Lockdown Müdigkeit und das „Blame Game“

Mittlerweile folgt Lockdown auf Lockdown, oder sie werden einfach immer wieder verlängert. Vor allem deutsche Regierungsberater tun sich jüngst sogar damit hervor „ZeroCovid“ gleich für ganz Europa zu fordern. Und in den sozialen Medien liest man immer wieder Forderungen nach einem totalem Lockdown gleich für 6 Wochen und dann sei alles vorbei. Und das obwohl die Wissenschaft nachweist, dass mehr zu tun als die eher lockeren Maßnahmen, wie sie in Südkorea und Schweden umgesetzt werden, nichts mehr bringt.

Sehr häufig wird die Schuld bei einzelnen Menschen oder Gruppen gesucht, warum die Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg bringen. Sie sind entweder zu schwach, zu dumm oder zu unmoralisch, um das Richtige zu tun. Daher sind Begriffe wie „Covidioten“ oder Corona-Leugner nicht nur bei Politikern beliebt. Allerdings müsste es auch Corona-Gläubige geben, wenn es Leugner gibt. Dies trägt zu einer weit verbreiteten Schuldzuweisung bei, bei der die Ausbreitung von Infektionen mit Einzelpersonen und Gruppen erklärt wird, die sich entschieden haben, die Regeln zu brechen, und nicht mit dem Versagen der öffentlichen Gesundheit.

Und weil die Maßnahmen nicht so gewirkt haben, wie die Politik sich das gewünscht hat, kommt dann mehr vom selben. Statt irgendeine Maske, werden dann FFP2 Masken vorgeschrieben, egal ob sich das alle Menschen auch finanziell leisten können. Die Maskenpflicht in Öffis oder im Supermarkt, wird ausgedehnt auf Straße, Wald und Wiese, egal ob das Sinn macht oder gar schädlich ist. Und auch kleine Kinder werden mit Maskenpflicht gequält und dauerhaft geschädigt, auch wenn Kinder erwiesenermaßen nicht oder nur geringfügig zum Infektionsgeschehen beitragen.

Die Rechtfertigung für Politiker und Virologen ergibt sich aus der der Schuldzuweisung. Sie zeigt sich beispielhaft in der Sprache der Politiker, wenn den Menschen, vorgeworfen wird sich „über die Verbote hinwegzusetzen“ und diese „dreist zu missachten“. Es zeigt sich auch in einer medialen Fokussierung auf besonders ungeheuerliche Beispiele von Verstößen wie Raves und große Hauspartys. Alles in allem erklärt dieses Narrativ die sich verschlimmernde Pandemie in Form einer weit verbreiteten Nichteinhaltung von Regeln, die eine Funktion schlechter psychologischer Motivationen ist, die wiederum bei einigen Menschen und einigen Gemeinschaften besonders ausgeprägt sind.

Schuldzuweisungen sind asozial und schädlich

Abgesehen davon, dass die strengeren Maßnahmen wie Lockdown, Schul- und Geschäftsschließungen nachweislich keinen Einfluss haben, ist nach Untersuchungen die Einhaltung der strengen Verhaltensregeln extrem hoch geblieben (über 90 %), obwohl viele Menschen sowohl finanziell als auch psychisch erheblich darunter leiden. Etwa 90 % der Menschen oder mehr hielten sich an Hygienemaßnahmen, räumliche Distanzierung und das Tragen von Masken die meiste Zeit über, so eine andere Studie. Darüber hinaus unterstützen die Menschen im Allgemeinen die Vorschriften und sind sogar der Meinung, dass sie strenger sein und früher eingeführt werden sollten.

Die Diskrepanz zwischen dem, was die Leute tun, und dem, was wir glauben, liegt daran, dass Verstöße sowohl einprägsamer als auch berichtenswerter sind als Handlungen, die sich an die Regeln halten. Leute, die ruhig zu Hause sitzen und fernsehen, machen keine Schlagzeile. Menschen auf einer Hausparty schon. Und Medien berichten natürlich nur über Regelverstöße und nicht über deren Einhaltung.

Im Gegensatz zu Händehygiene und sozialer Distanzierung erfordert die Selbstisolation die Unterstützung durch andere. Dazu gehört die Unterstützung durch andere in der Gemeinschaft, am offensichtlichsten in Form von Einkäufen. Sie erfordert auch materielle Unterstützung in Form eines Einkommens und ausreichenden Platzes.

Dazu gibt es Daten, die zeigen, dass die am stärksten Benachteiligten sechsmal häufiger das Haus verließen und dreimal seltener selbstisoliert waren, dass sie aber die gleiche Motivation hatten wie die Wohlhabendsten. Die Nicht-Einhaltung war eine Frage der Praktikabilität, nicht der Psychologie. Es stimmt auch mit der Tatsache überein, dass an Orten, an denen die Selbstisolierung unterstützt wird, wie in New York, wo die Menschen mit Geld, Hotelunterkunft, Essen, psychologischer Unterstützung und sogar Haustierbetreuung versorgt werden, die Befolgung bei bis zu 95% liegt.

All dies macht einen einfachen und offensichtlichen Punkt deutlich. Menschen werden infiziert, weil sie exponiert sind. Und es ist wahrscheinlicher, dass sie exponiert werden, wenn sie strukturell anfälliger sind: Sie leben in überfüllten Wohnungen, können nicht von zu Hause aus arbeiten, sind auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Dies trifft auch auf junge Menschen zu.

Befürworter des Lockdowns sagen, dass jeder, der sich über die Einschränkungen beschwert, egoistisch ist. Aber es ist jetzt überdeutlich geworden, dass die Maßnahmen der Regierung auf Kosten derjenigen geht, die sich keine Opfer leisten können.


Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Unterstütze unabhängigen Journalismus mit einer Spende via PayPal


Stanford Studie mit Top Medizin-Wissenschaftler Ioannidis zeigt keinen Nutzen von Lockdowns

Armut wächst massiv durch Lockdown

Covid Lockdowns schaden und töten Millionen Kinder

Indien: über 200 Millionen Menschen protestieren gegen Armut und Arbeitslosigkeit durch Covid-Lockdown

10 Kommentare zu „Lockdown Müdigkeit und das „Blame Game“

  1. Ein „Lockdown“ – vlt. hat jemand eine geistreiche dt. Übersetzung für diesen nicht eindeutig definierten und eher durch die Medien geprägten Begriff, der in der klassischen Epidemiologie anscheinend gar nicht vorkommt – macht in der schärfsten Ausprägung allenfalls entweder äußerst kurz für alle oder etwas länger für einige wenige Bereiche einen Sinn. Was derzeit aufgeführt wird, entzieht sich durch die Sprunghaftigkeit, Willkürlichkeit und fehlende med. Begründbarkeit auch einer soliden Auswertung durch die Forschung. Es wird ja regierungsseitig nie evaluiert, was Maßnahmen wirklich gebracht haben; wieviel schwere Verläufe und Tode wurden wirklich vermieden? Um welchen Preis? Mit welchen Gegenmaßnahmen werden die negativen wirtschaftlichen und sozialen „Lockdown“-Folgen bekämpft? Wie wirkungsvoll, dauerhaft und teuer sind diese Werkzeuge (Kurzarbeit, Fixkostenzuschuss etc.)? Unser System hat immer und überall sehr endliche Ressourcen, die irgendwie sinnvoll aufgeteilt werden müssen. Man löst ja auch nicht plötzlich das Heer auf und schlägt dessen Budget der Gesundheit zu, weil man damit so und soviel mehr Menschen heilen könnte. Letztlich rettet oder schützt kein Staat der Welt um jeden Preis Leben, das aber möchte man uns gerade einreden. Nur dass der Preis von uns allen ungefragt zu entrichten ist, in Form von Arbeitslosigkeit, Aufbrauchen von Reserven, Pensionsknick, psychischen Krankheiten, Existenzangst, unbehandelten Krankheiten usw. Der politische Apparat führt uns ultimativ unsere Machtlosigkeit vor; wir können diesen Blog lesen, wir können schimpfen, wir können auf Demos gehen oder irgendwohin Briefe schreiben. Wenn etwas politisch partout nicht gewollt ist, wird gegen jeden Widerstand durchregiert. Zur Not eben mit Verordnungen ohne Begründung. Die werden dann zwar gerichtlich kassiert, aber dann wars schon zu spät. Meiner Ansicht befindet sich Österreich in einer Verfassungskrise; es findet kein offener Verfassungsbruch statt, aber es wird eine Schwäche – jede Verfassung hat diese – ausgenutzt.
    P.S.

  2. Entschuldigung zuerst, weil hier ein Diskurs unter Freunden auftaucht!
    Und Danke für diesen sozial engagierten Beitrag!
    Ich wollte probieren in wie weit bei diesem Kommentar auch Statistiken unter zu bringen sind.
    Mir gelingt das nicht darum gebe ich nur Verweise darauf und den urprünglichen Text zu den Statistiken ändere ich nicht, damit dieser nur zur „Lockdown Müdigkeit“ passt! Dafür fehlt jede Selbstzensurierung.
    Diese „Einschließungen“ geben Gelegenheit seinen Geist mittels Gegenwehr zu trainieren!
    Vorher waren mir die Meinungen, das Internet hätte positive Aspekte, suspekt. Ich bin jetzt eines besseren belehrt.
    Der allgemeinen Vernichtung von Vernunft setzt es hier Widerstand entgegen.
    Physisch gefährlich ist das alles zwar auch schon aber direkte Vernichtung ist wenigstens „hoffentlich“ nirgends geplant.
    Meiner Lockdown Müdigkeit zu entkommen bietet es Schlupflöcher.
    Die Ideen meinem zusätzlich pensionierten Körper im Gebirge mit spikebewehrten Radfahren zu helfen werden zwar von Ideen der Zeugen der Polymerasen Chain Reaktion entdeillusioniert (Ausgang max. 15km) aber dafür tauchen im innersten Pläne auf bei Schneetreiben mit dem Rad coronabespikt mich mit dem Rad zum Schachspielen nach Passau zu schleichen. Eine Riesen Plexiglasscheibe ist dort.
    Das nur für unsere lieben NSA-Vernaderungs-Blockwarte.
    Da tauchen Gefühle auf die eventuell die Geschwister Scholl beim verbreiten der Flugblätter hatten.
    Der mit diesem Satz bevorstehenden Vernichtung durch die allzeit bereiten Besserwissern stelle ich mich!
    Ich glaube von ‚Ihrer bevorstehenden Vernichtung wussten die Geschwister nicht. Jedenfalls standen sie der tapfer entgegen. Und sie wehrten den „Anfängen“, vergeblich!
    Was Lebensgefahr betrifft habe ich mich der in früheren Jahren jedensfall oft genug in diese für wenig wichtiges begeben um auch hier mir das Recht, darüber schreiben zu dürfen, zu nehmen und nachzufühlen.
    Die haben Ihr Leben gegeben um etwas abzuwehren und ich glaube es ist in Ihrem Sinne wenn sie beim Abbau von demokratischen Verhältnissen zitiert sind.
    Ich musste gerade bei einem Puls 4 Talk vorbeigehen, bei dem gerade eine eigentlich nett aussehende
    ältere .Ärztin ihre Weisheiten von sich gab. Ich war gerade bei den Coronagraphiken von England.
    Als ich hörte das wir gerade noch davongekommen seien, weil ebendort quasi die Welt untergeht, musste ich ganz schnell wieder zum Pc um mich zu überzeugen dass ich kurz vorher
    bei den England, London Statistiken war .
    Gott so erleichtert hat mich ein Blick ins Internet noch nie! Als ich dann auch noch hörte, dass die noch dazu im Beraterstab der Regierung sitzt und irgendetwas von einer Praevalenz unter 1% redete („wir“ sind nach den merkwürdigen Massentests unter 1 % und Statistisch bereinigt unter 0,3 % taucht in mir nur mehr der Wunsch auf, nochmals Neil Postman „Wir amüsieren uns zu Tode“ zu lesen! Mir fallen keine Antisuperlative-Diminutive zu diesen Vorgängen mehr ein!

    Hier die Adressen der Statistiken.
    covid19.who.int/region/euro/country/se
    coronavirus.data.gov.uk/details/cases?areaType=region&areaName=South%20East
    For Testings write after……. /details/testing?……..East

    Hi Boris!
    Bezüglich unsere Gesprächs, die neuesten Kurven der meistzitierten Länder unserer Zauberlehrlinge.
    DE und Wurmfortsatz setzte ich auch hier gleich.
    Bei den U-Kingdom Kurven verwende ich ausnahmsweise nur die Test Kurven, da die Behauptungen bezüglich gefährlicher Mutation und der damit notwendig seienden Maßnahmen (da gibt es inzwischen zwar Tausende) erst ein paar Wochen alt sind und Trauerfälle in der Statistik, frühestens nach 3 Wochen auffallen.
    Wie kümmerlich die Testvoraussetzungen sind schreit ja inzwischen sogar der unsägliche Kickl im Parlament herum!
    Wenn der nicht verantwortlich wäre für das Leid von Flüchtlingen, welches ja in diesem CoronaUNfall die bei weitem größte Rolle haben müsste und der Verdacht nicht zu groß wäre, dass er in dem Glücksfall für ihn, dass sich seine früheren Gegner gerade selber abmontieren, nur zur Machtwiedergewinnung ausnutzt, könnte er fast zu einem nützlichen Oppositionpolitiker rehabilitiert werden.
    Abgesehen davon fällt da bei der Trauerfallstatistik von SO-England, bei der die Kurve seit Anfang Oktober linear ansteigt und sich jetzt gerade einzubremsen scheint, so gar nichts auf.
    Die gleicht der allgemeinen UK-Statistik.
    Du siehst in den SOUK Kurven keinerlei Nachweis für einen 50-71% ansteckerenden Virus. Der sollte doch am Ort des Ausbrechens und mit der Panikmache gegen englische Skilehrer, zumindest in Kleinigstkeiten zu erschnüffeln sein!!! Und bitte was soll 50-71% bedeuten. Das kann doch höchstens mittels längerwährenden Beobachtungen verifiziert werden.
    Diese Schnellschüsse beweisen nur politische Motiviertheit.
    Die schwedische Regierung hat zwar geschafft einige Rechte vom Gesundheitsamt wegzunehmen, hat aber nicht im geringsten vor, Lockdowns zu veranstalten.
    Bei der Statistik bei der klar ersichtlich ist, dass in Schweden seit 4 Wochen nichts mehr passiert, wäre das auch mehr als verwunderlich! Japan ist bezüglich Lockdowns genauso betrachtenswert! Auch wegen dem Umgang mit Masken. Das hat mich selber überrascht. Üblich ist es dort aus Höflichkeit Masken zu tragen, wenn man krank ist. Ansonsten nicht. Verschiedene Videos zum Jahreswechsel 20/21 zeigen das deutlich.
    Interviews mit Schweden, die ich mir zahlreich anhörte geben vor allem das Wundern über deutsche Bürger wieder. Aber solche Leute wie hierzulande herumlaufen wird es auch dort geben. Eine Statistik der Verteilung des funktionalen Analphabetismus brächte mehr, als die Statistiken über Corona. Die braucht man nur mehr zur Notwehr. Eine mehr als traurige Existenzberechtigung! Die Schweden gehören jedenfalls zu den fleißigsten Lesern. Da geht es aber gleich um das 2-3 fache gegenüber Gebieten von Lesemuffeln. Die Deutschen und Wurmfortsätzlichen gehören leider zu letzteren.
    Statistiken bezüglich Lockdowns gibt es inzwischen zu Hauf. WHO, Stanford, usw. Es ist müssig über die Sinnlosigkeit, ja geradezu Gefährlichkeit dieser LD (die würden einen deutschen Namen verdienen (Leute Deppertmachveranstaltung??), überhaupt noch ein Wort zu verlieren.
    GWZ (Gehirn Wäsche bis es Zerbröselt) passt doch auch gut, oder?
    Bei einem RTV Talk—Stadt Steyr- Garsten beheimateter Lokalsender,gegründet von Sportfreaks — sind übrigens Anwalt Brunner (Grundrechte), Pöttler ( Fachmann für Intensivstationen), Haditsch( hat eine Imfpfordination und eine PCR-Teststation) in einem 1H25Min Gespräch zu hören! Aufgenommen in dieser Woche!
    Und weißt Du schon wo es elegante Scheibtruhen gibt, die noch mittels Brieftascheninhalt leistbar sind.
    Kannst Du mir Hinweise über ALKO (Gartengeräte Firma) Aktien geben?

    Liebe Grüße!!!
    Rudi

  3. Ja zum unteren Tweet!
    Da passt auch Gustave le Bons „Die Psychologie der Massen“ dazu!
    Das ist zwar schon über 100 Jahre alt und über Frauen schreibt er sehr schlecht, aber sonst passt es zu diesen Zuständen!

  4. Es ist ein untrügliches Merkmal des Fascismo („Machtbündelung“) mit Sündenbock-Zuweisungen zu arbeiten.

    Ob nun die Juden oder die Covidioten die Sündenböcke sind, egal.

    Erschreckend bei den heute überall „lauernden“ „Antifaschisten“ ist, dass sie solcher völlig trivialen Analysen nicht fähig sind.

    Nicht die Verfolgung von Juden macht den Fascismo aus, genauso wenig wie Hitler oder sein Bärtchen den Fascismo ausmacht.

    Zu Sündenböcken lässt sich jede irgendwie abgrenzbare Gruppe stempeln.

  5. Sehr aufschlußreich die zwei Texte, leider offenbaren sie ein Grundproblem der Informationsbeschaffung (und somit auch Meinungsbildung):

    Sprachenkenntnisse.

    Ein Großteil der erwachsenen (und gealterten) Bevölkerung spricht nur eine Sprache. Entsprechend anfällig sind sie für mediale Manipulation.

Kommentar verfassen