Studie belegt Umgang mit Ungeimpften – Wie mit Ausländern oder Drogensüchtigen

10. Dezember 2022von 3,6 Minuten Lesezeit

Geimpfte haben während Corona eine „diskriminierende Haltung“ gegenüber Ungeimpften eingenommen, die an den Umgang mit Migranten, Drogensüchtigen oder ehemaligen Sträflingen erinnern. Häufig fand man Unterstützung dafür vor, Ungeimpften politische Grundrechte zu entziehen. Das zeigt eine neue umfassende Studie, an der auch die Soros-Universität an der Studie beteiligt war.

Viele haben es auf ihrer eigenen Haut gespürt, jetzt ist es wissenschaftlich bestätigt: Personen, die sich nicht dem Druck gebeugt haben, sich einer mRNA-Behandlung zu unterziehen, waren während der sogenannten Pandemie mit Diskriminierung konfrontiert. Diese nicht besonders überraschende Erkenntnis zeigt eine im Fachmagazin „Nature“ am Donnerstag veröffentlichte umfangreiche Studie.

Eisern gegen die Ungeimpften

Die Untersuchung, die in 21 Ländern mit den Daten von fast 100.000 Personen durchgeführt wurde, zeigte, dass

„geimpfte Menschen diskriminierende Haltung gegenüber ungeimpften Menschen haben, die genauso hoch sind wie die diskriminierende Haltung, unter denen gewöhnliche Zielgruppen wie Einwanderer und Minderheiten leiden.“

Immerhin: Für alle jene, die bisher mit geschlossenen Augen durch die Welt gegangen sind, für die gibt es nun auch eine Untersuchung. Das Ergebnis liest sich dann so:

„In dieser Studie haben wir dokumentiert, dass gegen COVID-19 geimpfte Personen negative Einstellungen gegenüber ungeimpften Personen in Form von Antipathie, Stereotypen, Unterstützung des Ausschlusses aus familiären Beziehungen und Unterstützung der Abschaffung der politischen Rechte ausdrücken. Insgesamt stehen diese vier Formen diskriminierender Haltungen im Einklang mit der Beobachtung von Vorurteilen nach den Standarddefinitionen der Sozialpsychologie. Wir untersuchten und erhielten Belege für alle vier Reaktionen in den Vereinigten Staaten. In den anderen Ländern untersuchten wir nur einige, aber nicht alle Formen von diskriminierenden Einstellungen und fanden Belege für die untersuchten spezifischen negativen Reaktionen. Die einzigen Ausnahmen waren Ungarn und Rumänien, wo wir keine Belege für diskriminierende Haltungen fanden.“

Die Qualität der Ablehnung ist dabei bedrohlich: „Außerdem stellen wir fest, dass diskriminierende Haltungen gegenüber Ungeimpften genauso hoch oder höher sind als diskriminierende Haltungen gegenüber anderen häufigen und unterschiedlichen Zielen von Vorurteilen einschließlich Einwanderer, Drogenabhängige und ehemalige Sträflinge.“

Keine Diskriminierung in Ungarn und Rumänien

Auf der anderen Seite konnten allerdings kaum Belege festgestellt werden, dass auch Ungeimpfte eine diskriminierende Attitude gegenüber Geimpften an den Tag gelegt hätten. Nur in zwei Ländern wurden solche Einstellungen festgestellt: In Deutschland und in den USA. Hier sei allerdings nur eine gewisse „Antipathie“ festzustellen gewesen, Beweise „für eine negative Stereotypisierung oder eine ausgrenzende Haltung“ habe man jedoch nicht gefunden.

Dagegen konnten in Ungarn und Rumänien keine negative Einstellung gegen Ungeimpfte festgestellt werden. In Ungarn wurde Covid spätestens ab 2021 vergleichsweise locker gehandhabt, 3G-Pflichten gab es nicht (abgesehen von einer Impfpflicht im Gesundheitsbereich). In Rumänien stellte sich die Bevölkerung sehr ablehnend gegenüber der Impfung. Die Mehrheit blieb ungeimpft.

Durchgeführt wurde die Studie von zwei Wissenschaftlern von der Universität Aahrus und von einem Forscher der berühmen Soros-Universität, der Central European University. Die Impfungen selbst gelten im Papier als „hoch effektiv gegen SARS-CoV-2“.

Im Abstract des Papiers heißt es weiter. „Diskriminierende Einstellungen in Kulturen mit stärkeren Kooperationsnorme“ seien „stärker ausgeprägt“. „Frühere Forschungen zur Psychologie der Kooperation haben gezeigt, dass Menschen negativ auf wahrgenommene Trittbrettfahrer reagieren, auch im Bereich der Impfungen. In Übereinstimmung damit deuten die vorliegenden Ergebnisse darauf hin, dass Personen, die zum öffentlichen Gut der Seuchenbekämpfung beitragen (d. h. die Geimpften), mit einer diskriminierenden Haltung gegenüber vermeintlichen Trittbrettfahrern (d. h. den Nichtgeimpften) reagieren. Die Eliten und die geimpfte Öffentlichkeit beriefen sich auf moralische Verpflichtungen, um die COVID-19-Impfquote zu erhöhen, aber die vorliegenden Ergebnisse deuten darauf hin, dass gleichzeitig diskriminierende Haltungen, einschließlich der Unterstützung für die Abschaffung von Grundrechten, aufkamen.“

Die Untersuchung mit dem Titel „Discriminatory Attitudes Against the Unvaccinated During a Global Pandemic” war schon Ende Februar fertig. Es brauchte allerdings bis Ende November, damit sie auch akzeptiert wurde. Man darf also hoffen, dass sich die Einstellung vieler Bürger mittlerweile wieder geändert hat.

Bild VSchagow, 2022031910 Flugblatt hallo ungeimpfte(r) Zum Anker Schmiedestrasse 2022, CC BY-SA 4.0

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Der Weg zum digitalen Zentralbankgeld: Nigeria schränkt Bargeld drastisch ein

Corona und die epochale Zeitenwende

37 Kommentare

  1. Florian Turm 15. Dezember 2022 at 13:35Antworten

    Eine Studie der SOROS-Universität.
    Geht ’s noch.

    So ein Institut, finanziert durch das personifizierte Böse, ist für mich, als Ungeimpfter, nicht zitierfähig

  2. Harald Eitzinger 10. Dezember 2022 at 20:06Antworten

    Wie war das noch einmal als wir Ungeimpfte als geistig minderbemittelt angeprangert wurden, dabei stellte sich rasch das Gegenteil heraus. Waren es doch wir, die sich nicht vom von der Pharmr-Mafia gekauften Mainstream blenden ließen und sich auch wie es sein sollte, die Gegenmeinung von Kapazitäten auf diesem Gebiet anhörten. Besonders abscheulich wurde und wird Bhakti noch immer behandelt obwohl er schon früh erkannte, dass diese Genspritze häufig Trombosen verursacht.

  3. Hertzdame 10. Dezember 2022 at 18:10Antworten

    Was ein völliger Unfug, kein nicht-weisser Ausländer (d.h. also Einwanderer) wird derart menschenverachtend behandelt. Nicht in Deutschland, nicht hier in Norwegen. Nur weisse Gastarbeiter werden so diskriminiert.

    Noch entscheidender: KEIN nicht-weisser „Ungeimpfter“ (d.h. pvorbeugend mit experimenteller Gentherapie Behandelter) wird so behandelt.

    Hier in Norwegen werden im Übrigen kriminelle Drogensüchtige wie roher Eier behandelt, weil die Schwester von Jens Stoltenberg eine solche war (inzwischen an einschlägiger Ursache verstorben).

  4. suedtiroler 10. Dezember 2022 at 14:37Antworten

    Lächerlich!
    Kein Ausländer wird so schlecht behandelt wie die Ungeimpften behandelt wurden!
    dann wären sofort Medien und Polizei zur Stelle

    • wellenreiten 10. Dezember 2022 at 17:36Antworten

      Bemerkenswert war/ist, dass die Corona-Impfquote in der Ukraine sehr niedrig war/ist und die flüchtenden Menschen ohne ein Wort dazu in großer Zahl von den europäischen Maßnahmenhochburgen Österreich und Deutschland aufgenommen wurden/werden. Zum Zeitpunkt der einsetzenden Fluchtbewegung aus der Ukraine gab es hierzulande 2G/3G und die Impfpflicht stand im Raum. Mussten die Flüchtlinge bei der Einreise eigentlich einen Corona-Test machen? Bei den Ukrainern war/ist der Impfstatus total egal während die ungeimpften Einheimischen letzten Winter für mehrere Monate extrem schikaniert wurden.

  5. Egon Erwin 10. Dezember 2022 at 12:51Antworten

    Wieder lassen wir uns durch psychologische Kriegsführung das Bewußtsein vernebeln.
    Es ist immer der gleiche Prinzip: Teile und herrsche.
    Wir sollen uns aneinander abarbeiten. Statt uns zusammenzuschließen und das notwendige tun.
    Für die Spritzopfer sollten gute Anwälte ran und wir sollten uns der gesellschaftlichen Aufgabe der
    Aufklärung stellen.

    Der Mensch muss leiden!
    Der Mensch muss erkennen, daß er leidet!
    Der Mensch muss nach den Ursachen seines Leidens suchen !
    Der Mensch muss Wege finden, diese Ursachen zu bekämpfen !
    Der Mensch muss die Lösungen für die Ursachenbekämpfung umsetzen !

    Nach dem Motto: „Lieber Gott , ich trinke jeden Tag 3 Flaschen Schnaps und mir geht es nicht gut damit.

    Mach das das aufhört .So läuft es nicht !“

    Es ist noch ein weiter Weg.

    Die Eliten sind uns immer einen Schritt voraus.

    • Fritz Madersbacher 10. Dezember 2022 at 14:47Antworten

      @Egon Erwin
      10. Dezember 2022 at 12:51
      „Es ist immer der gleiche Prinzip: Teile und herrsche. Wir sollen uns aneinander abarbeiten. Statt uns zusammenzuschließen und das Notwendige zu tun … Wir sollten uns der gesellschaftlichen Aufgabe der
      Aufklärung stellen“
      Ich kann mich Ihrem Appell nur anschließen …

      • Vortex 11. Dezember 2022 at 23:01

        Erfreulich, dass hier (tinyurl.com/3jk39n7t) ein emphatischer Lehrer ebenfalls aufklärend wirkt …

  6. Mine 10. Dezember 2022 at 12:49Antworten

    Wie der „Umgang mit Migranten, Drogensüchtigen oder ehemaligen Sträflingen“

    Nein, diese Gruppen werden hierzulande nicht diskriminiert. Ungeimpfte indes schon. Mit Ausnahme der Sträflinge, wenn sie wegen Rechtsextremismus einsaßen.

  7. Noppi 10. Dezember 2022 at 11:28Antworten

    Die Impffanatiker sollten ihre letzte Zeit auf Erden versuchen zu genießen. Denn sie werden alle ein verkürztes Leben haben. Je mehr Spritzen, desto kürzer die Lebenserwartung.
    Der Blick auf die jungen Menschen in meiner direkten Nachbarschaft gibt mir genügend Auskunft über die Wirkung dieser Spritzen. Es sind junge gesunde Menschen, die gerade mal so zwischen 30 und 40 Jahre alt sind und jetzt bereits schon schwer und lange krank sind, immer und immer wieder, mehr und mehr.
    Der Gen..ozid nimmt Formen an und wir befinden uns immer noch am Anfang von diesem!

  8. Germann 10. Dezember 2022 at 11:01Antworten

    Danke für diesen Bericht. Wer vorher den Mund voll nimmt und alles nachplappert was der Staaat sagt, ist verloren. Impflinge haben jetzt eine Menge Nebenwirkungen zu ertragen.

    • Mine 10. Dezember 2022 at 12:54Antworten

      Mir tun sie auch leid …

      • meMO an mich selbst 10. Dezember 2022 at 13:19

        Mir tun ehrlich gesagt nur die leid, die sich zwar für die Spritzen entschieden haben, aber niemanden anderen dazu zwingen wollten oder darob verurteilten.

        Wenn jemand vom Hochhaus springen will, dann versuche ich ihn aufzuhalten. Wenn derjenige versucht andere Menschen zum Springen zu bewegen, dann halte ich ihn nicht auf sondern hoffe, dass er möglichst bald springt und danach niemanden mehr aufhetzen kann sich selbst zu schaden…..weil die Folgen seines Tuns sichtbar auf dem Tisch/der Straße liegen.

      • Mine 11. Dezember 2022 at 4:17

        Naja, die Propagandisten und freiwilligen Blockwarte haben auch mein Mitleid nicht, im Gegenteil, diesfalls neige ich sogar zu einer gewissen Schadenfreude. Das betrifft besonders den Journalisten- und Staatskünstlerbereich. Viele von denen haben sich jedoch nur scheinimpfen lassen bzw. hatten einen Arzt, der ihnen ein Zertifikat ausstellte. Bei ihnen ist es besonders verwerflich, dass sie dann auch noch gegen Ungeimpfte, die sich kein gefälschtes Zertifikat erwerben konnten, gehetzt haben. Doch leider sind sie ungeimpft. Sollten sie wider Erwarten vom korrupten System verurteilt werden, so sollte man bei ihnen die Boosterungen nachholen, diesmal echt, diesmal die gefährlichste Charge, jede Woche 1x.

        Aber die Kinder, die diese Fanatiker zur Impfung gezwungen und die jetzt schon im Kindesalter Herzinfarkte oder sonstige irreperable Schäden, tun mir immer leid. Sie hätten das ganze Leben noch vor sich gehabt. Nun ist es zerstört. Anzunehmen ist auch, dass sie sterilisiert wurden.

        Ganz prinzipiell tun mir die meisten leid. Sie wurden zur Impfung gezwungen. Das geschah ja nicht freiwillig, auch wenn man sie zwang, dies zu unterschreiben. Sicher, sie hätten sich widersetzen sollen, aber es wurde ein diktatorisches System errichtet. Die Menschen wurden massiv eingeschüchtert.

  9. Michael R 10. Dezember 2022 at 11:00Antworten

    Werden hier jetzt schon von Soros finanzierte Studien publiziert? Warum, was sagt diese Studie aus, was wir nicht selbst wüssten – aus eigener Erfahrung? 《 Außerdem stellen wir fest, dass diskriminierende Haltungen gegenüber Ungeimpften genauso hoch oder höher sind als diskriminierende Haltungen gegenüber anderen häufigen und unterschiedlichen Zielen von Vorurteilen einschließlich Einwanderer, Drogenabhängige und ehemalige Sträflinge. 》 – Wenigstens kein Rassismus, dieser Studie nach. Mit ist nicht bekannt, wo Einwanderer oder ehemalige Sträflinge vom Besuch eines Konzerts oder dem Betreten eines Lokals ausgeschlossen werden oder je wurden, so wie das in der „Pandemie“ gegenüber Ungeimpften der Fall war. Mir fallen da eher andere Zeiten ein, in denen man Menschen wegen ihrer Religionszugehörigkeit aus der Gesellschaft ausgeschlossen hat, in einem ersten Schritt.

  10. Maximilian 10. Dezember 2022 at 10:12Antworten

    Sollte man den Impflingen eigentlich noch die Hand geben, oder sollte man jeglichen Körperkontakt mit ihnen vermeiden? Es kommen ja immer mehr Studien zum Thema Shedding raus. Die mRNA und das Spike-Protein wird über die Trägerstoffe, die Nanolipide, nicht nur über die Muttermilch weitergegeben, sondern auch über Speichel und Schweiss, also über Hautkontakt. Das heisst, Geimpfte zu berühren könnte lebensgefährlich sein. Genaues weiss man noch nicht, viele Studien sind noch am laufen. Aber es sieht nicht gut aus.

    • JoeO 10. Dezember 2022 at 10:54Antworten

      Die Studie müssen’s mir zeigen, die zeigt, dass Leute Spikes oder Nanolipide ohne Entschärfung/Zerstörung aufnehmen können, die von anderen über die Haut/Speichel abgegeben wurden.

      • Maximilian 12. Dezember 2022 at 14:51

        @JoeO Current state of knowledge on the excretion of mRNA and spike produced by anti-COVID-19 mRNA vaccines; possibility of contamination of the entourage of those vaccinated by these products by Helene Banoun Infectious Diseases Research 2022;3(4):22. https://doi.org/10.53388/IDR20221125022

      • JoeO 16. Dezember 2022 at 9:16

        Die Conclusion dieser „Studie“ von der niemand weiß ob sie jemals peer reviewed wurde oder wird, sagt nichts über erfolgreiche Aufnahme von Spikes oder Nanolipide. Hier der Link zum vollständigen Werk: https://www.tmrjournals.com/public/articlePDF/20221114/483e983160eb24f1ef94bdd666603ac9.pdf

    • Die hören nicht auf... 10. Dezember 2022 at 11:20Antworten

      Ungeimpfte und deren Diskriminierung „in die Vergangenheit setzen“ spielt sich bei weitem noch nicht:

      *Arbeitsmarkt
      *Bekannte/Freundeskreis/Verwandte/Partner
      *Transplantationschirurgie
      *Öffis
      *Arztbesuch
      *Unis, Schulen, Tageshorte
      *Senioren-, Pflegeheime
      *Krankenkäuser, Operationen
      *Besuchsrechte
      *Bluttransfusion/Blutspende
      uvm.

      Die Schleusen, die von den Mächtigen und Reichen bewusst geöffnet wurden, deren offizielle Freigabe der Ungeimpften zur Hetzjagd durch den eigenen Staat, der eigenen Regierung sowie deren Institutionen und Behörden, der Medien, deren Aufruf zur Impfpflicht, zum Separieren/Wegsperren vom 15.11.2021 bis 28. 2. 2022, zum Mobben, zum Bashen, zum Existenzvernichten, zum Diffamieren, Denunzieren, zur Polizeilichen Willkür, zur Verweigerung der medizinischen Versorgung…die sind und bleiben weiterhin offen.

      Die Grund-, Menschenrechte, die Demokratie, die Verfassung wurden bis zur Unkenntlichkeit ins Leichenschauhaus geprügelt während die Täter selbstzufrieden ob der Ergebnisse ihres Mordens, Zerstörens, Brandschatzens, Rauben und Plünderns am nächsten Tag ihr business as usual entspannt und lächelnd als Philantropen fortsetzen.

      Die haben den Karren anständig in den Dreck gefahren. Die „Ungeimpften-Sache“ ist allgegenwärtig und hat im Jänner 2020 begonnen.

      Der Plan, dass man dieser Gruppe die Rolle der Ausgegrenzten zukommen lassen wird, stand bereits Jahre vorher in deren abartigem Drehbuch.

      Wer glaubt, das war’s, irrt.

    • Jan 10. Dezember 2022 at 21:40Antworten

      Ich denke, oral, nasal, vaginal oder über die Haut aufgenommen, dürften die Fremdeiweiße sofort zerstört werden. Anal bestehen weniger Schleimhäute, grundsätzlich würde ich auch hier Zerstörung annehmen.

      Damit reduzierte sich das „Shedding“-Risiko auf Ungeborene und Blutprodukte.

      Es werden auch Schlachttiere mit mRNA geimpft! Wenn eine Übertragung oral möglich wäre, müssten wir hier Symptome finden. Vielleicht macht es Sinn, die Augen offen zu halten?

  11. Jakob 10. Dezember 2022 at 10:01Antworten

    Für jeden den es interessiert. Ungarn und Rumänien bezüglich der kummulierten Covid Todesfälle,der Übersterblichkeit und der CFR mit Österrich und Deutschland auf our world in data vergleichen.
    Das Grauen hat zwei Namen: Ungarn und Rumänien.
    Eigentlich drei. Bulgarien schneidet noch viel schlechter ab.

    • meMO an mich selbst 10. Dezember 2022 at 10:37Antworten

      Nach bald 3 Jahren stellen Sie immer noch Vergleiche mit Absolut-Zahlen an und zählen Statistik-Opfer ohne normierte Diagnose in sinnbefreiten Dashboards… Sie betreiben schon wieder Rosinenpicken und outen sich damit als wissenschaftsferner Dolm, da Ihre gewollte Aussage bereits durch die Daten der USA widerlegt ist, die zu Ihrer Erinnerung ebenfalls Teils DIESES Beispieles ist, auch wenn Sie das ignorieren. Ihre erhoffte Gleichung „mehr Diskriminierung = weniger Corona“ hat also denselben Wahrheitsgehalt wie ein leeres Glas Wasser.

      Kein Wunder, dass dann bei Ihnen immer noch dieser BS rauskommt aber niemals ein selbst erdachter Gedanke mit Bezug zur Realität.

      • Jakob 10. Dezember 2022 at 11:06

        meMO an mich selbst
        10. Dezember 2022 at 10:37Antworten

        Das Gesamtgeschehen ist zu betrachten, nicht irgendeine Momentaufnahme.
        Von der Realität sind sie genauso weit entfernt wie der Kommentar “ Maximilian“
        Der Angst hat, ein Geimpfter könne ihm beim Händeschütteln , Spikes übertragen.
        😂😂😂😂
        Die USA liegen bei den drei Parametern auch unter denen von Bulgarien, Rumänien und Ungarn.
        Bei den CFR um das doppelte bis dreifache.
        Kein Wunder dass bei ihren selbst erdachten Gedanken, soviel wirres Zeugs rauskommt.
        Aber: Die Gedanken sind ja frei.

    • maMO an mich selbst 10. Dezember 2022 at 11:17Antworten

      Ergründen Sie lieber einmal was eine CFR überhaupt ist und was sie „aussagt“ (bzw was nicht). Vielleicht beginnen Sie dann zu verstehen, warum Sie hier nur heiße Luft nachplappern.

      Nebenbei outen sich die Zeugen Coronas Ihres „Formats“ jedes Mal auf dieselbe Weise, wenn sie die Sorgen und Ängste von Menschen verlachen (wie zB die Angst vor Impfschäden), während im selben Moment die eigene Handlung ausschließlich durch Angst und Emotion gesteuert wird und man daher die Welt wegen einem Grippevirus anzuhalten versucht.
      .
      Ihr Wappler habt sogar nach 5 „Impfungen“ noch Angst vor dem Virus und Ungeimpften – Ihre Arroganz fällt also zu 100% auf Sie selbst zurück.

      • Jakob 10. Dezember 2022 at 20:08

        In ihrer Verbohrtheit ist es ihnen leider unmöglich objektiv zu sein.
        Ich verstehe sogar dass sie sich auf den Schlips getreten fühlen wenn ich manche Dinge hier infrage stelle.
        Passt halt gar nicht gut zu ihren Ansichten.
        Ich bin sicherlich kein Zeuge Coronas aber auch ganz sicher auch nicht ein Zeuge der Kritiker.
        Ich bin bezüglich der Impfung völlig neutral.
        Ich selbst bin 2 x geimpft und zweimal genesen und werde weder einen dritte oder vierte Impfung nehmen, weil ich sie nicht mehr für nötig halte.
        Meine Frau ist ungeimpft und zweimal mal genesen.
        Das hat uns aber niemals in eine Lage der Spaltung gebracht.
        Sie wollte das nicht. Akzeptiert – fertig.

        Dass sie dijenigen die sich impfen haben lassen, als Wabbler bezeichen oder oft noch schlimmer als die dümmsten der Gesellschaft zeigt dass sie in keinster Weise dialogfähig sind.
        Aber seinen sie versichert, sie werden so nichts, gar nichts erreichen, denn das Leben besteht aus Dialog und vielen Kompromissen.

    • Christine 10. Dezember 2022 at 11:17Antworten

      So lange in den Zahlen weder die CT-Werte der „Tests“, noch das Problem von „an und mit“, noch das Problem von „Bis 14 Tage nach der zweiten Spritze zählen die als Ungeimpfte“ berücksichtigt werden, sind sie nichts wert.

  12. A. O. 10. Dezember 2022 at 9:55Antworten

    Die Politik hat keine Rechte. Nur weil es einen hausgemachte Name trägt heißt nicht, dass jene über das Leben der Bevölkerung entscheidet noch sonstiges sich herausnehmen. Die Politiker kann man schon lange nicht mehr ernst nehmen, wenn man auf die Ergebnisse der letzten verschlafene vierzig Jahre und neuste Sanktionen sieht.
    Ohne fundiertes Wissen und Informationen werden Politiker immer mit der Kinderschaufel arbeiten. Kremlnahe Milliardäre verdienen in der EU weiter prächtig. Trotz Sanktionen.

  13. Jakob 10. Dezember 2022 at 9:40Antworten

    Bitte nicht mehr von irgendwelcher Versöhung schwafelen wenn sie solche oder ähnliche Artikle bringen.
    Die sind nur dazu geeignet noch mehr aufzustachlen udn die Spaltung aufrecht zu erhalten.
    An Versöhnung scheinen sie jedenfalls nicht interessiert zu sein.
    Kann man auch schlecht ausschlachten udn bringen keinen Schlagzeilen.

  14. Idaho 10. Dezember 2022 at 9:27Antworten

    Aber der böse Orban!
    Keine Diskriminierung in Ungarn …

    • aus Ungarn 10. Dezember 2022 at 9:58Antworten

      Keine Diskriminierung in Ungarn gefunden? Da haben die nicht richtig gesucht! Es gab hier zwar keine G3/G2 Regeln, aber Ungeimpfte wurden sehr wohl ausgegrenzt, zB. bei medizinischer Versorgung, und was besonders eklig ist, es gab massive Ausgrenzung in den Schulen. Obwohl die Impfung für Kinder nie Pflicht war. Und auch Herr Orbán hat dieselben Floskeln losgelassen, wie andere Politiker auch: Ungeimpfte werden bald sterben, usw.

  15. Jo Ne 10. Dezember 2022 at 9:01Antworten

    Ach, „war schon Ende Februar fertig. Es brauchte allerdings bis Ende November, damit sie auch akzeptiert wurde. Man darf also hoffen, dass sich die Einstellung vieler Bürger mittlerweile wieder geändert hat“
    Mit dem Blick auf China ist die Frage zu stellen wie weit wäre der einzelne Bürger in den europäischen Ländern bereit zu gehen? War eine Art des „Bürgerkriegs“ das höhere Ziel?
    Fragen über Fragen!

  16. Sal Peregrin 10. Dezember 2022 at 8:54Antworten

    tl:dr
    Ihr solltet den eigenen Text nochmal von den gröbsten formalen Fehlern bereinigen.
    „Wie mit Ausländer oder Drogensüchtigen“ -> Ausländer_n_
    „(…)die an den Umgang mit [Aufzählung] erinnern“ -> erinner_t_

    hth, S.P.

  17. Thomas Moser 10. Dezember 2022 at 8:50Antworten

    Die Unterwerfung unter die mRNA Technologie, wenn sie als Impfung vermarktet wird, ist ein Intelligenztest. Wer den Etikettenschwindel nicht merkt, kann nicht besonders intelligent sein. Wenn eine Mehrheit sich unterworfen hat, sich eine Risikotechnologie als „sicher“ hat verkaufen lassen, haben wir es dann mit einer Massenverdummung zu tun?

    • Sabien 10. Dezember 2022 at 12:16Antworten

      Mir fiel dabei auch gerade der Vergleich zu Selbstmordattentätern ein, die daran glauben sollen, dass im Himmel dann so und so viel Jungfrauen auf sie warten. Man muss nur wissen womit man die Menschen locken, bzw. in die gewünschte Richtung treiben kann. Für mich ist das alles unfassbar und wenn es nicht so traurig wäre, lächerlich!

    • Jan 10. Dezember 2022 at 14:36Antworten

      Es gibt die Idee, dass die „Geimpften“ und die Ungeimpften verschiedenes Erbgut in sich tragen, das sich sozial bemerkbar macht. Es handele sich um einen Eingriff in die Selektion als Vorbereitung für kommende Katastrophen. Das dadurch selektierte Gen habe sich bereits einmal durch die Eiszeit herausgemendelt und sich für Zeiten mit viel Ungewissheit und Stress bewährt.

      • Rex Cramer 10. Dezember 2022 at 15:31

        Das halte ich für ausgesprochenen Unsinn. Denn es war unter anderem eine Frage des sozialen Umfelds, bzw dessen Stabilität im Widerstand, in welche Richtung selbst eher unsichere Leute sich orientierten.

        Ein größerer Teil der „Verweigerer“ ist beispielsweise in den Kreisen zu finden „die noch nicht so lange hier leben“: Und zwar schlicht, weil in deren Gemeinschaften ein wesentlich größeres Mißtrauen gegenüber staatlichen Autoritäten besteht – das haben die sich schon in ihren Herkunftsländern ansozialisiert und auch über mehrere Generationen erhalten. Zumal das soziale Gefüge durch tradierte Werte in diesen Gemeinschaften stabiler ist als die seit 50 Jahren gezielt atomisierte westliche Gesellschaft.

        Wer sich als indigener Westeuopäer hingegen auf einmal in seinem überschauberen sozialen Umfeld weitgehend isoliert fand mit seinem Zweifel und darüber hinaus noch von den Medien als Feind markiert sah, musste schon eine eher renitente Mentalität aufweisen, um nicht einzuknicken und dem Druck nachzugeben.

        Insofern finde ich es nachgerade erhellend, dass der „Impf“-Teil der Globalistenagenda ausgerechnet auch an der Folge eines anderen Angriffsvektors auf die Gesellschaft (Dehomogenisierung) gescheitert ist. Absehbar. Und erhellend in Bezug darauf, was für „großartige“ Denker und Strategen da in Davos und Co letztlich am doch Werke sind.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge