Neue Studie zeigt hohe Rate von Nebenwirkungen bei den mRNA Impfungen

26. Juni 2022von 5,1 Minuten Lesezeit

Dass die Nebenwirkungen eine noch nie dagewesene Zahl erreichen, haben wir im Februar in der Daten Auswertung der der Betriebskrankenkassen Deutschlands gesehen und diese Woche in den KBV Daten. Eine neue Studie zeigt massive Erhöhungen der Zahlen der Nebenwirkungen.

Die neue Studie mit dem TitelSerious Adverse Events of Special Interest Following mRNA Vaccination in Randomized Trials“ (Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse nach einer mRNA-Impfung in randomisierten Versuchen) lässt ernsthafte Zweifel an der Zweckmäßigkeit von mRNA-Covid-Impfstoffen aufkommen.

Zu den Mitautoren gehört Sander Greenland, emeritierter Professor für Epidemiologie und Statistik an der UCLA und Mitautor des ersten Lehrbuchs über Epidemiologie. Professor Greenland ist ein weltweit führender Experte für die Überwachung von Arzneimitteln, Impfstoffen und Medizinprodukten nach dem Inverkehrbringen. Als Hauptautor scheint Professor Peter Doshi auf, Co-Herausgeber des British Medical Journal, der sich seit eineinhalb Jahren kritisch mit den Studien von Pfizer und Moderna auseinandersetzt.

Die Studie kommt zu dem Schluss:

„Das in unserer Studie festgestellte erhöhte Risiko schwerwiegender unerwünschter Ereignisse weist auf die Notwendigkeit formeller Schaden-Nutzen-Analysen hin, insbesondere solcher, die nach dem Risiko schwerwiegender COVID-19-Folgen wie Krankenhausaufenthalt oder Tod stratifiziert sind“.

Es ist bemerkenswert, dass diese Schlussfolgerung das letzte verbleibende Argument untergräbt, auf das sich Regierungen und Mainstream-Medien berufen, um die weitere Verwendung von mRNA-Covid-Impfstoffen zu unterstützen, nämlich dass sie die Hospitalisierungs- und Todesraten verbessern.

Die Studie analysiert die Daten der Phase-III-Studien von Pfizer und Moderna. Sie wendet die Kriterien an, die von der Brighton Collaboration und der Partnerschaft der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations, Safety Platform for Emergency vaccines (SPEAC), aufgestellt wurden, die eine „Prioritätenliste potenzieller unerwünschter Ereignisse von besonderem Interesse, die für COVID-19-Impfstoffstudien relevant sind“, erstellt und anschließend aktualisiert haben. Dieser Ansatz wurde von der WHO gebilligt.

Die erschöpfende Analyse der langen Liste der unerwünschten Ereignisse von besonderem Interesse ergab einige Bereiche, die besonders besorgniserregend sind, darunter Gerinnungsstörungen, Kolitis/Denteritis, Arthritis, Cholezystitis und akute Atemnot.

Die Autoren stellen fest, dass wichtige Details über die Ergebnisse der Phase-III-Studie noch immer nicht verfügbar sind:

„Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse mit individuellen Teilnehmerdaten sollte durchgeführt werden, um Fragen des Nutzen-Schaden-Verhältnisses in verschiedenen demografischen Untergruppen zu klären. Die vollständige Transparenz der Daten der klinischen COVID-19-Impfstoffstudie ist notwendig, um diese Fragen angemessen zu bewerten. Leider sind weit über ein Jahr nach dem weit verbreiteten Einsatz der COVID-19-Impfstoffe die Daten der Teilnehmer unzugänglich.

Wir weisen auch darauf hin, dass sich die Studie auf bestimmte Daten aus Phase-III-Studien beschränkt und daher keine längerfristigen negativen Auswirkungen der Impfung auf die Gesundheit abdeckt.“

Die (noch nicht begutachtete) Vorabveröffentlichung konzentriert sich auf schwerwiegende unerwünschte Ereignisse. Die Autoren bewerteten diese schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse von besonderem Interesse, wie sie in „randomisierten Phase-III-Studien mit mRNA-COVID-19-Impfstoffen“ beobachtet wurden.

Ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis wurde in den Studienprotokollen mit einem der folgenden Zustände definiert:

  • Tod;
  • lebensbedrohlich zum Zeitpunkt des Ereignisses;
  • stationärer Krankenhausaufenthalt oder Verlängerung eines bestehenden Krankenhausaufenthalts;
  • anhaltende oder erhebliche Behinderung/Invalidität;
  • eine kongenitale Anomalie/ein Geburtsfehler;
  • medizinisch bedeutsames Ereignis, basierend auf ärztlichem Ermessen.

Dr. Doshi und Kollegen stellten fest, dass die mRNA-COVID-19-Impfstoffe von Pfizer und Moderna mit einem erhöhten Risiko für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse verbunden waren, und zwar 10,1 Ereignisse pro 10.000 Geimpfte bei Pfizer und 15,1 Ereignisse pro 10.000 bei Moderna. In Kombination waren die mRNA-Impfstoffe mit einer Risikoerhöhung für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse von 12,5 pro 10.000 Geimpfte verbunden.

Die Autoren stellen fest, dass dieses erhöhte Risiko nach der Impfung größer ist als die Risikoreduktion für Covid-19-Krankenhausaufenthalte in den beiden Studien von Pfizer und Moderna, die bei Pfizer 2,3 pro 10.000 Teilnehmer und bei Moderna 6,4 pro 10.000 Teilnehmer betrug. Das bedeutet, dass der Impfstoff von Pfizer in dieser Hinsicht zu einem Nettoanstieg der schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse um 7,8 pro 10.000 Geimpfte führt und der Impfstoff von Moderna zu einem Anstieg um 8,7 pro 10.000 Geimpfte.

In Bezug auf den Unterschied zwischen ihren Ergebnissen und denen der FDA bei der Zulassung der Impfstoffe weisen die Autoren darauf hin, dass die FDA-Analyse der schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse „Tausende von zusätzlichen Teilnehmern mit sehr geringer Nachbeobachtung umfasste, von denen die große Mehrheit nur eine Dosis erhalten hatte„. Die FDA zählte auch „betroffene Personen“ und nicht einzelne Ereignisse, obwohl es in der Impfstoffgruppe doppelt so viele Personen wie in der Placebogruppe gab, bei denen mehrere schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auftraten.

Die Autoren fragen sich, wo die eigenen Studien der US-Regierung zu unerwünschten Ereignissen bleiben. Sie stellen fest, dass die FDA im Juli 2021 berichtete, dass sie vier potenzielle unerwünschte Ereignisse von Interesse nach der Impfung von Pfizer festgestellt hatte – Lungenembolie, akuter Myokardinfarkt, Immunthrombozytopenie und disseminierte intravaskuläre Gerinnung – und erklärte, sie werde die Ergebnisse weiter untersuchen. Eine Aktualisierung ist jedoch noch nicht erschienen.

Sie stellen außerdem fest, dass die CDC zwar Anfang 2021 ein Protokoll zur Verwendung proportionaler Meldequoten für die Signalerkennung in der VAERS-Datenbank veröffentlicht hat, die Behörde aber noch keine solche Studie gemeldet hat.

Die Autoren weisen darauf hin, dass ihre Ergebnisse mit einer kürzlich durchgeführten Pre-Print-Analyse der Covid-19-Impfstoffstudien von Benn et al. übereinstimmen, die „keinen Hinweis auf eine Verringerung der Gesamtsterblichkeit in den mRNA-Impfstoffstudien“ gefunden hat, mit 31 Todesfällen in den Impfstoffarmen gegenüber 30 Todesfällen in den Placeboarmen (3 Prozent Anstieg).

Sie weisen darauf hin, dass ihre Studie dadurch eingeschränkt ist, dass die Rohdaten aus den klinischen Covid-19-Impfstoffstudien nicht öffentlich zugänglich sind, und betonen, dass „angesichts der weltweiten Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit dringend alle Daten aus den Covid-19-Studien veröffentlicht werden müssen, insbesondere in Bezug auf schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, und zwar ohne weitere Verzögerung„.

Der deutlich Anstieg der gefährlichen Nebenwirkung nach einer dritten Dosis ist dabei aber noch gar nicht erfasst.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


KBV-Papier enthüllt 2,5 Millionen Patienten mit Impfnebenwirkungen in Deutschland im Jahr 2021

Abrechnungsdaten der Krankenkassen belegen Sicherheitsdesaster der Gen-Impfstoffe

Deutlicher Anstieg von Nebenwirkungen nach dritter mRNA-Injektion

10 Kommentare

  1. anamcara 30. Juni 2022 at 14:59Antworten

    @Al
    :-)

    • Dr. med. Dieter Langer 2. Juli 2022 at 14:35Antworten

      Impfstoffnebenwirkungen gibt es N I C H T !!!
      ES GIBT KEINEN Impfstoff, es wurde nie danach geforscht. Es gibt nicht einmal das besagte Virus.

      Es sind die gewünschten Wirkungen des gespritzten Stoffes, eines biologischen Kampfstoffes !

      Es werden Treibjagden auf Menschen veranstaltet, die sich damit nicht töten lassen wollen.

      Das Allerschlimmste: Ärzte sind an vorderer Front wieder mit dabei.
      SIE MÜSSTEN DOCH WISSEN, DASS WENN GESUNDE Zellen dazu gezwungen werden auf ihrer Oberfläche Spikes zu zeigen, diese vom Immunsystem sofort getötet werden.

      Wenn alle Herzmuskelzellen getötet wurden, hört das Herz auf zu schlagen.

      Wenn alle Hirnzellen getötet Wurden, . . . kann man immer noch Politikern werden.

  2. Germann 27. Juni 2022 at 12:12Antworten

    Es wird nicht das Ende sein und wir werden noch so einiges über diesen fatalen Impfstoff erfahren.

  3. Heiko 27. Juni 2022 at 10:17Antworten

    Das Kind ist längst in den Brunnen gefallen, aber auf Grund der enormen Tiefe ist es noch nicht im Wasser aufgeschlagen und ertrunken. Damit kann man den Druck etwas vom Kessel nehmen. Die Saat war erfolgreich, jetzt kann man in Ruhe auf die Ernte warten. Man muss gar nicht alle erwischen. Unsere hoch arbeitsteilige Gesellschaft ist sehr empfindlich auf den Ausfall von essentiellem Fachpersonal. Der break even ist längst überschritten.

  4. Jens Tiefschneider 27. Juni 2022 at 10:07Antworten

    Da es nicht um Gesundheit geht, sondern um einen orchestrierten Angriff einer faschistischen Elite auf Demokratien, müssen wir nur den Herbst abwarten. Sie kündigen es ja bereits an. Jetzt im Sommer dürfen wir ein wenig verschnaufen, aber im Herbst werden sie wieder die Daumenschrauben anziehen. Auch in England.

  5. anamcara 26. Juni 2022 at 21:02Antworten

    “Dr. Doshi und Kollegen stellten fest, dass die mRNA-COVID-19-Impfstoffe von Pfizer und Moderna mit einem erhöhten Risiko für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse verbunden waren, und zwar 10,1 Ereignisse pro 10.000 Geimpfte bei Pfizer und 15,1 Ereignisse pro 10.000 bei Moderna…”

    Laut einer Analyse von Professor Carl Heneghan und Dr. Jason Oke von der Oxford University, die für die Mail on Sunday durchgeführt wurde, ist die Sterblichkeitsrate bei Covid so niedrig wie nie zuvor.

    Die IFR liegt jetzt bei ~0,0333 %, ähnlich wie bei der Grippe.

    Weniger als einer von 3.000 mit Covid infizierten Menschen stirbt jetzt an dem Virus

    Deshalb ist die Regierung in UK zu Recht zu dem Schluss gekommen, dass es keinen Grund für Beschränkungen gibt.

    • Fritz Madersbacher 26. Juni 2022 at 21:52Antworten

      @anamcara
      26. Juni 2022 at 21:02
      „Deshalb ist die Regierung in UK zu Recht zu dem Schluss gekommen, dass es keinen Grund für Beschränkungen gibt“
      In Österreich gibt es einen Grund dafür: die Pandemie-Hetze der Inzucht-Journaille, gegen die sich selbst Politiker/-innen, die sich langsam einer vernünftigeren Betrachtungsweise anzunähern versuchen, kaum durchsetzen. Diese verkalkten Viruswahn-Sektierer, unbelehrbaren „Impf“zwang“-Faschisten und Zwangsmaskierungs-Fetischisten mit ihren Scharlatan-„Experten“ müssen mühsam niedergerungen werden, damit sich Österreich endlich wieder angstfreieren vorpandemischen Verhältnissen annähern kann! Erst dann wird auch die überfällige Debatte über die Gefahren der Genpräparate, mit denen die Bevölkerung putschartig überfallen wurde, die nötige Breite gewinnen!

    • Al 27. Juni 2022 at 13:57Antworten

      … und bitte, diese „1 von 3.000“ die sterben sind die, die dann eben ohne „Corona“ an Influenza-, Rhino-, Adeno-, … -Viren sterben würden.

