Das heilige Sakrament der Corona-Impfung

26. September 2022von 19,5 Minuten Lesezeit

Der Text von Gerald Ehegartner spricht die grundsätzlichen Mechanismen des alten pseudoreligiösen Kultes an, die nun in wissenschaftliche Kleider gewandet den neuen Kult prägen. Also – der aktuelle Übergang der Religionskirche zur Wissenschaftskirche des Transhumanismus. Die Corona-„Impfung“ war hier bloß die gefährliche Taufe in diese neue Kirche der einen absoluten Wahrheit.

Radio München hat ihn aktuell eingesprochen:

Ich möchte es mit diesem Text nicht bis auf die Sp(r)itze treiben. Ganz im Gegenteil. Es wäre ein Stich ins Herz. Sollte Ihnen trotzdem das Geimpfte oder sogar der Kakao der Erstkommunion hochkommen, dann bitte ich Sie, nachsichtig zu sein. Der Text hat keinen alleinigen Wahrheitsanspruch, noch möchte er tatsächliche Erkrankungen bzw. Todesfälle kleinreden. Es geht ihm um etwas ganz anderes, um eine Dimension, die unter der Oberfläche zu finden ist.

Bei den Schreibarbeiten wurde niemand verletzt und so sollte es auch beim Zuhören sein. Bei etwaigen auftretenden Nebenwirkungen fragen Sie jedoch bitte die neuen Priester – die Ärzte, Apotheker usw.

Es ist Zeit, wieder mal in die Kirche zu gehen. Die Tauffeier von strenggläubigen Bekannten steht an. Für mich eine willkommene Abwechslung, denn die derzeitige Situation hinterlässt ihre Spuren.

Nur, wie konnte es so weit kommen?

Während ich beim Eintritt in das Gebäude nach dem Weihwasser suche, fällt mein Blick auf ein blaues Fläschchen, das mir von einem braven Gehilfen gereicht wird: das Desinfektionsmittel. Ich werde angehalten, dieses zu verwenden. Also wasche ich meine Hände in Unschuld, während ich unbekannten Viren- und Bakterienstämme gleich am Kircheneingang trotz „Du sollst nicht töten“ den Garaus mache.

„Hoffentlich werden auch die Kleinen sofort gegen Corona geimpft. Mein Hausarzt freut sich schon darauf. Jeder sollte geimpft sein“, höre ich einen älteren Mann nebenan sagen.

Mir fällt es wie Schuppen von den Augen: Ja, das neue Weihwasser ist das Desinfektionsmittel. Und die neue Taufe, das ist die Corona-Impfung.
Der Dorfpfarrer wird abgelöst, seine Rolle übernimmt nun der Hausarzt.

Das neue Kirchengebäude ist die Arztpraxis, die aktuellen heiligen Hallen sind nun die Labore.

Die neuen Wanderprediger der Angst verkünden ihre Botschaften nicht mehr von den Kanzeln, sie tingeln von einer Talkshow-Couch zur nächsten, um ihre Apokalypse zu reiten. Statt Theologie haben sie meist Medizin studiert. Am besten die Lehre von den Sünden, die Virologie.
Und auch die neuen Priester missionieren mit großem Eifer, der Teufel ist schnell an die Wand gemalt. Keine tröstlichen, ermutigenden Worte sind zu hören.

Vielmehr vernehme ich drost-liche von einem viel zu groß gewordenen Hobbit, der mit Macht, Bedeutsamkeit und Eitelkeit ringt. Er entwarf den neuen Beichtstuhl der Marke „perfectus, confessio, reus“ (kurz PCR), der nach mehr als 30 Beichtrunden jede gewünschte Sünde als Todsünde identifizieren kann. Alles nur aus reinster Charité. Selbstredend auch seine Verbindung zum amerikanischen Kollegen und Magier Dr. Anthony Faust.

Während ich über all dies nachsinne, ertönt im Kirchenraum die Kantate „Es ist nichts Gesundes an meinem Leibe“ (LBWV 25). Wie passend, will ich schon rufen.

Zumindest zu meinen Gedanken. Karl Sebastian Lauterbach ist einfach ein Genie.

Viren sind die neuen Sünden

Die Viren stehen also für die neuen Sünden. Eine unsichtbare Gefahr, gegen die nur das Beichten und Taufen hilft.

So erfüllen die Stäbchen die Aufgabe einer Beichte. Sie sind der neue Maßstab. Verriet die Beichte zusätzlich viel über das Innerste der Seele, so verraten die Teststäbchen viel vom Innersten des Körpers.

Sie suchen zuerst einmal nach Viren, denn man steht ja in Dauerverdacht, ein Träger dieser zu sein.

Hatte man früher nach langer Beichte doch endlich eine Sünde gefunden, so wurde die Sanktion Buße genannt.

Jetzt wird sie als Quarantäne bezeichnet und lädt nicht minder zur Einkehr ein.

„Wo ist die Würde des Menschen?!“, möchte man rufen.

Waren die neuen Priester, die Ärzte, nicht schon lange Teil einer priesterlichen Tradition? In weiße Mäntel gekleidet, schreiten sie bei ihren Visiten in einer heiligen Prozession von Bett zu Bett, die Hierarchie meist strikt im Auge behaltend. Sie murmeln dabei in einer fremden, toten Sprache, die der lebendige Patient nicht zu verstehen mag. Priesterkasten sprachen immer schon gerne ihre eigene Sprache.

Die Stabsübergabe von einem religiösen zu einem wissenschaftlichen Kult

Wer sich gegen all dies kritisch äußert und dem modernen Kult die Maske entreißt, wird nun nicht mehr als Heide, Ketzer, Häretiker und Ungläubiger gebrandmarkt, sondern als Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Schwurbler, Querdenker und Wissenschaftsleugner an moderne Pranger gestellt und, wenn nötig, vom öffentlichen Leben ausgeschlossen.

Die neue Religion ist die Wissenschaft, die Königin der Wissenschaften die Medizin, der Virologe der Eingeweihte unter den Wissenschaftlern.

Der Mensch verkommt zu einer Fallzahl, einem Teil einer epidemiologischen Kurve und wird von den neuen Propheten, den Simulationsexperten und Komplexitätsforschern, in deren Prophezeiungen, sprich Berechnungen, eingespeist, um dabei seine Subjektivität und Würde gleich zu Beginn der Berechnung abzulegen.

Hypnotisiert blickt der moderne Mensch auf das zentrale Orakel der Welt – auf das Dashboard der Johns Hopkins University, welches mit seinem von John D. Rockefeller gegründeten „Public Health Center for health security“ ein Corona-Planspiel im Vorfeld der Pandemie organisiert hatte.

Die heilige Tafel bzw. das goldene Brett vor dem Kopf zeigt den internationalen Verlauf der Sünden, welcher uns sprichwörtlich in das Kaninchen vor der Schlange verwandelt.

Der moderne Mensch plagt sich nun von Beginn an wieder mit unsichtbaren Feinden – den dämonischen, krankmachenden Erregern. Von wegen von Geburt an unschuldig und gesund: Nein, der Mensch ist von Beginn an verdächtig, unrein und ungesund. Ein Leben lang soll er nun beweisen, nicht schuldig und krank zu sein. Im Zweifelsfall gegen den Angeklagten.

Der Eintritt in den neuen Kult und die neue Identität

Und hier hilft der Eintritt in einen rettenden Kult. Früher war dieser das heilige Sakrament der Taufe, das von der Schuld befreite. Nun ist es das heilige Sakrament der Corona-Impfung.

Am Beginn des Kultes war die Taufe Erwachsenen vorbehalten, die sich bewusst für eine Lebens-Umkehr, eine Metanoia, entschieden hatten.

Doch schon bald wurde sie zu einem sofortigen Pflichteintritt in einen religiösen Kult umfunktioniert und von der Kirche als erstem großen Weltkonzern erfolgreich um den Erdball exportiert, mit Versprechungen sowie psychischer und physischer Gewalt verbreitet.

Wenig blieb im Angesicht der Pflichtkindstaufe von dem ehemals lebendigen, bewussten Ritus. Gleich nach der Geburt sollte die Taufe mit der Namensgebung kombiniert werden.

Die Taufe war somit auch mit einer neuen Identität verbunden, eine besonders kraftvolle Form des Initiationsrituals in einen Kult.

Dieser griff damit in die spirituelle Genetik des Säuglings ein.

Ist die Corona-Impfung auch mit einer neuen Identität verbunden, ein sicheres Zeichen für den Eintritt in einen Kult?

Identity2020 Systems, kurz ID2020, kommt mir als Parallele in den Sinn. Diese Organisation wirbt für eine neue digitale Identität. Der „Grüne Pass“, der Impfpass, scheint der erste Schritt in diese schöne neue Welt zu sein. Die Kombi von Impfung und Blockchain-Identität, auch gleich am besten nach der Geburt. So wird man schnell zum Objekt und in Folge zum Besitz.

Wer hat nur ID2020 initiiert? Gavi, Microsoft, Bill & Melinda-Gates-foundation und Rockerfeller foundation, um die wichtigsten Player zu nennen.

Von Schafen und Robotern

Wir erleben gerade die Stabsübergabe von einem in Wahrheit pseudoreligiösen zu einem pseudowissenschaftlichen Kult. Beide sind hochexpansiv und aus demselben Ungeist der Entwürdigung geschnitzt. Der neue setzt auf den alten Kult vorbildlich auf.

Die Corona-Impfung steht für das neue Initiationsritual in den modernen Kult. Und Initiationsrituale können nun mal gefährlich sein. Übersetzt bedeutet dies: Sie können Nebenwirkungen entfalten. Aber das verbindet die Menschen eines Kultes umso mehr.

Aktuell berühren sich beide Kulte spektakulär, bevor der alte Kult in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wird. Religiöse Bilder gehören zu den wirkungsvollsten und stärksten, sie sind tief in unserem Unterbewusstsein verankert. Dem neuen Kult zu Beginn auch die religiöse Überhöhung mitzugeben, auf Religion aufzubauen, fördert die Annahme des neuen Kultes. Die Herausgabe von vatikanischen Covid-Impfmünzen mit dem Bild eines jungen, impfbereiten Menschen, angedachte Impfaktionen auf Friedhöfen und Impfstraßen in Kirchen wie zum Beispiel im Wiener Stephansdom, wo auch Kinder geimpft werden, verdeutlichen dies eindrucksvoll. Es mutet befremdlich und barbarisch an, wenn dies in der Barbarakapelle des Doms passiert. „Lasset die Kinder zu mir kommen!“, war vor langer Zeit jedoch liebevoll gemeint und hatte nichts mit der Reduzierung der Kinder zu einem Objekt zu tun.

Die Händler der Pharmaindustrie wären von Jesus mit Sicherheit aus dem Gotteshaus vertrieben worden.

Wer der neuen Lehre jedoch nicht folgt, wird von Sektenbeauftragten in die Herde zurückgeholt, Angehörige von Impfunwilligen werden von Sektenstellen beraten.

Kritik an der Impfpolitik gilt als Blasphemie. Impfungen werden als solidarisch geframt, auch wenn sie nachweislich keine sterile Immunität und somit keine Herdenimmunität aufbauen.

Die neue Glaubenskongregation der Faktenchecker überwacht die eine wahre und reine Lehre. Wer die eine Wahrheit nicht anerkennen möchte, wird von den Glaubenshütern aus dem öffentlichen Raum ausgeschlossen, zensiert und, wenn nötig, an den medialen Pranger gestellt. Sie berufen sich auf das Gebot „Du sollst nicht töten“, denn eines ist den Inquisitoren klar: Andere Meinungen töten.

Der Gläubige zweifelt eben nicht. So kann die eine Wahrheit als Monokultur gedeihen, die mit ständig neuen Nachrichten künstlich gedüngt werden muss.

Damit die eine wahre Lehre unters Volk gebracht werden kann, laden Medien, die eine besondere Verbindung zum Göttlichen zu haben scheinen, täglich zur modernen Abendmesse, zum Abendmahl ein: der allabendlichen Berichterstattung.

Gemeinsam sitzen Millionen zur selben Zeit vor ihren Endgeräten und lauschen unter dem Motto „Richte mich, Gott“ den Nachrichten und deren Lehre der Angst. Eine riesige virtuelle, abgeschlossene Kathedrale der Angst baut sich jeden Abend auf, die Echokammern der asozialen Medien nehmen sich dagegen klein und fragmentiert aus.

Brauchte die alte Kirche noch brave Schafe, so fordert die neue Wissenschaftskirche funktionierende Roboter. Auch Sklaven brauchen ein Update.

Benötigte der alte Kult, der eine Zeitenwende einläutete und sich über viele Länder und Kontinente erstreckte, noch Jahrhunderte, um sich auszubreiten, so brach der neue Kult blitzkriegartig über uns herein. Wie eine ätherische Neutronenbombe, die zuerst das geistig Lebendige hinwegzufegen vermag, die materielle Infrastruktur aber noch bestehen lässt.

Die Kinder und Jugendlichen als sensible Seismographen der Gesellschaft spüren diese Kolonialisierung und füllen bis heute die Kinder- und Jugendpsychiatrien. Die Unsensiblen unter uns sprechen von einer verwöhnten Jugend und einem Jammern auf hohem Niveau, blieb die materielle Struktur doch weitgehend verschont. Die Seele, die Psyche, scheinen keine Kategorie mehr zu sein.

Die Anziehungskraft der Mono-kult-ur

Ja, es ist ein Anschlag auf das Menschsein selbst, von vielen Menschen unbemerkt. Wie bei vielen „Todeskulten“ wird der Mensch angehalten, seine Lebendigkeit abzulegen.

Wenn man nur das Leben anhalte, um keine strafbaren Fehler zu machen, dann könne man den Tod im Schutze des Herdenkultes überwinden. So die absurde Haltung dahinter. Man könnte sich ja schuldig und sündig machen, andere mit dem lebendigen Atem anstecken.

Brav und angepasst in der vorgefassten Box sich aufzuhalten, das ist das Ziel des Kultes. Der Stechschritt ist ihm lieber als der freie Tanz, die Masse näher als das Individuum.

Die Mono-kult-ur des Kultes ist anziehend, verspricht sie doch Sicherheit vor dem vielfältigen, ungesicherten Leben außerhalb des Kultes. Wer seiner Anziehungskraft trotzt, wird genötigt und erpresst.

Derzeit zeigt er sich als Weltuntergangskult, der auf die Angst vor der Apokalypse setzt. Damit wir zur Initiation mittels Impfung schreiten, werden wir im Vorfeld mit Angst geimpft. Angst vor dem Tod, vor schwerem Verlauf, vor Intensivbettenauslastung, vor neuen Mutationen, vor Long-Covid usw. Im Kern ist es die Angst vor dem Tod, die hier über Monate getriggert wurde.

Das Gehirn stellt dabei auf Daueralarm und beginnt zu glauben anstatt zu denken. So trottet die Herde in den schützenden Stall des Kultes. Herrschende brauchen den gebückten, den entwürdigten und entmenschlichten Menschen. Die Impfung selbst ist nur der Eintritt, die Initiation, die bedenkliche Spritze des Eisbergs, welcher Transhumanismus genannt werden kann.

Der lebendige, würdevolle, herzliche, erhabene, eigenverantwortliche, spirituell und sexuell potente, naturverbundene Mensch mit klarer Intuition und klarem Verstand ist dem Kult ein Feindbild. Er liebt die Angst des Schafes, die Leblosigkeit des Roboters, keinesfalls aber das Herz eines Löwen. Von ihm kann kein Kult leben.

Der Ungeist des Transhumanismus und der Indigene in uns

Getaufte Menschen mussten im Laufe der Geschichte wiederum beichten. Geimpfte müssen nun abermalig testen und ihr Taufversprechen mehrmals jährlich erneuern. Sie haben sogar das neue religiöse Symbol, die Maske, für jeden sichtbar zu tragen. Dieses pseudoreligiöse Symbol nimmt buchstäblich die Luft, den Atem des Lebens.

Mag es eventuell kurzfristig Schutz bieten, in seiner ganzen Tragweite ist es ein Symbol der Unterdrückung und Lebensfeindlichkeit.

Fallen der neuen Wissenschaftskirche, dem Transhumanismus, wieder dieselben wie damals zum Opfer, da sie sich der übermächtigen Herde nicht anschließen wollen? Die Naturverbundenen, die lebendig Spirituellen, die Freiheitsliebenden, die Indigenen, das Weibliche an sich, die Erde selbst?

Nachdem nun erstmals in der Menschheitsgeschichte die letzten indigenen Steinzeitkulturen völlig auszusterben drohen: Wer sind die neuen Indigenen? Wir? Der natürliche Mensch selbst?

Der funktionierende und brave Mensch ist der ideale Typus für einen Gehorsamskult. Jegliche Lebendigkeit muss abtrainiert werden, könnte sie doch das Konzept der Auslöschung des Fehlerhaften stören.

Gelangen wir selbst nun in eine Art „indigenen Widerstand“ gegen ein Imperium, das sich neuer Mittel bemächtigt hat? Der indigene Widerstand ist bis heute lebendig und beeindruckend. Doch eines bekam er nie wirklich: den öffentlichen Raum. Diesen gilt es jetzt jedoch zu bewahren, damit wir dem Menschsein noch eine Stimme verleihen können.

Im Goldrausch der Medizin, Biotechnologie und Digitalisierung, die der neuen Kirche des Transhumanismus wertvollstes Material zur Verfügung stellt, besteht die Gefahr, dass der Indigene in uns, der Mensch selbst, an den Rand gedrängt wird.

Der Alarm der Stille und die Schönwetterkunst

Das Menschsein, die Menschlichkeit sind nun in höchster Gefahr. Nur, die ehemals bunten Vögel schweigen und singen nicht.

Wo sind die kritischen Künstler, die sonst gerne mit Blick in eine meist selbst nicht erlebte Vergangenheit kritische Worte und Lieder fanden?

Ist es der „Alarm der Stille“, wie wir ihn aus der Vogelsprache kennen? Kein Tier ist so mitteilsam wie der Vogel in der Natur. Wenn sich ihm eine Katze nähert, so beendet er seinen Gesang und schlägt Alarm. Nähert sich ein Sperber, so ändert sich die Intensität seines Alarms nochmals.

Ist es im Wald mucksmäuschenstill, kein Vogel singt, zwitschert oder schlägt Alarm, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, den „Alarm der Stille“ als Ausdruck größter Bedrohung wahrzunehmen.

Kein Vogel rührt sich mehr, alle sind vor Angst erstarrt, denn irgendwo sitzt der Habicht auf einem Ast.

Nur, wer ist aktuell der Habicht unter den Menschen?

Die Spaltung der Herde und der Kult der Verdrehung

Die Spaltung in Heiden und Christen zeigt sich nun als Spaltung in Ungeimpfte und Geimpfte, der durch Druck von oben bewusst provoziert wird. Denunziantentum, Ausschluss aus der heiligen Gemeinschaft der Geimpften und die selbstgerechte Haltung neuer Tugendwächter sind Zeichen dieses neuen Kultes.

Viele wollen eben wie schon damals zu den Guten gehören, aber wenige wollen gut sein. Mit der Herde zu laufen ist leichter, der Herdentrieb den Mächtigen wichtiger als die Herdenimmunität. Was wir aber wirklich bräuchten, wäre eine Herdenimmunität gegenüber dem fiesesten Virus: der Angst. Doch das Geschäft mit der Angst blühte immer schon am besten, in Wahrheit aber nur für eine Minderheit. Die Angstpropaganda speist mit frisch abgesaugter Energie die stets wachsende Megamaschine.

Dem Herdenschutzprogramm eine Abfuhr zu erteilen und selbst Verantwortung zu übernehmen heißt, Gefahr zu laufen, als Feind der verängstigten Herde wahrgenommen zu werden.

Das Sündenbock-Ritual

Und innerhalb dieses Verdrehungskults findet sich das Sündenbock-Ritual.

Der Hohepriester projizierte alle Sünden des Volkes Israel auf einen Ziegenbock und jagte das arme Tier in die Wüste. Übersetzt heißt das nun, dass die neue Priesterkaste – wer ist eigentlich ihr Hohepriester? – alle Viren aller Völker auf den neuen Sündenbock überträgt: auf die Ungeimpften aller Länder.

Diese magische Projektion ist ein Phänomen der Massenpsychologie und hat mit einem grundlegenden Verständnis von Ursache und Wirkung wenig zu tun.

