Studie: „Hochinfektiöse“ Omicron Variante zirkulierte schon 3 Monate vor Entdeckung

2. Dezember 2022von 1,9 Minuten Lesezeit

Es ist bei diesem Coronavirus offenbar üblich, dass es sich zuerst still heimlich und leise verbreitet. Dann entdecken es die Experten und verbreiten Panik, obwohl die Höhepunkte längst vorbei sind, ohne dass es jemand bemerkt hat. SARS-CoV-2 ist ja auch schon ab März 2019 in Abwasserproben und durch spezifische Antikörper in Blutproben in vielen Ländern nachgewiesen worden.

In Science zeigt nun eine Studie mit dem Titel „Gradual emergence followed by exponential spread of the SARS-CoV-2 Omicron variant in Africa“ (Allmähliches Auftreten und anschließende exponentielle Ausbreitung der SARS-CoV-2 Omicron-Variante in Afrika), dass Omicron schon viel früher als behauptet nachweisbar ist. Es ist offenbar ziemlich egal, welche Experten-Behauptungen man näher untersucht, sie sind falsch.

Die Forscher um Carlo Fischer et al fassen ihre Ergebnisse so zusammen:

Die geografischen und evolutionären Ursprünge der SARS-CoV-2 Omicron-Variante (BA.1), die erstmals Mitte November 2021 im südlichen Afrika entdeckt wurde, sind nach wie vor unbekannt. Wir haben 13.097 COVID-19-Patienten aus 22 afrikanischen Ländern, die zwischen Mitte 2021 und Anfang 2022 beprobt wurden, mittels Echtzeit-RT-PCR auf BA.1 getestet. Bis November-Dezember 2021 hatte BA.1 die Delta-Variante in allen afrikanischen Subregionen mit einem Süd-Nord-Gefälle ersetzt, wobei der Rt-Spitzenwert bei 4,1 lag. Polymerase-Kettenreaktion und nahezu vollständige Genomsequenzierungsdaten zeigten, dass im August 2021 in ganz Afrika bereits genetisch unterschiedliche Omicron-Vorfahren existierten. Mutationen, die den Virustropismus, die Replikation und die Immunabwehr verändern, häuften sich allmählich im Spike-Gen an. Omicron-Vorläufer waren also bereits in mehreren afrikanischen Ländern vorhanden, Monate bevor Omicron die Übertragung dominierte. Diese Daten zeigen auch, dass Reiseverbote angesichts einer unentdeckten und weit verbreiteten Infektion unwirksam sind.“

Die Lauterbach‘sche Dauer-Mutante, die die nächste große Gefahr darstellt, verändert sich offenbar schneller als man glauben könnte. Das Problem dabei ist allerdings, dass man gegen ein Pathogen, das sich so schnell verändert nicht erfolgreich impfen kann. Aber vielleicht hat die EU-Kommission deshalb 11 Impfdosen pro EU-Bürger gekauft?


Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


The BMJ Artikel zu Omicron: Daten aus Südafrika bestätigen Immunflucht aber geringere Gefährlichkeit

Omikron im südlichen Afrika bedeutungslos

Im Oktober 2019 fiel Entscheidung für die Pandemie mit dem bereits grassierenden Coronavirus

11 Kommentare

  1. Heiko 2. Dezember 2022 at 13:48Antworten

    Hat sich denn niemals jemand gefragt, warum diese Ärztin in Südafrika nach einer neuen Coronavirusvariante gesucht hat? Das Virusgenom wurde am Computer konstruiert. Da kann man später Varianten erfinden und nachweisen, wie man lustig ist. Das Ganze hat doch mit der Realität nichts zu tun.

  2. Jurgen 2. Dezember 2022 at 12:01Antworten

    Sie versuchen sich immer noch nach der Mutter aller Todesviren! Oder geht es nur um die Angsterzeugung? Jetzt werden sie in Deutschland schon in die Schulen getragen.

  3. Glass Steagall Act 2. Dezember 2022 at 11:49Antworten

    Um eine weltweite Panik auszulösen ist es doch gar nicht so dumm gewesen, erst einmal abzuwarten, bis sich das Virus um die Welt verbreitet hat. Erst dann macht auch der Schwindel-PCR-Test Sinn, mit dem man dann Land für Land abgrast, in dem der Test eingesetzt wird. Der Test sollte ja die bereits vorhandene „Pandemie“ glaubhaft demonstrieren. Zudem konnte man vorher den Test gut darauf abstimmen. Wäre alles plötzlich aufgetreten, hätte man nicht so schnell darauf reagieren können.

    Also erst abwarten bis man ein geeignetes Virus für die Fake-Pandemie lokalisiert hat, um dann die Massenpanik auszulösen. Hier sieht man schon wieviele Kalkül dahinter steckt.

  4. suedtiroler 2. Dezember 2022 at 10:56Antworten

    wie sieht es eigentlich mit der – durch die Zeugen Coronas und ihren ausgewiesenen „Exprten“ – prognostizierten Corona-Katastrophe in Afrika aus?
    sind die Menschen dort ohne Masken und Impfungen wie die Fliegen gestorben?
    brach das ohnehin marode Gesundheitssystem der meisten Länder zusammen?
    warum stellt denn niemand mehr Fragen?

    • Fritz Madersbacher 2. Dezember 2022 at 20:57Antworten

      @suedtiroler
      2. Dezember 2022 at 10:56
      „Wie sieht es eigentlich mit der – durch die Zeugen Coronas und ihren ausgewiesenen „Experten“ – prognostizierten Corona-Katastrophe in Afrika aus? … warum stellt denn niemand mehr Fragen?“
      Ganz genau, alles schon verdrängt und vergessen. Wieviele Tote gab es eigentlich im „Hotspot Ischgl“? Diese Frage gilt bei uns als subversive Majestätsbeleidigung …

  5. I.B. 2. Dezember 2022 at 10:47Antworten

    Covid-Mutanten hin oder her, Covid-19 Testkits gab es laut WITS (WORLD INTEGRATED TRADE SOLUTION schon 2018!!!

    In 2018, Top exporters of COVID-19 Test kits are European Union ($26,182,358.76K , 12,088,700 Kg), Switzerland ($24,458,977.70K , 2,589,620 Kg), Germany ($21,681,696.06K , 9,235,080 Kg), Ireland ($13,525,345.37K , 810,940 Kg), United States ($9,921,199.88K , 8,611,830 Kg).

    https://web.archive.org/web/20200904035459if_/https://wits.worldbank.org/trade/comtrade/en/country/ALL/year/2018/tradeflow/Exports/partner/WLD/nomen/h5/product/300215

    Was stimmt da nicht bei unseren MSM und PolitikerInnen-Erzählungen?
    Oder ist WITS eine Fake-Quelle?
    Oder was verstehe ich da falsch? Ich wäre über eine Aufklärung erfreut.

    ich bin gespannt, wie lange es dauern wird, bis dieser Kommentar frei gegeben wird.

    • I.B. 2. Dezember 2022 at 10:49Antworten

      Oh, schon freigegeben. Das ging aber flott – trotz Angabe einer Internetseite.
      Danke.

      • I.B. 2. Dezember 2022 at 17:34

        Da habe ich mich zu früh gefreut. Jetzt steht beim Beitrag: Your comment is awaiting moderation.
        Er ist also noch immer nicht frei gegeben.
        Es handelt sich darum, dass ich bei der Plattform von World Integrated Trade Solution gefunden habe, dass Covid-19 Kits beriets 2018!!! exportiert worden sind.

  6. P. Kiehl 2. Dezember 2022 at 10:39Antworten

    Vieles kursiert bereits vor Entdeckung. Leider wird weiter die Lage verpennt. Bye, Covid19-Impfung, die immer das Virus hinterläuft. Und ja, in vielen Regionen haben sie in Abwasserproben das Virus gefunden. Lecker.
    Fakt ist, dass das Virus nicht erfolgreich impfen/vernichten kann, auch nicht mit der lächerlichen Null Covid Strategie wie in China versucht wird. Die zeigen bereits Null Effekt und der Schaden der dabei entsteht ist eine Katastrophe.
    Was für eine besch…..Welt hinterlassen wir und Schuldigen den Kindern. Ich bin froh keine achtzehn mehr zu sein.

    • Sabien 2. Dezember 2022 at 11:09Antworten

      Ich seh mich nicht als schuldig und leider haben sie die Kinder schon dahingehend manipuliert, dass diese auch noch gegen uns arbeiten und somit den Umbau unserer Gesellschaft vorantreiben. Alles natürlich im Dienst des Umweltschutzes und für den Erhalt unsere Planeten. Entweder kapieren die nicht in was für einem Gesellschaftssystem sie leben werden oder sie wünschen es sich tatsächlich so. Hier hätten vielleicht die Eltern Aufklärungsarbeit leisten sollen.

  7. Veron 2. Dezember 2022 at 10:34Antworten

    Omikron-Vorläufer? Also nichts mit „plötzlichem Auftreten einer Variante, die ganz anders ist“ – so hat man uns das doch erzählt, oder?
    Und es liegt an der schnellen Veränderung des Virus´, dass man nicht erfolgreich impfen kann? Eine Steigerung – Impfen gegen Corona-Viren bringt sowieso nichts, und noch mehr nichts, weil es sich so schnell verändert .. ..

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge