Daten aus Israel bestätigen: Immunität nach Infektion weit besser als nach Impfung

Die Delta Variante deckt es wieder auf: Impfung nützt kaum, aber die Immunität durch Infektion ist solide und lang anhaltend. Es stellen sich mehrere Fragen: Welchen Wert hat ein Grüner Pass, der auf Impfung beruht? Warum wird eine durchgemachte Infektion nicht endlich als solide und lang anhaltende Immunität anerkannt? Warum stoppt man nicht endlich die Impfungen, die so massive Nebenwirkungen hervorrufen?

Das berichtet heute die Jerusalem Post:

Etwa 855 neue Fälle des neuartigen Coronavirus wurden in Israel am Donnerstag gemeldet, die höchste Zahl seit März, mit 1,52% der Tests, die positiv zurückkehrten, laut einem Update des Gesundheitsministeriums am Freitagmorgen.

Der Anstieg der täglichen Fälle kommt nach drei aufeinanderfolgenden Tagen, an denen es über 750 Fälle gab.

Etwa 51 % der neuen Fälle waren bereits geimpft, ebenso wie 59,6 % der Patienten in ernstem Zustand.“

Auf Twitter hat Nobelpreisträger und Stanford Professor Michel Levitt folgendes retweetet:

Die Direktorin der Abteilung für Infektionskrankheiten Sheba Hospital, Prof. Galia Rahav: „Im Vergleich zu den Geimpften werden fast keine genesenen COVID-19-Patienten erneut infiziert. Eine Immunität als Folge einer Krankheit ist wahrscheinlich viel wirksamer als ein Impfstoff.“

Nochmals:

Eine Immunität als Folge einer Krankheit ist wahrscheinlich viel wirksamer als ein Impfstoff.“

Dabei wird das Sheba Spital als die „führende Panik-Autorität in Israel“ bezeichnet. (Wohl so eine Art Lauterbach.)

Und hier sind eine Grafik des israelischen Gesundheitsministeriums:

Von den derzeit mit PCR Test bestätigten Fällen betreffen 54% Geimpfte, 45% Ungeimpfte und lediglich 1% Genesene nach einer natürlichen Infektion. In Israel sind rund 60% geimpft.

Der Grüne Pass basierend auf Impfung ist offenbar völlig nutzlos.

Das zeigen uns auch die Daten vom Dashboard des israelischen Gesundheitsministeriums:

Die Impfung – auch wenn sie doppelt ist – hat offenbar keinen Einfluss mehr auf Infektionen. Die beiden Charts decken zwei Berichtsperioden ab vom 27. Juni bis 3. Juli und vom 4. bis 10. Juli.

Übrigens auch die Daten aus Israel zeigen wie die aus England, dass die Gefährlichkeit der Delta Variante erheblich um den Faktor 10 bis 20 gegenüber früheren Varianten reduziert ist.

Und wie sieht die Lage bei uns aus? Wiens Bürgermeister Ludwig lässt jetzt sogar ein Impfboot auf der Alten Donau fahren. Der Pressesprecher des Wiener Gesundheitsstadtrates übt sich auf Twitter in Parteipolitik und sieht offenbar die Delta Variante als große Gefahr.

Geradezu fassungslos macht ein Rundmail der Ärztekammer vom 15. Juli 2021. Darin heißt es:

Impfauffrischungen für Ärzt*innen und Ordinationspersonal
In den Ärzt*innen News vom 13. Juli 2021 haben wir Sie informiert, dass sich aufgrund der Ankündigung von BioNtech/Pfizer, die Zulassung einer dritten Auffrischungsimpfung zu beantragen, die Ärztekammer sich dafür einsetzen wird, dass alle betroffenen Ärzt*innen diese sobald notwendig raschest bekommen werden. Wir möchten klarstellen, dass dieser Einsatz natürlich auch dem Ordinationspersonal gilt.“

Sind die nicht in der Lage die Daten und Informationen aus England und Israel zu lesen? Oder gibt es Verständnisprobleme? So uninformiert sind allerdings bei weitem nicht alle. Ein Arzt einer Bezirkshauptmannschaft meinte, man wisse mittlerweile, dass die Impfung überhaupt nichts bringt. Man hält es für verantwortungslos, Menschen im Glauben zu lassen, dass man sich nur impfen lassen braucht und dann nichts mehr passieren könne. Wir sehen den Unterschied zwischen den Fachleuten an der Front und den Politikern.

Das einzige vernünftige ist alles zu öffnen, wie das mittlerweile die meisten US-Bundesstaaten getan haben. All die Maßnahmen nützen nichts, verursachen aber weiter massiven Schaden.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Corona Delta-Variante in Israel – hauptsächlich Geimpfte betroffen

Kein Einfluss der Delta Variante in US Bundesstaaten mit wenig Impfungen

Britische Daten zeigen: Delta Variante mindestens 10-fach weniger gefährlich als frühere Varianten

Corona Dokumentation in Servus TV mit internationalen Top-Wissenschaftlern über Impfung, Behandlung und Tests

Auswertung von Impfdaten aus Israel: Impfschutz müsste für lebensrettende Vorteile 3 Jahre anhalten

14 Kommentare zu „Daten aus Israel bestätigen: Immunität nach Infektion weit besser als nach Impfung

  1. Desaströse Nachrichten für die Immunsystem-Umprogrammierer, Experten-Darsteller, Impfen-Impfen-Impfen – Politiker, „Qualitäts“-Medienhunderln und – henderln! Diese Fakten müssen unbedingt gecheckt, sprich: unterdrückt, zensiert und umgelogen werden! Schlimm für die getäuschten und betrogenen Menschen, die im guten Glauben ihr Immunsystem von skrupellosen Biotechnologen manipulieren lassen! Was wird die nächste Atemwegsviren-(„Grippe“-)Saison im kommenden Herbst und Winter bringen?

  2. Das wird den Mückstein nicht interessieren- der weiss ja alles besser-sogar besser als Stiko und WHO.
    Der hat sich jetzt schon disqualifiziert.

  3. Und in allen Schlagzeilen der sogenannten Leitmedien herrscht weiterhin binäres Abarbeiten der Datenlage, immer mit der Frage verbunden, wer ist bereits geimpft, wer ist noch ungeimpft. Von allen Infizierten weltweit sind weit über 90% bereits genesen. Doch was eigentlich positiv ist, wird überhaupt nicht in die gesamte Debatte mit einbezogen. Es ist, als gäbe es überhaupt keine Genesenen und damit keine Immunen und damit keine, die keiner “Impfung“ bedürfen. Also geht es im Grunde gar nicht um die Gesundheit der Weltbevölkerung, denn ginge es darum, dann würde anders argumentiert und mit den Daten anders umgegangen.

  4. Sehr ernüchternd, das die Impfung scheinbar kaum vor einer Infektion zu schützen scheint. Aber es bleibt die Frage offen, ob die Geimpften wenigstens weniger schwere Verläufe oder Todesfälle haben. Das wäre dann ja noch ein gewichtiger Vorteil. Gibt es hierzu Erkenntnisse?

    1. Das brauchen die Ge“impften“ nicht mehr … da reichen die immerwährenden Impfschäden für.

    2. Impfen ist eine Idiologie, wie der Fall aus Dorfen belegt: Der Merkur berichtet über eine 33 Jahre alte Frau aus Dorfen, die nach ihrer zweiten Impfung, am 29.06.2021, mit dem Vakzin des Herstellers Moderna einen Schlaganfall erlitt. Sie würde sich aber wieder impfen lassen!

      Impflinge nehmen jegliche Nebenwirkung in Kauf, und auch schwere Verläufe, und vermutlich auch den Tod. Hauptsache, man ist bei der grossen Gruppe dabei.

      Das ist ein bekanntes Phänomen aus der Psychologie: die Zugehörigkeit zu einer Gruppe ist wichtiger als das eigene Wohlbefinden, sogar wichtiger als das eigene Leben.

    3. Oben im Text:

      … Etwa 51 % der neuen Fälle waren bereits geimpft, ebenso wie 59,6 % der Patienten in ernstem Zustand.“…

  5. Thomas Mertens (Stiko) spricht am Anfang dieses Videos bei Markus Lanz von einer schweizer Studie, die – soweit ich das verstanden habe – belegen würde, das die sogenannten long-covid-Symptome bei Kindern durch die Verhältnisse während des lockdowns verursacht wurden und nicht durch die Infektion mit SARS-CoV-2.
    https://www.youtube.com/watch?v=VmIHPD2-314

    Ist diese Studie jemandem bekannt?

Kommentar verfassen