Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell im Interview: Warum in Schweden keine Masken getragen werden

Schweden hat mit seiner Methode mit der Corona Krise umzugehen vor allem in Europa heftige Kontroversen ausgelöst. Von totalem Misserfolg bis zu Vorzeigemodell gehen die Meinungen. Wird das schwedische Modell als Erfolg begriffen, so schneiden alle Regierungen, die harte Maßnahmen ergriffen haben, nicht besonders gut ab. Schweden ist eines der Ländder, die ohne Lockdown ausgekommen sind, wie auch Weißrussland, Südkorea, Lapan, Kambodscha, große Teile Chinas, Hongkong und einige andere Länder.

Das Gesicht und die Stimme des schwedischen Weges, der auf Eigenverantwortung und umfangreiche Kommunikation der Entscheidungsgründe und Fakten gesetzt hat, ist der Staatsepidemiologe Anders Tegnell. Er ist Architekt der Reaktion Schwedens auf die Corona-Pandemie.

Tegnell hat sich von einem unbekannten Arzt und Technokraten zu einer Berühmtheit in Schweden und in Ländern auf der ganzen Welt entwickelt. Er wird von einigen geliebt (die Leute haben sogar Tätowierungen mit seinem Gesicht machen lassen) und von anderen sehr abgelehnt.

Zum Interview geladen wurde er von Freddie Sayers vom Medium Unherd. Er erschien sonnengebräunt und entspannt, gerade von seinen Sommerferien zurückgekehrt und trug leger, wie das in Schweden schon lange üblich ist, ein offenes Poloshirt.

Das sagt Tegnell im Interview

Glaubt er nach all diesen Monaten, dass seine Strategie ein Misserfolg oder ein Erfolg ist? Ein bisschen von beidem, sagt er schnell, betont aber mehr von letzterem:

„Ich denke, es war ein großer Erfolg. Wir sehen jetzt schnell sinkende Fälle, wir hatten kontinuierlich funktionierende Gesundheitsversorgung, es gab zu jeder Zeit freie Betten, nie Gedränge in den Krankenhäusern, wir konnten Schulen offen halten, was wir für äußerst wichtig halten. Und die Gesellschaft ist ziemlich offen – während die soziale Distanzierung immer noch so ist, dass die Ausbreitung der Krankheit begrenzt ist.

Das Scheitern war natürlich die Zahl der Todesopfer… die in hohem Maße mit den Langzeitpflegeeinrichtungen in Schweden zu tun hatte. Jetzt, wo sich das verbessert hat, sehen wir in diesen Einrichtungen viel weniger Fälle. “

Die Sterblichkeit ist kaum eine Nebensache – warum ist die schwedische Sterblichkeitsrate so hoch? Mit rund 550 pro Million Einwohner liegt es knapp unter Großbritannien und Italien, aber weit über dem benachbarten Norwegen und Dänemark. Dr. Tegnell bietet eine Reihe von Gründen: Mit seinen größeren Migrantenpopulationen und dichten städtischen Gebieten ist Schweden den Niederlanden und Großbritannien tatsächlich ähnlicher als anderen skandinavischen Ländern. Er glaubt, dass das schwedische Zählsystem für Todesfälle strenger war als anderswo. Außerdem befinden sich die Länder an verschiedenen Punkten im Epidemiezyklus, sodass es zu früh ist, die Gesamtzahlen zu vergleichen.

Das einzige, was er in dieser Liste nicht erwähnt, ist, dass Schweden, einzigartig in Europa, zu keinem Zeitpunkt eine obligatorische Sperrung verhängt hat. Behauptet er wirklich, dass dies nicht einmal ein Faktor ist?

Ich bin mir nicht sicher, ob es leicht zu sagen ist, dass ein Lockdown den Unterschied ausmachen würde. In vielerlei Hinsicht hatten wir in Schweden sehr strenge Maßnahmen. Wir haben die Bewegung in der Gesellschaft erheblich eingeschränkt: Wir haben verglichen, wie viel wir in skandinavischen Ländern reisen, und der Rückgang der Reisen ist in Schweden der gleiche wie in den Nachbarländern… In vielerlei Hinsicht waren die freiwilligen Maßnahmen, die wir in Schweden ergriffen haben genauso effektiv wie vollständige Sperren in anderen Ländern. Ich denke also nicht, dass eine vollständige Sperrung der Weg für alle Länder ist. Die derzeit in Schweden rapide rückläufigen Fälle sind ein weiterer Hinweis darauf, dass Sie die Anzahl der Fälle in einem Land ohne vollständige Sperrung erheblich senken können .”

Behauptet er, dass Sperren keinen Unterschied machen?

„Wir wissen es nicht. Es hätte vielleicht einen Unterschied gemacht, wir wissen es nicht. Andererseits wissen wir, dass Sperren auch große andere Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben. Wir wissen, dass die Schließung von Schulen kurz- und langfristig große Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern hat. Wir wissen, dass Menschen, die arbeitslos sind, auch im Bereich der öffentlichen Gesundheit viele Probleme verursachen. Wir müssen uns also auch die negativen Auswirkungen von Sperren ansehen, und das wurde bisher nicht sehr viel getan. “

Tegnell weist auf die großen Unterschiede zwischen verschiedenen Gebieten in Schweden hin – Teile des Südens, in denen die Infektionen viel geringer waren als in Kopenhagen, während Stockholm viel stärker betroffen war. Dies führt er auf das Volumen der ursprünglichen Einschleppung der Krankheit aufgrund internationaler Reisen zurück (Anmerkung: Schweden fahren im Winter gerne nach Tirol, zB nach Ischgl):

Es scheint eine enge Verbindung zu der Anzahl der Menschen zu bestehen, die die Krankheit gleichzeitig eingeschleppt haben. Die Frühlingsferien in Schweden verteilen sich je nach geografischer Region auf vier verschiedene Wochen. Leider hatte Stockholm gerade seine Frühlingsferien, als es in Europa eine enorme Verbreitung von Covid-19 gab… so kamen viele in der Region Stockholm lebende Schweden mit der Infektion zurück. Und das löste eine Epidemie auf einem Niveau aus, das viel höher war als der Beginn der Epidemie in Südschweden oder in Finnland und in Norwegen. Derzeit ist das für mich die wahrscheinlichste Theorie: Wenn Sie eine massive Einführung haben, wird es eine Krankheit sein, die sehr, sehr schwer zu kontrollieren ist.“

Mit anderen Worten, Stockholm ähnelte in Bezug auf die Einführung des Virus eher London oder New York als Oslo oder Helsinki.

Er ist der festen Überzeugung, dass die Ausrottung – der Null-Toleranz-Ansatz, der in Großbritannien und den USA zunehmend an Bedeutung gewinnt – keine praktikable Option ist.

Ich denke nicht, dass dies eine Krankheit ist, die wir ausrotten können – nicht mit den Methoden, die wir derzeit haben. Es könnte eine Krankheit sein, die wir langfristig mit einem Impfstoff ausrotten können, aber da bin ich mir nicht einmal sicher. Wenn Sie sich vergleichbare Krankheiten wie die Grippe und andere Atemwegsviren ansehen, sind wir nicht einmal in der Nähe, sie auszurotten, obwohl wir einen Impfstoff haben. Ich persönlich glaube, dass dies eine Krankheit ist, mit der wir leben lernen müssen. “

Viele Menschen sind der Meinung, dass Anders Tegnells Ansatz zu sehr „laissez-fair“ war und dass er auch jetzt noch drakonischere Maßnahmen einführen sollte. Ein Modell, dass diese Woche von seinem Gesundheitsamt vorgestellt wurde, prognostiziert im nächsten Jahr in Schweden bis zu 3000 weitere Todesfälle – sollte er nicht mehr tun, um dies zu verhindern?

Er besteht darauf, dass diese Projektionen nur Modelle sind und dass er hofft und erwartet, ein viel besseres Ergebnis zu erzielen. Er denkt aber auch darüber nach, ob diese drakonischen Maßnahmen mehr schaden als nützen können:

Natürlich versuchen wir, die Sterblichkeitsraten so niedrig wie möglich zu halten, aber gleichzeitig müssen wir uns die drakonischen Maßnahmen ansehen, über die Sie sprechen. Werden sie auf andere Weise als die Krankheit selbst noch mehr Todesfälle verursachen? Irgendwie müssen wir darüber diskutieren, was wir tatsächlich erreichen wollen. Ist es besser für die öffentliche Gesundheit insgesamt? Oder können wir Covid-19 so weit wie möglich zu unterdrücken? Ich glaube nicht, dass es gelingen kann, dass wir es loswerden: Es ist für kurze Zeit in Neuseeland passiert, und vielleicht können Island und diese Art von Ländern es fernhalten, aber mit der globalen Welt, die wir heute haben, geht es nicht. Eine solche Krankheit zu unterdrücken war in der Vergangenheit noch nie möglich und es wäre noch überraschender, wenn sie in Zukunft möglich wäre.“

Eine Art von Intervention, die keine nachteiligen Auswirkungen zu haben scheint, besteht darin, die Verwendung von Masken zu fördern oder zu fordern. Dies ist in den USA und in jüngerer Zeit in Großbritannien zu einem äußerst politischen Thema geworden. In Schweden ist die Verwendung von Masken minimal. Warum empfiehlt er nicht einmal die Verwendung von Masken?

„Ein Grund dafür ist, dass die Evidenzbasis für die Verwendung von Masken in der Gesellschaft immer noch sehr schwach ist. Auch wenn immer mehr Länder sie jetzt auf unterschiedliche Weise durchsetzen … haben wir keine neuen Beweise gesehen, was ein wenig überraschend ist. Der andere Grund ist, dass alles uns sagt, dass soziale Distanz eine viel bessere Möglichkeit ist, diese Krankheit zu kontrollieren, als Menschen mit Masken zu versehen. Wir sind besorgt (und wir bekommen zumindest Geschichten aus anderen Ländern), dass Menschen Masken aufsetzen und dann glauben, dass sie in der Gesellschaft herumgehen können, wenn sie nahe beieinander sind, sogar wenn die Gesellschaft krank ist. Und das würde unserer Ansicht nach definitiv zu einer höheren Verbreitung führen als derzeit.“

Die Betonung der Verbreitung des Virus unter Ausschluss von allem anderen Aspekten hält Tegnell für falsch.

„Todesfälle hängen nicht so eng mit der Anzahl der Fälle in einem Land zusammen. Es gibt so viele andere Dinge, die die Anzahl Ihrer Todesfälle beeinflussen. Welcher Teil der Bevölkerung wird getroffen? Sind es die älteren Menschen? Wie gut können Sie Menschen in Ihren langfristigen Einrichtungen schützen? Wie gut funktioniert Ihr Gesundheitssystem weiterhin? Wie können wir die Behandlung auf Intensivstationen verbessern? All diese Dinge haben sich in den letzten Monaten sehr verändert… Diese Dinge werden die Sterblichkeit meiner Meinung nach viel stärker beeinflussen als die tatsächliche Ausbreitung der Krankheit.“

Seiner Meinung nach wird die Infektionssterblichkeitsrate im Endeffekt der Grippe ähneln: „Vielleicht zwischen 0,1% und 0,5% der Infizierten… Und das unterscheidet sich nicht radikal von dem, was wir bei der jährlichen Grippe sehen.”

Zur kontroversen Frage der Immunität nimmt er an, dass ein größerer Prozentsatz der schwedischen Bevölkerung bereits immun ist, als Antikörperstudien vermuten lassen.

„Es gibt bereits eine Reihe kleiner Studien, die zeigen, dass von Menschen, bei denen Covid-19 mit PCR diagnostiziert wurde, nicht alle Antikörper entwickeln. Auf der anderen Seite haben wir ziemlich viele Beweise dafür, dass eine zweimalige Erkrankung an Covid-19 äußerst selten zu sein scheint… Offensichtlich gibt es auch einen ziemlich großen Teil der Bevölkerung, der andere Arten von Immunität hat, und höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei um die die T-Zell-Immunität.

„Was wir jetzt sehen, ist ein rascher Rückgang der Fallzahlen, und natürlich muss eine Art Immunität daran beteiligt sein, da sich nichts anderes geändert hat. Das bedeutet, dass die Immunität den R-Wert in Schweden heute ziemlich stark beeinflusst.“

Bedeutet das, dass Schweden besser in der Lage ist, zweite Wellen und zukünftige Schübe zu begrenzen als Länder, in denen bisher nur minimale Infektionen aufgetreten sind?

„Ich denke, es ist wahrscheinlich, dass solche Ausbrüche in Schweden leichter zu begrenzen sind, da die Bevölkerung immun ist. Alle unsere Erfahrungen mit Masern und anderen Krankheiten zeigen, dass… wir wissen, dass es bei einer großen Immunität in der Bevölkerung viel einfacher ist, die Ausbrüche zu kontrollieren, als wenn Sie keine Immunität in der Bevölkerung haben.

„Inzwischen gibt es eine Reihe von Ländern in Europa, in denen sich die Ausbreitung über einen sehr langen Zeitraum hinweg relativ gering ist. Dies ist sehr ungewöhnlich bei einer Krankheit, die so ansteckend zu sein scheint und in der die Bevölkerung so wenig Immunität besitzt. Wenn das wirklich ein nachhaltiger Weg für die Existenz der Krankheit ist, werden wir abwarten – ich denke, der Herbst wird zeigen, ob es möglich ist oder nicht.“

Die Augen der Welt sind seit einigen Monaten auf ihn gerichtet. Wie und wann möchte er beurteilt werden?

„Es ist besser, in etwa 12 Monaten nach dem nächsten Sommer eine umfassendere Diskussion darüber zu führen, dann können wir meiner Meinung nach fairer beurteilen, was in einigen Ländern gut und in anderen Ländern schlecht war.“

3 Szenarien für die weitere Entwicklung der Corona Pandemie in Schweden

Schweden hat die Kurve „flach gehalten“ wo andere versagt haben

Ausklingen der Pandemie am Beispiel Schweden und New York

Forscher: deutlich höhere Immunität in Schweden als bisher angenommen

Schweden: Epidemie geht ohne Lockdown zu Ende

Ein Kommentar zu „Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell im Interview: Warum in Schweden keine Masken getragen werden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s