Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!

Die offizielle katholische Kirche ist strammer Befürworter der Corona Maßnahmen und vor allem der Impfung. Dafür stellt man sogar den Stephansdom zur Verfügung. Aber die Haltung der Kirche ist nicht eindeutig, auch nicht in den oberen Rängen.

So übte der Wiener Weihbischof Turnovszky heute Mittwoch scharfe Kritik an der Rhetorik von Bundeskanzler Schallenberg, weil dieser bei den ungeimpften Österreichern die „Daumenschrauben“ anziehen möchte.

Wie die konservative kath.net meldet, sprach am Mittwoch in der „NÖN“ der Wiener Weihbischof Turnovszky davon, dass die „Debattenkultur“ in Österreich innerhalb kurzer Zeit „in Abgründe“ geraten sei. „So schnell kann es gehen, dass eine schmerzhafte Spaltung in der Bevölkerung aufbricht: Ungeimpfte fühlen sich durch Geimpfte genötigt, Geimpfte fühlen sich von Ungeimpften bedroht.

Diese Entwicklung sei vielleicht unvermeidlich, „aber das Problem ist, dass man darüber nicht auf eine wertschätzende Art ins Gespräch kommt – ja, dass kaum Versuche dazu unternommen werden. Stattdessen liest und hört man von ungenierten Sagern wie ‚Daumenschrauben‘, die es für Ungeimpfte fester anzuziehen gilt, und andererseits von Vorwürfen der Fahrlässigkeit oder Manipulation an die Adresse der geimpften Machtinhaber„. Dazu Turnovszky: „Bitte Schluss mit Folterrhetorik und auch unbelegten Vorwürfen!

Vielmehr plädierte der frühere Chemiker für nüchternen Sachverstand im Blick auf das Virus und die Zahlen. Als „Mann der Kirche“ bereite ihm jedoch „das Virus der Spaltung unserer Gesellschaft“ besondere Sorgen, so Turnovszky, der zur Corona-Impfung bekannte: „Ich bin geimpft. Nicht weil ich von der Impfung so überzeugt wäre (ich bin kein Fachmann und daher nicht in der Lage, sie zu beurteilen), sondern weil ich vertraue, vor allem mir bekannten Ärzten, auch dem Papst und den Regierungen der ganzen Welt.“ Weiter schrieb der Weihbischof: „Ungeimpfte scheinen dieses Vertrauen nicht zu haben. Übt man Druck auf sie aus, werden sie weiter im Misstrauen bestärkt. Das einzige, das hilft, ist Vertrauen aufzubauen, und das gelingt nur, wenn man ehrlich und interessiert zuhört.“

In der katholischen Kirche gibt es eine breitere Strömung, die gar nicht glücklich ist mit der Pandemie und den meisten von den Regierungen verhängten Maßnahmen.

Der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, veröffentlichte wie berichtet im Katholischen Magazin für Kirche und Kultur vorab einen Text, der Grundlage seines Referats auf der Tagung “Truth Over Fear: Covid-19, the Vaccine, and the Great Reset” war, die vom 30. April bis 1. Mai 2021 stattfand. An dieser Tagung nahmen unter anderem mehr als 20 der renommiertesten Wissenschaftler, Ärzte, Juristen die Pseudopandemie aus Sicht der Wissenschaft und des gesunden Menschenverstandes ins Gebet.

Vor kurzem richtete Viganò ein Grußwort an Demonstrationen in Italien:

Bild von Antonio Cansino auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Katholischer Erzbischof mit präziser Analyse der Corona Krise

Christliche Führer warnen vor der Einführung von „medizinischer Apartheid“ durch einen Impfpass

28 Kommentare zu „Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!

  1. Die Kirche hat eine lange geschichtliche Erfahrung was Folter und Ketzerei betrifft. Es wird immer auch Christen geben die sich dagegen aussprechen.. Aber die Kirchenvertreter bauen eher auf solche Methoden, was ja auch andere Missbrauchsvarianten deutlich machen. Wir leben geistig im chritlichen Aberndland und materiell im Kapitalismus. Die Vereinigung beider ist die Verherrlichung von Gewalt im Gewand Gottes. Gott ist unschuldig. Die Kirchen und das Kapital waren es nie.

  2. Ist zwar begrüßenswert, aber ich finde seine Grundhaltung dennoch bedenklich. Er spricht sich keineswegs für Mündigkeit und Selbsbestimmung aus, sondern für blindes Vertrauen in Autoritäten. Dazu steckt in der Aussage zum Aufbauen von Vertrauen die Grundannahme, dass die Impfung die definitiv richtige Entscheidung ist, begründet wiederum durch den Verweis auf Autoritäten, die es angeblich besser wissen. Genau diese Art zu denken, solch blindes Vertrauen in Institutionen und Autoritäten, in weiten Teilen der Bevölkerung, ist der Grund, warum wir überhaupt erst in dieser Bredouille stecken.

    1. @ Garog123

      Ich glaube, es geht nicht um „blindes“ Vertrauen, sondern die Fähigkeit, die Dinge positiv zu sehen und nicht von vornherein skeptisch zu sein – die Sache mit Glas – halbvoll oder halbleer.
      Es ist ja durchaus etwas daran, dass Menschen, die politisch kritisch eingestellt sind, auch Impfkritiker sind – ich eingeschlossen…
      Sein Fazit finde ich absolut richtig – wenn die Politik kein Vertrauen schaffen kann, wird es keinen Erfolg mit der Impfkampagne geben. Je mehr Druck aufgebaut wird, desto ablehnender werden die Impfkritiker werden – ich eingeschlossen…
      Wir lassen uns nicht gerne erpressen.
      Hätte man die ganze Kampagne hinter der Möglichkeit zur Impfung weggelassen, wären bestimmt mehr Menschen zur Impfung gegangen, oder wenn man gar Knappheit signalisiert hätte… 😉

      Ich möchte auch die Impfung, sogar dringend, baldmöglichst. Aber nicht diese, die derzeit in Deutschland bzw. der EU verabreicht werden.

  3. In Zeiten wie diesen kann man froh sein über jeden Verbündeten. Den Luxus jemanden „Bäh“ zu finden haben wir nicht (mehr).
    Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Das Institutionen wie beispielsweise Gewerkschaften derzeit einen Totalausfall darstellen, ist tragisch zu nennen. Meine Betrieb IG Metall – stramm auf Regierungslinie. Die werden erst wach, wenn sich die 30er Jahre wiederholen und dann ist es zu spät.

    1. Die meisten Artikel sind voll der Hiobsbotschaften. Wer soll das verkraften? Es fehlen eingängige Lösungen, Argumentationsvorlagen. Zum Beispiel, daß Verschwörungen die am meisten verbreitete Unsitte sind. Mobbing, Lügen, Diebstahl, Verleumdung, Bandenkriminalität, Falschmeldungen, Desinformationen – was sind das anderes als Verschwörungen?
      Die Polizei tut nichts anderes, als Verschwörungstheorien aufzustellen. Nur mit einer Theorie löst sie einen Fall.
      Anwälte verteidigen die Opfer von Verschwörungen und greifen Verschwörer an. Gerichte verurteilen Verschwörer.
      Wer Tatsachen als Verschwörungstheorie diskreditiert, lenkt den Verdacht genau auf sich, daß er selber Teil einer Verschwörung ist.

      George W. Bush hatte einen guten Grund zu sagen: laßt uns niemals an Verschwörungstheorien glauben. (wenn 911 auffliegt, gehe ich nämlich in den Knast)

      Und wenn George W. Bush Donald Trump angreift: „Verschwörungstheorien und Lügenmärchen“, dann hat Trump scheinbar den Nagel auf den Kopf getroffen?

      In Anlehnung daran, Angela Merkel: „Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen, die wir immer auch in viele Sprachen übersetzen lassen.“

      Für einen Polizisten klingt das alles andere als ehrlich? Die Dame kommt ins Kreuzverhör!

      SWR2: „Die Leugner der Klimakrise sind gut organisiert.“

      Faktencheck: „Selbst ernannte „Klimaleugner“ und „Klimaskeptiker“ sind überzeugt, dass der Klimawandel eine Lüge sei und dass das Klima sich gar nicht verändern würde.“ – Der Faktencheck widerlegt sich gleich selber, denn „leugnen“ kann man nur Tatsachen. Wer davon überzeugt ist, daß ein menschengemachter „Klimawandel“ keine Tatsache ist, kann den Klimawandel gar nicht leugnen, zumal im selber Atemzug auch zugegeben wird, daß der Kritiker „überzeugt“ ist. Und überhaupt, wer leugnet schon das Klima? Der Satz aus dem „Faktencheck“ ist kaum zu verstehen und ein Oxymoron.

      In allen diesen Sätzen wird immer dasselbe Prinzip der präventiven Gefahrenabwehr (Schuldabwehr) angewandt und vorauseilend diskriminiert. Solcherart Diskriminierung geht von Personen aus, die sich ertappt fühlen.
      Es ist umgekehrt: wer präventiv diskriminiert, hat etwas zu verbergen und ist Teil einer Verschwörung! Die Diskriminierung ist institutionalisiert!

      There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning. NYT 26.11.2006 (Übersetzung: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“) Warren Buffet „Soros, Gates, Buffet“ suchen. Man kennt sich.

      Dann nennen wir es halt „Komplott“!

      Was Jesus wirklich gesagt hat: „Wer nicht wider uns ist, der ist für uns.“ Mk 9, 40 Das bedeutet etwas ganz anderes, nämlich „leben und leben lassen“, laissez faire. Ich finde das besser und man macht sich nicht unnötig Feinde.
      – Ich denke, die Politik läßt sich auf Bushs zentralen Anspruch sogar verkürzen.

  4. Nachtrag: Wenn das „Bodenpersonal“ schon kein G’ttvertrauen hat, wie sollen es dann die Gläubigen haben?! Alleine daß die Kirchen die Massnahmen seit bald zwei Jahren widerspruchslos mittragen, erachte ich als bezeinend. Der Satz: „Lasst die Mühseligen und Beladenen zu mir kommen“, wird seit bald zwei Jahren pervertiert. 🙊🙉🙈🙁😎🥃🥃🇮🇱

    1. Das sehe ich auch so. Eine besorgte Anfrage per Postbrief an einen der „obersten Hirten“ ist leider ohne Antwort geblieben (im Unterschied zu einer an den örtlichen Pfarrer, der sich wirklich redlich um seine „Schäfchen“ bemüht.)

    2. Bin jetzt aus der Kirche ausgetreten, obwohl ich das nie vor hatte.

      Werde auch aus der Gewerkschaft austreten, obwohl ich das immer unterstützt und für wichtig erachtet habe, als Arbeitnehmer organisiert zu sein. Scheinbar sind alle Institutionen denen ich einst vertraut habe korrumbiert.

  5. „Ungeimpfte scheinen dieses Vertrauen nicht zu haben.“

    Das erste „Versuchskaninchen“ wäre nackte Eva, die die paradiesische Apfelsine auf Anraten der Schlange pflückte.

    Der Mensch baut auf dem Mut anderer auf, wobei er selbst die Anderen ist.

    In unserem Verstand sitzt tief: „Du giltst als clever, wenn Du immer Trittbrettfahrer:in bist.“

    Diesen Verstand holen immer die eigenen Sinne während des Lebens ein.

    Trittbrettfahren (Ökonomie: free riding) geht dabei verschieden, aber irgendwann wird immer der Endbahnhof erreicht, WANN sei die Frage, das Leben sei endlich.

    Das Forschungslabor wartet – für den Quantencomputer – auf die „vollständigen“ interagierenden Datensätze über uns, es könne die Lücke nicht statistisch schließen, es käme dabei immer ein TAUGENICHTS als mRNA- oder Vektor-Impfstoff heraus.

    Wir werden auch immer von den anderen acht Milliarden Menschen bedingt plus „Restnatur“.

    Diese Lücke „ungeimpft“ werden sie nie ganz schließen können, sie dürfen nach ALTERNATIVEN suchen, die „Krücken“ Statistik, Philosophie und Theologie waren offensichtlich für sie keine.

    Beim Impferfolg sind wir gerade da: „Die Weltraumrakete von der Erde kam noch nicht auf der Sonne an.“

    1. Die politischste „Pferd-Erzählung“ war: Bei 85 % „HERDENIMMUNITÄT“.

      Sie legten die Meßlatte bewusst zu hoch, denn SCHWARZER PETER geht recht einfach.

      „WEIL IHR NICHT MITGEMACHT HABT, ERSCHEINT NUN DER IMPFSTOFF ALS ROHRKREPIERER. 70 % WAREN ZU WENIG.“

      Tipp: Wir haben repräsentative Meinungsforschungsinstitute – nicht nur für Parlamentswahlen. Die politische Klasse wusste vorher, dass die 85 % nicht erreichbar sind.

      Physikalisch muss immer – nicht erst seit Albert Einstein – herauskommen: „Die Masse ist schuld.“

  6. Das war längst überfällig. Leider können sich in Deutschland die Kirchen nicht zu einem solchen Statement entschliessen.

    Was hatte ich mir früher alles von Jahr 2000 und folgende versprochen. Heute muss ich feststellen, dass wir dabei sind, in die Barbarei zurückzufallen, nachdem wir das Zeitalter der Aufklärung en passant schon hinter uns gelassen haben.

    1. @ Michael R

      Sie vergaßen die Französische mit der industriellen „Revolution“?

      Goethe war sich mit Napoleon und Hegel einig, das „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ nicht zu wollen.

      Ich schätze dabei IHRE Erkenntnis sowie die von Yanis Varoufakis mit „Techno Feudalismus“.

      Nützt etwas zu wissen, wenn es zu spät ist?

      Wir machten doch kräftigst mit, mit „Alles ist so geil hier.“ und bezeichneten andere dabei sogar als „Spinner:innen“ und steckten sie vielleicht in „Fachkrankenhäuser“.

      Minderheiten waren immer die richtigeren Tippgeber, nur niemand in der „sicheren“ Masse wollte sie ernstnehmen.

      Was war spanisch-portugiesischer Feudalismus in Lateinamerika und Afrika? GRAUSAMST!

  7. Ich bin ja den ganzen Tag am Abklappern diverser Online Angebote von Zeitungen. Ist ein Stück weit berufsbedingt, aber anders wie vielleicht vermutet. Als Software Entwickler habe ich immer wieder Zeiten mit „Leerlauf“, wo ich beispielsweise auf eine Kundenrückmeldung warte.
    Meine Art zu Lesen hat sich seit 2020 verändert. Ganz früher habe ich noch die Artikel gelesen. Bis vor ein paar Monaten nur noch die Überschriften – bis auf wenige Ausnahmen. Mittlerweile blättere ich nur noch im Schnelldurchlauf die Seiten durch. Wenn man das erste Blatt durchgeblättert hat, dann kennt man in der Regel den ganzen Rest des Blätterwaldes.

    Hier hat eine vollständige Verschiebung stattgefunden. Für die Blätter sind „Leser“ im Grunde nur noch „Klicker“, aber ansonsten egal. Wichtig sind einzig Anzeigenkunden und Werbeeinahmen. Das ist für mich auch erst einmal nicht verwerflich, das ist einfach Kapitalismus.
    Aber dass man versucht durch menschenverachtende Hetzpropaganda seine Geschäftsziele zu erreichen, das ist so widerwärtig, dass man kotzen möchte.
    Die breite Masse an Medien ist mittlerweile auf „Stürmer“ Niveau angekommen und niemand fällt das scheinbar auf und niemand stört es.

    Das sind so meine Gedanken, die mir eben durch den Kopf gingen beim blättern. Stand 24.11. 19:00 Uhr hat sich der C19 Sturm im Blätterwald völlig verabschiedet zu Gunsten des Koalitionsvertrags.
    Aber ich denke spätestens morgen früh um 05:30 beim Morgenmagazin erwartet mich der nächste Irrsinn.
    Ich bin mittlerweile soweit, dass ich am Fernseher den Ton abschalte, wenn irgendein Politiker irgendetwas ins Mikrophon labert.

    1. Meine lokale Online-Zeitung hat mir gestern per Mail mitgeteilt, dass ich seit zwei Wochen nichts mehr gelesen hätte und hat mir gleich die „wichtigsten“ Meldungen mitgeschickt. Darauf habe ich diese gekündigt. Bei Rundfunk und Fernsehen schaue ich keine Nachrichten mehr und springe gleich zum nächsten Sender, sobald ich etwas zu C höre oder sehe. Nur so kann man noch einigermaßen normal bleiben und der Hetzkampagne entgehen. Leider muß ich die Zwangsgebühren in D dennoch bezahlen.

  8. Ich meine, dem Herrn Schallenberg ist das alles bewusst. Das ist ja das Schlimme. Diese unsägliche Impfkampagne hat außer Impfopfer und Übersterblichkeit nichts gebracht. Es ist und bleibt ein Totalversagen der Politik. Man muss sich das vor Augen halten: Aus Angst vor den eigenen politischen Konsequenzen des Versagens, treibt man als Ablenkung lieber weiter Menschen in die Impffalle, die sie massiv schädigt. Ungeimpfte als mega Nebelkerzen, entweder direkt kommuniziert oder über Impfpflicht indirekt.Schlimmer geht es nimmer. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll, ohne die Netiquette zu verletzen: Ich versuche es Mal so: Es ist nicht ehrlich und nicht mutig und ein Ausdruck von Stärke schon gar nicht. Ganz besonders schlimm ist, dass die Mehrheit der Bevölkerung tatsächlich (noch?!) darauf reinfällt . Zwar gab es eine mega Demo, die Mehrheit ist es aber noch (?!) nicht. Ich merke das auch immer wieder wenn ich mit anderen rede. Das sind schlaue integre Menschen, gute Menschen. Und doch wird das dumme und falsche Narrativ von Überbelegungen und der Pandemie der Ungeimpften fast im ORF O-Ton wiedergegeben. Früher habe ich mich darüber aufgeregt. Aber das ist falsch. Der Fehler liegt nicht bei den Mitbürgern. Hier geht es um perfide Propaganda. Auch die Geimpften sind also Opfer. Der einzige Weg ist die Solidarität untereinander und das gemeinsame Handel, damit die Regierung da Länder, wo sie hingehört: In die Opposition, in einen Untersuchungsausschuss oder auch vor Gericht.

  9. Natürlich haben die gewusst, dass die Impfung nichts taugt. Deutschland hat 83 Mio Einwohner. Zieht man die Kinder und Jugendlichen, 15 Mio, davon ab, verbleiben 68 Mio übrig. Wieso hat die Regierung dann 300 Mio Impfdosen geordert aber die „Freiheit“ nach dem 1. Pieks versprochen? Hat der Unterzeichner der Verträge mit den Stoffherstellern nicht begriffen was er unterschreibt? Bis der dumme Michel diesen Widerspruch erkennt, ist er an den Folgen der Gentherapie verstorben.

  10. Unbegreiflich wie so ein Mensch denkt. Er sei geimpft. Nicht weil er von der Impfung so überzeugt wäre und er kein Fachmann sei und daher nicht in der Lage, dieses zu beurteilen, sondern weil er vertraue, vor allem ihm bekannten Ärzten, auch dem Papst und den Regierungen der ganzen Welt. Mein Beileid. Vertrauen muss man sich erst verdienen und keiner von denen hat es bisher geschafft. Vertrauen aufzubauen? Das einzige, das hilft, ist die Wahrheit um Vertrauen aufzubauen, und das gelingt nur, wenn man ehrlich bleibt. Das sind weder Politiker noch deren Anhang.

  11. „Kochsalzlösung statt Corona-Impfstoff verabreicht: Versehen beim Impfen bleibt folgenlos“. Kochsalzlösung scheint beim Wettspritzen allgegenwärtig zu sein, und wer garantiert uns, daß bestimmte Gruppen sich keine Kochsalzlösung injizieren lassen? Kochsalzlösung ist ungefährlich und sollte schon aus Verdachtsgründen außerhalb jeder Reichweite sein.

    Diese Spur finde ich branntheiß und ich finde, sie sollte weiter verfolgt werden. Die Tatverdächtige schweigt. Sie soll 10.000 Menschen angeblich absichtlich mit Kochsalzlösung geimpft haben. Das scheint mir waghalsig, und die haben das nicht gemerkt??? Wir haben 10.000 Zeugen, die man befragen könnte! Meines Erachtens wird hier ein anderes Versehen vertuscht, daß die Lieferung der Ampullen zu einem falschen Adressaten kam. Für wen waren die wirklich bestimmt gewesen?

    Die Bontech-Brühe kann kein Impfstoff sein, nicht zuletzt aus der Tatsache, daß im Verlauf zwischen dem 1.4.21 bis 15.10.21 der diesjährigen Spritzerei über 100% mehr Menschen an „Corona“ gestorben sind als im letzten Jahr mit laschen Regeln (Deutschland). Die Sterbekurve hätte sich abflachen müssen, ist aber stattdessen durch die Decke geschossen.
    Man frage, wie es mit der Mathematik bestellt ist? Und punkte mit seiner Ausbildung, sofern möglich. Ohne gute Kenntnisse der Mathematik hätte ich weder Din-Normen einhalten können, noch technische Zeuichnungen anfertigen. Dann wäre ich in der Prüfung durchgefallen.

    Ein immer kleiner werden Pool Ungeimpfter soll für immer mehr Tote und Infektionen verantwortlich sein? Das kann nicht sein, denn die Ungeimpften treten nicht als Gruppe auf, sondern verdünnen sich unter den Geimpften. Sie tragen zertifizierte Virenschutzmasken wie der Oberarzt. Die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken, ist also überschaubar, zudem liegt die Inzidenz im Promille-Bereich. Ein Inzidenz von 100 sind 100 Promille.

    „Neue Studie: Masken, Tests und Abstand auch für Geimpfte notwendig“ Berliner Zeitung

    „Doppelt geimpft und trotzdem erkrankt“ Focus

    „Infizierte Geimpfte ähnlich ansteckend wie Ungeimpfte“ Handelsblatt

    Wie ich schon erwähnt habe, haben wir es nicht mit logisch denkenden Menschen zu tun. Eine Zeit folgen sie, aber dann kommen sie auf den Dreh: dann hätte man eine Impfpflicht einführen müssen.

    Wir müssen sie dahin bringen, über sich selber nachzudenken.

  12. Danke sagt man nicht nur zu Geschenken, sondern auch zu besonderen Leistungen.
    Und hier möchte ich mich bei Ihnen sehr bedanken, bedanke mich auch für Ihre Mühe und ihre interessante Berichte, Herr Peter F. Mayer. Hier steckt viel Herzblut an Arbeit und Aufbau. Großen Dank.

  13. „So übte der Wiener Weihbischof Turnovszky heute Mittwoch scharfe Kritik … “ das war doch keine scharfe Kritik. Das hätte ich deutlich schärferes auf Lager, aber Okay ich bin ja auch kein Bischof … Lol

    >>In der katholischen Kirche gibt es eine breitere Strömung, die gar nicht glücklich ist mit der Pandemie und den meisten von den Regierungen verhängten Maßnahmen.<< … Darüber wüsste ich gerne viel mehr. Es ist ein sehr verklausuliertes Statement, man kann nur erahnen was da vielleicht noch unterwegs ist … es schwingt aber auch eine Angst darin mit.

    Ganz ehrlich: die Giftspritzen sind schlimmer wie Daumenschrauben, das ist ja gerade das Problem.

    1. Unter den ernsthaft um den Glauben bemühten Katholiken (aber auch Freikirchlern), die nicht Teil des Apparats sind oder zumindest nur in der unteren Ebene, gibt es Widerstand. Nicht wenige davon mit Erfahrung aus dem Lebensschutz („Anti-Abtreibung“) und damit wachem Sinn für Diskriminierung und ungerechte Gesetze. Ob es eine breite Strömung ist, wage ich nicht zu behaupten, aber es wächst. Das Verhalten weiter Teile der kirchlichen Hierarchie hingegen ist m.E. ein Verrat an Christus.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.