Portugiesisches Berufungsgericht hält PCR-Tests für unzuverlässig und hebt Quarantäne auf

17. November 2020von 5,7 Minuten Lesezeit

An den PCR Tests, die auf eine Veröffentlichung des deutschen Virologen Christian Drosten zurückzuführen und vom privaten Verein WHO gepusht wurden, gibt es schon länger Zweifel. Vor allem daran, dass Ergebnisse des Tests für behördliche Entscheidungen von Quarantäne bis Lockdowns herangezogen werden. Diese Bedenken sind nun in einem Entscheid eines portugiesischen Berufungsgerichtshof festgehalten worden.

In einer Entscheidung vom 11. November 2020 urteilte ein portugiesisches Berufungsgericht gegen die regionale Gesundheitsbehörde der Azoren in Bezug auf ein Urteil eines Untergerichts, die Quarantäne von vier Personen für unrechtmäßig zu erklären. Von diesen war eine Person mit einem PCR-Test positiv auf Covid getestet worden; bei den anderen drei Personen wurde davon ausgegangen, dass sie einem hohen Expositionsrisiko ausgesetzt waren. Infolgedessen entschied die regionale Gesundheitsbehörde, dass alle vier infektiös und gesundheitsgefährdend seien, weshalb sie isoliert werden mussten. Eine Vorgangsweise, die wir auch bei unseren Gesundheitsbehörden regelmäßig erleben

Die Vorinstanz hatte gegen die Gesundheitsbehörde entschieden, und das Berufungsgericht bestätigte diese Entscheidung mit Argumenten, die die wissenschaftlichen Ansicht vieler Experten wie etwa des früheren Chief Science Officers von Pharma-Gigant Pfizer wegen der mangelnden Zuverlässigkeit der PCR-Tests ausdrücklich unterstützen.

Für Kenner der portugiesischen Sprache  ist das Urteil hier nachzulesen, die englische Übersetzung durch einen portugiesischen Professor hier.

Die Hauptpunkte des Gerichtsentscheids sind wie folgt:

Eine medizinische Diagnose ist eine medizinische Handlung, zu der nur ein Arzt rechtlich befugt ist und für die dieser Arzt allein und vollständig verantwortlich ist. Keine andere Person oder Institution, einschließlich Regierungsbehörden oder Gerichten, hat eine solche Befugnis. Es ist nicht Aufgabe der regionalen Gesundheitsbehörde der Azoren, jemanden für krank oder gesundheitsgefährdend zu erklären. Nur ein Arzt kann dies tun. Niemand kann per Dekret oder Gesetz für krank oder gesundheitsgefährdend erklärt werden, auch nicht als automatische, administrative Folge des Ergebnisses eines Labortests, egal welcher Art.

Daraus folgert das Gericht, dass „bei Durchführung ohne vorherige ärztliche Beobachtung des Patienten, ohne Beteiligung eines durch den Ordem dos Médicos zertifizierten Arztes, der die Symptome beurteilt und die für notwendig erachteten Tests/Prüfungen verlangt hätte, jede Handlung der Diagnose, oder irgendeine Handlung zur Überwachung der öffentlichen Gesundheit (wie z.B. die Feststellung, ob eine Virusinfektion oder ein hohes Expositionsrisiko besteht, was die oben genannten Begriffe zusammenfassen) gegen [eine Reihe von Gesetzen und Vorschriften] verstößt und ein Verbrechen der usurpação de funções [unrechtmäßige Berufsausübung] darstellen kann, wenn diese Handlungen von jemandem ausgeführt oder diktiert werden, dem die Fähigkeit dazu fehlt, das heißt, von jemandem, der kein approbierter Arzt ist [um in Portugal Medizin zu praktizieren, reicht ein Abschluss nicht aus, Man muss als qualifiziert für die Ausübung des Arztberufs anerkannt werden, indem man sich einer Prüfung mit dem Ordem dos Médicos unterziehen]“.

Darüber hinaus stellt das Gericht fest, dass die Gesundheitsbehörde der Azoren gegen Artikel 6 der Allgemeinen Erklärung über Bioethik und Menschenrechte verstoßen hat, da sie es versäumt hat, den Nachweis zu erbringen, dass die in dieser Erklärung vorgeschriebene informierte Zustimmung von den PCR-getesteten Personen erteilt wurde, die sich gegen die ihnen auferlegten Zwangsquarantänemaßnahmen beschwert hatten.

Aus den dem Gericht vorgelegten Fakten schloss es, dass weder vor noch nach der Durchführung des Tests Beweise oder auch nur Hinweise darauf vorlagen, dass die vier fraglichen Personen von einem Arzt untersucht worden waren.

Grundlegende Kritik am PCR Test durch das Gericht

Das Obige würde ausreichen, um die Zwangsquarantäne der vier Personen als rechtswidrig zu betrachten. Das Gericht hielt es jedoch für notwendig, einige sehr interessante Überlegungen zu den PCR-Tests hinzuzufügen:

„Auf der Grundlage der derzeit verfügbaren wissenschaftlichen Beweise ist dieser Test [der RT-PCR-Test] an und für sich nicht in der Lage, zweifelsfrei festzustellen, ob die Positivität tatsächlich einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus entspricht, und zwar aus mehreren Gründen, von denen zwei von vorrangiger Bedeutung sind: Die Zuverlässigkeit des Tests hängt von der Anzahl der verwendeten Zyklen ab; die Zuverlässigkeit des Tests hängt von der vorhandenen Viruslast ab.

Unter Berufung auf Jaafar et al. (2020; https://doi.org/10.1093/cid/ciaa1491) kommt das Gericht zu dem Schluss, dass „wenn eine Person durch PCR als positiv getestet wird, wenn ein Schwellenwert von 35 Zyklen oder höher verwendet wird (wie es in den meisten Labors in Europa und den USA die Regel ist), die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person infiziert ist, <3% beträgt und die Wahrscheinlichkeit, dass das Ergebnis ein falsches Positiv ist, 97% beträgt“. Das Gericht stellt ferner fest, dass der Schwellenwert für die Zyklen, der für die derzeit in Portugal durchgeführten PCR-Tests verwendet wird, unbekannt ist.

Unter Berufung auf Surkova et al. (2020; https://www.thelancet.com/journals/lanres/article/PIIS2213-2600(20)30453-7/fulltext) stellt das Gericht weiter fest, dass jeder diagnostische Test im Kontext der tatsächlichen Krankheitswahrscheinlichkeit interpretiert werden muss, wie sie vor der Durchführung des Tests selbst eingeschätzt wird, und äußert die Meinung, dass „in der gegenwärtigen epidemiologischen Landschaft die Wahrscheinlichkeit zunimmt, dass Covid-19-Tests falsch positive Ergebnisse liefern, was erhebliche Auswirkungen auf den Einzelnen, das Gesundheitssystem und die Gesellschaft hat“.

Die Zusammenfassung des Gerichts zur Entscheidung gegen die Berufung der regionalen Gesundheitsbehörde lautet wie folgt:

„Angesichts der von Experten, d.h. denjenigen, die eine Rolle spielen, geäußerten wissenschaftlichen Zweifel an der Zuverlässigkeit der PCR-Tests, angesichts des Mangels an Informationen über die analytischen Parameter der Tests und in Ermangelung einer ärztlichen Diagnose, die das Vorhandensein einer Infektion oder eines Risikos belegt, kann dieses Gericht niemals feststellen, ob C tatsächlich ein Träger des SARS-CoV-2-Virus war oder ob A, B und D einem hohen Risiko ausgesetzt waren.“

Die Auswirkungen des Urteils

Dieses Urteil sollte massive rechtliche Auswirkungen in Portugal haben . Dazu gibt es noch ein früheres Urteils des Verfassungsgerichts, das eine Entscheidung der Regionalregierung der Azoren, jeden Passagier, der auf einem Flughafen des Territoriums landet, in eine 14-tägige Quarantäne zu zwingen, als unrechtmäßige Freiheitsberaubung erklärt hat.

Zu erwarten ist wohl auch, dass Gerichte in anderen EU-Ländern diese Urteile zum Anlass nehmen könnten sich auch mit den wissenschaftlichen Grundlagen zu befassen, die für diese Urteile ausschlaggebend waren.

Wie wir an der Entwicklung der Pandemie in Italien sehen können, haben erst die PCR-Tests und die darauf folgenden behördlichen Maßnahmen zu einer massiven Steigerung von Todesfällen geführt, sowohl von mit als auch ohne Infektion. Covid-19 Erkrankungen und SARS-Infektionen sind in Italien bereit ab dem Sommer 2019 nachgewiesen worden, also lange bevor bekannt wurde worum es sich handelt.

Alle aktuellen News im TKP Telegram Channel

Neue Studie zeigt: SARS-CoV2 in Italien seit Sommer 2019

Strikte Lockdowns verursachen erhöhte Übersterblichkeit

Ex-Pfizer Chief Science Officer kritisiert PCR Test  und vermutet Herdenimmunität

Drei Ursachen warum PCR-Tests falsche Ergebnisse produzieren

23 Kommentare

  1. TKP 24. November 2020 at 12:30Antworten

    Der Link stimmt schon, man muss nur etwas nach unten scrollen, dann findet sich der Artikel.

  2. Josch77 24. November 2020 at 12:04Antworten

    Ich würde diese Nachricht, die Schlagzeilen machen müsste, gerne mit Englischsprachigen teilen, aber leider ist die englische Übersetzung über den gegebenen Link nicht auffindbar. Könnten Sie bitte einen funktionierenden Link teilen?

  3. Richard K. Breuer 23. November 2020 at 11:28Antworten

    Danke für die Mühe, die du dir damit gemacht hast.

    Ich würde noch weiter gehen und die Frage stellen, wie der „Gold Standard“ bei Viruserkrankungen definiert wird. Fakt ist, dass Kochs Postulate bei Covid19 nicht eingehalten wurden.

    Wie prüft man also auf die „Richtigkeit“ eines positiven RT-PCR-Prozesses (kein Test, nur ein Verfahren)? In dem man mit „isolierten“ Viren „Kulturen“ anlegt und „prüft“, ob diese eine Zelllinie (i.e. Nierenzellen von Affen) „zerstören“. Dabei werden in den Versuchen die Petrischalen mit allerlei Chemikalien „vollgepumpt“ und Nahrung minimiert. Alles in allem haben solche Petrischalen-Versuche keine wissenschaftliche Grundlage und sind als Hokuspokus einzustufen.

    Das heißt, es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass das Virus SARS-CoV-2 überhaupt eine flu like illness Covid19 auslöst. Ja, es war den chinesischen Wissenschaftlern in Wuhan auch gar nicht möglich, ein neues Virus zu „finden“, da die Krankheit bis heute nicht klinisch diagnostizierbar ist. Die Studie kann man nachlesen und ist geradezu lachhaft.

    Die Virologen und Mediziner befinden sich gerade in eine Sackgasse, da Covid19 große Löcher in die germ theory reißt. Klar ersichtlich, als Elon Musk vier Tests durchführte, die verschiedene Ergebnisse lieferten und twitter kurzzeitig explodierte.

    Meine detaillierte Sicht auf die Dinge kann man hier nachlesen: https://1668cc.wordpress.com/covid19/

  4. Teresa 22. November 2020 at 18:04Antworten

    Tut mir leid, dass ich die Euphorie etwas dämpfen kann. Die Richterinnen sind umgehend diskreditiert worden und angeblich droht ihnen jetzt ein Disziplinarverfahren. Sie hätten die wissenschaftlichen Artikel falsch interpretiert. „Unverantwortlich“ sei das Urteil…

    • TKP 22. November 2020 at 18:19Antworten

      Nach meinen Informationen droht ihnen kein Displinarverfahren. Natürlich gibt es Gegenwind und Kritik, das war aber bei der derzeitigen internationalen Gefühlslage nicht anders zu erwarten.

  5. Anselm 21. November 2020 at 0:02Antworten

    Heute haben sie ´offiziell´ in Portugal den momentanen lockdown verlängert. So klar und eindeutig wie das Urteil zwar ist, scheint es nicht wirklich umgesetzt zu werde.

  6. EU ist cool? 19. November 2020 at 9:40Antworten

    Moment mal, könnte die EU jetzt, eventuell, tatsächlich nützlich sein?
    Kann ein Gericht in einem anderen EU-Staat jetzt noch anders entscheiden?
    Denn…wenn jetzt ein österreichisches Gericht anders entscheiden würde, wäre ja eines der beiden Gerichte obsolet…das darf nicht sein, richtig?
    Wie sieht es eigentlich mit den verweigerten Tests in Österreich aus? Angeblich wird ein verweigerter Test ja automatisch als positiv gewertet. Damit ist man im Umkehrschluss ja auch automatisch Immun, richtig?
    Beißt sich die Katze da in ihren Ratten-Schwanz?
    Grüße

  7. Nattke 18. November 2020 at 8:51Antworten

    Diese Pandemie die in Deutschland los gelassen wurde ist ein verbrechen an die Menschlichkeit. Es müssen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

  8. Müller 18. November 2020 at 0:11Antworten

    Dieses Urteil müßte doch zum Anlass genommen werden, die PCR Test genauer unter die Lupe zu nehmen!

  9. Bernd Wiemers 17. November 2020 at 19:40Antworten

    Hallo, es ist eine weitere Klage in Vorbereitung, dieser Film gibt eine Menge Info! Falls es nicht passt, bitte löschen!https://kenfm.de/reiner-fuellmich/?fbclid=IwAR2LfFW0uUIZgfUE6Agj1V2mzPcBbIiXW-CdQbq8Hs1s69f0Q-cHfpdUX-g

    • maya hauser 18. November 2020 at 0:06Antworten

      vielen dank für diese interessante information. es gibt doch noch hoffnung.

  10. Cuendet Viviane 17. November 2020 at 18:40Antworten

    Guten Abend,
    Vielen Dank. Ich habe Ihren Artikel ins Französisch übersetzt, sodass ich es mitteilen kann, weil die französische Sprache Medien nichts darüber sagen.
    Ich hoffe es ist in Ordnung mit Ihnen🙏🏻

    • TKP 17. November 2020 at 18:41Antworten

      Klar, gerne kein Problem.

  11. jürgen buttkus 17. November 2020 at 18:32Antworten

    welches gericht schaft es,lügner wie spahn,wiehler,drosten,söder und andere corona faschisten hinter schloß
    und riegel zu bringen,damit diese nie wieder schaden anrichten können?

    • Christian Siehl 17. November 2020 at 22:37Antworten

      da das bereits nach der schweine-grippe, die im nachhinein ganz klar als betrug definiert wurde, schon nicht geklappt hat. sehe ich auch dieses mal wenig hoffnung. wenn die politik den drosten später nicht als bauernopfer braucht, für ihr politisches fehlverhalten. wird er versteckt und geschont um sich selbst nicht anprangern zu müssen.

    • Gabriella DeLuca 18. November 2020 at 0:59Antworten

      Das Gericht Gottes….

    • Dr. Peer Findeisen 18. November 2020 at 19:30Antworten

      Danke. Danke vor allem an eine Judikative, die endlich den Menschen vor der betrügerisch herbeigetesteten und befohlenen „Neuen Normalität“ schützt, die nichts Anderes ist als eine neue PERVERSITÄT im vollsten Wortsinn.

    • Mujo 21. November 2020 at 3:02Antworten

      Gerichte sind weisungsgebunden ihren Vorgesetzen gegenüber. Und da steht am Ende der Name Merkel. Und solange die diesen Unsinn weiter führt passen sich die Gerichte dem an.
      Unsere Gerichte sind und waren nie unabhängig. Sonst wäre dieser Spuk schon längst zu Ende.

      Und da es Merkels letzte Amtszeit ist, scheisst die sich ein Dreck um ihre Karriere wie’s weiter läuft. Ihr Ehemann Kassiert mächtig ab weil er über Bill Gates Pharma Aktien Pakete von 5 Millionen Euro Eingekauft hat, vornehmlich Impfproduzenten die den Covid-19 Impfstoff Herstellen.
      Dafür läßt sie die eigene Bevölkerung über die Klinge springen.
      Ohne ihre Schützende Hand darüber hat auch Drosten, Wieler, Spahn und Söder keine Chance es weiter zu Treiben.

      Der Fisch stinkt immer vom Kopf weg.

  12. coronahysterie 17. November 2020 at 18:13Antworten

    Ein wegweisendes Urteil mit europaweiter, vielleicht sogar weltweiter, Bedeutung! Schade, das dies bisher in Deutschland nicht möglich war!

  13. Lenke, Hartmut 17. November 2020 at 16:50Antworten

    Suuuper!!!

  14. Ainde 17. November 2020 at 14:54Antworten

    Ein wegweisendes Urteil das Hoffnung aufkommen lässt, dass weitere Obergerichte in div. europäischen Staaten den PCR-Test mal genauer prüfen und zu analogen Urteilen kommen werden.
    Die Corona-Diktatur muss endlich beendet werden und die Politiker müssen zur Rechenschaft gezogen werden für ihre Angstkampagnien und die unverhältnismässigen Massnahmen.

    • Andreas Klein 20. November 2020 at 11:00Antworten

      Das sehe ich genauso. Es gibt zig Möglichkeiten die Risikogruppen zu schützen, wie auch unser Gesundheitssystem, ohne dabei die Wirtschaft zu ruinieren und die Menschen in Angst und Schrecken zu halten !

      • Karl 30. November 2020 at 11:51

        Was für Angst und Schrecken? Davor dass Bill Gates uns mit Zwangsimpfungen und 5G fernsteuern und töten will? Das sind wohl kaum die Aussagen der Behörden. Da höre ich immer nur Bitte um Rücksicht und Einhaltung von Hygienemaßnahmen. Angst und Schreckennhöre ich von Seiten der Verantwortlichen gar nicht. Das haben die Leerdenker mit ihren mit ihren ausgedachten, hanebüchenen Horrorszenarien doch komplett an sich gerissen.

Wir freuen uns über jeden Kommentar, aber ersuchen einige Regeln zu beachten: Bitte bleiben wir respektvoll - keine Diffamierungen oder persönliche Angriffe, keine (Ab-)Wertungen und bitte auch keine Video-Links und Texte mit roten Rufzeichen. Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Aktuelle Beiträge