Rätselhafte Zahlen zu Corona in Österreich und deren nachträgliche Änderungen

Aus den harten Daten wie Hospitalisierungen, Belegungen der Intensivstation und Todesfällen lässt sich eindeutig erkennen, dass der Höhepunkt der zweiten Welle in Österreich Anfang November überschritten wurde. Die Massentests, die Bundeskanzler Kurz aus heiterem Himmel anzettelte, waren daher sinnlos, haben aber offenbar unerwünschte Konsequenzen gehabt. Nämlich, dass offensichtlich wurde, dass auch der Anteil positiver Ergebnissee auf das Niveau von Mai bis Juli zurückgegangen war.

Belegt habe ich das hier auch mit entsprechenden Daten von Our World in Data. Mittlerweile wurde offenbar die Daten teilweise gelöscht, zurückgezogen und manipuliert, denn die Grafik mit dem Anteil der positiven Testergebnisse endet nun neuerdings am 1. Januar und nicht wie noch vor einer Woche am 19. Januar. 18 Tage werden uns also nun unterschlagen, wie hier im Vergleich der Screenshots zu sehen.

Was hat sich geändert? Die Umstellung auf die Antigentests bei der so genannten Massentestung hat zur Erhöhung der Akzeptanz das Versprechen nötig gemacht, dass im Falle eines positiven Ergebnisses noch mit einem PCR-Test nachkontrolliert wird. Dabei stellte sich heraus, dass selbst bei den verwendeten recht genauen Antigentests noch 50 bis 80% falsch-positive Ergebnisse auftraten. Durch zwei Testungen mit unterschiedlichen Methoden, konnte man diese falsch-positiven bis auf etwa 3 bis 5% reduzieren. Die Positivenrate fiel in den Keller.

In ihrer am 13. Januar 2021 veröffentlichten Empfehlung sagt die WHO ganz klar:

Wenn die Testergebnisse nicht mit dem klinischen Bild übereinstimmen, sollte eine neue Probe entnommen und mit der gleichen oder einer anderen NAT-Technologie erneut getestet werden.

Die WHO weist IVD-Anwender [PCR-Test Anwender] darauf hin, dass die Krankheitsprävalenz den prädiktiven Wert der Testergebnisse verändert; mit abnehmender Krankheitsprävalenz steigt das Risiko eines falsch positiven Ergebnisses. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person mit einem positiven Ergebnis (SARS-CoV-2 nachgewiesen) tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert ist, mit abnehmender Prävalenz sinkt, unabhängig von der behaupteten Spezifität.“

Wenn man also Personen ohne Symptome testet – und genau das geschah und geschieht bei den Massentests – so sollte man nachtesten. Das geschieht in Österreich erst seit der Einführung der Antigentests und damit ist die Positivrate auf einem Wert vom Sommer gefallen. Das ist der Beweis dafür, dass die zweite Welle ausgelaufen ist. Hier der Vergleich:

Dabei ist aber jetzt noch eines zu bedenken: Gemeldet werden alle positiven Testergebnissen auch, wenn sie privat durchgeführt werden. Die Zahl der privaten Tests und solche von Firmen, Sportvereinen und anderen wird aber im negativen Fall nicht erfasst. Und diese Zahl ist seit dem Sommer ohnehin mindestens so viel, wie die offiziellen behördlich durchgeführten. Das heißt wir haben einen Anteil von positiven Testergebnissen von höchstens 0,2% oder noch weniger. Das Gesundheitsministerium hat auf meine Anfrage bestätigt, dass die privaten Tests nicht erfasst und auch nicht bekannt sind.

Der Höhepunkt der zweiten Welle war Anfang November überschritten

Das zeigen die offiziellen Grafiken aus dem Dashbord der AGES. Herr zunächst die so genannte „epidemiologische“ Kurve, in die die bestätigten Fälle eingetragen werden. Wobei von bestätigt ja nie die Rede sein konnte, nimmt man die Erklärung der WHO ernst, die aber nichts anderes aussagt, was viele Wissenschaftler wie etwa Sucharit Bhakdi schon im März 2020 festgehalten haben und wie auch ich hier immer wieder berichtet habe.

Wir sehen den Peak am 11. November, also zu Faschingsbeginn. Mit Meldeverzug und und den 2 bis 5 Tagen, bevor nach einer Infektion das Virus überhaupt nachweisbar ist, kann man also annehmen, dass der Höhepunkt der Infektionen Anfang November etwa zeitgleich mit dem 2. Lockdown überschritten wurde.

Hier die AGES Chart über Hospitalisierungen (links) und Intensivstation (rechts).

Wir sehen, dass der Höhepunkt der Hospitalisierungen ungefähr am 20. November und der Höhepunkt der Belegung der Intensivstationen am 25, November überschritten wurden. Das passt gut mit dem Überschreiten des Höhepunkt zu Anfang November überein. Auch der Höhepunkt der an und mit echten und vermuteten Covid-19 Verstorbenen am 3.12. passt ins Bild.

Fazit: die 2 Welle ist vorbei

Wir fragen uns, warum also die Daten der positiven Fälle offensichtlich manipuliert wurden. Offenbar will die österreichische Binderegierung die Erzählung von der nach wie vor gefährlichen Pandemie aufrecht erhalten. Schließlich sind noch eingekaufte Tests zu verarbeiten und Impfstoffe wurden bezahlt, sind aber nicht ewig haltbar. Impfungen am Ende einer Epidemie sind grundsätzlich sinnlos, gegen Grippe wird üblicherweise auch erst im September oder Oktober, also vor Beginn der erwarteten Infektionswelle geimpft.

Die völlig unsinnige und verantwortungslose Verpflichtung zum Tragen von FFP2 Masken, dient offenbar dem selben Ziel, es soll signalisiert werden, dass es noch immer gefährlich ist. Ignoriert wird dabei übrigens auch, dass es schon Millionen immuner Personen in Österreich gibt, die nicht mehr infiziert werden können und auch kein Virus mehr weitergeben können.

Die Geschichte mit der Mutation des Virus, die derzeit immer wieder als Grund angegeben wird, ist auch nicht haltbar. Es gibt bisher eine einzige veröffentlichte Studie zu der Mutation, die seit September in England und seit Oktober auch in Österreich aufzufinden ist. Die Studie kam zu einer um 6% höheren Übertragungsrate, aber fand keine Unterschiede bei den Altersgruppen oder der Sterblichkeit. Behauptungen über höhere Sterblichkeit, wie sie etwa in der deutschen Ärztezeitung kolportiert wurden, sind durch nichts belegt, es handelt sich um „Vermutungen“ und Modellierungen im wesentlichen vom Imperial College mit Neil Ferguson dessen Prognosen seit Jahrzehnten immer um den Faktor 100 oder noch mehr zu hoch waren.

Die Frage ist, warum gegen jegliche Evidenz die extrem schädlichen Maßnahmen weiterhin aufrecht erhalten und sogar laufend verschärft werden. Und da mit Verordnungen, die gegen die geltenden Gesetze und gegen die Verfassung massiv verstoßen, wie in der Strafanzeige gegen Anschober, Kurz und Kogler ausgeführt wurde.

Es läuft alles auf eine Vernichtung der Gastronomie und des Mittelstandes hinaus, egal ob das nun beabsichtigt ist oder nicht. Der Schaden für Kinder wird mit jedem Tag größer und die pädiatrische Kliniken berichten von immer mehr notwendigen Interventionen. Soziale und gesundheitliche Schäden werden die vom Virus selbst massiv übersteigen.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Das PCR Testparadoxon – der drastische Rückgang der positiven Tests

WHO warnt neuerlich vor ungenauen und falsch-positiven Ergebnisse des PCR-Tests

Immunität statt Impfung – Diskussionsrunde von Respekt

Strafanzeige gegen Anschober, Kurz und Kogler wegen Corona Verordnunge

27 Kommentare zu „Rätselhafte Zahlen zu Corona in Österreich und deren nachträgliche Änderungen

  1. Mit den Maßnahmen hat es die Regierung geschafft: das Gesundheitssystem ist überlastet! Die Kinder- und Jugendpychiatrie hat keinen Platz mehr, man muss triagieren. Dabei war das doch genau das, was man mit den Maßnahmen verhindern wollte …

    Übrigens: in den Screenshots sollte es wohl 01.2021 heißen und nicht 12.2021

  2. Leider scheint der Verdacht (oder besser schon die Tatsache) dass die Regierung in Zusammenarbeit mit anderen wie D alles daran setzen die Wirtschaft bewusst kaputt zu machen.
    Es wird Zeit dieses fiese Spiel zu beenden. Merkel dreht derzeit noch mehr am Rad-will die Flüge einstellen etc.
    Diese Regierung muss weg so schnell wie möglich -sonst ist unsere Zukunft und die unserer Kinder kaputt. So darf es nicht mehr weiter gehen.

  3. Winston Churchill war ein Mann der Praxis, der aus seinen eigenen früheren (und schweren) Fehlern lernte und Weitblick besaß.
    Wer von all den heutzutage selbsternannten „Staatsmännchen“ erfüllt auch nur eines dieser drei Kriterien?

  4. Es geht darum, dass sich die Coronakriegsgewinnler, die diese Krise lange geplant und geübt haben, auf Kosten der Mehrheit der gesamten bürgerlichen Gesellschaft, weltweit bereichern. Diese Leute haben sich die Politik gekauft. Trump der die WHO mit der USA verlassen hat, kam dadurch unter die Räder. Ich bin kein Trumpanhänger, allerdings man sieht, dass Biden diese Entscheidung rückgängig macht und bald istt die Pandemie in den USA zu Ende.

    Zu den Kriegsgewinnlern zählen die Impfstoffverkäufer, die Maskenhersteller (die Frau vom größten Maskenhersteller (jetztige Palmersboss) Österreichs arbeitet direkt für Kurz), Maskenverkäufer, die PCR Tests, Labore etc. etc. etc.

    Früher stellte Palmers unter anderem BH’s selbst her, aus zwei Körbchen. wurde ein MAULKORB FÜR ALLE.

  5. Das ein Wechsel der Testmethode von PCR zu Antigen zu einer deutliche Reduktion der Anzahl von positiven Testergebnisse führen kann, konnte man auch schon in Spanien im November ausmachen. Zeitungen sprachen vom „Wunder von Madrid“. Der Epidemiologe José Jonay Ojeda meinte gegenüber „El Mundo“ jedoch, dass es „einen Hauptgrund für den Erfolg geben könnte: Antigentests.“
    Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/article220084258/Corona-Wunder-von-Madrid-Zahlen-gehen-trotz-Highlife-runter.html

  6. Der Lockdown schlägt sich bei vielen Kindern auf die Psyche. Das Wiener AKH schlägt Alarm: Die Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie ist überfüllt. Immer mehr Kinder leiden an Essstörungen und Depressionen. https://wien.orf.at/stories/3087068/
    …Es kommen mehr, und die Zustandsbilder sind deutlich akuter und schwerer ausgeprägt, sodass Patienten, die weniger akut sind, aber trotzdem einer stationären Aufnahme bedürfen würden, natürlich auch nachgereiht werden müssen im Sinne einer gewissen Triagierung…

    Jetzt wird bei den Kindern und Jugendlichen triagiert.

  7. KLAGE!!! KLAGE!!! KLAGE!!!
    Im Orf -Ö1- Die weitgehend die Orf Nachrichten übernehmen müssen, wird behauptet, dass United Kingdom nun weltweit nach Einwohnerzahl die meisten Coronatoten hat. Die 100 000er Grenze überschritten sei!
    Aber die Zahl der Infektionen seit kurzen leicht zurückgehe! ( Das sind positiv getestete mit einem vom Erzeuger nach Beipackzettel dafür nicht zugelassenen Test)). Wie oft das noch wiederholt werden muss????
    Nach der inzwischen notwendigen Kontrolle beim WHO Dashboard für 27.01 ergab sich für UK
    eine Trauerfallzahl von 98 531 und für Belgien von 20 814–!
    Eine Kontrolle bei GOV-UK ergab dass die 100 000er Grenze tatsächlich knapp überschritten ist!
    Die ofizielle neueste Zahl von der belgischen Behörde konnte ich nicht finden, daher musste ich zum nachrechnen die 20 814 Trauerfälle (WHO) nehmen. Aus den Bevölkerungszahlen UK 66,65 Millionen Belgien 11,46 Millionen müsste demnach UK 121 000 Tote ausweisen um in diesem absurden, ekelhaften Aufrechnen zu führen!
    Die aus vielen Gründen überflüssigen weil noch viel falscheren Positivplustestzahlen, als in der Trauerfallstatistik ausgewiesene gehen übrigens -WHO – seit 1 Januar stark zurück! ORF sagt, „seit kurzem leichter Rückgang „!!!“???
    Da ich schon wieder viel Zeit aufwenden musste,da Personen, die mir Nahe stehen wiederum in Angst versetzt wurden, stelle ich mich zur Verfügung, wenn gegen den ORF wegen bewusster Irreführung und Angsthetze Klage erhoben wird!
    Außerdem wurde in der heutigen Medizinsendung bezüglich Morbus Parkinson auf die Unbedingtheit der „Corona“ Impfung dieser Patientengruppe hingewiesen. Ohne auf diese spezielle im Versuchstadium befindlichen Impfstoffe
    einzugehen und spezielle Beratung vorzuschlagen! Es wird nicht nur vom norwegischen Chefarzt der Arzneimittelbehörde gewarnt, bei älteren multimorbiden Personen nicht zu impfen! Die Warnungen häufen sich.
    Das betrifft ebenso mein persönliches Umfeld auf schwere Art und Weise.
    Und bestimmt viele andere auch!

  8. Sehr geehrter Herr Mayer, Ihr lesenswerter Blog hat mich tatsächlich inspiriert nach Monaten der Abstinenz mal wieder eiinen eigenen Text für meinen Blog zu verfassen. Er greift viele Ihrer Themen auf und fasst es EIN wenig ANDERS zusammen. Falls Interesse besteht würde ich mich über einen Besuch freuen: https://guidovobig.com/2021/01/27/tante-mu-kam-zu-besuch-und-blieb/

    In der Tat, die fehlende mediale Aufmerksamkeit hinsichtlich etlicher Umdefinierungen seitens der WHO lässt die gesamte “Pandemie“ in gänzlich anderen Lichtern erscheinen. Symptome sind das Vokabular jeder Krankheitsgeschichte, die ihrerseits teils sehr deutliche Spuren hinterlassen. Die Vokabeln zu ignorieren oder zu beseitigen, bedingt nicht, dass die Geschichte nie geschehen ist, sondern nur, dass sie nicht mehr erzählt werden kann. Nun, die Symptome seitens der WHO, der Politik, der Medien, sie häufen sich …

    1. Im Grunde dringen Viren ja nicht in uns(ere Lebensbereiche) ein, vielmehr ist es der Mensch, der immerzu in das Virom ein- und vordringt. Clemens R. Arvay beschreit in “Wir können es besser“ sehr schön, wie die Ko-Evolution “tickt“ und wie sie auf menschliche Intervention reagiert bzw. reagieren muss, um Lebendigkeit weiter bewahren zu können. Auch unsere Betrachtung des sogenannten Immunsystems greift zu kurz, denn die Betrachtung ist zu sehr auf den Körper begrenzt. Wie das Verhältnis von Sonne und Körper hinsichtlich Immunantwort und -aufrechterhaltung zeigt, geht das Immunsystem weit über den Körper hinaus. Wir sind ja auch die einzige Spezies, die es zunehmend verlernt, sich im Kontext natürlicher Gegebenheiten entsprechend zu ernähren – auch wenn manch domestiziertes Tier diesbezüglich unserem Irrweg folgt bzw. folgen muss und deshalb unsere Krankheiten bekommt.

      Immunität ohne Ko-Evolution zu betrachten, kann nur in die Sackgasse kurzsichtigen Größenwahns führen.

  9. Vergessen habe ich auf unseren, schon bei Herrn Mayer veröffentlichten Kommentar, bei dem mittels Link auf belgische Gesundheitsbehörden, die Ihre Todeszahlen in historischer Hinsicht betrachten, hingewiesen wurde.
    Die schreiben nicht in alarmistischer Art und Weise darüber. In Relation bedeutet diese Seuche (der Medien und Poltiker) nichts besonderes!
    https://archpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13690-020-00496-x

  10. Zu den Raten der positiven Tests
    Auf Our World in Data ist der Schlamassel erklärt. https://ourworldindata.org/coronavirus-testing#austria
    Man kann keine sinnvolle Zeitreihe mehr darstellen, weil die österr. Behörden im Jänner Millionen von Tests dazugemixt haben. Deswegen, siehe Erklärung nachstehend, wird diese Kennzahl auf Our Worldin Data für 2021 nicht mehr dargestellt. Und damit liegen sie völlig richtig. Ich kann mit den Testzahlen und Infektionszahlen von Ages auch nichts mehr anfangen. Wenn viel mehr getestet wird, ergibt das natürlich in absoluten Zahlen mehr positive Ergebnisse, aber man kann das nicht mehr mit früher vergleichen.

    On 12 January 2021, the Austrian government added a very large backlog of tests to its time series, related to mass testing programs conducted in the country. Because of this, the cumulative number of tests went from 3,919,571 on 11 January to 6,865,442 on 12 January. More similar additions were made later in January, making the series very unstable. For this reason, currently we are not showing any positive rate for Austria in 2021, as the denominator (number of tests) has become unusable in its current state.

  11. Zu Manipulation von Daten des stat. Bundesamtes DE:

    das stat. Bundesamt veröffentlicht gefälschte Todeszahlen für 2020.

    Es werden 5.327 Sterbefälle aus 2019 eingerechnet um auf eine Gesamtzahl für 2020 von angeblich 972.155 Tote zu kommen:

    https://reitschuster.de/post/pressemitteilung-statistisches-bundesamt/

    Vielleicht um näher an die 995.000 erwarteten Tote zu kommen? Siehe folgenden Artikel

    https://www.prof-mueller.net/
    dort Zwischenüberschrift: “Regierung rechnete mit erhöhter Sterblichkeit – auch ohne Corona!”

    Man kann bald nicht einmal mehr einer nackten Zahl der Regierung trauen.

    1. Dort aktuelle Entwicklung: Der Pressesprecher des stat. Bundesamtes hat sich in den Kommentaren zu Wort gemeldet. Auch Herr Prof. Müller ( https://www.prof-mueller.net/ )machte einen Einwurf.

      Mein Resümee:

      _ Die Zahlen wurden vom Stat. Bundesamt korrekt (nach deren Definitionen) angegeben.

      _ Im Rahmen der aktuelle gesellschaftlich wichtigen Diskussionen sind sie aber irreführend und hätten einer genaueren Darstellung/besserer Erläuterungen bedurft.

      _ wenn man die demographischen Tatsachen und den allgemeinen Trend sowie den Wissensstand der Bundesregierung berücksichtigt ist für 2020 für niemanden Informierten eine besondere Übersterblichkeit erkennbar und damit auch nicht behauptbar

      _ Wo ist die tödliche, Gesundheitssysteme bedrohende, grassierende Seuche?

      https://reitschuster.de/post/pressemitteilung-statistisches-bundesamt/

      und auch dort gepostet:

      Frage an den Pressesprecher des stat. Bundesamtes: Herr Burg, haben Sie bzw. das stat. Bundesamt, wie es Ihre Pflicht ist, die Bundesregierung auf die eklatante Diskrepanz zwischen deren öffentlichen Darstellungen des Sterbegeschehens 2020 (Stichworte: Corona-Pandemie, Gesundheitssystem sei in Gefahr, angebl. großflächige Überlastung der Intensivstationen, Maßnahmen, Grundrechtseinschränkungen, Lockdown) und den offiziellen Sterbezahlen 2020 (keinerlei Besonderheiten erkennbar) hingewiesen?

Kommentar verfassen