Impfung von Kindern nützt ihnen nicht – dennoch läuft Studie für 5- bis 11-Jährige

Es ist unbestritten, dass Kinder am allerwenigsten betroffen sind. Dennoch will man sie massenhaft impfen, obwohl selbst nach der Zulassungsstudie 90% mit Nebenwirkungen zu rechnen haben und 1 von 3.000 bis 6.000 Geimpften mit einer Herzmuskelentzündung. Man hat sie auch nicht in die Schule gehen lassen, wo sie sich eventuell infizieren und immunisieren hätten können.

Das gibt auch Pfizer Chef Alfred Bourla auf Twitter ganz unumwunden zu. Nach den 12 bis 15-jährigen sollen – geht es nach dem Pharmakonzern – auch die 5 bis 11-jährigen geimpft werden.


Die US CDC nimmt als Referenzgruppe Kinder von 5 bis 17 Jahre, da diese das bei weitem niedrigste Risiko haben, wie diese eine Aufstellung zeigt. Das Sterberisiko bei Covid entspricht übrigens in etwa dem natürlichen in der jeweiligen Altersgruppe.

Die Altersgruppe 5 bis 17 ist am wenigsten gefährdet, soll jetzt aber geimpft werden um andere zu schützen.

Und das ist die gesetzliche Lage

Österreich: § 42 AMG (Arzneimittelgesetz) Schutz bestimmter Personengruppen

(1) Die Klinische Prüfung eines Arzneimittels darf an Minderjährigen nur durchgeführt werden, wenn

  1. das Arzneimittel, das geprüft wird, zum Erkennen, zur Heilung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten bei Minderjährigen bestimmt ist und die klinische Prüfung für die Validierung von Daten, die bei klinischen Prüfungen an Erwachsenen oder mittels anderer Forschungsmethoden gewonnen wurden, unbedingt erforderlich ist,
  2. die Anwendung des Arzneimittels, das geprüft wird, nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft angezeigt ist, um bei dem Minderjährigen, an dem die klinische Prüfung durchgeführt wird, Krankheiten zu erkennen, zu heilen oder zu lindern oder ihn vor Krankheiten zu schützen und der mit der Einbeziehung in die klinische Prüfung verbundene Nutzen für den Prüfungsteilnehmer das Risiko überwiegt,
  3. die Einwilligung des Erziehungsberechtigten nach entsprechender Aufklärung nachweislich und schriftlich erteilt wurde,

…..

Die Klinische Prüfung eines Arzneimittels darf an Minderjährigen also NUR durchgeführt werden, wenn (letzte Teil der Ziffer 2)

…und der mit der Einbeziehung in die klinische Prüfung verbundene Nutzen für den Prüfungsteilnehmer das Risiko überwiegt…

Das sind beide zwingende Voraussetzung, die die Regierung nie begründen wird können.
1. Der Nutzen muss das Risiko überwiegen und er muss sich
2. für die Kinder selbst ergeben.
Es darf nicht damit argumentiert werden, dass dadurch jemand anderen geschützt wird.

Diese Gesetzgebung fußt auf einer EU Richtlinie 2001/20/EG, die umgesetzt werden MUSS durch die Mitgliedsstaaten.

Langfassung https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32001L0020&from=DE

(3) …. Kinder bilden eine besonders schutzbedürftige Bevölkerungsgruppe. Sie unterscheiden sich in ihrer Entwicklung sowie physiologisch und psychologisch von Erwachsenen, so dass zum Wohle dieser Bevölkerungsgruppe Forschungen wichtig sind, die Alter und Entwicklungsstand berücksichtigen. Arzneimittel für Kinder, einschließlich Impfstoffe, müssen vor einer allgemeinen Anwendung wissenschaftlich getestet werden. Dies kann nur dadurch erreicht werden, dass Arzneimittel, die bei Kindern von erheblichem klinischen Wert sein können, eingehend geprüft werden. Die dafür erforderlichen klinischen Studien sollten unter optimalem Schutz der Prüfungsteilnehmer stattfinden. Daher ist es notwendig, Kriterien zum Schutz von Kindern bei klinischen Prüfungen festzulegen.

Das „Solidaritätsargument“ ist ganz klar rechtswidrig, die besondere Schutzbedürftigkeit der Kinder wird nicht honoriert.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Experten erwarten Fälle von Herzentzündung bei 1 von je 3.000 bis 6.000 geimpften Jugendlichen

Israel untersucht Fälle von Herzmuskelentzündung vor Freigabe der Impfung an Kindern von 12 bis 15 Jahren

Kinder und Schwangere: Impfung trotz fehlender Studien?

US-Forscher: T-Zellen erkennen alle bekannten Corona Varianten

26 Kommentare zu „Impfung von Kindern nützt ihnen nicht – dennoch läuft Studie für 5- bis 11-Jährige

    1. Mein Kommentar ‚Wie ein Stück Großvieh.‘ bezog sich auf einen anderen Beitrag – die erste Antwort auf diesen Artikel – , der inzwischen verschwunden ist.

      Damit nicht der Eindruck entsteht, ich hätte um Zensur nachgefragt, schreibe ich hier. Es ist nicht der einzige Beitrag der gelöscht wurde. Und nicht nur von einem Kommentator.

      Schützt die Kinder.
      Nein! zur mRNA Injektion.

  1. Das ist kriminell und gehört verfolgt!
    Das widerspricht auch dem Nürnberger Codex.
    Diese Vorgansweise ist ein absolutes NOGO.
    Die Pharmafirmen und deren Handlanger sowie die verantwortlichen befürworter in den Impfkremien gehören vor den Menschenrechtgerichtshof.

    Ausserdem ist diese Impfung nicht notwendig-!

  2. selbst Katzen und Rinder werden nicht mehr Corona geimpft- weil man weiß was da rauskommt.
    Aber menschen impft man –

  3. Jetzt hört man viel über Solidarität, gerade heute wieder in Ö1 um 13 Uhr. Die Kinder sollen nach den Meinungsmachern nun solidarisch sein mit den angeblich immer noch gefährdeten Alten. Wozu die geimpft wurden, wenn sie immer noch gefährdet sein sollen, erschliesst sich mir nicht. Was ich aber noch mehr frage ist denn, warum diejenigen, die jetzt so pathetisch die Solidarität der Kinder fordern, damit sie selber noch ev. ein wenig sicherer sind, warum dieselben so auffallend still waren, als es darum ging, mit den Jungen solidarisch zu sein. Da hörte man diese Leute nicht. Die Solidarität, die sie fordern, ist nur für ihre eigenen Zwecke gedacht, so als Einbahnstrasse. Sind die gleichen Blöker solidarisch mit den Arbeitslosen, mit den Delogierten, mit den misshandelten Kindern, mit den ermordeten Frauen, sind diese Typen solidarisch mit den Armen, den Hungernden weltweit, den Kindern, die durch die Massnahmen nun hungern und sterben. Nein, sind sie nicht. Die proklamierte Solidarität dieser „Bioethiker“ etc. gilt nur für sie selber, ihre Altersgruppe, ihre Gesinnungsgenossinnen im Corona-Wahn und überhaupt nur für die mit inländischem Pass. Da sag ich denen ganz direkt: Schleicht’s euch und lasst unsere Kinder in Ruhe.

    1. Solidarität wäre jetzt wenn die Menschen aufhören würden den Traum vom Leben wie davor zu träumen. Sie sollten auch nicht vereisen, den damit geben Sie diesen Verbrechern die Chance diese komischen Zahlen wieder in die Höhe zu treiben umd dann auch noch auf unsere kleinsten los gehen zu können.
      Eines muss jeden klar werden ein Leben wie vor Corona wird es nicht mehr geben, es liegt nun an uns was besseres daraus zu machen

      1. Wissen Sie was? Ich halte Sie für einen bezahlten Mietschreiber.

        Und das ist noch freundlich ausgedrückt.

        Als bräuchten ‚diese Verbrecher‘ einen Grund, um ihre Agenda durchzuziehen. ‚Netter‘ Versuch.

      2. ät „Christine“: Vielleicht missverständlich? – so wie’s dasteht aber selten dämlich.

        Was Sie für Vorstellungen von „Solidarität“ haben, will ich nicht genauer wissen.

  4. Mal wieder ein Fingerzeig darauf, dass Foren, Blogs „social media“ mit Agenten geflutet werden und sind, die sich als „Otti von nebenan“ oder „Max Mustermann/Frau“ ausgeben, und in dieser Rolle Stimmungen und Meinungen formen. Mal ausgeklügelter, mal primitiv-brachial. Zur letzeren Form gehört es, wenn in kritischen Foren einfach nur die Mainstream-Meinung abgekaut wird – der geplante Effekt: der Leser solle glauben, die Masse wäre so überzeugt von allem, dass sich Einzelne sogar die Mühe machen würden, in abgelegenen Spezialforen völlig ohne jeden Sinn und Zweck – und vor allem ohne jede Belege, einfach nur Großmedien-Gülle als vermeintliche Wahrheit auskippen. Das soll zeigen wie überzeugt (und aufrecht) die Otto-Normalverbraucher-Gegenseite sei.


    Bei der Impf-Werbung ist gemäss dem WEF mehr Feingefühl gefragt. Es hat im Mai einen Bericht veröffentlicht, der darlegt, wie Vertrauen in die Impfungen aufgebaut werden soll. Laut RT geht es bei der Impf-Kommunikation wesentlich um die folgenden Punkte:

    Der «Schutz» ist der wichtigste Grund für eine Impfung. Dies sei das in Social-Media-Gesprächen das wichtigste Wort gewesen.
    Prominente Botschafter, die das Impfen als «moralische Pflicht» bezeichnen, rufen starke negative Reaktionen hervor. Das hätten Medienberichte über die Impfung von Queen Elisabeth II. gezeigt.
    Positivere Reaktionen rufen Botschaften hervor, die z.B. von Gesundheitsexperten oder vom «Menschen wie mir» stammen.

    https://corona-transition.org/wef-gibt-pr-tipps-gegen-impfskepsis

    Insbesondere der hier als letztes dargestellte Punkt macht klar, dass diese Ideen existieren – und sicher nicht erst seit heute angewandt werden. Fast beliebig große Mittel aus Geheimdienst-Budgets, aus Steuergeldern allgemein, aus Konzern-Kassen, für PR abgeschrieben und sicherlich unverstuert, aus Milliardärs-Kriegskassen stehen zu Verfügung.

    „Zu den Geldgebern und Partnern des Projektes zählen beispielsweise die Pharmakonzerne GlaxoSmithKline, Merck und Johnson & Johnson, die Pharmalobby EFPIA (wo die heutige Chefin der Europäischen Arzneimittel-Agentur, Emer Cooke, mehrere Jahre arbeitete), die WHO, Facebook, die Europäische Kommission, das Imperial College London mit Neil Ferguson (Corona-Transition berichtete), das Robert-Koch-Institut oder die Berliner Charité mit Christian Drosten.“ …

    Klar, Geheimdienste werde nicht extra mit aufgezählt. Die sind sowieso immer dabei.

    “ ‚Menschen‘-wie-wir“Agenten sind großflächig ausgeschwärmt und überall unterwegs.

    1. Drum wird die vergangene Demokratiiihhhhh ….. jetzt auch nicht von einem x-beliebigen Totalitarismus abgelöst, sondern von einer edlen Schutzdiktatur. Wetten?

      Vorwärts, und nicht vergessen: die Solidarität! (Wenn die Solidarität dereinst wiederkommt, dann wir sie nicht sagen, ‚ich bin die Solidarität‘, sondern sie wird sagen, ‚ich bin die Impfung!‘.)

  5. 1 zu 3.000 = 1 zu 300, wenn man sich zwischen 12 Jahren und 21 Jahren zehnmal impfen läßt.

    Das ist ja das Übersehene an den jährlichen Impfungen. Jedes Jahr hat man eine neue Chance auf 1:3.000 für Myokarditis, 1:40.000 für Sinusvenenthrombosen, etc.

    Wie lautet wohl die Chance darauf, daß man überhaupt einmal eine schwere Nebenwirkung innerhalb von 10 Jahren bekommt?

  6. Danke für den Artikel!

    Sehr sehenswert:
    „Wir haben klare Indizien, dass wir es mit psychologischer Kriegsführung zu tun haben“, lässt die Sozial- und Wirtschaftspsychologin Katy Pracher-Hilander aufhorchen. Das Ziel sei „die Menschen psychisch zu brechen“, damit man sie lenken kann. Pracher-Hilander spricht von der länderübergreifenden Corona-Politik und der vorherrschenden Manipulation durch die gesteuerte Kommunikation zu Corona. Sehr früh erkannte sie vergangenes Jahr, dass wir gewaltig an der Nase herumgeführt werden. Im Interview erklärt Katy Pracher-Hilander, warum der Corona-Betrug von der Mehrheit nicht hinterfragt sondern vielmehr mitgetragen wird. Gleichzeitig gibt sie Anregungen, wie man dagegen steuern könnte.
    https://auf1.tv/aufrecht-auf1/interview-mit-katy-pracher-hilander-menschen-sollen-gebrochen-werden

  7. Mmh …

    https://www.lewrockwell.com/2021/06/joseph-mercola/was-the-whole-pandemic-about-the-vaccine/

    Vor Jahren brachte Sting einen genialen Song heraus – “Russians“. Einfach mal den Text duckduckgoen oder swisscowen. Warum ich das erwähne? Wenn ich den verlinkten Text lese, frage ich mich, was mit all den Kindern ist, die jene in die Welt gesetzt haben bzw. noch setzen werden, in deren Namen der gesamte Corona-Wahnsinn erst derart sich zutragen konnte. Bleibt denen auf jeden Fall eine solche genetische Behandlung erspart, werden sie mit Kochsalzlösung geimpft – oder ist der im verlinkten Text beschriebene “Plan“ enorm an den Haaren herbeigezogen?

    Nun, betrachtet man die letzten Monate, gibt es eigentlich keinen Zweifel daran, dass sich der “Plan“ nach Plan entwickelt, weshalb man im Grunde hoffen muss, um auf Stings Song zurückzukommen, dass die “Planer“ ihre Kinder NICHT lieben. Wenn sie sie nämlich lieben, dann nur auf Kosten der meisten Menschen weltweit. Andererseits würde die Welt auch keine “bessere“ sein bzw. werden, liebten sie sie NICHT …

  8. Lieber Arturo,
    schön langsam gehen Sie mir auf den Senkel. Ist das Ihre Art der Kommunikation? Diffamierungen braucht keiner. Es gibt zur Zeit Wichtigeres. Meine Mädchen 11 und 15 sind in Gefahr und ich werde alles mir Mögliche tun um sie zu schützen. Sparen Sie sich Ihre Wortglaubereien und Anschuldigungen. Es sind gefährliche Zeiten und Ihre Schlagworte sind leere Floskeln. Bringen Sie mal was Konstruktives, Verdächtigungen helfen uns auch kein Stück weiter.

    1. Faktencheck für ‚eine Mutter‘ von ‚zwei Mütter‘ (= doppelt so gut)

      1. Wir beiden Mütter haben viele Arten der Kommunikation. Im ernsthaften Gespräch sind wir sogar in der Lage, Unterstützung anzubieten! Völlig ohne Gegenleistung, wie sich das unter solidarischen Menschen gehört.

      2. Dinge und Menschen bei ihrem wirklichen Namen zu nennen, ist immer wichtig! Beispiele: NachrichtensprecherInnen sind keine Journalisten, sie sind Propagandisten. Daran zu erkennen, dass sie immer das gleiche ablesen. Echte Journalisten wie z. B. Peter F. Mayer greifen in diesen einseitigen Zeiten vielleicht oft das gleiche Thema auf, aber sie beleuchten es jeweils aus einem anderen Blickwinkel. Und er gibt echte Quellen.

      3. Ihre Mädchen sind nicht mehr in Gefahr was Atemwegserkrankungen angeht, als in der Wintersaison 17/18.
      Die angedrohte Zwangsbeteiligung an einem gentechnischen Experiment mit nicht regulär zugelassenen ‚Wirkstoffen‘ könnte allerdings wirklich eine Gefahr darstellen.
      Auch das Tragen einer Gesichtswindel trägt zu Krankheit bei.

      4. Falls sie Mutter sind ist es daher ihre Pflicht, ihre Töchter vor diesen Schäden zu schützen. Es nicht zu tun könnte strafbar sein (siehe Dr. Prestin in Fairtalk Auf Augenhöhe Folge 19). Wenn Sie wissen, wie sie ihre Töchter schützen können, seien Sie solidarisch und teilen Ihre Erkenntnisse!

      5. Es sind keine ‚gefährliche Zeiten‘ was die Gesundheit angeht.
      Mundlappen und Injektion haben nichts mit Gesundheit zu tun.

      6. Ich hoffe, diese Dekonstruktion ist konstruktiv genug und war angemessen floskelfrei.

  9. Was wird wohl mit befruchteten Eizellen/Embryos/Feten bei „Mischehen“ passieren? Die Abortrate hat sich mW bei „geimpften“ Schwangeren dtl. erhöht? Und die EKD/RK AmtsGechäftskirchen? Sie emfpehlen diese Aktion T4 2.0 auch noch iS „Impfen ist Nächtenliebe“. Da fallen mir nur die Worte eines Klaus K. ein, „Jesus hätte mit der Pxxxxx………“

  10. „Das „Solidaritätsargument“ ist ganz klar rechtswidrig, …“

    Wie von einem Jahr aufs andere (wenn nicht gar von einem Tag auf den anderen) alle gültigen Werte auf einen Schlag ins Gegenteil verkehrt werden:

    bisher hatten wir in D ein Grundgesetz. IN dem stehen nicht nur die Grund- sondern auch die allgemeinen Menschenrechte festgeschrieben.
    Aber von einem Tag auf den anderen wird ein Meta-Gesetz eingeführt, das nirgendwo steht, aber plötzlich alles andere überschreibt: „(eingebildete oder wirkliche) Not kennt kein Gebot!“

    Und aus der Pflicht des Staates, die körperliche Unversehrtheit der Bürger zu wahren (und zwar vor Übergriffen des Staates selber oder Dritter, nicht als sowieso nicht einlösbares angebliches Gesunderhaltungs-Versprechen)) und Kindern besonderen Schutz angedeihen zu lassen (eines der höchsten, nicht nur grundgesetzlichen sondern auch moralischen Bindungen des Staates), wird heute mit einem neuen Super-Gebot, dem angeblichen „Solidaritäts-Gebot“ (das es nirgendwo gibt, nirgendwo steht, und als Tugend sowieso völlig entstellt wurde) ausgehebelt.

    Ich halte die Umwertung der Werte heute von deutlich viel größerem Ausmaß als je zu vor in der Geschichte erfolgt ist.

    Noch nie war der Durchschnitt der (insbesondere westlichen) Menschen so verblödet wie heute.

    1. Solidarität ist ihrem Wesen nach immer persönlich, freiwillig und bedingungslos.

      Jeglicher Zwang schliesst echte Solidarität aus.

      Echte Solidarität lebt von Spontanität.

      Echte Solidarität sucht keinen Schaden, nicht keinen Schaden inkauf.

      1. Für mich ist „Solidarität“ entweder ein Wort aus der politischen Propaganda – und daher inzwischen schon völlig herunter gewirtschaftet („Hoch die internationale Solidarität“ ist die totale Lachplatte angesichts der Tatsache, dass Migranten und Osteuropäer die hiesigen Löhne und Gehälter runterkonkurrieren, nur als Beispiel. Es gibt nur eine „internationale Solidarität“: die der Reichen und Mächtigen, für die keine Sprachbarrieren, keine Grenzen, keine Moral eine Rolle spielen. Und diese „Solidarität“ besteht nur in einem: dem gemeinsamen Interesse sich selbst oben zu halten!)

        Den Satz „Solidarität ist ihrem Wesen nach immer persönlich, freiwillig und bedingungslos.“ unterschreibe ich voll.

  11. Quatsch. Es geht um Politik. Niemand will andere Menschen fernsteuern. Man will, dass sich die Menschen VON SICH AUS so verhalten, wie gewünscht.

    Mit Ihren kruden, aus der Internet-Gülle ausgegrabenen Theorien wollen Sie hier wahrscheinlich den Blog für dumm verkaufen. Aber jeder sieht, wohin Sie zielen.

  12. Das halte ich für zu flach. Markiert wird man heutzutage mittels Smartphone. Und alle machen willig und freiwillig mit. Die durchfallenden 10% jucken nicht weiter. Und die nachwachsenden Jüngeren kennen nichts mehr anderes. Also schafft man schon alleine durchs Wegsterben die annähernd 100%.

    Was soll man sich da mit möglicherweise unzuverlässigen, fälschbaren „Markierungen“ rumschlagen? Sicher gehen Versuche in die Richtung. Sicher werden mit Iris-Skans schon fast unfälschbare, bionische „Markierungen“, also eindeutige Kennzeichen, und dabei geht es ja, eingesammelt.

    Aber mal als Beispiel (Assoziation „Großvieh“): Kühe werden mit einem Schildchen im Ohr markiert. Aber ist das nicht so langsam veraltet, out, nicht mehr zeitgemäß?

    Eine Rundum-Aufnahme von der Kuh kurz nach der Geburt, zeigt eine so große Anzahl unverwechselbarer Merkmale (im einfachsten Fall die Fleckung), so dass man die Kuh eindeutig identifizieren kann. Der Bauer hält sein Smartphone auf die Kuh, egal in welcher Position die gerade steht, und die KUH-APP sagt dem Bauer, welche Kuh das ist, wie viel Milch sie die letzten Tage im Schnitt gegeben hat, aktueller Gesundheits-Zustand und – Prognose, nächster Tierarzt-Termin, Futterbedarf, Kosten-Nutzen-Bilanz . Also für was denn noch Markierungen? Wir sind durch unsere unverwechselbaren Merkmale, Gesicht, Iris, Fingerabdrücke, DNA, schon völlig markiert. Dieses Geschwurbel von Magnet-blabla geht einfach an der Realität und den realen Möglichkeiten weit vorbei und dient nur zu einem: harmlose Bürger vor solchen angeblichen „Verschwörungstheorie-Spinnerei-Alternativ-Medien“, wo so etwas gestreut wird, abzuschrecken. Auf jeder Friedensdemo diese ewigen, immer auffälligen „Chemtrail-Jünger“ (wenn möglich groß gewachsen, und mit irgend welchen abstrusen, schon rein optisch irre aussehenden Plakatkonstrukten unterwegs). Wahrscheinlich bekommen die die Anreise und Spesen aus Geheimdienst-Konten finanziert.

    Ob das „magnetische Impfstoffe“ oder Reptilien-Regierung sind ist unter dem Strich völlig egal. Und ob sowas stimmt oder nicht ist auch egal, da das Offensichtliche und Bekannte schon lange schlimm genug ist.

Kommentar verfassen