Die Pandemie der Geimpften: Symptomatische COVID19-Fälle übersteigen 50% in der Ü60 Gruppe

Das RKI korrigiert die Berichterstattung über Impfdurchbrüche und berichtet über einen sprunghaften Anstieg der Impfdurchbrüche, Hospitalisierungen und Todesfälle von Geimpften. Ein Update

von Gastautor Johannes Steinmetzger

In meinem letzten Beitrag (https://tkp.at/2021/09/28/droht-uns-eine-pandemie-der-geimpften/) stellte ich die offene Frage, ob eine Pandemie der Geimpften droht und wann die Mehrheit der symptomatischen COVID-19 Fälle bei den Geimpften zu erwarten ist. Leider ist die aktuelle Situation der abnehmenden Wirksamkeit der COVID-19 Impfstoffe viel dramatischer als noch letzte Woche angenommen.

RKI Wochenbericht korrigiert schweren Fehler der relativen Impfdurchbrüche

Der aktuelle Wochenbericht vom RKI vom 30.9.2021 zeigt folgende Tabelle:

Abbildung 1 – Screenshot aus Wochenbericht des RKI vom 30.9.2021

Im Vergleich zur Vorwoche (Wochenbericht vom 22.9.2021) ist die kumulierte Zahl der Symptomatischen COVID-19 Fälle der über 60-jährigen von 185.224 auf 140.954 gesunken und gleichzeitig ist die Zeile der Tabelle mit dem Text „mit Angabe Impfstatus“ versehen worden.

Daraus ergibt sich, dass in dem vorgehenden Wochenbericht dem RKI bei ca. 40.000 Fällen in dieser Altersgruppe der Impfstatus nicht bekannt war und trotzdem in die Berechnung eingeflossen ist. Die Auswertung lässt stark vermuten, dass unbekannter Impfstatus mit „ungeimpft“ gleichgesetzt wurde.

Das RKI hat dies im neuen Wochenbericht vom 30.9.2021 korrigiert und den unbekannten Impfstatus aus der Berechnung der wahrscheinlichen Impfdurchbrüche herausgenommen.

Daraus ergibt sich aber, dass die Wochenberichte der Vorwochen die Anteile der Impfdurchbrüche falsch und zu niedrig berichtet hat. Gut, dass dies jetzt korrigiert wurde.

Besonders hervorzuheben ist der Anteil der Impfdurchbrüche bei den über 60-jährigen mit 49% für die Kalenderwochen 35-38.

Rückläufig symptomatische COVID-19 Fälle und gleichzeitig Steigerung der symptomatischen COVID-19 Fälle unter den Geimpften

Von Kalenderwoche 37 auf Kalenderwoche 38 ist die Gesamtzahl der symptomatischen COVID-19 Fälle um ca. 20% (von 35.735 auf 28.675 – Datenbasis: Tabelle Klinische Aspekte) zurückgegangen, während gleichzeitig die Zahl der geimpften symptomatischen COVID-19 Fälle um ca. 9% der über 60-Jährigen angestiegen ist (Vergleich der absoluten Zahlen).

Mehr als die Hälfte der COVID-19 Fälle in KW38 der über 60-jährigen geimpft

Durch Änderung der Datenbasis lässt sich die wochengenaue Zahl der Impfdurchbrüche nicht genau errechnen. Die relative Anzahl der über 60-jährigen symptomatischen COVID-19 Fälle in der Kalenderwoche 38 habe ich mit 55% berechnet, wobei Annahmen auf Basis der obigen Trends eingeflossen sind (Mittelwert aus 0% Anstieg der symptomatischen COVID-19 Fälle >60J und 20% Rückgang der symptomatischen COVID-19 Fälle >60J.) .

Wenn der Anteil der Impfdurchbrüche über 50% ist, dann treiben die Geimpften die Infektionen, nicht die Ungeimpften ohne vorherige Infektion.

Die Aussage „Pandemie der Geimpften“ ist maßlos übertrieben (wegen der geringen Zahl der Infizierten) und nur in Anlehnung an die ebenso falsche Aussage „Pandemie der Ungeimpften“ als Kontrapunkte übernommen worden.

Wobei eine Pandemie der Ungeimpften kann es so gar nicht geben. Denn wir wissen nicht welcher Anteil der Personen, die sich nicht impfen haben lassen eine solide Immunität durch eine frühere Infektion haben. Darauf hat ja nun sogar die Gesellschaft für Virologie in einer Stellungnahme hingewiesen:

„Die nachgewiesene Dauer des Schutzes nach durchgemachter SARS-CoV-2 Infektion beträgt mindestens ein Jahr. Aus immunologischer Sicht ist von einer deutlich längeren Schutzdauer auszugehen, die auf Grund des begrenzten Beobachtungszeitraum aber noch nicht durch entsprechende Studien belegt ist.“

Heißt übersetzt der Schutz durch Infektion ist wesentlich breiter und länger anhaltend als durch Impfung möglich. Diese „Ungeimpften“ schützen umgekehrt sogar die Geimpften, da sie die Ausbreitung hemmen. Der Ausdruck „Pandemie der Ungeimpften“ ist allein aus diesem Grund blühender Unsinn.

Dynamik der Entwicklung

Die Tabelle zeigt die Entwicklung der Impfdurchbrüche bei den über 60-Jährigen aus den RKI Wochenberichten vom 22.9.2021 und vom 30.9.2021.

Diese Zahlen zeigen, dass bei allen Kennzahlen der Wirkung der Impfung über die Zeit abnimmt.

Diskussion

Durch die Fehlerkorrektur des RKI ist die Situation der Impfdurchbrüche dramatisch schlechter als bisher berichtet. Die Dynamik der abnehmenden Impfstoffwirksamkeit ist erschreckend. Es ist mir kein Grund ersichtlich, warum sich der Trend der abnehmenden Wirksamkeit in den nächsten Wochen umkehren sollte. Die Zahlen aus anderen Ländern untermauern diese These.

Da Geimpfte wie Ungeimpfte ohne Immunität durch Infektion ansteckend sein können (Immune durch Infektion sind dagegen nicht ansteckend vor allem wenn sie ungeimpft sind), die Impfung massiv an Wirksamkeit verliert und auch der Schutz vor Hospitalisierung und schweren Verläufen wöchentlich schwindet, führen die 3-G Regelung und die Impf-Zertifikate nur zu mehr Kontrolle, Ausgrenzung und Spaltung, als dass diese Nutzen bringen würden.

Ein offener Diskurs und politische Diskussion wird jede Woche dringender.

Jeder einzelne hat die Möglichkeit, seinen Beitrag dahingehend zu leisten, sein Umfeld auf diese Fakten aufmerksam zu machen. Die Quellen sind leicht aufzufinden und für alle öffentlich einsehbar.

Was tun? Persönliches Risiko und Eigenverantwortung

Die aktuelle Inzidenz der erkrankten Menschen (symptomatische COVID-19 Fälle) an der Gesamtbevölkerung ist gering: 28.675 neue symptomatische COVID-19 in KW38 in Vergleich zu 83,2 Millionen Einwohner, da sind 0,034%. Umgerechnet auf 7-Tages Inzidenz auf 100.000 Einwohner bedeutet dies: 34,5). Dennoch gibt es in einigen Fällen einen schweren Verlauf, der auch zum Tod führen kann – insbesondere bei hochbetagten Menschen, bei Vorerkrankungen und Risikofaktoren.

Es gibt viele Möglichkeiten, neben oder zusätzlich zur COVID-19 Impfung sein eigenes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19 Krankheit zu reduzieren und Nebenwirkungen zu vermeiden.

Selbstermächtigung und Eigenverantwortung sind sehr wirkungsvolle Werkzeuge.

Kleine Änderungen des eigenen Lifestyles im Bereich Ernährung, Bewegung, Schlaf, Mikronährstoffe und Entspannung können eine nachhaltige, positive Wirkung erzeugen – zu geringen Kosten und ohne Risiko. Und diese wirken nicht nur bei COVID-19, sondern haben auch einen positiven Effekt bei vielen anderen nicht-ansteckenden Zivilisationskrankheiten wie zum Beispiel Bluthochdruck, Übergewicht, Insulin-Resistenz.

Vorsicht: es könnte zu mehr Energie und Lebensfreude führen!

Quellen:

RKI Wochenberichte (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenberichte_Tab.html)

RKI Klinische Aspekte (http://www.rki.de/covid-19-tabelle-klinische-aspekte)



Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.

Johannes Steinmetzger (Pseudonym) arbeitet als Berater in der IT-Industrie und hält ein Universitäts-Diplom in Computer Science. Er möchte anonym bleiben.



Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Endlich: Deutsche Gesellschaft für Virologie anerkennt andauernde Immunität nach Infektion für mindestens ein Jahr

Droht uns eine Pandemie der Geimpften?

Immer mehr Impfdurchbrüche in Österreich und Deutschland

Entwicklung der „Impfdurchbrüche“ in Deutschland folgt der von Israel

Neuer AGES Bericht „Impfdurchbrüche“ bei über 60-Jährigen für Wochen 33-36 erreichen 53,45 Prozent

57 Kommentare zu „Die Pandemie der Geimpften: Symptomatische COVID19-Fälle übersteigen 50% in der Ü60 Gruppe

  1. https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/booster-impfung-wird-wichtig-zwei-piekse-reichen-bald-nicht-mehr-israel-erhoeht-den-druck-auf-doppelt-geimpfte_id_24300021.html

    “Wegen hoher Infektionszahlen erhöht Israels Regierung in der Corona-Krise den Druck auf zweifach geimpfte Personen. In Zukunft wird eine Booster-Impfung für die Teilnahme am öffentlichen Leben wichtig.“

    Und der letzte Satz lässt die Wahrheit nicht ans Licht. Der Schein muss gewahrt bleiben.

    Zumal die Wahrheit zu unbequem ist und daher zum Schweigen gebracht werden muss:

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/aufgrund-meiner-medialen-praesenz-intensivpfleger-ricardo-lange-soll-nicht-mehr-in-klinik-arbeiten-duerfen/27671586.html

    1. Nach der Meldung aus Israel gehen jetzt auch in den Leserforen der Panikmedien die Wogen hoch:
      „Wegen hoher Infektionszahlen erhöht Israels Regierung den Druck auf zweifach geimpfte Personen. Ab Sonntag gilt der sogenannte Grüne Pass, der den Zugang zum öffentlichen Leben erleichtert, nur noch bis sechs Monate nach der zweiten Impfung. Auch wer positiv auf Corona getestet wurde, muss spätestens sechs Monate danach noch eine Impfung erhalten.“ (Der Standard, 03/10/2021)
      Kommentare dazu (Tippfehler im Original belassen):
      1) „Am Freitag musste ich einen doppelt geimpften Kollegen absondern da, er mit einer doppelt geimpften Kollegin die zuvor schon 2x covid hatte absdonderm da er ungeschützt mit ihr in einem Raum war, sie hat nun covid zum 3ten mal mit Symptomen und Impfung…. Er Gott sei dank negativ aber muss jetzt 5tage lang tgl testen…. Wir müssen abgesehen davon nun wchtl. Pcr testen und ffp2 Maske tragen… Das, werden wir wohl nicht mehr los… Auch die 3 te Impfung startet schon und dabei wirds leider nicht bleiben…“
      2) „Na super, ich bin seit Juni doppelt geimpft. Der Grund: Befreiung von der Testpflicht. Die Hoffnung: Ende der Maßnahmen mit spätestens Juni 2022. Als junger Sportler sehe ich mein Soll seit März 2020 als erfüllt an. Hoffe, wir ziehen bei diesem Schwachsinn nicht mit.“
      3) „Der Druck sollte auf Biontech gemacht werden, dass sie einen Impfstoff entwickeln der länger hält als 6 Monate, nicht auf jene die sich impfen haben lassen!!!!! Ach nein genau….warum sollte Biontech einen Impfstoff entwickeln, der länger hält? So kommt ja viel mehr Geld bei den Aktionären an. Ich bin geimpft und wütend, weil der ganze Stuss wieder von vorne anfängt. Kommt sicher bei uns auch. Ich WILL und MÖCHTE keinen Druck mehr !!!!!! Mir reichts jetzt aber mal !!!!“
      4) „Nach dem sogar die Krone Corona Leugner feindlich behandelt ist jetzt anscheinend der Standard die neue Anlaufstelle für Corona Leugner geworden. Echt traurig. Die Foren hier sind nichts anderes als eine Ansammlung von Lügen.“ etc.
      Es war zu erwarten:
      Lange zwar ist der Betrug / Klüger als die Redlichkeit / Endlich aber kommt die Zeit / Dass er doch nicht klug genug (Friedrich von Logau, Barockdichter)

    2. “Absondern“ ist ein übler Ausdruck. Klingt wie kurz vor “terminieren“ und nach schlechtem Drehbuch.

      Sicherlich ist es begrüßenswert, dass “korrekt Geimpfte“ den Kaffee aufhaben, aber das wird wahrscheinlich nur die nächste Eskalationsstufe derer aktivieren, die genau wissen, auf welche Knöpfe wann gedrückt werden muss. Das Timing würde auf der Nordhalbkugel ja passen …

      Und die nächsten Nebelkerzen zwecks Ablenkung und Beschäftigung werden ja längst gezündet: Inflation, Energiekosten, drohende Stromausfälle, Cyberattacken, Klima, Influenza, …

  2. Wie kommt man denn zu der Schlussfolgerung ?
    Es gibt viele Möglichkeiten, neben oder zusätzlich zur COVID-19 Impfung sein eigenes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19 Krankheit zu reduzieren und Nebenwirkungen zu vermeiden.

    1. Die Covid „Impfung“ (ist eine Gen Therapie, keine Impfung) reduziert nicht, das Risiko, sondern erhöht es in Ansehung ALLER Infektionserkrankungen.

    1. Leider ist unter dem wahrscheinlich ironisch gemeinten Link nichts zu finden?

  3. Es gibt in irgendeinem asiatischen Land eine Studie, die von einer natürlich erworbenen Immunität von bis zu 17 Jahren berichtet.

    1. Sehr richtig, aber nicht nur das: natürliche Immunität hält normalerweise ein Leben lang, nicht nur ein Jahr, und nicht nur 17 Jahre. Natürliche Immunität gibt es auch bei Masern, Mumps usw. wenn man es erfolgreich durchgemacht hat ohne Impfung. Zu Coronaviren gibt es Studien, und die Personen, die nochmals daran erkranken, das sind sehr wenige, ich verwende mal das Wort der Impflinge: Einzelfälle.

  4. vielleicht dürfte in diesem Kontext auch ein Artikel vom 02.10.2021 bei RT interessant sein (so wie der o.a. Artikel)

    Inhalt
    Mit geänderten Aussagen zu den Stoffen, die Menschen gegen COVID-19 per Spritze verabreicht werden, sorgt das zuständige Paul-Ehrlich-Institut für Verwirrung. Monatelang hatte das Institut erklärt, die Stoffe schützen vor einer Infektion. Diese Aussage wurde nun deutlich abgeschwächt.

  5. Was bringt es, in einem Satz zu schreiben, dass nur 0,034% aller Menschen überhaupt erkranken, wenn im nächsten steht, dass man daran sterben kann?

    Die Schere im Kopf steckt schon tief und fest.

    Übung: ersetze immer den Begriff „Impfdurchbruch“ durch Impfversagen.

    Ersetze „Impfung“ durch Injektion, da es sich nicht um eine Impfung handelt.

    Vermeide den Ausdruck „Wirksamkeit“ bei einem Wirkstoff, dessen Wirkmechanismus darin besteht, den Körper ein TOXIN bilden zu lassen.

    Und vor allem:
    „(…) und berichtet über einen sprunghaften Anstieg der Impfdurchbrüche, Hospitalisierungen und Todesfälle von Geimpften.“

    Wer so beginnt und im gesamten Text zwar die angebliche Tödlichkeit von c19 hervorhebt (0,14% von 0,034% der Bevölkerung!!!) und zugleich den Begriff „Nebenwirkungen“ konsequent vermeidet, beteiligt sich an der Verschleierung und verbreitet die Lüge.

    1. Richtig, ich verzweifele auch schon sehr an den „Kritikern“, die selbst immer noch das Narrativ on der virusgetriebenen Infektion bedienen.
      Deutlich gesagt: „Die sogenannte Impfung, ist die ECHTE Infektion!“

  6. Ich möchte in diesem Zusammenhang auf eine Beobachtung meinerseits aufmerksam machen bzw. zur Diskussion stellen.
    Ich wohne im Westen Österreichs. Seit einigen Monaten fällt mir eine Zunahme an Sirenen bzw. Einsätzen der Notarztwagen auf. Ist das reiner Zufall oder bin ich schon übersensibel? Wie sehen die Beobachtungen andere in ihrer Gegend dazu aus?
    Wie gesagt, ich behaupte nicht, dass es wirklich zugenommen hat. Ist rein subjektiv. Wenn dies aber zugenommen hat, kann das eigentlich nicht auf C19 Fälle zurückzuführen sein. Einen Notruf ruft man , wenn PLÖTZLICH das Leben in Gefahr ist. C19 kündigt sich ja an. Ergo bleiben nur Impfschäden als logische Erklärung übrig, falls (und das ist ein dicken „falls“) diese Beobachtung statistisch bestätigt werden könnte.

    1. Interessant, denn auch mir fällt in letzter Zeit auf, vermehrt in den letzten Wochen, daß Hubschrauber, meist rote, über unseren Ort (in OÖ) fliegen, aus und in Richtung des nahe gelegenen Krankenhauses.

      Die Heli-Frequenz ist heuer beachtlich gestiegen, im Schnitt einmal täglich, manche Tage nicht (bzw. nicht beobachtet), an manchen Tagen zwei- bis dreimal.

      Über die Gründe des vermehrten Heli-Flugaufkommens mag man mutmaßen. Auffällig ist es allemal.

    2. Eine Altenpflegerin berichtet, dass nach der Impfung mehrere Alte Menschen gestorben sind. Da diese aber alle über 80 waren, könnten sie auch so gestorben sein, sagt sie, das ließe sich nicht eindeutig ohne Untersuchung belegen. Alte Menschen sterben nun mal.
      Aber die Überlebenden sind deutlich chronisch kränker, benötigen häufiger Hilfe, wo sie vorher alleine zurecht kamen. Mal spürt einer sein Bein nicht mehr, dann hat der andere plötzlich Kopfschmerzen, kein Gefühl in der Hand, erblindet über Nacht, Gürtelrose tritt häufig auf, alles Abläufe, die es vorher nicht gab. Diese Spritze ist tödlich oder zumindest krank machend.

    3. @Klaus in Wien nehme ich das auch seit wenigen Monaten wahr, dass vermehrt Sirenen zu hören sind. Mir kam der gleiche Gedanke …

    4. Genau die gleiche Beobachtung mache auch ich. Ich wohne in Deutschland in einer Kleinstadt, ganz in der Nähe vom Krankenhaus. Der Rettungswagen ist pausenlos im Einsatz! Selbst unsere Enkelkinder halten sich mittlerweile die Ohren zu, wenn „wieder mal“ das Martinshorn ertönt! Ich glaube, dass unsere Krankenhäuser, sprich Intensivstationen, ab diesem Herbst wirklich überlastet sein werden, aber nicht wegen Corona, sondern wegen der vielen Impfschäden.

    5. Die Beobachtung mit den Notarztwagen haben wir (am Rande eine dt. Großstadt) auch gemacht, und wir versuchen dann jeweils am Geräusch zu erkennen, ob es sich um BT, AZ, JJ oder M handelt. ;-))

    6. In Wien fährt die Rettung nur mit Blaulicht, kein Tatütata. Die fahren auch wie Anfänger, also nichts mit schnell durchkommen und wenn es gerade geht, mal ausnahmsweise bei Rot über die Kreuzung. Die Anzahl finde ich subjektiv auch viel höher.

    7. Hallo,

      das habe ich vor ca. 1 Monat schon in nem anderem Forum gepostet.. das anscheinend die Sirenen (im Vergleich zu letztem Jahr zB) subjektiv zugenommen haben – noch jemand dort bestätigte das, ebenso mehr Hubschrauber. Aber es scheint nicht nur der „Gelbe“ zu sein auch „dunkle“ (Millitär?) Hubschrauber scheinen mehr vertreten.

      Vermutlich gibt es nun auch mehr Unfälle wg. den Nebenwirkungen (also zB. alleine durch Unkonzentriertheit, „Brain Fog“ etc. neurologische Konsequenzen des Stechus Kaktus). Diese werden auch in der Unfallstatistik auftauchen! Es könnte mehr Vorsicht im Verkehr und auf der Arbeit angesagt sein!

  7. Liebe Kommentatoren,
    bitte nicht mit dem „Spinnen“ anfangen. Die Zahlen sind 1. unzuverlässig und 2., wenn sie denn zuverlässig sein sollten, müssen sie ins Verhältnis gesetzt werden. Das heißt, dass zum Vergleich beider Gruppen jeweils gleich viele Menschen in beiden Gruppen betrachtet werden müssen. Konkret: Wenn unter den Erkrankten 50% geimpft sind, es aber doppelt soviele Geimpfte wie Ungeimpfte in der Gesamtheit gibt, dann muss diese Tatsache bei der Interpretation mit berücksichtigt werden. Dazu braucht man die absoluten Zahlen. Angenommen in einem definierten Zeitraum erkranken jeweils 6000 Personen in beiden Gruppen und die eine Gruppe nimmt in der Grundgesamtheit 2/3 der Population ein, dann müssen die 6000 in der Gruppe der Nichtgeimpften verdoppelt werden, damit beide Gruppen verglichen werden können. Das bedeutet, dass es insgesamt 18.000 Fälle geben würde, wenn beide Gruppen die gleiche Anzahl Personen enthielten. Daher wurden in der Gruppe der Geimpften 12.000 von insgesamt 18.000 Fällen verhindert. Das sind 2/3=66,7% relative Wirksamkeit. Es ist also keineswegs so, dass die Impfung keinen positiven Effekt hätte. Ich bezweifle überhaupt nicht, dass die Wirksamkeit der Impfung nachlässt (hier z.B. von angeblich 96% auf 66,7%). Man muss die Sache eben beobachten. Erst, wenn der Prozentsatz der Impfdurchbrüche so groß wird, wie der Anteil der Geimpften an der Grundgesamtheit, kann man sagen, die Wirkung ist gleich null. Dazu müssten bei gleichbleibender Impfquote (so 2/3 denn stimmt) der Anteil der Impfdurchbrüche auf 67% steigen.

    1. Ich stimme Ihnen teilweise zu. Die Impfungen haben sicherlich positive Wirkungen bezüglich Covid-19. Diese nehmen nun mit der Zeit ab, was ggf. auch noch zu verschmerzen ist. Aber ob diese die negativen Wirkungen bei weitem überwiegen, ist fraglich. Was nutzt es mir, wenn ich zwar nicht an Covid erkranke, dafür aber urch die mindestens kurzfristige Schwächung meines Immunsystems (Lymphozyten-Verringerung) an etwas anderem Erkranke (es gibt noch andere Viren und Bakterien) oder eine Gesichtslähmung, Herzmuskelentzündung oder Schlimmeres entwickle.
      Der Gesamt-Nutzen für die Gesundheit ist aus meiner Sicht nicht klar erkennbar.

      Etwas Anderes ist auch noch wichtig, für die Zulassung ist eine Wirksamkeit von mW mindestens 50% erforderlich, wenn diese darunter fällt, wäre der geringe Nutzen auch regulatorisch relevant und die Zulassung muss in Frage gestellt werden.

    2. Da hast du natürlich recht. Problem ist aber auch, das wir nicht wissen wieviele von den Ungeimpften hier erst die erste Dosis oder noch keine 2 Wochen nach der zweiten hinter sich haben. Fakt ist aber auch das der Anteil an Geimpften im Krankenhaus stark steigend zunimmt.

    3. Ja, noch bieten die Impfstoffe einen gewissen Selbstschutz. Jedoch sieht man nur an den relativen Zahlen, wie schnell diese Schutzwirkung abbaut. Vor wenigen Wochen waren ja erst 10% aller CoVid-Intensivfälle geimpft bzw. behauptete der ÄK-Präsident Szekeres ja sogar es gäbe keinen einzigen Geimpften auf den Intensivstationen.
      Jetzt sind es schon 34% (hospitalisiert), 23% (Intensiv) und 37% (verstorben). Die Wirkung der Impfstoffe baut dramatisch schnell ab und weit schneller als ursprünglich behauptet.

    4. Ich glaube, ich habe mich hier verrechnet. Geimpftengruppe 6000 Infektionen. Nicht geimpften Gruppe 12000 Infektionen. 18000 Infektionen zusammen war natürlich richtig. Aber es konnten in der Impfgruppe nicht 12000, sondern 6000 Infektionen verhindert werden. Das ist eine Wirksamkeit von 50%, nicht, wie ich irrtümlich schrieb 66,7%.
      Also ist die relative Schutzwirkung nur 50%.

  8. Ich finde sehr auffallend, dass ich in den letzten Monaten als Todesursachen sehr häufig „unerwartet verstorben“ lese. Und dann rechnet men halt 1+1=2

  9. Ich glaube, ich sehe momentan etwas zu schwarz, aber hier meine Befürchtung: Aufgrund der immer mehr in den Mainstream dringenden Tatsache, dass die angepriesenen Injektionen (fast?) nichts können außer zu verletzen, werden die Lenkenden die Schrauben noch fester drehen (siehe Israel). Jetzt haben sie ja auch endlich einen Grund, die „Überlastung der Krankenhäuser“ verhindern zu müssen. Weil wir jetzt Virus, verhindertes Training unserer Immunsysteme, Dauerstress durch Panik, nicht schützende Injektionen UND Nebenwirkungen haben. Die vorher nicht existente Pandemie wurde schlussendlich zu einer. Self-fulfilling prophecy. Und ein Double Bind in der Kommunikation bzw. „Strategie“ der Lenkenden, d.h. es gibt keinen Weg mehr raus, nur mehr weiter in die Sackgasse. Zumindest in den Köpfen der von Anfang an pseudowissenschaftlich arbeitenden Regierungen/Institutionen. Und solange es eine ungestochene Anzahl an Menschen gibt, die ev. jedem zeigen könnten, dass deren Gesundheit unterm Strich stabiler sein wird als die der Gestochenen, muss das natürlich um jeden Preis verhindert werden. Ich befürchte, dass das Schauspiel nur durch das Volk beendet werden kann. Doch leider habe ich nicht den Glauben daran, dass das Volk dem ein Ende setzen will bzw. kann. Selbst die, die jetzt laut verkünden, dass sie „fix nicht die dritte Spritze“ wollen, werden genauso einknicken wie schon bei der ersten und zweiten. Weil die nämlich auch in einem Double Bind stecken. Der Großteil der Menschen hat sich lediglich zur Injektion drängen lassen, um wieder „frei“ sein zu dürfen und/oder den Job nicht zu verlieren. Viele davon waren vorher rigoros davon überzeugt, dass die Injektionen nicht gut für ihren Körper sein könnten. Somit haben sie sich quasi „geopfert“. Und wenn sie jetzt die dritte Spritze verweigern, haben sie sich umsonst geopfert. Dann verlieren sie womöglich Freiheit, Job UND ihre Gesundheit. Diese Kosten werden für viele zu hoch sein, daher werden sie sich wieder brav anstellen bei den Injektionsstraßen. Weil dann ja wenigstens „nur“ die Gesundheit möglicherweise geopfert werden muss…

    Bitte, bitte bringt mich auf einen positiveren Gedankenweg, wie gesagt, wahrscheinlich bin ich momentan wirklich in einem zu dunklen Tal unterwegs und unterschätze die Menschen komplett. Unsere Gedanken formen ja schlussendlich unsere Realität 😅🙈 und in meiner dystopischen mag ich echt nicht leben.

    1. „IT’S HIGH NOON“, fasste kürzlich Arizonas oberster StA die prekäre Lage zusammen:

      https://report24.news/generalstaatsanwalt-von-arizona-sagt-biden-regime-den-kampf-an/

      Ein Lichtblick vor allem diesbezüglich, daß die Justiz in Teilen doch noch zu funktionieren scheint.

      Auch wenn die unsägliche Biden-Administration nicht 1:1 vergleichbar ist mit europäischen Regierungen: Was in Sachen restriktiver C-Maßnahmen für Arizona gilt und die USA, gilt auch hierzulande.

      In D ist das Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte aktiv.

      Es ist zu hoffen, daß sich auch in Österreich, wo es bestimmt gleichfalls kritische Rechtsprecher gibt, wie auch Anwälte im Dienste des Staates, für die Judikative tätige Juristen zusammenfinden und -arbeiten.

      Um allen Bürgern wieder vollen Zugang zu all ihren angeborenen Grund- + Freiheitsrechten zu ermöglichen. Bevor es zu spät ist.

    2. Sie schreiben, als würden Sie nicht zum ‚Volk‘ gehören.

      Sie gehören aber dazu.
      Wenn Sie die herrschenden Zustände beenden möchten, liegt es an Ihnen zu sagen „nein, danke! Ich hab‘ schon.“.

      Sie müssen nicht einmal als Beispiel vorangehen.

      Sie – müssen – nicht.

      Lesen Sie nur, was Ihnen gut tut.
      Ihr Bauch sagt Ihnen schon, was Ihnen gut tut …

      Sehen Sie nur, was Ihnen gut tut.

      Essen Sie nur, was Ihnen gut tut.
      Ach, das tun Sie schon? Dann wissen Sie ja, wie es geht!

    3. Nachtrag:
      Und vor Allem: denken Sie nur, was Ihnen gut tut!

      Sie – müssen – nicht ‚Schwabsgedanken‘ zu Ende denken.
      Denken Sie das Ende, dass Sie sich wünschen. Und wenn es sich (noch) nicht gut anfühlt, dann ist es noch nicht zu Ende gedacht!

    4. @Arturo:
      Vielen Dank für Ihre bestärkenden Worte, so ein Zurechtrücken meines in Angst durchgehenden Geistes habe ich gebraucht. Ich weiß eh, wie es geht. Ich weiß eh, dass ich mir meine eigene Realität erschaffe, ich weiß eh, was mir gut tut. Und doch ist es manchmal so schwer für mich, „auf Kurs“ zu bleiben und mich an den schönen Dingen des Lebens zu orientieren. Weil‘s mich halt einfach persönlich betrifft, wenn ich plötzlich mit meinen Freunden nicht mehr in eine Bar oder ins Stadion darf, nur weil ich den Injektionen kritisch gegenüberstehe und aufgrund einer Autoimmunerkrankung sowieso nicht gestochen werden sollte und will (und versehentlich in Wien wohne). Dann merke ich halt, dass wir mitten in der Apartheid stecken. Und manchmal vergesse ich dann, dass das auch wieder enden wird. This, too, shall pass.

    5. Da hilft nur Corona-Sumpf-Pause zu machen und mal ein paar Tage nix lesen, sondern schöne Sachen machen, viel in die Natur gehen, sich mit Gleichgesinnten treffen. Das hebt die Stimmung und macht uns wieder positiv. Das ist das ALLERWICHTIGSTE, daß WIR fest daran glauben und auch so handeln, daß der Spuk bald ein Ende hat.

  10. Hab mir grad das Interview mit Dr. Peter Mccullough und Alex Jones (Infowars) angeschaut. Das unterstreicht die Aussagen in diesem Blog-Post. Die Impfkampagne ist eines der größten Verbrechen der Geschichte, und viele Gesetze wurden gebrochen. Die rechtlichen Aspekte habe ich nicht alle ganz verstanden, aber soweit ich verstanden habe, ist auch die Pfizer Zulassung sehr fragwürdig. Dr. Mccullough erklärt auch nachvollziehbar, wie die Impfung (welche ja keine Impfung ist, sondern ein Gentransfer) wirkt, und dass sie nicht so wirkt, wie erwartet. Zum einen sollte eine richtige Impfung mindestens ein Jahr lang schützen. Tut sie aber nicht. Weiters: Der Impfstoff bleibt nicht im Arm, sondern wandert überall hin (sogar ins Gehirn und bei Frauen in die Eierstöcke), und die Schäden können sehr massiv sein. Vom Ausschlag bis zu Covid-gleichen Symptomen, Blutgerinnsel, Schlaganfall, Krebs und Demenz ist alles möglich und passiert auch so. Es wird sogar empfohlen, sicherheitshalber bis zu 4 Wochen nach der Impfung keinen intimen Kontakt mit einem Impfling zu haben, weil Hautauschläge auftreten können und andere Übertragungen passieren können (Shedding). Super krass alles. Wir werden noch viele sehr schlimme Krankheiten bei den Impflingen sehen, vor allem, wenn sie sich wieder und wieder impfen lassen.

    1. Schauen sie sich auch das Interview mit Peter McCullough auf allesaufdentisch.tv an. Dort erklärt er, dass das Umherziehen des Impfstoffes an den Nano-Lipiden liegt, was dann auch den Lymphozyten Amok erklären dürfte, der bei den Autopsien der Reutlinger Pathologen gefunden wurde. Diese Nano-Lipide können nach ihm überallhin im Körper wandern. Das alleine ist schon übel genug, wenn man dann aber noch berücksichtigt, dass der mRNA Impfstoff einen Teil der eigenen Zellen in feindliche umprogrammiert, hat man wahrscheinlich die Begründung, warum diese Impfstoffe zu derart massiven Nebenwirkungen führen und warum die Lymphozyten Zahl in den ersten 3 Tagen nach der Impfung massiv zusammenbricht – verbunden mit einem höheren Risiko für andere Infektionen.

