ILO: Verlust von weltweit 1,6 Milliarden Arbeitsplätzen durch Corona Maßnahmen

Die neuesten ILO-Daten zu den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Arbeitsmarkt zeigen die verheerenden Auswirkungen der verfügten Maßnahmen auf die Arbeitnehmer in der informellen Wirtschaft und auf Hunderte Millionen Unternehmen weltweit. Der anhaltend starke Rückgang der Arbeitsstunden weltweit aufgrund des COVID-19-Ausbruchs bedeutet, dass 1,6 Milliarden Arbeitnehmer in der informellen Wirtschaft – das ist fast die Hälfte der weltweiten Belegschaft – in unmittelbarer Gefahr sind, dass ihr Lebensunterhalt zerstört wird, warnt die Internationale Arbeitsorganisation ILO.

Laut der dritten Ausgabe des ILO-Monitors: COVID-19 und der Arbeitswelt wird der Rückgang der Arbeitszeit im (zweiten Quartal 2020 voraussichtlich erheblich schlimmer ausfallen als bisher angenommen.

Im Vergleich zum Vorkrisenniveau (4. Quartal 2019) wird nun eine Verschlechterung um 10,5 Prozent erwartet, was 305 Millionen Vollzeitstellen entspricht (unter der Annahme einer 48-Stunden-Woche). Die vorherige Schätzung ging von einem Rückgang um 6,7 Prozent aus, was 195 Millionen Vollzeitbeschäftigten entspricht. Dies ist auf die Verlängerung und Ausweitung der Lockdown Maßnahmen zurückzuführen.

Regional hat sich die Situation für alle großen regionalen Gruppen verschlechtert. Schätzungen gehen von einem Arbeitsstundenverlust von 12,4 Prozent im zweiten Quartal für Amerika (im Vergleich zum Vorkrisenniveau) und von 11,8 Prozent für Europa und Zentralasien aus. Die Schätzungen für den Rest der regionalen Gruppen liegen alle über 9,5 Prozent.

Auswirkungen auf die informelle Wirtschaft

Infolge der durch die Pandemie verursachten Wirtschaftskrise haben fast 1,6 Milliarden Beschäftigte der informellen Wirtschaft (die am stärksten gefährdet auf dem Arbeitsmarkt sind) von insgesamt zwei Milliarden weltweit und 3,3 Milliarden Beschäftigten weltweit massiven Schaden erlitten ihre Fähigkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Dies ist auf Sperrmaßnahmen zurückzuführen und / oder darauf, dass sie in den am stärksten betroffenen Sektoren tätig sind.

Schätzungen zufolge hat der erste Monat der Krise weltweit zu einem Rückgang des Einkommens informeller Arbeitnehmer um 60 Prozent geführt. Dies entspricht einem Rückgang von 81 Prozent in Afrika und Amerika, 21,6 Prozent in Asien und im Pazifik und 70 Prozent in Europa und Zentralasien.

Ohne alternative Einkommensquellen haben diese Arbeitnehmer und ihre Familien keine Mittel zum Überleben.

Gefährdete Unternehmen

Der Anteil der Arbeitnehmer, die in Ländern leben, in denen die Schließung von Arbeitsplätzen empfohlen oder vorgeschrieben war, ist in den letzten zwei Wochen von 81 auf 68 Prozent gesunken. Der Rückgang gegenüber der vorherigen Schätzung von 81 Prozent in der zweiten Ausgabe des Monitors (veröffentlicht am 7. April) ist hauptsächlich auf Veränderungen in China zurückzuführen. An anderen Orten haben die Maßnahmen zur Schließung von Arbeitsplätzen zugenommen.

Weltweit sind mehr als 436 Millionen Unternehmen einem hohen Risiko schwerwiegender Störungen ausgesetzt. Diese Unternehmen sind in den am stärksten betroffenen Wirtschaftssektoren tätig, darunter 232 Millionen im Groß- und Einzelhandel, 111 Millionen im verarbeitenden Gewerbe, 51 Millionen im Bereich Beherbergung und Verpflegung sowie 42 Millionen im Immobilien- und anderen Geschäftsbereich.

Dringende politische Maßnahmen erforderlich

Die ILO fordert dringende, gezielte und flexible Maßnahmen zur Unterstützung von Arbeitnehmern und Unternehmen, insbesondere kleineren Unternehmen, Unternehmen der informellen Wirtschaft und anderen schutzbedürftigen Personen.

Maßnahmen zur wirtschaftlichen Reaktivierung sollten einem arbeitsplatzfördernden Ansatz folgen, der durch eine stärkere Beschäftigungspolitik und besser ausgestattete und umfassende Sozialschutzsysteme unterstützt wird. Die internationale Koordinierung von Konjunkturpaketen und Entschuldungsmaßnahmen wird ebenfalls von entscheidender Bedeutung sein, um eine wirksame und nachhaltige Erholung zu erreichen.

„Mit der Entwicklung der Pandemie und der Beschäftigungskrise wird die Notwendigkeit, die am stärksten gefährdeten Personen zu schützen, noch dringlicher“, sagte Guy Ryder, Generaldirektor der ILO. „Für Millionen von Arbeitnehmern bedeutet kein Einkommen, kein Essen, keine Sicherheit und keine Zukunft. Millionen von Unternehmen auf der ganzen Welt atmen kaum. Sie haben keine Ersparnisse oder Zugang zu Krediten. Dies sind die wirklichen Gesichter der Arbeitswelt. Wenn wir ihnen jetzt nicht helfen, werden diese Unternehmen einfach zugrunde gehen.“

Angesichts dieser Zahlen stellt sich auch immer mehr die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen. Arbeitslosigkeit und kein Einkommen, kein Essen, keine Sicherheit bedeuten enorm viele Todesfälle, die die durch das Coronavirus verursachten hundertfach übertreffen werden. Und dazu kommt, dass vor allem Kinder und da wieder Mädchen und Farbige zuerst betroffen sein werden. Die WHO hat mit ihrem empfohlenen Maßnahmen weit mehr Schaden angerichtet, als damit verhindert wurde.

Modelle der COVID-19-Vorhersagen „astronomisch falsch“ so der führende Epidemiologe

Nobelpreisträger warnen: Covid-19-Krise bedroht Demokratie

Weltweit führender Experte für Infektionskrankheiten Ioannidis gegen Lockdown

Panikvirus verursacht mehr Kollateralschäden als Coronavirus

Ein Kommentar zu „ILO: Verlust von weltweit 1,6 Milliarden Arbeitsplätzen durch Corona Maßnahmen

  1. Danke für den ausgezeichneten Beitrag! Es ist einfach erschütternd, welche Bedenkenlosigkeit die Entscheidungs-Verantwortlichen großteils an den Tag legen. Wenn wirkliche Wissenschaft doch klar zeigt, das die Bedrohung durch das Coronavirus nicht annähernd so gefährlich ist wie die Maßnahmen, dann müsste doch Verantwortung darin liegen, jede Form von Lockdown und Psycho Stress (Masken) sofort zu beenden.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s