EMA verlängert bedingte Marktzulassung von Moderna um ein Jahr und erlaubt Booster für Pfizer

Die bedingte Marktzulassung für nicht ausreichend erprobte Medzinpräparate kann nur für ein Jahr erteilt werden. Kürzlich kursierten Gerüchte, die Marketingzulassung für die derzeit von der Europäischen Medizin Agentur EMA zugelassenen gentechnischen Präparate laufe Ende des Jahres aus und es seien keine Verlängerungsanträge eingebracht worden.

Warum man mit einigen Sekunden konzentriertem Nachdenken sich von der Unsinnigkeit dieses Gerüchtes überzeugen konnte, habe ich kürzlich hier dargelegt.

Auf der Webseite der EMA kann man sich auch davon überzeugen, dass das Produkt Spikevax von Moderna am 4.10.20211 eine Verlängerung der Gültigkeit um ein Jahr gewährt wurde.

Genehmigung für dritte Dosis und Booster

Aber es gibt noch weitere Genehmigungen. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA ist zu dem Schluss gekommen, dass eine zusätzliche Dosis der COVID-19-Impfstoffe Comirnaty (BioNTech/Pfizer) und Spikevax (Moderna) Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem mindestens 28 Tage nach der zweiten Dosis verabreicht werden kann.

Diese Empfehlung wurde ausgesprochen, nachdem Studien gezeigt hatten, dass eine zusätzliche Dosis dieser Präparate bei Organtransplantationspatienten mit geschwächtem Immunsystem die Fähigkeit zur Bildung von Antikörpern erhöht.

Die EMA schreibt dann weiter, dass es keinerlei Beweise dafür gibt, dass die Fähigkeit zur Bildung von Antikörpern bei diesen Patienten vor COVID-19 schützt, aber sei davon auszugehen, dass die zusätzliche Dosis den Schutz zumindest bei einigen Patienten erhöht. Es ist die mittlerweile schon sattsam bekannte einseitige Fixierung auf Antikörper.

Beim US-Patentamt wurde ein Antrag auf die Erteilung eines Patents für einen Impfstoff wie folgt abgelehnt:

„Die durch einen Impfstoff hervorgerufene Immunreaktion muss mehr sein als nur eine Immunreaktion, sondern muss schützend sein. Wie in der vorangegangenen Klage des Amtes festgestellt, versteht der Fachmann unter dem Begriff „Impfstoff“ eine Verbindung, die eine Infektion verhindert.“

Demgemäß sind die derzeit in Oberarme injizierten Präparate keine Impfstoffe, da sie keine Infektion verhindern, wie auch den Zulassungen zu entnehmen ist.

Die EMA unterscheidet zwischen der zusätzlichen Dosis für Menschen mit geschwächtem Immunsystem und Auffrischungsdosen für Menschen mit normalem Immunsystem.

Für die Booster-Dossi hat der CHMP bei Comirnaty festgestellt, dass die Daten einen Anstieg der Antikörperspiegel zeigen, wenn eine Auffrischungsdosis etwa sechs Monate nach der zweiten Dosis bei Personen im Alter von 18 bis 55 Jahren verabreicht wird. Auf der Grundlage dieser Daten kam der Ausschuss zu dem Schluss, dass eine Auffrischungsdosis mindestens 6 Monate nach der zweiten Dosis für Personen ab 18 Jahren in Betracht gezogen werden kann.

Und wieder das Desinteresse an einer schützenden Immunreaktion oder Schutz vor Infektion, Hauptsache es entstehen Antikörper. Bei der heutigen Pressekonferenz wurde einmal sogar nur von bindenden Antikörpern und nicht einmal von neutralisierenden gesprochen. Dass dadurch ADE oder Autoimmunerkrankungen entstehen können wurde nicht thematisiert.

Der Beschluss der EMA steht im Gegensatz zum Beschluss der US Behörde FDA, die Booster nur ab 65 und für besonders gefährdete Gruppen eine Notfallzulassung gegeben hat.

Der Ausschuss prüft derzeit Daten zur Unterstützung einer Auffrischungsdosis für Spikevax. Die EMA wird das Freigabe mitteilen, sobald die Bewertung abgeschlossen ist.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Weltweit kommt es zu Übersterblichkeit nach Dosis 1 und Booster der Covid-Impfungen

Update zu den Ergebnissen von Israels Booster-Impfkampagne

Infektionen, Erkrankungen und Todesfälle auch nach Booster-Shot mit 3. Dosis in Israel

Virologe Drosten: Herdenimmunität nur durch Infektion von Geimpften

51 Kommentare zu „EMA verlängert bedingte Marktzulassung von Moderna um ein Jahr und erlaubt Booster für Pfizer

    1. Noch einmal zur Erinnerung:

      EMA-Direktorin war jahrelang Lobbyistin der größten europäischen Pharmaorganisation European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA)

      Nach ihren Zwischenaufenthalten u.a. bei der WHO übernahm Cooke schließlich am 16. November 2020 ihre heutige Position als EMA-Direktorin, und zwar als erste Frau auf diesem Posten. Kurz darauf wurden die Corona-Impfstoffe von drei Pharmakonzernen für die EU zugelassen:
      • am 21. Dezember 2020 der Corona-Impfstoff von Pfizer und BioNTech
      • am 29. Januar 2021 der Corona-Impfstoff von AstraZeneca
      • am 12. März 2021 der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson

      Für das Jahr 2021 gibt die EMA ihr Gesamtbudget mit knapp 385,9 Millionen Euro an. Davon stammen 55,5 Millionen Euro aus EU-Geldern (etwa 14 Prozent). 330,4 Millionen Euro stammen aus Gebühren der Pharmaunternehmen (etwa 86 Prozent). Das EMA-Budget ist in den vergangenen Jahren stetig und deutlich gewachsen: 2018 lag es noch bei 306,6 Millionen Euro, 2019 bei 315 Millionen Euro, 2020 dann bei 355,8 Millionen Euro. Der Anteil aus der Pharmaindustrie lag 2020 bei „nur noch“ 87 Prozent, 2019 und 2018 noch bei 93 Prozent.

      https://de.rt.com/europa/115540-ema-direktorin-jahrelang-lobbyistin-pharmaindustrie/

    2. @anamcara
      5. Oktober 2021 um 18:40 Uhr
      Vielen Dank für diese Auflistung!
      Die EU ist zur deregulierten freien Wildbahn, zum „Wilden Westen“ für die Pharma-Anarchos verkommen! Auf zum „High Noon“!

  1. Bedingte Zulassung bis in alle Ewigkeit also, genial.
    Was wir uns alles gefallen lassen von unseren Peinigern mit bedingter Zurechnungsfähigkeit!

  2. Diese Zulassungsleute haben keine Ahnung von Gesundheit. Sie erlauben auch GIFT für krebskranke Kinder. Und unnütze Biologica, wo du glaubst es fährt ein Lastwagen durch den Kopf. Und Statine, wo man weiß wie gefährlich sie sind usw.

    Diese Pharma-Ärzteindustrie schreckt auch nicnt davor zurück, den Leuten 20 Medikamenten gleichzeitig zu verschreiben.

    Sie haben geschätzt in D jährlich zwischen 20.000 und 60.000 Medikamententote zu verantworten.

    Alles rennet rettet flüchtet!

  3. aus „Impfzwang“ wird „Behandlungszwang“: viel interessanter: „Die durch einen Impfstoff hervorgerufene Immunreaktion muss mehr sein als nur eine Immunreaktion, sondern muss schützend sein. Wie in der vorangegangenen Klage des Amtes festgestellt, versteht der Fachmann unter dem Begriff „Impfstoff“ eine Verbindung, die eine Infektion verhindert.“

  4. Ich kann es nicht fassen. Warum kann niemand etwas dagegen tun???? Was ist auf dieser Welt nur geschehen? Wie wird das alles noch weiter gehen? Fragen über fragen

    1. Deutschland: 1,5 Millionen Psychotherapien sind möglich. 5 Millionen werden aktuell nachgefragt. (Deutschland: 84 Millionen Menschen + 14 Millionen ohne Deutschen Pass)

      Meine Frage: Können die Therapeut:innen tatsächlich Zukunftsfragen nachhaltig klären?

      Wir müssen Gott sei Dank sagen, dass die Co-Fraktion der Psychiater:innen und Apotheker:innen Medikamente bereithält.

  5. Lesenswerter Artikel zum Thema von Thierry Meyssan:
    „Ohne es zuzugeben, sind wir bereits zum Transhumanismus übergegangen“
    ***.voltairenet.org/article214294.html
    (bei Interesse *** durch www ersetzen und in den browser kopieren.)

  6. @ Schulden

    Die Weltschulden liegen bei 365 % des Welt-Bruttoinlandsproduktes (BIP).

    Vier Jahres-Produktionen ohne Einkommen, d.h. ohne Essen, Trinken, Wohnen, Kleiden usw. ?

    Evergrande China ist das Vorsignal, wir warten nur auf das Haupsignal ROT.

    Trick 17:

    Wir bauen eine Pandemie-Wachstumsökonomie daneben auf: Impfstoffe usw.

    Wer bezahlt Pflichtkonsum? Die Konsument:in.

    Wöllten Sie als Gläubiger:in auf 0% abgeschrieben werden?

    Oder ist all ihr Erspartes außerhalb des Weltgeldsystems z.B. in „Betongold“?

    Wir dürfen unbedingt vor März 2020 denken, da sah die Schuldenlast nicht viel besser aus.

    Alter Professoren-Spruch: „Wer kein Geld hat, der gewinnt.“

    1. Jede Spritze ist eine Giftsprize. Die Menschen sind von der Presse hypnotisiert. 24 Stunden Nach richten. Die Personen wachen auf u.schauen die Nach richten. Gehen ins Bett mit Nach Richtung. U.so seit vielen Jahren. Was ist Freier Wille, na das was in Nach richten gesagt wurden. In den Kinder Gefängnissen wird jetzt das gleiche getan. Die Rektoren, Lehrer sind dafür zuständig. Fragt mal die Kinder wozu der Mensch Sauerstoff braucht, wissen si nicht. Alles aus Erfahrung. Gespräche mit den Kindern.

  7. Quelle: Corona Transition

    Oft wird Schweden von Massnahmenkritikern als Vorbild dargestellt für eine vernünftige Bewältigung der «Corona-Krise». Das Land hatte weit weniger restriktive Massnahmen, doch nicht mehr Krankheits- und Todesfälle als restriktivere Länder. Da jedoch klar ist, dass die Massnahmen nicht unserer Gesundheit dienen sollen, muss eine andere Perspektive eingenommen werden.

    Wenn das Ziel dieser Plandemie ein Great Reset und eine vierte industrielle Revolution sind, ohne Bargeld, voll digitalisiert, staatlich versorgt und überwacht, dann ist Schweden schon fast angekommen. Im Jahre 2023 könnte Schweden das erste bargeldlose Land der Welt werden. Schon Tausende haben sich einen Chip in die Hand implantieren lassen, auf dem Bankdaten gespeichert werden können. Und der sozialistische «nanny state» sorgt sich fast um alles.

    Aus diesen und weiteren Gründen stelle ich die Hypothese in den Raum, dass Schweden keinen Lockdown hatte, weil es keinen grossen Reset benötigt.

    Schweden ist durch sein Königshaus schon historisch im europäischen Establishment verankert. Es ist zwar nicht in der NATO, doch besteht eine enge Kooperation. Schweden ist praktisch ein Flugzeugträger der NATO. Und es ist Teil der EU — wobei es schlau genug war, vom Euro abzusehen. Allein aus diesen Gründen ist es kaum vorstellbar, dass Schweden aus der Reihe tanzt. Wer es versucht, würde vermutlich dasselbe Schicksal wie Olaf Palme riskieren.

    Für die vorgeschlagene Hypothese spricht, dass andere skandinavische Länder wie Norwegen und Dänemark, in denen die oben genannten Entwicklungen ebenfalls weit fortgeschritten sind, auch weniger restriktive Massnahmen hatten. Dänemark und Norwegen haben kürzlich sämtliche Massnahmen aufgehoben. Allerdings braucht man für die Einreise in diese Länder ein Covid-Zertifikat, wie auch für Schweden.

    Für meine Hypothese spricht weiter, dass in den südlichen Ländern Europas, in denen manche dieser Entwicklungen am wenigsten fortgeschritten sind, die strengsten Massnahmen verhängt wurden. Italien, Spanien und Griechenland gehören ausserdem zu den Ländern, in denen es die meisten KMUs gibt. Vielleicht nicht mehr lange, denn gerade diese Unternehmen sind von den Massnahmen am schwersten betroffen. Ganz anders Schweden: Das Land weist die wenigsten KMUs in Europa auf.

    Meine Meinung: Falls diese interessanten Überlegungen zutreffen sollte, wäre das ein „eiskalte Dusche“ und ein Beleg für meine Naivität.

    1. @ gagaertner

      Ihre Prognose mag ich ergänzen:

      Die Sonne sendet pro Tag 15.000 x soviel Energie herunter, wie wir täglich verbrauchen können.

      Es wurde ganz schön heiß auf unserem Planeten.

      Nun kommt es darauf an, unsere Bewegungen, egal welche, zu maximieren.

      Wir jagen schon ganz fleißig Elektronen durch die Leiter und Halbleiter.

      Manche beschreiben ihre Beobachtungen mit Durchdrehen.

      Es bliebe am Ende die soziale Frage: „Wie viele Menschen halten mit der Sonne nicht mehr mit?“

      Knappheitskrisen-Erscheinungen wurden unsere neuen Begleiterinnen bis zum Tod.

      Wenn es NUR der Great Reset wäre …

    2. Einen leisen Verdacht in diese Richtung habe ich schon eine geraume Weile.

      Globalistisch hat man Schweden mit seinem eigenen Weg durch die Plandemie ja relativ in Ruhe gelassen, eigentlich von Anfang an. Für mich bin ich zur vorläufigen Schlußfolgerung gelangt:

      Schweden ist schon seit Jahren weit vorne mit digitalem Zahlungsverkehr, Bankomat / Kreditkarte wichtiger als Bargeld. Die Schweden sind längst auf Schiene der elektronischen Brieftasche. ID2020 wird folglich, anzunehmen, keine große Gegenwehr machen. Warum also sollte man die ohnehin brav mitmachenden schwedischen Bürger mit vielen ansonsten üblichen C-Maßnahmen quälen wollen? Anders als die meisten Europäer brauchen die Schweden nicht erst richtig mürbe gemacht werden, um alles Weitere – eigentliches Ziel – zwangsläufig zu akzeptieren.

      Verwandte waren vor 1 Monat auf Urlaub in Mittelschweden. Tatsächlich brauchten sie nicht auf schwedische Kronen zu wechseln, buchstäblich alles konnte dort per Kreditkarte bezahlt werden, bzw. mußte digital beglichen werden, es bestand nicht einmal die Möglichkeit, bar zu bezahlen.

      Ohne Karte also keine Käufe. Fehlt nur noch Social Scoring zum Great Reset-Glück …

    3. @Hanna
      ja, so in etwa denke ich auch.
      Schweden ist bereits präpariert, man braucht es nicht mehr umzuerziehen, weil es bereits „richtig“ funktioniert, bereit für die NWO, Sie haben 2015 unglaublich viele Asylanten aufgenommen, schwerste Kriminalität, es stört aber nicht, weil die haben jetzt alle Vitamin D Mangel und sind krank und schlapp und werden mit Blähgeld durchgefüttert, Das Muster- Sozi- Wohlfühlland, das Land des Nobelpreises, der Oskar der Wissenschaft, die mehr weiß als als der Liebe Gott und seine Schöpfung zusammen, die Regierung hat keine zentrale Führungsmacht, der Mann, der das Soziale wirklich tätlichernst genommen hat und wirklich neutral und friedliebend war, der Olof Palme, wurde beiseitegeräumt, heute reden tausend sozialistisch feministische Köche mit und lähmen sich gegenseitig,
      die sozialistische NWO ist dort schon fertig,

      Bargeldverzicht ist kein Problem

      Man hat Schweden deshalb in Ruhe gelassen und als exklusiv hingestellt, weil sie wissen,
      daß die Schweden am besten funktionieren, wenn du ihnen schmeichelst und sagst: Alter Schwede, du bist sooo klug, dir muß man nichts befehlen, weil DU allein machst von Haus aus das Richtige.

      Ergebnis: Hohe Impfquote, perfekte Distanzierung, was bei deren Charakter nicht schwer fällt, sondern sowieso Normalzustand ist, …
      Die kennen ihre Pappenheimer.

  8. Pfizer hat überall seine Finger drinnen selbst Biden hüpft wenn Pfizer etwas fordert-aber hören sie selbst was da
    für Dinge laufen:

    1. @Ökonomie

      Gucken Sie sich einmal ihren Kontoauszug an.

      Wie hoch wurde der Grad der Vorbestimmtheit ihrer Ausgaben?

      Abos und Lastschriften.

      Auf jeden Fall höher als noch vor einem Jahrzehnt.

      Freiheit?

      Wir leben in Wachstumsökonomien, bei denen Abos und Lastschriften mehr werden müssen.

      Wie sehen Sie Testungen und Impfungen?

      Anders?

      Die Tendenz zum Zweit-Smartphone war nicht ganz so praktikabel, aber die Smartwatch kam.

      Und vom Staat gibt es nichts gratis, es sind Steuereinnahmen.

    1. @ lisamona

      Das ist eine mögliche Option.

      Am Ende käme heraus, dass gegen Sonne demonstrieren nicht ginge.

      Der aktuelle Medizin-Nobelpreis ehrt die Forschung an den Sinnen.

      Warum sind die wahren Sinne der Millionen eher für das Folgen als für das Demonstrieren?

      Sinne sind immer wahr und sind von der Sonne bedingt.

    2. @lisamona
      5. Oktober 2021 um 22:32 Uhr
      Andere Länder, andere Sitten …
      „Dorfbewohner in Guatemala haben eine Impfkampagne gegen das Coronavirus gewaltsam unterbrochen und 50 Impfdosen zerstört. Sie lehnten es ab, dass dort gegen das Coronavirus geimpft werde – warum, wurde nicht mitgeteilt. Ein etwa zehnköpfiges Team des Gesundheitsministeriums wurde am Montag in dem Ort Maguilá geschlagen und mehrere Stunden lang festgehalten, wie das Ministerium mitteilte.
      Die Impfgegner drohten demnach damit, sie zu lynchen – die Lokalverwaltung musste vermitteln. Die aufgebrachte Menge warf den Angaben zufolge die Fläschchen mit dem Vakzin auf den Boden und zerbrach diese, unter anderem mit Steinen. Die Einwohner von Maguilá, das zur zentralguatemaltekischen Gemeinde Fray Bartolomé de las Casas gehört, hätten sich zuvor organisiert, um die Impfkampagne zu verhindern, hieß es.
      In Guatemala, mit etwa 18 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Mittelamerikas, wird Gesundheitspersonal in entlegene Gebiete geschickt – manchmal zu Fuß. Die Mitarbeiter sollen die ländliche, zu einem großen Teil indigene Bevölkerung impfen beziehungsweise überzeugen, sich impfen zu lassen. In manchen Gemeinden – auch im angrenzenden Süden Mexikos – gab es bereits Widerstand … Erst rund 14 Prozent der der Bewohner Guatemalas sind bisher vollständig geimpft.“ (Der Standard, 05/10/2021)
      Ja, die Menschen in Afrika, Lateinamerika, Asien, überall auf der Welt warten schon hart auf die „Impf“-Dosen, die ihnen von Österreich, Europa, USA geschenkt oder auch teuer angedreht werden sollen, weil sie sich dort niemand mehr verabreichen lassen will. Sie gieren nach den Segnungen der (westlichen) Wohltäter, weil sie sonst nach den so treffsicheren WHO-Prognosen und unseren glaubwürdigen Medien-Szenarien zufolge dem sicheren Tod anheimfallen werden.
      Oder scheuen sie wie das gebrannte Kind das Feuer, nach dem Motto „Die Botschaft hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“? „Quidquid id est, timeo Danaos et dona ferentes“ mahnt in Vergils‘ Aeneis der Priester Laokoon seine trojanischen Landsleute angesichts des hölzernen Pferdes, das die griechischen Angreifer als List am Strande hinterlassen haben … mit schwerbewaffneten Kriegern gefüllt („Was immer es ist, ich fürchte die Danaer/Griechen, auch wenn sie Geschenke bringen“)

    3. Anmerkung: Ich hoffe nicht, dass unseren „Impfstrassen“ oder „Impfbussen“ ein guatemaltekisches Schicksal droht, nach der x-ten Booster-Runde …

    4. @n Fritz Madersbacher
      6. Oktober 2021 um 0:35 Uhr

      „Anmerkung: Ich hoffe nicht, (…)“

      Ja, ohne den ‚disclaimer‘ geht nix mehr!

      Kennt jemand noch den BUKO? Anti-Pharmakampagne? Monsanto? Bayer?

      Dass es lokalen Widerstand in verschiedenen zentralamerikanischen Staaten, in verschiedenen afrikanischen Staaten und in sehr organisierter Form in Indien gibt, liegt an der (verborgenen) Geschichte dieser Länder. Sie HABEN BEREITS Erfahrungen mit den Folgen von Zwangsinjektionen. Die Gewalt der Eliten ist ihnen bewusster als uns.
      Bei uns ’sorgen‘ sich Mütter um den Diskobesuch ihrer Töchter …

      Rigoberta Menchú.
      Vandana Shiva.
      (Aus deutscher Sicht alles Ausländer übrigens.)

    5. @Arturo
      6. Oktober 2021 um 9:38 Uhr
      Eine genauere Betrachtung der „philanthropisch“ inspirierten „Impf-Feldzüge“ in der Dritten Welt und des Widerstands dagegen – beginnend bei den Kolonialabenteuern etwa eines Herrn Robert Koch und heraufgelangend etwa zu den Wohltaten des bekannten Philanthropen Bill Gates und anderer – wäre höchst empfehlenswert, auch und vor allem für unsere vertrauensseligen „Impf-Empfänger/-innen“. Das „misstrauische“, „undankbare“ Verhalten der Menschen in vielen Weltgegenden wird dadurch schlagartig höchst verständlich bis selbstverständlich.
      ‚Disclaiming‘ – ist doch praktisch, oder? Ich habe mich nur einer rhetorischen Figur aus der Sprache unserer doch so verantwortungsvollen wie vertrauenswürdigen Leute in der Politik bedient? Sie haben das durchschaut, sind leider kein einfach gestrickter Medienkonsument …

    6. @n Fritz Madersbacher
      6. Oktober 2021 um 16:21 Uhr

      „Die Einwohner von Maguilá, das zur zentralguatemaltekischen Gemeinde Fray Bartolomé de las Casas gehört, hätten sich zuvor organisiert, um die Impfkampagne zu verhindern, hieß es.“

      Dieser Satz ist Gold.

      Leute, die sich organisieren, heisst es.

      Leute, es heisst: sich organisieren wenn ihr etwas erreichen wollt!

      Bis rhetorische Figuren via subversiven Algorhythmen zu ‚Terroristen‘ werden.

    7. @Arturo
      6. Oktober 2021 um 18:09 Uhr
      Danke für die Hervorhebung des bei weitem wichtigsten Satzes! Er ist ein Hinweis für @lisamona und alle anderen Gleich- oder ähnlich Gesinnten! Wir haben das verlernt! Es müssen und können nicht täglich Millionen auf der Strasse demonstrieren (was natürlich ausgezeichnet ist) und trotzdem geht etwas weiter, wenn wir begreifen, wie wir uns wehren müssen. Und da können wir noch viel lernen, auch in Guatemala …

    8. Auch in Afrika, hörte man, wurden schon „Gesundheits“-Teams verjagt oder angegriffen, weil sie in den Verdacht standen, nicht gegen Ebola zu helfen sondern es vielmehr zu verbreiten (was ich leider nicht mal für abwegig halten kann).

      WHO-Tedros hat da wohl. auch eine wichtige Rolle bei solchen Sachen gespielt.

      Pharma entwickelt sich nach Rüstung und Öl zum nächsten skrupellosesten Geschäftsfeld aller Zeiten.

  9. an Uschi und Hanna,
    danke für die sachkundigen Kommentierungen.

    Mein Eindruck : Technik (bzw. KI) wird immer weiter entwickelt und Lieblosigkeit im Gegenzug „gezüchtet“.
    Sehe aber auch eine Chance da nicht mitzumachen und im „einfachen Leben“ mehr menschliche Erfüllung zu finden.

  10. Ist zwar Off Topic, aber ich halte es dennoch für sehr lesenswert. Bei Vitamin D hätte es noch weniger gepasst.

    „Damit stellt sich die Frage, wie verhältnismässig einzelne Grundrechtseinschränkungen für die Gesamtbevölkerung sind. Die kostenpflichtige Zertifikatspflicht bei primären Bildungsinstitutionen z. B. verletzt die Zugangsgerechtigkeit bei finanziell schlechtgestellten jungen Menschen, welche ein geringes Risiko für eine schwere Erkrankung haben. Generell wird finanziell benachteiligten Bevölkerungsgruppen die Wahlmöglichkeit zwischen Impfung und Test vorenthalten. Dies ist ein indirekter Impfzwang, das heisst, eine erzwungene Körperverletzung….

    Das Individuum muss generell bestimmte Leistungen erbringen, um an gesellschaftlichen Aktivitäten teilnehmen zu können. Grundrechte gelten daher nicht mehr bedingungslos. Auch bei den Pandemiemassnahmen zeichnet sich daher beim staatlichen Handeln der Paradigmenwechsel «Nutzen vor Würde des Menschen» ab.

    Die aufgezeigten Tendenzen weisen auf ein sich veränderndes Verhältnis des Staates zum Integritätsanspruch der Menschen in der Gesellschaft hin. Es zeichnet sich ein schleichender Wechsel vom Würde- zum Nutzenparadigma ab. Dabei verliert das Individuum seinen bedingungslosen Anspruch auf Integrität und wird durch staatliche Massnahmen instrumentalisiert.“

    https://www.nzz.ch/feuilleton/corona-der-mensch-verliert-in-der-pandemie-seine-wuerde-ld.1648698

  11. Hier ein Interview mit Winfried Stöcker über die Situation am Impfstoffmarkt:

    https://rumble.com/vlmuwq-wir-knnten-lngst-immun-sein.-antigen-erfinder-stcker-ber-die-blockade-durch.html

    Und wem es interessiert das yt-Zensur-Zikzak dazu: https://tba877bbf.emailsys1a.net/mailing/51/4495507/19119399/79791/7ec6ca2864/index.html

    Stöcker kritisiert die Endothel-schädigende Wirkung von mRNA Mechanismen wie schon oft vorgetragen, und empfielt die Novavax COVID-19 vaccine welche hoffentlich ab Q4 von der EMA zugelassen wird. Es handelt sich dabei um eine Antikörper-basierten Impfstoff,(wie sein eigener). Ich gehe einmal davon aus, dass dieser nicht die Risiken fürs Endothel enthält, welcher insbesondere bei der 2. und höheren Verabreichung von mRNA Impfstoffen auftritt:

    https://www.nytimes.com/interactive/2020/health/novavax-covid-19-vaccine.html

    Siehe auch: Corona-Impfung bald ohne Spritzen von Erbsubstanz?

    https://www.mdr.de/ratgeber/gesundheit/corona-impfen-impfstoff-proteine-fragen-antworten-100.html

    Man müsste sich fragen, ob, wenn die EMA sich weiter so viel Zeit lässt, man nicht auf den Stöcker-Impfstoff zugreifen sollte.

    Meine Frage: Gäbe es in Wien einen Arzt, der diese Substanz verabreicht wenn man sie in eventu beibringt?

  12. Einblicke in die Psyche der Konsumenten, in die Maschinerie jener Unternehmen, die nur unser “Bestes“ wollen (unsere Gesundheit) und ein weiterer Hinweis dahingehend, wo bzw. was das eigentliche Problem der Menschen auf diesem Planeten ist:

    https://off-guardian.org/2021/10/02/the-last-of-our-human-freedoms-covid-1984-meets-the-brave-new-normal/

    Wenn einem etwas kostenlos angeboten wird und einem zugleich suggeriert wird, dass einer ohne dieses Angebot nicht länger leben kann bzw. dass nur mit diesem Angebot das Leben besser/leichter/sinnvoller wird, dann ist jener das eigentliche Produkt, dem das Angebot unterbreitet wird.

    Und das eigentliche Problem? Permanent verfügbare Fremdenergie.

    Es ist nicht die Art der Energiequelle, die wir für unsere Vorstellung von Leben nutzen, sondern die Art wie wir generell mit Energie umgehen. Die Spezies Mensch ertrinkt längst in EINER selbst geschaffenen Flut von Energie und meint, die Welt mit weiterer Energie permanent fluten zu müssen, blind für die einzige Lösung, die noch bleibt, nämlich Fortschritt ANDERS zu denken. Alle Unternehmungen, kurz “Worldwide Entropy“, sie können derart agieren, weil sie die Umsetzung dieser Flut sind. Energie, heißt es, kann nicht zerstört werden, sie ändert nur ihre Erscheinungsform. Eben. Kommt es nicht zu solch einer permanenten Flut, können sich auch solche Unternehmen mit solchen Absichten nicht bilden. Ganz einfach. Es macht keinen Sinn, sich an einzelnen “Bösewichten“ oder Gruppierungen abzuarbeiten, wenn das generelle Problem EIN anderes ist, denn allein das Abarbeiten benötigt wiederum genau das, was das eigentliche Problem ist: permanent verfügbare Fremdenergie.

    http://guidovobig.com/2019/10/15/endlich-unendliche-energie-fuer-alle/

    Der Nachteil? Das Problem wirklich zu lösen, benötigt verdammt viel Zeit.
    Der Vorteil? Jeder Mensch, wirklich jeder, kann jederzeit zur Lösung beitragen.

    1. Bis vorläufig 1.12. – und dafür gibt’s jetzt halt BioNtech/Pfizer als Ersatz 😉. Wohl keinen Deut besser. Aber immerhin werden da ab und zu anscheinend noch die Roten Hand-Briefe gelesen. Oder so 😉.

    2. Die dpa meldet dazu:

      „Der Corona-Impfstoff von Moderna wird in Schweden vorerst keinen Menschen unter 30 Jahren mehr verabreicht. Die Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten hat beschlossen, den Einsatz des Präparats des US-Unternehmens für die Jahrgänge 1991 und jünger vorsichtshalber vorläufig bis zum 1. Dezember auszusetzen. Grund dafür sind Anzeichen eines erhöhten Risikos von Nebenwirkungen wie die Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis) oder Herzbeutels (Perikarditis), wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Das Risiko, davon betroffen zu sein, sei jedoch äußerst gering. Die betroffene Altersgruppe sollte stattdessen den Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten, empfahl die Behörde.“

      Seltsam. Ich meine gelesen zu haben, dass es bei BioNTech COMIRNATY nicht anders ist. So ganz verstehe ich die Entscheidung nicht. Sowohl „modeRNA“ als auch „comiRNAty“ sind mRNA Impfstoffe.

      Die EMA selbst führt auf dem Produktdatenblatt zu Comirnaty unter „Nebenwirkungen“ auf:

      „A very small number of cases of myocarditis (inflammation of the heart muscle) and pericarditis (inflammation of the membrane around the heart) have occurred with Comirnaty.“

    3. Michael R
      ich bin auf jeden Fall froh über alles was den Impfwahn bremst.

      Bei Astra fing es auch mit einzelnen Ländern an.
      Dann wurden es mehr und irgendwann war es dann vorbei mit dem Stoff

      Aber, natürlich gilt: Ball flach halten.

    4. Interessant, der Konkurrenzkampf zwischen den Herstellern der Genpräparate nimmt offensichtlich zu. Offenbar sind die Pfizer-Lobbyisten in Schweden erfolgreicher als ihre Konkurrenten von Moderna, ähnlich wie in Israel. Und der „Impf-Markt“ USA / Europa stösst offenbar an seine Grenzen und wird daher immer umkämpfter von den beiden dort bisher erfolgreichsten Konzernen. Dabei werden sicherlich noch viele „interessante“ Details auffliegen, die bisher geschlossene „Impf-Allianz“ samt Wasserträgern in Politik, „Wissenschaft“ und Medien wird möglicherweise wüsten Gemetzeln weichen. Gut für die standhafte Aufklärungsarbeit!

  13. Ich bin ein wenig irritiert. Seit Stunden warte ich darauf, dass ein Kommentar von mir erscheint, der einen wirklich lesenswerten Beitrag der Neuen Züricher Zeitung verlinkt.
    Scheinbar ist das hier unerwünscht.

    Es erscheinen zig Beiträge mit mehr als fragwürdigen Quellen ohne Probleme.
    Das trägt für mich nicht gerade zur Glaubwürdigkeit dieses blogs bei.
    Wenn etablierte Zeitungen als Quelle unerwünscht sind, dann sollten man das einfach offen aussprechen. Dann kann ich mir Zeit und Mühe ersparen.

    1. Herr Mayer hatte mir diesbezüglich gestern bereits geantwortet. Hatte mir schon gedacht, dass reichlich Spam und Zweifelhaftes im Eingangskorb des Blogs landet. Ich warte auch täglich auf Aktualisierung. Nun, da der Zugriffsverkehr des Blogs in den letzten Monaten wahrscheinlich enorm zugelegt hat, fällt auch sehr viel Auswertung- und Verteilungsarbeit für den Betreiber an. Das ist der Preis der Bekanntheit. Man könnte die Links auch anders schreiben, damit nicht automatisch Verlinkungen daraus werden, z.b. ohne www, dass dann manuell hinzugefügt werden muss.

  14. @Guido Vobig,

    danke für den Hinweis. Ich fand den Artikel beachtlich und hatte mich auf eventuelle Antworten gefreut. Daher etwas Frust. Aber Sie haben sicher recht.

    1. Frust ist allgemein verbreitet zur Zeit.

      Herr Vobig hat eine Möglichkeit aufgezeigt.
      Wir sollten uns allerdings darüber klar sein, dass diese ‚Umgehungen‘ die Auswahlarbeit und -zeit für Herrn Mayer eher noch erhöhen werden, denn es sind nicht nur die wohlmeinenden Kommentatoren unterwegs.

      Wenn wir diesen blog auch als Organisationsform für … uns sehen, ist es den Frust und die Geduld von unserer Seite mehr als wert!

      Sie können auch Titel und AutorIn des Artikels nennen, und wer wirklich interessiert ist, weil er Ihre Beiträge schätzt, wird ihn schon finden.

  15. Karl Denninger über die zunehmende Häufigkeit kardialer Auffälligkeiten nach “Impfungen“:

    “Stop This NOW“ (market-ticker.org) – Zeile in Suchmaschine eingeben

  16. Wenn wir es nicht mehr Impfstoff nennen dürfen … Hm, lass mal die PR-Abteilung fragen. Ja richtig, wir nennen es ab sofort: Freiheitspieks oder „Der Stoff, aus dem die Freiheit ist“!

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.