Long Covid – Folge von Maskenzwang, Tests und Corona Maßnahmen

17. August 2022von 4,4 Minuten Lesezeit

Long Covid ist etwas angeblich Neues seit es SARS-CoV-2 gibt. Wer aber eine richtig schwere Grippe hatte, weiß, dass es Wochen und manchmal Monate dauert, um sich wieder davon zu erholen. Auch nach einem Marathon dauert es übrigens rund eine Woche bis man wieder voll da ist. Erholungsheime und Rehab-Zentren wurden geschaffen um die Wiederherstellung nach Krankheiten oder Operationen zu unterstützen. Also – Long Irgendwas ist nichts Besonderes, es sei denn die WHO, Politik und Medien machen was Besonderes daraus.

Aber zurück zu „Long Covid“. Das Syndrom Long Covid ist genauso komplex, wie andere Schwächungen nach Krankheiten, da die Symptome schwanken können und die Betroffenen verschiedene Stadien durchlaufen. Die Symptome sind bei Patienten auf der Intensivstation und bei Patienten mit Organschäden, aber auch bei Menschen mit einer nur leichten Infektion aufgetreten oder zumindest diagnostiziert worden. Eine Liste von zweiundsechzig verschiedenen Symptomen definiert das Syndrom von Long Covid. Müdigkeit, Hirnnebel, Atemnot, Angstzustände, Depressionen sowie Geruchs- und Geschmacksverlust gehören zu den am häufigsten auftretenden Symptomen.

Die meisten Wissenschaftler und Ärzte – einschließlich der Medien – bringen die Long Covid-Symptome mit der SARS-CoV-2-Infektion in Verbindung. Dies wäre das erste Coronavirus in der Geschichte, das bei einem hohen Prozentsatz der Erwerbsbevölkerung lang anhaltende chronische Symptome verursacht. Menschen, die an Long Covid erkrankt sind, können aufgrund ihrer Leistungsunfähigkeit soziale Isolation und Stigmatisierung erfahren. Der Anstieg von Long Covid hat Millionen Menschen mit Behinderungen hervorgebracht.

Schäden durch Maskenzwang

Die Ergebnisse von Dr. Fögens Beobachtungsstudie, die in der Fachzeitschrift Medicine veröffentlicht wurde, deuten stark darauf hin, dass Maskenpflicht 50 % mehr Todesfälle verursacht als keine Maskenpflicht. Dr. gen stellte die Theorie auf, dass hyperkondensierte Tröpfchen, die von Masken aufgefangen werden, wieder eingeatmet werden und tiefer in die Atemwege gelangen, was zu einer höheren Viruslast und einer erhöhten Sterblichkeitsrate führt (der Foegen-Effekt). Die Exposition gegenüber Mikroplastik kann zu einer Lungenfibrose führen.

Eine im April 2022 veröffentlichte, begutachtete Studie über die Verwendung von Masken in ganz Europa stellte eine mäßig positive Korrelation zwischen der Verwendung von Masken und Todesfällen in Westeuropa fest.

Schäden durch Chemikalien in Masken und PCR-Tests

Bisher wurde einem möglichen Zusammenhang zwischen Long Covid und der Exposition gegenüber Chemikalien in Masken, Nasopharyngealtests und Desinfektionsmitteln nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. In einer Meta-Analyse von Kai Kisielinski et al wurde ein potenzielles Risiko für ein maskeninduziertes Erschöpfungssyndrom (MIES) festgestellt. Die am häufigsten beobachteten Symptome (Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrationsschwäche), die für das MIES beschrieben wurden, überschneiden sich mit wichtigen Symptomen des Long-Covid-Syndroms. (Titel der Studie: Is a Mask That Covers the Mouth and Nose Free from Undesirable Side Effects in Everyday Use and Free of Potential Hazards?)

Bislang ist die Sicherheit des langfristigen und häufigen Tragens von Masken und der Entnahme von Nasenabstrichen an einer empfindlichen Stelle in der Nase, oft durch wenig erfahrene Personen, nur unzureichend untersucht worden. Es wurde über schweres Nasenbluten (Epistaxis), Liquorausfluss, Erbrechen, Schwindel und Ohnmacht berichtet. Im Dezember 2020 veröffentlichte die Ärztekammer Steiermark dazu sogar eine Warnung. Die am häufigsten verwendeten Masken und Nasopharynx-Tests stammen aus China, wo weniger strenge Kontrollen und Maßnahmen für das Vorhandensein von Gefahrstoffen gelten.

In mehreren Ländern wurden von den Regierungen gelieferte Masken und PCR-Tests vom Markt genommen. Mikroplastik, Nanopartikel (Graphenoxid, Titandioxid, Silber, Ethylenoxid, Farbstoffe, Fluorkohlenwasserstoffe (PFAS) und Schwermetalle wurden in Masken und den Stäbchen für die Tests gefunden. Die kurz- und langfristigen Auswirkungen der häufigen Exposition auf die Physiologie und die körperlichen und geistigen Funktionen des menschlichen Körpers sind unbekannt. Schädliche Auswirkungen für Kinder, die weniger in der Lage sind, sich zu entgiften, könnten ein geschwächtes Immun- und Nervensystem zur Folge haben, was zu wiederholten und seltenen Infektionen mit mehr chronischen Krankheiten im späteren Leben und weniger gesunden zukünftigen Generationen führt.

Mikroplastik und Nanopartikel entziehen Proteine, Vitamine und Mineralien, bilden Biokorona (Mikroklumpen), reichern sich in wichtigen Organen (Blut, Leber, Darm, Lungengewebe) an und stören wichtige physiologische und immunologische Prozesse.

Psychische Probleme

Der an der MedUni Innsbruck forschende und lehrende Pschoneuroimmunologe Prof. DDr. Christian Schubert hat immer wieder auf die Rolle der psychischen Belastungen und Schäden durch die Corona-Maßnahmen wie Home Office, Home Schooling, Lockdowns, Quarantäne, Schulschließungen sowie die massiven Kampagnen zur Verbreitung von Angst und Panik durch Politik und Medien hingewiesen. Die Folgen sind mit Methoden der Biochemie messbare Schwächungen des Immunsystems und der Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen und Erkrankungen.

Psychische Probleme, Angst und Depression, wurden mit einer Veränderung des Mikrobioms in Verbindung gebracht. Forscher der Stanford University beobachteten bei Patienten mit Darmentzündungen (Morbus Crohn, Reizdarmsyndrom, Colitis Ulcerosa) einen Zusammenhang mit fehlenden Darmmikroben im Vergleich zu gesunden Personen. Ein deutlich erhöhtes Risiko für das erneute Auftreten psychiatrischer Erkrankungen besteht vor allem in der frühen postakuten Phase einer Covid-19-Infektion. Bekannt ist, dass die einzigen Kliniken in denen massive Triage nötig ist, die psychiatrischen Kinderkliniken sind.

Bild von IDarca auf Pixabay

Unsere Arbeit ist spendenfinanziert – wir bitten um Unterstützung.

Folge uns auf Telegram und GETTR


Studie zeigt: Maskenpflicht erhöht die Fall-Sterblichkeitsrate bei Corona Infektionen

So schaden Politiker und Medien unserer Gesundheit

Long Covid, Post Vakzin, Chronic Fatigue Syndrom: Das sind die besten Behandlungsmethoden

6 Kommentare

  1. suedtiroler 17. August 2022 at 18:58Antworten

    Interessant wäre auch zu wissen, in welchen Berufsgruppen wie häufig das angebliche „Long-Covid“ vorkommt.
    Ich habe da so eine Vermutung, dass es bei bestimmten Gruppen, sagen wir mal z.B. Beamte, häufiger sein wird als bei anderen, sagen wir mal z.B. Selbstständige…….
    nur eine Theorie natürlich

  2. PETER Siegfried KRUG 17. August 2022 at 11:34Antworten

    Im öffentlichen Bewusstsein werden Schäden aufgrund der Maßnahmen gegen COVID weiterhin völlig ausgeblendet. Gestern las ich einen Artikel im Mainstream über die Übersterblichkeit der über 65 -Jährigen im Sommer.
    In diesen Artikel wird ein möglicher Zusammenhang mit einer COVID- Impfung erst gar nicht erwähnt.
    Nicht einmal ansatzweise.
    Die Übersterblichkeit wird in den Leitmedien dagegen mit den hohen, sommerlichen Temperaturen in Verbindung gebracht.

    • Jens Tiefschneider 18. August 2022 at 15:37Antworten

      Man darf nicht vergessen. 90% derer, die das schreiben, haben sich die Spritze geben lassen. Die würden niemals zugeben, dass sie eine Dummheit begangen haben. Womöglich eine tödliche Dummheit. Auf die kollektive Hypnose folgt jetzt die kollektive Selbstlüge.

  3. federkiel 17. August 2022 at 11:32Antworten

    Unlängst gab es eine DOKU im deutschen TV über Long-Covid. Da ging es u.a. um eine Frau, die daran schon fast ein Jahr darunter litt, also völlige Erschöpfung, Tee kochen war schon eine Anstrengung. Konnte kaum schnaufen. Jedenfalls sah man sie danach dann auf der Straße gehen, ganz allein und hatte eine Maske auf.
    Da hab ich mir nur gedacht, ist ja kein Wunder, wenn sie keine Luft bekommt.

  4. Dude 17. August 2022 at 11:14Antworten

    Wie kann es etwas Namens „Long-Covid“ geben, wo doch die sog. Erkrankung Covid19 bloss eine PsyOp ist, welche auf einem Hirngespinst – einem de facto nicht existenten Virus namens SARS-CoV-2 (wissenschaftliche Beweise meiner Aussage bergweis hier -> https://dudeweblog.wordpress.com/2022/02/10/sars-cov-2-die-virusluege-entlarvt-teil-ii/ ) – basiert?

    Das bitte ich mal genauer zu erklären, danke.

  5. P. A. 17. August 2022 at 10:28Antworten

    In Berlin enthalten zumindest einige in Grundschulen verwendeten Teststäbchen nachweislich das hochgiftige kanzerogene Ethylenoxid. Keine Reaktion der Schulen oder Behörden. Der Eltern übrigens auch nicht. Wir haben es hier mit angeordneter systematischer Körperverletzung zu tun.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge