Studie in Schottland zeigt: Schule und Kinder stellen kein Risiko dar – sie schützen sogar

Seit Frühjahr 2020 zeigen immer wieder Studien, dass weder Kinder noch offene Schulen mit Präsenzunterricht eine Gefahr darstellen. Zumindest nicht für Infektionen mit dem Coronavirus. Aber offenbar hat sich festgesetzt, dass Kinder sehr anfällig für Grippe sind. Aber Influenza sind andere Viren als das Coronavirus. Eine neue Studie zeigt dies wieder.

Die begutachtete Studie wurde am 2. September 2021 im British Medical Jounral (BMJ) veröffentlicht. Das Ergebnis kurz zusammengefasst ist, dass Lehrer und ihre Haushaltsmitglieder zu keinem Zeitpunkt des Schuljahres 2020-21 ein erhöhtes Risiko für eine Krankenhauseinweisung mit Covid-19 hatten, im Vergleich zu ähnlichen Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter, auch nicht zu Zeiten, in denen die Schulen vollständig geöffnet waren.

Ausgewertet wurden alle Fälle von Covid-19 bei Erwachsenen im Alter von 21 bis 65 Jahren (n=132.420) und eine Zufallsstichprobe von Kontrollen, die in Bezug auf Alter, Geschlecht abgestimmt waren (n=1.306.566). Die Erwachsenen wurden vom General Teaching Council for Scotland als aktiv an einer schottischen Schule unterrichtend gefunden und ihre Haushaltsmitglieder wurden anhand der eindeutigen Referenznummer identifiziert. Die Vergleichsgruppen waren Erwachsene, die beim Gesundheitswesens in Schottland tätig sind, sowie deren Haushaltsmitglieder und die übrige Allgemeinbevölkerung im erwerbsfähigen Alter.

Als primäre Kriterium war die Krankenhauseinweisung mit Covid-19. Schwere Covid-19-Erkrankungen wurden definiert als Einweisung in die Intensivstation oder Tod innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Testergebnis.

Die meisten Lehrer waren jung (Durchschnittsalter 42 Jahre), Frauen (80 %) und hatten keine Komorbiditäten (84 %). Das Risiko (kumulative Inzidenz) einer Krankenhauseinweisung mit Covid-19 lag für alle Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter in der Allgemeinbevölkerung bei unter 1 %.

Die Schlussfolgerung der Studie: Im Vergleich zu Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter, die ansonsten ähnlich sind, wurde bei Lehrern und ihren Haushaltsmitgliedern kein erhöhtes Risiko für eine Krankenhauseinweisung mit Covid-19 und ein geringeres Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung festgestellt. Diese Ergebnisse sollten diejenigen beruhigen, die im persönlich in der Klasse unterrichten.

Eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung von National Records Scotland (NRS) zeigt ein noch deutlicheres Bild. Für alle Berufstätigen liegt die standardisierte Covid-Sterblichkeitsrate bei 23,4 während sie für Lehrer und Erzieher nur 7,3 beträgt. Wahrscheinlich dank einer durch frühere häufige Kontakte mit anderen Coronaviren erlangten soliden Grundimmunität. Im Gegensatz zu Influenza hat beim Coronavirus der Kontakt mit Kindern sogar eine Schutzfunktion für Erwachsene.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Studie: Kinder tragen nichts zu Infektionen bei und Schulschließungen sind ohne Einfluss

Studie: Kinder tragen nichts zu Infektionen bei und Schulschließungen sind ohne Einfluss

Große Studie im UK: mehr Todesfälle durch Einschränkungen und Schulschließungen

Finnische Studie zeigt neuerlich: Kinder sind gut geschützt gegen Corona Infektionen

21 Kommentare zu „Studie in Schottland zeigt: Schule und Kinder stellen kein Risiko dar – sie schützen sogar

  1. Das ist nun wirklich nichts Neues. Nur ehrgeizige, junge, kinderlose oder ihren Kindern ferne Politiker raffen es nicht, oder doch und es ist ihnen egal. Der Verdacht, dass anderes im Spiel ist, ist nicht mehr von der Jand zu weisen. Wie kann man sonst so konsequent neue Erkenntnisse ignorieren. Jetzt muss aber endlich mal was passieren. Nicht mal das Markieren Ungeimpfter rüttelt das Volk Wach.

    1. @“Das ist nun wirklich nichts Neues. Nur ehrgeizige, junge, kinderlose oder ihren Kindern ferne Politiker raffen es nicht, oder doch und es ist ihnen egal.“

      Bei Interesse gehen Sie auf den blog „Fassadenkratzer“, fassadenkratzer.wordpressPUNKTcom , „PUNKT“ durch einen „.“ ersetzen und in den browser kopieren). Dort finden Sie 2 aufschlussreiche Artikel (die beziehen sich auf den Corona-Untersuchungsausschuß) über das Polit-Personal und die Netzwerke:
      „Schulung und Installierung gefügiger Politiker durch das Welt-Wirtschafts-Forum“
      „Es fällt die Maske der Demokratie – Politiker als Marionetten des Welt-Wirtschafts-Forums“

      Kleiner Auszug:
      „Interessant ist natürlich schon die Zusammensetzung der allerersten Klasse von 1992, weil da finden wir Namen drin, wie Angela Merkel, Nicolas Sarkozy, Tony Blair, Gordon Brown, ein spanischer Ministerpräsident. Dann haben wir Manuel Barroso mit dabei, also das ist unglaublich, wer da alles in der Politik in höchste Ämter und Würden aufgestiegen ist.
      Aber was ich mal ausgeguckt habe für unser Gespräch, was nun ganz besonders interessant ist, das ist folgende Information: Es gibt 1300 solche Global Leaders und sehr merkwürdigerweise sind darunter vier ehemalige und amtierende Gesundheitsminister aus Deutschland. Also die erste, die dabei war, ist Andrea Fischer von den Grünen, die war Gesundheitsministerin von 1998 bis 2001, also im Kabinett Schröder/Fischer damals. Die ist dann, als sie ausgestiegen ist, zur Pharmalobbyistin geworden. Danach kam dann Daniel Bahr von der FDP, der von 2011 bis 2013 Gesundheitsminister (5) war.

      Und dann kommt was ganz Interessantes, bevor Herr Spahn an die Reihe gekommen ist, war nämlich noch Herr Rösler dran, Philip Rösler war von 2009 bis 2011 deutscher Gesundheitsminister. Und der ist ganz besonders interessant, weil der war nicht nur bei den Jung Global Leaders dabei, sondern, nachdem er damals zusammen mit der FDP ausgeschieden ist – die sind ja damals Baden gegangen, in der Wahl von 2013 haben sie die 5%-Hürde nicht geschafft – der ist dann tatsächlich zum Managing Director vom WEF ernannt worden.“

      Viel Spaß!

  2. Mich beschäftigt seit langem eine Frage, auf die ich im Netz keine befriedigende Antwort finde.
    Was genau finden PCR-Tests (NAT, wie Wiens Gurgeltests) heraus? Virusbruchstücke von Coronaviren generell oder nur von SARS-Cov2?

    Jetzt zu Schulbeginn sind viele Kinder „positiv“ mittels PCR getestet worden, viele Klassen in Quarantäne (nicht notwendig, siehe Deutschland). ( https://wien.orf.at/stories/3120890/ ) – Weisen alle Kinder wirklich SARS-Cov2 auf, oder haben sie eigentlich Coronaerkältungen, die nicht nur zur „Grippezeit“ zirkulieren?

    Alle Links zu PCR verweisen auf Corona allgemein, was für mich darauf hindeutet, dass eben alle Coronaviren(teile) gefunden werden. – Danke für Aufklärung …

  3. Das Wohl unserer Kinder wird auf dem Altar des Mammons geopfert.

    Ihre Seite hat sich zu meinem absoluten Favoriten in Sachen Corona entwickelt, Herr Mayer. Großes Lob für Ihre unermüdliche Arbeit! Es wird hier täglich aufs Neue sichtbar wie unterbelichtet und eindimensional unsere politische Klasse mit diesem Problem umgeht. Offensichtlich sind die engsten Berater vieler europäischer Regierungen wenig am Gemeninwohl interessiert. Zu mächtig sind scheinbar die dahinter stehenden Interessensgruppen, als deren Handlanger viele der Top-Experten fungieren.

  4. Nicht zuletzt dank Ihrer Artikel konnte ich etwas Angstdruck von den mir anvertrauten Kindern nehmen. Diese schützen mich auch geistig eher als Lehrer, die die Impfung mit Klassenfahrten bewerben.
    Bei der Impferhebung gibt es überschaubares Interesse. Natürlich auch von Lehrkräften abhängig.
    In meiner Klasse ist einer geimpft, alle anderen wollen nicht.
    Viele Eltern scheinen relativ kritisch zu sein. Insbesondere, wenn sie auch Lebensorte haben ausserhalb unseres Landes, wo die Angstlust noch zu viel Macht hat.

  5. Gesprächsinhalte zum Thema „Suizid“ sind bei der Kinder- und Jugendhotline „Rat auf Draht“ nach eigenen Angaben um 20% gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr.
    Das sollte zu denken geben.

  6. @RaS
    Alle Staatschefs, die an der Corona Inszenierung mitwirken, sind beim WEF gelistet.

    Angela Merkel (Regierungschefin Deutschland)
    https://www.weforum.org/people/angela-merkel

    Jens Spahn (Gesundheitsminister Deutschland)
    https://www.weforum.org/agenda/authors/jens-spahn

    Sebastian Kurz (Regierungschef Österreich)
    https://www.weforum.org/people/sebastian-kurz

    Kyriakos Mitsotakis (Regierungschef Griechenland)
    https://www.weforum.org/people/kyriakos-mitsotakis

    Mario Draghi (Regierungschef Italien)
    https://www.weforum.org/people/mario-draghi

    Scott Morrison (Regierungschef Austrailien)
    https://www.weforum.org/people/scott-morrison

    Boris Johnson (Regierungschef England)
    https://www.weforum.org/people/boris-johnson

    Guy Parmelin (Regierungschef Belgien)
    https://www.weforum.org/people/guy-parmelin

    Naftali Bennett (Regierungschef Israel)
    https://www.weforum.org/people/naftali-bennett

    Mark Rutte (Regierungschef Niederlande)
    https://www.weforum.org/agenda/authors/mark-rutte

    Mette Frederiksen (Regierungschefin Dänemark)
    https://www.weforum.org/people/mette-frederiksen

    Erna Solberg (Regierungschefin Norwegen)
    https://www.weforum.org/people/erna-solberg

    Emmanuel Macron (Regierungschef Frankreich)
    https://www.weforum.org/people/emmanuel-macron

    Christine Lagarde
    https://www.weforum.org/agenda/authors/christinelagarde

    Ursula von der Leyen
    https://www.weforum.org/agenda/authors/ursula-von-der-leyen

    Alain Berset (Gesundheitsminister Schweiz)
    https://www.weforum.org/people/alain-berset

    Xavier Bettel (Regierungschef Luxemburg)
    https://www.weforum.org/people/xavier-bettel

    1. Danke @ anamcara!
      Interesant an dem von mir oben erwähnten „Artikel“ sind nicht nur die Namen, und dass sie beim WEF „gelistet“ sind.
      Interessant ist insbesondere, daß sie ERST beim WEF waren und dann in „Amt und Würden“ kamen und nicht umgekehrt. Die „Frage“, die daher im Raum steht, lautet:
      Wer bestimmt, wer in Amt und Würden kommt?

  7. Am 11. September sei der „Publik-Health-Experten“ Martin Sprenger zitiert. Dieser über die Kinder Spike-Impfung:

    „Es geht um den Vergleich von ganz geringen Risiken. Auf der einen Seite hast du das geringe Risiko schwer zu erkranken (…). Und die Nebenwirkungen der Impfung sind ebenso gering, also diese Herzmuskelentzündungen, also du vergleichts ganz geringe Risiken.“

    Ein Arzt, der die Risiken einer Krankheit mit den Risiken eines Medikamentenversuchs vergleicht.

    Abgesehen vom Nutzen der ‚Impfung‘: Wem nützt eigentlich Sprengers dauernd hübsche Miene zum eventuell sehr bösen Spiel?

    1. Das ist ein wichtiger Punkt: die Vertuschung der Tatsache, dass Infektionen ein normales Lebensrisiko sind, zum Leben dazu gehören – GENimpfungn ABER NICHT!

      Das normale Lebensrisiko kann ich nur minimieren, indem ich auf das Leben weitgehend verzichte – was wohl jeder als Unsinn versteht.

      Das Risiko, an einer Spritze zu Erkranken kann ich völlig ausschließen, indem ich auf die Spritze verzichte.

      Wenn tatsächlich jemand mit so einer Argumentation daher kommt, wie Sie es bei diesem Martin Sprenger zeigen, dann ist der skrupellose PR-Agent offensichtlich erkennbar – denn so doof kann keiner sein und dann auf solche Pöstchen zu gelangen.

      Würde der wohl auch argumentieren, Russisch Roulett wäre doch schließlich ein Heidenspaß und jeder sollte mitmachen – wenn man nur die Chance, ein Patrone zu erwischen auf 1 zu 1.000.000 reduzieren würde?

  8. Ein weiteres Beispiel dafür, wie nach und nach daran gearbeitet wird, die natürliche Immunkompetenz im täglichen Miteinander zu schwächen und biologischen Kontext dergestalt zu beschneiden, sprich, zu vereinfachen, dass Menschen mehr und mehr zu einem Durchschnitt degenerieren, der sie immer abhängiger von Produkten der Industrie macht.

  9. Angst vor dem Leben? Gut dass wir dagegen “impfen“ können:

    https://taz.de/Kinder-und-Corona/!5794258/

    “„Manche Menschen denken, dass die Kinder alle mit dem Virus klarkommen und dass es deshalb keine Problem geben wird“, sagt der australische Kinderinfektionsexperte Kim Mulholland von der Universität Melbourne. „Aber es noch nicht völlig klar, welche Langzeitfolgen eine Infektion für Kinder hat.““

    Bei keiner Infektion sind die persönlichen Langzeitfolgen absehbar, außer von einer, nämlich der, dass der Körper nur so den Umgang mit dem Leben trainieren kann, um seine Immunkompetenz anzupassen und aufzubauen. Bisher konnten wir mit dieser Ungewissheit ganz gut leben, nun aber wird das Leben mehr und mehr zu einer chronischen Erkrankung:

    http://guidovobig.com/2018/03/31/allergisch-gegen-das-leben-kein-problem-dagegen-kann-man-bald-impfen/

Kommentar verfassen