War das der erste fallende Dominostein?

Deutliche Worte wurden gesprochen beim Beratungsausschuss der FDA, der US-amerikanischen Behörde für Lebens- und Arzneimittel. Beraten wurde zwar nur die COVID-19-Booster-Impfung von Pfizer-BioNTech, doch die hier getroffenen Aussagen stellen sehr grundsätzliche Fragen zur gesamten Impfstrategie.

von Gastautor Dr. Andreas Hoppe

Am Freitag, dem 17. September führte die FDA (U.S. Food and Drug Administration) ein Online-Meeting im Rahmen des Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee durch [1]. Das achtstündige öffentliche Meeting kann man sich komplett anhören [2]. Es kamen die Verantwortlichen der FDA zu Wort und Fürsprecher des Pfizer-BioNTech-Impfstoffes. Dabei ging es, wie zu erwarten, um die Gefährlichkeit der Covid-19-Erkrankung und die Effektivität der Injektionen. Die Daten aus Isreal belegen, dass die Wirksamkeit des BioNTech-Impfstoffes stark sinkt, aber die Booster-Impfung soll das beheben. Speziell der Vortrag von Sara E. Oliver, eigentlich bei Centers for Disease Control’s (CDC) Epidemic Intelligence Service (EIS) der öffentlichen Gesundheit verpflichtet, geriet zu einer Produktwerbung.

Aber dann stellte Steve Kirsch einen Elefanten in den Raum. Genauer gesagt, er zeigte auf den Elefanten, den alle zu ignorieren scheinen, obwohl er doch nicht zu übersehen sein kann. Die Covid-19-Impfungen ziehen solche dramatischen Gesundheitsschäden nach sich. Die Pfizer-Impfstoffe töten mehr Menschen als sie retten: in drei unterschiedlichen Analysen zwei bis sechs Mal mehr. Kirsch zitierte eine Studie von Rose & Crawford [3], nach der aus der VAERS-Datenbank eine erhebliche Übersterblichkeit und Signale für eine Vielzahl lebensbedrohlicher Krankheiten abgeleitet werden.

Er stellte den Fall der Maddie de Garay vor, einer 12-jährigen Teilnehmerin der Pfizer-Zulassungsstudie, die seit der zweiten BioNTech-Injektion komplett gelähmt ist und künstlich ernährt werden muss – siehe dazu auch diesen Fox News Beitrag. Dieser Fall wird in der Zulassungsstudie als Nebenwirkung „Bauchschmerzen“ geführt und die Schwere des Falles wird nicht berichtet. Steve Kirsch erhebt hier Vorwürfe des schwersten Wissenschaftsbetrugs. Mehr zu diesem Vortrag auf sciencefiles [4].

Auch von David Wiseman wurden große Zweifel an der Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe geäußert, speziell der dritten Dosis. Er präsentierte z.B. eine Schätzung von 45.000 – 147.000 mit den Impfungen assoziierten Todesfällen.

Retsev Levi äußert sich bei einer generell Impfungs-bejahenden Grundhaltung kritisch zur ungenügenden Untersuchung der Nebenwirkungen und der niedrigen tatsächlichen Impfeffektivität, besonders bei der Booster-Impfung.

Jessica Rose berichtet von der Explosion der Fall- und Todeszahlen in der VAERS-Datenbank.

Rajesh Gupta seinerseits weist auf die schnell fallenden Antikörper-Titer nach Impfung und die hohe Covid-19-Inzidenz nach Impfungen hin. Darüberhinaus warnt er vor der Gefahr von weiteren Mutationen durch wiederholte Impfungen.

Peter Doshi wies auf den Umstand hin, dass in der begonnenen Studie gar keine seltenen Nebenwirkungen erfasst werden können und die Sicherheit der Probanden, die bereits an Nebenwirkungen der ersten beiden Dosen litten, gar nicht bestimmt wird.

Es sind Argumente, die von kritischen Menschen seit Beginn der Impfungen geäußert und bei den Entscheidungsträgern konsequent ignoriert werden, weil sie bei den relevanten Sitzungen gar nicht besprochen wurden. Was sollte hier nun anders sein?

Zum einen hat sich die FDA nach der Anhörung gegen die Booster-Impfung entschieden. Es ist das erste Mal, dass eine bedeutsame Arzneimittelbehörde eine kritische Position gegenüber einer Covid-19-Impfung eingenommen hat. Zum anderen ist sehr bemerkenswert, dass kritische Stimmen bei einer öffentlichen Anhörung solches Gewicht bekamen.

Sollte die Entscheidung Bestand haben, stellen sich ganz automatisch die gleichen Fragen auch bei den Impfstoffen von Moderna, Janssen und AstraZeneca. Es stellt sich auch die grundsätzliche Frage der Sinnhaftigkeit der bisherigen Impfkampagnen. Wenn erst einmal der Mantel des Schweigens gelockert und das enorme Ausmaß der schweren Nebenwirkungen und Todefälle in der Öffentlichkeit diskutiert wird, dann ergeben sich auch weitere Fragen in Bezug auf die Coronakrise, eine nach der anderen – wie fallende Dominosteine.

Das Ergebnis war die einstimmige Ablehnung des Antrags für Booster-Shots ab 12 Jahren. In einer zweiten Abstimmung kam es dann mit 16 gegen 2 Stimmen zur Notfallszulassung für Hochrisikogruppen inklusive der über 65-Jährigen. Hoffen wir, dass dieser durch die Anhörung gegebene Impuls für das Fallen weiterer Dominosteine ausreichen wird!

Quellen und Verweise:
[1] https://www.fda.gov/advisory-committees/advisory-committee-calendar/vaccines-and-related-biological-products-advisory-committee-september-17-2021-meeting-announcement
[2] https://www.youtube.com/watch?v=WFph7-6t34M
[3] https://downloads.regulations.gov/CDC-2021-0089-0024/attachment_1.pdf
[4] https://sciencefiles.org/2021/09/18/fda-hearing-pfizer-hat-in-klinischen-trials-betrogen/

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Dr. Andreas Hoppe ist Mitglied von dieBasis.



Gastbeiträge geben immer die Meinung des Autors wieder, nicht meine. Ich veröffentliche sie aber gerne, um eine vielfältigeres Bild zu geben. Die Leserinnen und Leser dieses Blogs sind auch in der Lage sich selbst ein Bild zu machen.



Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Weitere Beiträge von Dr. Andreas Hoppe:

Die verschwundenen Impfschadensfälle der EMA-Datenbank

77 Kommentare zu „War das der erste fallende Dominostein?

  1. Zu dem Bericht von Steve Kirsch sollte man noch erwähnen, dass er ab Stunde 4.23.30 auf die frühe Behandlung von Covid-19 eingeht. Er verweist auf Blatt 20 wo 10 Punkte aufgelistet sind, welche auf die Vorteile einer präventiven Behandlung gegenüber einer Impfung hinweisen.

    Er zieht den Vergleich zwischen Israel, wo trotz Impfung die Covidfälle hoch sind, und der indischen Provinz Uttar Pradesh, wo nahezu niemand geimpft ist, und die jetzt dank präventiver Behandlung nahezu Covid frei ist.

  2. Langsam scheinen wirklich die Dominosteine zu fallen-zum Leidwesen jener angeblichen Experten die sich so fanatisch für diese Giftmischung einsetzen und jedem die Nadel hineinrennen wollen-ich hoffe dass diese „Exoerten“ massiv zur Verantwortung gezogen werden-da diese ja eigentlich sich Ihrer Verantwortung bewusst sein sollten was sie so von sich geben.
    Außerdem-wer die Liveübertragung aus der Pathologie gesehen hat der weiß dass diese Impfungen höchst bedenklich und schädlich sind.
    Soblad ich einen Link finde wo diese Sendung viell. noch mal abrufbar ist, stelle ich ihn hier herein

    1. Es wäre sehr wichtig, wenn die über drei stundenlange Pressekonferenz der Pathologen hier einen eigenen Blogbeitrag erhalten würde. Kaum einer wird sich die drei Stunden ganz anschauen.
      Ein Blog mit dieser Reichweite kann da weiter Wirkung zeigen.

      Für die unermüdliche Aufklärungsarbeit hier auf dieser Seite möchte mich mich ausdrücklich bei Ihnen bedanken Herr Mayer!

    2. Es ist sehr traurig und höchst bedenklich, dass sich in Ö genau nur eine Partei sich dieser Problematik annimmt, und das ist nicht meine Partei und wird es auch nie werden. Aber wenn es darum geht diesen Wahnsinn zu stoppen, dann darf es nicht mehr darum gehen ob grün, blau oder rot, sondern es müssen alle zusammen helfen. Geimpft oder nicht geimpft. Die Pressekonferenz der Pathologen spricht eine eindeutige Sprache: „Wir haben ein Problem.“

    3. @ logos

      Richtig müsste es heissen, bzw. verdeutlicht werden: „Wir haben ein Problem, aber es ist kein Virus!

    4. ja danke, Beitrag kann man nur empfehlen. Bemerkenswert auch, dass die hervorragenden Pathologen, die auch zugeben,, wenn sie was übersehen haben, die Ergebnisse von Prof. Dr. med. Peter Schirmacher bestätigen.

    5. Auf Welt. de schon ein Gegenartikel, dass andere Pathologen entsetzt über die Ausführungen sind

  3. Meine tiefe Nähe zu Johann Sebastian Bach sagt mir, er lehnte sich anders auf gegen den Feudalismus.

    Ich wurde in einer seiner Nachbarschaften, als Haus betrachtet, groß. Die Häuser sind nicht besonders.

    Sein Werk: Friedlich Kuckuckseier reinlegen, ohne dass es der beauftragende Adel merken sollte.

    Erste Dominosteine suchen und finden, das finde ich Klasse.

    Nackter Mensch sucht, weil er braucht.

    Beim Suchen passierte ein Fehler, den wiederum Suchende mit Fehlern reparieren wollen.

    Wir wollen sie bremsen, und machen dabei Fehler.

    Nun käme es auf die Statistik an:

    Wessen Standardfehler (Varianz, Standardabweichung, Fehlerfortpflanzung) ist am geringsten.

    Leibniz, in ähnlich feudaler Situation beim Adel, wie Bach, gewesen: „Ihr müsst in Eurer Kurvendiskussion das Superminimum beim Fehler finden.“

    Ich wünsche guten Genuss beim Leibniz-Keks und das Erhören der Orgel Bachs.

  4. Ein gewonnenes Gefecht bedeutet noch lange nicht den Krieg gewonnen zu haben. Also Vorsicht. Die verbrecherische Politik, welche gestützt auf nicht endenwollender Panikmache und aufbauend auf korrumpierte Medien, Pharmakonzerne und Wissenschaftler kommen aus der Sackgasse nicht mehr heraus.
    Daher werden sie weiter machen. Sie haben keine andere Wahl, als den DRuck und den Irrsinn immer mehr zu verschärfen. weiter vom „Endsieg“ gegen das Virus schwafeln, weiter den Schikanierungsschraubstock in dem wir alle drin stecken zudrehen.

    Irgendwann wird es sicher aus sein. Irgendwann kommt sicher Nürnberg 2.0 und die Massenflucht der Verbrecher zu ihren Farmen nach Paraguay. Aber es wird lange dauern und wir werden vor Ruinen stehen. Wie am 8. Mai 1945!!!

    Ausser: Wir stehen alle gemeinsam auf und setzen den einzig sinnvollen Gedanken ab sofort in die Praxis um. Stell dir vor es ist Krieg, und keiner geht hin!

  5. Nur zur Information: Steve Kirsch ist CEO eines Pharma-Unternehmens, welches das Covid Medikament Fluvoxamine herstellt und verkauft. Eine Prüfung eines Interessenskonflikts zu seinen dargelegten Argumenten wäre wohl angebracht.

    1. Hierzu wäre es angebracht eigene Quellen anzugeben – denn was Sie schreiben enstpricht meines Wissens nicht der Wahrheit.
      Steven Kirsch arbeitet für kein Pharma-Unternehmen. Er war (bis zu diesem Monat) CEO eines Unternehmens mit dem Namen M10 welches Bank Transaktionen durchgeführt hat – hat mit Pharma also relativ wenig zu tun.
      Außerdem hat er mit mehreren gespendeten Millionen den „COVID-19 Early Treatment Fund“ gegründet, welche ebenfalls keine Medikamente herstellen und/oder verkaufen. (Siehe Wikipedia und Linked, sowie die offizielle Seite des Funds)
      Insofern existiert zumindest garantiert kein finanzieller Interessenskonflikt.

      Sie selbst sollten also lieber mal Ihre Argumente überprüfen, diese belegen, bevor Sie andere an den Pranger stellen möchten mit Unwahrheiten.

  6. Danke für diese wichtige Quelle! Ich stimme dem Blogger auch voll zu wenn er bemerkt „Zum anderen ist sehr bemerkenswert, dass kritische Stimmen bei einer öffentlichen Anhörung solches Gewicht bekamen.“

    Allerdings ist die Situation hier kontrovers: gerade gestern verkündete die wiener U-Bahnzeitung „Heute“, dass ausnahmslos Ungeimpfte auf den wiener Intensivstationen, insbesondere im AKH, liegen. Eventuell ist das ja eine bewusste Falschmeldung, oder es wurden Statistiken falsch ausgewertet.

    Aber wenn dann die Übersterblichkeit auch nicht höher liegt, dann muss man sich fragen, ob nicht nur die Gefahr die von Covid ausgeht überbewertet wird, sondern auch die Gefahr welche die Impfungen dagegen darstellen.

    Mir erscheint diese Debatte wichtig, aber man sollte sich auch die Gegenargumente der Impfbefürworter (s.o.) anschauen.

    1. Auf TKP gab es eine Meldung vor 2 Wochen wie das in Deutschland gehandhabt wird.
      Impfdurchbrüche werden nur gezählt wenn sie Symptome haben.

      Also zb. 2 Patienten auf Intensiv wegen schweren krebs,
      beide positiv getestet aber symptomlos.
      ungeimpft : zählt
      geimpft : zählt nicht.

    2. @Karl Svozil
      21. September 2021 um 10:20 Uhr
      Gestern (20/09/2021) war ein Interview im „Standard zu lesen:
      „Statistiker Neuwirth: Covid-Daten sind ‚zu grob und zu wenig detailliert‘. Der Experte stimmt in die aktuelle Kritik des Rechnungshofs an der Regierung ein. So können ’schlimmste Gerüchte‘ zur Impfung nicht mit Zahlen entkräftet werden“
      Zitat aus diesem Interview:
      „Auf der Forschungsdatenplattform, zu der ich Zugang habe, gibt es sogar Einzelfalldaten. Da sieht man, wie alt jemand ist und wann er krank und wieder gesund geworden ist. Wenn man das mit dem Impfstatus verbinden könnte, wäre das schon eine ganz entscheidende Information. Der Impfstatus ist in diesen Daten aber nicht miterhoben. Deshalb gibt es derzeit auch keine umfassenden Daten darüber, wie viele Covid-19-Spitalspatienten geimpft sind und wie viele nicht. Wir erfahren das nur anekdotisch aus einzelnen Spitälern.“
      (Erich Neuwirth ist emeritierter Professor für Statistik und Informatik an der Universität Wien)

      https://www.derstandard.at/story/2000129785488/statistiker-neuwirth-covid-daten-sind-zu-grob-und-zu-wenig

      Bezüglich der Auslastung der Intensivstationen ist wohl jeder Manipulation und politischen Willkür Tür und Tor geöffnet. Außerdem sind massive betriebswirtschaftliche Interessen der Spitäler mit im Spiel. Besonders verdächtig snd die wie das Krokodil im Kasperltheater hervorgezauberten Auftritte der diversen „Intensivmediziner“ mit Tragödenmiene. Können Sie sich an den Skandal in Deutschland bezüglich der Berichterstattung zur Intensivbettenauslastung erinnern? Vielleicht kann ein deutscher Kollege/eine deutsche Kollegin einen Link dazu beisteuern. Vielleicht ist dieser hier passend:

      https://www.youtube.com/watch?v=GHhD5NoCq40

      Das abgekartete Spiel mit der Intensivbettenbelegung ist meiner Meinung nach eine der übelsten Machenschaften auf dem Rücken und zum (auch gesundheitlich/seelischen) Schaden der Menschen, einfach abstoßend und verabscheuungswürdig … übertroffen nur noch durch die perverse Behandlung der Kinder und Jugendlichen …

    3. Hier in D gilt auch: Wer mit Covid-19 infiziert wurde (d.h. positiver Test) gilt wieder als „ungeimpft“ zumindest mit seinem Digital Ausweis. Danach gilt er/sie vermutlich als „genesen“ um sich nach 6 Monaten den nächsten Schuss abholen zu dürfen.

    4. @Jens steht das irgendwo schriftlich?

      @Steve Acker: Wenn Impfdurchbrüche nur gezählt werden wenn sie Symptome haben, dann gilt trotzdem, dass es kaum oder momentan gar keine Impfdurchbtrüche mit schweren Symptomen (in Wien) gibt (leichte schon).

      Das deckt sich auch mit der Theorie von zwei Covid-Phasen: eine im HNO-Raum und eine (wenn überhaupt) „im Blut“. Diese zweite „Blutphase“ dürften durch Impfungen stark abgeschwächt werden (etwa Faktor 25 laut dem CDC). Das würde auch das Abwesenheit von geimpften schweren Covid-19 Erkrankungen auf den wiener Intensivstationen erklären.

      Wie ist das anderswo, zB in Israel? Ist das konsistent mit Wien?

    5. Karl Svozil
      ein umgeimpfter der wegen etwas anderem auf Intensiv liegt, und symptomlos positiv getestet,
      zählt als Corona-Kranker auf Intensiv.
      Wäre er geimpft , würde er nicht zählen.

      Ich glaub diesen Horror-Zahlen die da gemeldet werden überhaupt nicht mehr.

      Der alte Spruch:
      Trau keiner Statisktik die Du nicht selbst gefälscht hast,
      Aktueller denn je.

      Ich erlebe in der Arbeit, dass oft Sachen gemacht werden, um eine Statistik schön aussehen zu lassen,
      aber das dahinterstehende Problem wird nicht gelöst.

      ja. wem kann noch glauben?

    6. @Karl Svozil Meines Wissens nach gibt es in Österreich keine öffentlich zugänglichen Daten darüber, wer mit welcher Diagnose im Krankenhaus wie behandelt wird. Wenn jemand da Daten hat, ich bitte sehr darum!

    7. @Karl Svozil
      21. September 2021 um 10:20 Uhr
      Gestern (20/09/2021) war ein Interview im „Standard zu lesen:
      „Statistiker Neuwirth: Covid-Daten sind ‚zu grob und zu wenig detailliert‘. Der Experte stimmt in die aktuelle Kritik des Rechnungshofs an der Regierung ein. So können ’schlimmste Gerüchte‘ zur Impfung nicht mit Zahlen entkräftet werden“
      Zitat aus diesem Interview:
      „Auf der Forschungsdatenplattform, zu der ich Zugang habe, gibt es sogar Einzelfalldaten. Da sieht man, wie alt jemand ist und wann er krank und wieder gesund geworden ist. Wenn man das mit dem Impfstatus verbinden könnte, wäre das schon eine ganz entscheidende Information. Der Impfstatus ist in diesen Daten aber nicht miterhoben. Deshalb gibt es derzeit auch keine umfassenden Daten darüber, wie viele Covid-19-Spitalspatienten geimpft sind und wie viele nicht. Wir erfahren das nur anekdotisch aus einzelnen Spitälern.“
      (Erich Neuwirth ist emeritierter Professor für Statistik und Informatik an der Universität Wien)
      https://www.derstandard.at/story/2000129785488/statistiker-neuwirth-covid-daten-sind-zu-grob-und-zu-wenig
      Bezüglich der Auslastung der Intensivstationen ist wohl jeder Manipulation und politischen Willkür Tür und Tor geöffnet. Außerdem sind massive betriebswirtschaftliche Interessen der Spitäler mit im Spiel. Besonders verdächtig snd die wie das Krokodil im Kasperltheater hervorgezauberten Auftritte der diversen „Intensivmediziner“ mit Tragödenmiene. Können Sie sich an den Skandal in Deutschland bezüglich der Berichterstattung zur Intensivbettenauslastung erinnern? Vielleicht kann ein deutscher Kollege/eine deutsche Kollegin einen Link dazu beisteuern. Vielleicht ist dieser hier passend:
      https://www.youtube.com/watch?v=GHhD5NoCq40
      Das abgekartete Spiel mit der Intensivbettenbelegung ist meiner Meinung nach eine der übelsten Machenschaften auf dem Rücken und zum (auch gesundheitlich/seelischen) Schaden der Menschen, einfach abstoßend und verabscheuungswürdig … übertroffen nur noch durch die perverse Behandlung der Kinder und Jugendlichen …

    8. Passend zum Kommentar vorhin die Tatarenmeldung aus dem Standard von heute, 21/09/2021:
      „Zu niedrige Corona-Impfquote: Operationen in mehreren Bundesländern verschoben – Experte Hasibeder sieht darin Kollateralschäden der Pandemie. Der Normalbetrieb der Krankenhäuser sei ab Zehn-Prozent-Intensivbelag nicht mehr möglich
      Wien/Zams – Aus Krankenhäusern in mehreren Bundesländern gibt es wegen der Corona-Pandemie Berichte über verschobene Operationen. „Wir haben in den Spitälern die Kollateralschäden der mangelnden Impfquote, die der Grund für die stark ansteigenden Zahlen von Covid-Intensivpatienten ist“, sagte Walter Hasibeder, Präsident der Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI), der APA. Es brauche höhere Impfzahlen – wie, sei Aufgabe der Politik.“
      „ Experte Hasibeder“ versteht sich vor allem auf politisch opportune, an den Haaren herbeigezogene „Zusammenhänge“ zwischen „Impfzahlen“ und Intensivbettenbelegungen. Seine Expertise zu erfolgten Intubationen bei „Covid 19“ – Behandlungen möchte ich nicht mehr lesen oder hören (er vielleicht selbst nicht mehr). Dass „Genesene“ besser geschützt sind als „Geimpfte“, will in seinen Kopf offensichtlich nicht hinein (was sonst noch alles nicht in seinen Kopf hinein will, auch medizinischer Natur, will ich gar nicht wissen). Warum „braucht es höhere Impfzahlen“, wenn sich gesunde Menschen, die sich nicht die Genpräparate verabreichen lassen wollen, im ‚worst case‘ als „Genesene“ wiederfinden, sicher nicht im Spital oder bei unseren „Intensiv-Experten“ landen?
      „Sie sind wie taub, hören aber verstehen nicht“ (Heraklit, Fragment B 34)

    9. Insbesondere die ersten 10 bis ? Tage nach der Impfung werden in D und Ö als ungeimpft gezählt, egal ob ….
      So werden Zahlen erzeugt, ähnlich wie beim Testen, indem geimpfte nicht mehr getestet werden

  7. Der Ausführlichkeit halber sollte noch erwähnt werden, dass nach dem klaren 16 zu 2-Entscheid gegen eine allgemeine Booster-Empfehlung die Fragestellung verändert wurde und (immerhin?) eine Boosterempfehlung für die Altersgruppe 65+ sowie bestimmte vorerkrankte Personengruppen ausgesprochen wurde.
    Ich stieß über die englischsprachige theexpose.uk-Seite auf diese vielstündige Expertenkonferenz – und finde es schade, dass dort wie hier der im Nachsatz gefasste Beschluss (so hinterfragwürdig er auch sei) unerwähnt bleibt.
    Andersherum berichtet z.B. die Washington Post nur, dass überraschend die erwartete allgemeine Empfehlung nicht ausgesprochen wurde (natürlich ohne Erwähnung irgendwelcher Gründe..), aber dann doch zunächst die oben genannte eingeschränkte Empfehlung gegeben wurde.
    Also alles noch im Sinne der Strategie des Ignorierens und Vertuschens.
    Aber die Hoffnung auf eine Wendung zum Besseren und eine wachsende Ein-Sicht in das, was ist, lebt.
    Beste Grüße an alle und vielen herzlichen Dank für Ihre Arbeit, Herr Mayer, und auch für die meist sehr lesenswerten Kommentare!!

  8. ich hatte von dem Fall des armen Mädchens Maddie gelesen, und hab mich immer gefragt, wie kann das sein, dass ein solcher Schwerstschaden bei 1100 probanden einfach durchgeht.
    Jetzt weiss ich es: einfach als „Bauchschmerzen“ deklariert.

    Wahnsinn. Was sind diese Zulassungsstudien wert ?

    1. Es ist in allen gesellschaftlichen Bereichen dasselbe Elend. Angst regiert überall. Die Bevölkerung hat mehr real als irrational Angst vor schwerer Erkrankung, oder gar Tod (auch die, welche gar keiner Risikogruppe angehören), Ärzte befürchten Berufsverbote, Wissenschaftler Karrierenachteile, Exekutivbeamte und Arbeitgeber Haftbarmachungen und Politiker ihre Abwahl.

      Früher genügten wenige Fälle von schweren Impfnebenwirkungen auf 1 Million Impfungen, um einen Impffstoff definitiv aus dem Verkehr zu ziehen. Heute akzeptiert – Panik in der Menschheitseele sei Dank – die traumatisierte Bevölkerung Impfschäden en masse, Hauptsache die Zahl der auch nur angeblich durch die Impfung „Geretteten“ ist zahlenmässig auch nur ein kleines bisschen höher angesetzt als die der Impftoten.

      Otto Normalbüger hat den klaren Verstand verloren, Politik und Wissenschaft den Kompass der Redlichkeit und Wahrheit. Ein geistiger und kultureller Bankrott.

    2. @ Kriegsgegner
      21. September 2021 um 11:32 Uhr
      „Ein geistiger und kultureller Bankrott.“ Das ist auch mein Eindruck …

  9. Erinnert mich frappierend an den Fall mit dem Betrug bei Abgasmessungen vor 5 Jahren. Da waren die Behörden in Europa durch Korruption und Verfilzung auch nicht mehr in der Lage, selbst irgendwas zu prüfen oder zu ermitteln. Es brauchte erst Ermittlungen der US-Umweltschutzbehörde EPA, bevor sich etwas tat, aber es tat sich letztendlich dann doch auch hier etwas.

    Ich gehe insofern mal davon aus, dass hier nun auch etwas ins Rollen kommt. Bleibt nur zu hoffen, dass Pfizer & Co. nicht so ungeschoren davon kommen, wie die Autoindustrie…

    1. Ich finde bemerkenswert die Erkenntnis, dass unsere Gesellschaftssysteme ab der Französischen Revolution 1789 ihre Trickkisten spüren können und diskutieren dürfen.

      Bei Diesel-Manipulationen war der Aufschrei geringer als der pandemische.

      Ich betrachte es als Nebeneffekte der Lockdowns, jedoch nicht als Basiseffekt.

  10. Zu erwähnen auch dass die FDA keine generelle Freigabe für den 3. Schuss gegeben hat.
    Was ja Biden anstrebt.

    Vielleicht auch ein Hoffnungszeichen

  11. In den verheimlichten Zusatzstoffen der Impfmittel ( siehe https://pathologie-konferenz.de/) steckt das Risiko oder sogar die Absicht, dass schon die Kinder nicht mehr die natürlichen Ursprungsqualitäten des Immunsystems behalten und dann einem dauerhaften Pharmaterrorismus unterworfen werden können. Wer als Politiker, Richter, Arzt oder Journalist hierzu keine unabhängige Beweisprüfung einfordert, der sollte sich jetzt mal dalli-dalli vor dem Spiegel fragen, was eigentlich mit ihm los ist, und wie er dazu kommt, sogar in seinem eigenen Familienkreis Menschenleben zu riskieren und geboosterte Monster*innen aus ihnen machen zu lassen ….

  12. Die Stiko und das BMG schauen doch so gerne über den Teich, um diese Mittel zuzulassen. Wielange man hier wohl konsequenzlos weggucken kann, bevor man wieder zurückrudert? Insbesondere auch beim Booster?! Ich bin gespannt.

    Ich hoffe, das hat sehr bald ein Ende.

    Wenn ich das alles in einer offiziellen FDA-Anhörung sehe, kann ich dann noch an die Sicherheit dieser Mittel glauben?

    Die Kirche würde wohl sagen: „dein Glaube ist nicht stark genug.“

    1. Einige Religionsfürsten verhalten sich ja schon so, als seien sie bereits zu pharmakratisch-virologischen Kirche übergetreten. Schöpfung bewahren? Warum denn noch, wenn mit genmanipulierten und auch sonst künstlich auffrisierten Impfungen baldiger Segen für alle versprochen wird. Fehlt jetzt nur noch, dass nur noch geimpfte Baby getauft werden dürfen ….

  13. Der Corona-Angst-Glaube an das Virus, einige Virologen und die Heilige Impfung (Amen) hat offenbar ein Glaubwürdigkeitsproblem.
    Noch aber muss z.B eine negativ getestete Schülerin eine zweite Woche als K1-Person in Quarantäne bleiben, obwohl die positiv getestete Schwester längst negativ ist. Weil es die selbstherrliche Behörde so will. Noch dürfen einflussreiche Lehrer kritische diffamieren.
    Zu viele haben sich an den Corona-Angst-Glauben gewöhnt. Und sind dabei, sich darin einzurichten.
    Insofern ist es höchst erfreulich, wenn Dominosteine fallen, die die penetrante Dominanz dieser Propheten der Angstreligion nachhaltig erschüttern.

  14. Danke Markus..

    für dieses Video. Faszinierende Bilder und eine Pressekonferenz die tiefer in die Materie gegangen ist. Sie haben mein Verdacht bestätigt. Genau darüber diskutierte ich schon im Bekanntenkreis und stieß auf „Tauben Ohren“. Wenn die Bombe hochgeht werde ich keinen Mitleid mit denen haben. Dieser Impfwahn übertrifft alles. Viele die heute sich gesund fühlen wissen nicht das sie Krank sind durch diese Impfung. Skandale kommen immer ans Tageslicht. Bevölkerungsschutz sieht anders aus.

    1. Ich fürchte, dass viele Menschen, die jetzt erkranken (woran auch immer) oder noch krank sind, wo sich der Heilungsprozess hinauszögert, gar nicht auf die Idee kommen, dass das auch negative Auswirkungen der „Impfung“ sein könnten.

    2. @xrat: Tja, die Verdrängung, daß die Impfung mit Beschwerden etwas zu tun haben kann, ist extrem. Das Eingeständnis mit der Impfung einen großen Fehler gemacht zu haben, wäre auch katastrophal für die Psyche, v.a. was noch alles kommen kann. Die Verdrängung läuft hier unter Selbstschutz, aber da es aktuell um Bewußtheit, wird es wohl so kommen, daß es jedem noch bewußt werden wird.

    3. Ich hoffe auch, dass die Lage endlich kippt. Für mich ist es wirklich unfassbar, dass das tatsächlich so lange dauert.

      Für mich ist es jedenfalls ein klares Eingeständnis, „Dreck am Stecken“ zu haben, wenn bei Abweichung vom staatlichen Narrativ nicht nur entsprechende Videos zensiert werden, wie beispielsweise das Video, das Markus verlinkt hat, sondern mutigen Ärzten (beispielsweise aus diesem Video) auch noch mit Disziplinarverfahren gedroht wird.

      https://www.wochenblick.at/corona-regime-geht-gegen-aerzte-vor-aerztekammer-zitiert-vor-disziplinarkommission/

      „Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen.“

      Daran fehlt es den Verantwortlichen jedoch nachweislich und offensichtlich komplett.

      Alle bisher aufgefahrenen Taktiken zeugen ganz und gar nicht von einem guten Gewissen, sondern sind zunehmend deutlich unter jeglicher nur vorstellbaren Gürtellinie.

      Das muss man doch als zumindest durchschnittlich intelligenter Mensch merken.

    4. michaela

      ein Weg , wie man sein Gewissen „beruhigen“ kann, ist , wenn möglichst viele das gleiche machen.
      daher der Drang alle in die Impfung zu zwingen.

  15. Seit dem Stiko Umfaller suchen wir Stellungnahmen von Mertens und Stellvertreter.
    In welchen Längen und Breitengraden sind die als U-Boote unterwegs.
    Man erinnere sich an die Drohung der DE-Regierung die wegen Korruption abgeschaffte vorher verantwortliche Institution statt der Stiko wieder einzusetzen. Oder dem Trick einer Journalistin sich als Ärztin auszugeben und von einer Verantwortlichen zu erfahren , dass sich die Grundeinstellung der Stiko nicht geändert hätte.
    Wissende bitte melden!!!
    Und dann waren da noch Uschi, Philosophjan, Hugo.
    Unserer Meinung nach war Hugo bis jetzt der (die) Beste.

    1. „(…) Und dann waren da noch …“

      Ja! Es gab auch noch zwei ‚Professorn‘ davor … Und verschiedene ‚Mütter‘.

      Noch nicht recht einordnen kann ich die Pillenkäufer.

      Es ist faszinierend.
      Und erheiternd … hinterher!

  16. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass Herr Fauci nach diesem vorläufigen(!) Aus für eine generelle dritte Impfung äußerte, das sei kein unveränderbarer Beschluss:

    „Der US-amerikanische Immunologe Anthony Fauci sieht in der Expertenentscheidung gegen allgemeine Corona-Auffrischungsimpfungen in den USA keinen Rückschlag für US-Präsident Joe Biden. Die Bewertung der Experten könne sich künftig auch noch ändern, sagte der Präsidentenberater Fauci am Sonntag. Die US-Arzneimittelbehörde FDA empfahl den dritten Piks am Freitag doch nur für bestimmte Risikogruppen, nachdem die US-Regierung zuvor trotz der noch ausstehenden FDA-Entscheidung schon einen Impfstart für alle für diesen Montag (20. September) angekündigt hatte.“ (Quelle: Redaktions Netzwerk Deutschland).

    So schnell gibt ein Lobbyist nicht auf.

    1. Cooles Video – herzlichen Dank dafür. Hoffentlich ist Kroatien einer der Dominosteine. Der Westen ist zu obrigkeitshörig und hört nur auf den Verstand.

  17. @MFH
    Scheint einer der Guten zu sein auch wenn er an der Vermarktung von Fluvoxamine beteiligt sein sollte .

    Interessante Seite
    https://www.skirsch.io/

    List of doctors who will write early treatment COVID prescriptions

    They generally will prescribe to you one of the following early treatment protocols or some modification that they personally like. Each physician ends up using his own judgement based on what they’ve personally seen work the best.

    Modified Patterson protocol (shown below)

    I-MASK+ protocol from flccc.net. See this Chris Martenson video.

    Tyson-Fareed protocol: Has 99.76% risk reduction and no safety downsides.

    Zelenko early treatment protocol: Another highly effective treatment.

    Chetty protocol: Described in this paper, it has over 99% risk reduction.

    Italy protocol: This is extremely effective. Reportedly, only 4 out of 66,000 people died in Italy. This is an HCQ-based protocol because ivermectin is prohibited in Italy.

    Dr. Urso protocol (the lack of units is a bit troubling):

    1. @ Gast:

      Passend dazu, aber aus naheliegenden Gründen ohne Quellenangabe:

      Zur Frage, ob der Covid-19-Impfstoff versehentlich so wenig taugt:

      „Es war kein Versehen. Es war beabsichtigt. Der Covid-19-Impfstoff sollte versagen, wie alle anderen Coronavirus-Impfstoffe vor ihm. Genau das ist der Punkt. Deshalb haben die Pharmakonzerne die Tierversuche und Langzeitsicherheitsstudien übersprungen. Deshalb hat die FDA den Impfstoff im Eiltempo durch das Zulassungsverfahren geschleust und die anderen lebensrettenden Medikamente unterdrückt, alle Kritiker dieser Politik zum Schweigen gebracht und auf eine allgemeine Impfung gedrängt, ungeachtet der Risiken von Blutgerinnung, Herzstillstand, Schlaganfall und Tod. Und deshalb steht die Welt an der Schwelle zu einer „internationalen Katastrophe der Massensterblichkeit“. Das ist so, weil die Strategie von Anfang an so geplant war.

      Der Impfstoff sollte nicht wirken, er sollte alles nur noch schlimmer machen. Und das hat er! Er hat die Anfälligkeit von Millionen von Menschen für schwere Krankheiten und Tod erhöht. Das ist es, was er bewirkt hat. Es ist eine Tarnkappenwaffe in einer völlig neuen Art von Krieg; ein Krieg, der darauf abzielt, die globale Ordnung umzustrukturieren und absolute soziale Kontrolle zu etablieren. Das sind die wahren Ziele. Das hat nichts mit Pandemien oder viraler Ansteckung zu tun. Es geht um Macht und Politik. Das ist alles.“

  18. @Der Impfstoff sollte nicht wirken, er sollte alles nur noch schlimmer machen.
    nicht ganz – es geht nicht um CORONA – und meiner Meinung nach liegt das Geheimnis in der mRNA-Technik. Mit dieser Technik kann man auch anderes machen:https://www.n-tv.de/wirtschaft/Milliardaere-investieren-in-Unsterblichkeits-Startup-article22802286.html
    eine reprogrammierung der Zelle, die im Endeffekt einen Jungbrunnen ergibt – für einige wenige.
    Diese Technik muß aber maximal getestet werden, für maximale Sicherheit für die wenigen Guten.
    Was glauben sie, welcher Politiker bei diesem Versprechen zögern wird ?
    Können sie den Aufriß aus der Politik und Finanzwelt jetzt verstehen ?

    1. @ zdago:

      Verstehe. Der nächste Apfel von Baum der Erkenntnis, der nächste Turm zu Babel, das nächste goldene Kalb. Historisch betrachtet sieht es nicht so rosig aus…Aber das müssen die Verantwortlichen wohl selbst erkennen.

    2. Sollte das wirklich der wahre Grund für diesen Irrsinn sein? Ein Irrglaube hinter dem Irrsinn. Mit Technik wird dieses Ziel nicht zu erreichen sein, eher mit der Hingabe an das Leben und mit der Hingabe an die Liebe. Dann fließt Energie in Mengen und Massen und diese Energie hält jung :-). Was die veranstalten, ist komplett das Gegenteil von Liebe und Menschlichkeit, und das, was man aussendet, kommt alles zurück. Das kann für diese Herrschaften noch sehr unlustig werden.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.