deutsche, sondern auch Österreicher, Serben, Spanier, Lateinamerikaner.

      Die Aufhebung der Impfpflicht war sensationell. Eine Reihe von Osterreichern haben sich weltweit einen Namen mit ruhiger, faktenbezogener Aufklärung gemacht, darunter klar auch Dr. Mayer. Darauf kann man stolz sein!

      Das entbindet uns nicht von der Notwendigkeit zu überlegen, wie wir die Gräben wieder zuschütten. Gräben in Bezug auf Grundrechte, wohlgemerkt! Als Beispiel sei der unterschiedliche Weg von Rauch und Hacker genannt. Wir können uns nicht einmal mehr auf Grundrechte einigen!

      Das betrifft auch die EU-Ebene. Die Einen finden es absolut toll, dass die Millionen Impfdosen von Frau von der Leyen unter Umgehung jeder Öffentlichkeit und gesetzlichen Regelung geordert wurden. Für mich völlig unverständlich! Ich schließe mich der Forderung einiger EU-Abgeordneter nach Verhaftung und Strafverfolgung von Frau von der Leyen an.

      Ich bin nicht einmal in der Lage, den Standpunkt der Gegenseite nachzuvollziehen! Wenn Frau von der Leyen tatsächlich selbstlos in einer der schlimmsten Pandemien Medikamente geordert hätte, wäre die Erfüllung von Dokumentationspflichten dem doch nicht im Wege gestanden? So aufwendig ist das nicht.

      Derzeit nimmt jede Seite an, die andere stünde mit einem Fuß im Irrenhaus. Wie können wir das überwinden?

      • Vortex 15. Juli 2022 at 18:18

        Alle Staatsoberhäupter der Welt samt Anhang abwählen, die durch eine geheime Agenda sich korrumpieren ließen bzw. die nicht mehr auf jene Weisheit fokussiert sind, die positiv auf die menschliche Entwicklung einwirkt, denn es heißt auch „Der Fisch beginnt vom Kopf her zu stinken“, z. B. hier tinyurl.com/29b49vek bereits erkennbar, wodurch sie keine weisen Entscheidungen mehr fällen können, aber empfänglich für seltsame Berater bleiben, was aber weitere ähnliche Kreise anzieht, solange diese Geister weiterhin im Amt bleiben.

        In Österreich besteht ebenso Handlungsbedarf, der Herbst/Winter ist nicht mehr so weit und die vernünftigen Menschen im Volk sollten rechtzeitig alle Weichen neu stellen, damit die eingeleiteten Schäden nicht größer werden, als diese seltsamen Berater dies beabsichtigen. (Infos in 13 Sprachen: tinyurl.com/843s4wzt)

      • rudi & Maria fluegl 15. Juli 2022 at 20:23

        Die andere Seite steht im Irrenhaus und hofft die Abweichler dort in großer Zahl behandeln zu können!
        Die Methoden die diese empfehlen füllen Bücher.
        Die geben Seminare für den richtigen Umgang mit uns.
        Psychiater die es Ernst meinen, wenden viel Zeit für Reflexion auf und geben durchaus zu, dass die eigene Narretei, notwendige Einfühlsamkeit, die berühmte Empathie, begünstigt.
        Vertrauen schaffen ohne “ Waffen.“ Deren Hauptwaffe ist eine kleine Nadel, die durch deren Verwender gefährlicher ist ,wie eine Machete.
        Falls es vielleicht sogar die Mehrheit ist, die möglicherweise so etwas wie „Rettung“ als Hintergrund haben, so sind sie durch Hybris, Narzissmus und Dummheit derart in ihren Rollen gefangen, dass diese möglichst alleine in ihren Irrenhäusern samt ihren Titeln, belassen werde sollten.
        Die zu behandelnden Leute dürfen sie dann über den ORF ansprechen.
        Und da sie durch die Wichtigkeit ihres Tun`s verhindert sind erledigen wir die schnöden Tagesgeschäfte

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge