Corona Maßnahmen: Milliardäre reicher um 1,8 Billionen – am stärksten verliert mittlere Altersgruppe

Die Corona Maßnahmen verschärfen in drastischer Weise das ökonomische Ungleichgewicht. Die Umstellung auf elektronische Kommunikation bevorzugt alle Unternehmen und deren Eigentümer und Aktionäre, die in dem Bereich tätig sind und daran verdienen. Alle Wirtschaftsbereiche, die persönlichen Kontakt benötigen, leiden massiv. Klein- und Mittelbetriebe ebenso, viele werden zerstört. Das ganze ausmaß wird erst im Laufe des Jahres sichtbar werden.

Während ein Großteil der Welt mit steigender Arbeitslosigkeit und sinkendem Wachstum zu kämpfen hatte, profitierten die reichsten 0,001 Prozent von einem beispiellosen Vermögenszuwachs. Laut dem Bloomberg Billionaires Index sind die 500 reichsten Menschen der Welt jetzt 7,6 Billionen Dollar wert.

Die reichsten 500 Menschen auf dem Planeten haben im Jahr 2020 zusammen $1,8 Billionen zu ihrem Nettovermögen hinzugefügt. Dieser Sprung von 31 % ist der größte jährliche Zuwachs in der Geschichte des Bloomberg Billionaires Index. Die Zuwächse waren überproportional an der Spitze, wo fünf Einzelpersonen jetzt Vermögen von mehr als 100 Milliarden Dollar besitzen und weitere 20 mindestens 50 Milliarden Dollar wert sind.

Der Gründer von Amazon.com Inc., Jeff Bezos, bleibt die reichste Person der Welt, dank der steigenden Begeisterung für den Online-Handel während der Schließung. Elon Musk hat in der Liste am meisten zugelegt – in der möglicherweise schnellsten Phase der Vermögensbildung in der Geschichte – und ist auf den zweiten Platz gesprungen, nachdem der Wert von Tesla Inc. in die Höhe geschossen ist.

Zusammen haben die beiden in 12 Monaten etwa 217 Milliarden Dollar gewonnen. Die Schockwellen von Covid-Maßnahmen haben vor allem die Immobilienbranche erschüttert.

Der chinesische Einwanderer Eric Yuan erlangte Berühmtheit, als seine Videokonferenztechnologie Zoom Video Communications Inc. so allgegenwärtig wurde wie Kleenex. Die Schließung von Fitnessstudios führte dazu, dass Fitnessstudiobesucher in Scharen zu Hause trainierten, was die Begeisterung für Peloton Interactive Inc. entfachte und den CEO John Foley zum Milliardär machte.

Die stärksten Verlierer

Die Corona-Krise hat bei vielen Menschen für finanzielle Verluste gesorgt. Laut einer aktuellen Umfrage des Europäischen Parlaments waren vor allem junge und mittelalte Menschen in der EU von Einkommensverlusten betroffen.

In der Umfrage, die durch Kantar durchgeführt und im Dezember 2020 veröffentlicht wurde, geben 27 Prozent der Befragten insgesamt an, dass die Corona-Krise bei ihnen zu Einkommensverlusten geführt habe. Am höchsten war der Anteil unter den 35- bis 44-Jährigen (30 Prozent), wie die Statista-Grafik zeigt. In der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen erlitten 25 Prozent der Befragten finanzielle Verluste. Die Altersgruppe der 55- bis 64-Jährigen blieb dagegen eher von Einkommenseinbußen verschont (22 Prozent).

Junge Erwerbstätige litten zudem unter fehlenden Rücklagen: Fast zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten zwischen 16 und 34 Jahren sind der Umfrage zufolge durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten – so viele wie in keiner anderen Altersgruppe.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Indien: über 200 Millionen Menschen protestieren gegen Armut und Arbeitslosigkeit durch Covid-Lockdown

ILO: Verlust von weltweit 1,6 Milliarden Arbeitsplätzen durch Corona Maßnahmen

Armut wächst massiv durch Lockdown

Enorme wirtschaftliche Schäden, Armut und Hunger weltweit durch Corona Maßnahmen

Kommentar verfassen