Während wir heute den Kopf über alte Sündenböcke wie Farbige, Juden, Natives, Homosexuelle, Ausländer, Hexen, Ungläubige usw. schütteln, so spielen wir das Spiel mit den Ungeimpften nun neu.

Kognitive Dissonanz lässt grüßen. Der Transfer von Geschichtswissen in die Gegenwart scheint nur selten möglich, wenn sich die Formen wandeln.

Die Blindheit des Kults

Der moderne Kult macht blind für die präsente Wirklichkeit. Und nicht anders ist auch zu verstehen, dass trotz vieler aufgedeckter Wahrheiten die Herde weiterläuft wie bisher.

Wir opfern sogar unsere Kinder und Jugendlichen für einen Kult, in den wir sie gezwungen haben. Und sie fügen sich, denn sie haben das Funktionieren inhaliert und sie wollen Teil der Herde sein. Ein modernes Kinderopfer!

Uns wird mit der Gate-Keeping-Taktik eingeredet, es gebe nur diesen einen Weg, diese eine Wahrheit, diese Hauptstraße.

Abweichler werden diskreditiert, zensiert, dämonisiert, gebrandmarkt. Sie werden geschickt von der Herde getrennt, abgewertet und zum Verstummen gebracht.

Demokratie aber lebt von Dissens, Vielfalt und Freiheit. Und nicht von einer überbordenden Cancel-Culture, die angeblich gefährlichen Falschmeldungen mittels Faktencheckern und Algorithmen den Garaus macht und am Ende Einfalt und Humorlosigkeit erntet.

Das Framing des Fehlerhaften und der innere Lach-down

Wer in der Nacht die Fensterscheiben einschlägt und am lichten Tag als Fenster-Verkäufer an der Tür klopft, dem sollte man nicht glauben.

Wer Sünden und Viren aufschwatzt, um später davon befreien zu wollen, der hat seine eigene Agenda im Kopf und wenig Liebe im Herz.

Nichts gegen Reinheit und Hygiene. Aber religiöse Reinheits- und körperliche Hygienediktatur eines lebensfeindlichen Kultes, der vorgibt, den Tod zu besiegen – dem muss entschieden entgegengetreten werden.

Der Mensch ist nicht potentiell unrein, krank und sündig. Im Gegenteil. Diese altbewährten Framings lassen ihn nur vergessen, wer er wirklich ist. Verdrängt der moderne Mensch nur allzu gerne den Tod, so wird der Corona-Tod vor die Bühne geholt und hell erleuchtet.

Damit steht er stellvertretend für den Tod an sich, den wir fürchten.

Sollen wir das Leben selbst herunterfahren, um nicht mehr sterben zu müssen, denn am Leben selbst sterben ja immer noch die meisten Menschen? Sollen wir uns gegen den Tod impfen lassen oder gegen das Leben selbst, an dem man letztendlich verstirbt? Ernten wir so nicht den kompletten inneren Lockdown, der in einen Lachdown mündet?

Die Wärme des Menschseins

Nähe, Umarmungen, Berührungen, Tanzen, Singen, Lachen, Feiern, freies Atmen, Treffen von Freunden, spontanes Handeln, das Gefühl von grundsätzlichem Gesund- und Wertsein – all das macht das Menschsein aus.

Und genau das wurde einem großen Reset unterzogen, so als wären wir von Viren befallene Biocomputer, die man runterfahren könnte, um ein neues Programm raufzuspielen.

Wie lange wird der andauernde Ausnahmezustand aufrechterhalten? Bis der gewünschte Umbau erfolgreich verlaufen ist?

Wir stehen an einem Scheideweg: Wählen wir Liebe oder Angst? Wollen wir aufrechte, aufrichtige Menschen sein, fehlerhafte lebendige Wesen, die beseelt und begeistert ihre souveränen Körpern auf dieser heiligen Erde bewohnen?

Oder wollen wir zu Robotern werden, die für wenige, deren neue Religion die Anbetung der Materie darstellt, als Sklaven dienen?

Wollen wir, dass wir unsere Körper in naher Zukunft an mächtige Pharmakonzerne verpachten müssen, die diese als neue Kontinente entdeckten, um frisches Gold zu schürfen? Leib-eigene Roboter statt freie Menschen?

Das Allerheiligste in den Tempeln war früher dem Hohepriester vorbehalten. Der Tempel des Körpers mit seinem Allerheiligsten, der DNA, ist kein Raum, der fremden, neuen Priestern und Herrschern verkauft werden darf.

Wir sind die souveränen Hohepriester unseres eigenen Tempels, der uns heilig ist.

Das Stehlen des Feuers als notwendiger Akt des Ungehorsams gegen die Abkühlung des Herzens

Lassen wir uns das Feuer nicht wie damals von der Religionskirche dämonisieren und nicht wie aktuell vom Transhumanismus zum Erlöschen bringen. Nicht zufällig kontrolliert die Priesterkaste, ob alt oder neu, das Feuer. Dieses Feuer der Ekstase war schon immer der Hauptangriffspunkt jener, die Macht über uns ausüben möchten. Es ist Zeit, das innere Feuer wieder in einem Akt des Ungehorsams von jenen zu stehlen, die es uns vorenthalten wollen.

Gehorsam ist Feigheit, in das Gewand der Tugend gekleidet.

Wir sind im selben Kult wie damals gelandet. Nur war dieser auf eine überirdische, geistige Dimension angelegt, jetzt zeigt er sich irdisch-materiell. Beide geben vor, gegen das Böse zu kämpfen, die eine Wahrheit zu besitzen, fürchten den Tod und versprechen die Überwindung von diesem.

Weigerte man sich früher, dem Kult beizutreten, so wurde man mit dem überirdischen Bösen in Verbindung gebracht, weigert man sich heute, so ist man verdächtig, mit dem irdisch-politisch Bösen gemeinsame Sache zu machen.

Lassen wir uns nicht weiter trennen, denn Trennung ist der Beginn des kriegerischen Denkens, welches der Kult auf alle Bereiche des Lebens ausdehnen möchte.

Natürliches Menschsein versus Kult

Wir brauchen den neuen, friedfertigen Menschen in seiner wahren Größe, Kraft und Würde, der nichts außerhalb seiner selbst anbetet und fürchtet.
Wir brauchen wieder Menschen, die das Leben und sich selbst lieben und ihren Planeten mit all seinen Lebewesen erneut als Heimat entdecken. Menschen, die sich mit allem und allen verbunden fühlen, anstatt isoliert in einer sinnentleerten Welt zu vegetieren.

Ich denke dabei an Worte des zu Unrecht im Westen vergessenen Genius und Weisen Vivekananda, der Gandhi tief inspirierte und Meisterschüler Ramakrishnas war:

„Kinder unsterblicher Seligkeit! Was für ein wunderbarer, hoffnungsvoller Name! Erlaubt mir, meine Brüder, euch so zu nennen – Erben unsterblicher Seligkeit. Der Hindu weigert sich, euch Sünder zu nennen. Ihr seid die Kinder Gottes, Teilnehmer an unsterblicher Seligkeit, heilige und vollkommene Wesen. Ihr Gottheiten auf Erden – Sünder? Es ist eine Sünde, einen Menschen so zu nennen, es ist eine Verleumdung der menschlichen Natur. Steht auf, ihr Löwen, und werft die Täuschung ab, Schafe zu sein! Ihr seid unsterbliche Seelen, frei, gesegnet und ewig.“

Auf die Rettung des Menschseins, des aufrechten Menschen! Um nichts weniger und um nichts mehr geht es nun!!! Und eines weiß ich sicher: Ich lasse mich impfen. Und zwar mit Liebe und Humor!


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

Gerald Ehegartner, Lehrer, Vision-Quest-Guide, Wildnispädagoge und Autor der Bücher „Kopfsprung ins Herz – Als Old Man Coyote das Schulsystem sprengte“, „Feuer ins Herz – Wie ich lernte mit der Angst zu tanzen“ und „Gedanken in einer (w)irren Zeit – tiefsinnige und humorvolle Texte zu brisanten Themen unserer Zeit“
https://geraldehegartner.com/


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Die Selbstliebe eines ganzen Landes – Deutschland steht auf

Wir müssen uns bei unseren Kindern und Jugendlichen entschuldigen! Der Not- und Aufruf eines Lehrers!


21 Kommentare

  1. Flubba 26. September 2022 at 20:13Antworten

    Vielen Dank für diesen atemberaubend guten Text. Die Wortschöpfungen und Vergleiche sind unglaublich. Leider werden die meisten Menschen heutzutage nicht über die ersten Zeilen hinauskommen.

  2. Hans im Glück 26. September 2022 at 18:17Antworten

    Der Glaube an die Rettung aus der Kanüle hat tatsächlich bei vielen Menschen religiöse Dimensionen angenommen.
    Das ist mit ein Grund, warum man einfach nicht akzeptieren will, dass die Erlösung ausbleibt. Das ist so, wie wenn du einem Christen erzählst, dass die Auferstehung leider nur ein frommes, orientalisches Märchen ist.

  3. Georg Uttenthaler 26. September 2022 at 17:37Antworten

    Zu den „Corona- Gläubigen“ fällt mir immer wieder nur der Satz meines Lehrers ein: GLAUBEN heißt nichts Wissen!!.“ Warum so viele Menschen auf dieses „Menschheitsverbrechen“ hineingefallen sind, erinnere ich mich an die Aussagen des Leiters einer großen Irren- Anstalt: „Bei uns herinnen sind nur Kranke, die Deppen sind draußen!!“ Beenden werden den Corona- Wahn nicht jene Geisteskranken, die sich dumm und dämlich mit Tests, Masken und Impfungen verdienen. Das Schlusswort obliegt uns und heißt „UNGEHORSAM“. Schieben wir dem Ganzen einen Riegel vor. Lassen wir uns nicht mehr belügen und betrügen. Die Milliarden Steuergeld, die man vor unseren Augen begeistert verbrannt hat und für die man uns gerade büßen lässt, werden wir uns nicht mehr zurückholen können. Was wir retten können, ist der letzte Funken unseres Anstandes und hoffentlich die Psyche unsere Kinder, bevor man sie im Herbst erneut foltert.
    Und wenn wir endlich wach geworden sind und gerettet haben, was noch zu retten ist, dann braucht es eine ordentliche Aufarbeitung. Denn die Pandemie ist nicht einfach vorbei, weil unsere Sklaventreiber sagen, dass sie vorbei ist. Jetzt müssen die Schuldigen in die Verantwortung- Haftung genommen werden und für ihre Entscheidungen monetär haften. Für jede zerstörte Kinderseele. Für jede vernichtete Existenz. Für jeden Impfschaden und verbrannten Euro, den sich die Urheber und gierigen Pandemiegewinner in ihre Taschen geschoben haben. Erst wenn wir die Aufarbeitung bewältigt haben und einige Impfbrühe- Hersteller oder Impfärzte zur Zahlung hoher Impfschaden- Summen verurteilt werden, erst dann ist die Plandemie vorbei.

  4. Gabriele 26. September 2022 at 17:28Antworten

    Ausgezeichnet, Herr Ehgartner….Ihre Abhandlungen sind großartig und unentbehrlich! :-)

  5. Frühling 26. September 2022 at 15:57Antworten

    Normalerweise lese ich so lange Texte nicht in Gänze. Bei diesem habe ich eine Ausnahme gemacht. Der Autor leuchtet mit seinen oft trefflichen Vergleichen in die düsteren, oft sehr schmutzigen und mit vielen Spinnen-netzen durchzogenen Ecken der neu errichteten Sakralbauten. Den in den dunklen Katakomben gefangenen „Kellerkindern“ bleibt die Sicht auf den freien Himmel versperrt. Sie können es sich einfach nicht vorstellen, welch fein gesponnenen Netze ausgelegt wurden, damit sie sich darin unwiderbringlich verfangen. Das ist die Krux.

    • Gerald 26. September 2022 at 22:17Antworten

      Ich finde, dass der Text von Sabrina Khalil bei Radio München auch wunderbar zum Anhören ist.
      Tkp und Radio München sind wirklich Leuchttürme in dieser Zeit.

  6. Jan 26. September 2022 at 13:47Antworten

    Welch Apologetik des Corona-Wahns! Spritzung gleich Reformation? Bach gleich Dr. Osten, wohl unmusikalisch?

    Der Transhumanismus wird nicht erst, er hat schon gesiegt! Im zweiten Bund hatte Gott allen eine sichere Welt versprochen, die Nachkommen der Menschen und Tiere auf der Arche wären. Dazu gehören sich auch Chimären aus Mensch und Tier oder Chimären aus Mensch und Virus. Aber Chimären aus Mensch und modRNA?

    Die Berichterstattung hat auch hier gelogen, es handelt sich keineswegs im mRNA, sondern um eine künstliche, modifizerte RNA. Auf der symbolischen Ebene haben wir also von Dr. Faust künstlich entworfene Viren, die sich mit dem natürlich-göttlichen Erbgut „paaren“.

    Während die Leute auf Gehirn-Festplatten-Schnittstellen warten, ist ihr Innerstes längst umprogrammiert worden. Künstliche Teile ersetzen ihre DNA. Chimären zwischen Mensch und Chemie, Technik. Menschliche Roboter!

    Dem Beitrag sei Dank für den Hinweis auf die unterschätzte symbolische Ebene des Ganzen.

    • Gerald 26. September 2022 at 22:13Antworten

      Herzlichen Dank!

  7. farsight3 26. September 2022 at 13:13Antworten

    „..Da gibt es zuerst die Zeremonie der heiligen Salbung – die Impfung – welche eine Art privilegierter Stellung auf den Empfänger überträgt. Privilegierter Status, und wichtig – den Schutz.

    Schutz gegen das Böse und die Gefahr.

    Die heilige Substanz ist der Impfstoff..“

    https://farsight3.wordpress.com/2015/02/24/die-verherrlichung-der-heiligen-impfung-im-geweihten-tempel/

  8. Winfried Bähring 26. September 2022 at 13:10Antworten

    Winfried B. für Doris P.:
    Quelle: https://babylonbee.com/news/new-iphone-will-require-vaccination-to-unlock-screen/
    Über die Seriosität der Quelle selbst liegen mir keine Erkenntnisse vor.

  9. A-w-n 26. September 2022 at 11:47Antworten

    Danke , gut gemacht und Humor ist es wenn man trotzdem lacht, auch wenn man das geschilderte nur zu gut aus eigener Erfahrung und Beobachtung kennt. R. A. Wilson hatte teilweise einen Beschreibungsversuch gemacht und dafür den Begriff ‚mystischer Tsarismus‘ verwendet: http://rawilson.com/tsog/

  10. Jurgen 26. September 2022 at 11:01Antworten

    Also ist es doch der letzte Papst!

  11. A.U. 26. September 2022 at 10:43Antworten

    Hinweis an die Redaktion: Der Mann heißt Ehgartner, nicht Ehegartner.

  12. Peter Ruzsicska 26. September 2022 at 10:06Antworten

    Sehr geehrter Herr Ehegartner, wahrhaftigen Dank für Ihren wertvollen Artikel!

    Der notwendige Weg zur Freiheit und Daseinsmächtigkeit (Ivan Illich) ist hart und mit fragilen Vorsätzen gepflastert…

    Der vorsätzliche Generalgenozid eitert aus den Impfbussen sowie aus den Schändhirnen der Duldungspflichtigen PädagogInnen als vorauseilendst willfähriges Barackengesinde –
    Auch diese Top-Down-Fundamentalverbrecher im Namen von Menschenrechten gerieren sich immer extremer –

    Jeder Arzt, welcher auch(sic!!!) jetzt noch eine Impfung empfiehlt, ist Teil des Barackengesindes, welches dem Generalgenozid tatkräftigst zuarbeitet – Sage nie ein solcher, er hätte nichts gewusst:

    Vom ersten Tag der Ausrufung dieser sogenannten „Pandemie“ war alles im Internet nachweislich aus seriösen Quellen recherchierbar.
    Diese nun völlig anmaßende Herrschaftsmedizin ist schon seit Jahrzehnten dabei sich selbst vollständig zu diskreditieren. Aus näherer Vergangenheit vor dem ersten „Lockdown“ gibt es genug Beispiele…

    Das gilt für die Politik des derzeitigen Parteiensystems und auch für die medizinische Elite sowie deren grundkorrupte Expertokratie gleichermaßen:

    Das alte System zerschindet niederträchtigst sein vorletztes Aufgebot mitsamt seinem unappetitlichst abhängig eitel posierenden Geschränz.
    Sämtliche Proponenten des alten Systems befinden sich nun im Totalen Machterhaltungsmodus –
    Deshalb seid wachsam.
    Nicht nur die Regierung muß weg – ALLE Mitglieder des Parteiensystems in Österreich,
    welche das Impf- Kriegspropaganda- sowie das Verelendungsregime auch nur im Geringsten befürworten und befürworteten,
    MÜSSEN angemessen zur Verantwortung gezogen werden.
    ECHTE Bürgerdemokratie In Österreich ist NOTWENDIG.
    Das gesamte Regime muß weg!

    Der multidimensional Totale Krieg gegen sämtliche Zivilbevölkerungen mit hysterisch vorauseilendster Mithilfe letzterer, erweist sich immer wahrnehmbarer.
    Völlig gleichgültig, ob mit oder ohne Impfpflicht, oder extremster Schindhetze in den totalsten aller Totalen heißesten Kriege.

    Das hat jede Obrigkeit für Dich in Petto:
    Entrechtung – Enteignung – Versklavung – Vernichtung

    Auch Hannah Arendt war klar, daß totalitäre Regimes niemals aufhören solange bis sie sich selbst und alles in ihrem Gewaltbereich befindliche vernichten…

    Während, wie Brecht es schon erwähnte, unzählige im Herrschaftsmorast versinkende Gospoden nach ihren Sklaven brüllen und gleichzeitig sämtlich verfügbare Reste ihrer vorauseilendst schändbaren Schindbauern ins Feld ohne Wiederkehr hetzen:

    Information kann auch gewaltloser Widerstand sein…

    Steter Tropfen höhlt den Stein…

    Intelligent beherzter Widerstand im Rahmen weiser Ruhe und Besonnenheit auf allen erdenklichen Ebenen gegen den mittlererweile völlig überdrehten Totalen Herrschaftswahnsinn ist nun mehr als angebracht.

    Schließt Euch zusammen und haltet Euch keine Sekunde mit Leuten auf, welche nichts kapieren –
    der Aufwachprozess ist im Gange –
    hört auf Eure Herzen, sucht und findet die Kraft in Euch selbst,
    achtet Euch selbst und das Leben …

    – Ruhe und Klarheit –

    Als der Mensch vergaß Bäume zu umarmen, vergaß er vor allem sich selbst, so scheint es.
    Umso mehr ist letzterer auf sich selbst zurückgeworfen, da jener auch offenbar vergaß, was die Suche nach dem Gleichgewicht wie der Verhältnismäßigkeit nach sich zu ziehen vermag.
    So scheint es auch, als vergaß der Mensch die Übermacht und gleichzeitig die zarte Verletzlichkeit der Natur, welche in ihm, seiner Seele und im Außen sich ereignet…

  13. federkiel 26. September 2022 at 10:02Antworten

    apropos heilig.

    „Wir hier bei Apple tragen unseren Teil dazu bei, Sie zu schützen, indem wir unsere heiligen Produkte aus den Händen der schmutzigen Ungeimpften heraushalten“, sagte Cook, während er auf der Bühne auf und ab ging. „Deshalb müssen alle Apple-Nutzer ab dem iPhone 13 ihren Impfausweis einscannen, um ihr iPhone zu entsperren.“

    iPhone 13 ist nun auf dem Markt

    • Doris P. 26. September 2022 at 12:16Antworten

      Darf ich fragen woher Sie das haben? Ich hätte das gerne verfiziert, werde dabei aber unendlich Zeit verbrauchen, die ich grad nicht habe. Danke!

      • federkiel 26. September 2022 at 13:27

        Klar, habe keinen Link gesetzt, weil das hier immer solange dauert, oder gar nicht freigeschaltet wird. Gibt auch ein Video dazu.

        https://babylonbee.com/news/new-iphone-will-require-vaccination-to-unlock-screen/

      • Flubba 26. September 2022 at 20:14

        Das ist natürlich ein Scherz. Apple ist auf Gewinnmaximierung aus, die würden ihre Geräte auch dem Teufel verkaufen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge