Schweizer Bundesrat will Covid-Zertifikat bis Juni 2024 verlängern

15. Juni 2022von 2,6 Minuten Lesezeit

Seit einigen Monaten ist in der Schweiz die alte Normalität zurückgekehrt. Trotzdem will der Bundesrat einige Bestimmungen des Covid-Gesetzes verlängern. Unter anderem das Zertifikat.

Mit 1. April 2022 hat die Schweiz die gesundheitliche Notlage rund um Covid-19 eigentlich beendet. Seitdem haben die Kantone wieder die Hauptverantwortung übernommen, der Bundesrat, die Schweizer Regierung, kann nicht mehr durchregieren. Doch jetzt plant eben jener Bundesrat einzelne Bestimmungen des Covid-Gesetzes zu verlängern, damit ihm „bewährte Instrumente“ weiter zur Verfügung zu haben.

In der Schweiz bleibt das Zertifikat

Unter anderem werden die Bestimmungen des Covid-Zertifikats und der SwissCovid-Überwachungs-App verlängert. Die Regierung meint, dass durch die Verlängerung das Zertifikat weiterhin international kompatibel und die Reisefreiheit gewährleistet bleiben.“ Verlängert soll das Zertifikat sogar bis Juni 2024 werden. Die App, die aktuell deaktiviert ist, soll in den Wintermonaten 2023 und 2024 wieder aktiviert werden können.

Der Bundesrat hat die geplanten Gesetzesänderungen am 3. Juni 2022 an das Schweizer Parlament überwiesen. Dieses wird entscheiden.

Die Bürgerrechtsbewegung von „Mass-Voll“, die auch an einer direkt-demokratischen „eidgenössischen Volksinitiative“ arbeitet, kritisiert den Plan scharf:

„Der Bundesrat hat nichts gelernt: Er möchte das Covid-Gesetz verlängern und „bewährte Mittel“ wieder nutzen. Hiermit meint er das Covid-Zertifikat. Inwiefern hat sich dieses denn „bewährt“? Das verfassungswidrige Covid-Zertifikat hat unsere Gesellschaft gespalten wie nie etwas zuvor, es zerstört Familien, zerreißt Beziehungen und Freundschaften, diskriminiert Menschen, die frei über ihren eigenen Körper verfügen und nützt erwiesenermaßen nicht gegen die Verbreitung des Virus. Diese Tatsachen zählen für den Bundesrat nicht, er orientiert sich nicht an wissenschaftlicher Evidenz.“

Im Herbst 2021 hatte auch in der Schweiz in einigen Bereichen „2G“ gegolten, womit sich viele Schweizer einem enormen Impfdruck ausgesetzt sahen. Eine Volksabstimmung hatte für das Covid-Zertifikat entschieden. Sollte die geplante Verlängerung vom Parlament angenommen werden, droht der Schweiz in den Wintermonaten erneut eine gesellschaftliche Segregation aufgrund des Impfstatutes.

Nächster Covid-Winter droht

Indes vernichtet die Schweiz fleißig Impfstoff, da sich keine willigen Arme mehr finden. Vor acht Tagen wurde berichtet, dass „demnächst“ 620.000 Moderna-Impfdosen vernichtet werden müssen. Sie sind abgelaufen. Grüne und NGOs sind erbost, da man den Impfstoff lieber nach Afrika spenden hätte sollen. Dass es dort noch weniger „Impfwillige“ gibt als in der Schweiz, will man nicht hören.

Gesundheitsrat Alain Berset beendet die Impfkampagne jedoch keineswegs. Für das Jahr 2023 schlägt er vor, 14 Millionen mRNA-Dosen zu beschaffen. Sieben Millionen sollen von Pfizer und sieben Millionen von Moderna kommen. 2022 stehen den Schweizern sogar 33 Millionen Dosen zur Verfügung.

Österreich ist bereits etwas weiter: Einerseits gilt das Covid-19-Maßnahmengesetz bereits uneingeschränkt bis Ende Juni 2023, außerdem hat der Gesundheitsminister dieses sogar noch verschärft. Nun sind sogenannte „Verkehrsbeschränkungen“ für willkürlich ausgewählte Personengruppen möglich. Eine solche massive Verschärfung dürfte der Schweiz nicht bevorstehen, doch bei einem weiteren Covid-Winter scheint auch die eidgenössische Regierung an Bord.


Bitte unterstütze unsere Arbeit via PayPal oder Überweisung

Folge uns auf Telegram und GETTR


Wie Aktivisten WHO-Austritt der Schweiz durchsetzen wollen

Europa verschweizern!

11 Kommentare

  1. Gutmann 16. Juni 2022 at 11:22Antworten

    Seit einigen Monaten ist in der Schweiz die alte Normalität zurückgekehrt? Niemals! Diese Normalität bleibt Vergangenheit. Außerdem war alles davor weit entfernt von Normal. Es gab nie eine Normalität. Den Schweizer Bundesrat geht es zu gut und daher wird Unsinn gebastelt.
    Wieso haben diese Möchtegern immer viele Rosinen im Kopf?

  2. Christian 16. Juni 2022 at 11:00Antworten

    Daraus wird nicht gelernt und es geht weiter mit Unsinn bis hin zum Wahnsinn.

  3. Charly1 15. Juni 2022 at 15:46Antworten

    „Der Bundesrat hat nichts gelernt: er orientiert sich nicht an wissenschaftlicher Evidenz.“

    Eine interdisziplinäre, parteiunabhängige Wissenschaftlergruppe mit den Professoren Dr. Werner Bergholz, Dr. Stefan Hockertz, Dr. Dr. Christian Schubert und Dr. Wolf-D. Stelzner hat die wichtigsten medizinisch-wissenschaftlichen Argumente gegen die angedrohte Impfpflicht übersichtlich zusammengestellt. Sie fordern einen sofortigen Impfstopp und selbstverständlich den Verzicht auf jegliche Impfpflicht.
    Impfung schützt nicht vor Ansteckung und zerstört die eigene Immunität!!!

  4. Christian 15. Juni 2022 at 13:12Antworten

    Es fällt einem sehr schwer zu glauben dass dahinter keine totalitäre Agenda steckt. Mit Gesundheitsvorsorge hat das alles jedenfalls überhaupt nichts zu tun.

    • Charly1 15. Juni 2022 at 15:53Antworten

      Eine totale Überwachung der Bevölkerung ist das Ziel, so kann eine Revolte verhindert werden.
      Eine Revolte der Bevölkerung mit dem Sturz der Regierung wie es in Rumänien
      erfolgte, wird es nicht noch einmal geben. Da muss erst das Militär und Polizei die Seiten
      wechseln was nicht passieren wird. Die Herrschenden Mächte haben Vorbereitungen
      getroffen so etwas schon im Keim zu ersticken. Die Aufrüstung gegen die Bevölkerung ist
      beinahe abgeschlossen, finanziert durch die Finanz-Elite.

  5. Fritz Madersbacher 15. Juni 2022 at 13:07Antworten

    „Nun sind sogenannte „Verkehrsbeschränkungen“ für willkürlich ausgewählte Personengruppen möglich“
    Regierung und „Gesundheits“minister häufen fleißig weiter Schuld auf ihr Haupt (besser: auf ihre Schwachköpfe). Wie gut ihnen sowie ihren „Experten“ und ihrer Panikjournaille das bekommen wird, wird sich noch erweisen. Schon bald könnte die Zeit kommen, wo sich diese traurigen Helden an nichts mehr erinnern können, so wie sie momentan ihre „Impf“zwang-Befürwortung unter den Tisch kehren (was nicht heisst, dass sie ihn nicht bei nächster Gelegenheit wieder „scharf“ machen wollen) …

  6. ¥ 15. Juni 2022 at 13:00Antworten

    Am Ende des Tages wird es ein „Zertifikat“ sein, das einen „vollständigen Menschen“ zertifiziert und unwertes Leben aussortiert.

    Ohne „Zertifikat“ kein Teil der Gesellschaft, kein Mensch.

    • Fritz Madersbacher 15. Juni 2022 at 13:13Antworten


      15. Juni 2022 at 13:00
      Bis vor der Schwindelpandemie galt: ein Mensch gilt als gesund bis zum Beweis des Gegenteils.
      Jetzt gilt: ein Mensch gilt als krank bis zum Beweis des Gegenteils (mittels „Testergebnis“, „Zertifikat“ etc.)
      Schöne neue Welt, angerichtet für die Pharma-Profiteure …

      • Al 16. Juni 2022 at 8:58

        … und noch ergänzt: das Attest-Unwesen stammt aus der Kriegslogik. Wo brauchte man sonst Ärzte, die zwischen Gesunden, Simulanten und Kranken unterscheiden müssen?

        Jeder Arzt, der ein Attest nicht zugunsten des Interesses des Hilfesuchenden ausstellt, verletzt seinen ärztlichen Eid. Jeder Arzt, der nicht dem Hilfesuchenden glaubt, die von dem empfundenen, geschilderten Leiden für wahr und real hält, verletzt das Vertrauensverhältnis zwischen Hilfsbedürftigem und Arzt.

        Jeder Arzt, der sich im Dienst der Obrigkeit statt im Dienste des unmittelbar vor ihm stehenden Menschen sieht, ist ein Verbrecher. Ich sage das so hart, weil das ärztliche Selbstverständnis völlig im Diskurs untergegangen und dann verdreht wieder hochgekommen ist. Die Perversion auf allen staatlichen Ebenen und in allen dem Staatszugriff ausgesetzten Bereichen ist heute die Normalität. Und keiner scheint diese völlige Umkehrung der Werte zu merken. Sediert und niedergeschrien von den Huren-Medien und deren Medien-Huren.

  7. Reinhard 15. Juni 2022 at 12:55Antworten

    Das Zertifikat ist antidemokratisch und freiheitsgefährdend. Das beste Beispiel sind die jetzigen Aktivitäten in China. Diese faschistischen Pläne gibt es auch für die Menschen im Westen.

    Ein Zertifikat sie alle zu knechten – Lassen wir es nicht so weit kommen.

    • Charly1 15. Juni 2022 at 15:38Antworten

      Demokratie ist eine Erfindung, die gibt es nicht. Es gibt kein Land das nicht totalitär regiert wird.
      Corona bleibt für immer und Impfpflicht wird eingeführt!“

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge