Massiver Rückstau bei Operationen durch Corona Maßnahmen

Im Vorjahr hat man wegen der maßlos übertriebenen Gefahr, die von dem angeblich völlig neuen Coronavirus und unter dem Eindruck des öffentlich zelebrierten Aufbaus von Spitalskapazitäten in Wuhan – die dann aber nie benötigt wurden – auch bei uns Betten freigehalten. Die Folge waren massenweise verschobene Operationen und Behandlungen, obwohl die Grenzen der Kapazitäten nie erreicht wurden und Personal sogar in Kurzarbeit geschickt wurde.

Die Folge waren und sind aufgeschobene oder gar nicht durchgeführte Untersuchungen, Behandlungen und Operationen. Bei uns gibt es dazu kaum Unterlagen. Im UK haben sich aber Ärzte, Pfleger und Patientenvertreter zusammengetan und einiges an Statistiken und Eindrücken zusammengetragen, und im BMJ (British Medical Journal) veröffentlicht.

Sie kommen zum Schluss, dass Covid-19 nach wie vor schwerwiegende Auswirkungen auf geplante Operationen in Großbritannien hat und durch den Umgang damit ein wachsender Rückstau entsteht. Daten des NHS England zeigen, dass die Zahl der Patienten, die auf eine Behandlung warten, im November 2020 ein Rekordhoch von 4,46 Millionen erreichte, wobei die Zahl der Überweisungen deutlich unter dem Niveau von 2019 liegt. Die gleichen Daten deuten darauf hin, dass derzeit etwa 2,3 Millionen Menschen auf eine chirurgische Behandlung warten.

Obwohl sich die Zahl der chirurgischen Patienten, die innerhalb des 18-wöchigen NHS-Standards behandelt werden, von ihrem Tiefpunkt in der ersten Welle der Pandemie verbessert hat, hat die Zahl derer, die bereits mehr als ein Jahr auf eine Behandlung gewartet haben, 138.401 erreicht, ein 153-facher Anstieg von 904 im November 2019, und das Wachstum zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung. Trauma und Orthopädie, Oralchirurgie und plastische Chirurgie scheinen besonders betroffen zu sein, aber auch Krebsoperationen haben sich verzögert: Der Prozentsatz der Patienten, die innerhalb eines Monats nach der Entscheidung für eine Behandlung operiert werden, ist im gleichen Zeitraum von 92 auf 88% gesunken.

Warum haben sich die Wartezeiten so stark verlängert? Handfeste Beweise liegen noch nicht vor, aber mehrere Faktoren tragen wahrscheinlich dazu bei. Operationssäle und Ambulanzen wurden geschlossen, da sie für die Behandlung von Patienten mit Covid-19 während der ersten Welle im Jahr 2020 benötigt oder reserviert wurden. Chirurgisches Personal, insbesondere Nachwuchspersonal in der Chirurgie und in der Pflege, wurde umgeschichtet, um die zusätzlichen Betten zu betreuen, die von Patienten mit Covid-19 belegt waren, und das Personal zu ersetzen, das nicht arbeiten konnte, weil es Covid-19 hatte oder isoliert war. Die zum Schutz von Patienten und Personal eingeführten Verfahren bedeuten, dass die Untersuchung und Behandlung von Patienten im Krankenhaus viel länger dauert als vor der Pandemie.

Der NHS hat während der Pandemie erhebliche öffentliche, politische und mediale Unterstützung genossen. Allerdings hat der historische Mangel an freien Kapazitäten im NHS wohl zu einer reduzierten Fähigkeit geführt mit Covid-19 umzugehen. Die vollen Auswirkungen der begrenzten Kapazitäten werden erst dann deutlicher werden, wenn die langfristigen Folgen der verzögerten Versorgung besser charakterisiert sind. Obwohl viele Patienten verständnisvoll sein sollen und geduldig darauf warten, dass sich die Situation verbessert, haben sie Bedenken wegen der Verzögerungen und der fehlenden Informationen über die zu erwartenden neuen Zeitpläne.

Die Patienten wollen verständlicherweise die Gewissheit haben, dass sie bei der Einweisung vor Infektion sicher sind. Gerade die Ansteckungen in Krankenhäusern haben in einigen Ländern wie in Italien zu vermehrten Erkrankungen und Todesfällen geführt. Auch (oder gerade) in England wurde das öffentliche Gesundheitswesen schon seit Jahrzehnten gesund gespart, was nicht erst im Vorjahr zur massiven Überlastung zur regelmäßigen Infektionszeit im Winter geführt hat.

Prognosemodelle deuten darauf hin, dass in den 12 Wochen der ersten Welle weltweit etwa 28 Millionen Operationen abgesagt oder verschoben wurden; diese Zahl wird mit dem Fortschreiten der Pandemie sicherlich noch steigen. Die Fähigkeit, den daraus resultierenden Rückstau aufzuarbeiten, wird von den in den verschiedenen Ländern verfügbaren Ressourcen abhängen und für viele eine ernsthafte Herausforderung darstellen. In den USA schätzte eine Studie, dass ein Rückstau von mindestens einer Million orthopädisch-chirurgischer Fälle noch zwei Jahre bestehen bleiben würde.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Kollateralschäden durch die Covid Maßnahmen der Regierungen

Gesundheitliche Kollateralschäden der Corona Maßnahmen

Panikvirus verursacht mehr Kollateralschäden als Coronavirus

Warum das „neuartige“ Coronavirus gar nicht so neuartig ist

2 Kommentare zu „Massiver Rückstau bei Operationen durch Corona Maßnahmen

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.