Schädigung von Gehirnzellen und Immunsystem durch Pfizer-Impfstoff

26. März 2022von 3.8 Minuten Lesezeit

Es wird immer deutlicher, dass die gentherapeutischen Medikamente, die für Impfungen verwendet werden, schwere neurologische Schäden verursachen können. Die Wirkmechanismen waren bislang wenig erforscht.

Eine neue Preprint-Studie, die in Polen durchgeführt und bei bioRxiv veröffentlicht wurde, untersucht die Wirkung von mRNA-Impfstoffen auf Zellen, die Nervenbahnen und Signalwege im Gehirn schützen. Ihre Schlussfolgerungen deuten auf mögliche Auswirkungen von mRNA-Impfstoffen auf wichtige Gehirnfunktionen hin.

Gliazellen oder Neuroglia sind nicht-neuronale Zellen im zentralen Nervensystem, einschließlich des Gehirns, der Wirbelsäule und des peripheren Nervensystems, die keine elektrischen Impulse erzeugen. Sie halten die Gleichgewichtszustand aufrecht und bilden die weiße Fettschicht, das so genannte Myelin, das die Axone – die elektrischen Kommunikationswege zwischen den Neuronen – schützt.

Eine Auflösung dieser Myelinschicht, zum Beispiel um die gestörte Energieversorgung im Gehirn zu unterstützen, ist häufig die Ursache für Erkrankungen wie Demenz. Eine bekannte Methode die Myelinschichten zu regenerieren und Demenz oder andere neurologische Erkrankungen zumindest zu mildern, wenn nicht rückgängig zu machen, ist ketogene Ernährung. Der Schulmedizin selbstverständlich unbekannt und angefeindet.

Diese Gliazellen haben mehrere Hauptfunktionen im Gehirn, darunter:

  1. Sie umgeben die Neuronen und halten sie an ihrem Platz
  2. sie versorgen die Neuronen mit Nährstoffen und Sauerstoff

  3. sie isolieren ein Neuron von einem anderen um ungestörte Übertragung elektrischer Impulse zu ermöglichen.

  4. die Zerstörung von Krankheitserregern und die Beseitigung toter Neuronen

  5. die Integrität der Blut-Hirn-Schranke zu schützen

  6. die Neurotransmission und die synaptischen Verbindungen zu erleichtern

  7. physiologische Prozesse wie die Atmung zu unterstützen

Gliazellen haben eine weitaus größere zelluläre Vielfalt und Funktionen als Neuronen und können auf vielfältige Weise auf die Neurotransmission reagieren und diese beeinflussen.

Außerdem können Gliazellen sowohl die Erhaltung als auch die Konsolidierung von Erinnerungen beeinflussen. Werden sie weniger wird man vergesslich.

Die Myelinisierung der Neuronen erfolgt übrigens in den ersten sechs Lebensmonaten. Der Babyspeck wird in Ketone umgewandelt, aus denen die Myelinscheiden gebildet werden.

Aber zurück zur Studie. Die Autoren wollten in erster Linie die Wirksamkeit der neuen RAMAN-Bildgebungstechnologie für die Untersuchung von Veränderungen in biochemischen Signalwegen im Zusammenhang mit der Krebsentwicklung demonstrieren.

Ihre Untersuchungen ergaben jedoch unerwartet eine Reihe von Auswirkungen des mRNA-Impfstoffs von Pfizer auf Mitochondrien, die auf eine Verringerung der Immunreaktionen von Gliazellen hinauslaufen, die normalerweise die Immunität und das Funktionieren des Gehirns unterstützen.

Mitochondrien sind die Kraftwerke und die Energieerzeuger des Körpers. Kürzlich habe ich berichtet, wie sehr diese wieder von einer ausreichenden Versorgung mit Ubiquinon (Coentym Q10) abhängig sind.

Die Autoren schlussfolgern:

„Wir beobachteten die Wirkung des mRNA-Impfstoffs auf die Biodistribution verschiedener chemischer Komponenten, insbesondere von Cytochrom c, in den spezifischen Organellen menschlicher Hirngliazellen: Kern, Mitochondrien, Lipidtröpfchen, Zytoplasma, raues endoplasmatisches Retikulum und Membran.

Wir haben gezeigt, dass der mRNA-Impfstoff (Pfizer) die Mitochondrien verändert, indem er das Cytochrom c herunterreguliert, was zu einer geringeren Effizienz der Atmung (oxidative Phosphorylierung) und einer geringeren ATP-Produktion führt. Dies kann zu einer geringeren Reaktion des Immunsystems führen.“

Die Autoren kommen ferner zu dem Schluss, dass Veränderungen in der Lipid- (Fett-) Produktion an der Mitochondrienmembran mit Veränderungen übereinstimmen, die normalerweise mit einer erhöhten Aggressivität von Hirntumoren und Zelltod einhergehen.

Es handelt sich um eine sehr technische Arbeit, die hier in einem Video erläutert wird.

Die Studie wurde im Labor durchgeführt, so dass die Schlussfolgerungen mit Vorsicht zu genießen sind. Sie sind jedoch höchst bedenklich. Sie stimmen mit anderen Studien überein über die ich hier berichtet habe, die zeigen, dass die mRNA von Pfizer die das angeborene Immunsystem beeinträchtigt. Mehr dazu haben wir kürzlich hier und hier berichtet.

Vor allem aber bestätigt diese Studie, dass die Einführung von mRNA-Impfstoffen überstürzt erfolgte, ohne dass die Sicherheit von langfristigen und breiteren Sekundäreffekten ausreichend geprüft wurde. Sie bestätigt auch, dass die Einführung aktiver genetischer Sequenzen in die menschliche Physiologie schwerwiegende Auswirkungen auf die Stabilität (Homöostase) und die Mutagenese durch verringerte Immunfähigkeit haben kann. Die molekularen und elektrischen Bahnen im Gehirn werden durch genbasierte Funktionen streng kontrolliert, mit Energie versorgt und geschützt. Eine Störung der Genfunktion kann zahlreiche unerwartete Folgen haben, wie hier bei den Gehirnzellen in vitro geschehen.


So geschehen Wunder bei Anwendung wissensbasierter Medizin

RTV-Talk über Impfung: Nebenwirkungen, Schäden und Therapie des Post-Vakzin-Syndroms – Video

Deutliche Erhöhung bei neurologischen und Herzproblemen in Notaufnahmen gegenüber Vorjahren

Bild von John Hain auf Pixabay

10 Kommentare

  1. H.C. 25. Mai 2022 at 21:22Antworten

    Gehirnschädigungen sind für mich ausgemacht. Das folgert in Wesensveränderungem, verminderten kognitiven Fähigkeiten, etc. Insgesamt macht es die Menschen auch leichter manipulierbar, lethargischer, diese Menschen finden weniger leicht Alternativen, können weniger Schnell neue (und komplexe) Zusammenhänge erfassen und die geistige Plastizität nimmt ab.

    Es gibt einiges was man da tun kann – aber das alles zu erfassen und umzusetzten geht schlecht, wenn das Gehirn nicht mehr will. Aufjeden Fall würde ich einen selektiven Vasodilator für das Gehirn nehmen, wie z.B. Vinpocetine. „Zum Glück“ gibt es diesen Wirkstoff seit 2006 nicht mehr in Deutschland – weil günstig & effektiv.. In Ungarn kostet eine Packung 4€ – in der Apotheke.

  2. Lars T. 3. April 2022 at 9:48Antworten

    Aus meiner eigenen Familie: Mann (77 Jahre bister sehr fit) massive Schrumpfung des Gehirns nach der zweiten BiontecSpritze. Ständige Schwindelanfälle, permanente Müdigkeit allgemeines Unwohlsein und Konzentrationsprobleme. Natürlich wird auch hier eine Verbindung zur Spritze kategorisch ausgeschlossen.

  3. Un wichtig 29. März 2022 at 19:11Antworten

    Sollten diese neurologischen Auffälligkeiten auf die Impfung zurückzuführen sein, gibt es Hoffnung, dass es sich wieder normalisiert? Hat bitte jemand Infos dazu?

  4. Jennifer Neumann 28. März 2022 at 11:33Antworten

    Eine Störung der Mitochondrien und der ATP-Versorgung beeinflusst nicht nur das Gehirn, sondern auch alle anderen Zellen. Ein Zusammenhang mit chronischen Erschöpfungszuständen, Fatigue und der Zusammenhang zu „Long covid“ Zuständen nach Impfung muss dringend untersucht werden!

  5. TKP Leser 27. März 2022 at 8:22Antworten

    Wie kommen Sie auf „nicht bestätigt“ ? Das waren alles ernst zunehmende Hinweise, denen man aber gewissentlich nicht nachkommt, sie mit der nötigen Sorgfalt und finanziellen Ausstattung eingehender zu untersuchen. Das wird aber seit mehr als einem Jahr von offiziellen Stellen willentlich nicht gemacht sondern ausgesessen und von den Medien totgeschwiegen. Zählen Sie doch bitte die Studien auf, die die von Ihnen oben aufgezählten Verdachtsmomente als „nicht bestätigt“ bewiesen haben. Wir sind gespannt. Und kommen Sie mir bitte nicht mit Faktencheckern oder ähnlichem Humbug.

  6. anamcara 26. März 2022 at 17:23Antworten

    Auch wenn es sich “nur” um eine Pre-Print in vitro Studie handelt so sollten die gewonnenen Nebenerkenntisse potentieller schwerer Erkrankungen, verursacht durch die Pfizerspritze, alle Alarmglocken bei den Prüfungsinstanzen läuten lassen.

    Diese Studie unterstreicht, wie weit die globale Reaktion auf die Covid-Pandemie von einem vorsorglichen Ansatz entfernt ist.

    Unsere verantwortungslosen Regierungen sollten dies zur Kenntnis nehmen.

    Die Gefahr unkontrollierter schwerwiegender, unerwünschter Folgen durch die überstürzte Einführung neuartiger Gentechnologien ohne angemessene Tests ist ein Verbrechen an der Menschheit.

  7. Elisabeth 26. März 2022 at 15:49Antworten

    Einige unserer Mitmenschen haben sich jedenfalls sehr verändert. Vielleicht dient die „Impfung“ auch der IQ-Absenkung bzw. Angleichung? Es wurde ja auch schon kritisiert, dass „wir“ zB in Mathematik so gut wären …

    • Taktgefühl 26. März 2022 at 19:54Antworten

      Wissen Sie, was Sie das sagen? Die Politiker und Journalisten sind alle geimpft.

      In der Not wird der Mensch zynisch, aber ich finde, wir sollten zeigen, daß wir nicht so sind wie die und einen Ausweg aus dem Dilemma suchen.

    • Elisabeth 26. März 2022 at 21:30Antworten

      Taktgefühl

      Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum Sie empört sind.

    • Elisabeth 26. März 2022 at 21:33Antworten

      Wenn wir absichtlich geschädigt werden sollen, wovon immer mehr auszugehen ist, denn vieles ist schon seit langem bekannt, auch die negative Wirksamkeit, nicht nur die Impfschäden, dann brauchen Sie sich wirklich nicht um die Ärmsten und ihre Propagandisten zu sorgen. Dann haben sie sicher nicht die Charge erhalten, die „der Pöbel“ (lt. VP-Schmied, das ist der mit 2.500 Pics) gekriegt hat, sondern eh NaCl.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge