Studien bestätigen Infektion und Erkrankungen nach der Impfung – was sagt also der Grüne Pass aus?

Der „Grüne Pass“ soll Menschen wieder die Ausübung von Grundrechten ermöglichen, geht es nach einigen Politkern der EU und europäischen Staaten. Wer ihn hat, sei keine Gefahr mehr für andere Menschen, so die Argumentation. Die Frage ist allerdings, ob das überhaupt richtig ist. Neue Studien und Erkenntnisse belegen das Gegenteil.

Als „Vaccine-breakthrough infections“ (VBI) bezeichnet man die Sars-CoV-2-Infektionen, die nach Abschluss des Impfzyklus auftreten. Die Bezeichnung Impf-Durchbruch ist ein Euphemismus, denn das Design der Impfstoffe war nie auf Verhinderung der Infektion ausgelegt und das Studienziel – der so genannte primäre Endpunkt – war eine Erkrankung zu verhindern. Nach Infektionen wurde nicht einmal gesucht und als Studienteilnehmer wurden vor allem gesunde Personen angeheuert. Schwangere waren explizit ausgeschlossen und von der am meisten gefährdeten Altersgruppe waren so wenige dabei, dass keine Aussagen getroffen werden konnten.

Die US Zulassungsbehörde hat am 8. Juli eine Erklärung veröffentlicht, in der die Notwendigkeit einer Auffrischungsimpfung abgelehnt wird. Auch in dieser Erklärung heißt es ganz klar: „Menschen, die vollständig geimpft sind, sind vor schwerer Krankheit und Tod geschützt, auch vor den derzeit im Land zirkulierenden Varianten wie Delta.“ Von Schutz vor Infektion oder milder Erkrankung ist jedoch keine Rede.

In einem Blogbeitrag bei „il Giornale it“ werden einige Studien zitiert, die sich mit Infektionen und Erkrankungen von Geimpften befassen. Und darin gibt es einiges Eigenartiges, so der Artikel.

Alle Personen, die sich nach der vollständigen Impfung infizierten und erkrankten, hatten hohe Antikörperspiegel im Blut, so dass sie als immun galten.

Die Antikörper waren zwar in ausreichender Menge vorhanden, verhinderten aber nicht, dass von den insgesamt 1547 infizierten Studienteilnehmern 24 Militär- und Sanitätspersonal erkrankten. Null Schutz sowohl gegen den ursprünglichen Stamm des Virus als auch gegen Varianten.

Hier ist die Studie, deren Titel schon sehr aussagekräftig ist: The SARS-CoV-2 mRNA vaccine breakthrough infection phenotype includes significant symptoms, live virus shedding, and viral genetic diversity

Der SARS-CoV-2 mRNA-Impfstoff Infektions-Durchbruchs-Phänotyp umfasst signifikante Symptome, Live-Virus-Shedding und virale genetische Vielfalt“

Die Zeitschrift ist maßgebend, aber nicht die einzige, die darüber schreibt, wird in dem Blogbeitrag der Epidemiologe Stefano Petti zitiert.

Glücklicherweise scheinen 24 von 1547 Personen nur wenige zu sein. Der Epidemiologe weiter:

Das ist 1,5% der in der Studie überwachten Covid-Fälle. Wir sprechen hier von einem kleinen Prozentsatz des verfolgten Militär- und Medizinpersonals, aber auch sie waren sehr ansteckend (einige entwickelten keine Symptome, sie waren asymptomatisch): sie hatten eine große Menge des Virus im Rachenraum. Die Forscher berichten auch, dass jeder von ihnen immer einen Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern zu seinen Gesprächspartnern einhielt“.

Einige waren asymptomatisch, aber andere hatten im Durchschnitt eine Woche lang Symptome. Einige hatten eine schwere Form der Krankheit. Keiner wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Erkrankungen passierten im Mittel 50 Tage nach der angenommenen Wirksamkeit der Impfung. 67% der Infektionen passierten bei Probanden ohne Vorerkrankungen, das mittlere Alter war 37,8 Jahre.

Was sich zeigt sind 1,5% der Erkrankungen bei Menschen auftreten, die vollständig geimpft wurden und die Produktion von Antikörpern nachgewiesen haben, die auch den gleichen Virustyp betreffen, gegen den sie geimpft wurden, und nicht nur Varianten, gegen die sie vielleicht denken, dass sie nicht geschützt sind. So können diejenigen, die infiziert und ansteckend sind, sowohl die Ungeimpften als auch die Geimpften anstecken. Zwei weitere US-Studien bestätigen, dass geimpfte Menschen, die erkranken, sich sowohl mit Varianten als auch mit dem ursprünglichen Virus anstecken. Die Studien sind hier und hier zu finden.“

Warum spielt es keine Rolle, dass geimpfte Personen von Infektionen betroffen sind und auch erkranken? Und doch wäre es angesichts der Hypothese, einen Grünen Pass zu verlangen, relevant…

Das Argument stammt aus wissenschaftlichen Journalen. VBIs werden durch Daten aus der ganzen Welt belegt, nicht nur in den USA, sondern auch in Kanada, Großbritannien und Israel, wie hier nachzulesen. Diese andere Arbeit sagt uns, dass in einer kanadischen Provinz die geimpften Infizierten mehr als die ungeimpften Infizierten waren, wie hier zu sehen. (Hier die Situation an Bord der HMS Queen Elisabeth, wo 100 Mitarbeiter infiziert waren, die doppelt geimpft wurden).

Neu ist jedoch nicht die Tatsache, dass geimpfte Menschen sich mit Covid-19 infizieren können, da klinische Studien zu Impfstoffen selbst zeigen, dass der durch den Impfstoff vermittelte Schutz nie 100 % der Geimpften beträgt, sondern 60 %, 70 % und sogar mehr als 90 %. Neu ist hier, dass wir bisher dachten, dass dieser Prozentsatz der geimpften Menschen aus zwei möglichen Gründen infiziert werden könnte, entweder weil sie trotz Impfung keine ausreichenden Mengen an Antikörpern gebildet haben oder weil sie mit einer Variante in Kontakt gekommen sind, die nicht vom Impfstoff abgedeckt wird. Das Neue daran ist, dass die Studie gezeigt hat, dass man sich anstecken kann, obwohl man Antikörper in großen Mengen produziert hat, und sogar wenn man mit dem Virus, mit dem der Impfstoff hergestellt wurde, in Kontakt gekommen ist.“

Wenn dieser Impfstoff nur vor schweren Krankheitssymptomen und nicht vor einer Infektion schützt, wird dann niemals eine Herdenimmunität erreicht?

Es ist schwierig, eine Herdenimmunität zu erreichen. Wer sich impfen lässt, erkrankt zwar seltener, kann aber andere nicht schützen. In den Worten von Nicky Phllips in Nature im vergangenen Februar: ‚Die totale Eliminierung des Virus vom Angesicht der Erde ist nur ein schöner Traum.‘ Schon damals hielten 89 % der Wissenschaftler dies für unwahrscheinlich. Laut 71 % könnte die Ursache für die fehlende Herdenimmunität nicht in der Verweigerung der Impfung liegen, sondern in der fehlenden Immunität.

Diese Überlegungen sollten uns dazu bringen, das zu überdenken, was wir bisher naiv über das Erreichen der Herdenimmunität geglaubt haben, und wie mRNA-Impfstoffe funktionieren. Die Notwendigkeit einer Zwangsimpfung bestimmter Gruppen entfällt.“

Schlussfolgerungen

Damit wird ein Instrument wie der Grüne Pass, über den in diesen Stunden diskutiert wird, hinfällig. Nicht nur das, der Pass könnte ein falsches Gefühl der Sicherheit erzeugen und so die Verbreitung des Virus fördern.

Die wahre Gefahr

Wenn wissenschaftliche Daten zeigen, dass Impfstoffe die Übertragung des Virus nicht verhindern, warum fordern Staaten dann, unsere natürlichen Rechte aufzuheben?

Auch in Österreich sprechen sich Rechtsanwälte und Datenschützer gegen den „Grünen Pass“, wie gestern in einer Pressekonferenz der Initiative für evidenzbasierte Corona Info zu hören war.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Datenschützer Zeger: 3G und „Grüner Pass“ sind grundrechtswidrig und Einstieg in Social Scoring

Corona Dokumentation in Servus TV mit internationalen Top-Wissenschaftlern über Impfung, Behandlung und Tests

Impfpässe – Flop oder Vorstufe für den Überwachungsstaat?

Kein Abstand, keine Masken und kein grüner Pass in den USA

20 Kommentare zu „Studien bestätigen Infektion und Erkrankungen nach der Impfung – was sagt also der Grüne Pass aus?

  1. Für mich sind die hier zitierten Studien ein weiteres Indiz dafür, dass die ganze Virus- und Infektionstheorie, wie von Dr. Lanka und anderen vertreten, eine erbärmliche Irrtums- Sackgasse ist.

  2. Herr Mayer:
    Zitat: „Aber auch sie waren sehr ansteckend (einige entwickelten keine Symptome, sie waren asymptomatisch): sie hatten eine große Menge des Virus im Rachenraum.“
    Bedeutet dies nun doch dass asymptomatische Personen Viren Überträger sein können?
    Das wurde bis dato von vielen Maßnahmenkritikern vehement bestritten bzw. wurde behauptet das es unmöglich ist dass Antikörper durch die Impfung sich als erste Abwehrfront im Rachenraum ansiedeln können, sondern dies nur durch eine normale Infektion möglich ist.
    Das Covid 19 Endimisch werden wird, daran dürfte kein Zweifel mehr bestehen.
    Das ist aber auch völlig egal wenn es nicht mehr tödlich ist.
    Ein paar Tage Schnupfen und Kopfschmerzen hat fast jeder einmal pro Jahr . (Bei Männern gut bekannt unter Männergrippe)
    Zitat „Einige waren asymptomatisch, aber andere hatten im Durchschnitt eine Woche lang Symptome. Einige hatten eine schwere Form der Krankheit. Keiner wurde ins Krankenhaus eingeliefert“

    1. @Hugo: Der entscheidende Punkt dürfte sein wie man das „ansteckend“ definiert hat. Hat man wirklich geschaut, ob eine Infektionskette vorliegt, dessen Weg nachvollziehbar ist oder hat man sich mit einem PCR-Test begnügt und einen CT Schwellenwert für ansteckend / nicht ansteckend definiert?

    2. Wenn ich mich richtig erinnere hat Herr Suchsrit Bhagdi erklärt, dass bei einer natürlichen Infektion a) zunächst eine Immunreaktion im Hals Rachenraum aktiv wird. Erst wenn das Virus dann doch durchbricht kommt b) das normale Immunsystem im Blut zum Einsatz. Die Impfung stimuliert aber nur b) und schützt dann gegen die schweren Verläufe. Da bei einer Impfung aber das Hals/Rachen Immunsystem nicht stimuliert wurde sind diese Personen dann nach einer Erstansteckung dennoch ansteckend.

    3. Ja, da ist wieder das enthalten, was so gerne und vermischt bzw. verwechselt wird.
      Hohe Viruslast im Rachenraum heißt noch nicht, dass am ansteckend ist. Denn hierzu braucht es noch die Übertragung, und die findet z.B. durch Husten statt. Beim Husten kommen die Viren in den Mundraum und werden auch herausgeschleudert. D.h. erst ab diesem Zeitpunkt, mit dem Beginn von Husten oder Niesen, ist man ansteckend. Die Virenlast kann schon (z.B. ein Tag) vorher erhöht sein.
      Warum wird nicht sauber getrennt? Weil Virenlasten gut nachweisbar sind, Ansteckungen nicht.

  3. Zum Thema Live- Virus-Shedding:
    „Der SARS-CoV-2 mRNA-Impfstoff Infektions-Durchbruchs-Phänotyp umfasst signifikante Symptome, Live-Virus-Shedding und virale genetische Vielfalt“
    In meinem Kreis der Freunde,Verwandten, Bekannten und Arbeitskollegen sind sehr viel Männer geimpft deren
    Ehepartnerinnen oder Lebensgefährtinnen nicht geimpft sind.
    Ich kennen keinen einzigen Fall wo ein geimpfter Ehemann, Freund oder Lebensanschnittspartner seine Frau, Freundinn oder Lebensabschnittspartnerin durch die Impfung infiziert hat.
    Es ist davon auszugehen dass diese Personengruppen engen Kontakt zueinander pflegen
    Das Thema Live- Virus – Shedding ist für mich daher nicht nachvollziehbar und auch wissenschaftlich nicht erwiesen.

    1. Im gegenständlichen Artikel geht es um Live-Virus-shedding aufgrund einer INFEKTION trotz Impfung. Nicht um das angeblich theoretisch mögliche Shedding (nur) aufgrund der Impfung. Ihr VT-Radar dürfte etwas überempfindlich eingestellt sein… 😉

    1. Zertifikat für ansteckende Dummheit: das ist der Grüne Pass. Deshalb: Geömpfte Passträger unbedingt meiden, es besteht akute Gefahr dass einem bei Kontakt mit solchem Vieh das Hirn aus der Nase läuft.

  4. Von dem einmal ganz abgesehen – ich kann einfach nicht verstehen, warum niemand begreifen will, dass es sich NIE um ein NEUES Virus und auch NIE um ein GANZES Virus gehandelt hat!! Die erste sogen. Isolation https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30251-8/fulltext?fbclid=IwAR18B2qhDubXO8b3IQqoxo7SWtDIGICnAkzj19bqsecKlyqv3b1DS4eDd6c Figure 1 von ein paar wenigen Sequenzen(Basenpaaren) zeigte den identischen Leserahmen wie zxc21 und zc45 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6135831/?fbclid=IwAR3GI7A5XiLeV0ifzjiy5D3etlK-J0D36raNpNV73sUjm4BGAJE__QHg5Es Figure 1 – wie man unter BGI sequencing strategy lesen kann: „Finally, the mapped reads were assembled with SPAdes17
    to obtain a high-quality coronavirus genome sequence.“ Und mit SPADES kann man jederzeit wieder etwas wegnehmen oder etwas dazugeben, um die Menschen immer wieder aufs Neue zu manipulieren…. und deshalb war es spätestens mit April 2020 vorbei – durch massenweise Tests, die völlig absurd waren und noch immer sind, hat man diesen Hype aufrecht erhalten und hat angefangen alles an Verstorbenen dazu zu zählen – 28 vor und 28 Tage danach, denn ansonsten wäre dieser Betrug all zu schnell aufgeflogen(durch zu „wenig Tote“) – es wurde bereits im November 2020 publiziert, dass es bereits 46.723 immuninduzierte Genomsequenzen gibt, also völlig bedeutungslos – jetzt kann sich jeder ausrechnen, wie viele das es jetzt bereits sind https://www.nature.com/articles/s41467-020-19818-2 – wo bitte soll es da jetzt sogen. krankmachende „Varianten“ geben?? Diese „Deltavariante“ musste erfunden werden, um die durch diese experimentelle genbasierte Medikation entstehenden Krankheiten und Todesfälle erklären zu können, wie man das hier https://www.fda.gov/media/144416/download auf Seite 44 ganz unten unter 5.2. Pharmacovigilance Activities lesen kann: „Pfizer legte einen Pharmakovigilanzplan (PVP) vor, um Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit Pfizer-BioNTech COVID-19 Impfstoff zu überwachen. Der Sponsor nannte impfstoffassoziierte verstärkte Erkrankungen, einschliesslich der impfstoffassoziierten verstärkten Atemwegserkrankungen, ein erhebliches potenzielles Risiko. Die Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit sowie die Wirksamkeit des Impfstoffes sind Bereiche, die der Sponsor als fehlende Informationen identifiziert.“ Es gäbe dazu noch so einiges zu schreiben, aber dann wird der Kommentar wieder nicht veröffentlicht… haben Sie Alle noch einen wundervollen Tag!!

  5. ‚Die totale Eliminierung des Virus vom Angesicht der Erde ist nur ein schöner Traum. Schon damals hielten 89 % der Wissenschaftler dies für unwahrscheinlich‘
    Das ist sicher falsch, ein ernstzunehmender Wissenschaftler ist nicht so infantil, einen solchen Schwachsinn anzunehmen. Eine so absurde Behauptung kommt nur von jemanden, der dafür bezahlt wird. Das Echo davon sind die diversen Politikerversprechen, „den Krieg gegen das Virus zu gewinnen“ (wenn wir alle brav genug sind).
    Wo bleibt übrigens die groß angekündigte Studie von Leuten der Medizinischen Universität Innsbruck über den Bezirk Schwaz, der wegen der „südafrikanischen Variante“ so selbstlos und großartig mit dem Stoff von Pfizer-Biontech „durchgeimpft“ wurde (in meinen Ohren ein menschenverachtender Jargon)?

    1. Ich korrigiere mich, eine solche Studie kann es sinnvoller Weise zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht geben. Ich bezweifle allerdings, ob es jemals etwas anderes als eine oberflächliche Auftragsstudie geben wird (beauftragt vom Land Tirol) – mit der Untersuchung der tatsächlich relevanten Fragen (es sind nämlich die „richtigen“ Leute beauftragt worden). Die Ischgl-Studien, die überhaupt nicht in die Panikmache passen, sind in der Schublade gelandet, von den Menschen im Land wissen nur wenige davon, noch weniger verstehen ihre „Subversität“.

  6. Bei einer „Krankheit“, von der 99,98% der Bevölkerung GESUND bleiben,

    muss man eigentlich davon ausgehen, dass jede Injektion ‚dagegen‘ vergleichsweise gefährlicher ist.

    Es geht nicht um Gesundheit.
    Es geht um

    KONTROLLE.

  7. Das ist doch mal eine “richtig gute“ Idee:

    https://www.thetimes.co.uk/article/delta-variant-mass-testing-for-flu-can-help-nhs-beat-winter-triple-whammy-3mk8s3fxx

    Nicht nur ab Herbst auf SARS-CoV-2 testen, sondern auch noch auf Influenza. Test. Test. Test. Test. Pest.

    Also man testet und aufgrund der Testergebnisse werden Maßnahmen ergriffen, die dafür sorgen, dass es Probleme mit anderen Krankheiten geben wird. Testet man dann auch gegen diese durchs Testen bewirkten Krankheiten, dann … Teufelskreis bis uns schwindelig wird – ohne dass der Schwindel auffliegen wird, weil Schwindel(n) immer normaler werden wird.

  8. Das einzige, das etwas aussagen würde, wäre eine Statistik:

    Wie viele Krankenstandstage haben Geimpfte vs Ungeimpfte.aufgeschlüsselt nach Altersklassen.

    Ebenso KH Tage und Sterbefälle/100000.

    Wann kommt eine parlamentarische Anfrage?

  9. Da wundert einen doch kaum noch etwas:

    https://journalismcourses.org/coursecat/journalism-in-a-pandemic/

    “The webinar was held in five languages and organized by the Knight Center, in partnership with UNESCO and the World Health Organization and with funding from the European Union. It offered up best practices for journalists covering the vaccines, with a focus on vaccine distribution and the science behind the vaccines.“

Kommentar verfassen