Kinderärztin schließt Praxis wegen medizinisch unvertretbaren Impfzwang

13. Dezember 2021von 2.2 Minuten Lesezeit

Ein Kinderärztin teilt auf Ihrer Webseite mit, dass sie ihre Praxis aufgrund des drohenden Impfzwanges, der Spaltung der Gesellschaft und der Vorgangsweise so mancher Institution am 13.12.2021 geschlossen hält. Gemeint ist wohl die Ärztekammer, die mit einem rabiat formulierten Brief den Ärzten die individuelle Beratung verbieten will und Disziplinarmaßnahmen ankündigt.

Politik, Gesundheitsbehörden und Ärztekammern fordern von Ärzten immer mehr den Verstoß gegen gute ärztliche Praxis. Es ist wirklich skandalös wie Behandlung von Covid verboten ist, solange nicht eine Beatmung notwendig wird. Immer mehr Ärzte stehen gegen diesen Missbrauch ihres Berufes auf, so auch die Vorarlberger Kinderärztin. Sie greift viele dieser Missstände auf ihrer Webseite offen und wissenschaftlich fundiert an. Hier ein Auszug:

Wo sind wir gelandet, dass in Vorarlberg heute ein Veterinärmediziner über ein humanmedizinisches Medikament spricht, welches für den Einsatz in der HUMANmedizin einen Nobelpreis erhielt und zu den besonders wertvollen Medikamenten der WHO gezählt wird?

Wo sind wir gelandet, dass unsere Standesvertretung einen wissenschaftlichen Diskurs unterbindet, eine individuelle Nutzen-Risiko Bewertung für Patienten mit Disziplinarverfahren und Berufsausschluss bestraft? Das kostet uns den letzten Funken Vertrauen unserer Bevölkerung der Medizin gegenüber!

Wo sind wir gelandet, als dass wir nun bei Nicht–Erreichen einer nicht einmal eindeutig geklärten Impfquote für Erwachsene nun Kinder und Jugendliche immunisieren mit einem völlig neuartigen bedingt zugelassenen Impfstoff nach einem teleskopierten Zulassungsverfahren, bei dem nachweislich betrogen worden war, bei dem es keine Tierversuche gab, Patienten verschwanden ohne Angabe von Gründen, mit nur 28 Tagen Nachbeobachtungszeit, schwere Impfschäden verharmlost wurden (siehe Maddie de Garay) und man Hellseher sein müsste um voraussehen zu können, ob es mittel- und langfristige Nebenwirkungen geben wird und ihnen wahrscheinlich nicht einmal nützt? (siehe Sicherheitsbericht PEI – auftreten von PIMS nach Impfung).

Wo sind wir gelandet, dass wir nach Injektion auftretende Peri-/Myocarditiden trotz berichteter Intensivaufenthalte und Todesfällen verharmlosen. Studien diesbezüglich nach der Reihe zurückgezogen werden müssen.

Zuletzt wurde von einem 15-jährigen gesunden deutschen Mädchen berichtet, das nach Erhalt der 2. Injektion von Comirnaty einen Herzstillstand erlitt und in Folge verstarb, Ärzte negierten den Zusammenhang mit der Impfung, im Obduktionsbericht steht jedoch: Todesursache postvaccine Myocarditis.

Hier geht es zu der lesenswerten Erklärung.

Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Ärztekammer verbietet korrekte Beratung von Patienten

Warum immer mehr Ärzt*innen gegen den Impfzwang sind – und wie die Ärztekammer kritische Mediziner*innen mundtot machen will.

Gericht kippt Disziplinarurteil der Ärztekammer gegen maßnahmenkritische Ärzte

Österreichische Ärzte kritisieren Impfschikanen und Haltung der Ärztekammer

15 Kommentare

  1. EvaR 14. Dezember 2021 at 10:27Antworten

    Sehr geehrter Herr Mayer,
    ich danke Ihnen vielmals für Ihre Arbeit! Es tut so gut zu sehen dass es Leute wie Frau Doktor Tagwerker gibt. Immer wenn ich die Nachrichten im öffentlichen Rundfunk höre werde ich so verunsichert, wenn man mit Freunden und Bekannten spricht, verstärkt sich diese Unsicherheit noch mehr.

    Durch die Courage von Menschen wie Frau Doktor Tagwerker gibt es noch ein bisschen Hoffnung! Ein kleiner Lichtblick in Zeiten wie diesen!!

    • Steve Acker 15. Dezember 2021 at 0:45Antworten

      EvaR , wenn ich Ihnen einen Tip geben darf.
      Einfach kein öff.rechtl Rundfunk mehr hören.

      Mach ich seit langem . Ist sehr befreiend. Schont die Nerven.
      Die bringen nur Staatspropaganda.
      Besonders jetzt in Corona zeiten

  2. Hans Im Glück 14. Dezember 2021 at 8:08Antworten

    @Fritz Madersbacher
    13. Dezember 2021 um 20:59 Uhr

    Oh! Danke für die Information betreffs L.Hirsch, das wusste ich bisher nicht.

  3. Steve Acker 13. Dezember 2021 at 20:05Antworten

    Ich hätte eine Frage.
    In deutschland hat jetzt das Impfen unter 12 begonnen.

    gibt es Informationen wie das läuft in Ländern wie UsA oder Israel?

  4. Leynad Jee 13. Dezember 2021 at 19:51Antworten

    Passend zum Thema: Ein Arzt behauptet, bis Juni hat es im kanadischen Waterloo, Ontario dieses Jahr 86 Todgeburten bis Juli gegeben. In normalen Jahren wären es fünf bis sechs pro Jahr:
    https://www.thegatewaypundit.com/2021/12/video-doctor-warns-stillbirths-rampant-among-fully-vaccinated-mothers-launches-investigation/

    In Israel ist die Boostershot-Rate derweil stabil bei ca. 45%, also selbst eine Mehrheit der „Geimpften“ duckt aus unbekannten Gründen vor dem 3. Schuss ab. Eine Frau schreibt auf Twitter: „Ein Freund (18) meiner Tochter, liegt jetzt wieder mit Myokarditis im KH. Die Zweite (nach der ersten Spritze auch schon eine gehabt)…. Es ist so schrecklich“

    Mein Eindruck ist, die Ärzte trauen sich nicht zu reden und man sollte ihnen anonym ein Forum dafür bieten. Die Hälfte aller Arztpraxen hat ja schon im Sommer die „Impf“-Kampagne beendet. Da ist ein großer Sumpf, der trockengelegt werden muss…

  5. Hans im Glück 13. Dezember 2021 at 18:15Antworten

    Wenn der „Todesengel“ seine schwarzen Flügel ausbreitet, dann muss das 2021 nicht unbedingt Ludwig Hirsch sein. Es kann auch jemand aus der Steiermark sein.

    „Sie habe „vielleicht zu flapsig im Ton über eine Impfpflicht für Mitarbeitende in Pflegeheimen nachgedacht“, erklärt Juliane Bogner-Strauß.

    Die steirische Gesundheits- und Pflegelandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) hat sich am Donnerstag für Aussagen vom vergangenen Freitag entschuldigt und ihr Bedauern über ihre Wortwahl ausgedrückt. Bei der Veranstaltung „Hospiz und Palliative Care im Pflegeheim“ im Grazer Schloss St. Martin sollen in Zusammenhang mit ungeimpften Pflegekräften bzw. von der Pandemie betroffenen Pflegeheimen die Worte „Todesengel“ und „Sarg-Gassen“ gefallen sein…..“
    (Quelle. Die Presse)

    Welcher Partei die Dame angehört ist in dem Kontext bedeutungslos. Es könnte derzeit von nahezu jeder Partei stammen.

    • Fritz Madersbacher 13. Dezember 2021 at 20:59Antworten

      @Hans im Glück
      13. Dezember 2021 um 18:15 Uhr
      Ludwig Hirsch war auch ein Steirer …
      „Blut an den Händen“, „Todesengel“ – die Rhetorik wird immer dramatischer, verrät in Wirklichkeit aber nur die zunehmende Hilflosigkeit der Leute, die jetzt ihre Kontrolle über die rebellischen Menschen verlieren …

  6. Jens Tiefschneider 13. Dezember 2021 at 17:30Antworten

    Die Linken sind die neuen Faschisten. In Deutschland auch.

  7. Uschi 13. Dezember 2021 at 12:57Antworten

    Dramatisieren führt zur Beschleunigung der Herzfrequenz und damit zu kürzerem Leben.

    Wir sind süchtig nach unseren hochgefahrenen Körpern. – Wie intelligent!?

    Das wusste schon Shakespeare, und er wollte damit auch nur doppelt unser „Bestes“.

    Ich rechne damit, dass in den nächsten Jahren, für den Eintritt in den Blog, der eigene Puls das Log-in wird.

    Rentenversicherungen und Pensionskassen bräuchten bis dahin noch keine Freikarten für Shakespeare zu verschenken.

    Historiker:innen, nach uns, werden das Bloggen neu bewerten, mit Sterbetafeln und Korrelationen. – Sie wöllten damit auch nur mal „intelligent“ ERSCHEINEN.

  8. Rosina 13. Dezember 2021 at 12:45Antworten

    Ich bin keine Ärztin, sehe mich jedoch aufgrund des Impfzwangs in Deutschland ebenso genötigt, nach 34 Berufsjahren als Heilpraktikerin meine Praxis zu schließen. Es ist unfassbar, was hier passiert.Wie Medizin und Wissenschaft politisch instrumentalisiert werden. Menschen über Freiheitsrechte, Schüren von Angst/Panik manipuliert werden.

    • Uschi 13. Dezember 2021 at 16:30Antworten

      Es wird ein ökonomischer Strukturwandel provoziert:

      Der politischen Klasse erscheinen einige nicht exportorientierte Gewerbe als überflüssig.

      An anderer Stelle fehlen im exportorientierten Gewerbe Fachkräfte.

      Ich mag nicht zynisch sein: „Wodurch wurde im Winter ihre Praxis warm?“

      Es könnte russisches Erdgas gewesen sein. Verkaufen wir dafür an Russland Heilpraktiker:innen-Leistungen?

      Wir heißt es doch: „Manchmal freut man sich zu früh im Leben.“

      In einer sozialen Marktwirtschaft wird „hinten herum“ gesteuert, in der Planwirtschaft direkt, wobei ausgelassenes Studentenleben in ihr bleibt.

      Der Wille nach Planwirtschaft beim Verteidigen der Sozialen Marktwirtschaft?

    • Uschi 13. Dezember 2021 at 16:46Antworten

      Kennen Sie den sowjetischen Harvard-Ökonomen Wassily Leontief? Er war Vollblut-Planwirtschaftler.

      Wie klingt das: „Die Planwirtschaft wurde in HARVARD geboren.“

      Destatis Deutschland bietet die Input-Output-Rechnung nach Leontief für ihre Volkswirtschaften offiziell an.

  9. Tony Malony 13. Dezember 2021 at 12:19Antworten

    Ich möchte alle Ärzte und Ärztinnen auffordern und stärken, sich gegen diese diktatorische Bevormundung durch den Ärztekammerpräsidenten zu wehren.

  10. Markus 13. Dezember 2021 at 10:50Antworten

    Wenn die Ärzteschaft daran interessiert ist das vertrauen der menschen aufrecht zu erhalten dann wird es jetzt dringend erforderlich dass die Ärzte aufstehen und dieses fiese Spiel nicht mehr mitmachen.

    Ausserdem würde man dann sehr schnell sehen wer dieses Spiel mitmacht und ohne Rücksicht auf Menschenleben diesen Irrsinn unterstützt. da würde sich die Spreu vom Weizen trennen, Ärzte die aus Überzeugung und aus Liebe zu ihren Mitmenschen diesen beruf ergriffen haben würden weiterhin das vertrauen erhalten ja sogar noch mehr-im Gegensatz zu jenen die sich fanatisch diesem wahnsinn ergeben haben. Die würden bald merken dass das vertrauen im Keller ist- und auch ihre Patienten weniger werden.

    Es bedarf Mut- ja aber jeder Arzt dem es um das Wohlergehen geht wird diesem Spiel abschwören.
    Das Gewissen wird hier viel mitentscheiden.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.