      Die irrste Folge dieses Wahnsinns ist ja, dass so argumentiert wird, wie wenn man den natürlichen Tod des Menschen verhindern könnte.

      Die meisten natürlichen Tode erfolgen durch (oder im Zusammenhang MIT) Viren und Bakterien, vielleicht auch Pilze. Das ist einfach das Ende des Immunsystems, und dann übernehmen die Mikroorganismen.

      NIEMAND STIRBT AM TOD! Sterben tut man entweder an Organversagen oder Immunsystem-Versagen. Letzteres hat immer die Folge, dass sich Mikroorganismen ausbreiten. Das ist wie Henne und Ei: was war zuerst da?
      Also hier: Zuerst versagen des Immunsystems oder zuerst massives Erregerwachstum? Das lässt isch kaum unterscheiden.

      Ergo: wir werden immer auch weiterhin an Infektionen sterben – auch wenn Corona völlig ausrottbar wäre. Wir sterben dann eben „an“ – oder vielleicht besser MIT anderen Erregern.

      So dumm wie heute gedacht wird, so lebensfremd und irreal heute „argumentiert“ wird, kann es nur sehr, sehr schlimm enden. ich vergleiche den heutigen Geisteszustand mit dem der Deutschen kurz vor dem ersten Weltkrieg: völlige Verblödung und Verblendung allerorten. Ja, gerade „Intellektuell“, Schriftsteller, „Philosophen“, Akademiker, Politiker waren damals und sind heute vom Irrsinn besiedelt.

      • anamcara 27. Juni 2022 at 22:00

        “Die meisten natürlichen Tode erfolgen durch (oder im Zusammenhang MIT) Viren und Bakterien, vielleicht auch Pilze. Das ist einfach das Ende des Immunsystems, und dann übernehmen die Mikroorganismen.”

        -Wichtige Bemerkung Ihrerseits auch in Bezug auf die Enstehung von Krebs.

        Ja, je mehr Gesundheit und Stoffwechsel abnehmen, desto stärker wuchern pathogene Mikroben (Bakterien, Viren, Parasiten…) und führen oftmals zum Supergau (auch bei SARS-COV 2)

        Hier liefert eine historische wissenschaftliche Lehrmeinung bekannt als Pleomorphismus, dem zufolge sich Zellen, Viren und Bakterien ineinander umwandeln und in unterschiedlichen Erscheinungsformen auftreten können, eine schlüssige Erklärung wie Krankheiten, in diesem Fall Krebs (SARS-COV 2?) entstehen.

        Entdeckungen unabhängiger Forscher wie Enderlein, Weber, Rife, Reich, Naessens uvm. bestätigen die Existenz des Pleomorphismus und bei allen von ihnen untersuchten Krebspatienten konnten sie bestimmte Mikroben nachweisen die normalerweise bei Gesunden nur als kolloidale Proteineinheiten im Körper vorkommen.

        Bei verschiedenen degenerativen Erkrankungen, insbesondere Krebs, entwickeln sich diese Proteineinheiten in einem sauren Milieu aufgrund eines geschwächten Immunsystems zu sog. Kokken weiter, dann zu höheren Bakterienformen und schliesslich zu Pilzen.

        Dieses sog Mykoplasma oder Krebsmikrobe greift das geschwächte Immunsystem an und die Krebszellen können nicht erfolgreich bekämpft werden.
        Die Giftstoffe die sie produzieren, verströmen den typischen unangenehmen Geruch von Krebs im Endstadium.

        Viele dieser Forscher fanden Methoden, die Krebsmikrobe zu zerstören was in vielen Fällen dazu führte, dass der Krebs geheilt wurde oder mindestens zurückging.

        Aus bekannten Gründen wurden mehrere dieser Forscher von der Krebsmafia und der Pharmaindustrie bekämpft, teilweise ruiniert und ihre Existenz vernichtet.

        -Betreffend SARS-COV 2 wird in der Schlussfolgerung der Studie “Could SARS-CoV-2 Have Bacteriophage Behavior or Induce the Activity of Other Bacteriophages? “
        jedenfalls die Rolle bakterieller Kofaktoren bei der Vermehrung des Coronavirus COVID-19 virus, bestätigt, was durch die Wirksamkeit einiger Antibiotikatherapien belegt ist

        Ich hoffe, für Sie nicht zu schwammig und zu sehr von Thema abweichend!

      • Al 30. Juni 2022 at 10:04

        Ich kann/will dem zwar nicht folgen – aber alles gut. :-)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge