Die nächste Pandemie kommt ganz bestimmt – was dann geplant ist

In den vergangenen 15 Monaten war immer wieder zu hören, vor allem von den deutschen Panikspreadern, dass eine nächste Pandemie sicher komme und man dann besser vorbereitet sein müsse. Und zwar auf internationaler Ebene. Und es müsse viel besser und schneller reagiert werden (natürlich „um Leben zu retten“).

Rückblickend scheint es nicht so zu sein, dass man unvorbereitet war. Nur Tage nachdem die ersten Berichte zu Jahresbeginn 2020 aus China kamen, gab es das Corman Drosten Paper, in dem der RT-PCR Test beschrieben wurde. Das Paper wurde mit Warp-Speed in einem Tag begutachtet und veröffentlicht. Es enthält zwar gravierende Fehler und es wurden Interessenskonflikte nicht offengelegt. Die Fehler wurden aber nie korrigiert, wie offenbar üblich bei Papers an denen Drosten beteiligt ist. Die Kritik daran kann hier nachgelesen werden.

Auch mit der Entwicklung von Impfstoffen wurden bereits im Januar begonnen, bevor noch die WHO Erklärungen abgab und lange bevor eine Pandemie ausgerufen wurde. Das berichtet zum Beispiel der Polymun Geschäftsführer Dietmar Katinger.

Für die Zukunft soll es noch bessere und raschere Reaktionen geben, die unter einer völkerrechtlich verbindlichen Leitung stehen. Multipolar schreibt dazu:

Im Zusammenhang der Vorbereitung auf die nächsten Pandemien beabsichtigt der geplante Vertrag “die Anerkennung eines ‘One Health’-Ansatzes (…), der die Gesundheit von Menschen, Tieren und des gesamten Planeten miteinander verknüpft.” Statt nationaler Alleingänge müsse eine stärkere Verbindlichkeit durch “mehr wechselseitige Rechenschaftspflicht und gemeinsame Verantwortung, Transparenz und Zusammenarbeit im internationalen System im Einklang mit seinen Regeln und Normen” eingeführt werden. Die Pandemievorsorge erfordere eine “globale Führung für ein weltweites Gesundheitssystem, das den Anforderungen dieses Jahrtausends gewachsen ist.” In die globale Führung einbezogen werden sollen demnach neben den Staatschefs “alle Interessenträger einschließlich der Zivilgesellschaft und des Privatsektors”.

Konzerne, also die Pharmabranche sollen dabei noch enger einbezogen werden. Sie dominieren jetzt schon die Entscheidungen der WHO, der EU und vieler Regierungen.

Die Vertragsskizze kreiert eine neue Dreifaltigkeit im Umgang mit Pandemien: Modellieren (Früherkennung und Vorhersage), Testen (Diagnose) und Impfen. Mit der Priorisierung von Impfstoffen gegenüber Medikamenten könnten der Einsatz preiswerter und bewährter Medikamente (wie Ivermectin), die Stärkung der Immunabwehr (etwa durch Vitamin D) oder bewährte Behandlungsmethoden durch erfahrene Ärzte (siehe die Interviews mit den Ärzten Dr. Voshaar und Dr. Thomas Ly) völkerrechtlich untersagt werden.

Jeder internationale Vertrag wirkt als ‘Beton’ – die Beschlüsse sind der Korrektur durch Wahlen entzogen.

Und:

Die schon jetzt bestehende Verflechtung von nationalen Gesundheitsbehörden und internationalen Organisationen wie WHO oder EMA mit Interessenvertretern der Pharmaindustrie dürfte noch zunehmen und dem Einfluss dieser Lobbyisten Legitimität verleihen. Es seien nur zwei Beispiele angeführt. So ist die Karriere der Chefin der EU-Arzneimittelbehörde, Emer Cooke, typisch für den Drehtüreffekt zwischen pharmazeutischer Industrie, ihren Verbänden und staatlichen Regulierungsbehörden. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung ist zweitgrößter Finanzier der WHO. Gleichzeitig ist die Stiftung unter anderem am Aktienkapital von Pharmafirmen beteiligt.

Elke Schenk führt die Pläne der Industrie und der glabelen Geremien detailliert und verständlich in dem Multipolar-Artikel aus. Eine absolute Leseempfehlung:

Internationaler Pandemievertrag: Ein globaler Automatismus wird installiert

Eine Nachbemerkung noch: Ganz so einheitlich läuft es international nicht, die Chinesen verfolgen andere Wege und sie können das alleine ohne, dass ihnen eine  internationale Organisation irgendwelche Vorschriften machen kann. Das zeigen die Impfstoffe.

Eine Frage, die wir uns in dem Zusammenhang alle stellen sollten: Warum haben die Chinesen kein Interesse an der mRNA oder DNA/AAV Covid Impfungen? Sie könnten sie mühelos selbst entwickeln …. wenn sie wollten. Aber sie sind bei älteren und anscheinend weniger wirksamen Impfstofftechniken geblieben. Warum?

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Indische Anwaltskammer klagt WHO Chefwissenschaftlerin wegen Unterdrückung von Information zu Ivermectin

Rückblick auf ein Jahr WHO-Pandemie – Fazit von Claus Köhnlein

WHO-Inspektor sprach über frühere Coronavirus-Manipulationen in Wuhan

25 Kommentare zu „Die nächste Pandemie kommt ganz bestimmt – was dann geplant ist

  1. Es bedarf des MENSCHEN Definition, was eine Pandemie ist!

    Die NATUR kennt immer das Zusammen-LEBEN mit Viren, und ihr MENSCH besitzt die Fähigkeit, etwas ZU DRAMATISIEREN!

    Viele Grüße an Shakespeare, der genauso tot ist wie Hamlet und sein Vater.

  2. Statistisch gesehen, haben die Pandemie-Verschwörungstheorien eine Erfolgsquote von rund 90 %.
    Und wie geht es den öffentlichen Medien und ihren Theorien?
    Die seit 15 Monaten bestehende Krise wurde über mehrere Jahre sorgfältig geplant. Dies ist eine unbewiesene Aussage, die sich aus logischen Überlegungen ergibt.
    Sollte jemand diese Behauptung Verschwörungstheorie nennen – würde ich mich freuen. Denn in einem solchen Fall ist mit einer sehr hohen Trefferquote zu rechnen.
    Mehr dazu: https://www.world-scam.com

  3. „Rückblickend scheint es nicht so zu sein, dass man unvorbereitet war. “

    Meiner Erinnerung nach hatte man auch sehr, sehr schnell die „einzige, wahre Lösung“ parat:

    „Durchimpfen“!

    (Wann sagte das Merkel/Kurz zum ersten mal das, wann war Bullshit Geiz das erste mal in den Tagesthemen um dem deutschen Volk Audienz zu geben?)

    Man stelle sich vor: es wäre akute Not. Und das einzige was denen dazu einfällt ist auf etwas zu setzen, was man (angeblich) noch gar nicht hatte, was man erst entwickeln müsse, von dem man gar nicht wissen konnte, ob es überhaupt ein Produkt gibt, und was eigentlich auch umfangreiche, lang andauernde Tests erfordert um überhaupt eingesetzt werden zu dürfen. (Zu der Zeit gab es noch keine Notzulassung. Niemand konnte wissen, ob das alles durchgeht – außer man sorgte selbst dafür. Also waren die Pläne von Anfang an: einen „Impfstoff“ zusammenstoppeln und gegen jede Regel und Vernunft in kürzester Zeit zulassen und auf den Markt bringen – auf Teufel komm raus. Alleine das ist hochkriminell ohne Ende gewesen, kann nur als geplante, organisierte Kriminalität gewertet werden. Und selbst wenn der „Impfstoff“ schon in der „Pipeline“ gewesen wäre (Vorwissen oder Entwicklung einer allgemeinen „Impfplattform“, wovon auch immer wieder die Rede ist), ist die „Teleskopierung“ des Zulassungs-Verfahrens pur kriminell.

    Man stelle sich vor: jemand will eine Meerschweinchen-Zucht aufmachen und geht um einen Kredit zur Bank. Dort hält man dem Kunden vor, dass die Rückzahlung des Kredite zu lange dauern würde, da sich die Meerschweinchen nicht schnell genug vermehren würden. Dann erzählt man dem Bankbeamten, dass man die Vermehrung einfach teleskopieren würde. Ich hoffe, der Bankbeamte würde den Meerschweinchenzüchter in spe rausschmeisen (man weiß aber heute nie).

    Auch bei dem Zulassungsverfahren eines neuen Medikamentes oder Impfstoffes spielen die natürlichen Prozesse wie Wachstum, Vermehrung eine große Rolle. Es ist völlig selbstverständlich, dass man Entwicklungen abwarten muss, und diese nicht einfach sprachlich mit dem begriff „teleskopieren“ verkürzen kann.

    Aber eine PR-Industrie die jeden möglichen Schrott und die dreckigsten Firmen „greenwashing“ machen kann, kann auch das „Ineinanderschieben“ von zwangsläufig nacheinander stattfinden müssenden Prozessen dem dummen Konsumenten verkaufen. Heute wird inzwischen alles gefressen.

    Meine größte Sorge ist inzwischen, dass die aus dem Film rauskommen, dass die Leute wieder ihre „alte Normalität“ zu haben scheinen, dass man vor dem Biergarten-Besuch, vor dem Konzert-Besuch, vor dem Urlaubsflug, nur noch mäßig belästigt wird, „durchgeimpft“ aber sowieso alles geht, dass man also wieder zur Tagesordnung übergeht – und sich NICHTS ändert.

    Dass die „Neue Normalität“, Masken, Lockdown, Distanz, Testen, Impfen, völlig leicht, „auf Zuruf“ wieder augenblicklich aktiviert werden kann, dass in Gesetze und Verordnungen gegossen wurde was wir jetzt haben und hatten und NICHTS DAVON zurückgenommen wird, dass auf diese neuen, schon bodenlos tiefen Basis dann weiter gejunckert werden kann von dem gleichen räudigen Personal, dass weiterhin die gleichen Leute an allen entscheidenden Stellen sitzen bleiben, das Kalauerbach, Wieherer, Dr.osten, Spahnferkel und wie sie alle geswchimpft gehören einfach weiter ihr übles Werk verrichten werden, ja, sogar rückblickend Stolz auf sich sein werden …

    das löst bei mir Übelkeit, Brechreiz, ja, Todessehnsucht aus.

    1. Lieber Albrecht Storz,

      Ihr letzter Satz ging mir sehr nahe; m. E. ein Zeichen, dass Sie schon „ein Opfer“ derer geworden sind, die
      uns zermürben wollen.

      Ich bitte Sie einmal dieses Video anzusehen:

      CORONA-IMPFUNG, GREAT RESET! Was tun? Was kommt auf uns zu?

      Für Sie und wen es interesiert:

      Die antichristliche Weltrevolution

      Power Point

      http://www.downloads-allein-christus.at/jdownloads/Uwe%20Bausch%20MP3/Die%20antichristliche%20Weltrevolution%20-%20Uwe%20Bausch.pdf

      als Ergänzung zu dem obigen Video.

      Prinzipiell werden Sie von den Fakten nicht viel neues erfahren, jedoch sollten Sie wissen,
      das das biblisch für die Endzeit vorausgesagt wurde.

      Sie müssen auf keinen Fall verzweifeln und schon gar nicht einer
      Todessehnsucht Raum geben!

      Alles Liebe für Sie & liebe Grüße!
      Alice

      1. Liebe Alice, Todessehnsucht ist aber nun auch nicht so was dramatisches, dass ihren Sermon (empfinde ich so) dazu nötig machen würde. Hatten Sie schon mal was mit Jugendlichen zu tun? Wahren Sie vielleicht sogar selbst mal in der Pubertät?

        Und dann gibt es auch im erwachsenen Leben durchaus Lebenskrisen – die man spüren kann, wenn man sie nicht gewaltsam verdrängt und mit Konsum und Lärm zuschüttet.

        In einem Buch, das ich gerade lese, wird Seneca zitiert, ZB:

        „Wie lange ich lebe, steht in eines anderen Hand. Von mir hängt ab, ob ich mein Leben bewältige wie ein Mann [Tja, muss ein Nazi gewesen sein: kein Gendern! ;-( ]. Verlange nicht von mir, ich soll ein unrühmliches Dasein gleichsam in Dunkelheit durchmessen. Verlange, dass ich mein Leben selber lenke, nicht nur hindurchgetragen werde!“
        Seneca, Epistolae Morales

        Bitte verstehen Sie das nicht als böse gemeint, aber Ihre Reaktion sagt vielleicht mehr über Sie selbst aus als sonst etwas. Und darum will ich mir auch den gereichten Schuh gar nicht anziehen: er passt mir nicht.

        Falls es Ihnen wirklich an mir gelegen sein sollte: das müsste doch dann tröstlich für Sie sein, hoffe ich. (Aber ehrlich gesagt: das Internet ist einfach nicht der Ort für solche Bekundungen, seien Sie doch mal ehrlich zu sich selbst, Oder?)

    2. business insider

      Wie es Biontech gelang, mit dem Pharmakonzern Pfizer in Rekordzeit einen Corona-Impfstoff zu entwickeln
      Andrew Dunn
      11.11.2020

      „….Ende Januar las Ugur Sahin einen Zeitungsartikel, der auf den Tod und das Elend hindeutete, die das Jahr 2020 für die Welt bereithält. Sahin ist ein 55-jähriger Biotech-Unternehmer und gehört zu den Gründern von Biontech. Er war fasziniert von einem Bericht von Forscherinnen und Forschern, die den seltsamen Fall einer sechsköpfigen Familie in China beschrieben, die sich mit dem neuartigen Virus infiziert hatten, berichtete FiercePharma. Die Forscherinnen und Forscher zeigten ein vorausschauendes Verständnis der Risiken, die das neuartige Coronavirus mit sich bringt, einschließlich seiner Fähigkeit, sich schnell von Mensch zu Mensch und von Region zu Region auszubreiten.
      Nachdem er den Artikel in „The Lancet“ las, rief Sahin einen seiner größten Teilhaber an, den deutschen Milliardär Thomas Strüngmann. Sahin berichtete Strüngmann von einer drohenden Pandemie, die zur Schließung von Schulen führen würde und stellte seine Pläne zur Entwicklung eines Impfstoffs vor.
      „Nach dem Wochenende wandte er sich direkt am Montag an sein Team. Und obwohl die meisten von ihnen in der Onkologie tätig waren, stellte er den größten Teil seines Teams auf den Impfstoff um“, erinnerte sich Strüngmann in einem Interview mit Forbes.
      Einige Tage zuvor hatte Sahin sein Unternehmen Biontech auf der größten Healthcare-Investment-Konferenz des Jahres als ein Krebs-Immuntherapie-Unternehmen der nächsten Generation vorgestellt — vor einem Publikum voller Investoren. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2008 verfolgte Sahin die Ambition, Krebsmedikamente zu entwickeln.
      Doch nun hatte das Unternehmen sein wissenschaftliches Talent auf die Entwicklung eines Impfstoffs für eine neuartige Infektionskrankheit verlagert. Mit nur einem Bruchteil der Aufmerksamkeit, die Biontech letztendlich zuteil wurde, war das Rennen um einen Impfstoff gegen Covid-19 im Gange.“

      1. Sehr interessant, diese kurzen Wege zwischen Corowahn-Protagonisten (wie Sahin) und Milliardärs-Gescheiss.

        Natürlich ist alles längst bekannt, wenn man Augen hat, zu sehen: Quandts und Dr.osten et al, Landt, Hopp und BioNtech, Plattner, Tönnies, und wie all diese Milliardärs-Mischpoke heißt, und natürlich Geiz, Soros, Zuckerberg, Musk, … und deren kurze Wege zu „Wissenschaft“.

        Das ist alles sehr offensichtlich. und wahrscheinlich merkt das vordergründig agierende Gesocks ihre Hybris und egomane, asoziale Selbstliebe in ihren Aktivitäten gar nicht (zumindest nicht alle, die, die da weiter hinten stehen, die unsichtbaren Fädenzieher, die nicht so blöd sind, sich in ihrer eigenen Forbes-Liste einzutragen, wissen schon genau, was sie tun)

    3. Lieber Albrecht Storz,

      da haben Sie sich freundlicherweise die Mühe gemacht mir zu antworten und dafür danke ich Ihnen auch vielmals. Nun, wie es scheint habe sie gleich mehrfach Anstoß an dem genommen, was ich „sagen wollte“.
      Sicher, das Internet – wofür es alles gut sein soll oder auch nicht und welcher Ort und welche Zeit ist schon diie Richtige?

      Ich lese auch gerade ein Buch und ob Sie es glauben oder nicht, ja ich bin an Ihnen, wie an allen Menschen interessiert. Ich gehe auf die 70 und komme nicht mehr viel raus. Nun gestatten Sie einer alten Dame Ihnen ein Buch zu empfehlen: Frohes Alter

      https://info2.sermon-online.com/german/DoraRappard/Frohes_Alter_1970.pdf

      Ob das für uns ältere Jahrgänge und die jüngeren sowieso, noch in dieser Welt was wird, mit dem froh sein, das wage ich zu bezweifeln, so wie die Lage sich derzeit gestaltet.
      In den verschiedenen Blogs wird sich weiter die Seele vom Lieb geschrieben, aber ändert sich dadurch etwas?
      Ich bin dankbar, dass es das Internet gibt, dadurch kann man viele Meinungen lesen und Menschen verstehen – alles ändert sich so schnell – aber eines bleibt: Die Liebe! Und weil eben diese Liebe leider in in vielen Menschen erkaltet ist, ist die Welt eben so, wie sie ist! Sie glauben mir nicht?
      Wenn Lehrer die Kinder gänztägig eine Maske tragen lassen – wo ist da die Liebe zu den Kindern zur Wahrheit über das Maskentragen und deren Verhütung von Ansteckung von Viren?
      Das gleiche trifft auf Ärzte in Krankenhäusern zu, in Arztpraxen. Es ist keine Dummhiet, keine Ignoranz, das seinen Mitarbeitern anzutun, sie zu nötigen, zu zwingen, zu erpressen, wenn sie die Maßnahme nicht einhalten, dass sie nicht weiter arbeiten dürfen.
      Menschen wollen über Menschen herrschen. Zu „meiner Zeit“ hieß das nach oben buckeln und nach unten treten! Das wird heute in großem Stil gemacht und so lange dieses nicht beendet wird in großem Stil bleibt alles wie es ist.
      Nun, ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und vielleicht darf ich Sie ebenfalls dazu ermuntern einmal ins sich zu gehen und meine Worte zu überdenken und vielleicht eine Blick ins Buch zu werfen?
      Sie wollen doch sicher auch einmal ein Frohes Alter geniessen?

      Grüße Sie & ein schönes Sommerwochenende!
      Alice

      1. Falls ich Sie Ihrem Empfinden nach, hart angegangen hätte, bitte ich, das mir zu entschuldigen.

        Aber bitte glauben Sie mir, dass man im Internet viel öfters einem „bösen Onkel“ begegnet, als es einem Kind auf dem Spielplatz „in Echt“ passieren kann. Witzig, dass man Kinder vor den „Bösen Onkels“ warnt, aber im Internet anscheinend der Geist herrscht, man müsste jeden, der einem anonym und unerkennbar entgegen tretenden als lieben, netten, treuen, braven, vertrauenswürdigen Menschen ansehen.

        Der „Böse Onkel“ auf dem Spielplatz hat nicht ein Deut der Vielzahl der Möglichkeiten, sich so zu verstellen, wie es hier im Internet möglich ist – und deswegen sind die „bösen Onkels“ im echten Leben nur für Kindern und ganz Naive überhaupt gefährlich.

        Bitte nehmen Sie es mir nicht übel, aber Ihnen Ihre Selbstbeschreibung zu glauben wäre genauso naiv, wie auf den Enkeltrick hereinzufallen. Selbst wenn sie gut und ehrlich bis in die Haarwurzeln sind: Ich kann es nicht wissen!

        Das Internet ist gewiss nicht der Ort von (Mit-)Menschlichkeit – es ist einzig der Ort für Argumente, Hinweise, Meinungen, Argumentationen. Informationen!

        Alles andere ist mE hier völlig fehl am Platz.

        „Sie wollen doch sicher auch einmal ein Frohes Alter geniessen?“ Möglich. Warum schreiben Sie das so?

      2. Hallo Alice,

        was ist Frohsein für ein Ziel?

        Das Frohsein wächst genauso wenig neben der Kartoffel wie die Technik (z.B. Internet) und das vom Menschen geschaffene Buch.

        Immanuel Kant war da schon etwas weiter mit sapere aude, ganz ohne Buch und Monitor zu denken!

        Bleiben Sie gesund! Ich wünsche Ihnen wohlüberlegt und vor allem Glück bei der Illusion „Frohsein“!

    4. Lieber Albrecht Storz,

      sie schreiben, ich zitiere: „„Sie wollen doch sicher auch einmal ein Frohes Alter geniessen?“ Möglich. Warum schreiben Sie das so?“

      Klingt danach, als wenn Sie eine Antwort darauf haben möchten, die ich Ihnen gern anbieten möchte; nur dann dürfen Sie aber auch nicht hinter jedem Baum einen Schurken vermuten, wie soll Sie sonst eine gut gemeinte, ehrliche Meinung erreichen?

      Sie schreiben weiter: „Das Internet ist gewiss nicht der Ort von (Mit-)Menschlichkeit – es ist einzig der Ort für Argumente, Hinweise, Meinungen, Argumentationen. Informationen!“

      Oh doch, das ist auch ein Ort und gerade dieses wollen Sie mir absprechen?
      Wie weit ist die Menschheit gekommen. wo jeder dem anderen ein Wolf ist oder um es nach heutigem Verständnis auszudrücken ein Virus?

      Die Menschlichkeit ist das was uns näher bringt! Sie können noch so sehr mit Fakten argumentieren, was sicher auch richtig und gut ist, aber lesen sie sich mal die Kommentare bei Reitschuster durch, da wird es m. E. noch deutlicher, es ist alles gesagt, jeder der es wissen will, weiß was los ist, aber Fakten, Argumente, Informationen ändern nichts – leider. Sehen Sie ein Herr Drosten war vor dem Untersuchungsausschuß beim Landtag in Brandenburg, es sind Fragen gestellt worden, ob die richtigen, sie dahin gestellt, es sind Antworten gegeben, genauso wie bei den unzähligen Bundepressekonferenzen oder Untersuchungsauschuß Sitzungen von Herrn Füllmich.
      Was wäre gewesen, wenn beispielsweise die Fragen an Herrn Drosten im Ladtag sein innerstes, sein Herz berührt hätten? Wäre dann nicht vielleicht das der Anfang gewesen Reue zu bekunden und Buße zu tun?
      Ist das nicht eigentlich das was Informationen, Argumente letztlich erreichen wollen, das ein Mensch seine Fehler einsieht und Schaden soweit wenn möglich wieder gut macht?
      Informationen, Argumente, Hinweise sind doch nur die eine Seitze der Medaille, das Tun, nach den erhaltenen Informationen ausrichten und wenn möglich sofort, ist doch das eigentliche Ziel des Austausches?

      Doch ich bin Ihnen eine Atnwort schuldig und nun komme ich zum Schluss zu der Beantwortung derselben.
      Sagen Sie mir oder sich selber, wie Sie sich das Frohe Alter denn vorstellen unter den gegenwärtigen Umständen, die möglicherweise noch Jahre andauern können?

      Wie wollen Sie die Balance finden bei allen, Ihren durchaus richtigen Informationen?
      Helfen diese selisch stabil zu bleiben, Freude zu entwickeln und froh in die Zukunft zu blicken?
      Nein! Unser Leben ist durch das was gerade geschieht massiv bedroht und es wird noch schlimmer kommen!
      Sie glauben mir nicht? Dann lesen Sie bitte einmal Die Offenbarung des Johannes (letztes Bibelbuch)

      Wer allerdings den richtigen Weg gewählt hat, den braucht es nicht zu fürchten, der kann auch froh in die Zukunft blicken, weil trotz aller Umstände er sich behütet weiß und weiß, dass mit dem jetzigen Leben nicht alles vorbei ist! Die Welt vergeht, ob mit oder ohne Corona, ob mit ohne ohne Impfung, ob mit oder ohne ID2020 und was noch alles die Menschen bedrückt und Ihnen das Leben schwer macht.
      Die Schrift sagt an einer Stelle, sie werden den Tod suchen und nicht finden. Wer sind diese?
      Nun genau die, die heute uns das Leben zur Sau machen, jeden Tag und überall! Diese werden auch keine frohe Minute mehr haben, sofern diese alt werden und wenn diese sterben sagt die Bibel ist ihr Platz dort wo Heulen und Zähneknirschen sein wird.

      Sie allerdings und alle Menschen die seufzen und stöhnen dürfen sich dem Heiland der Welt zuwenden!
      Dann haben Sie heute eine gute Zeit und ein frohes Alter! Und was noch dazu kommt Sie düfen sich auf die Zeit freuen, wenn sich Off. Kap. 21 erfüllen wird:

      1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr.

      2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, aus dem Himmel herniederkommen von Gott, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut.
      3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott.
      4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.
      5 Und der auf dem Throne saß sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht [zu mir]: Schreibe, denn diese Worte sind gewiß und wahrhaftig.

      Jeder ist eingeladen, auch Sie, lieber Albrecht Storz!

      Ein gesegnetes Wochenende & liebe Grüße!

      Alice

      1. Bis hier: „(…) Helfen diese selisch stabil zu bleiben, Freude zu entwickeln und froh in die Zukunft zu blicken?(…)“ konnte ich Ihnen folgen und war auch gespannt auf Ihre Antwort.

        Es kam aber nicht Ihre Antwort, sondern die ‚Antwort‘ einer imaginären Glücksverheissung, die Sie sich zu eigen gemacht haben, was auch Ihr gutes Recht ist.

        Damit schreiten Sie aber eben nicht ins Tun, das nach Ihrer (und meiner) Ansicht die Konsequenz aus aller gesammelten Information ist. Sie ‚geben sich‘ in die Hände einer höheren Gewalt, die es im Dieseits weder richten will noch kann.

        So schade eigentlich. Es schien für einen Augenblick möglich, dass der Ort ‚Netz‘ mehr sein kann als ein weltweiter
        Abyss. Dass dieser Ort gefüllt werden kann, wenn nicht mit unmittelbar überprüfbarer Wahrhaftigkeit – Wirklichkeit- , dann doch mit Momenten genuin menschlicher Verbindlichkeit und virtueller … Wärme.

        Statt dessen taucht wieder der böse Onkel auf, virtuell wie eh und je, Albrecht Storz hat wohl wieder mal recht.

        Und dennoch … ein Buch zieht auch eine virtuelle Welt auf, analog in unserer Hand liegend, und dennoch können wir – wenn die Konstellationen stimmen – die Figur (oder die Idee) mit der wir uns identifizieren an die Hand nehmen, ins Buch abtauchen und ‚geläutert‘ nach der letzten Seite wieder auftauchen. Warum sollte es im Netz nicht auch mehr als reines, nüchternes Misstrauen geben?

  4. Die Frage, warum China nicht auf mRNA und Vector setzt, ist wirklich interessant. Die können das wirklich in nullkommanichts entwickeln, dagegen ist Biontech eine Pommesbude.

    Vermutlich haben die das bereits getestet und sind da vermutlich mit einem besseren Studienaufbau herangegangen, als der Westen mit seiner infantilen Notfallzulassung. Und vermutlich haben die was gesehen, was selbst für die ansonsten eher robust durchgreifende Staatsführung zu gefährlich erschien.

    In jedem Fall müssen es massive Bedenken sein. Russland wäre vermutlich auch in der Lage, hat aber auf mRNA verzichtet. Also eine doppelte Absage an die mRNA Methode von den zwei führenden Nationen in diesem Bereich.

    Deutschlands Biontech ist was Impfstoff angeht ein absoluter Niemand, hat noch keine sicheren und funktionierenden Produkte zeigen können.

    Angenommen, deren mRNA Technik würde funktionieren, dann wäre das auf einer Stufe mit der Entdeckung der Antibiotika, eher darüber.

    Aber diesen Punkt betreffend ist es auffallend still, so als ahne die gesamte Szene, dass der Sache nicht zu trauen ist. Ansonsten würde das beherrschendes Thema sein, jeder würde darüber sprechen, wie bei der Mondlandung.

    Ich glaube, man impft gerade wahrlos, nur um nicht das Gesicht zu verlieren. Insgeheim hofft man, dass es schon nicht so schlimm wird und der Kelch der Langzeitfolgen nochmal vorrübergeht.

    Eine Verschwörung steckt nicht dahinter. Es zeigt nur, wie sehr der Westen in vielen Bereichen abgebaut hat. Es gibt kaum noch seriöse und fachlich korrekte Arbeit-man vergleiche Stiko mit RKI und PEI und man ahnt, was uns in den Abgrund geritten hat. Überheblichkeit, Ignoranz und Fahrlässigkeit.

  5. Für jeden mit solider naturwissenschaftlicher Vorbildung ist ganz offensichtlich, dass infolge dubioser Drahtzieher auf allen Ebenen unserer Gesellschaft über die weltweiten Medienzugänge immer mehr mit der Fälschung und Unterdrückung von Informationen gearbeitet wird. Ein vermutlich auch von den Drahtziehern unterschätzte Wirkung wird dann aber sein, dass man es in allen Ebenen der Gesellschaft (inklusive Politik, Medizin und Geheimdiensten) immer mehr mit Heuchlern und Lügnern zu tun bekommt, und dass dann immer schwerer zwischen Wahrheit und Propaganda zu unterscheiden sein wird. Und das wird über kurz oder lang bedeuten, dass selbst die Drahtzieher gar nicht mehr sicher sein können, wer als Lügner neben ihnen steht, und was dann das wirklich Beste auch für ihre eigene Gesundheit und auch die Gesundheit ihrer eigenen Familien wäre. Damit steuert zunächst mal alles auf ein komplettes Irrenhaus der Falscheit und Wichtigtuerei zu – woran frühere Zivilisationen auch schon zerbrochen sind. Die Drahtzieher und ihre „Soldaten“ können sich das jetzt schönlügen oder mal auf Systemfehler prüfen …

  6. Es ist zu bezweifeln, dass die USA mitmachen. Einen internationalen Vertrag muss der Senat mit 2/3 seiner Mitglieder ratifizieren. Ausgeschlossen. Zumal die Republikaner ja schon zur Jagd auf Fauci & Co. geblasen haben. Dann hätten wir hier den Corona-Ausschuss und die ganze damit zusammenhängende Aufarbeitung, die z.T. zu Klagen in den USA aufbereitet wird. Ein Selbstläufer ist das also nicht mal in den westlichen Staaten.

    China ist nicht dabei, Russland vermutlich auch nicht. Indien nicht und wieviele afrikanische Staaten sich kaufen lassen blaibt abzuwarten. Das sind alles Länder, die sicher gerne die endgültige Selbstzerstörung des Westens durch fiktive Pandemien mit wohlgefallen betrachten…

  7. »Thank you, Melinda and Bill, for your LEADERSHIP and dedication!«

    https://marbec14.wordpress.com/2020/05/08/bock-zum-gaertner-gemacht-von-der-leyen-dankt-bill-gates-for-your-leadership/comment-page-1/

    GATES, der private Bevölkerungspolitiker, gibt die Richtung vor. Wohin die (Impf-)Reise geht. Die Strecken sind längst ausgesteckt und beflaggt, entlang stehen diverse Wegwarte und achten/drängen auf penible Einhaltung der von der Führungsriege vorgegebenen Routen.

    Es sind Leute wie MERKEL, Macron, Trudeau, Rutte u.v.a. – darunter auffällig viele ehemalige WEF Young Global Leaders, so auch KURZ –, die bildlich gesprochen wie „angestellte Reiseleiter und Fremdenführer“ agieren, willfährige Erfüllungsgehilfen.

    Am 24. April 2020 erklärte Frau MERKEL in der WHO-Videokonferenz, »Wir alle wissen, dass wir mit der Pandemie leben müssen, bis wir einen Impfstoff gefunden haben«, und hielt als unumstößlich gestecktes Ziel fest, »Die Corona-Pandemie endet, wenn ein Impfstoff (…) zur Verfügung steht (…)« (Pkt. 53 Koalitionsbeschluss 03.06.2020).

    Interessant, daß die ARD im Jahr 2017 in der SWR-Doku »WHO am Bettelstab – Wo’s lang geht, bestimmt Bill GATES« sehr kritisch berichtet hat, daß

    »die Bill & Melinda Gates Foundation einer der größten Geldgeber der WHO ist« und
    »die Stiftung nach dem Ausstieg der USA aus der Finanzierung der WHO der absolut größte Geldgeber ist.«

    Nachdem auch Medien nicht unbeeinflusst von „übergeordneten Vorgaben“ sind, sondern mehrheitlich – Mainstream – gleichfalls oft zu Sprachrohren nicht gewählter Herrschaften und ihrer privaten Interessen geworden sind, fügte der Sender in 09/2020 der Doku den Faktencheck-Link »Bill Gates und die WHO« bei https://www.swr.de/swr2/wissen/who-am-bettelstab-was-gesund-ist-bestimmt-bill-gates-100.html

    Merkels langjährige enge Verbindung und Freundschaft zu den GATES ist bekannt, Anrufe zu jeder Tages-/Nachtzeit inklusive, s. Bills Ehefrau in der SZ vom 02.05.2020 https://www.world-economy.eu/nachrichten/detail/anruf-von-melinda-gates-genuegt-kanzlerin-von-was-und-fuer-wen/

    Ich frage mich, wer ruft möglicherweise unseren HBK in Sachen Pandemie „zu jeder Tages-/Nachtzeit“ an?

  8. Ergänzend:

    Astrid Stuckelberger | Global Corruption | Planet Lockdown
    https://rumble.com/vhyx79-astrid-stuckelberger-global-corruption-planet-lockdown.html

    This interview with WHO whistleblower Astrid Stuckelberger pprovides insight into the inner workings of the organization. She worked on the International Health Regulations in multiple countries which form part of the legalese of how the pandemic was declared world wide. Listen to her perspective on how the actions of the WHO violate their own regulations.

  9. Hier der neueste, absehbare „Dreh“:

    Das Virus sei „erwiesener Maßen“ (wie soll das gehen, völlig lachhafte Argumente in die Richtung) nicht vom Tier auf den Mensch gesprungen (aber komischerweise vielleicht doch von der Fledermaus auf die Virologien Dr. Shi???) sondern „eindeutig“ aus dem Labor ausgebrochen – nur würde das Wuhan-Labor eben primär von den USA betrieben.
    https://www.anti-spiegel.ru/2021/die-amerikanische-spur-zu-covid-19/

    Man sieht auch hier: eigentlich egal. Hauptsache Aufregung, Drama, Hysterie, Panik. Ob das DE, AT, US, RU, CN ist: alle wollen die Panik (im „linkesliberalen“ Westen; Teile USA, Russland, China sind wohl völlig entspannt) hoch halten.

    Ich halte die TASS für ein Pendant der „Deutschen Welle“: da kommt nichts, was nicht mit den entsprechenden Regierungen abgestimmt wäre.

    Völlig entlarvend aber leicht zu übersehen: „Dass würde er jetzt, da weltweit mehr als 3,7 Millionen Menschen an der COVID-19-Pandemie gestorben sind, kaum wiederholen. “

    Man sieht: überall, in den unterwanderten „Alternativ-Medien“ wie auch in den Großmedien und int. Presseagenturen wird weiter an billigsten Horrorfilm-Skripten geschrieben und redigiert.

    Warum ist das „Labor-Ausbruchs“-Narrativ so wertvoll? Weil damit die angebliche Gefährlichkeit DES VIRUS gar nicht weiter begründet werden muss! Diese entsteht sofort automatisch im Kopf des Rezipienten:
    „Ein aus einem Hochsicherheits-Labor AUSGEBROCHENES Virus muss doch gefährlich sein. Also alle Vorsichtsmaßnahmen völlig berechtigt! Nur her mit der Gen-Impfbehandlung!“

    Man beachte auch die sicherlich sehr nützliche Wort-Assoziation zwischen „Krankheitsausbruch“ und „Laborausbruch“. Manchmal frage ich mich, ob das wirklich sogar bis ins solche Details ausgeklügelt ist.

    1. Wie lange, frage ich mich, wird noch jeder mit/an/ohne covid-Fall summiert für dieses Horror-Skript, und ab wann können wir wieder saisonal addieren, abschliessen und neu bei 0 beginnen?

      Und wird rückblickend der jetzige Zahlenblock wieder zurückgerechnet auf Saison 19/20, Sommergrippe, Saison 20/21, Sommergrippe, Saison 21/22 …?

  10. Der PCR-Test ist ja „in aller Munde“. Und er kann bekanntlich kleinste, genetische Moleküfetzen aufspüren. Und natürlich nicht nur in Spucke und Rotz sondern auch in Blut.

    Nun frage ich mich: warum hat noch kein Wissenschaftler (oder Arzt) von „Geimpften“ an mehreren Stellen des Körpers Blut abgenommen, und diese Proben auf die Anwesenheit (und Menge) des „Spike“Protein untersucht. Oder tat das schon jemand? Was kam raus?

    Wäre es nicht von Interesse die Persistenz, Verteilung, generell Pharmakokinetik und Pharmakodynamik dieser „Impfstoffe“ zu untersuchen? oder will das einfach keiner wissen, da die Information irritierend sein könnte?

    Wer hat so Angst vor solchen Untersuchungen bzw. vor der breiten Veröffentlichung solcher Ergebnisse?

Kommentar verfassen