Wie stark sind unter 60-jährige von Corona betroffen?

Immer wieder wird von Politikern behauptet, dass auch jüngere Menschen von Corona stark betroffen sind und auch Kinder unter Long Covid leiden. Belege dafür bleiben Politik und Behörden regelmäßig schuldig. Umgekehrt treffen aber die Impfnebenwirkungen jüngere stärker als ältere Menschen.

Im „weltgrößten Impflabor“ (Copyright Pfizer CEO Albert Bourla) werden einerseits Daten sehr penibel aufgezeichnet und andererseits erscheint eine ziemlich gr0ße Zahl an Studien. Dazu gibt es interessante private Auswertungen wie vom Twitter User ReanIsraeli, ein Computational Biologist und Regulatory Affairs Specialist:

Es gab also in der Altersgruppe von 0 bis 59 im Zeitraum jeweils 1.1.2020 bis 12.9. so viele Covid-29 zugeschrieben Todesfälle:

2020: 68

2021: 344

Aussagekräftiger sind die Todesfälle aus allen Ursachen, denn da entfällt die Unsicherheit was denn nun wirklich Covid und was den Vorerkrankungen zuzuschreiben ist. Wieder für den gleichen Zeitraum:

2020: 3927

2021: 4193

Durchschnitt 2016 bis 2019: 4076

Eine Übersterblichkeit lag also definitiv 2020 nicht vor, denn es gibt ein Minus von 3,65%. Umgekehrt sind es 2021 um 2,8% mehr als der Durchschnitt von 2016 bis 2019. Ein Einfluss von Covid auf die unter 60-jährigen ist beim besten Willen nicht feststellbar.

Long Covid bei Kindern wird gerne behauptet, meist mit anekdotischen Begründung. Eine Studie der Universität Zürich hat in einer großen Untersuchung mit Vergleichsgruppen allerdings festgestellt, dass Long Covid bei Kindern statistisch gleich häufig auftritt in der Gruppe der infizierten und in der Gruppe der nicht infizierten Kinder.

Und im UK die Jugendlichen

Eine Kontroverse ist entstanden um Todesfälle bei Teenagern im UK im Zusammenhang mit Impfungen. Am 4. Oktober 2021 schrieb die Webseite The Expose:

„Eine Untersuchung offizieller ONS-Daten hat ergeben, dass die Zahl der Todesfälle bei Jungen im Teenager-Alter um 63 % gestiegen ist, seit der Impfstoff Covid-19 in England und Wales angeboten und verabreicht wird, wobei in einer Woche sogar ein Anstieg um 700 % zu verzeichnen war.“

Darauf haben sich die Factchecker, allen voran AP News, gestürzt. Die Aussagen von ONS-Sprecher Glenn Garrett vom Britischen Amt für nationale Statistiken finde ich sehr interessant. So schreibt AP News:

„Um Faktoren zu berücksichtigen, die sich von Jahr zu Jahr ändern, ist es laut Garrett besser, die Todesraten mit einem Fünfjahresdurchschnitt zu vergleichen. Wenn man einen aktuellen Fünfjahresdurchschnitt zum Vergleich heranzieht, stieg die Zahl der Todesfälle bei Männern im Alter von 15 bis 19 Jahren im Jahr 2021 in Großbritannien um einen wesentlich geringeren Betrag, nämlich um 17 %, während die Zahl der Todesfälle bei Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren um 11 % zurückging.“

Ein Wachstum von 17% ist aber nicht eben wenig. Vor allem, wenn man es auf das Jahr bezieht und nicht nur auf den Zeitraum von 26. Juni bis 18. September, in dem die Impfungen der Jugendlichen durchgeführt wurden. Es sind also zwei unterschiedliche Perioden und unterschiedliche Zahlen. Vergrößert man den Nenner in einem Bruch, wird das Ergebnis, also der Prozentsatz, geringer. Der Faktencheck hält also einem Faktencheck nicht stand. Umgekehrt kann der Vergleich von so einem kurzen Zeitraum des Jahres 2021 mit dem von 2020 auch leicht von kurzfristigen Einflüssen verfälscht werden.

Wir wissen sowohl aus Untersuchungen aus Israel, dass pro 3000 bis 6000 Impfungen ein Fall von Herzmuskelentzündung bei männlichen Jugendlichen auftritt. Die US-Behörde CDC bestätigt einen erhöhten Anfall, und auch andere Untersuchungen wie etwa in Kanada kommen zu ähnlichen Resultaten. Und Norwegen, Schweden und Dänemark haben gerade die Spritze von Moderna für Männer unter 30 verboten.

Hier Artikel zum Thema Herzmuskelentzündung:

Untersuchung der Häufung von Herzmuskelentzündungen nach mRNA-Impfung in Kanada

Über die langfristige Wirkung von Herzmuskelentzündungen

Untersuchung von Notrufen in Israel zeigt stark erhöhte Zahl von Herzinfarkten während Impfkampagne

US Behörde CDC: Herzmuskelentzündung nach Impfung bei Jugendlichen 200 mal häufiger als erwartet

US-Gesundheitsbehörde CDC: stark erhöhtes Risiko von Herzmuskelentzündung nach mRNA Impfung

Experten erwarten Fälle von Herzentzündung bei 1 von je 3.000 bis 6.000 geimpften Jugendlichen

Untersuchung in Israel bestätigt erhöhtes Risiko von Herzmuskelentzündung bei jungen Männern durch mRNA Impfstoff

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


15 Kommentare zu „Wie stark sind unter 60-jährige von Corona betroffen?

  1. ich frage mich in letzter zeit immer wieder ob unsere Ärzteschaft eigentlich schon weiß was sie redet und was sie den menschen sagt die sich beraten lassen wollen. Es kann nicht sein, dass man jungen Menschen mit ca. 24 Jahren die sich vorsichtshalber beraten lassen wollen sagt, dass man Moderna empfehle , da dieser Impfstoff derzeit am besten gegen die Delta variante wirkt-und ein paar tage später verbannen mehrere Staaten den Impfstoff wegen gefährlicher Nebenwirkungen bei jungen Menschen.

    Das selbe Spiel auch in so manchem Krankenhaus- Denkt da niemand wenn Impfstoffe verwendet werden oder ist es der Führung und den angeblichen Spezialisten egalwelche Folgen das für jungen Angestellte haben kann?
    ich wundere mich schon lange nicht mehr dass es viele gibt die diesen Impfstoff verweigern. Die Wirksamkeit wurde ohnehin mit fiesen rechentriks auf damals 95 % angehoben-wenn man den Rechentrick kennt dann kommt man nur mehr auf ca. 0,8 % – nur so würde niemand diesen Impfstoff nehmen-also wieder eine fiese Tour den Menschen gegenüber.

    Und kein ARzt checkt das bei uns?
    Man sollte da intensiv nachforschen aber nicht durch irgendwelche Universitätsärzte etc. die alle auf Linie sind und sich gar nichts anderes sagen trauen.

    1. Das sind alles Verbrecher.
      Es hat nie nirgendwo auf der ganzen Welt eine epidemiologische Notlage gegeben!

    2. Das ist doch völlig klar: Der normale „Hausarzt“ weiß vom Impfen ungefähr so viel, dass es einen nationalen Impfplan gibt, was da wann zu spritzen ist und wenn’s gut geht was alles zugelassen ist. Kein Hausarzt beschäftigt sich doch mit dem Aufbau dieser Impfstoffe usw. Sogar „Spezialisten“ in der Ärztekammer oder bei der Krankenkasse wissen nicht, was „T-Zellen-Immunität“ ist und dass Antikörper schön und gut, aber eben nicht alles sind; ja sie müssen es sogar erst vom informierten Patienten erklärt bekommen(!). Selbst erlebt, kein Witz!

      Diese Dinge sieht man erst, wenn man mit etwas Spezifischem, z. B. Multipler Sklerose, zum Hausarzt geht. Da ist jeder Patient besser informiert als der Hausarzt selbst. Das alles wäre nun kein Problem: Der Hausarzt ist Generalist und sollte die Richtung erkennen, in die es geht. Für Details gibt es dann ja die Spezialisten.

      Was aber nun, wenn die Spezialisten – vor allem auch jene, die „Empfehlungen“ abgeben – korrupt, verblendet, verblödet oder einfach nur wahnsinnig sind? Der Hausarzt muss nämlich – genau so wie wir alle – vertrauen können darauf, dass „die da oben“ wissen, was sie entscheiden. Genau das ist seit 20++ Monaten nicht mehr der Fall.

      Wenn es nun dem Hausarzt zu blöd oder unbequem ist, da selbst Überlegungen anzustellen oder er wegen dauerhafter Überlastung (100++ Patienten am Tag) es sich gar nicht leisten kann, sich da genauer damit zu beschäftigen, kommt genau das heraus, was wir haben. 🙁

      Übrigens:
      Wir haben heute die niedrigste Neuinfektionszahl seit 30.08. d. J. – aber dem ORF ist das natürlich keine Schlagzeile wert. Die etlichen „Spitzen“ dazwischen, die – das weiß man nun wirklich seit Monaten – vor allem am Wochenanfang als „Überhang vom Wochenende“ auftreten, die waren es jedes Mal wert, auf der Startseite online und im Teletext angekündigt zu werden.

      Ceterum censeo ORFinem esse delendam.

    3. @Markus
      11. Oktober 2021 um 19:46 Uhr
      „Ich frage mich in letzter Zeit immer wieder, ob unsere Ärzteschaft eigentlich schon weiß, was sie redet und was sie den Menschen sagt, die sich beraten lassen wollen“
      @SPQR
      11. Oktober 2021 um 20:15 Uhr
      „Das ist doch völlig klar: Der normale „Hausarzt“ weiß vom Impfen ungefähr so viel, dass es einen nationalen Impfplan gibt, was da wann zu spritzen ist und wenn’s gut geht, was alles zugelassen ist“
      Das sind Aussagen, die natürlich zu denken geben. Und dieser Zustand wird mit Unterstützung der Medien und mit diktatorischen Disziplinierungsmassnahmen seitens der Politik und der Ärztekammer aufrechterhalten. Die MedUnis spielen die Vorreiterrolle dazu. Als Schlag ins Gesicht wird das mit der „Rettung von Leben“ und „Schutz der Gesundheit der Bevölkerung“ begründet …

  2. Was genau wird hier bei den Toten erfasst?
    Immer nur die Toten vom 1.1. bis 21.9. des entsprechenden Jahres?
    Wo ist der Rest?

    Damit kann ich gar nichts genaues vergleichen, da im Jahr 2020 die meisten Toten auf Ende des Jahres entstanden und 2021 die meisten Toten bis Februar 2021 entstanden.Das war die Welle damals.
    Damit wird durch das weglassen der 3 Monate 2020 die Statistik komplett verzerrt.

  3. Ich finde es gut, dass die Politiker mancher Länder kritischer sind als die in Deutschland und Österreich .
    ABER: Was ist an Biontech besser als an Moderna??? Die Herzmuskelentzündungen bes. bei jungen Männern gibt es doch bei beiden Stoffen. Dann müssten diese Länder (eigentlich ALLE Länder der Welt) alle mRNA-Seren ablehnen.
    Genauso ist es doch bei Astra Zeneca – wird teilweise abgelehnt wegen Thrombosegefahr – diese besteht doch auch bei Johnson und Johnson.
    Die richtige Schlussfolgerung müsste sein: Bei ALLEN „Impfstoffen“ bestehen diese und leider noch viel mehr Nebenwirkungen – alle werden nicht mehr gespritzt.

  4. @SpQr
    Vielen Dank für den 5 minütigen Lachanfall!
    @Lucie
    Das kommt nach dem Dezember 21 noch!
    Außer es findet jemand das „rote Knopf Drück Spiel“ witziger als die „Seuchen Horror Picture Show“ .

  5. Interessant und aufschlussreich (IN ISRAEL):

    1.1.2020-12.9.2020:
    COVID19 deaths(0-59)=68

    1.1.2021-12.9.2021:
    COVID19 deaths(0-59)=344

    Wir haben also MIT DER IMPFUNG mehr Covid-Tote als ohne??!

    Was ist eigentlich mit den Zeiträumen 12.9. bis Jahresende?

    1. Es gibt für 2021 ja noch keine Daten bis Jahresende. das macht den Vergleich der Jahre vermutlich realistischer diese Monate auch in den Vorjahren wegzulassen

    2. Allein vom 13.9. bis 13.10. 2020 gab es schon weit über 750 Tote in Israel. Als sorry, abrechnen bitte als ganzes Jahr, denn erst ab dann kann man etwas sagen.
      Realistischer wären die Toten in den jeweiligen Wellen und die dazugehörige Impfquote.

  6. will auch mal ein paar „schlaue“ dinge nennen:

    *) falsche risikobewertung:
    oft wird das risiko der impfung mit dem risiko von covid verglichen. die offiziellen sagen natürlich, dass dies für jeden (auch ungeborene) zugunsten der impfung ausfällt. dabei wird aber nicht berücksichtigt, dass die risikogruppe ohnehin eine sehr eingeschränkte lebenserwartung hat, während ein gesunder, junger mensch sein ganzes leben, oder ein 60 jähriger ca. noch 1/3 vor sich hat.
    ein paar jahre lebenserwartung werden mit 2/3 bis ganzem menschenleben gleichgesetzt. ein typischer, bewußt gesetzter milchmädchen-rechenfehler. und das genügt völlig, um die masse hereinzulegen.

    *) das unter den tisch kehren der risikogruppe:
    wen corona was angeht, und wen nicht, das wusste man bereits zu beginn der „pandemie“.
    die japaner berichteten vom quarantänisierten kreuzfahrtschiff, und auch die italiener lieferten die daten für die zu definierende risikogruppe. selbst österreich hatte es 1 monat nach dem 1. lockdown geschafft eine risikogruppe zu definieren. eigentlich viel zu spät und wäre bereits der 1. rücktrittsgrund des „gesundheits“ministers gewesen.
    es ging damals um diese risikogruppe, und es wird immer um diese risikogruppe (vorerkrankte personen jeglichen alters) gehen.

    *) der mythos der ausrottbarkeit des virus:
    neue mutationen wird es immer wieder geben, denn so ein virus ist niemals weltweit gleichzeitig ausrottbar, und ausserdem leicht künstlich zu erzeugen (bzw. mutationen davon). als ob die welt noch nie etwas von bio-kriegswaffen gehört hätte.

    *) der mythos der herdenimmunität bei respiratorischen viren:
    warum gibt es bis heute jedes jahr grippale infekte und neue, echte grippe-viren? warum hat die ganze welt bis heute jedes jahr da und dort husten, schnupfen, heiserkeit? weil es bei solchen viren keine herdenimmunität gibt. weil es bei solchen viren immer wieder neue mutationen geben wird.
    egal ob man impft oder sich natürlich immunisiert, man wird immer wieder angesteckt werden mit den neuen mutationen. die immunstarken wehren das immer wieder ab, die immunschwachen (auch damals bei der spanischen grippe ca. 1% der bevölkerung) haben ein tödliches problem. das ist so und wird so bleiben.

    *) jeder schaut krimis und kennt die 3 aspekte des kommissars um den täter zu finden:
    motiv, machbarkeit, möglichkeit:
    welcher staat der erde hat als einziger kein problem mit dem virus und sogar wirtschaftlich profitiert, trotz höchster bevölkerungsanzahl, höchster bevölkerungsdichte und riesengroßem neujahrsspektakel – zum damaligen zeitpunkt gänzlich ohne maskenpflicht? welcher staat, der keine menschenrechte kennt wird irgendwo bös angeredet oder gar boykottiert/sanktioniert? welcher staat war bereits weltmacht nr. 1 in früheren zeiten? welcher staat hat ein interesse dies wieder zu werden? welcher staat hat eine gute motivatino sich für die opium-hölle, die ihm europa bescherte zu rächen? welcher staat hat wohl die größten umweltprobleme und somit die geschwächteste, immunschwächste bevölkerung? sind dies genug indizien für sherlock holmes?

    *) zum topic noch:
    welche altersgruppe betroffen ist sieht man selbst in den offiziellen zahlen, die bis heute nicht den vorerkrankungsstatus dazu angeben (warum wohl nicht? – wäre doch ein überzeugendes argument!):
    https://covid19-dashboard.ages.at/dashboard_Tod.html
    auf einen blick: unter 55 jahren scheint nichteinmal ein balken auf!
    die schweiz liefert faktisch identische zahlen, sind auf deren website allerdings jetzt versteckter
    und finde ich gerade nicht – viel spass beim suchen ( https://www.covid19.admin.ch/de/overview?time=total )

    das waren meine „2 cent“ zu diesem thema
    schöne grüße und habt einen schönen tag!
    einer der wenigen, abscheulich schwurbelnden, aluhuttragenden verschwörungstheoretiker

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.