Patentklagen gegen Pfizer und Moderna erhellen Hintergründe der Impfstoffentwicklung in 2019 und davor

28. August 2022von 4,4 Minuten Lesezeit

Langsam klärt sich das Bild wie es gelungen ist, die derzeit verimpften Gentechnik Produkte so extrem rasch zu entwickeln und in den klinischen Studien zum Erfolg zu kommen. Patentklagen können uns dabei helfen die Rolle von RNAi (RNA-Interferenz) für mRNA-Produkte zu verstehen.

Alnylam Pharmaceuticals Inc. hat am Dienstag seinen Patentstreit mit Pfizer Inc. und Moderna Inc. über ihre COVID-19-Impfstoffe ausgeweitet und beschuldigt die Unternehmen vor einem Bundesgericht in Delaware, ein neu erworbenes Patent zu verletzen.

Die Klagen besagen, dass die Botenstoff-RNA-Transportsysteme der Impfstoffe ein Alnylam-Patent auf die Lipid-Nanopartikel (LNP)-Technologie zur Einbringung von genetischem Material in menschliche Zellen verletzen. Das US-Patent- und Markenamt hat das Patent am selben Tag erteilt, an dem Alnylam die Klagen eingereicht hat.

Alnylam mit Sitz in Cambridge, Massachusetts, verklagte Pfizer und Moderna erstmals im März wegen angeblicher Verletzung eines LNP-Patents. Alnylam hat in allen Klagen erklärt, dass seine Technologie für die Impfstoffe „wesentlich“ ist.

Die RNAi Technologie von Alnylam

Alnylam, nach einem der 3 hellsten Sterne im Oriongürtel benannt, stellt Patisiran her, für das es 2006 den Nobelpreis gab. Patisiran ist ein Wirkstoff gegen hereditäre ATTR-Amyloidose, der auf RNAi beruht.

Es ist der erste zugelassene Vertreter einer vergleichsweise neuen Wirkstoffklasse, die auf der RNA-Interferenz (RNAi oder auch RNA-Silencing) also der Gen-Stilllegung beruht. In den Biowissenschaften hat sich RNA-Interferenz als eine Möglichkeit zur vorübergehenden Stilllegung von Genen („Gen-Knockdown“) etabliert. Man spricht bei dieser Substanzklasse von RNAi-Therapeutika.

Diese Technologie wird als offenbar sehr zukunftsträchtig angesehen und zwar sehr wohl in Verbindung mit der Corona-Pandemie. In einer Aussendung aus dem März 2022 über den Worldwide RNA Interference Drug Delivery Report wird prognostiziert, dass der globale Markt für RNA-Interferenz (RNAi) „bis 2027 einen Wert von 184,98 Mrd. US$ erreichen wird, mit einer CAGR von 22,5 % im Zeitraum 2022-2027. Angesichts der Unwägbarkeiten von COVID-19 verfolgen und bewerten wir kontinuierlich sowohl den direkten als auch den indirekten Einfluss der Pandemie.

Die Vorbereitungen auf die Pandemie im Jahr 2019 und davor

Im Impf-Report Nr 130/131 vom 1./2. Quartal 2021 schrieb TKP-Autor Dr. Anton Stein: 

Spätestens seit März 2019 wurde der mRNA-Impfstoff zielgerichtet entwickelt. Als im Dezember 2019 in China die ersten Erkrankungen mittels PCR-Test diagnostiziert wurden, lagen sämtliche Patente zur Beschreibung des behaupteten Virus, des Spike-Proteins mit seinen Bindungseigenschaften, eines passenden mRNA-Impfstoffs sowie eines auf den Impfstoff abgestimmten PCR-Labortests bereits vor. Dubios: Nur einen Tag nach der Bekanntgabe der „Pandemie“ durch die WHO trafen sich die Impfstoff-Hersteller zu einer „Konsensus-Konferenz“.

Und dabei könnte die Patisiran RNAi Technologie eine entscheidende Rolle spielen. Es ist ein Oligonukleotid, es ließe sich also leicht in der Riesensequenz vom Tozinameran mit 5000 Nukleotiden unterbringen bzw. uns unterjubeln.

Und genau das könnte die Aufgabe gewesen sein, die Ralph S. Baric im Dezember 2019 bekam: Den Impfstoff mit einem Patisiran-artigen Zeugs auf den Corman-Drosten-PCR-Test abzustimmen. So, dass der ziemlich sicher gestört wurde, aber auch gelegentlich auf banale Erkältungskrankheiten „anschlug“.

Es war wenig wahrscheinlich, dass Pfizer, AstraZeneca oder Johnson&Johnson (oder AZ oder J&J) in derart große Phase-3-Studien einsteigen würden, wenn sie nicht halbwegs sicher ein positives Ergebnis erwarten konnten. Bei SARS-1 waren ja alle Versuche der Herstellung eines Impfstoffes gescheitert.

Im Juni 2021 veröffentlichten die Internetseiten The Expose und The True Defender eine Vertraulichkeitsvereinbarung, welche der US Impfstoffhersteller Moderna und das US National Institute of Allergic and Infectious Disease (NIAID) auf der einen Seite und die Abteilung um Ralph S. Baric von der University of North Carolina at Chapel Hill, auf der anderen Seite vereinbarten. Dieses Dokument ist vor allem deswegen brisant, weil die Unterschriften vom 12. bis 16. Dezember 2019 datieren, und weil es um einen „gemeinsam vom NIAID und Moderna entwickelten und beiden gehörenden mRNA Coronavirus-Impfstoff-Kandidaten“ ging.

Mitte Dezember 2019 wusste offiziell noch niemand irgendetwas zu SARS-CoV-2 oder COVID-19. Die WHO berichtete erstmalig am 9. Januar 2020 von solch einer Erkrankung. Laut Aussagen von Christian Drosten (im Prinzip auch gemacht im berühmt-berüchtigten Corman-Drosten-Paper, außerdem ausgeschmückt in seinem NDR-Podcast) hatte er am 31. Dezember 2019 von einem möglichen Coronavirus-Ausbruch über soziale Medien gehört und soll dann bereits an Neujahr mit den theoretischen Arbeiten an jenem PCR-Test angefangen haben.

Leider ergibt sich aus der Vertraulichkeitsvereinbarung nicht, was genau die Fragestellung war, mit der sich Baric beschäftigen sollte. Aus der Vereinbarung geht immerhin hervor, dass Baric bzw. seine Gruppe „challenge studies with the mRNA vaccine in a <geblockt> model as described in Exhibit A“ (Expositionsstudien mit mRNA Impfstoff in einem <geblockt> Modell wie in Anhang A beschrieben.) ausführen sollte. Bei dem blockierten Teil handelt es sich um einen Begriff von 15-19 Zeichen Länge; es sich kann also nicht um ein „mouse“, „rat“, „cat“ oder „bat“ Modell gehandelt haben, dafür ist der blockierte Text zu lang. Das „Exhibit A“ ist – wen wundert‘s – komplett geblockt.

Aber nun sehen die Beteiligten zu, wie Pfizer, Moderna und BioNTech absahnen. Patentklagen dienen häufig dazu, die Gewinne zu teilen. Es kann sein, dass die verschiedenen Firmen nun dran gehen, Pfizer zu filetieren.

Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Studie: Mehrfache mRNA-Dosen machen krank durch IgG4-Antikörper

Studien über Antikörper-Wirksamkeit von C19-Impfstoffen nicht „Stand der Wissenschaft

Die immer neuen Wunder-Impfstoffe

18 Kommentare

  1. Taktgefühl 29. August 2022 at 18:39Antworten

    Mir scheint der Artikel ein bißchen aus den Fingern gesogen, Herr Maier, und angeblich werden Texte, die in der Moderation verschwinden, irgendwann freigeschaltet?
    Statt dessen ist zusätzlich der Hinweis, daß für das Virus kein Patent vorlag, noch gelöscht worden?
    Das Virus war gänzlich unbekannt. Und ich meine, daß meine Argumente, die unter der Oberfläche schlummern, schlüssig sind.

    • Georg Löding 30. August 2022 at 2:51Antworten

      „Taktgefühl“,
      wenn das Virus vollkommen unbekannt gewesen wäre, hätte man ihn nicht nach seinem „Vorgänger“ aus dem Jahr 2001 SARS-CoV genannt.

      • Taktgefühl 30. August 2022 at 18:37

        Sie sind ein Wortklauber. Hier wird von Patenten gesprochen.

        Mein erste Text, der ausführlicher auf die Problematik eingeht, ist nicht freigeschaltet worden.

  2. Georg Uttenthaler 29. August 2022 at 16:33Antworten

    Dass Bill Gates Medien finanziert, ist kein Geheimnis.(Nachweis!) Im Oktober 2021 hat die Bill and Melinda Gates Foundation mitgeteilt, dem Spiegel wieder fast drei Millionen Dollar zu überweisen. Wozu? Natürlich um Panik zu verbreiten(Bergamo- Särge!) und dienlich zu berichten, !!! Die Bill and Melinda Gates Foundation wird von den Medien als Organisation dargestellt, die die Welt ganz uneigennützig retten möchte und sich für viele sehr edle Projekte einsetzt. Die Botschaft ist: „Bill Gates gibt sein Vermögen zur Rettung der Welt aus!“ Die Bill und Melinda Gates Foundation bezahlt den Spiegel regelmäßig und nun bekommt der Spiegel (und viele andere ebenso!) weitere fast drei Millionen Dollar von Bill Gates überwiesen. Spiegel-Leser wissen davon bisher noch nichts. Es ist das Geschäftsmodell von Philanthropen: Vordergründig wird ihr Vermögen zur Rettung der Welt und für edle Projekte ausgeben aber es ist nicht wahr, denn während Bill Gates sein Vermögen angeblich mit vollen Händen ausgibt, um die Welt durch Impfungen und was weiß ich noch alles zu retten, wird Bill Gates trotzdem immer reicher. Der Trick, den alle „Philanthropen“ nutzen, ist relativ einfach zu verstehen: Die Bill and Melinda Gates Foundation hat ihr Vermögen in Aktien der Firmen angelegt, die an den Projekten, die Bill Gates fördert, Geld verdienen. Ein Beispiel: Am 4. September 2019, also gerade mal vier Monate bevor der erste Covid-19-Fall bekannt wurde, hat die Stiftung von Bill Gates eine erste Kapitalbeteiligung an BionTech verkündet. Bill Gates investierte 55 Millionen Dollar in BionTech- Aktien und das Investment sollte auf 100 Millionen Dollar ausgebaut werden. Dass aus diesen 55 Millionen- viele Milliarden werden, mussten wir uns als Versuchskaninchen impfen lassen, mit einem Stoff, der größte Schäden am Menschen verursacht. So läuft das dreckige Geschäft mit den Big Spendern und so wird aus Millionen Milliarden gemacht, völlig legal und solche gibt es Hunderte!!!!

  3. Taktgefühl 29. August 2022 at 9:37Antworten

    Dezember 2019 „lagen sämtliche Patente zur Beschreibung des behaupteten Virus“ bereits vor.
    Wenn die Patente vorlagen, also auch ein Patent für SARS-CoV-2, hätten alle Vorwürfe, es gäbe gar kein Virus, kinderleicht entkräftet werden können. Das ist nicht geschehen. Statt dessen gab es ein unsägliches Rumgeeier der Faktenchecker, die uns glauben machen wollten, überspitzt, es gäbe das Virus, weil das ja in der Zeitung steht.
    Ich habe das Patent nicht finden können?

    Verschwiegen wird gerne, daß in Wuhan das erste Covid-19 isoliert worden ist, doch leider rückte China das Virus nicht raus! Das wurde zum Staatsgeheimnis.
    Und wenn Covid-19, wie von den Faktencheckern behauptet, im Februar in vielen Ländern isoliert worden ist, dann sollten die „Isolate“ den Vergleich untereinander nicht scheuen? Die müßten nämlich identisch sein! Sind sie das?
    Woher wußten die Länder eigentlich, daß sie Covid-19 gefunden haben? Vergleichen mit China konnte sie das ja nicht? Stand das auf den Viren drauf?

    • Taktgefühl 29. August 2022 at 9:42Antworten

      Eine Argumentationskette ist ja teilweise schwierig, weil ein unbekanntes Wort den gesamten Text in den Orkus schickt.
      Also verkürzt:
      „Dezember 2019 „lagen sämtliche Patente zur Beschreibung des behaupteten Virus“ bereits vor.“
      Sie lagen nicht vor.

  4. Georg Löding 29. August 2022 at 3:40Antworten

    BioNTech SE ist am 10. Oktober in New York an die Börse gegangen
    Der Emissionspreis (Ausgabepreis) pro Aktie betrug 15,- US$; am ersten Handelstag erschien die Aktien mit 16,50 US$; Biontech verkaufte sofort 10 Mio. Aktien und nahm 150 Mio. US$ ein; der Börsenwert am ersten Handelstag betrug 3,4 Milliarden US$; aktuell bei knapp 34,7 Milliarden.

    Ownership … Name ……… Shares ………. US$ Value ………. EURO

    10.10.2019
    50.33% … AT Impf GmbH 122.298.213 …..1.834.473.197
    aktuell
    43.67% … AT Impf GmbH 106.114.901 … 15.170.186.247 … 15.243.405.529

    10.10.2019
    18.38% … Ugur Sahin ……. 44.664.964 …….. 669.974.454
    aktuell
    17.08% … Ugur Sahin ……. 41.505.853 ….. 5.933.676.745 ….. 5.962.315.783

    September 2019
    Bill & Melinda Gates F. …….. 3.038.674 ………. 55.000.000

    aktuell …………………………………………………… 434.408.835

    Sarkastisch: Am 10.10.2019 geht ein Unternehmen an die Börse
    — just in dem Monat, in dem – wie sich später herausstellte – GLEICHZEITIG in den USA (Maryland, US-Ostküste; US-Bundesstaat Washington, Westküste), Norditalien, Frankreich und China (Wuhan) Corona „ausgebrochen“ ist.

    Und was ein „Glück“ – nein! „Segen“ — ich wollte Zufall schreiben — hat gerade dieses Unternehmen auch schon einen passenden mRNA-Impfstoff in Vorbereitung:

    Produktkandidat BNT162 … Indikation: COVID-19 … Präklinisch … Anfang Phase 1

    — Biontech AG, Geschäftsbericht 2019, Seite 2 —

    Es heißt: „Folge dem Weg des Geldes“ und „Cui bono?“

    Die AT Impf GmbH gehört zu 100 % der ATHOS KG –
    diese gehört den Zwillingsbrüdern Dr. Thomas & Dr. Andreas Strüngmann.
    Ich hab nichts gegen Milliardäre (das waren die beiden schon bevor der Börsenkurs von Biontech explodierte); aber wenn man innerhalb von einem Jahr mit einer einzigen Aktie-Investition von 1,8 Mrd. sein Vermögen um 15,2 Mrd. US$ vergrößert — „da ist was faul im Staate Dänemark“ …

    [Der Biontech Gewinn 2021 von 10 Milliarden Euro geht an die ATHOS KG; deshalb weisen die auch keine Dividenden aus!]

    … wenn ein kleiner Millionär wie der Prof. Dr. Ugur Sahin plötzlich fast 800-Mio. US$ hat, um in seine von ihm mitgegründete Firma einzusteigen [selbst bei einem Nominalwert pro Aktie von einem Euro hätte er 44-Mio. aufbringen müssen; aus dem Geschäftsbericht geht aber hervor, daß er wie die Bill & Melinda Gates Fondation auch 18,10 US$ zahlen musste], ist da nicht nur was faul: Das stinkt bis zu Himmel! — Am Anfang 10.10.2019 sah es natürlich gar nicht so schön für ihn aus: 800-Mio. US$ „investiert“ dann aber liegt der erste Kurs bei seinem Paket bei nur rund 726- Mio. (minus 74 Mio.) US$ … aber die hat er schon allein dadurch wettgemacht, daß er mittlerweile rund 3,16-Mio. Aktien gewinnbringend für etwa 600-Mio. US$ verkaufen konnte und der Rest einen Wert von 6.000-Millonen US$ hat.
    Nö, das stimmt alles Hinten und Vorne nicht! Von einer, meinetwegen 10 Millionen auf 800 Mio. ohne Kredit??? Geht’s noch? … und dann auf 6.000-Millionen! Märchenstunde für Erwachsene.

    Aber wenn man so illustre „Partner“ wie Eli Lilly, Fosum Pharma (China), Pfizer, Sanofi und die Bill & Melinda Gates hat, ist wohl alles möglich ) …

    Für mich ist das Ganze ein abgekartetes Stück des Finanzkapitals – man muß sich einfach nur mal anschauen, wer die 26 größten Aktienhalter von Biontech sind …

  5. P. Schelling 28. August 2022 at 23:27Antworten

    Wer sich ein bisschen mit Geschichte beschäftigt hat, weiß, dass von den großen noch (fast) nie jemand bezahlt hat. Nazi-Richter in höchten Postionen (Reese, Filbinger), genauso Ärtzte, IG-Farben-Manager, usw. nach 1945. DDR-„Top“-Tainer, die Minderjährige missbraucht haben, bis heute, recherchiert selbst. Dass von den Pharma-Managern jemals jemand „bezahlt“ – vergesst es. Die kennen ihre Risiken, das sind Profis, werden gedeckt von Profis und hofiert von zivilversagenden Marionetten, die ernannt werden von denen, die gewählt werden vom Volk. Realistisch bleiben, hoffen ist für Anfänger.

  6. Germann 28. August 2022 at 21:08Antworten

    Wenn zwei sich streiten freut sich der dritte. Die Gier und unangebrachte Rechte zu fordern sind wohl in Mode gekommen.

  7. Georg Löding 28. August 2022 at 20:46Antworten

    CAMBRIDGE (dpa-AFX) – Die US-Biotechfirma Moderna will den deutschen Rivalen Biontech (BioNTech (ADRs)) und dessen Partner Pfizer wegen angeblicher Patentrechtverletzungen bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen zur Rechenschaft ziehen. Moderna habe deshalb Klagen bei Gerichten in den USA und in Deutschland eingereicht, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Moderna fordert Entschädigung für Verletzungen geistiger Eigentumsrechte, machte bislang aber keine Angaben zur Höhe. Konkret gehe es um die Entwicklung von mRNA-Impfstoff gegen Covid-19. Moderna habe hier bereits VOR AUSBRUCH der Pandemie „Milliarden von Dollar“ investiert und wolle seine innovative Technologie-Plattform schützen, sagte Vorstandschef Stephane Bancel laut einer Pressemitteilung./hbr/DP/mis“ – finanzen. net

  8. karl napp 28. August 2022 at 20:26Antworten

    Kurzbewertung von Dr. Peter McCullough:

    Die Klage ist eine gute Nachricht für die Öffentlichkeit bzw. Offenlegungen:
    1) die Unternehmen legen die vollständige Liste der Inhaltsstoffe offen,
    2) der vollständige genetische Code, einschließlich der humanisierten Segmente, wird veröffentlicht,
    3) der Zeitplan für die Pandemievorbereitung wird dagelegt,
    4) das Personal der US CCP und anderen Regierungsbehörden war über Jahre hinweg vor der Veröffentlichung beteiligt

    Dann muss natürlich auch noch juristisch agiert werden.
    Es ist schon genug veröffentlicht – alleine die Historie zu Fauci in Robert Kennedy’s „das Wahre Gesicht des A.F.“ oder das Breggin-Werk „Global Predators“ reichen aus, diesen lebenslang hinter Gitter zu bringen, statt über eine weitere Karriere zu faseln. Aber das ist bisher nicht passiert.

  9. Taktgefühl 28. August 2022 at 20:04Antworten

    Ich finde, die Zensureinstellung reagiert ein bißchen überempfindlich. Was ist denn da nun das verbotene Wort?

  10. Hans im Glück 28. August 2022 at 19:32Antworten

    Selbst wenn MSM mal aus dem allgemeinen Konsens ausschert, kommt noch Müll dabei raus. Die „Berliner Zeitung“:

    Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben offenbar herausgefunden, dass die Statistik zu Omikron-Toten nur bedingt der Realität entspricht. Wie Bild am Sonntag berichtet, waren bei der Delta-Welle noch 85 Prozent der in der RKI-Statistik erfassten Corona-Todesfälle auch tatsächlich an Corona gestorben. In der Omikron-Welle waren es dem Bericht zufolge nur 46 Prozent.

    Nach meinem Sachstand wurde zu Zeiten der Deltawelle nirgendwo im BeDaZ zwischen „An“ und „Mit“ C19 verstorben unterschieden. Wo man sich dieses 85% herbeizaubert – man weiß es nicht.

    „„An Omikron verstirbt nur sehr selten noch jemand, der geimpft ist und keine zusätzlichen Risikofaktoren hat“, sagt Kluge. Intensivmediziner Michael Albrecht vom Universitätsklinikum Dresden bemängelt zudem, dass die Statistik auf keiner eindeutigen Datenbasis gründe. Seiner Meinung nach solle zwischen Corona als Haupt- und Nebendiagnose unterschieden werden.“

    Geradezu grotesk! Selbstverständlich darf der Verweis auf die segensreiche Injektion nicht fehlen, auch bei Omikron.
    „solle zwischen Corona als Haupt- und Nebendiagnose unterschieden werden.“

    Ja du Held! Diese Idee ist anderen Leuten schon vor 2 Jahren gekommen als du noch mit der Trommel der Musik hinterhergelaufen bist.

  11. Dr. med. Veronika Rampold 28. August 2022 at 19:22Antworten

    Filetieren wollen die andern Pharmakonzerne Pfizer.
    Da wird ein großer Hai von eher kleineren Artgenossen angegriffen, mit dem Ziel, ihn zu verspeisen.
    Wann passiert sowas in der Natur?
    Entweder der große Hai ist sichtlich krank und wehrlos (paßt wohl nicht auf Pfizer)
    – oder im Haifischbecken ist das Futter so knapp, dass es aus Hunger zu Verzweiflungsaktionen kommt
    (falls das auf Pfizer und Konkurrenten passte, hiesse das, daß das Volk der Big Pharma weniger abkauft als früher – Silberstreif am Horizont?)
    Meine Wenigkeit jedenfalls wird sich freuen, dem Schlachtefest zuzusehn.
    Zumal es hinterher zwischen denen, die Pfizer filetiert hätten, im selben Stil weiterginge… so lange, bis Jungfische die Fetzen der Alten, die einander bis zum Punkt Null totgebissen haben, verspeisen und an ihnen wachsen. Sprich, die Pharmabranche sich aus Ruinen auferstehend erneuert. Sie hats wohl nötig.

  12. Proteasom 28. August 2022 at 15:28Antworten

    Um was es da genau für ein Patent geht, erschließt sich mir nicht. Irgend eine Oligosequenz soll in den Spike-mRNA-Bauplan untergejubelt sein, was die jedoch genau macht …,. keine Ahnung. Oder geht es um das Transfektionsmittel mit dem die mRNA in die Zelle eingeschleust wird. Tut leid, ich habe nicht so hohen IQ-Wert.

    • judith 28. August 2022 at 20:54Antworten

      Ich habe es zwei Mal durchgelsen und nicht verstanden. Etwas fehlt in diesem Artikel.
      Es gibt einen Anspruch aufgrund eines untergejubelten Patents, und dieser Anspruch wird jetzt eingeklagt?

  13. Peter Pan 28. August 2022 at 12:04Antworten

    Ich hoffe, dass ich den Tag noch erleben werde, an dem die Strippenzieher hinter diesen Konzernen und deren Helfershelfer wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt werden und sich für ihre Taten und all die Opfer verantworten müssen.

  14. Fritz Madersbacher 28. August 2022 at 11:17Antworten

    „In einer Aussendung aus dem März 2022 …“ (nämlich im „Worldwide RNA Interference (RNAi) Drug Delivery Industry to 2027 …, Dublin, March 08, 2022) heißt es:
    „The increasing prevalence of chronic medical and genetic disorders, such as cancer and cardiovascular diseases (CVDs) across the globe, represents one of the key factors driving the growth of the market. Furthermore, the rising geriatric population, which is more susceptible to such ailments, is also driving the market growth. In line with this, as the coronavirus disease (COVID-19) continues to spread across the globe, there has been a significant increase in the demand for RNAi drug delivery technologies“
    ‚… driving the growth of the market‘, nicht – wie uns vorgegaukelt – die „Rettung von Leben“, der „Schutz der vulnerablen Gruppen“ war, ist und bleibt der Sinn und Zweck der durch einen Pharma-Putsch initiierten „Pandemie“-Diktatur. Ihre Handlanger und Vollstrecker in Politik und Medien werden noch einen hohen Preis für ihre verblendete (oder mittels Lobbying erzwungene) Kollaboration mit der Pharma-Mafia bezahlen …

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge