Omicron bisher harmloseste Variante: Überblick über Studien und Daten

20. Dezember 2021von 6.4 Minuten Lesezeit

Bloß weil man eine neue Variante zur „Variante der Besorgnis“ (Variant of Concern – VoC) ernennt,  lohnt sich diese Besorgnis nicht. Immer mehr reale Daten zeigen, dass Omicron das ist, was genau genommen von Anfang an klar war: die bisher harmloseste Art von SARS-CoV-2. Und es zeigt sich auch, dass sie eine zuverlässige Immunflucht vor Impfstoffen inklusive dem Booster verursacht.

Von Peter F. Mayer

Wegen Omicron 14 Tage Quarantäne zu verfügen, Reiseverbote für Ungeimpfte, aber Leute mit Booster dagegen ohne Test überall hin zu lassen, ist durch keine der Daten mehr gedeckt. Hier ein Überblick über das was wir derzeit wissen:

Südafrika stoppt Kontaktverfolgungen und Quarantäne

Südafrika hat am Freitag laut Bloomberg positive Nachrichten über die Omicron-Coronavirus-Variante verkündet: Die Zahl der Krankenhauseinweisungen ist deutlich gesunken und es gibt Anzeichen dafür, dass die Infektionswelle ihren Höhepunkt überschritten haben dürfte.

Nur 1,7 % der identifizierten Covid-19-Fälle wurden in der zweiten Woche der vierten Infektionswelle ins Krankenhaus eingeliefert, gegenüber 19 % in der gleichen Woche der dritten Delta-Welle, sagte der südafrikanische Gesundheitsminister Joe Phaahla auf einer Pressekonferenz.

Die Wissenschaftler, die die südafrikanische Regierung beraten – wo Omicron jetzt der vorherrschende Stamm ist – sagen laut News24, dass die Rückverfolgung und Quarantäne von Kontaktpersonen infizierter Personen Zeitverschwendung ist.

Damit raten echte Experten genau das Gegenteil zu der Panik, die in Österreich, Deutschland, Schweiz, Niederlanden und anderen Ländern herrscht.

In Südafrika ist derzeit Sommer und die Demografie und der Gesundheitszustand der Bevölkerung unterscheidet sich erheblich von Europa.

Also Europa – Start mit UK

Daily Mail berichtet, dass der Omicron-Anstieg das NHS nicht überfordern wird. Die Zahlen deuten darauf hin, dass die zunehmenden Fälle des „besorgniserregenden“ neuen Corona-Stammes nicht zu einem Anstieg der Krankenhauseinweisungen geführt haben.

Die Zahl der Krankenhauseinweisungen in Brackley, Northamptonshire, steigt nicht sprunghaft an. In der Region gab es 926 Fälle pro 100.000 Einwohner – die höchste Rate im Land.

Wie der Telegraph berichtet, ist die Zahl der Krankenhauseinweisungen im Northampton General Hospital NHS Trust nicht so stark angestiegen.

Die Einweisungsrate lag am 12. Dezember bei etwa 11 Prozent des Spitzenwerts vom Januar und entsprach damit dem Trend in Südafrika, wo es zwar viele Fälle, aber nur wenige Einweisungen gab.

Dänemark

Die Dänen veröffentlichen jetzt täglich äußerst detaillierte Daten über Covid-Fälle und Krankenhausaufenthalte – nicht nur über Omicron, sondern über alle Covid-Varianten. Und diese Daten zeichnen ein völlig anderes Bild als das, was die Medien behaupten.

Omicron – das nach wie vor deutlich weniger gefährlich, aber übertragbarer zu sein scheint als frühere Covid-Varianten – wurde als Deckmantel für das Versagen des Impfstoffs benutzt.

Die meisten neuen Covid-Fälle in Dänemark treten bei Personen auf, die geimpft oder geboostet sind – und das gilt sowohl für Omicron als auch für frühere Varianten. Mehr als 76 Prozent der Covid-Infektionen in Dänemark, die nicht auf Omicron zurückzuführen sind, betreffen geimpfte Personen, ebenso wie etwa 90 Prozent der Omicron-Infektionen.

Die vielleicht verblüffendste Tatsache über Omicron und Dänemark ist, dass sein Anstieg parallel zu einer deutlichen Verlangsamung des Anstiegs der dänischen Krankenhausaufenthalte und Intensivpatienten verläuft. Die dänischen Daten zeigen auch, dass Menschen mit Omicron weniger häufig ins Krankenhaus eingeliefert werden als Menschen mit anderen Varianten und dass sie viel schneller wieder entlassen werden – was mit den Berichten der südafrikanischen Gesundheitsbehörden übereinstimmt.

So meldeten die Dänen am Freitag, dass die Gesamtzahl der Krankenhauspatienten mit Omicron seit Beginn der Epidemie auf 77 gestiegen ist, 20 Patienten mehr als am Donnerstag.

Neue Studien zu Omicron

Epidemiologische Charakterisierung der ersten 785 SARS-CoV-2 Omicron-Variante-Fälle in Dänemark in Eurosurveillance vom 16. Dezember 2021:

Dänemark verfügt über eine der höchsten RT-PCR-Testkapazitäten der Welt und screent alle positiven RT-PCR-Tests mit einer Omicron-spezifischen PCR.

Damit wurden bisher 785 Fälle der Omicron-Variante von SARS-CoV-2 festgestellt. Die frühesten Omicron-Fälle in Dänemark traten auf, bevor Südafrika das Auftreten dieser Variante bekannt gab. Die meisten Fälle waren zweifach geimpft (76 %) oder hatten eine Auffrischungsimpfung erhalten (7,1 %); 34 (4,3 %) hatten eine frühere SARS-CoV-2-Infektion. Die meisten der Fälle, zu denen Informationen vorlagen, berichteten über Symptome (509/666; 76 %), und die meisten wurden in Dänemark infiziert (588/644; 91 %).

Einer von fünf Fällen kann nicht mit früheren Fällen in Verbindung gebracht werden, was auf eine weit verbreitete Übertragung in der Bevölkerung hinweist.

Neun Fälle wurden ins Krankenhaus eingeliefert, einer benötigte Intensivpflege, und es wurden keine Todesfälle registriert.

  • 1,2 % der Fälle wurden ins Krankenhaus eingeliefert
  • 0,3 % auf der Intensivstation
  • 0% Todesfälle.
  • 76 % waren vollständig geimpft oder aufgefrischt, 14 % nicht geimpft
  • 4,3 % hatten eine frühere SARS-CoV-2-Infektion
  • 91 % haben keine Reisevorgeschichte, 9 % berichteten über Reisen

Diese Studie ist insofern wichtig weil sie ähnliche Ergebnisse liefert wie aus Südafrika und die Dänen in Bezug auf Alter, Körpergewicht, Lebenserwartung usw. demografisch der europäischen Bevölkerung entsprechen.

Covid-19: Laufende Nase, Kopfschmerzen und Müdigkeit sind die häufigsten Symptome von Omicron laut Daten im The BMJ veröffentlicht am 16. Dezember 2021.

Diese Studie des College of London und die Daten aus der Zoe App zeigen, dass die fünf häufigsten Symptome, die bei einer Omicron-Infektion gemeldet werden, laufende Nase, Kopfschmerzen, Müdigkeit (leicht oder schwer), Niesen und Halsweh sind. Die Autoren empfehlen, dass auch der nationale Gesundheitsdienst seine Empfehlungen zu Omicron ändern sollte.

Diese Studie ist wichtig, weil sie mehr Beweise dafür liefert, dass die Symptome milder sind und auch mehr Beweise dafür, dass Omicron sich so entwickelt hat, dass es die oberen Atemwege leichter infiziert als das Gewebe der unteren Atemwege, wie die Studie der Universität Hongkong zeigt.

Omicron SARS-CoV-2-Variante: Einzigartige Merkmale und ihre Auswirkungen auf bereits vorhandene Antikörper in Autoimmun vom 13. Dezember 2021.

Phylogenetisch ist die SARS-CoV-2 Omicron-Variante eng mit der Gamma-Variante verwandt. In der SARS-CoV-2 Omicron-Variante gibt es insgesamt 46 verbreitete Mutationen. Dreiundzwanzig der 46 Mutationen, das sind mehr als bei jeder anderen bisher bekannten Variante, gehören zum S-Protein und das ist eine deutlich höhere Anzahl von Mutationen als bisher für das S-Protein anderer neuer Varianten berichtet wurde.

Eine signifikante Anzahl von Mutationen befindet sich an der Antikörperbindungsoberfläche (RBD) des S-Proteins. Damit sind Antikörper nicht oder erheblich weniger wirksam, T-Zellen von einer natürlichen Infektion sind jedoch kaum beeinflusst.

Und noch eine Studie im The BMJ vom 16. Dezember 2021: Südafrikanische Daten zeigen, dass Omicron mehr Infektionen verursacht, aber weniger Krankenhauseinweisungen als Delta.

Daten von Südafrikas größtem privaten Krankenversicherer deuten darauf hin, dass sich Omicron schneller ausbreitet als jede frühere Coronavirus-Variante und Anzeichen einer Immunflucht zeigt, wobei sowohl geimpfte als auch zuvor infizierte Personen stärker gefährdet sind als in früheren Wellen.

Mehr als 90 % der neu sequenzierten Infektionen in Südafrika betreffen inzwischen die Omicron-Variante, die die Delta-Variante verdrängt hat.

Fazit

Insgesamt sieht es so aus, dass Omicron den Panikverbreitern, Pharmalobbyisten und Impfstoffverkäufern den Teppich unter den Füßen wegzieht, denn SARS-CoV-2 nähert sich immer den normalen Corona-Erkältungsviren an. Das heißt aber, dass die Maßnahmen mittlerweile maßlos überzogen sind.

Die Impfkampagnen mit den derzeit in der EU zugelassenen Gentherapien verlieren immer mehr ihre Berechtigung. Impfzwang für Berufsgruppen und natürlich das was in Österreich geplant ist, haben jegliche Begründung und wissenschaftliche Grundlage verloren.

Bild von eloiroudaire77 auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


So können sich dominante Viren-Varianten wie Delta oder Omicron entwickeln

Studie zeigt: Omicron greift Lunge weniger an

Omicron betrifft hauptsächlich Geimpfte

CD8+ T-Zellen von früheren Infektionen killen auch die Omicron Variante

19 Kommentare

  1. Lorbach 20. Dezember 2021 at 12:53Antworten

    Dramatisieren kann Deutschland sehr gut. Blöde Schlagzeilen schwappen langsam über. Beispiel: Wegen der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante…Bla Bla Bla. Ja die Grippe breitet sich auch jeden Winter (außer 2020/21) wegen Masken) aus und es sterben auch Menschen daran. Die Regierung hat viel verschleppt und ist offensichtlich Überfordert mit der Pandemie. Diesen mangelnden politischen Willen Dinge umzusetzen ist ihr Markenzeichen. Der Kampf gegen die Pandemie hat keinen Erfolg und wird es auch nicht haben. Das Virus ist längst am Zug und bleibt auch uns erhalten.

    • Uschi 20. Dezember 2021 at 22:54Antworten

      Stieß nicht eine Person vorher schon an Grenzen, die ihr zuredeten: „Gehe in die Politik, mit ihr kannst Du am einfachsten die Welt nach Deinem Geschmack ändern.“

      Sehen und hören Sie die Hühner lachen?

      DER BITTERE BEIGESCHMACK SIND WIR UND DAS AUSLAND.

  2. Kriegsgegner 20. Dezember 2021 at 11:12Antworten

    Die „Panikmacher“ sind immer offensichtlicher selbst in Panik.
    Ohne ständige Panikerneuerung, ohne zwecks Verhinderung des Kartenhauseinsturzes dem Lügengebäude ständig noch eine neue Lüge hinzuzufügen, müssten sie womöglich noch schneller damit rechnen, zumindest von der Macht entfernt zu werden.

    Im Rahmen der praktischen Umsetzung ihres hehren Vorhabens beten sie Goebbels an!
    Unüberhörbar hört man sie schon schreien: „Wollt ihr den totalen Endsieg über das Virus?“
    Leider auch unüberhörbar ist die Antwort: „Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa………“

    Lange kanns nicht mehr dauern. Schafft einerseits Hoffnung……wenn nicht der Preis so hoch wäre!

    • Uschi 20. Dezember 2021 at 22:19Antworten

      Alt-Kanzler Helmut Schmidt kurz vor seinem Tod: „EUROPA steht vor einer Revolution.“

      Er wusste nichts von DAS Virus. – Wir dürfen Elder Statesman Glauben schenken.

      HIER GEHT ES AUCH UM ETWAS ANDERES.

  3. Eva-Maria 20. Dezember 2021 at 10:57Antworten

    DER EIN-GOTT- WISSENSCHAFTSGLAUBE ist ausgebrochen.
    Er wohnt bereits im Stephansdom und heiligt sich mit Lichterkerzen.
    Das ist wahres Anti-Christentum.

    • Uschi 20. Dezember 2021 at 22:12Antworten

      Nachahmung? 🤔😷

      Religion ersetzt Sonne durch Gott und „Wissenschaft“ hält sich für Gott, weil man gegen die Sonne nichts tun könne.

      Sehen Sie einen geschlossenen Kreis?

    • Uschi 20. Dezember 2021 at 22:26Antworten

      @ Eva-Maria

      … weil ich Sie sehr mag:

      Wir waren beide in der Schule und hatten Biologie und Mathematik.

      Der Herzschlag ist ein Sinus, und der Sinus stammt vom.Kreis.

      Die Uschi: „Erst kommt das Herz und dann die Mathematik mit Kreis.“

    • Uschi 20. Dezember 2021 at 22:40Antworten

      Das Herz ist fast stetiges Auf und Ab. – Wir brauchten nach der Geburt schon „ein paar“ Monate bis wir geradeaus gehen konnten. – Wie passt Auf und Ab zu geradeaus? WIR KORRIGIEREN UNS ALSO STÄNDIG, UM IN UNSERER SPUR ZU BLEIBEN. DAS MACHT UNS AUS.

      Können wir das Herz der/des Anderen verändern? 🤔😷 – Wir können versuchen, es anzusprechen.

  4. Klaus C. 20. Dezember 2021 at 10:37Antworten

    Das Problem ist die politische Agenda. Es ging schon vorher nie wirklich um Schutz oder Gesundheit. Es ging und geht um Kontrolle und Macht. Ergo wird auch die Harmlosigkeit von Omicron darn nichts ändern. Entweder wird es geleugnet oder halt mit den Systemmedien dennoch überzogen als Fake dramatisiert oder es wird einfahc was Neues erfunden. Oder anders ausgedrückt: Selbst wenn sich rausstellen sollte, dass diese Variante der Gesundheit sogar dienlich ist und Krankeheiten VERHINDERT, selbst dann würde man z.B. an der Impfpflicht festhalten. Der Katalysator ist völlig beliebig.

  5. Karl Svozil 20. Dezember 2021 at 10:04Antworten

    Hat jemand eine Ahnung wie man in eventu zu monoklonalen Antikörper Therapien kommt?

    Die Ages hat mir gerade geschrieben sie wüssten das nicht; die Kummernummer 1450 „Meine Wiener Gesundheitsberatung“ lacht mich nur aus.

  6. Luisa F. 20. Dezember 2021 at 9:21Antworten

    Jetzt heißt es langsam umdenken – denn der Knackpunkt ist ein anderer: es geht nicht um die Gesundheit, sondern ums System. Omikron-Fälle häufen sich, wenn die Variante infektiöser ist, und das bedeutet: Ausfälle in sicherheits- und gesundheitsrelevanten Bereichen, da neben den Infizierten auch deren Umgebung in Quarantäne muss (in Deutschland 14 Tage, in Österreich kann man sich seit neuestem nach 5 Tagen „freitesten“). Damit fallen auf einen Schlag etliche Leute aus. Bei Feuerwehr, Polizei ist es ein Desaster, wenn die Sicherheit nicht garantiert werden kann; und in Spitälern, Pflegeheimen herrscht jetzt schon Personalmangel.
    Daher die Hektik.
    Nur: es ist zu spät. Die unnötige Durchimpfstrategie, die auch noch zum falschen Zeitpunkt begann – bei einer saisonalen Atemwegserkrankung impft man nicht in die warme Jahreszeit hinein, sondern, wie bei Influenza auch, im Herbst – hat Fluchtmutanten befeuert und wird das auch weiter tun, da die Strategie sich nicht ändert, weil die Politik nichts lernen will (bzw. kann, dank Knebelverträgen: sogar Kinder bis 5 sind schon als Impflinge in der Prüfung).

  7. Markus 20. Dezember 2021 at 8:48Antworten

    Bei uns muss man ja die Panik aufrecht erhalten -man hat schliesslich noch genug dieses Stoffes auf Lager und muss den schon allein aus (event. möglichen strafrechtlichen Gründen?) den Menschen spritzen-egal welche folgen da kommen können, bevor man dann womöglich die Impfstoffe vernichten muss.
    Ohne dieses Szenario kann man die Ausnahmeverordnungen nicht mehr aufrecht erhalten und ausserdem könnten ja dann einige um ihre Zusatzverdienste umfallen. Also alles in allem eine Situation die vermutlich nur das Volk beenden kann , weil der Rest diese Goldgrube sicher nicht so einfach aufgeben möchte.

    • Fritz Madersbacher 20. Dezember 2021 at 9:31Antworten

      @Markus
      20. Dezember 2021 um 8:48 Uhr
      Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen.
      „Impfzwang für Berufsgruppen und natürlich das was in Österreich geplant ist, haben jegliche Begründung und wissenschaftliche Grundlage verloren“ – damit ist jede weitere Verfolgung der „Impfpflicht“-Pläne irrational und – politisch betrachtet – autoritär, faschistisch …

    • Hanna 20. Dezember 2021 at 15:18Antworten

      »… kann man die Ausnahmeverordnungen nicht mehr aufrecht erhalten …« –

      Und so bleibt als einzig zielführende Frage:

      WARUM will / muß man die ununterbrochen geltenden Ausnahmeverordnungen AUFRECHT ERHALTEN?

      Wenn es nicht um gesundheitliche Belange geht – von Anfang an nicht gegangen ist –, WELCHE Belange sind es also, welche GRÜNDE, die das Volk in Unfreiheit halten sollen?

  8. Uschi 20. Dezember 2021 at 6:27Antworten

    Alles ist gut!

    Nur nicht immer.

    Nur nicht überall.

    Nur nicht für alle.

    (Novalis)

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge