Demokratie 2.0: Widerspruch? Kündigung!

28. Dezember 2021von 8.7 Minuten Lesezeit

Sonja (38) ist Hauskrankenpflegerin in Wien. Falsch. Sonja war Hauskrankenpflegerin in Wien. Ungeimpft zu sein, ungeimpft bleiben zu wollen und dann auch noch Kollegen aufzufordern, dem Impfdruck nicht nachzugeben, ist ein derartiges Verbrechen, dass man sie schnellstmöglich loswerden musste. Es gibt ja mehr als genug hochmotivierte Pflegekräfte in Österreich. Da fehlt es nicht an Bewerbern, die sich um die von ihr ausgeübten Tätigkeiten, wie z.B. Körperpflege bei inkontinenten Patienten mit Begeisterung reißen werden.

Von Andrea Drescher

Was war Ihr Aufgabengebiet bis zu Ihrer Kündigung?Schlagwörter

Ich war in der Hauskrankenpflege im 13., 14. und 23. Wiener Bezirk – den Randbezirken im Westen als Pflegeassistentin tätig. Ich habe verschiedene Klienten. Je nach Pflegestufe gab es sehr unterschiedliche Aufgaben. Bei dementen oder auch bettlägerigen Klienten, die ganztägig im Bett liegen müssen, geht es oft um Körperpflege und die Unterstützung bei der Inko-Versorgung, also dem Wechseln der geschlossenen Systeme. Auch beim Essen brauchen viele Unterstützung. Mir war es aber ein Anliegen, nicht nur die vorgeschriebenen Tätigkeiten durchzuführen, sondern auch Nähe und Liebe zu vermitteln. Die Psyche der Patienten steht nicht am Dienstplan, ist aber das, was mir sehr schöne menschliche Erfahrungen gegeben und mich immer wieder sehr berührt hat.

Können Sie dafür ein Beispiel geben?

Eine Klientin war eine schwer demente Dame, die bei der Körperpflege oft schreit und um sich schlägt. Nach einiger Zeit war sie bei mir immer lieb und nett, hat mir sogar einen Herzpolster geschenkt. Wenn man auf Klienten eingeht, kommt etwas zurück. Kommt Abwehr, hat man meist etwas falsch gemacht.

Wie viele Klienten haben Sie betreut?

Das waren ca. 14 – also nicht so viele. Je weniger, desto einfacher ist der Kontaktaufbau. Da wir meist eine Woche im gleichen Gebiet gearbeitet haben, war es möglich, ein größeres Näheverhältnis herzustellen.

Wie lange sind Sie in der Pflege tätig?

Die Ausbildung habe ich im 2. Berufsweg im Frühjahr 2020 gestartet. Sie hat ein Jahr gedauert. Seit Anfang Juni 2021 – also genau 6 Monate – war ich bei der Firma angestellt.

Das war noch nicht lang. Sie sind also noch nicht ausgebrannt?

Ja, ein bisschen galt ich wohl als Streber, nicht alle in meinem Team waren ähnlich engagiert und fühlten sich durch mich in ihrer Routine des „nur das Notwendigste machen“ bedroht. Aber es gab auch andere motivierte Kollegen in unserem Team mit denen ich gemeinsam Verbesserungen vorantreiben konnte.

Wie groß war Ihr Team?

Wie ich gehört habe, waren wir zwischen 24 und 30 Kollegen mit ganz verschiedenen Ausbildungen. Am stärksten vertreten waren die Heimhilfen, dann gab es ca. 8 Pflegeassistenten und 4 Diplomierte in unserer Gruppe. Ich habe mein Team nie als ganzes kennengelernt. Es gab nur sehr seltene Teammeetings, meist über Zoom. Die anderen Pflegeassistenten und die Diplomierten, die uns Anweisungen gaben, kannte ich persönlich, den Großteil der Heimhilfen weniger.

Warum wurde Ihnen gekündigt?

Mein Arbeitgeber hat mich gekündigt, weil ich Angst vor dem Gen-Impfstoff habe. Monatelang wurde in der Arbeit nur mit vorgehaltener Hand darüber gesprochen, wer noch nicht geimpft wurde. Alle hatten Angst. Ich habe diese Menschen zu einer kleinen Gruppe versammelt und wir haben uns gegenseitig Mut gemacht. Das Gefühl nicht alleine zu sein mit seinen Sorgen, hat allen sehr gutgetan. Mein Arbeitgeber hat davon erfahren und mich sofort gekündigt, ohne im Vorfeld das Gespräch mit mir zu suchen.

Wie kam es zu dieser Gruppe?

Ich habe mit meinem Vorgesetzten, dem Regionalmanager, gesprochen. Er hat nebenbei erwähnt, dass ich nicht die einzige Ungeimpfte wäre. Es gäbe ca. 7 weitere im Team. Er nannte sie und die, die ich mir merken konnte, habe ich persönlich kontaktiert. So sind wir zusammengekommen. Nach und nach kamen weitere aus anderen Teams dazu. Ich habe den Fehler gemacht, die Firmen-Mailadressen zu verwenden, weil ich keine privaten Kontaktadressen von den Kollegen hatte. Am 24.11 ging eine E-Mail auch an eine Person, die mir nicht gut gesinnt war. Nicht nur wegen meiner Einstellung zur Impfung, sondern auch aus den eingangs erwähnten Gründen und diese Person hat die E-Mail an Betriebsrat und zur Chefin weitergeleitet. Die Kollegin, die das vermutlich gemacht hat, ist selbst im Betriebsrat und dafür bekannt, dass sie gerne zündelt. Ich wurde schon am 1. Arbeitstag von mehreren Seiten unabhängig vor ihr gewarnt. Sie wollte mir auch sofort die Impfung einreden. Da habe ich gewusst woran ich bin.

Was stand denn in der E-Mail?

Ich schrieb, dass wir stark bleiben sollten, da wir ja viele sind. Ich habe gefordert, dass der Betriebsrat – auch wenn er ein Impfbefürworter ist – die private Meinung zuhause lassen sollte und für alle Mitarbeiter da sein müsse. Wir sollten keine Angst vor einer Kündigung haben, sondern motiviert bleiben und uns nichts gefallen lassen. Die Firma braucht uns ja. Das hat der Chefin überhaupt nicht getaugt, sie lässt über ihre Regionalmanager seit Monaten Impfdruck-Gespräche führen. Trotzdem kam die Kündigung ziemlich überraschend.

Wieso?

Ich habe noch kurz vorher mit meinem Teamleiter gesprochen. Er ließ schon anklingen, die E-Mail wäre nicht g’scheit gewesen, man würde in der Firma bereits darüber reden, hat aber in keiner Form etwas von einer drohenden Kündigung angedeutet. Er hat sich auch bis jetzt nicht bei mir gemeldet, obwohl er ja eigentlich mein Personalverantwortlicher war. Am 1.12. war die große Demo. Ich kam abends heim und fand eine Nachricht vom Betriebsrat auf der Mailbox, dass die Chefin meine Kündigung angemeldet hat. Donnerstag war ich sehr enttäuscht über das unmenschliche Verhalten meines Arbeitgebers und nicht in der Lage, meinen Dienst anzutreten. Auch Freitag blieb ich im Krankenstand und der Anruf meiner Chefin erreichte mich nicht. Erst am Montag kam ein eingeschriebener Brief – was die Kündigungsfrist um zwei Wochen verlängert. Am 22.12. habe ich seitens des Betriebsrats erfahren, dass die Chefin mir die zwei Wochen Kündigungsentschädigung nicht bezahlen will, da sie mich rechtzeitig telefonisch informiert hätte. Wir gehen aber davon aus, dass ihr Vorgehen rechtlich nicht halten wird. Hier bedarf es aber noch einer Klärung bezüglich einer Betriebsvereinbarung. Ich gehe weiterhin davon aus, dass ich bis Ende Jänner dort angestellt bin – natürlich freigestellt. Ich darf nicht mehr arbeiten – alles wurde ausradiert.

Was heißt ausradiert?

Mein Diensthandy wurde gelöscht, ich war auf einmal komplett aus dem System entfernt. Plötzlich war mein Zugang zum System gelöscht, in dem mein Dienstplan, meine täglichen Einsätze, sowie meine E-Mails und Kontaktdaten meiner Kollegen und Vorgesetzen sich befinden.

Ich habe 13 Jahre in einer Bank gearbeitet, war selbst Teamleiterin und Betriebsratsmitglied. Noch nie habe ich ein derart unprofessionelles und brutales Verhalten eines Arbeitgebers seinen Angestellten gegenüber erlebt.

Warum sind Sie so strikt gegen eine Impfung, dass Sie dafür sogar Ihren Job riskieren?

Ich habe mich ausführlich informiert und mache mir große Sorgen um die Gesundheit der geimpften Menschen, um die Gesundheit meiner Freunde, Familie aber auch meiner Klienten. Ich habe kritische Ärzte befragt, die ihren Status, ihre Praxis und ihren Ruf riskieren, um diese Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen. Mit diesem Wissen ist es für mich unmöglich, einfach zu sagen, das ist alles nicht so schlimm.

Hatten Sie Klienten mit Nebenwirkungen?

Das kann ich nicht beurteilen, die meisten waren ja eh schlecht beieinander. In der Zeit ist niemand verstorben. Aber ein Freund von mir hat sich aufgrund des de facto Impfzwangs impfen lassen. Er war vorher völlig fit und sportlich. Seit der Impfung ist er ständig krank, kann nicht mehr lang laufen und ist schwach. Mein Vater der Zeit seines Lebens nur mal aufgrund einer Meniskus-OP im Krankenhaus war, hatte nach der zweiten Impfung eine dreistöckige Venenthrombose im Unterschenkel. Und meine Oma leidet seit der zweiten Impfung an extremem Bluthochdruck und hatte eine Lungenentzündung. Aber da das nicht direkt nach der Impfung passiert ist, bringen sie es nicht mit der Impfung in Verbindung. Sie gehen mit Scheuklappen vor den Augen durchs Leben. Dabei ist mein Vater nicht blöd, er hat es jetzt auch durchschaut. Aber für ihn kommt es nicht in Frage, sich nicht impfen zu lassen, da er weiterhin seine Freunde im Wirtshaus treffen möchte. Er riskiert seine Gesundheit für ein kleines Stück Freiheit. Das ist so schlimm.

Ich habe aber inzwischen eingesehen, dass ich niemanden retten kann. Nur ein Freund will sich jetzt definitiv nicht mehr impfen lassen. Er ist nach der zweiten Impfung aufgewacht und hat die ganzen Informationen jetzt – endlich – zur Kenntnis genommen. Ich bin so froh.

Haben Sie noch Kontakt zu Ihren Kollegen?

Leider nur eingeschränkt. Aus Angst vor einer Kündigung haben viele die Gruppe verlassen. Ich bin denen aber nicht böse. Es gab ja auch viel Zuspruch. Die Menschen waren schockiert, wollten gar nicht glauben, was man mit mir gemacht hat. Ein paar sind geblieben, andere dazu gekommen. Das sind jetzt nicht nur Arbeitskollegen, sondern Familienangehörige, Freunde, Nachbarn. Eine bunt gemischte Gruppe, 16 Personen, denen man vertrauen kann. Große Gruppen sind eh nicht so sinnvoll. Da werden im Minutentakt Horrorvideos geteilt und keiner hört dem anderen zu. Diese Angstpornos braucht kein Mensch. Wir reden miteinander und teilen nur Postings, die für alle wichtig sind.

Sie waren am 18.12. am Schwarzenbergplatz auf der Bühne und haben Ihre Geschichte erzählt. Sind Sie seitdem weiter aktiv?

Ja. Definitiv. Am 20.12. bin ich mit zwei Freunden und einem Lautsprecherwagen in eine kleine Gemeinde nach Niederösterreich gefahren. Wir kamen etwas verspätet an und ich hörte wie der Redner vor ca. 250 Teilnehmern erzählte, dass er bei der MFG-Kundgebung einer Pflegehelferin namens Sonja zugehört habe. Da wurde mir klar: „Der spricht ja von dir. Wie schön!“. Ich gab mich zu erkennen und man bat mich, meine Rede noch einmal zu halten … Das war schon ein unglaublicher Zufall. Jetzt bin ich in mehrere andere Gemeinden der Umgebung und auch nach St. Pölten eingeladen. Es geht dahin.

Dann viel Erfolg weiterhin. Wir dürfen uns alle nicht unterkriegen lassen!


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


„Hallo, mein Name ist Sonja“ – Rede auf einer MFG-Kundgebung

Die Hintergründe der Pandemie – eine Analyse von Prof. Fabio Vighi

 

 

13 Kommentare

  1. Kriegsgegner 28. Dezember 2021 at 12:41Antworten

    Eine durch diese Corona-Katastrophe induzierte neue höhere Bewusstseinsstufe sollte – wenn sie denn kommt – wirklich für alle Zukunft verhindern, dass die heutigen Polit-Schurken nach dem hoffentlich baldigen Zusammenbruch der aktuellen Tyrannei einfach weitermachen oder in anderer Form wieder auferstehen können.
    Keine „Entcoronifizierung“ also, wie damals mit der „Entnazifizierung“.
    Es wird dann aber sehr sehr viele mit gutem Willen und Vernunft ausgestattete Lückenfüller brauchen.

  2. andi pi 28. Dezember 2021 at 11:50Antworten

    ich hatte auch selber die ehre, die rede am 18.12. am schwarzenbergplatz live zu hören. vielen dank dafür!

    die derzeitigen entlassungen/säuberungen unter impf-/regimekritischen menschen (v.a. im gesundheitsbereich und im lehrpersonal) erinnern mich sehr stark an autoritäre bis totalitäre staaten. in einem solchen sind wir nun offenbar gelandet.

    ich kenne selber menschen aus meinem persönlichen umfeld, die aus ähnlichen gründen am rand einer kündigung stehen. aber es scheint sich da so etwas wie solidarität aufzubauen (und zwar eine echte solidarität und nicht in dem sinn, wie der begriff von regierung, medien & co. pervertiert wird). ich frage mich übrigens, was für eine art von solidarität es ist, wenn durch die entlassung von gesundheitspersonal, das sich an einem fragwürdigen medizinischen experiment nicht beteiligen möchte, der bereits bestehende personalmangel mit voller absicht noch weiter verschärft wird. aber ja, dann wird nicht der selbstverursachte personalmangel dran schuld sein, sondern die bösbösen ungeimpften. denn autoritäre bis totalitäre systeme brauchen halt immer ihre sündenböcke, mit denen sie ihr „divide et impera“ (also „teile und herrsche“) durchziehen können. das ist ihr überlebenselixier, ohne das sie nicht fortbestehen könnten.

    noch kurz zum satz:
    „Aber für ihn kommt es nicht in Frage, sich nicht impfen zu lassen, da er weiterhin seine Freunde im Wirtshaus treffen möchte. Er riskiert seine Gesundheit für ein kleines Stück Freiheit.“
    das ist eben ein zentraler punkt. denn in wirklichkeit geht es da nicht um freiheit, sondern um eine unfreiheit, die freiheit suggerieren soll. denn ins wirtshaus zu gehen, wurde kaum je in der menschheitsgeschichte als freiheit angesehen, sondern eher als normalität. außer in zeiten, als menschen aufgrund von hautfarbe oder religion davon ausgeschlossen wurden. und solche zeiten haben wir jetzt wieder. wenn menschen aufgrund der nichtbeteiligung an einem fragwürdigen medizinischen experiment nicht einmal ins wirtshaus dürfen, dann ist der begriff apartheid völlig zutreffend.

  3. Kriegsgegner 28. Dezember 2021 at 8:53Antworten

    Es gibt eindeutige Parallelen zum Mittelalter, zur Inquisition und zur Nazi-Zeit. In den meisten Menschen findet wohl eine Risikoabwägung statt, in dem Sinne, dass sie es für vernünftiger halten mit der Regierung und der Mehrheit mitzuschwimmen.
    Wenn sich das Blatt dann wendet, wenn die brutalen Schandtaten des Regierungssystems ans Licht der Öffentlichkeit kommen, wenn dann wie so oft in der Geschichte auch ein Bewusstseinswandel stattfindet, dann wird es schlagartig wieder so kommen wie eben schon oft……niemand will es dann gewesen sein, der die Menschen entwürdigt und erniedrigt hat, alle werden sich wieder die Hände waschen.
    Die Inhalte von Regierungspropaganda, also die Vorwände und Begründungen sind natürlich immer andere, aber das Schema, also die Instrumente für Unterdrückung, Kriegsführung und Machterhalt sind immer dieselben.

    Sie, die neuen Nazis (wohlgemerkt nicht zu verwechseln mit Alt- bzw. Neo-Nazis), also die heutigen durchgeknallten Corona-Politiker werden weitermachen, bis zu ihrem bitteren Ende. Ihre innere Natur ist mittelalterlich, inquisitorisch und faschistisch, sie haben nichts dazugelernt. Also werden sie weitermachen bis zum bitteren Ende, sie haben im Grunde genommen auch keine andere Wahl.
    Unsere Aufgabe hingegen ist es, nicht zuzulassen, dass es auch unser Ende sein wird.

    • quantumonly 28. Dezember 2021 at 10:58Antworten

      Die alten Nazis waren im neuen Staat wieder an Schaltpositionen vertreten und so wird es nach dem jetzit beginnenden Zusammenbruch wieder sein, leider.

    • Hanna 28. Dezember 2021 at 11:27Antworten

      … und deshalb ist jetzt auch wichtig, zu dokumentieren, Beweise zu sichern, zu sammeln. Für die Aufarbeitung, auch in strafrechtlicher Hinsicht. Es darf sich niemand aus dieser Verantwortlichkeit herausstehlen können.

    • Hanna 28. Dezember 2021 at 23:17Antworten

      Ergänzend:

      Zur strafrechtlichen Verantwortung der Coronatäter – Haupt- wie auch Beitragstäter – vor den nationalen Strafgerichten kommt die Abrechnung für begangene Verbrechen auch in völkerrechtlicher Hinsicht. Ob vor dem ICC in Den Haag oder einem neuen Corona-Sondergerichtshof: Eine Vielzahl von schuldig gewordenen Personen wird nach völkerrechtlichen Bestimmungen Rechenschaft abzulegen haben und entsprechend zu bestrafen sein.

      In Österreich sind im 25. Abschnitt des Strafgesetzbuches unter »Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen« zusätzliche Tatbestände (§§ 321-321k) aufgeführt.

      In den seit 1.1.2015 geltenden Strafbestimmungen sind auch Unterlassungsdelikte definiert, wie etwa in § 321g, demzufolge etwa ein Vorgesetzter sich strafbar macht, wenn er es unterläßt, einen „Untergebenen, der seiner tatsächlichen Befehls- oder Führungsgewalt und Kontrolle untersteht, daran zu hindern, eine Tat nach diesem Abschnitt zu begehen“.

      Auch die Verwendung von „biologischen oder chemischen Kampfmitteln“ ist thematisiert (§ 321f Abs. 1 Z. 2).

      Ein Großteil dieser Bestimmungen bezieht sich auf »Kriegsverbrechen« und »Bewaffnete Konflikte«.

      Im Kontext mit verschiedenen, während der Corona-Plandemie begangenen Straftaten wird mE auch § 321a StGB – »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« – einschlägig sein:

      » (1) Wer im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung

      1. eine Person tötet (§ 75) oder

      2. in der Absicht, eine Bevölkerung ganz oder teilweise zu vernichten, diese oder Teile davon unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren Vernichtung ganz oder teilweise herbeizuführen,

      ist mit lebenslanger Freiheitsstrafe zu bestrafen. «

      Ob nun für Österreich, Deutschland, Schweiz oder andere Länder geltend, weltweit, klar ist:

      Eine Durchsetzung GENETISCHER EINGRIFFE – wie etwa in Österreich mit der ab 1. Februar 2022 zur Umsetzung geplanten generellen „Impfpflicht“ – begründet zweifelsohne den dringenden Tatverdacht, daß hiermit mehrere völkerrechtliche Straftatbestände verwirklicht würden, vor allem den TB des Genozids, VÖLKERMORD.

    • Hanna 29. Dezember 2021 at 16:55Antworten

      Wie Benjamin FERENCZ, der letzte lebende NÜRNBERG-Ankläger, der mit 27 Jahren Chefankläger im „Einsatzgruppen-Prozeß“ wurde, einem der zwölf Nachfolgeprozesse.

      Der Jurist FERENCZ hatte in Konzentrationslagern akribisch Beweise gesichert und enorme Mengen an Nazi-Dokumente gesammelt. Es sei nicht zuletzt FERENCZ zu verdanken, daß der bekannte Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher am 20.11.1945 eröffnet werden konnte.

      https://www.dw.com/de/75-n%C3%BCrnberger-prozesse-ben-ferencz-chefankl%C3%A4ger-einsatzgruppen-prozess/a-55632080 – 21. November 2020

      Das Motto des unermüdlichen US-Juristen: »SAG IMMER DEINE WAHRHEIT« – auch Titel des 2020 zu seinem 100. Geburtstag erschienenen Buches.

      https://www.globalresearch.ca/video-last-surviving-prosecutor-nuremberg-trials/5765625?utm_campaign=magnet&utm_source=article_page&utm_medium=related_articles

      – inkl. 15:15 min. Clip mit Benjamin FERENCZ persönlich – beeindruckend !

    • Hanna 29. Dezember 2021 at 17:02Antworten

      Erg.:

      Eine Fülle historisch wertvoller Erinnerungen und Informationen – heute gewissermaßen wieder aktuell – enthält FERENCZ‘ Seite

      https://benferencz.org/

  4. ÖKOLOGE 28. Dezember 2021 at 8:02Antworten

    Es ist ein Trauerspiel was der Impfdruck mit den Menschen anstellt! Und das bei einer so wenig wirksamen Impfung – das kommt noch dazu. LIBERAL war gestern. Da kommen mir schon Assoziationen in Richtung HEXENJAGD und Verfolgung von gesellschaftlichen Gruppen.
    Es ist spannend, wie man in 10 Jahren oder noch später über diese durchgeknallte Zeit denken wird.

    • Uschi 28. Dezember 2021 at 8:47Antworten

      @Ökologie

      „Es ist spannend, wie man in 10 Jahren oder noch später über diese durchgeknallte Zeit denken wird.“

      Ich „prognostiziere“: Äußerst positiv. – Sie war Stein des Anstoßes: Es wartete extrem Vieles auf Veränderung in des Menschen Gesellschaft. Das Gekehrte unter den Teppichen wurde sehr bucklig für uns …

    • brigbrei 28. Dezember 2021 at 15:13Antworten

      @ÖKOLOGE – 28. Dezember 2021 um 8:02 Uhr

      „Längst sind wir in Deutschland an einem Punkt angekommen, wo man sich durchaus in die Zeit der paranoiden Kommunistenjagd eines McCarthy zurückerinnert fühlt.“

      Quelle: Sebastian Chwala, Yusuf Karaaslan und Dorian Tigges auf freitag.de

      Und das prophezeite vor langer Zeit bereits George Orwell:
      „Mit fast tödlicher Sicherheit bewegen wir uns auf ein Zeitalter totalitärer Diktaturen zu.“

      Ich glaube nicht, dass „gewisse Leute“ schon in 10 Jahren diese Zeit als durchgeknallt im Rückblick sehen werden – ich prophezeie das Gegenteil, dann denken und handeln die jetzigen Generationen, die gerade erst richtig Fahrt aufnehmen, sicherlich immer noch wie heute…
      Politik, Big Pharma-Mafia und die weltweiten Drahtzieher des Global Resets sowieso…

  5. Uschi 28. Dezember 2021 at 8:01Antworten

    „Es gibt ja mehr als genug hochmotivierte Pflegekräfte in Österreich. Da fehlt es nicht an Bewerbern, die sich um die von ihr ausgeübten Tätigkeiten wie z.B. Körperpflege bei inkontinenten Patienten mit Begeisterung reißen werden.“

    Ironie ist eine Möglichkeit, das Gegenteil zu betonen.

    Die Ironie ist oft verpartnert mit dem Zynismus.

    Der Natur Sonnengericht entschied in einem seiner Urteile, dass Ironie und Zynismus mit dem Pflegeroboter abzubauen sein.

    Der Pflegeroboter sei ungeimpft und selbstreinigend virenfrei.

    Ich hoffe, dass freigewordene Pflegekräfte, Elon Musk mit „Künstliche Intelligenz (KI) ist der Beruf der Zukunft“ folgen dürfen.

    Die Prognosen sind sehr hochzahlig, wieviele Menschen durch KI von unangenehmer Arbeit BEFREIT würden, die als Alternative die eigene Entwicklung von KI geboten bekämen.

    Der Pflegeroboter hat kein Menü mit „Willst Du gewaschen werden oder nicht?“ – Er tut es.

    Ist zwanghafte Herstellung von Körperhygiene Freiheitsberaubung?

    Sind Berufsverbote Freiheitsberaubungen?

    Im engeren Sinne … sicher doch! – Interessiert das die Sonne?

    Recht ist sonnenzeitlich bedingt und kein Dogma. – Dem Menschen sei freiheitlich gestattet hinterherzuhinken, um bei späterer Einsicht richtige Wege für sich zu finden.

    Des Billiards Kugel knallt eben vor die Banden und Kugeln im Weg, um am Ende stehen zu bleiben oder in das Loch zu fallen. Der Queue sei die Sonne.

    Ich meine, dass „Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit.“ nie widerlegt werden konnte, und Mensch dürfe sich ausprobieren, er müsse die Folgen nicht nur einsehen. Er wird sie ganz sicher mit seinem ganzen Körper erleben.

    Ich persönlich werde mich nie selbst überschätzen. Was ich nicht gern tue, es wird mir ganz sicher genommen, ich müsse „nur“ sehen, was ich danach mit mir Weggenommenen FREIHEITLICH selbst anfinge. – Es sei unsere Sonnenzeit.

  6. Katrin Bruggmann 28. Dezember 2021 at 5:55Antworten

    Sie sind toll!!! Vielen Dank für Ihr Engagement!!!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge