Corona Krise im Video: Rückblick, die Medienlandschaft, Impfungen und Ausblick

Elsa Mittmannsgruber, die Chefredakteurin des Wochenblick, hat mich zu einem Interview beim alternativen TV-Sender AUF1 nach Linz eingeladen um über die Entwicklungen in der Corona Krise zu sprechen. Ich bin der Einladung gerne gefolgt und möchte auch hier das Ergebnis präsentieren.

In einem Artikel im Wochenblick beleuchtet Mittmannsgruber auch einige Themen des Gesprächs.

Da ich hier für mich selbst spreche – ohne lange Vorrede direkt zum Video:


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Pro und contra zur Impfung von Jugendlichen  

Radio RESPEKT Woche 13. vom 2. April 2021

25 Kommentare zu „Corona Krise im Video: Rückblick, die Medienlandschaft, Impfungen und Ausblick

  1. Danke für das interessante Interview! Zur niedrigen Verbreitung des Coronavirus in Japan könnten neben der Ernährung auch genetische Risikofaktoren beitragen (Zeberg, Hugo & Pääbo, Svante (2020). The Major Genetic Risc Factor for Severe COVID-19 is Inherited from Neanderthals. Nature 587: 610-613.). Diese Risikofaktoren sind bei Bewohnern von Ost und SO Asien offenbar nicht vorhanden. Eine vielsagende Graphik wird in Sciencefiles dargestellt. (https://sciencefiles.org/2021/01/13/wie-viel-neanderthaler-sind-sie-ihr-risiko-schwer-an-covid-19-zu-erkranken-hangt-damit-zusammen/)

  2. Es ist schön, so unaufgeregte Interviews zu sehen und zu hören.

    Man kann Ihnen, Herr Mayer, gar nicht genug danken, „die Lücke, die der Mainstream lässt“, mit Sinn zu füllen.

    Nicht nur mit Sinn, sondern auch mit Mut, Mut zur statistischen Wahrheit, Mut zur wissenschaftlichen Evidenz.

    Danke.

  3. https://cordis.europa.eu/article/id/123860-a-breath-of-fresh-air-for-chronic-lung-disease-sufferers-in-lowincome-countries/de

    “Laut der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit über 250 Millionen Menschen an der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) und etwa 235 Millionen an Asthma. Die große Mehrheit aller Todesfälle infolge dieser Krankheiten tritt in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen auf.”

    Für Nachschub ist gesorgt.

    Ich bin kein Viren-Experte, aber die Sachlage hat sich Dank der Corona-Priester bald als derart verschwommen dargestellt, daß ich nun überzeugt bin, Corona ist ein Mythos.
    Ich glaube daher auch nicht an die Labortheorie, die meines Erachtens ein Angebot an die Verschwörungstheoretiker ist, damit die überhaupt noch irgendwas glauben.
    China hat vor einem Jahr 4000 Tote gemeldet und seither ist da Ruhe. Wäre das Virus so hochgradig giftig, sollten sich gerade in China mit der dicht gedrängten Bevölkerung die Toten auf der Straße stapeln, aber das wäre alles heraus gekommen. In China ist das Virus scheinbar ausgemerzt.

    Corona soll ja ein RNA-Virus sein. RNA-Viren neigen stark zu Varianten, weil sie keinen Fehler-Korrekturmechanismus haben. Doch schon im May 2020 waren „hunderte Mutationen“ bekannt und die „Sequenzen“ in der Gendatenbank GISAID hinterlegt.
    Und das Original-Virus galt lange als verschollen. Bis die Faktenchecker es schließlich aufgespürt haben. Nur wo?
    Warum werden die „Mutanten“ jetzt gefährlich und waren es im Mai 2020 nicht?

    Bisher war wissenschaftlicher Standard, daß „Mutationen“ ansteckender seien, aber auch harmloser. Und seit sich das Interesse abschwächt, werden nun diese Varianten angeblich immer ansteckender. Praktisch wird dem Virus Vitalität unterstellt. Das will uns scheinbar alle umbringen? Aber „ansteckender“ ist eigentlich beruhigend, weil das Oldschool ist.

    RNA-Viren „mutieren“ meines Erachtens auch nicht, denn nur derselbe Stoffe kann mutieren, Viren werden auf der Nasenschleimhaut „kopiert“ und die Mutation meint eine Variation mit Kopierfehlern. Eine schlechte Kopie ist besser als das Original?

    Ich glaube, daß die Corona-Priester nun gerade dabei sind, ihr ganzes Pulver zu verschießen. Denn alle Wissenschft ist ins Gegenteil verkehrt und die Zwänge machen sie nicht wirklich glaubwürdiger.

    Nach einem Jahr Corona-Studium bin ich zu dem Schluß gekommen, daß sich Viren, die ohnehin von Mensch zu Mensch genießt, oder gehustet werden, den epidemischen Verlauf durch die tausend Immunsysteme filtern und entschleunigen. Sonst wären wir schon alle tot.

    1. Was Sie hier schildern, war – wie von Ihnen erwähnt – bis vor Ausbruch unserer glorreichen Pandemie „wissenschaftlicher Standard“, nachlesbar in den einschlägigen Lehrbüchern. Die Corona-Viren – natürlich auch nachlesbar – sind eine längst endemische Atemwegsviren(respiratory virusses)familie, die bisherigen Ereignisse haben – abzüglich der (gut finanzierten) Medienpanikmache samt daraus resultierender weitverbreiteter Geistesverwirrung – nichts anderes gezeigt, wie dieser Blog von pfm in Übereinstimmung mit den ernstzunehmenden Wissenschaftlern ständig ans Tageslicht zu fördern versucht.

  4. Schlechten Nachrichten. Sehen Sie sich die Urteile des Verfassungsgerichtshofes im Zusammenhang mit Corona an
    https://www.vfgh.gv.at/rechtsprechung/Ausgewaehlte_Entscheidungen.de.html

    Meiner Ansicht nach wurde bei den Urteilen Testpflicht Tirol, Click & Collect, Papierhandel, Maskenpflicht Mai 2020 und September 2020 vom VfGH lediglich geprüft, ob sich Beilagen im Verordnungsakt befunden haben. War dies der Fall, nahm er sie ungeprüft und dankbar an. In den Akten waren natürlich nur die Unterlage, die auch der ORF und die Mainstream-Medien heranziehen um uns das Leben schwer zu machen. Im Mittelpunkt die Überlastung des Gesundheitssystems, was unbedingt vermieden werden sollte.
    Mittlerweile sollte auch zum VfGH durchgedrungen sein, dass es nie eine Überlastung gab und sich bereits der Rechnungshof und ich hoffe auch die Staatsanwaltschaft mit dem Thema beschäftigen. Kurz erklärte vor kurzem Drosten, dass Österreich von der Überlastung der Krankenhäuser meilenweit entfernt gewesen sei.
    Ich befürchte, der VfGH ist mehr oder weniger durchgeimpft und es tritt das ein, wovor Frau DDr. Renate Holzeisen in einem Interview warnte: die Richter sind befangen, sobald sie geimpft sind. Sie sind nicht mehr in der Lage, sich mit den Argumenten der Gegenseite auseinander zu setzen.

    1. Daraus werden wir Schlüsse über „unser“ Rechtssystem bzw. über unser Gottvertrauen in dasselbe ziehen müssen: was wurde und wird uns nicht alles über „Rechtsstaat“ und „Demokratie“ gesagt, was haben wir nicht so viele schöne Sachen über die „Gewaltenteilung“ (Montesquieu hat sie sich ein bißchen anders vorgestellt, er war noch nicht ein Reaktionär wie seine Nachbeter) und über die „dritte Säule“ derselben gehört und in der Schule auswendig lernen und nachplappern müssen …? Wir lernen jetzt unfreiwllig dazu …

  5. Vielleicht sollten wir eine Gegenoffensive starten, AUF1 als TV-Sender betrachten, KenFM als Journalistenforum und die ARD als alternatives Medium? Wir reissen dem umstrittenen öffentlich-rechtlichen Netzwerk die Deutungshoheit aus den Klauen.

  6. Ich schliesse mich meinen Vorkommentatoren an und bedanke mich bei Ihnen für die Wahrheitsliebe, den Mut und das immense Arbeitspensum, das Sie dieser so wichtigen Angelegenheit im Dienste unzähliger Menschen widmen! Gemeinsam werden wir erfolgreich sein, Sie haben dafür eine gewaltige Vorarbeit geleistet!

    1. Es ist sehr beeindruckend, dass Sie, Herr Mardersbacher, erkennen durften, dass Philosophie immer ambivalent ist.

      Darüber freue ich mich.

      Die ganze Physik baut auf der Ambivalenz, der Spannung U, auf.

      Gott sei Dank, dass Ihre „prothetischen“ Fortbewegungsmittel bis hin zur Zahnbürste auch ambivalent sind. Ein Virus ist wahrscheinlich auch ambivalent.

      Es scheint so, dass die Philosophie mit ihrer Ambivalenz zeitlos und realitätsnah ist.

      Philosophie hatte nie das Ziel politischer Latenz.

    2. Sondern? War das Ziel die Analyse politischer Zusammenhänge, wie beispielsweise in der „Politik“ des Aristoteles, in den Schriften Macchiavellis, im Tractatus Theologico-politicus Spinozas und in unzähligen anderen Werken der Philosophie? Heute sollen wir „der Wissenschaft“ vertrauen, um nicht als Hinterwäldler zu gelten, nach den Erkenntnissen der Philosophie sollten wir besser den „methodischen Zweifel“ anwenden, der viel Raum für Ambivalenz läßt, auf die Sie so verdienstvoll hinweisen …

    3. „Wahrheitsliebe“

      Richtig und Falsch gehören immer zu der einen einzigen Wahrheit

      Ich liebe auch Märchen.

      Es war einmal ein Doktor M.

      Doktor M. wurde im März 2000 von Max Levchin, Peter Thiel, Luke Nosek und Elon Musk gerettet, denn er verließ mutig im Rahmen seiner Studien-Expeditionen den Hinterwald, um das Nichts vor dem Wald beweisen zu wollen, wenn da nicht WordPress gewesen wäre. Im Hinterwald wurden Essen, Trinken und die Urlaubskasse knapp.

      Sein und Nichts reiben zum Werden aneinander.

      Doktor M. wurde deshalb nicht Jäger und Sammler im Hinterwald, sondern Studienzitierer vor dem Wald, um seinen Luxus aufrecht erhalten zu können. Die Studien wählt er sorgsam für sein modisches Empfinden aus, vielleicht um seine Langweile zu jagen, um sie nicht sammeln zu müssen.

      Doktor M’s neue Kryptowährung heißt Spikeprotein. Ihr Kurs stieg kräftig. Warum wohl?

      Doktor M. wird in Bälde uns, im österreichischen Vorder- und Hinterwald, wieder ganz nett, aus seinen fernen Urlaubsdomizilen grüßen.

      Ich freue mich schon darauf. Wenigstens etwas, denn meine Euros dafür gingen für Doktor M. drauf. -„Philosojan im Glück“

      Hinterwäldler können Vorderwäldlern zwar kein Geld mehr bringen, ABER SIE AUFMERKSAM BEOBACHTEN, wie das zu jagende Reh in ihrem Wald …

  7. Der Mensch muss in seinem kurzen Leben erst einmal die Metaphysik erlernen und für sich anwenden, um als Ganzes nicht untergehen zu können.

    Matura, als Voraussetzung, um an einer Universität in’s Detail gehen zu können, ist dagegen nicht viel, nur weil ein Mensch bequem und winzig klein sei.

    Es reichte und reicht lediglich dafür, dass der Menschheit Untergang sicherst wurde!

    In China steht der Führer der Kommunistischen Partei vor und hinter 1,4 Milliarden Menschen dieser Erde.

    Der Taylorismus, der aus der „freiheitlichen“ Französischen Revolution erwuchs, stellte der 8 Milliarden Menschheit ihr Bein.

    Vergessen Sie deshalb nie, Ihre ins Detail versessenen Teams und „Think Tanks“ authentisch und PERSÖNLICH zu grüßen, solange das noch möglich ist!

    Wer war noch nie im Homeoffice bzw. wer kommunizierte noch nie hauptsächlich über Telefon, Computer oder Smartphone?

    1. Uns läuft die Zeit davon. Meine Angst ist, wenn die aktuellen Fakten nicht so zugänglich gemacht werden, das ab 14 Jährige darüber stolpern, dann wird sich die Impfpropaganda diese schnappen, ihre Sehnsüchte nach Freiheit und Spaß ausnützen und ihnen vielleicht noch verklickern Impfen ist ne coole Sache und schließlich seien sie ja schon so gut wie erwachsen und sollen selbst entscheiden. Der Widerstand der Jugendlichen gegen die „Alten“ zuhause könnte sie dazu verleiten den Eltern eins auszuwischen. Ich trau der Impflobby jede psychologische Gewissenlosigkeit zu.

      Österreich scheint in einer Blase zu leben. Während sich immer mehr ausländische Stimmen kritisch äußern und das auch in den Mainstreammedien gebracht wird, reden sie im ORF immer noch vom Impfen als einzige Chance. Man hat das Gefühl, die Führung und Ärzteschaft in unserem Land hat so Schiss davor ihren Kurs zu ändern und Fehleinschätzungen zuzugeben, da opfern sie lieber das Volk. Noch ein Beweis, dass es nicht um Gesundheit geht.

  8. Danke Hr. Dr. Mayer!
    Ihr Blog ist sehr wichtig- die Menschen sind viel zu wenig informiert- Ihre Seiten daher wirklich wichtig !!!!
    Viel Erfolg weiterhin und herzlichen Dank für die viele Zeit die Sie da investieren!!!

  9. Wir dürfen bei unserem Detailismus Winston Churchill nie vergessen mit: „Wir haben die falsche Sau geschlachtet.“

    Wie steht es um die freiheitliche Uneinigkeit gemäß der Französischen Revolution bei jeder und jedem einzelnen von uns?

    Wenn ein Rohstoff aus Russland nicht mehr käme, was machen wir denn da?

    Blogs schreiben als ein Synonym des Weinens, wie ein kleines Kind?

    Vorsicht, die Atomwaffen sind auch noch da!

    Der Detailismus sollte nicht bei biologischen Waffen enden oder sich ausschließlich um sie drehen.

    Das Leben geht weiter, aber anders.

    1. Sehr geehrte(r) Philosojan, es ist fast schon freirhythmische Lyrik, oder ist es lyrische Prosa, die sie uns hier so manches Mal teilen lassen? Die Interpretation ist teilweise etwas schwierig, bei Poesie ja nicht überraschend (wir sollten uns dadurch auch nicht entmutigen lassen), eine zurückbleibende Ambivalenz hat ihren Zauber … Vielen Dank!

  10. Vielen Dank Herr Dr. Mayer für Ihre zahlreichen Informationen. Ich habe gerade ein Fernsehinterview mit Prof. Streek gesehen, in dem er von Studien berichtet, die alle belegen würden, dass in Ländern in denen viel geimpft wird, weniger Mutationen entstehen würden. Kennen Sie irgendeine Studie, die das wissenschaftlich belegt?

    1. Welchen Wert hat eine Aussage wie von Ihnen zitierte des Herrn Streeck? Gar keinen, sie ist nicht verifizierbar und ein bloßes „die Luft in Schwingungen versetzen“ – ein Ausweichen und Ablenken. Auch Herr Streeck wird sich später einmal viele Fragen fragen lassen müssen bezüglich seiner Kompetenz, es ist erbärmlich …

  11. Gute, tolle Information zu Corona und Immunität. Wenn die in der Regierung solche Berater hätten, wäre die Pandemie vorbei und es gäbe keine Impfung mit einem Impfstoff, der eine Notfallzulassung hat.

  12. Apropos Medienlandschaft:

    https://www.tagesschau.de/ausland/europa/griechenland-impfpflicht-101.html

    “In nur zwei Wochen ist die Zahl der Neuinfektionen von 800 auf 3000 pro Tag angestiegen. Die Ursache sehen die Corona-Experten vor allem im Nachtleben und bei feiernden Jugendlichen.“

    Und warum müssen sich dann Pflegkräfte gegen ihren Willen “impfen“ lassen? Wahrscheinlich ist die unausweichliche Abwanderung von Pflegekräften aus den Krankenhäusern und anderen Pflegeeinrichtungen einkalkuliert, um ein fragiles System noch weiter zu schwächen …

Kommentar verfassen