Omicold in Dänemark und UK

29. Dezember 2021von 4.2 Minuten Lesezeit

Zwei Dinge waren zu erwarten bei einem Atemwegsvirus wie SARS-CoV-2 und den rasch entwickelten gentechnischen Präparaten die uns als Impfungen angepriesen wurden: Mutationen passieren und machen Viren weniger gefährlich, wenn auch ansteckender. Impfstoffe verhindern grundsätzlich Infektion und Übertragung. Können sie das nicht, dann fördern sie die Entstehung von Varianten, die von den Antikörpern nicht mehr erkannt werden, und das ist das zweite was zu erwarten war.

Von Peter F. Mayer

In Südafrika war der erste Effekt mit Omicron schon ganz klar zu beobachten. Viele Infektionen haben an den Hospitalisierungen und insbesondere schweren Verläufen, also Intensivstation nichts verändert.

Gleiches können wir gerade in England beobachten:

Auch innerhalb der UK Hospitalisierungen sieht es (wiederum mit Verzögerungen und Meldungen) so aus, als ob der Anteil der Patienten, die eine mechanische Beatmung benötigen, viel geringer ist. Genau wie die Gauteng Ärzte sagten; wir könnten überlegen, wie und warum ihre Beobachtungen zurückgewiesen wurden.

Omicron wurde also bereits zu einem Omicold, die Verläufe sind so wie wir sie seit Jahrzehnten von den Erkältungs-Coronaviren kennen.

Dänemark

Auch in Dänemark sieht es genauso aus. Zwischen dem 13. und 20. Dezember meldete Dänemark etwa 50.000 bestätigte Omicron-Fälle. Die dänischen Behörden schaffen es die Entwicklung penibel zu verfolgen und konsistente Daten zu veröffentlichen.

In Anbetracht der etwa einwöchigen Zeitspanne zwischen Infektion und Krankenhauseinweisung sollten einige davon nun in den Krankenhäuser anzutreffen sein.

Die Belegung der Spitäler hat sich aber nicht geändert. 50.000 positive Tests in der Vorwoche, keine Veränderung bei den Krankenhauseinweisungen. Die Zahl der Einweisungen ist zwar leicht gestiegen, aber die Patienten werden genauso schnell wieder entlassen, wie sie eingeliefert werden.

Und so sieht das Ergebnis aus: Am 21. Dezember hatten dänische Krankenhäuser 47 Omicron-Patienten, von denen weniger als fünf (der Bericht ist nicht genauer) auf der Intensivstation lagen.

Am 27. Dezember zählten die Krankenhäuser 51 Omicron-Patienten, von denen wiederum weniger als fünf auf der Intensivstation lagen.

Die Frage ist nicht mehr, ob Omicron eine Erkältung ist. Es geht darum, ob es so gefährlich ist wie eine Erkältung. In Südafrika ist kaum jemand geimpft, im UK und in Dänemark ist die Impfquote sehr hoch.

Der einzig vernünftige politische Schritt ist es, alle Maßnahmen – Impfzwang, Maskenpflicht, Reisebeschränkungen, 2G, 2,5G und 3G und andere – und alle asymptomatischen oder Quarantänetests fallen zu lassen.

Ach, der zweite Punkt noch. Ich verweise nochmals auf die Studie in Dänemark, die zeigt, wie rasch die Wirksamkeit ins negative dreht. Die Antikörper erkennen das Virus einfach nicht mehr, Omicron hat sich zur perfekten Impf-Immunflucht-Variante entwickelt. Das hat die Pharmabranche mit ihren Cheflobbyisten in der WHO wirklich perfekt hingekriegt. Bei Moderna dreht die Wirkung praktisch von Tag 1 an ins negative, bei Pfizer nach etwa 30 Tagen. Das zeigt die Grafik aus der genannten Studie:

Es ist wieder und wieder erklärt worden, dass die Gentechnik Präparate das angeborene Immunsystem schwächen. Deshalb stehen die Geimpften eben nach kurzer Zeit schlechter da als die normalen Menschen die keine dieser Gentherapien erhalten haben.

Auch die Daten von Statens Serum Institut vom 21. Dezember zeigen den überaus hohen Anteil von 91,5% Geimpften unter den Omicron Infektionen im Zeitraum 22. November bis 15. Dezember:

Die Daten wurden seit dem Bekanntwerden der ersten Omicron Infektion am 22. November 2021 aggregiert. Die enorme Veränderung der Prävalenz (vor allem angesichts der Veränderungsrate bei den Boostern) macht eine Normalisierung über den gesamten Zeitraum unmöglich, zumal auch die Gesamtprävalenz der Infektionen schwankt.

Am 22. November hatten 624.413 Dänen einen Booster erhalten, am 15. Dezember waren es bereits 1,46 Millionen (am 27.12. sind es bereits 2,51 Millionen). Ein starker Zuwachs des Anteils der Infektionen trotz Booster mit dem nächsten Bericht ist zu erwarten, der vom 27. enthält leider keine Daten  über den Impfstatus.

Eine „Schutzimpfung“, wie das im Entwurf zum Covid-19-Impfpflichtgesetz ziemlich penetrant genannt wird, sieht jedenfalls anders aus. Es solte eher „Gefährungsimpfung“ oder „Infektions-Förderungs-Impfung“ heißen.

Omicold. Game changer. Game over.

Bild von mohamed Hassan auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Neue Studie aus Dänemark zeigt: mRNA Impfung erhöht sogar das Infektionsrisiko mit Omicron Variante

Negative Wirksamkeit der Booster in Dänemark

Studien aus England und Schottland zeigen milden Verlauf bei Omicron

The BMJ Artikel zu Omicron: Daten aus Südafrika bestätigen Immunflucht aber geringere Gefährlichkeit

22 Kommentare

  1. Uschi 29. Dezember 2021 at 22:01Antworten

    „Können sie das nicht, denn fördern sie die Entstehung von Varianten, die von den Antikörpern nicht mehr erkannt werden, und das ist das zweite was zu erwarten war.“

    Das ist aus der Influenza-Forschung bekannt.

    Die Pferde scharrten mit den Hufen, man wölle aus der Totimpfstoff-Suche heraus, und Totimpfstoff sei sehr unpräzise.

    Man wartete förmlich auf die Entwicklung des „spannenden“ Covid-19.

    mRNA, Vektor und Protein sein präzise und schnell justierbar auf die Mutation bzw. Variante. (Die Rechnung machte man ohne den Wirt, dass der durchschnittliche Mensch nicht ganz gesund ist, und Altern ist unsere erste Krankheit.)

    Was ich aus obigen schönen Mayerschen Satz herauslese: Impfpflicht, und wir werden dauerhaft auf Varianten geimpft. – Es sei wie ein lebenslängliches Fitnessstudio-Abo.

    Verzeihen Sie mir bitte, dass ich Pandemie-Vorbeisein-Hoffende gutherzig anlächel mit „Influenza ist da und Covid-19 ist da.“ – Ich war nie Zynikerin.

    Ich hatte harte Lehrerinnen und Lehrer in der Tragweiten-Abschätzung. Nachhaltigkeit träfe auf jeden Zustand zu.

  2. Tony 29. Dezember 2021 at 15:28Antworten

    Nach Informationen über die von Pfizer veröffentlichten Impf-Studiendaten die darauf hingewiesen, dass 30 Prozent der Geimpften bleibende Gesundheitsschäden erlitten hätten. Auch geimpften Teilnehmer an den Folgen der Spritze gestorben sind. Ein Mediziner sagte, dass die Gesundheitsbehörden schon vor dem Bekanntwerden dieser „ignorierten“ Rate von 30 Prozent Nebenwirkungen hätten wissen müssen, wie gefährlich es ist, wenn mRNA in Zellen gelangt. Nach seiner Ansicht sind diese Gefahren seit den ’90er Jahren bekannt. Bezeichnet es als alarmierend, dass die eingefügte mRNA die Fähigkeit hat, sich über „reverse Transkriptase“ in DNA umzuwandeln. RT sind enzymatisch wirksame Proteine, die als RNA-abhängige DNA-Polymerasen eine Transkription in umgekehrter Richtung, nämlich von RNA in DNA, katalysieren. Damit kann genetische Information von RNA in DNA umgeschrieben werden. So der Arzt. Dem zufolge stellt dies besonders für Kinder eine Gefahr dar. Der Arzt hatte zuvor auf Studiendaten von Pfizer hingewiesen, aus denen hervorging, dass von 34 gemeldeten unerwünschten Ereignissen bei Kindern 24 Fälle von „ernsten“ Nebenwirkungen aufgetreten seien. Seine Aussage bezieht sich auf die Zeit, bevor die Impfung tatsächlich für Kinder zugelassen wurde. Mit niedrigeren Dosen bei Kindern würden es nur längern dauern, bis die Zellen umprogrammiert würden. Sobald sich etwas in der DNA befindet, kann es nur noch durch den Tod der Zelle beseitigt werden, sagte der Arzt. Die Zelle soll dazu gebracht werden, ein nicht-menschliches Protein zu produzieren, das keinen Nutzen für die Gesundheit der Zelle hat. Das Spike-Protein selbst ist giftig und verursacht Mutationen, indem es die Reparatur der DNA hemmt.
    Wenn man also Menschen etwas injiziert, das ihren Körper ein Mutagen zu produzieren lässt, ein Toxin, das die DNA-Reparatur verhindert, dann ist das per definitionem eine Schädigung des menschlichen Körpers. Der Arzt meint, dass diese Substanz niemals für die Injektion bei Kindern hätte zugelassen werden dürfen, da die Ergebnisse bei Erwachsenen derart vernichtend und katastrophal gewesen seien.

  3. Camillo Cattani 29. Dezember 2021 at 14:50Antworten

    … und so viele Krankenhauseinweisungen gibt es im übrigen immer noch wohl nur, weil noch immer kaum Ärzte oder leicht Erkrankte (sich) frühzeitig behandeln oder wenigstens zur Prophylaxe angemessen hohe Vitamin-D-Dosen geben (nehmen).

    … und so viele positive Tests bzw. „Infizierte“ gibt es im übrigen immer noch wohl nur, weil: https://www.thomaskubo.de/files/pdf/Corodok1_PCR.pdf (wer diese vernichtende Kritik des Drosten-Tests noch nicht gelesen hat, sollte es vielleicht jetzt tun). „Und so kam die »Drosten-PCR« über uns, macht den berühmten Virologen immer berühmter, den reichen Unternehmer noch reicher und hinterlässt mit ihren Folgen eine Spur der Verwüstung in der Welt.“

    Impf heil!

  4. Thomas Holzer 29. Dezember 2021 at 14:30Antworten

    Alles unwichtig, Herr Mayer! Passt schlicht und einfach nicht in das Katastrophen „Narrativ“ der schauspielenden Politiker :(

  5. Michael R 29. Dezember 2021 at 12:51Antworten

    Und auch hier „glänzt“ der Münchner Merkur wieder mit einem Artikel über den „Impfluenzer“ Kröner (der selbst aufgrund seiner Adipositas zur Risikogruppe zählen dürfte):

    „Bayerischer Arzt warnt Genesene: „Hilft ähnlich gut wie ein Feuerlöscher bei einem Wasserschaden““

    Seiner Ansicht nach sind ungeimpfte, nur Genesene, Omikron schutzlos ausgeliefert:

    „Er wies Genesene beispielsweise kürzlich darauf hin, dass sie gegen die neue Omikron-Variante keinen ausreichenden Schutz hätten. „Hilft ähnlich gut wie ein Feuerlöscher bei einem Wasserschaden“, lautete sein Fazit über den Schutz nach Erkrankungen mit anderen Varianten. Die Betroffenen sollten sich „unbedingt impfen lassen“.

    Auch die Probleme mit Omikron seien kein Argument gegen eine Impfung mit den bisherigen Präparaten, betont er. Der Infektionsschutz sei zwar tatsächlich nicht mehr so gegeben, aber die Betroffenen hätten meist milde Verläufe. „Der Schutz vor schwerem Verlauf und Tod, was ja das Entscheidende ist, der ist immer noch sehr, sehr gut.““

    • Yakari 29. Dezember 2021 at 13:26Antworten

      @Michael R: Der Herr Doktor dürfte da sogar unbeabsichtigt recht haben 😆. Da Omikron anscheinend wirklich mildere Verläufe als die bisherigen Varianten zu verursachen scheint, hilft die Spikung natürlich auch sehr, sehr gut gegen schwere bis tödliche Verläufe 😇.

    • Hans im Glück 29. Dezember 2021 at 18:40Antworten

      Michael R
      29. Dezember 2021 um 12:51 Uhr,

      ich habe den Beitrag gerade gelesen. Ich habe wirklich Probleme damit zu verstehen, wie jemand zu solchen Behauptungen kommt. Als Arzt habe ich eine Verantwortung. Da sollte man doch eine seriöse Aufklärung des Patienten erwarten dürfen. Und eine seröse Aufklärung setzt voraus, dass ich mich vorher sachkundig mache.
      Der Erkenntnisstand verändert sich ständig. Das bedeutet, ich muss mich ständig sachkundig machen.
      Ich erwarte von dem Mann weder eine Gegnerschaft, noch eine Befürwortung. Ich erwarte eine Darstellung der existierenden Positionen zu diesem Thema. Also: Für die Impfung spricht, dass. Gegen die Impfung spricht, dass. Dann kann der Patient entscheiden, was er machen möchte. Die Patientenentscheidung ist das Maß aller Dinge.

      P.S. Kommentare im Sinne von „Nichts spricht für die Impfung“ sind nicht hilfreich. Selbst wenn ich das so sehe. Man muss auch konträre Ansichten im Raum stehen lassen können.

  6. anamcara 29. Dezember 2021 at 11:59Antworten

    Die Analyse in Dänemark betr. den Zeitraum vom 22 November-13 Dezember

    Ein Vergleich mit den am 14 Dezember generierten Daten zeigt die Entwicklung der Negativtendenz der “Impfungen” und ermöglicht somit neue Erkenntnisse.

    Die Links (mit kleiner Korrektur) zu der Analyse findet man hier

    “..Danish government researchers have acknowledged that vaccination offers effectively no protection against catching Omicron, and some analyses indicate that it actually heightens the risk of contracting the variant…“

    Einfach im Originaltext auf “some analyses” klicken
    Artikel von lifesite.news: “shock-data-90-percent-of-omicron-cases-in-denmark-are-vaccinated/”

  7. Sandburg 29. Dezember 2021 at 11:25Antworten

    Wir erinnern uns einmal an die Delta Variante von die man auch uns dasselbe gesagt hat. Und nun bekommen wir dieselbe Suppe serviert mit Omikron Variante. Beispiel: Omikron wird viele Geimpfte und Ungeimpfte infizieren.

    Dass Omikron aber auch generell mildere Verläufe verursache, lässt sich aber noch nicht sagen. Delta sei Infektiöser sagte man damals auch. Jetzt gleicher Satz, wie Omikron sei sei Infektiöser/Ansteckender. Waren sie alle nicht gleich ansteckend? Ja, waren sie. Nur es wird gern dramatisiert. Über die neue Corona-Variante Omikron ist noch nicht viel bekannt.
    Jede neue Variante die durch diesen Impfprozess entsteht wird den Medien und Möchtegern Experten dazu verleiten denselben Drama zu schenken.

    Die aktuelle Studie aus Südafrika weist nun auf ein hohes Risiko auch für Geimpfte hin, so Karl Lauterbach am Donnerstag.

    Und nun Lautebacherchen? Impfen ist keine gute Idee, aber auch du wirst bals Checken.

  8. S.BK 29. Dezember 2021 at 11:07Antworten

    Heute morgen wurde in den Nachrichten gesagt, dass die Geimpften besonders von Omnikron betroffen wären und für sie anfälliger. Also kommt langsam heraus das die Impfung die Förderung bzw. Mutanten hervorrufen.

    • Werner Franek 29. Dezember 2021 at 11:23Antworten

      In welchen Nachrichten wurde dies gesagt? So ein Eingeständnis gab es nämlich bislang nicht in den Nachrichten.

  9. Gast 29. Dezember 2021 at 10:27Antworten

    Aus dem Krankenhaus hört man, dass eine Coronainfektion schon schlimm sei, weil jetzt auch viele Junge mit amulant behandelbaren Lungenproblemen kämen.
    Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wer zu den „Jungen“ zählt, was „viele“ bedeutet und worum es sich bei den Problemen handelt, stellt sich doch die Frage, ob diese Leute geimpft sind.
    Und sollten sie geimpft sein, ob das eventuell schon Symptome einer ADE sind.
    Hat es dieses Probleme schon in den ersten 1,5 Jahren von Corona vermehrt gegeben?

    • andi pi 29. Dezember 2021 at 12:33Antworten

      „Der Altersschnitt des ICU-Belags ist im Beobachtungszeitraum bis Ende Oktober 2021 mit 66
      Jahren von älteren Altersgruppen dominiert und sank bis September 2021 auf 56 Jahre. Bei den
      im Oktober 2021 entlassenen Patientinnen und Patienten stieg der Altersschnitt auf 60 Jahre an.“

      quelle: https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:f472e977-e1bf-415f-95e1-35a1b53e608d/Factsheet_Coronavirus_Hospitalisierungen.pdf

      das heißt, im september dürfte es (aus welchen gründen auch immer und bei recht geringen fallzahlen) beim alter einen kurzen statistischen ausreißer nach unten gegeben haben, aber ansonsten liegt das durchschnittsalter der covid-intensivpatientInnen deutlich über 60. mit einem überhaupt nichts konkretes aussagenden begriff wie „viele junge“ lässt sich natürlich (wohl mit der propagandistischen absicht, die impfquote zu erhöhen) schindluder treiben. man muss auch noch dazu mitbedenken, dass über-80jährige mit schweren vorerkrankungen oft gar nicht mehr auf die intensivstation kommen und sich wohl primär deshalb der „niedrige“ altersschnitt von 66 jahren ergibt, der ansonsten weit höher wäre.

  10. Kriegsgegner 29. Dezember 2021 at 9:37Antworten

    Das veröffentlichte Korruptionsranking strotzt ja nur so von Glaubwürdigkeit, siehe die wirklich engsten „Freunde“ des Wertewestens, also weissrussicher, syrischer und afghanischer Präsident innerhalb der ersten 5 Plätze!
    Deswegen setze ich nicht allzuviel auf die Korruptheit von Basti.
    Vermutlich liegt nahe, bzw. soll kaschiert werden, dass die aktuellen Macher noch vieeeeeel viel korrupter sind.
    Nicht dass mir der Basti leid tut oder ich ihn in Schutz nehme, bei Gott nicht….aber primitiver gehts wohl nicht mehr….

    Ob Omikron erfunden wurde, um schön langsam aus dieser für sehr viele Beteiligte doch höchst brisanten bis existenzgefährdenden Sache auszusteigen oder – eine andere Theorie – um die vielen Impfnebenwirkungen einem „mutierten“ Phantasievirus in die Schuhe schieben und das „Geschäftsmodell Gesundheitstyrannei“ ad infinitum fortführen zu können, bleibt dzt. wohl noch offen.

    Fakt ist aber allemal, dass mit jedem albernen neuen Panikmachversuch die ganze Sache immer lächerlicher und durch die deswegen notwendigen immer neuen Lügen die Abstrusität jedes Mal noch schwieriger zu verbergen sein wird. Macht einerseits Hoffnung, ist aber dennoch zutiefst kriminell und menschenunwürdig, vor allem wenn man an den hohen Preis denkt, den die ganze Menschheit dafür zu bezahlen hat.

    Die Kinderimpfung ist der reinste Horror, vor allem in kultureller Hinsicht. Unfassbar vom Standpunkt der geistigen Entwicklung der Menschheit. Ein noch nie dagewesener Rückfall. Ein sicherlich Hunderttausende von Jahren gepflegtes Prinzip wurde aufgegeben, nämlich die Zukunft der Menschheit, die Kinder, am meisten zu schützen, also noch vor den Alten. Einfach nur gruselig!
    Und wir denken wohl immer noch, dass es Menschenopfer nur in dunklen längst vergangenen Zeiten gegeben hat. Nein, heute werden sogar Kinder auf dem Altar einer grauenhaften Pseudo-Religion geopfert.
    Und niemand sagt Halt!

    • Carsten H. 29. Dezember 2021 at 9:59Antworten

      Doch, „Halt“ sagen sehr viele … nur noch mehr wollen das nicht hören.

    • brigbrei 29. Dezember 2021 at 11:54Antworten

      „heute werden sogar Kinder auf dem Altar einer grauenhaften Pseudo-Religion geopfert.“

      Nicht vergessen: Auch die „richtigen“ Religionen, nicht minder grauenhaft, machen begeistert mit (wie IMMER schon) und bewerben mehrfach durchgestochene Oberarme als Akt der Nächstenliebe. Demonstrativ gern in ihren Kirchen, und die Dumm-Schafe lassen sich glücklich beseelt und besessen zur Schlachtbank führen… Diese Kirchen und ihre Helfershelfer haben noch viel Schlimmeres auf dem Kerbholz, vor allem, was wehrlose und hilflose Kinder betrifft.

  11. anamcara 29. Dezember 2021 at 9:18Antworten

    Einige Daten zum Omicronimpfversagen aus Amerika wenn auch wenig repräsentativ wegen der geringen Anzahl

    „…Nearly 80% of the omicron variant cases in the United States were people who were fully vaccinated, according to the Centers for Disease Control and Prevention.

    The CDC, reflected data from Dec. 1-8, said 34 of the 43 known cases, or 79%, were “fully vaccinated.” And one-third of the 34 cases were people who had received a third “booster” shot.

    Only one of the omicron patients was hospitalized and no one died.

    In Israel, where most of the population has received a booster shot, 54 of 67 omicron cases, 80%, were people who had received three COVID-19 shots…..“

    https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/70/wr/mm7050e1.htm#T1_down
    Artikel von lifesitnews
    „majority-of-omicron-cases-in-the-us-are-in-fully-vaccinated-americans-cdc-data“

  12. anamcara 29. Dezember 2021 at 9:12Antworten

    Dieser Bericht ist sehr wichtig belegen doch die Daten aus Tabelle 4 eindrucksvoll eine 91,5 % Unwirksamkeit der aktuellen notzugelassenen Gentherapien.

    Aufgrund des Komplettversagens gegen die Omicronvariante ist die Notzulassung dieser “Imfungen” hinfällig und jeder verantwortungsbewusste Politiker sollte die Konsequenzen aus diesem Desaster ziehen.

    Jjede Diskussion hinsichtlich einer Impfpflicht verbietet sich von selbst.

  13. Roman 29. Dezember 2021 at 8:38Antworten

    Ja, es wurde von den für mich glaubhaften Experten von Anfang an so kommuniziert, wie es jetzt mit Omicron kommt! Nur wollten es unseren Politiker in Österreich, welche lieber mit den Lobbyisten unter einer Decke verwurzelt sind, nicht hören – die Wahrheit tut weh!

    Jetzt kommt es wie es kommen muss! Die Tage von Mücke-Mückstein-Frankenstein, wie er liebevoll ❤️von der Opposition genannt wird, sind gezählt!

    „Es wird bald jeder Österreicher jemanden kennen, der wie eine heiße Kartoffel von den eigenen Freunden/Politikerkollegen gefallen lassen werden wird“!

    Die vielen fachlichen Äußerungen zum Thema COVID bzw. Impfung von Mückstein, welche selbst unter Medizinern für kollektives Kopfschütteln sorgte, sind legendär!

    Unser alt Bundeskanzler Basti Kurz hat es leider nicht geschafft, unter die ersten Drei korruptesten Politiker gewählt zu werden-schade! Aber der 5. Platz ist auch nicht so schlecht! Schließlich sollte mann auch einmal zufrieden sein.

    Aber vielleicht gibt es bald so ein Ranking für die Gesundheitsministerien auf diesem Planeten! Hier würde ich glauben, dass mit diesen Äußerungen vom GMM locker und unantastbar der 1. Platz geholt werden könnte🤥!

    Ich halte ihm jetzt schon die Daumen!!!

    Wünsche allen genesenen, gesunden, geimpften und ungeimpften Menschen, egal woher sie kommen, einen GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR 2022! Bleibt gesund und sonst erholt euch rasch.

    LG

    • asisi1 29. Dezember 2021 at 10:19Antworten

      Der Kurze hat sich ja auch schon aus dem Staub gemacht. Es ist so wie mit dem Drecksack Fischer. Erst den Jugoslawien Krieg anfachen und dann schnell nach den USA, um sich hier nicht Rede und Antwort stellen zu müssen

  14. magerbaer 29. Dezember 2021 at 7:50Antworten

    Wenn schon die Medien den „Experten“ nicht die Hosen herunterziehen, vielleicht schafft es ja Omicron ….

  15. suedtiroler 29. Dezember 2021 at 7:27Antworten

    Genau was echte Experten wie Dr. Wodarg und Prof.Dr. Bhakdi von Anfang an voraus gesagt haben!
    Es ist einfach unfassbar wie diese wahren Experten zum Schweigen gebracht wurden und die Bühne seit fast 2 Jahren nur den wahren Scharlatanen und echten Schwurblern wie Dr.Osten & Co überlassen wurde.
    Zufall? Nein, Absicht!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge