Lombardei: 0,31% Reinfektionsrate binnen einem Jahr bei Immunität nach Corona Infektion

Corona Infektionen verursachen eine ausgezeichnete Immunität. Es ist an der Zeit, dass die Gesundheitsbehörden und Ärztekammern diese wissenschaftliche Tatsache endlich zur Kenntnis nehmen und danach handeln. Neben vielen anderen Studien zeigt dies auch eine größere in der Lombardei, Italien, über ein Jahr laufende Studie.

SARS-CoV-2-Reinfektionen sind ungewöhnlich und sehr selten. Die in JAMA Network erschienene Studie, berichtet über die Inzidenz von SARS-CoV-2-Primärinfektionen und Reinfektionen bei Personen, die sich während der ersten Welle der Pandemie in Italien (Februar bis Juli 2020) einer diagnostischen RT-PCR unterzogen hatten. Eingeschlossen wurden symptomatische und asymptomatische Patienten jeden Alters, die im Rahmen verschiedener Screening- und Kontaktverfolgungsprogramme rekrutiert wurden.

Das Studienlabor versorgt 4 Krankenhäuser (1400 Betten) und eines der am stärksten betroffenen Gebiete von 560 km² mit 470 000 Einwohnern in der Lombardei, Italien. Es lieferte 122.007 PCR-Testergebnisse. Daraus wurden Fälle (mit einer Infektion, die PCR-positiv) und Kontrollen (ohne Infektion, die PCR-negativ) gemäß den Richtlinien der WHO ausgewählt.

Die Kohorten galten ab dem Zeitpunkt der ersten Definition (Datum des positiven Testergebnisses bei Fällen; Datum des zweiten negativen Testergebnisses bei Kontrollen) bis zum Ende der Beobachtungszeit (28. Februar 2021) oder einem neuen positiven PCR-Testergebnis als gefährdet. Reinfektionen wurden durch eine zweite RT-PCR-Positivität mehr als 90 Tage nach dem vollständigen Abklingen der ersten Infektion und mit mindestens zwei aufeinanderfolgenden negativen Testergebnissen zwischen den Episoden definiert. Das 90-Tage-Fenster wurde auf der Grundlage von Berichten über die Nachweisbarkeit des RNA-Virus oder dessen Teilen bis zu 12 Wochen festgelegt.

Der Median des Alters der Patienten lag bei 59 (40-78) Jahren, wobei die positiven Fälle älter waren und sich geografisch eher im Industriegebiet von Legnano verteilten.

Während der Nachbeobachtung (Mittelwert 280 Tage) wurden in der Kohorte der 1579 positiven Patienten 5 Reinfektionen (0,31%; 95% CI, 0,03%-0,58%) bestätigt. Die meisten dieser Patienten wurden in Krankenhäusern oder speziellen COVID-19-Ambulatorien untersucht, behandelt und nachbeobachtet. Nur ein Patient wurde in ein Krankenhaus eingewiesen, und vier Patienten hatten eine enge Beziehung (zwei Patienten arbeiten in Krankenhäusern, ein Patient erhielt wöchentlich Transfusionen, und ein Patient lebte im Ruhestand in einem Pflegeheim) zu Gesundheitseinrichtungen. Das mittlere (Intervall zwischen Erstinfektion und Reinfektion war länger als 230 Tage.


Von 13.496 Personen, die zunächst nicht mit SARS-CoV-2 infiziert waren, entwickelten 528 später eine Primärinfektion. Die Inzidenzdichte pro 100 000 Personentage betrug 1,0 für Reinfektionen im Vergleich zu 15,1 für Neuinfektionen. Nach der Analyse der kumulativen Inzidenz während der Nachbeobachtung bestätigte sich, dass sich die beiden Kohorten signifikant unterschieden.

Fazit

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Reinfektionen selten sind und Patienten, die sich von COVID-19 erholt haben, ein geringes Risiko einer Reinfektion haben. Die natürliche Immunität gegen SARS-CoV-2 scheint eine Schutzwirkung von mindestens einem Jahr zu verleihen. Die Beobachtung endete jedoch anch diesem Jahr.

Auch diese Studie bestätigt also die Ergebnisse bei der Untersuchung von T-Zellen und Antikörpern bei früher Infiziert sowie Ergebnisse in England mit Reinfektionsraten von 0,004% oder bei Spitalsmitarbeitern von 0,7%. Die Immunität nach Infektion ist offenkundig sicherer und wesentlich länger anhaltend, als alles was mit Impfungen bisher zuwege gebracht wurde. Alle 1G-Regeln, Impfpässe und alle Arten von Einschränkungen für Menschen, die bereits eine Infektion hinter sich gebracht haben, ein positives Ergebnis eines Tests auf Antikörper oder T-Zellen haben, sind durch  die Forschungsergebnisse nicht gedeckt. Im Gegenteil..

Wann werden Gesundheitsbehörden und Ärztekammern endlich die wissenschaftlichen Ergebnisse von Hunderten Studien anerkennen?

Bild von Dimitris Vetsikas auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie aus Israel: 27-fach höheres Risiko von COVID-Erkrankung für Geimpfte gegenüber Immunen nach Infektion

Studie in Israel zeigt rasch fallende Wirksamkeit des Pfizer-mRNA-Präparats

Daten der Statistik in Großbritannien zeigen Re-Infektionsrisiko von 0,004 Prozent für Genesene

Studie: 99,3% Schutz gegen Re-Infektion durch Immunität nach Covid-Erkrankung

 

5 Kommentare zu „Lombardei: 0,31% Reinfektionsrate binnen einem Jahr bei Immunität nach Corona Infektion

  1. und selbst bei diesen niedrigen Reinfektionsraten wäre ich noch sehr vorsichtig, denn wie wurde denn die „Infektion“ festgestellt?
    etwa mit diesen „zuverlässigen“ Tests?
    in Wirklichkeit dürfte das eine absolute Ausnahme sein.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.