Website-Icon

Eine Pfizer Spritze produziert etwa 14.400 Billionen Spike Proteine

Werbeanzeigen

Die derzeit in der EU bedingt zugelassenen Gentechnik Impfstoffe enthalten mRNA, die Spike-Proteine produzieren, sowie Lipid-Nanopartikel. Welche Mengen davon in den Körper gelangen und wie sie sich verteilen, ist den Zulassungsunterlagen nicht zu entnehmen. Leider haben unsere befangenen Aufsichtsbehörden nicht darauf bestanden, dass der Hersteller dies ermitteln und mitteilen.

In einem Twitter Thread hat Pete Lincoln versucht ein wenig Licht in die Geheimnisse bringen, wie viel Spike-Protein hergestellt werden, wohin es geht und wie es dorthin kommt.

Er beginnt mit einer Schätzung, wie viel Spike-Proteine von den mRNA-Impfstoffen gebildet wird. Wir wissen, dass es 30 Mikrogramm für Pfizer sind. Das Molekulargewicht wird auf > 1,25 x10^6 gm/mol geschätzt. (~330 g pro Mol Nukleotid).

Daraus ergibt sich

30 x 10^-6 Gramm/1,25 x 10^6 gm/mol = 24 x 10^-12 Mol

6 x 10^23 Moleküle/Mol x 24 x 10^-12 Mol =14,4x 10^12 Moleküle mRNA (14,4 Billionen)

Also entstehen 14,4 Billionen Spike Proteine, wenn 1 mRNA nur je 1 Spike-Protein erzeugt. Eine vernünftigere Zahl ist aber 1000 Spikes pro mRNA – ergibt also 14.400 Billionen Spikes. Mehr dazu findet sich in diesem Artikel.

Das heißt, dass 30 Mikrogramm mRNA theoretisch etwa 14.400 Billionen einzelne Spike-Proteine produzieren können, wenn sie 100% effizient sind.

Wie viele Zellen werden durch die Impfstoffe infiziert? Mit anderen Worten: Wie viele mRNA-Moleküle befinden sich in jedem Lipid-Nanopartikel (LNP)? Da Lincoln geschätzt hat, wie viele mRNA-Moleküle es gibt (14,4 Billionen für Pfizer), geht er nun weiter um die Zahl der LNP’s zu bestimmen

Zunächst schätzt er die Größe der LNP ab und stützt sich dabei auf einen Artikel von Evers et al., 2018:

Zusammen mit der mRNA bilden diese Komponenten Partikel mit einer Größe von etwa 60-100 nm unter Verwendung einer schnellen Mischproduktionstechnik (Evers et al., 2018).“

Er nimmt als Größe 80 nm mit einer Kugelform an. So haben LNP-Partikel von 80 nm ein Gesamtgewicht von etwa 0,5 mg. Lipide haben in der Regel eine geringere Dichte als Wasser, aber mit der Dichte von Wasser kann man das Volumen von 0,5 mg als 5 x 10^17 kubische nm schätzen. Mehr Infos dazu finden sich hier.

Ein einzelnes LNP-Partikel mit einem Durchmesser von 80 nm hat ein Volumen von 256.000 Kubiknm oder 2,6 x 10^5 Kubik-nm pro Partikel

5 x 10^17 Volumen /2,6 x 10^5 Volumen/Teilchen = 2 x 10 ^12 LNP-Teilchen.

Mit

14.400 x 10^12 Spike und  14,4 x 10^12 mRNA

wird jedes LNP etwa 7 mRNA-Moleküle enthalten. Und somit werden höchstens 2 x 10^12 Zellen infiziert, obwohl wahrscheinlich mehrere LNP in eine Zelle eindringen werden. Es gibt allerdings keine Möglichkeit, dies genauer zu schätzen.

Aktuelle Schätzungen der Zellen im menschlichen Körper belaufen sich auf 37 x 10^12, und in jeder Pfizer Spritze sind 2 x 10^12 LNP enthalten mit 14,4 x 10^12 mRNA, die bis zu 14.400 x 10^12 Spike-Proteine produzieren können.

Offensichtlich sind dies ungefähre Zahlen. Es ist eine Schande, dass wir zu diesen und vielen anderen Fragen keine genauen Zahlen haben, z. B. wo die mRNA landet und wie lange es dauert, bis sie abgebaut wird. Es ist einfach unglaublich, dass die Pharmafirmen nicht verpflichtet wurden, eine Biodistributionsstudie an Primaten durchzuführen, um herauszufinden, wohin die mRNA nach der Injektion gelangt. Pfizer und Moderna untersuchten nur mRNA Verteilungen in Mäusen. Die Ergebnisse wurden über eine Informationsfreiheitsanfrage bei japanischen Behörden bekannt, wie hier berichtet.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Schädigung der Zellen durch geplante Verteilung der mRNA Impfstoffe im Körper

Weiter stark steigende Zahlen von Nebenwirkungen und Todesfällen durch Impfungen in EU und USA

US-Daten: 3-fach erhöhtes Risiko für Geimpfte unter 18 als für Ungeimpfte

Veränderungen im angeborenen Immunsystem durch Corona Impfungen

Mögliche Langzeitschäden nach Corona Impfung: Autoimmunerkrankungen und ADE