  11. Da ich nicht weiß, wie ich zu Ihnen direkt Kontakt aufnehmen kann, mache ich es auf diesem Weg. Ich habe den Wochenbericht gelesen. Dort wird der Anteil der hospitalisierten Coronafällen mit 6% angegeben. (Seite11). Die Prozentzahl der ITS Patienten wird nicht angegeben. Im täglichen Lagebericht vom 01.19.21 wird der Anteil der Belegung der betreibbaren ITS Betten mit Covidpatienten mit 6% angegeben. Das stimmt mit dem Wochenbericht nicht überein.

  12. Es fehlt leider ein ganz erheblicher Teil der verlinkten Tabelle.
    Diese zeigt nur die wahrscheinlichen Impfdurchbrüche mit Symthomen was allerdings nicht gleichzusetzen ist mit Krankenhauseinweisungen.
    Am Wichtigsten scheint mir nach wie vor zu sein wie das Verhältnis der Geimpften zu Ungeimpften auf den Intensivstatioinen ist. Dort geht es doch um Leben oder Tod.
    Aktuell Werden in Deutschland 1364 Covid Patienten intensivmedizinisch betreut.
    Davon waren in KW 35 – 38 113 Personen mkit dem Status “ wahrscheinlicher Impfdurchbruch“ auf den Intensivstationen.
    Deshalb kann davon ausgegangen werden das die Aussage 90% der Patienten auf den Intensivstationen sind Ungeimpfte nach wie vor seine Richtigkeit hat.

    1. Nein, wir wissen nur, dass wir nichts wissen. Ein Patient auf der Intensiv ist als Ungeimpfter ein Covid Patient, wenn ein PCR Test, von dem wir nicht wissen mit welchem CT Wert er gemacht wurde, positiv ist, wobei dieser Test auch nicht zwischen Corona oder Influenza unterscheiden kann. Wie viele der Patienten also tatsächlich wegen C19 Symptomen auf der Intensiv sind und wegen C19 behandelt werden , wissen wir nicht. Geimpfte werden auf der Intensiv als Corona Patienten angesehen, wenn sie wirklich Symptome haben und nur dann. Die 119 sind also tatsächlich wegen C19 auf der Intensiv in Behandlung. Wir wissen auch nicht, nach welchen Kriterien Krankenhäuser eine Einweisung auf die Intensiv vornehmen und ob die Kriterien ob und wann man auf die Intensiv kommt, bei Ungeimpften und Geimpften gleich in Bezug auf die Notwendigkeit ist. Auch wissen wir nicht, wie denn die Symptomatk zur Beurteilung mit Verdacht auf C19 aussieht bzw. einen Vergleich zulässt.
      In Bezug dessen, wie viele geimpfte Patienten auf der Intensiv liegen, weil sie Nebenwirkungen haben, wissen wir genau Null.

      Anders ausgedrückt: Wir wissen eigentlich gar nichts, was offensichtlich auch Sinn und Zweck dieser Informationspolitik ist. Es bleibt aber die Frage, warum dann dieser Zweck bewusst verfolgt wird, wenn ja alles so super dupi toll sein soll.

    2. Laut Wochenbericht des RKI vom 30/09 für die KW 35-38 beträgt der Anteil der über 60jährigen durch Impfversagen Hospitalisierten 34,3 %.
      Der Anteil auf den Intensivstationen durch Impfversagen beläuft sich auf 23,3 %.
      Der Anteil der durch Impfversagen Verstorbenen beträgt 37,4 %:

    3. @Klaus C.
      3. Oktober 2021 um 19:03 Uhr
      „Wir wissen eigentlich gar nichts“, bestens erklärt von Ihnen, warum das so ist.
      Etwas wissen wir ziemlich genau, und die Möchtegern-„Pandemie“-Diktatoren wissen es auch – und es reizt diese lächerlichen Figuren bis aufs Blut: die „Ungeimpften“ sind (auch psychisch) robuste Leute und es ist ihnen egal, welche Anteile „Geimpfte – „Ungeimpfte“ in den Krankenhäusern und Intensivstationen vorgegaukelt werden. Wir brauchen keine dieser windigen, mittlerweile bis auf die Knochen diskreditierten und unglaubwürdigen Gestalten, um zu beurteilen, wie wir für uns und unsere Kinder zu handeln haben. Weder Betrug, Repression oder gar ekelhaft verabscheuungswürdige materielle Anreize, die nur die mentale Beschaffenheit und Inferiorität ihrer Erfinder bloßlegen, werden uns davon abbringen … und wir werden sehen, ob sich Lüge und Betrug oder am Ende doch Wahrhaftigkeit durchsetzen werden!

  13. Und natürlich musste gestern die Zahl von weltweit 5 Millionen (angeblichen) Toten, welche mit oder an Covid-19 verstorben seien, quer durch nahezu alle Medien auf und ab gespielt werden. Mathematik ist nicht mehr gefragt. Die „woken“ scheinen das Ruder zu übernehmen ,🙈🙊🙉🤭☹️😎🥃🥃

    1. Weltweit 5 Millionen „Covid-Tote“, hinaufgezählt wie von einer Uhr oder einem Kilometerzähler bei der Johns Hopkins University, der Welt zum Schrecken verkündet von den namhaftesten Medien und besten Wissenschaftlern der Welt, beseelt vom Geiste der Menschenfreundlichkeit … wer möchte da nicht erstarren vor Andacht oder gerührt den Hut ziehen vor einem derartigen Übermaß an Philanthropie?
      Sancta simplicitas, o heilige Einfalt, wir haben uns viel zu lange für blöd verkaufen lassen …

    1. Danke!
      Von Reuther und Hüter haben wir schon einiges gelesen. ZB. der betrogene Patient!

  14. @Klaus C.

    Danke für diese klaren Worte!

    Wir wissen verglichen mit vielen anderen alten Infektionskrankheiten so gut wie nichts. Aber er wird so getan, als ob wir Erkenntnis-Sicherheit hätten a la Tetanus, nebst zugehöriger Impfung.
    Das ist keine Tetanus Impfung! Aber es ist nicht in den Köpfen der breiten Masse unterzubringen.

  15. Ich möchte die Beobachtungen bestätigen, die hier einige geäußert haben, Rettungskräfte und Notarzthubschrauber seien vermehrt im Einsatz! Wir wohnen seit 20 Jahrenin der Einflugschneise zum Landesklinikum Graz und der Hubschrauber fliegt seit vielen Wochen nahezu andauernd. Letztes Jahr als Beispiel war das extrem wenig im Vergleich zu jetzt. Auch Rettungswagen mit Blaulicht waren noch nie so zahlreich zu beobachten. Selbst in den MSM hat man bereits verlautbart, das seit diesem Sommer die Bevölkerung ungewöhnlich mehr krank ist und medizinische Versorgung braucht als die Jahre davor. Dies erklärte man als Warnung vor Überlastung des Gesundheitssystems falls im Herbst auch noch vermehrt C19 Patienten dazukommen sollten.

  16. Die Aussage, dass es logisch sei, dass bei einer höheren Durchimpfungsrate auch mehr doppelt geimpfte Menschen auf Intensivstationen landen, finde ich spannend. Sollten nicht alle „Vollimmunisierten“ genau davor geschützt werden? War das nicht die zweite Lüge, die man verbreitet hat? Gleich nach: „Die Impfung schützt zu 90% vor Ansteckung.“
    Wir schreiben jetzt Geschichte, ist uns das allen bewusst? Wie werden nachfolgende Generationen über uns in den Geschichtsbüchern lesen. Dieser Gedanke macht mir Kopfweh, denn was wird all das mit den Menschen machen und wie wird sich die Gesellschaft entwickeln.
    Haben die Menschen in 100 Jahren einen Rucksack umgehängt mit verschiedenen Impfstoffen? Mit einem Messgerät wird die Umgebung analysiert und sofort die Gegenmaßnahme in Form einer Injektion eingeleitet?
    Ich glaube, dass sich in den nächsten 2 Jahren entscheidet, wie die Zukunft aussieht. Wird es noch mutige Menschen geben die selbstverantwortlich leben und auf die Wahrung der Bürgerrechte achten, oder wird eine Horde ängstlicher Menschen das Ruder übernehmen, die beschützt werden wollen und denen man sagen muss wo’s lang geht.

    1. @Aramis:
      Jetzt lautet die Schönrederei der gestochenen Personen (und der Obrigkeiten) ja bereits „Ja wenn ich nicht geimpft wäre, würde ich auf der Intensivstation liegen!“ ☺️ Auf die Erwiderung, dass das lediglich eine Vermutung ist, die niemand verifizieren kann, das könnte man von ungestochenen Personen genauso vermuten, kommt dann entweder ein „Das ist etwas anderes!“ oder gar nichts mehr. Weil es ja auch etwas ganz anderes ist, wenn eine gestochene Person eine so hohe Virenlast trägt, dass die Quarantäne behördlich verlängert wird. Trotzdem sind ungestochene Menschen viel ansteckender ☺️.

      Ich glaube auch, dass die nächsten Monate (nicht Jahre) entscheidend dafür sind, wie das Leben in Zukunft für uns alle aussehen wird. Ob wir schlussendlich alle den Methoden der ach so vorsorglich und gar nicht auf Profit agierenden Pharma-, Biotechnologie- und Medizintechnikkonzernen anheim fallen müssen. Ich persönlich sitze zwar momentan in einem dunklen Angsttal und denke daher pessimistisch, glaube aber im Grunde meines Herzens, dass das nicht passieren wird. Ganz im Gegenteil. So viel hinterfragt wie momentan wurde die letzten Jahrzehnte nicht. Jetzt – ausgelöst durch die vielen Widersprüchlichkeiten der Lenkenden und Medien, durch Nebenwirkungen der Injektionen, durch erkaufte Freiheiten, die nun drohen, doch keine zu sein – beginnen sehr viele Menschen Dinge kritisch zu hinterfragen, die vorher lange als selbstverständlich galten. Ich glaube, es wird noch grauslicher werden, bevor es dann aber schlussendlich kippt. Und danach kann’s noch mal grauslich werden, weil wir in einem leeren Raum schweben werden, in dem das Alte nicht mehr gültig ist und das Neue erst kreiert werden muss. Das macht Angst. Aber es gibt eben auch Platz für bessere, gerechtere, menschenwürdigere Systeme weltweit. Es gibt so viele Menschen mit utopischen Visionen, die sich nie durchsetzen konnten, weil die bestehenden Lenkenden natürlich die Zügel nicht aus der Hand geben wollten (und wollen). Doch nach dem Kipppunkt werden sie das müssen und die Utopien dürfen dann neu gedacht und installiert werden. ☺️ Also träumen wir uns doch alle Utopien und handeln wir auch danach ☺️.

    2. @Yakari
      So wird es kommen, ich denke dasselbe. Wir müssen alle da durch, um uns mit ganz alten Themen, die es schon seit 2000 Jahren in der Menschheit gibt, noch einmal zu beschäftigen, bevor diese Themen gehen werden. Leider werden nicht alle diesen Wandel mitmachen wollen bzw. können.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.