Update zu den Ergebnissen von Israels Booster-Impfkampagne

Israel hat mittlerweile bereits über 3 Millionen Booster Shots als dritte Dosis verabreicht. Der einzige Effekt scheint zu sein, dass nun auch immer Menschen sterben, die mit drei Dosen geimpft wurden. Auch aus Israel gibt es eine Studie, die eine sehr hohe Erfolgsquote der Behandlung mit Ivermectin beweist. Wie bei uns wird dennoch eine Behandlung der Erkrankung hartnäckig abgelehnt und die Impfung als einzige Möglichkeit verkauft.

Die folgende Grafik zeigt ziemlich eindrucksvoll, wie die Kurve der dritten Dosis parallel zum Anstieg der Todesfälle verläuft. Alle anderen Maßnahmen, wie Neueinführung des grünen Passes, Masken, Kontaktverfolgung, Quarantäne haben offenbar überhaupt keinen Einfluss mehr auf die Entwicklung. Israel hat auch die höchsten Infektionszahlen pro Kopf weltweit.

Am Freitag gab es ein Meeting der US-Zulassungsbehörde, die über eine Verwendung des Boostershots in den USA zu befinden hatte. Die von US-Präsident Biden gewünschte weitere Durchimpfung aller Amerikaner wurde abgeschmettert. Lediglich für Hochrisikogruppen und über 65-jährige gibt es nun eine Freigabe.

Die zuständige Kommission der FDA hat auch externe Experten zum Hearing eingeladen. Ziemlich interessant die Stellungnahme von Prof. Retsef Levi, über dessen Studie zum Anstieg von Notrufen wegen Herzinfarkten ich hier berichtet habe. Kernpunkte seiner Aussage vor dem FDA-Ausschuss waren:

  • Die Booster-Kampagne war alles andere als eine sorgfältig konzipierte Studie
  • Auffrischungsimpfungen in Israel – obligatorisch für alle über 12 Jahre (Grüner Pass)
  • Das Gesundheitsministerium geht nicht angemessen auf unerwünschte Ereignisse und besorgniserregende Sicherheitssignale ein.
  • Durch Impfung erzeugte Herdenimmunität ist nicht möglich
  • Die Infektionsraten gehören zu den höchsten der Welt.
  • Sehr kurzfristiger Impfschutz gegen Infektionen
  • Gleiches Risiko einer schweren Erkrankung unabhängig von Auffrischungsimpfungen.
  • Die Zahl der Todesfälle steigt, 95% sind über 60 Jahre alt.

Interessant ist die Aufteilung der Todesfälle nach Impfstatus. Im Zeitraum vom 1.7 bis 15.9.2021 wurden 625 Todesfälle bei Geimpften und 427 bei ungeimpften festgestellt:

Davon entfielen 26 Todesfälle auf Geimpfte mit einer Dosis, 485 mit 2 Dosen und 114 mit 3 Dosen:

Allerdings bleibt unbekannt, welche Arten von Vorerkrankungen bei den Verstorbenen einen Einfluss genommen haben. Eine seriöse Bestimmung der Wirksamkeit ist damit unmöglich. Besonders hoch kann die Wirksamkeit offenbar nicht sein.

Wirksam wäre dagegen Prophylaxe und Frühbehandlung. Dazu gibt es sogar aus Israel eine Studie, die den hohen Nutzen von Ivermectin beweist.

Zu den Ergebnissen der israelischen Ivermectin Studie sagte der Studienleiter Prof Eli Schwartz zur Jerusalem Post: „Unsere Studie zeigt in erster Linie, dass Ivermectin eine antivirale Wirkung hat. Sie zeigt auch, dass eine fast 100-prozentige Chance besteht, dass eine Person nach vier bis sechs Tagen nicht mehr infektiös ist, was zu einer Verkürzung der Isolationszeit für diese Menschen führen könnte. Dies könnte enorme wirtschaftliche und soziale Auswirkungen haben“.

Es ist völlig unverständlich warum Israel – und natürlich fast alle anderen Länder – die sichere natürliche Immunität ignorieren. Ebenso wird Behandlung nach bewährten Protokollen wie das von der „Front Line COVID-19 Critical Care Alliance“ (FLCCC) oder vom Promiarzt Dr. Vladimir Zelenko veröffentlicht werden. Die deutsche Version des FLCCC Protokolls für Prophylaxe und frühe Behandlung ist hier zu finden. Prophylaxe und Frühbehandlung könnten wesentlich mehr schwere Verläufe von Erkrankungen und Todesfällen verhindern, wie etwa die Erfahrungen von Indien und viele anderer Länder zeigen.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Israelische Studie zeigt hohe Wirksamkeit von Ivermectin bei Covid-Frühbehandlung

Was verursacht die Übersterblichkeit seit Anfang August in Israel?

Auch Peru zeigt erfolgreiche Behandlung mit Ivermectin

Die Echtzeit Studie von Ivermectin in Indien

24 Kommentare zu „Update zu den Ergebnissen von Israels Booster-Impfkampagne

  1. Es muss jetzt endlich klar sein dass diese ,,Impfung,, wohl der völlige Schuss ins Knie ist. Abgesehen davon dass nun immer mehr klar wird dass diese ,,Impfung,, nichts anderes als eine sauteure Illusion ist ,die aus ganz anderen Gründen als zum Wohle der Menschen mit immer grösseren Druck versucht wird aufs Auge zu drücken.
    Die Hintergründe sind die kriminellen Vorhaben eine NWO zu installieren.

    besonders niederträchtig finde ich dabei, dass sich angebliche Experten dafür hergeben , dieses fiese Spiel auch noch zu unterstützen, wobei es auch Mediziner geben mag, die aus Unwissenheit oder Naivität dieses Spiel nicht durchschauen wollen.

    Wir werden mit diesem Virus leben und leben lernen (müssen), und es hat daher jegliche Einmischung des Staates in das Privatleben der Menschen sofort beendet zu werden.

  2. Deshalb bitte die Petitionen zur Notfallzulassung von Ivermectin unterstützen:
    Deutschland openpetition.de/!ivermectin
    Österreich openpetition.eu/!vqvqh

  3. „Wenn man heute die Nachberichte zur konstruierten Schweinegrippe-„Pandemie“ von 2009/2010 liest, so kann man die Parallelen zu Corona kaum fassen: Die Artikel sind eindringliche Warnungen. Sie warnen ziemlich genau vor dem, was wir gerade erleben: die irrationale Unterwerfung unter ein offensichtlich manipuliertes Gefahren-Szenario. Nur, dass es diesmal fraglich ist, ob es wieder eine Aufarbeitung geben wird: Zu intensiv haben dieses Mal fast alle Journalisten, Politiker und Institutionen mitgemacht. Mit einer Aufarbeitung würde diese Kollaboration offenbar, die Beteiligten müssten sich selber belasten.“ (Tobias Riegel, „Corona und Schweinegrippe: Die Parallelen zwischen den ‚Pandemien'“, Nachdenkseiten, 16.09.21)

    Es ist sicher bei allen Verantwortlichen (in Politik, Medien, Verwaltung, Gerichten, Gesundheitssystem,…) zu einem nicht zu vernachlässigendem Teil das Nichtmehrzurückkönnen, das den Lauf ins Verderben in Gang hält. Es müssen die Menschen zuerst ihre je eigene „innere Pandemie“ beenden und dann politisch das Ende einfordern. Danach können alle einen gesellschaftlichen Trümmerhaufen bewundern.

    1. @Ulf Martin (Weltexperiment Corona)
      19. September 2021 um 10:39 Uhr
      Die „je eigene innere Pandemie“ ist ein treffender Ausdruck …

    2. „… das Nichtmehrzurückkönnen (…)“
      Ich weiss nicht.
      Letztlich habe ich im corona Ausschuss die Beiträge aus Griechenland gesehen.

      Arbeitnehmer kündigen.

      Was danach kommt, sehen sie dann, wenn es so weit ist.

      Was auch immer ‚danach‘ kommt, es ist besser als das Joch davor.

      Im Gesundheitsdienst, in der Erziehung, …

  4. „Interessant ist die Aufteilung der Todesfälle nach Impfstatus. Im Zeitraum vom 1.7 bis 15.9.2021 wurden 625 Todesfälle bei Geimpften und 427 bei ungeimpften festgestellt“
    Hierbei wäre es interessant zu wissen, wie denn die Durchimpfungsrate und die Altersverteilung aussieht.
    Es wäre ja möglich, dass die Toten hauptsächlich alte und kranke Menschen sind, von denen 95% geimpft wären.
    Es wären also bei bspw. einer Million Alten 950 000 geimpft und 50 000 ungeimpft. Dann wären 625 Geimpfte relativ wenig, während 427 Ungeimpfte rel. viel wären.
    Nur als Überlegung…

    1. Ja, das müsste man statistisch etwas sauberer ausarbeiten. Ich gehe von einer Durchimpfungsrate von etwa 90% bei den über 60-jährigen aus. Damit würde die Impfung etwa 85% der Todesfälle verhindern.

      Auch bei den schweren Fällen bei den über 60-jährigen zeigen die Daten von Israel inzwischen ein ähnliches Bild: etwa 85% – 90% der schweren Fälle werden verhindert.

      Das ist ja grundsätzlich mal ein gutes Zeichen.

      Bei den jüngeren sieht es etwas anders aus: Bei den unter 60-jährigen, und insbesondere bei den unter 40-jährigen ohne relevante Vorerkrankungen ist Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs so klein, dass überhaupt keine prophylaktische Massnahme notwendig ist. Und in Anbetracht der Nebenwirkungen ist in diesen Altersgruppen eine Impfung auch nur für Menschen mit erhöhtem Risiko sinnvoll.

    2. Genau, das ist auch meiner Meinung nach der springende Punkt. Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Ohne die dazugehörigen Alterszahlen sind diese Angaben leider nicht sehr aussagekräftig. Aber wo bekommt man verlässliche Zahlen her? Das ist das große Problem. Ich bin auch Angst vor dem Impfstoff noch nicht geimpft obwohl ich zu den Risikokandiaten gehören. Versuche verzweifelt rauszufinden, was ich gewinne wenn ich das Risiko der Impfnebenwirkungen eingehe. Der letzte Schock war eine Statistik aus USA, wo man herausfand, dass der Biontech-Impfschutz schon nach 4 Monaten rapide nachlässt. Vielleicht war die Studie jedoch auch von Moderna finanziert. Was weiss ich. Wir leben in einer Zeit schlimmster Verwirrung und Falschinformationen. Vielleicht ist es wie bei AIDS. Es gibt keine Impfung dagegen, sondern man sollte sich auf den Umgang mit der Krankheit konzentrieren. Ivermectin hört sich hier doch vielversprechend an. Leider überschlagen sich da auch die gegensätzlichen Meldungen.

    3. Genau: Die Relationen sind entscheidend. Es gibt Zahlen über Zahlen. Die Deutung ist indes kaum möglich.

    4. @Sabine S Da Corona nicht schlimmer als eine Grippe ist, gibt es auch keinen Grund Angst davor zu haben. Auch die Grippe-Impfung war und ist häufig nicht effektiv und teilweise sogar schädlich.
      Mein Tipp (und der von vielen Ärzten), Immunsystem stärken , z.B. durch Zuführen von Vitamin D3.
      Am besten zuerst ein gutes Buch lesen , z.B. das von Prof. Jörg Spitz (und/oder ein Video schauen) bzw. die Webseite von Dr. von Helden besuchen.

      https://www.youtube.com/c/Spitzen-praevention/videos
      https://www.vitamindservice.de/

  5. „Es ist völlig unverständlich warum Israel – und natürlich fast alle anderen Länder – die sichere natürliche Immunität ignorieren.“

    Nun, aus wissenschaftlicher Sicht mögen Sie da recht haben. Daher vielleicht nocheinmal explizit die Erinnerung: es geht hier weder um Wissenschaft, noch um Gesundheit. Das wird durch die von Ihnen erwähnte Tatsache schon falsifiziert.

    Ich möchte nicht spekulieren, worum es tatsächlich geht.

    1. Eine befreundete Journalistin, die sich derzeit in Israel aufhält hat mir nun geschrieben, dass bei der Zählung der Covidfälle im Krankenhaus einfach und doppelt Geimpfte von Haus aus als Ungeimpft gezählt werden. Die sind ja gerade kräftig am boostern, bzw. die 3. Impfung geben und Leute, die innerhalb von 2 Wochen nach der 3. Impfung ins Krankenhaus kommen gelten auch als Ungeimpft. So kann man seine Statistik natürlich auch in die gewünschte Richtung manipulieren.

  6. Ich traue denen mittlerweile zu, dass sie heimlich nur Geimpfte mit Ivermectin behandeln, um den Eindruck zu vermitteln, die Impfung würde schwere Verläufe verhindern. Einen Beweis habe ich dafür natürluch nicht. Zutrauen würde ich es ihnen aber. BTW: WO war/ist eigentlich der Beweis , dass die Impfung in Bezug auf den Verlauf irgendeinen statistisch relevanten abschwächenden Effekt hat. Das wird eigentlich immer nur behauptet. Einen Beweis habe ich noch NIE gesehen. Zwar wird auf fallende Zahlen hingewiesen, die gab es letztes Jahr saisonbedingt aber genauso. Wo ist der Beweis? Wieso müssen eigentlich Kritiker der Impfung ständig beweisen, das die Impfung NICHT wirkt, wohingegen die Impffans einen Beweis für die Wirksamkeit schuldig bleiben dürfen.

    1. Klaus C.
      19. September 2021 um 12:31 Uhr
      Dieser Einwand ist sehr bedenkenswert. Der alljährliche Rückgang der Atemwegsinfektionen nach der „Grippesaison“ wird völlig aus der Luft gegriffen der Verabreichung der Genpräparate gutgeschrieben, „bewiesen“ mit den irreführenden und manipulativ eingesetzten, medizinisch irrelevanten und falsch interpretierten Tests.
      Tatsächlich ist ja allerdings das Gegenteil zu beobachten, wie Herr Mayer nicht müde wird zu zeigen: sowohl „Fälle“, Infektionen und „IFR“ wie „CFR“ steigen korrelierend mit jeder „Impf“-Kampagne, egal in welchem Land dieser Erde, in Israel besonders krass …

  7. Herr Mayer hat ein Archiv!
    Erwähnte fehlende Daten Daten lassen sich selber finden! auch woanders da im Archiv auch unendlich viele Links auch in Kommentaren zu finden sind!
    Außerdem kann auch bei anderen Ländern gesucht werden!
    Selbstverständlich sterben ältere eher.

    https://ourworldindata.org/grapher/israel-vaccination-by-age?country=~ISR

    Es wurde auch sehr oft darauf hingewiesen, dass der Immunstatus nach der Impfung nieder ist. Das betrifft ältere.
    Wie auch die Hospitalisierungen und die Todesfälle.
    Für die älteren wurde vorgeblich das alles ja veranstaltet.
    Nach dem herumrätseln mancher Kommentatoren müssten die Trauerfälle dann ja tatsächlich durch jüngere ungeimpfte gefüllt werden, um die geimpften Kurve zu erreichen.
    Das wäre der Fall wenn die D Variante tatsächlich pathogener für jüngere ist. Das Immunsystem der älteren voll auf Pfizer abfährt und auf einmal besser schützt. Die Spitäler signifikant mit jüngeren- ungeimpft- und älteren -geimpft- gefüllt wäre ganz entgegen üblichen Gegebenheiten.
    Das ist nicht der Fall, ergo ist das eine Schutzimpfung für genau niemanden!!!
    Wenn jemand hebräisch kann wäre hier das neueste Bulletin aus Israel auch mit altersabgestuften Statistiken!

    https://www.gov.il/BlobFolder/reports/daily-report-20210902/he/daily-report_daily-report-20210902.pdf

    Hier ist noch eine Intensivstationstatistik, die auf die dritte Pfizerspritzaktion gelegt werden kann.
    Es darf sich gewundert werden wie die auch ohne Altersangaben aufeinanderpassen.
    Was wir nicht finden ist die Statistik bei der zu sehen ist ab wann je nach Alter das Ungeimpftsein begonnen hat.
    Die Jünger Coronas haben auf eine solche einen Preis ausgesetzt!

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&time=2021-02-06..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&hideControls=true&Metric=ICU+admissions&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=GBR~USA~ESP~ITA~BRA~IND~KOR~URY~MNG~AUT~ISR~NLD~FRA~ISL~SWE

    1. Stand vor ca. 1 Woche, seither Funkstille
      ⭕ Cluster in Innsbrucker Heim: Mittlerweile 41 Infizierte
      Das Cluster im Innsbrucker Wohn- und Pflegeheim St. Josef am Inn hat sich vergrößert. Mittlerweile sind nach derzeitigem Kenntnisstand 41 Personen betroffen. Wie das Land mitteilt, wurde das Coronavirus bei 31 BewohnerInnen, neun MitarbeiterInnen des Heims und einer externen Person mittels PCR-Test nachgewiesen. Drei davon befinden sich derzeit in Spitalsbehandlung und werden auf der Normalstation betreut.
      ▶️ Nach den aktuell vorliegenden Informationen waren mit Ausnahme von vier BewohnerInnen alle Infizierten geimpft – Anfang Jänner wurde im betroffenen Heim die Covid-Erstimpfung durchgeführt.
      ▶️ Weiterhin gilt, dass derzeit keine Besuche im Heim möglich sind. Das Personal führt täglich, unmittelbar vor Dienstbeginn, einen Corona-Test durch – ein positives Antigen-Testergebnis wird umgehend mittels PCR-Test überprüft.

    2. Fritz Madersbacher
      Die Befürchtung habe ich schon länger, dass es wie im letzten Herbst schlimm in den Altenheimen wird.
      Damals ging es ab Oktober los.
      jetzt schon früher.
      Es wurde nur blind auf die impfung gesetzt

  8. Ich finde die Zahl von 114 verstorbenen 3 Fach geimpften ein zieimlciher Hammer.
    Die 3. Impfung wird doch erst seit 6 Wochen verabreicht.
    Und dann sterben gleich so viele.
    Haben die dann ganz schnell Corona bekommen ?

  9. Ich wollte unbedingt dieses Video von einem Gespräch zwischen Geert Vanden Bossche und Robert Malone teilen. Sie besprechen mehrfach auch die israelischen Daten. Vor allem arbeiten sie heraus, dass die Massenimpfung selbst (durch die Forcierung von infektiöseren Fluchtvarianten) zum Problem wird.
    Bitte ansehen und evtl. weiterleiten solange es noch nicht gelöscht ist:
    https://youtu.be/qP31cfD3YOY

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.