Katalonien schafft Covid-Zertifikat ab – Kein Beweis für Wirksamkeit

28. Januar 2022von 1.7 Minuten Lesezeit

Das Covid-Zertifikat wird jetzt auch in Katalonien abgeschafft. Nachdem der wissenschaftliche Beirat der Regierung mitgeteilt hatte, dass dieses nicht „effektiv“ sei, entschied sie sich für dessen Rücknahme. Damit gehen auch in Spanien die Repressionen zurück. Bisher war Katalonien jene Region mit dem schärfsten Covid-Regime in Spanien.

Von Waldo Holz*

In Spanien entscheiden die Regionen über ihre Gesundheitspolitik. Am repressivsten geht dabei bisher Katalonien vor. Dort gilt seit etwa zwei Monaten das Covid-Zertifikat für Gastronomie, Fitnessstudios und Pflegeheime. Bis jetzt. Denn jetzt wurde das Zertifikat wieder abgeschafft. Die Regel sei nicht mehr „effektiv“ heißt es aus dem wissenschaftlichen Beirat der Regierung.

Katalonien schaltet um

Unabhängig von ihrem Status, sei der größte Teil der Bevölkerung anfällig auf eine Infektion, weshalb die „Wirksamkeit der Maßnahme“ abgenommen habe, berichtete der Beirat an die katalonische Regierung. Diese hatte ursprünglich geplant, das Zertifikat um eine Woche zu verlängern. Auf Empfehlung des wissenschaftlichen Beirats wurde es dann aber abgeschafft.

Damit lockert auch Katalonien, das mit den schärfsten Repressionen in Spanien aufgefallen war, weiter. Letzte Woche nahm man die nächtlichen Ausgangssperren zurück, diese Woche die Beschränkung von Versammlungen auf 10 Personen. Geschlossen bleiben weiterhin Diskotheken und Nachtclubs. Doch auch dafür stellte die Regierung bereits eine Öffnung in Aussicht.

In Andalusien konnte der „Grüne Pass“ gar nie eingeführt werden. Das Höchstgericht hatte zweimal gegen dessen Einführung gestimmt. Auch andere Regionen wie das Baskenland oder Kantabrien haben das Zertifikat mittlerweile wieder abgeschafft.

In den letzten Wochen entwickelten sich auch langsam größere Proteste gegen das Covid-Regime in Spanien, auch in Kataloniens Hauptstadt Barcelona. Und das, obwohl die Madrider Zentralregierung eine Impfpflicht bereits kategorisch ausgeschlossen hatten.

Bild wikicommons

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Die letzten Tages des Covid-Kults? Lockdown-Papst spricht vom Ende der Pandemie

Fake-Corona-Arzt auf Twitter aufgeflogen

Die Hintergründe der Pandemie – eine Analyse von Prof. Fabio Vighi

Widerstand gegen Impfzwang ist ein Kampf um Demokratie und Freiheit

*Pseudonym

9 Kommentare

  1. Markus 29. Januar 2022 at 14:22Antworten

    Sehr schön. Dass in Katalonien aber > 90% der Bevölkerung über 12 Jahren vollimmunisiert sind wird hier leider nicht erwähnt. Ich unterstelle mal keine böse Absicht…

    • Rainer 5. Februar 2022 at 21:29Antworten

      Was genau meinen Sie mit „vollimmunisiert“? Übrigens steht in dem Text das Folgende:
      „Unabhängig von ihrem Status, sei der größte Teil der Bevölkerung anfällig auf eine Infektion, weshalb die „Wirksamkeit der Maßnahme“ abgenommen habe,“

      Ich wiederhole. Egal ob geimpft, geboostert oder genesen. Mittlerweile spielt das keine große Rolle mehr.

  2. hamic 28. Januar 2022 at 18:18Antworten

    Sorry, mein Fehler…hab ich falsch hingeschrieben. Die Frage bleibt für mich aber wie der große Unterschied interpretiert werden kann.

  3. Uschi_22 28. Januar 2022 at 18:05Antworten

    Katalonien gehört weder zur Blauen Banane noch zum Roten Kraken. Sie dürften damit etwas mehr …

  4. Andalusienfranz 28. Januar 2022 at 15:04Antworten

    Kleine Korrektur, weil Freunde von mir über den Jahreswechsel dort auf Urlaub waren: Andalusien hat den Grünen Pass am Ende leider doch eingeführt, von 20.12.2021 bis 15.1.2022, die Gerichte haben das akzeptiert, nachdem man die Mitarbeiter davon ausgenommen hatte. Es würde mich interessieren, ob er dann seit 15.1. wirklich wieder abgeschafft ist, man findet dazu leider kaum aktuelle Angaben.

  5. Hamic 28. Januar 2022 at 12:30Antworten

    Statistik Austria hat vor kurzem eine Presseaussendung gemacht (https://www.statistik.at/web_de/presse/127483.html), dass die Todeszahlen Sep-Dez 2021 unter den mind. Einmalgeimpften höher waren als unter den Ungeimpften. Ich frage mich wie diese Aussage zu beurteilen ist, zumal die Differenz (alterstandardisiert auf 100.000 Personen) rund 298 beträgt, also hochgerechnet auf die Bevölkerung Österreichs rund 26.572. Eine Anzahl die, die Gesamtzahl der Covid Todesfälle bei weitem übertrifft?

    • Günther 28. Januar 2022 at 14:26Antworten

      Hallo Hamic,
      wo liest du das denn heraus? Alleine die Überschrift behauptet ja schon das Gegenteil, und im Artikel finde ich beim Überfliegen auch nichts, was deine Aussage bestätigen würde.

      „ Deutlich niedrigere Sterberaten bei gegen COVID-19 geimpften Personen im Vergleich zu Ungeimpften“

    • Toni 28. Januar 2022 at 18:10Antworten

      Statistik Austria ist eine weisungsgebundene Behörde der Impffanatiker und hat halt eine Auftragsarbeit produziert, nicht Peer-reviewd. Für eine fundierte Kritik müsste man die Datenbasis genau kennen, wie die Realität in den Datenbeständen abgebildet ist. Verdächtig sind mir z.B. die Zahlen bei den ganz jungen Menschen.

      Habe heute wieder einige Bezirkshauptmannschaften angeschrieben, jeder der selbständig zu denken beginnt, ist willkommen.

      Die Fernfahrer scheinen eine Speerspitze der Freiheitsbewegung zu bilden, Stichwort European Freedom Convoy.

      Glück auf, Toni

    • Alfons Zitterbacke 28. Januar 2022 at 21:58Antworten

      @Günther: Tabelle 2 gibt teilweise Aufschluss (ü80 zählt!) – aber da sind so viele Ungereimtheiten in der Tabelle 2, dass das wohl unter Wunschdenken der Auftraggeber fällt.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.