Fälle schwerer Nebenwirkungen bei der Impfung von Jugendlichen und Kindern

Es gab viele Warnungen vor der Impfung von Kindern und Jugendlichen. Pfizer hatte von Beginn an eine bedingte und Notfallszulassung ab 16 und hat dann die Zulassungsstudie auch für 12 bis 15 Jahre durchgezogen. Senator Ron Johnson aus Wisconsin hat nun einen schweren Fall von Nebenwirkungen öffentlich gemacht. Auch die NÖN berichtet über schwere Fälle in Niederösterreich.

Berichte über Nebenwirkungen werden von den Tech-Konzernen recht massiv zensuriert. Wissenschaftliche Artikel werden zurückgezogen und in Europa wird offenbar nur ein Bruchteil berichtet, auch der Todesfälle.

Auch Facebook betätigt sich entsprechend unterdrückerisch und blockt sogar eine Gruppe zur Selbsthilfe und Unterstützung:

Senator Ron Johnson aus Wisconsin hat aber das Video von der eigenen Pressekonferenz neuerlich gepostet. Der Fall ist besonders tragisch. Die 12-jährige Maddie de Garay und ihre Mutter waren stolz darauf, an der Covid-Impfstoffstudie teilzunehmen. Ihre Eltern sind Medizin- und Ingenieurwissenschaftler und wollten nur Gutes für ihre Tochter. Nun sitzt Maddie im Rollstuhl und braucht eine Ernährungssonde. Unter Tränen möchte die Mutter nun die Welt wissen lassen, dass es ein experimenteller Impfstoff ist.

Zwei Fälle in Niederösterreich

Wie die NÖN berichtet gibt es in einer Familie gleich zwei Fälle von schweren Nebenwirkungen. Gegenüber der Zeitung erklärte die Mutter:

Die Corona-Impfung hat meine beiden Kinder krank gemacht. Die Tochter liegt im Spital, auch mein Sohn hat starke Schmerzen und ist entsetzlich schwach.“

Begonnen hatte alles am 19. Juni: Das 19-jährige Mädchen wurde mit dem Serum von BioNTech/Pfizer geimpft. 24 Stunden später bekam es kaum noch Luft und klagte über massive Herzschmerzen. Im Landesklinikum Mistelbach wurden ein weit überhöhter Ruhepuls sowie schlechte Blutwerte festgestellt. Die Jugendliche musste mit der Diagnose Herzmuskelentzündung stationär aufgenommen werden.

„Meiner Tochter wird seither mehrmals täglich Blut abgenommen. Sie befindet sich in Dauermedikation und wird mit EKG überwacht. Jetzt wartet sie im Spital auf den Termin für ein Herz-MRT in einer Spezialklinik in St. Pölten.“

Der 13-jährige Sohn wurde einen Tag nach seiner Schwester, ebenfalls mit BioNTech/Pfizer, geimpft und schlief danach 24 Stunden durch. Als auch er über Druck in der Brust klagte, wurde er vom Hausarzt ins Landesklinikum Mistelbach überwiesen. Da seine Blut- und Herzwerte in Ordnung waren, entließen ihn die Spitalsärzte mit fiebersenkenden Medikamenten in häusliche Pflege. „Mein Bub hat das Bett seither nicht verlassen, fühlt sich extrem schwach und hat sehr starke Kopfschmerzen“, so die Mutter.

Gefahren werden ignoriert oder heruntergespielt

Trotz dieser Gefahren haben sich in Österreich die Politik, das Rote Kreuz und die Gesellschaft für Jugend- und Kinderheilkunde ausgesprochen. In einem Webinar „mit freundlicher Unterstützung von Pfizer“ treten Kinderärzte für die Impfung ein. Referent des Beitrags mit dem vielsagendem Titel „Endlich – Impfungen für Kinder“ war Prof. Karl Zwieauer, Chef der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in NÖ und Prof. Thomas Frischer, der unter anderem Mitglied der Ethikkommission der Stadt Wien sowie Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde ist.

Es ist auch durchaus bekannt, warum Kinder wenig betroffen sind, denn sie haben einerseits weit weniger von den beiden Enzymen ACE2 und TMPRSS2, die das Spike Protein zum Eindringen in die Zelle benötigt, und andererseits haben sie eine starke Grundimmunität durch neutralisierende Antikörper und spezifische T-Zellen, die durch Infektionen mit den anderen Coronaviren entstanden sind. Leben im Haushalt mit Kindern schützt sogar die Erwachsenen, wie schon mehrere Studien festgestellt hatten.

Die Impfung von Kindern ist im höchsten Grade unverantwortlich. Mehr dazu habe ich hier mit Milean Preradovic besprochen:

Bild von VGC-Group auf Pixabay

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Britischer Experte Dingwall: Covid Ansteckung für Kinder sicherer als Impfung

Warum dürfen Kinder unter 18 in Schweden nicht geimpft werden?

Solide Antikörper-Immunität gegen SARS-CoV-2 bei Kindern und Erwachsenen durch andere Coronaviren

Sollen Kinder und Immune geimpft werden?

17 Kommentare zu „Fälle schwerer Nebenwirkungen bei der Impfung von Jugendlichen und Kindern

  1. Ich habe Angst um meine Kinder! Man setzt dierJugend jetzt auch unter Druck um sich impfen zu lassen.
    Ausserdem hat man selbst bei der AGES keine Ahnung wie es nun z.Bsp. bei Urlaubsfahrten mit den Impfungen etc. ist-keiner hat einen Plan.
    Die angebliche neue Mutation ist genauso ungefährlich wie die Vorgänger man macht nur Hysterie um die Menschen zu impfen. Wie lange dauert es noch bis die Verantwortlichen endlich vor dem Richter stehen!!!!!

    1. Lasst euch nicht unter Druck setzen! Das könnte schimm enden. So ihr unbedingt irgendwohin fahren müsst, wo man die Impfung zur Einreise verlangt, dann empfehle ich euch Impfungen mit sinopharm oder sinovac, z. B. in Ungarn. Das sind Totimpfstoffe, von der WHO zugelassen und mit besonderen Nebenwirkungen ist da nicht zu rechnen. Aber wenn es geht, Kinder gar nicht impfen. Das ist das beste.

    2. Wobei selbst hier das Risiko der ADE nicht ausgeschlossen werden kann, Fakt ist: eine Impfung gegen einen Erreger einer Atemwegserkrankung ist und bleibt völliger Blödsinn.

    3. Guter Hinweis, aber wissen wir was da am Ende wirklich in den Spritzen ist? Manche Wissenschaftler haben sich das angeschaut und es war der größte Schrott drin. Auf der anderen Seite hört man Berichte das eine Krankenschwester angeblich mit Asbicht NaCl verabreicht hätte (warum sollte sie wenn der Patient doch unbedingt die Impfung wollte) und weitere die dort geimpft wurden haben Antikörper Tests machen lassen und hatten keine (was heißt das die Impfung nicht wirkt oder es wurde auch NaCl verspritzt).

      Ich bin mir ziemlich sicher das Placebos drunter sind (ich schmeiss mal 30% rein) damit nicht zu schnell zu viele krasse Nebenwirkungen auftreten und sich statistisch das Ganze als nicht gefährlich durchdrücken läßt. Hat man die absolute Impflicht erstmal durchgestezt sowie die neuen Genverfahren können sie walten wie wollen. Auch kritische WIssenschaftler können dann nichts mehr machen.

    4. Ich fürchte wir kriegen noch Mengen an echten Toten sei es durch das gespritzte Zeug oder das noch weitere wirklich gefährlichere Viren freigesetzt werden. Nur so kriegt man die Menschen dazu sich genetisch manipulieren zulassen, Demokratie zu Gunsten von Kontrolle abzugeben (recherchiert mal was im Mai beschlossen wurde BND und Budnespolizei haben Stasi Allmacht, es bedarf keiner richterlichen Prüfung mehr) , nur noch online zu kaufen und damit sich an bargeldloses Zahlen zu gewöhnen bevor es abgeschafft wird.

      Für das bisschen was bis jetzt erreicht wurde ist der Schaden im Verhältnis zu groß. Die echten Eliten planen Großes. Gates und andere kaufen gerade nicht nur den ganzen Ackerboden in den USA sondern überall auf dem Globus auf.
      Ich fürchte wirklich 2030 sind wir in der Dysthopie angegekommen in einer Mischung aus Huxley und Orwell.

      GENIEßT DIE ZEIT BEWUSST MIT EUREN LIEBSTEN IM RAHMEN DER MÖGLICHKEITEN SO LANGE ES NOCH GEHT!

  2. Ihre Eltern sind Medizin- und Ingenieurwissenschaftler und wollten nur Gutes für ihre Tochter. Nun sitzt Maddie im Rollstuhl und braucht eine Ernährungssonde. Unter Tränen möchte die Mutter nun die Welt wissen lassen, dass es ein experimenteller Impfstoff ist.

    …Medizin und Ingeneurwissenschaftler???
    Da sieht man einmal mehr,dass diese Titel einen Dreck wert sind. Die Eltern sind Produkte des Studiums und nicht mehr.
    Die Tochter wird mir Recht geben.
    Dass es sich bei diesrm Impfstoff um ein grossangelegtes Gen Experiment handelt, notzugelassen ist,und bereits zig tausende,wenn nicht Millionen daran gestorben und schwer geschädigt wurden, war mir…ohne Studium…sofort klar.
    Hausverstand und Instinkt,würde ich gegen KEIN Studium der Welt tauschen,denn das rettet Leben…mein Leben!!!

    1. Ja, es scheint tatsächlich so zu sein. Die meisten der sogenannten Studierten lassen sich impfen. Viele sind nur noch rational unterwegs und haben null Gefühl mehr für ihren Körper. Anstatt auf den eigenen Körper, die eigene Intuition zu hören, glaubt man das, was Pharmafirmen und Politiker sagen oder um die eine Pseudo-Freiheit wieder zu bekommen. Allein die viele, nicht erlaubte Werbung zu den Impfungen müßte einen schon in Habachtstellung gehen lassen. Letztendlich werden die Leute, die Impfschäden davontragen, komplett allein gelassen, und es sagt dann keiner der Impf-Empfehler – nun, ich untertstütze Dich jetzt, weil es Dir wegen der Impfung bescheiden geht. Dann kann jeder schauen, wie er zurecht kommt. Den Leute ist das aber wohl nicht klar. Was diese Eltern mit ihren Kindern veranstalten, ist unglaublich. Alle Kinder, die solche angstbesetzten Eltern haben, können einem nur leid tun.

      Der Bub mit den Kopfschmerzen müßte sofort ins KKH und auf Thrombozytopenie untersucht werden. Einer 32-jährigen, deutschen Psychologin ging es ähnlich. Dauernd starke Kopfschmerzen und Schwäche. Als Migränepatientin meinte sie, es ist eine extreme Migräne. Sie starb dann nach einigen Tagen an Gehirnblutungen.

    2. Wenn die alle rational unterwegs wären, würden sie die Finger von dem Gift lassen. Es gibt keinen rationalen Grund sich wegen eines besseren Schnupfens diese experimentelle Giftbrühe spritzen zu lassen. Die Risiken sind doch mittlerweile jedem der des Lesens mächtig ist zugänglich, die Entscheidungen für diese sogenannte Impfung sind eben NICHT rational, das ist eher ein kollektiver Wahn.

  3. Sehr gutes Interview:

    Narrative #54- Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach

    In den letzten Tagen hat Professor Walach zwei Studien veröffentlicht, die eine massive öffentliche Diskussion provoziert haben.
    Die eine untersucht die Sauerstoffsättigung unter der medizinischen Maske bei Kindern,
    die zweite stellt Tote im Zusammenhang mit der COVID19 Impfung, den Toten durch COVID19 selbst gegenüber.

    Robert Cibis erörtert mit ihm, wie es zu den Ergebnissen kam und wie die Reaktionen darauf, die Verfasstheit der Wissenschaft aufzeigt. Lässt sich unsere Gesellschaft von wissenschaftlicher Rationalität leiten? Wissenschaftsnarrative sind ein Themenschwerpunkt von Harald Walach.

  4. Eine ganz andere Frage:
    Seit etwa einer Woche stelle ich fest, dass mir YouTube nur mehr Teeny-Quatsch vorschlägt. Bis dahin wurden mir etwa 20-30 coronamaßnahmenkritischen Beiträgen vorgeschlagen.
    Hat YouTube seine Algorithmen geändert? Weiß jemand, was da los ist?

  5. Das kannst du ausschalten. Die meisten Inhalte lassen sich auch über zB duckduckgo öffnen.
    Auch hier in den Kommentaren hat es seit etwa 1 Woche einen … Schichtwechsel gegeben.
    Nun haben alle direkt Angst, bzw. behaupten, welche Gruppen sich alle impfen lassen.
    Sehr … >subtil<.

    Bei G. Kaiser hat sich zeitgleich auch einiges am Inhalt geändert. Schaut selber. Vielleicht bin ich inzwischen 'übersensibilisiert' was Berichterstattung angeht.
    Gruss an die 'Verschwundenen'.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.