Über die geringe Wirksamkeit von Lockdowns und anderen Maßnahmen

In der Politik verstärkt sich der Fokus darauf, die Bevölkerung einzusperren und den Menschen Mund und Nase zu bedecken. Epidemiologisches Basiswissen war bis voriges Jahr, dass solche Maßnahmen völlig sinnlos sind, wenn breit angewandt, nicht jedoch wenn sie gezielt eingesetzt werden.

Wirkungsvoll können gezielte Maßnahmen vor allem in einem sehr frühen Stadium sein, bevor eine weitere Verbreitung erfolgt ist. Reisebeschränkungen dürften so in Neuseeland und anderen Inselstaaten Wirkung gezeigt haben. Wobei Erfahrungen auch das Gegenteil beweisen, wie etwa die der Forschergruppe, bei der es einen Ausbruch des Coronavirus nach 17 Wochen völliger Isolation in der Antarktis gab.

Studien über die Wirksamkeit von Maßnahmen

Es gibt nun einige neue Daten, die auf gezielten Untersuchungen beruhen. Die erste kommt in Form einer prospektiven Kohortenstudie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Eine prospektive Kohortenstudie ist eine Studie, bei der eine Gruppe von Menschen rekrutiert und dann über einen längeren Zeitraum verfolgt wird, um zu sehen, was mit ihnen geschieht.

Die Studie wurde von der US Defence Health Agency und der DARPA (Defence Advanced Research Projects Agency) finanziert. Ziel der Studie war es, herauszufinden, ob Quarantäne-Regeln, die im US Marine Corps eingeführt wurden, die Ausbreitung von Covid-19 wirksam verhindern. Die Intervention umfasste viele verschiedene Teile, daher werden wir sie im Detail durchgehen. Die Gruppe, die untersucht wurde, waren neue Rekruten des Marine Corps, die ihre erste Ausbildungsphase durchliefen.

Strikte Maßnahmen bei Marines Rekruten

Die neuen Rekruten wurden gebeten, sich in den zwei Wochen vor ihrer Ankunft im Stützpunkt, in denen sie ihren Dienst im Marine Corps antreten sollten, zu Hause selbst zu in Quarantäne zu begeben. Nach ihrer Ankunft wurden sie in einer weiteren zweiwöchigen Quarantäne auf einem College-Campus untergebracht, das ausschließlich für diesen Zweck genutzt wurde. Während der zweiten Quarantänezeit mussten die Rekruten immer Gesichtsmasken tragen, außer beim Essen und Schlafen, sie mussten immer mindestens einen Meter Abstand halten und durften den Campus nicht verlassen. Sie mussten sich regelmäßig die Hände waschen und durften keinen Zugang zu elektronischen Geräten oder anderen Gegenständen haben, die zur Übertragung des Virus an der Oberfläche beitragen könnten. Außerdem verbrachten sie die meiste Zeit im Freien.

Der Campus war so organisiert, dass alle Bewegungen in eine Richtung erfolgten und jedes Gebäude einen separaten Ein- und Ausgang hatte, um zu verhindern, dass sich die Menschen zu nahe kamen oder sich gegenseitig anrempelten. Während ihrer Zeit auf dem Campus hatten die Rekruten nur direkten Kontakt mit den anderen Mitgliedern ihres Zuges und ihren Ausbildern. Es war ihnen nicht erlaubt, mit dem Hilfspersonal vor Ort (Köche, Reinigungskräfte usw.) zu kommunizieren.

Die Rekruten lebten zu zweit in einem Zimmer, aßen zusammen mit ihrem Zug in einem gemeinsamen Essbereich und benutzten gemeinsame Badezimmer. Sie mussten die Badezimmer nach jedem Besuch mit Bleichmittel desinfizieren, und der Speisesaal wurde zwischen den Mahlzeiten mit Bleichmittel gereinigt.

Bei allen Rekruten wurde täglich die Temperatur gemessen und sie wurden täglich nach Symptomen befragt. Bei jedem Anzeichen von Symptomen oder erhöhter Temperatur wurden sie in Isolation versetzt und durften nicht zu ihrem Zug zurückkehren, bis ein PCR-Test negativ war.

Insgesamt wurden 1.848 Marinerekruten in die Studie aufgenommen, das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 19 Jahren. PCR-Tests auf SARS-CoV-2 wurden bei der Ankunft auf dem Campus und an den Tagen 7 und 14 der zweiwöchigen Quarantäne auf dem Campus durchgeführt. Jeder, der zu einem dieser Zeitpunkte positiv getestet wurde, wurde sofort in Isolation versetzt.

Was waren also die Ergebnisse?

16 von 1.847 Rekruten (0,9%) wurden bei ihrer Ankunft auf dem Campus positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Alle gaben an, die vollen zwei Wochen vor der Ankunft zu Hause in Quarantäne gewesen und in dieser Zeit mit niemandem mit Symptomen in Kontakt gekommen zu sein. 5 dieser 16 Personen hatten Antikörper gegen Covid und waren daher nicht mehr infektiös. Antikörper entwickeln sich in der Regel etwa zwei Wochen nach der Infektion. Nur eine der 16 Personen hatte Symptome. Alle 16 wurden vom Rest der Rekruten isoliert, sobald ihre Ergebnisse positiv zurückkamen (innerhalb von 48 Stunden).

Am 7. Tag wurde eine neue Runde von PCR-Tests durchgeführt und weitere 24 Rekruten waren positiv auf SARS-CoV-2, von denen drei symptomatisch waren. Am 14. Tag wurde eine letzte Runde von PCR-Tests durchgeführt, und 11 weitere Rekruten waren positiv geworden, von denen einer symptomatisch war.

Insgesamt wurden 1,9 % der Teilnehmer während des zweiwöchigen Zeitraums PCR-positiv, trotz aller Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung, obwohl nur vier Personen Symptome entwickelten. Es ist wichtig zu beachten, dass die infizierten Personen nicht gleichmäßig über die Züge verteilt waren. Einige Züge hatten viele Infektionen, andere hatten keine.

Ansteckung innerhalb der Züge

Die Forscher untersuchten daraufhin, welche spezifischen Covid-Stämme unter den Rekruten vorhanden waren, um herauszufinden, wo und von wem die Menschen infiziert wurden. Es ist nicht überraschend, dass die Ansteckung innerhalb der Züge erfolgte, und zwar zu einem großen Teil innerhalb der gemeinsamen Schlafräume. Trotz der Tatsache, dass verschiedene Züge durch dieselben Korridore gingen, dieselben Toiletten benutzten und in derselben Kantine aßen, kam es zu keiner Infektion zwischen den Zügen – alle Infektionen fanden innerhalb der Züge statt (mit einer Ausnahme, bei der sich zwei Personen aus verschiedenen Zügen ein Schlafzimmer teilten).

Ähnliches hat bisher auch die Kontaktverfolgung ergeben. Die häufigste Übertragung erfolgt im Haushalt. Kinder stecken sich praktisch nur zu Hause an.

Ein weiteres interessantes Ergebnis der viralen Genomkartierung ist, wie viele Menschen eine einzelne infizierte Person trotz aller Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung anstecken konnte. In zwei separaten Zügen brachte eine Person das Virus von außen ein und verbreitete die Infektion im Laufe der zwei Wochen auf acht andere Personen innerhalb ihres Zuges.

In gewisser Weise finde ich dies das interessanteste Ergebnis der ganzen Studie. Die Tatsache, dass man innerhalb von zwei Wochen von einer einzigen infizierten Person auf neun infizierte Personen in einem Zug kommen kann, und das trotz des Einsatzes von außerordentlich strengen Methoden zur Verhinderung der Ausbreitung, zeigt, wie unglaublich infektiös SARS-CoV-2 sein kann.

Was können wir aus all dem schließen?

Zunächst einmal ist es wichtig festzustellen, dass diese Studie einen problematischen Aspekt hat, und zwar die Verwendung der PCR ohne irgendeine Art von Nachuntersuchung, um zu bestätigen, dass ein positives Ergebnis wirklich ein echtes Positiv ist (zum Beispiel mit einer Viruskultur). Ein zweites Problem ist, dass es keine Kontrollgruppe gibt, so dass es unmöglich ist zu sagen, was passiert wäre, wenn es keine Lockdown-artigen Einschränkungen gegeben hätte.

Davon abgesehen zeigt diese Studie deutlich, wie effektiv sich das Virus selbst dann ausbreitet, wenn extrem repressive Methoden zu seiner Eindämmung eingesetzt werden. Trotz strikter physischer Distanzierung, rigoroser Hand- und Oberflächenhygiene, Gesichtsmasken, PCR-basiertem Screening, täglicher Symptomkontrolle und zwei Wochen Quarantäne, bevor man überhaupt auf dem Campus ankam, schlich sich das Virus dennoch ein und konnte sich unter den Rekruten effektiv verbreiten. Die Strenge der Maßnahmen, die unter den Rekruten ergriffen wurden, war weitaus extremer als alles, was in einer zivilen Umgebung erreicht werden könnte. Und dennoch verbreitete sich das Virus in zwei der Züge wie ein Lauffeuer.

Das sollte eigentlich jeden verantwortungsvollen Wissenschaftler und Politiker dazu bringen eine Analyse von Kosten und Nutzen durchzuführen. Maßnahmen machen wenig Sinn, wenn durch jeden verhinderten Todesfall zwei weitere durch Maßnahmen verursacht werden, wie das derzeit in Österreich der Fall ist, wie diese Grafik zeigt:

Die Sterbedaten der Statistik Austria zeigen, dass der Lockdown eine Übersterblichkeit im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 in Österreich ausgelöst hat. Die Gründe dafür sind zum teil darin zu suchen, dass Pflegekräfte das Land fluchtartig bei Ankündigung des Lockdown verlassen haben. Andere sind in diesem Facebook Posting erkennbar.

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Anmerkung: In den Kommentaren unter vielen Artikeln finden sich interessante Informationen – lesen lohnt sich.

Deutsche Unfallversicherung warnt vor zu langem Tragen von Maske

Der Vergleich macht Sie sicher: Schweiz ohne und Österreich mit Lockdown

Mehr Todesfälle und Gesundheits-Verschlechterung durch Lockdown und andere Maßnahmen 

3 Kommentare zu „Über die geringe Wirksamkeit von Lockdowns und anderen Maßnahmen

  1. Es gab in gewisser Weise eine Kontrollgruppe. 1554 zeitgleich aufgenommene Rekruten lebten unter dem gleichen Regime, mit einem Unterschied: die Rekruten dieser Kontrollgruppe wurden erst am Tag 14 getestet (im Vergleich: die Rekruten der Hauptgruppe an den Tagen 0, 7 und 14). Das heist, eine Isolierung von positiv Getesteten fand in der Kontrollgruppe erst am Tag 14 statt (bei der Hauptgruppe: an den Tagen 0, 7 und 14) Am Tag 14 wurden in der Hauptgruppe 11 oder 0.6% positive Fälle gefunden, in der Kontrollgruppe hingegen 24 oder 1.7%. Berücksichtigt man die Ergebnisse der Tage 7 und 14, dann entfallen auf die Hauptgruppe 35 Fälle oder 1.9%, im Vergleich zu den 24 Fällen oder 1.7% am Tag 14 in der Kontrollgruppe. Mann kann das Ergebnis auf zweierlei Arten interpretieren 1) Die niedrigere Positivrate am Tag 14 in der Hauptgruppe im Vergl. zur Kontrollgruppe deutet auf einen Erfolg von frühzeitiger Entdeckung (Testung) und Isolierung hin. 2) Das höhere kumulative Ergebnis für die Tage 7 u. 14 in der Hauptgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe deutet auf die fehlende Wirksamkeit den Testung u. Isolierung hin. Insgesamt stimme ich Ihnen zu, dass die Studie zeigt, dass es sehr schwierig ist, die Verbreiting eines Atemwegsvirus unter Kontrolle zu halten.

  2. Diese Studie scheint ja die Theorie der asymptotisch Infektiösen zu bestätigen.Ich glaube nicht daran. Es ist wirklich mehr als trivial, dass vor einer Infektiosität die Virenproduktion liegen muss. Wenn Viren in größerem Ausmaß produziert werden, fühlen wir uns krank, haben also Symptome. Als einzige Alternative bei dieser „linearen „Ansteckungstheorie“ (Virus würde von einem Träger auf einen Nichträger übergeben werden) kämen eine unglaublich hohe Infektiosität der Viren in Frage: schon kleinste Virenmenge, gar ein einzelner Virus, könnten eine Infektion (=Eindringen, also Körperschranken und Schutzmechanismen überwinden + Ansiedeln + Vermehren im Wirtskörper) auslösen.
    Das ist für mich ziemlich unglaubhaft. Problematisch bei solchen Studien ist, dass die Messmethoden immer auch den Vorurteilen angepasst sind, und bei der Deutung der Messergebnisse auch immer Vorurteile hineinspielen. Würden auch alternative Theorien zu der „linearen Ansteckungstheorie“ in Betracht gezogen werden, könnten die Einzelergebnisse vielleicht ganz anders gedeutet werden.

    Zum Beispiel anhand folgender Theorie:

    Wir wissen von Viren, dass sie sich „im Körper verstecken können“ um dann bei Gelegenheit „auszubrechen“. Ein typischer Vertreter dieser Zunft ist das Herpes-Virus.Fast jeder hat es im Körper (die ersten zwei Teile des Infektionsgeschehens sind also erfolgt: Eindringen und Ansiedeln) aber der dritte Teil, der notwendig zum klinischen Bild einer Infektion gehört: die Vermehrung, erfolgte noch nicht.

    Doch die Viren „warten auf eine Gelegenheit“, das kann bei Herpes-Patienten etwa ein Ekelgefühl sein, oder auch allgemeine Schwäche, und dann wird das Virus „virulent“, vermehrt sich, und bildet die typischen, hässlichen, juckenden und nässenden Bläschen aus. (Übrigens eine ganz eindeutige Indikation um aus medizinischen Gründen keine Maske zu tragen! Die Bläschen werden dann typischerweise mit teuren Salben behandelt, damit sie dann verschwinden, dann wenn sie sowieso wieder verschwunden wären.)

    Nun übertragen wir dieses Bild auf die Befunde in der Studie:

    Wenn ich es richtig verstanden habe, so sind in manchen der Züge vermehrt Covid-19-Erkrankungen aufgetreten. Die „lineare Ansteckungstheorie“ sagt nun aus, dass ein asymptomatischer Virenträger diese Viren in seinem Zug verbreitet hätte.

    Meine Theorie sagt nun, dass viel mehr Personen SARSCOV2 unerkannt in sich tragen, als der PCR-Test nachweist. So ähnlich wie die Herpes-Viren warten diese Corona-Viren auf „ihre Gelegenheit auszubrechen“.

    In dem Zug (oder den Zügen) mit dem vermehrten Ausbruchgeschehen waren irgendwelche Bedingungen, sei es räumlicher, hygienischer, personeller, psychischer Natur, für alle Ausbruchgeschehen verantwortlich.

    Nehmen wir einmal an, in einem der Züge haben sich die zusammengewürfelten Personen besonders schlecht verstanden, konnten sich besonders arg „nicht riechen“, oder der Gruppenführer wäre besonders unerträglich. Es wäre für mich nicht unverständlich, wenn in so einem Zug vermehrt Infektionskrankheiten auftreten würden – eine somatische Reaktion auf die psychische Situation.

    Dass die moderne, mechanistische Medizin solche Zusammenhänge kaum in Betracht nimmt, ist äußerst gefährlich und anfällig für Fehlschlüsse.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.