Israel überlegt auf schwedisches Modell umzusteigen und auf Herdenimmunität zu setzen

30. Dezember 2021von 5.1 Minuten Lesezeit

In Israel setzt langsam ein Umdenken ein. Man glaubt offenbar nicht mehr daran Omicron stoppen zu können, auch nicht mit weiteren ohnehin wirkungslosen Booster-Shots. Israel hat keinen Plan, wie die Omicron-Welle gestoppt werden könnte, die bereits dominant geworden ist. Einige Gesundheitsexperten glauben, dass die „Wunderwaffe“ dieses Mal tatsächlich eine weit verbreitete Infektion sein wird.

Von Peter F. Mayer

Die vom Premierminister Naftali Bennett geforderte sofortige Umsetzung der vierten Spritze wurde vom Generalsekretär des Gesundheitsministeriums gestoppt. Derzeit wird sie nur in einem klinischen Versuch getestet. Die israelischen Medien ergehen sich in Spekulationen, was nun geschehen soll.

Die Jerusalem Post zitiert Prof. Cyrille Cohen, Leiter des Immunologie-Labors an der Bar-Ilan-Universität:

„Die fünfte Welle könnte damit enden, dass eine große Zahl von Menschen infiziert wird. Nur durch eine natürliche Exposition, wenn man mit Impfstoffen geschützt ist, sehe ich, dass dieses Virus endemisch wird.“

Die erste und zweite Welle endete mit der Abriegelung Israels, die zwar die Ausbreitung des Virus stoppte, aber der Wirtschaft des Landes und der geistigen und seelischen Gesundheit der Menschen schweren Schaden zufügte, wie mittlerweile selbst israelische Medien zugeben. Die dritte und vierte Welle glaubt man mit den Impfungen gestoppt zu haben, obwohl diese zu Zeiten endeten, bei denen die saisonalen Wellen der Atemwegsinfektionen ohnehin von selbst abflauen.

Es scheint jedenfalls kein Patentrezept zu geben, um Israel vor Omicron zu retten.

„Da Omicron so ansteckend ist, sind unsere Bemühungen, seine Ausbreitung zu stoppen, wahrscheinlich ziemlich aussichtslos“, sagte Prof. Hagai Levine, Vorsitzender der israelischen Vereinigung der Ärzte für öffentliche Gesundheit. „Wir werden diese Welle nicht aufhalten können.“

„Was wir tun können und sollten, ist, die am meisten gefährdeten Menschen so gut wie möglich zu schützen.“

Genau das schlagen seriöse Wissenschaftler seit zwei Jahren vor, wie etwa die Great Barrington Declaration.

Die Times of Israel zitiert das so genannte schwedische Modell, über das die israelischen Gesundheitsbehörden jetzt angeblich nachdenken. Es könnte mit Impfstoffen und Omicron weit weniger riskant sein, aber es fehlen noch Daten, sagt ein führender Epidemiologe.

Berichten zufolge erwägen israelische Gesundheitsbehörden, durch Masseninfektionen mit Coronaviren eine Herdenimmunität anzustreben. Ein Herdenimmunitätsmodell, wie es Jerusalem laut Channel 12 News in Erwägung zieht, würde von einigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Übertragung abrücken und einen Anstieg der Infektionsraten tolerieren, wobei davon ausgegangen wird, dass die große Mehrheit der Bevölkerung von schweren Erkrankungen verschont bleibt.

Sobald sich eine kritische Masse der Bevölkerung infiziert hat, so die Logik, wird die weit verbreitete Immunität die Infektion bremsen. Das ist allerdings schon seit 2500 Jahren bekannt. Wir kennen die natürliche Immunität mindestens seit der Athener Pest im Jahr 430 v. Chr, wie der Historiker Thukydides berichtet:

„Doch bei denen, die sich von der Krankheit erholt hatten, fanden die Kranken und Sterbenden das meiste Mitgefühl. Diese wussten aus Erfahrung, was es war, und hatten keine Angst um sich selbst; denn ein und derselbe Mensch wurde nie zweimal befallen – zumindest nicht tödlich.“

Im Gegensatz zu den derzeit als Impfung verwendeten Präparaten, erzeugt die natürliche Infektion ein sterile Immunität, die eine neuerliche Ansteckung verhindert und damit die Weitergabe des Virus.

Es wird nun auch in Israel angenommen, dass das Coronavirus endemisch werden könnte. Es gibt dann weniger Übertragungen und sehr wenige Krankenhausaufenthalte und Todesfälle, obwohl das Virus immer noch bis zu einem gewissen Grad zirkulieren würde. Wie das übrigens bei allen anderen Viren auch der Fall ist.

In den israelischen Medien wird noch immer auf Schutz von den Impfstoffen gehofft, obwohl das von den Daten nicht mehr gestützt wird. Vor allem aus den Daten von Dänemark und dem UK geht hervor, dass Geimpfte sogar häufiger angesteckt werden als Ungeimpfte. Auch die dritte Dosis scheint daran nichts zu ändern, eher im Gegenteil.

Den Daten aus anderen Ländern traut man in Israel nicht so ganz, eigene israelische Daten mit der erforderlichen Tiefe gibt es aber noch nicht. Wissenschaftler rechnen damit, dass innerhalb von etwa einem Monat verlässliche Daten darüber vorliegen werden, wie sich die Variante in Israel verhält, was eine fundierte Entscheidung über die Vorzüge oder Risiken eines Herdenimmunitätsmodells ermöglichen wird.

Die kolportierten Äußerungen von israelischen Ärzten sind noch ziemlich widersprüchlich. Auf der einen Seite meint man ohnehin gegen Infektionen nicht viel machen zu können und auf den anderen Seite will man „einen maximalen Schutz der Bevölkerung im Vorfeld, um das Infektionsrisiko auf ein absolutes Minimum zu reduzieren“. Und das bedeutet, dass die Ungeimpften geimpft und die nicht Geimpften aufgepäppelt werden müssen, und dass diejenigen, die vor einiger Zeit aufgepäppelt wurden, möglicherweise wieder geimpft werden müssen.“

Das klingt schon ziemlich absurd. Eine Impfung, die nichts hilft, eine Herdenimmunität durch Infektion mit einem Minimum an Infektionsrisiko durch die Impfung, die nichts hilft. An Prophylaxe und Stärkung des Immunsystems durch Vitamin D, Zink, Quercetin etc denkt man offenbar nicht. Kenntnisse in Biochemie offenbar auch nicht vorhanden. Es ist unglaublich welche Scheuklappen die Schulmedizin produziert hat.

Corona scheint aber gar nicht mehr das Hauptproblem zu sein. 11 Mal so viele Grippe kranke wie mit Corona. Und es zeigt sich auch, dass Grippe für Kinder viel gefährlicher ist als Corona – 84 mal so viele Kinder mit Grippe im Spital als mit Corona.

Die Diskussion, die in Israel geführt wird, ist absurd.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Herdenimmunität in Schweden erreicht, Österreich und Deutschland erst am Weg

Malone und Vanden Bossche über Schlüssel zur Erreichung von Herdenimmunität

Israel verzögert Impfung mit 4. Dosis vorläufig 

13 Kommentare

  1. hofmeisterhartwig 31. Dezember 2021 at 7:39Antworten

    Ich bin für impfen, impfen, impfen, impfen wie schon Dr. Fickstein sagte. Für mich der größte Experte for ever! Wir haben einfach zu viele intelligente Akademiker. Es gilt die noch mehr zu fördern und an den entscheidenden Stellen einzusetzen. Das ist eine Maßnahme die 100% funktioniert.

  2. M. Simon 30. Dezember 2021 at 19:39Antworten

    Dann wollen wir mal hoffen, dass das auch mit der Herdenimmunität bei den Geimpften funktioniert. Erste Studien, wie sie uns auch Herr Mayer präsentiert hat, und erste Erfahrungsberichte aus der Praxis zeigen, dass sich die Geimpften erneut anstecken. So ganz kann bei mir da noch keine (Vor-) Freude aufkommen.

  3. Jen Tiefschneider 30. Dezember 2021 at 16:27Antworten

    Israel als „größtes Testlabor der Welt“ (Zitat Dormitzer/Pfizer) muss liefern, da stört Herdenimmunität. Und nun kommt Omikron und durchkreuzt die Pläne. Wie erklärt man es dem Geldgeber, der Weltbank?

  4. Ben2 30. Dezember 2021 at 14:18Antworten

    Auch Drosten sagte das im Interview irgendwo, dass er sich nach der Impfung eine Infektion WÜNSCHT!!!

    • Uschi 30. Dezember 2021 at 19:06Antworten

      ⚀@Ben2

      Hinter Prof. Dr. med. Drosten könnte man einen kühlen Lehrbuch-Professor vermuten.

      Ich sehe in ihm einen 37°C-warmen Menschen mit angeeigneter neutraler Logik.

      Hat der Mensch die Impfung gut überstanden, dann hat er mit sich bewiesen, dass seine Körperzellen suboptimal fit sind. – Die Infektion mit dem Virus schließe eine Immunitätslücke, die die Impfung ließ. (Restrisiko: Virusvariante und Impfung sollen nicht zueinander passen.)

      Wie wir aber wissen gibt es DAS Virus nicht, es mutiert zu DEN Viren. D.h. wir fingen LEBENSLANG immer wieder mit neuer Impfung an.

      Unsere und Professor Drostens Hoffnung ist, dass das Virus zum „lieben“ Virus mutieren möge. – Omicron könnte der Reise grünes Vorsignal sein.

      Ich danke Ihnen @Ben2, es war ein VORERST politisch „beruhigender Drosten“ für das Volk. – Er wird nach deutschem Beamtenrecht besoldet, und damit ist er Staat.

      Tipp: Ein Mensch sagt nie alles das, was er wisse, er hüte Geheimnis, um dadurch Macht ausüben zu können. – Würde er zu viel plaudern, dann würde sein Stuhl schon früher wackeln. (Der Mensch schützt sich, vorallem Professorinnen und Professoren.)

  5. Nuri 30. Dezember 2021 at 14:03Antworten

    Langsam merkt man die Hilfslosigkeit der Regierung. Versuchen wir es einmal so. Ah, hat nicht geklappt. Dann versuchen wir doch einmal so. Oh, klappt immer noch nicht. Dann nehmen wir die Impfplörre. Shit, das wirkt ja gar nicht! Na dann, Dann versuchen wir es auf schwedisches Modell und auf Herdenimmunität zu hoffen. Tja, auch dies wird nicht funktionieren da sie alle wieder nicht an den Genesenen gedacht haben. Sie infizieren sich trotzdem ein zweites Mal, ein drites usw.
    Kasperletheater und nichts andres. Jeden krampfhafte Versuche scheiten und es ist zu spät. Wir müssen damit Leben, ob wir wollen oder nicht.

  6. chrbecker 30. Dezember 2021 at 13:54Antworten

    Dr. Geert Vanden Bossche hat in seinem 2. Appell an die WHO, am 24.12., die faktische Nutzung von Omikron als Lebendimpfstoff vorgeschlagen und dringend vor weiteren Impfungen gewarnt. Übersetzung und Link auf das Original: hwww.freizahn.de/2021/12/dr-vanden-bossches-zweiter-appell-an-die-who/
    Mit Hilfe einer Infektion mit Omikron könne man tatsächlich ein eine Herdenimmunität erreicht, während das mit den Impfungen nicht mehr möglich ist.

    In den in http://www.freizahn.de/2021/12/covid-giganten-teil-2/ übersetzten Redebeiträgen von Dr. Geert Vanden Bossche und Dr. Robert Malone wird ebenfalls erklärt, dass und warum man die Impfungen stoppen sollte und das Omikron ein sehr glücklicher Zufall ist, und faktisch einem idealen Lebendimpfstoff ziemlich nahe kommt.
    In dem selben Blogbeitrag wird auch gezeigt, wie krass sich die Israelischen Topvirologin im Oktober in Sachen Boosterimpfungen geirrt hat und wie präzise Dr. Vanden Bossches Vorhersage vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung war.

  7. Uschi 30. Dezember 2021 at 13:45Antworten

    „An Prophylaxe und Stärkung des Immunsystems durch Vitamin D, Zink, Quercetin etc denkt man offenbar nicht. Kenntnisse in Biochemie offenbar auch nicht vorhanden. Es ist unglaublich welche Scheuklappen die Schulmedizin produziert hat.“

    Die Schulmedizin sei es nicht.

    Das Danach sei nicht kreativ genug, weil es scheinbar in Biologie nur immer die Tafelkreide holte. – Das Volk sei längst nicht mehr polytechnisch gebildet. – BWL wurde die „Königsdiziplin“.

    Unsere Gesellschaften hatten ab März 2020 Zeit, kreativ zu sein bzw. kreativ zu werden. („Denk‘ mal“: Der deutsche Staat war ab 1933 auch nicht mehr volkskreativ.)

    SIE WAREN UND WURDEN ES NICHT.

    Die Schulmedizin fängt schon bei der Qualität der Körperzelle an.

    Des Staates Sponsoring bei Tests und Impfungen und Förderungen von Masken hat Alternativen.

    Der Staat hörte dort auf, dass er Coca-Cola und McDonald’s from USA nicht verbieten könne, er verbot dafür anderes. – Er sei sehr innenpolitisch geworden, weil außenpolitisch nichts mehr ginge.

    Mich enttäuschen auch „Covidioten“ ohne wahre Kreativität.

    Wie soll sich eine junge Frau fühlen, die mit Pferdeentwurmungsmittel behandelt wird? – Auch hier kann man geschickter vorgehen, als nur direkt zu sein.

    Ich vermisse nicht ganz staatliche Kreativität. Saftproduzenten packen seit Monaten – diversifiziert – gut Vitamine und Mineralien in das Getränk, was vorher verboten schien.

    US-Amerikanische Tests und Impfungen bezahlen, das kann der Staat. – Er könne aber auch vor Ort produzierte Vitamin- und Mineraliensäfte GRATIS ANBIETEN.

    Wir wurden den Alliierten-Druck mit Markt und BWL nicht los.

    Mir hilft nur humorvoll der Geist von Hamlets verstorbenen Vater mit „Es stimmt etwas nicht …“

    Redete da auch jemand den Führungen ein, Euere Völker sein recht Körperzell-fit, um sie nur noch mit der Wunderwaffe „Impfung“ versorgen zu müssen?

    Ich meine: „Ihr“ habt Euch ein Leben lang im Taumel bewegt, um Vergangenes dabei nicht richtig erinnern zu können. – Die Coca-Cola und der Würfelzucker „halfen“ Euch dabei.

  8. Markus 30. Dezember 2021 at 13:16Antworten

    Das wäre auch eine gute idee für die österr. Regierung.
    Mit einem Schlag würde man so viele Probleme und schwerwiegende Dinge lösen die derzeit vielen Menschen das Leben doppelt schwer machen.
    Ich bezweifle jedoch dass man jedoch zugeben wird dass man mit der derzeitigen Position falsch liegt.
    man wird stur und ohne Rücksicht die Linie weiterfahren- bis es kracht. Die Wand ist näher als man denkt.

  9. Lucy Foltyn 30. Dezember 2021 at 13:13Antworten

    Ich muss den kopierten Text des Ministerialbeschlusses noch einmal bekanntgeben, dass es alle wissen!
    erste Eingabe gestern zu:

    Bedenkliche Änderungen in Arzneimittel- und Gentechnikgesetz: Liberalisierung von Gentherapien und Privatisierung der Kontrolle klinischer Prüfungen

    Kopiert aus dem Gesetzestext
    zu §12 Ministerialentwurf-Erläuterungen

    Trotz einem Ende der Pandemie kann sich die weltweite Lage stark von der Lage in Österreich
    unterscheiden. Gegebenenfalls kann weiterhin eine Epidemie vorliegen, auch wenn die Pandemie durch
    die WHO bereits für beendet erklärt wurde. Vor diesem Hintergrund sowie aufgrund der Zielsetzung
    dieses Bundesgesetzes, eine nachhaltig hohe Durchimpfungsrate zu schaffen, tritt dieses Gesetz mit
    31.01.2024 außer Kraft. Die zeitlich begrenzte Geltung des vorliegenden Gesetzes trägt dabei
    insbesondere dem mit diesem Bundesgesetz verbundenen Grundrechtseingriff Rechnung.

    Wir haben kaum die Chance denen zu entkommen wenn wir nicht zusammenhalten ….bitte liest es und verteilt es , es sollen alle wissen wie die vorgehen !
    LG und Kopf Hoch

  10. David 30. Dezember 2021 at 13:10Antworten

    Darum sollte es in Österreich so wie in anderen Demokratien sein. Der einzelne Bürger schätzt für sich das Risiko ein und handelt danach. Schätzt er das Risiko einer möglichen Erkrankung höher ein, lässt er sich auch mit einem noch nicht so erforschen Impfstoff früher impfen. Bewertet er das Risiko der neuen Impfstoffe für sich als höher, wartet er mit dem impfen ab. Diese individuellen Risikobewertungen machen die Pluralität und Resilienz einer Gesellschaft aus.

    Zum Jahresende noch ein Rückblick auf 2009:

    Pandemrix vaccine: why was the public not told of early warning signs?
    https://www.bmj.com/content/362/bmj.k3948 (https://is.gd/0Mtj5j)

    FBI über Pfizer
    https://is.gd/oFlxJO

  11. Ulf Martin 30. Dezember 2021 at 13:04Antworten

    «Es ist unglaublich welche Scheuklappen die Schulmedizin produziert hat.»

    Das war mir schon im März 2020 aufgefallen, dass man irgendwie nicht nach Grundsätzen vorgeht, die üblich sein müssten. In den Thesenpapieren von Schrappe et al. kann man nachlesen, wie mit einer Eoidemie korrekt umzugehen wäre. Unter anderem ist eine laufende repräsentative Kohortenstudie zwingend. Wurde und wird nirgendwo gemacht. Stattdessen wuurde «alles was medizinischer Standard ist, auf den Kopf gestellt». (Dr. med. Chr. Fiala, Interview mit Milena Preradovic, Frühjahr 2021)

    Letztlich ist die ganze Pandemie eine pseudomedizinische Scheinwelt und die Frag ist, ob das mit Absicht so gewollt ist, oder ob sich die Institutionen des Westens über die letzten Jahrzehnte mit ihren Planspielen in diese Scheinwelt verloren haben. Irrwege sind in der Wissenschaft, gerade in der Medizin, keineswegs selten.

    Meine Idee ist immer noch, dass die Chinesen sich das angeguckt haben und ihren «Corona Circus Wuhan» (der hier auf TKP ja schon im Juni 2020 beschrieben wurde) veranstaltet haben um zu gucken, ob der Westen tatsächlich in seine selbstgebastelte Falle reinfällt. Den spektakulären Erfolg konnte man vermutlich nicht vorhersehen.

    https://weltexperiment.com/20815.html

    • Wolfgang Sauer 30. Dezember 2021 at 19:32Antworten

      Mit den Chinesen weis ich nicht so recht, 2020 in Wuhan das könnte ein Theater in Richtung Westen gewesen sei,. Aber z.Z. gibt es in dem Mainstream Medien wieder ähnliche Bilder aus XiAn (dort wo auch die Terrakotta Armee gefunden wurde). Die Leute werden in den Wohnungen eingeschlossen , nur einer darf alle drei Tage mal kurz zum Einkaufen raus, Desinfektionsfahrzeuge nebeln die ganze Stadt ein usw. Schrecklich. Aber eventuell ist das wieder nur ein neues Theater um den Wesetn in den Massnahmen zu bestärken?

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge