AstraZeneca COVID-19-Impfstoffstudie in Brasilien wird trotz Todesfall fortgesetzt

Die brasilianische Gesundheitsbehörde Anvisa sagte am Mittwoch, dass ein Freiwilliger in einer klinischen Studie des von AstraZeneca AZN.L. und der Universität Oxford entwickelten Impfstoffs gegen COVID-19 gestorben sei. Die Studie werde jedoch dennoch fortgesetzt werde.

Die Universität Oxford bestätigte den Plan, weiter zu testen, und sagte in einer Erklärung, dass es nach sorgfältiger Beurteilung „keine Bedenken bezüglich der Sicherheit des klinischen Versuchs gegeben habe“.

AstraZeneca lehnte gegenüber Reuters eine sofortige Stellungnahme ab.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle teilte Reuters mit, dass die Studie ausgesetzt worden wäre, wenn der verstorbene Freiwillige den COVID-19-Impfstoff erhalten hätte, was darauf hindeutete, dass die Person zu der Kontrollgruppe gehörte, die eine Meningitisimpfung erhalten hatte.

Die Bundesuniversität von Sao Paulo, die bei der Koordinierung klinischer Phase-3-Studien in Brasilien hilft, sagte, ein unabhängiger Überprüfungsausschuss habe ebenfalls empfohlen, die Studie fortzusetzen. Die Universität hatte zuvor bestätigt, dass es sich bei dem Freiwilligen um einen Brasilianer handelte, aber keine weiteren persönlichen Angaben gemacht.

„Alles verläuft wie erwartet, ohne dass bei einem der teilnehmenden Freiwilligen ernsthafte Komplikationen im Zusammenhang mit dem Impfstoff aufgetreten sind“, sagte die brasilianische Universität in einer Erklärung.

Diese Zurückhaltung und Vermeidung einer transparenten Erklärung wird allerdings das Vertrauen in die klinische Prüfung von Impfstoffen nicht unbedingt stärken. Sich auf „mit der Sachlage vertraute Personen“ verlassen zu müssen, ist etwas mager. Wenig verwunderlich, dass die Aktien von AstraZeneca um 1,8% fielen.

Bisher wurden in sechs Städten Brasiliens 8.000 der geplanten 10.000 Freiwilligen der Studie rekrutiert und die erste Dosis verabreicht, und viele haben bereits die zweite Impfung erhalten, sagte ein Sprecher der Universität.

CNN Brasil berichtete, dass es sich bei dem Freiwilligen um einen 28-jährigen Mann handelte, der in Rio de Janeiro lebte und an COVID-19-Komplikationen starb.

Anvisa lieferte keine weiteren Einzelheiten und berief sich auf die ärztliche Schweigepflicht der an den Versuchen beteiligten Personen.

Die brasilianische Bundesregierung hat Pläne, den britischen Impfstoff zu kaufen und im biomedizinischen Forschungszentrum FioCruz in Rio de Janeiro herzustellen, während ein konkurrierender Impfstoff der chinesischen Sinovac Biotech Ltd SVA.O. vom Forschungszentrum Butantan Institute des Bundesstaates Sao Paulo getestet wird. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sagte am Mittwoch, die Bundesregierung werde den Impfstoff von Sinovac nicht kaufen.

Brasilien ist relativ hart getroffen worden mit 730 Todesfällen pro Million Einwohnern. Stärker betroffen sind nur Peru, mit einem der strengsten und längsten Lockdowns weltweit, Belgien und Spanien.

Weitere Artikel zum Thema

Immer weniger Amerikaner wollen Corona Impfung

Die Probleme bei der Corona Impfstoff Entwicklung am Beispiel AstraZeneca

AstraZeneca Covid-19-Impfstoffstudie unterbrochen wegen Verdacht auf unerwünschte Reaktion bei Teilnehmer in Großbritannien

Foto: AstraZenaca New Cambridge R&D Centre and Global HQ – Ground floor teaching lab (c) AstraZeneca

Ein Kommentar zu „AstraZeneca COVID-19-Impfstoffstudie in Brasilien wird trotz Todesfall fortgesetzt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s