Italienische Antikörperstudie ergibt Spitzenwerte von 24 Prozent in der Lombardei

Die italienischen Gesundheits- und Statistikbehörden ISS und ISTAT haben die Ergebnisse ihrer ersten landesweiten Coronavirus-Antikörperstudie mit fast 65.000 Teilnehmern veröffentlicht. Die Studie sollte Aufschluss geben über die tatsächliche Verbreitung der Corona-Infektionen in den verschiedenen Regionen Italiens.

Die Studie (ISTAT, 3. August 2020) ergab eine landesweite Verbreitung von IgG-Antikörpern von 2,5%. Die höchste Verbreitung wurde in der nördlichen Region der Lombardei gefunden (7,5%), die niedrigste in der südlichen Region Siziliens (0,3%). (Siehe Tabelle).

italy-antibody-study

Spitzenwert in Hotsports

In den ehemaligen Coronavirus-Hotspot-Provinzen Bergamo und Cremona (beide in der Region Lombardei) lag die IgG-Antikörperverbreitung bei 24% und 19%, was mit anderen globalen Hotspots wie New York übereinstimmt und erneut eine IgG-Schwelle der Antikörperverbreitung von etwa 20% bestätigt.

Frühere Berichte, wonach Bergamo angeblich eine Antikörperverbreitung von 57 Prozent hatte, beruhten wahrscheinlich auf Krankenhauspatienten oder schweren Fällen und waren nicht repräsentativ für die gesamte Bevölkerung.

Verteilung der Schwere der Symptome

27% der Menschen mit Antikörpern blieben asymptomatisch, 23% hatten 1-2 (milde) Symptome und 41% hatten 3 oder mehr Symptome oder einen vorübergehenden Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns.

Nach den Studien über die hohe Verbreitung von Immunität gegen SARS-Cov-2 durch die Infektion mit den Erkältungs-Coronaviren war zu erwarten, dass wesentlich mehr Menschen Kontakt mit dem Virus hatten ohne jedoch Antikörper zu entwickeln. Der Grund dafür ist, dass diese Immunität über die T-Zellen vermittelt wird.

Daher überrascht nicht, dass nur 25% bis 27% der Menschen IgG-Antikörper hatten, die über einen vorübergehenden Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns berichteten – ein sehr typisches Covid-19-Symptom.

Dies bestätigt die Ergebnisse der vorherigen spanischen Antikörperstudie und zeigt erneut, dass nur ein Bruchteil der Personen, die wahrscheinlich Kontakt mit dem neuen Coronavirus hatten auch IgG-Antikörper entwickeln um das Virus zu neutralisieren. Stattdessen vernichten viele Menschen das Virus mit bereits vorhandenen oder neuen T-Zellen oder mit Schleimhautantikörpern (IgA), wie eine schweizerische immunologische Studie erstmals gezeigt hat. Es gibt also eine weit verbreitete natürlich Immunität, die eine Impfung zumindest dieser Menschen überflüssig macht und sie unverantwortlich den möglichen Nebenwirkungen aussetzt.

Letalität geringer als früher angenommen

Dies bedeutet wiederum, dass selbst in früheren Hotspots wie Bergamo – das Pionier der tödlichen Strategie war, Covid-Patienten in Pflegeheime zu bringen, ein Fehler, der später von Orten wie New York und New Jersey kopiert wurde – die tatsächliche Covid-Letalität (IFR) wahrscheinlich etwa bei 0,1 Prozent liegt, da 80% oder mehr der Bevölkerung möglicherweise bereits mit dem neuen Coronavirus in Kontakt gekommen sind.

Bergamo wurde jedoch von der sehr schnellen präsymptomatischen Ausbreitung des Virus überrascht und erlitt im März mehrere Wochen lang einen Zusammenbruch seines Altenpflege- und Gesundheitssystems sowie eine extrem hohe Sterblichkeit, was zu den berüchtigten Fernsehbildern führte.

Herdenimmunität teils erreicht

Während Orte wie Bergamo und Cremona wahrscheinlich die vielzitierte Schwelle der „Herdenimmunität“ erreicht haben, sind die meisten anderen Regionen Italiens noch weit von diesen Werten entfernt und daher weiterhin anfällig für das neue Coronavirus.

Gleiches gilt für Regionen wie Österreich oder Deutschland mit nur etwa 1,3 Prozent IgG Anteil in der Bevölkerung.

Immunität gegen SARS mit T-Zellen und Antikörpern von Erkältungs-Infektionen: so funktioniert es

Strategiewechsel nötig: Testen auf T-Zellen-Immunität statt wenig aussagekräftige massenhafte PCR- und Antikörper-Tests

Deutsche Studie findet bei 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Coronaviren

Immunität bei Kindern durch Antikörper von Corona-Erkältungsviren mit bis zu 60 Prozent stark ausgeprägt

Ein Kommentar zu „Italienische Antikörperstudie ergibt Spitzenwerte von 24 Prozent in der Lombardei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s