Grüne Funktionäre gegen Impfpflicht mit 11.000 Unterstützern – Sigi Maurer attackiert Parteirebellen

Die grüne Gruppe „gegen Impfpflicht und 2G“ sammelt aktuell fleißig Unterstützungserklärungen. Man hält schon nach einer Woche bei über 11.000 Unterstützungen. Die Parteispitze kann nicht mehr schweigen. Sigrid Maurer reagiert patzig und autoritär auf die parteiinterne Kritik.

Von Waldo Holz

Eine Gruppe von Grünen Funktionären macht innerhalb ihrer eigenen Partei Druck. Zunächst per Brief an Parteichef Werner Kogler und jetzt sammelt man Unterstützungserklärungen (tkp berichtete).

Schon mehr als 11.000 Unterschriften

Die Sammelaktion läuft indes äußerst erfolgversprechend an. Innerhalb einer Woche konnte man die ersten 10.000 Unterstützungserklärungen zusammentragen. Am 4. Jänner um 22 Uhr war man mit der Aktion auf corona-strategie.at gestartet, am gestrigen Dienstag im Laufe des Nachmittags überschritt man die 10.000 Unterstützungen. Am Mittwoch steht man bereits bei über 11.000.

Die parteiinterne Gruppierung, die sich bisher mit Öffentlichkeit noch zurückhält, richtet sich explizit an Menschen aus dem grünen Milieu. Ob Wählerin, Funktionär oder Mitglied der Grünen, die „Rolle“ kann man bei einer Unterstützung jedenfalls mitangeben. Doch auch jemand, der gegen „Impfpflicht und 2G“ ist, findet die richtige „Rolle“, um zu unterstützen. Rund die Hälfte der Unterstützungen kämen explizit aus dem grünen Umfeld, sagt Christian Kozina, der Pressesprecher der Gruppe zu tkp.

Kozina ist Gemeinderat in Graz und wurde nun zum Pressesprecher der Grünen gegen Impfpflicht und 2G erklärt. Öffentlich sichtbar wurde bisher vor allem Madeleine Petrovic, Grüne Bundessprecherin in den 90ern. Doch die Gruppe geht weit über Petrovic hinaus: Wiener Bezirksrätinnen und Bezirksräte, Gemeinderäte, Vizebürgermeister und auch ein Stadtrat aus Vorarlberg sind aktiv gegen die Impfpflicht und 2G. Auch ging die Initiative nicht von Petrovic aus.

Noch bevor die grünen Funktionäre die Liste der Parteispitze übermittelt haben, richtet erstmals eine führende Grüne Worte an die Parteirebellen. In entlarvendem Ton rügt sie ihre Parteifreunde: Es sei nämlich nicht die Aufgabe als „mündige Bürger:innen“, für das egoistische Vergnügen von Einzelpersonen täglich aufs Neue unsere Mitbürger:innen in Lebensgefahr zu bringen.“ Den internen Widerstand gegen Impfpflicht und 2G führt sie offenbar auf Egoismus zurück.

Maurer sieht Impfpflicht als „dringend geboten“

Wie einst Margarete Thatcher „keine Alternative“ sah, geht es Maurer bei der „Impfpflicht“: „Die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht ist nicht nur gerechtfertigt, sondern dringend geboten.“ Das Verhalten der Parteirebellen würde die Spaltung der Gesellschaft forcieren, die Regierung habe ja keine andere Wahl: „Es muss euch bewusst sein, dass ihr mit eurem Handeln erst recht zur Verhärtung der Fronten beitragt“, schreibt Maurer zum Abschluss.

Maurers Parteifreunde wollen alle Maßnahmen, „die mehr schaden als nutzen“ endlich „zu unterlassen“ sehen. Ausgangsbeschränkungen, Betriebsschließungen, Schulsperren, Impfpflicht, 2G, Gentechnik und „das Angstmachen über die Medien“ würden der gesellschaftlichen Gesundheit mehr schaden als nutzen.

Zu ihrer verheerenden Politik, verlor Maurer aber kein Wort. Diese sieht sie offenbar weiterhin als alternativlos an. „Die Leute sollen sich ihr eigenes Bild dazu machen“, kommentierte Kozina an tkp auf Sigi Maurer angesprochen. Man werde weiterhin alles mobilisieren, um die Impfpflicht zu verhindern.

Bild Engin_Akyurt / pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Ursachen für Verringerung der Immunität durch jede weitere Impfdosis

Wie hängt Übersterblichkeit mit Impf-Nebenwirkungen zusammen?

Impfpflichtgesetz als Datenbank zur automatisierten Ausstellung von Strafverfügungen

Stellungnahme zum Initiativantrag von ÖVP/Grüne zum Covid-19-Impfpflichtgesetz

*Pseudonym

18 Kommentare zu „Grüne Funktionäre gegen Impfpflicht mit 11.000 Unterstützern – Sigi Maurer attackiert Parteirebellen

  1. Autoritär ist die richtige Beschreibung.

    Wie sollte auch Einsicht und Umkehr möglich sein ohne Demut?

    Wie sollte Demut möglich sein wenn man sein ganzes Leben lang durch Angriff auf andere seinen Erfolg erreicht hat?

    „Das Zusammenleben von Wolf und Weidetieren konfliktarm gestalten“ steht im dt Koslitionsabkommen! Wer solche Themenschwerpunkte setzt kann auch Grippe nicht von Pest unterscheiden.

  2. Meine Familie und ich haben immer Grün gewählt, da wir uns in den meisten Punkten gut vertreten fühlten. Ich konnte mir nie vorstellen, dass eine Partei wie die Grünen Menschenrechte so mit Füßen tritt, wie sie das jetzt tut und ihre Ideale so verrät. Ich habe mich geirrt und das schmerzt sehr. Gegen den Schmerz aber hilft mir zumindest ein wenig die Entscheidung getroffen zu haben NIE wieder Grün in meinem Leben zu wählen. Dies kann ich niemals vergessen, was in den vergangenen zwei Jahren passiert ist. Daran kann auch die Kritik der grünen Funktionäre nichts mehr ändern.

  3. Grundsätzlich:

    Die Unverhandelbarkeit von grundsätzlicher Unverletzlichkeit der individuellen Körperlichkeit stellt ein höchstes Gut des einzelnen sterblichen Menschen als Abwehrrecht gegen staatliche und überstaatliche, sowie individuelle Willkür dar.

    Daher:

    ALLE Repräsentanten sowie Bedienstete der Staatsmacht, die jemals für Impfpflicht waren und sind und/oder das Volk gegen sog. „Impfunwillige“ etc. verhetzten und verhetzen: Medienverantwortliche, Profiteure (direkt oder indirekt) etc… insbesonders jene Mandatare des Parlaments (aus 183 Abgeordneten), sowie Regierungsmitglieder, Politiker, Beamte etc. MÜSSEN angemessen zur Verantwortung gezogen werden, weil sonst der Wahnsinn nie aufhören wird…

    ALLE Systemparteien müssen gemeinsam mit der Impfpflicht abdanken – Österreich braucht ECHTE Bürgerbeteiligung und Verwirklichung der Menschenwürde.

    Gemäß ihres grundtotalitären Wirkens ist daher nicht nur Frau Maurer angemessen zur Verantwortung zu ziehen…

    1. Sie und alle anderen, die dies fordern, haben diesbezüglich meine volle Hochachtung und Unterstützung!

    2. Mir hat ihr Kommentar ausgezeichnet gefallen! Sie Sprechen von Bürgerbeteiligung! Genau das macht unsere Bewegung. Es würde mich freuen sie in unseren Reihen begrüßen zu können.Wir freuen uns um jeden der solche Gedanken hat.

  4. Sehr richtig sagte es jemand anders: Es ist derzeit so, als würden sich die Wölfe „auf Augenhöhe“ mit den Schafen über die nächste gemeinsame Mahlzeit unterhalten.

  5. Ich war immer eine Grünwählerin, weil das meinen Interessen entsprach. Aber seit die Grünen mitregieren haben sie gegen alle früheren grünen Werte gehandelt.
    Grundrechte, freie Entscheidungen über meinen Körper und mein Leben, die Würde des Menschen sind UNANTASTBAR.
    Die „Pandemie“ mit Angst und Schrecken und ohne Diskurs beenden zu wollen entspricht jeder medizinischen Grundlage.
    Die gesamte Regierung hat anscheinend vergessen, dass sie für das Volk „arbeiten soll „und auch vom Volk bezahlt wird.
    Wer wird die Verantwortung für dieses Chaos übernehmen?

  6. Sie hasst uns, s. Stinkefinger. Klar möchte sie daher die Zwangsbehandlung. Es ist nicht unlogisch aus ihrer Sicht, s. auch die unterschiedlichen Chargen und wieso wir die unseren nicht an ärmere Länder verschenken dürfen …

    Und ist das nicht auch gegen den Klimawandel und im Sinne des Kryptokommunismus? Man stelle sich vor: Alle wären gleich und wer aus der Reihe tanzt, wir sofort geboostert …… und falls nicht, dann …, gell?

  7. ich habe den eindruck,
    zur zeit tobt sich das das fleischgewordene lehrbuch der psychopathologie offen und ohne zurückhaltung in allen belangen des lebens rücksichtslos aus. gedeckt und gestützt durch legionen von duckmäusern.
    ich glaube, da war doch mal was.

  8. also als jemand, der selber früher recht oft grün gewählt hat, find ich maurers statement entsetzlich. damit verkehrt sie die urprünglichen grünen grundwerte ins genaue gegenteil.

    die grünen haben sechs „grundwerte“:
    ökologisch, solidarisch, selbstbestimmt, basisdemokratisch, gewaltfrei, feministisch

    und ich hätte dazu 6 fragen:
    – was soll an einer genmanipulation „ökologisch“ sein?
    – was soll an einer diskriminierung jener, die sich nicht an dieser gentherapie beteiligen möchten, „solidarisch“ sein?
    – was soll an einem staatlich angeordneten übergriff auf den menschlichen körper „selbstbestimmt“ sein?
    – was soll an einem maulkorb für parteifunktionärInnen „basisdemokratisch“ sein?
    – was soll an einer de-facto-zwangsspritze „gewaltfrei“ sein?
    – was soll an einem experiment, zu dem es keine langzeitstudien bezüglich fruchtbarkeit gibt, „feministisch“ sein?

    frau maurer, herr mückstein, herr kogler, treten sie bitte zurück! sie sind eine schande für die grüne bewegung.

  9. Kann einer der Grünen Funktionäre gegen Impfpflicht, oder einer der 11.000 Unterstützer in Erfahrung bringen ob der Blaugrüne Werner am Wiener Donaukanal während der Megademo am 8. Jänner im Dienstwagen des Vizekanzlers saß, der in demonstrierende Menschen fuhr?

    Die Pharmamedien schweigen ja eisern dazu, ebenso wie die Fingersigi, die Polizei, der Innenminister und der PHARMALÜGENTOLERIERANT Van der Bellen.

  10. Es ist interessant, wie Politiker in neuerer Zeit immer das eigene Handeln und Motivation auf andere zum Selbstschutz projizieren, um selbiges unsichtbar zu machen. So auch hier:“mündige Bürger:innen“, für das egoistische Vergnügen von Einzelpersonen täglich aufs Neue unsere Mitbürger:innen in Lebensgefahr zu bringen“
    Wahr ist, dass genau dies auf Maurer selbst exakt zutrifft. Besser kann man das Handeln der grünen Impffanatiker nicht beschreiben: Die Schädigung und Lebensgefahr der Bürger mit Impfuingen wird billigend in Kauf genommen, um durch diese egoistisch vergnügliche Untersützung von Pharma-Lobbyisten die eigene Politikkarriere rücksichtslos voranzubringen.

    1. Als vereidigter grüner Gemeinderat der jeden Weg unter 20 Kilometer, welcher nur den Transport des eigenen Arsches und sonstiger radtransportabler Kleinigkeiten includiert, auch im Winter, kann ich bezüglich Egoismus nur folgendes anfügen.
      Ich bewege mich nunmehr mittels Patientenverfügung von Intensivstationen befrei,t mit den Rad unter Autofahrern, die vermehrt herumkurven, eventuell durch Angst sich Anzustecken und aggressiver bis zur Gemeingefährlichkeit sind.
      Aggressiver durch psychopathologische Mechanismen ausgelöst und gleichgetan den Regierungsmitgliedern oder tatsächlich eingeschränkt durch Hirnschäden wegen Mikrothrombosen!

      Ich gestehe, ich war immer schon ein egoistischer Adrenalinjunkie!!!

      Rudi Fluegl

    2. Die Grüne Klub*Ob:frau gehört – wie etliche andere, siehe Doppelaltkanzler KURZ – zu jener Generation von Politiker:innen*), die einen Beruf in der Arbeitswelt noch nie ausgeübt haben.

      MAURERs Biographie https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83101/index.shtml zeigt zwar Stationen ihrer Ausbildung an Schulen, Universitäten (Bachelorstudium Soziologie 2011-19) und diverse politische Funktionen, veranschaulicht aber auch, was nicht vorhanden ist.

      Sigrid MAURER (BA) – aus dem Vorsitz der Österreichischen Hochschülerschaft direkt in den Nationalrat gewechselt – hatte 2010 wegen einer Störaktion im Parlament – Flugzettelregen auf Abgeordnete, lautes Rufen – ein 18-monatiges Hausverbot im Hohen Haus erhalten.

      Übrigens, der Schlachtruf der damaligen ÖH-Vorsitzenden MAURER https://www.diepresse.com/621998/oeh-chefin-hat-hausverbot-im-parlament kurz vor Weihnachten 2010:

      » WIR SIND HIER, WIR SIND LAUT, WEIL MAN UNS DIE ZUKUNFT KLAUT ! «

      Die Grüne Klub*Ob:frau sollte demnach die vielen abertausenden Bürger und Mitmenschen auf den STRAßEN (nicht im Parlament!) – den gleichen Satz rufend – besonders gut verstehen können.

      Das scheinbar mangelhafte Erinnerungsvermögen MAURERs erinnert frappierend an einen GRÜNEN Politiker namens Werner KOGLER, der einst im Plenarsaal des Hohen Hauses energisch rief:

      » WENN UNRECHT zu RECHT WIRD, WIRD WIDERSTAND zur PFLICHT ! «

      Hier im Videoclip von Neujahr 2022 https://t.me/FactSheetAustria/250 seh- und hörbar.

      P.S.:

      *) Genderzeichen verwende ich hier ausnahmsweise, dem GRÜNEN Anlaß entsprechend.

  11. Welch Geistes Kind Frau Maurer ist, hatte sie 2017 uns Österreichern ja mehr als deutlich gezeigt.
    Mal schauen, ob sie auch ihren Parteikollegen nun ebenfalls den Mittelfinger zeigt.

  12. Mein Name ist Herbert Zanger und bin 1954 geboren. Ich erwähne mein Alter, weil das verständlich machtl, dass ich die Gründung der Grünen in Tirol persönlich miterlebt habe. Es war damals eine lebendige Bewegung von Menschen, die es ehrlich meinten. Im Laufe der Zeit hat sich diese Bewegung allerdings immer mehr pervertiert. Wen vertreten Kogler und Maurer eigentlich? Die transnationelen Konzerne? Die Pharmaindustrie? Einen Great Reset?
    Da ist einmal die Rede von Gewaltfreiheit gewesen. Und jetzt wollen sie die Impfpflicht einführen! Ich würde empfehlen, sich diese Leute einmal anzuschauen.
    Und auch der Herr Bundespräsident ist so ein Fall. Lobt er doch salbungsvoll die Schönheit der Verfassung, dass aber die Regierungspolitik verfassungskonform stattfinden sollte, scheint ihm wiederum nicht so wichtig zu sein.

    Mit freundlichen Grüßen,
    H. Z.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.