Chef der US Gesundheitsbehörde CDC: Infektionen möglicherweise 10-mal mehr als bisher bekannt

In einer Pressekonferenz am 25. Juni sagte Dr. Robert Redfield, Direktor der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC), dass die derzeitige offizielle Anzahl von COVID-19-Fällen in den USA tatsächlich eine drastische Unterschätzung sein könnte. Laut Redfield basiert die neue, viel höhere Schätzung auf wachsenden Daten aus Antikörpertests, bei denen Immunzellen erfasst werden, die auf SARS-CoV-2 reagieren. Menschen werden positiv auf Antikörper gegen das Virus getestet, wenn sie infiziert wurden – unabhängig davon, ob sie jemals krank wurden oder sogar Symptome entwickelten.

Bisher konzentrierten sich die Tests nur auf diejenigen mit Symptomen. Aber weil so viele, die sich mit SARS-CoV-2 infizieren, entweder eine leichte Krankheit haben oder gar nicht wissen, dass sie überhaupt infiziert sind, sind die aktuellen Informationen über die Zahl der Fälle eine grobe Unterschätzung.

Grobe Unterschätzung der Zahl der Infektionen

„Der traditionelle Ansatz der Suche nach symptomatischen Erkrankungen unterschätzt offensichtlich die tatsächliche Gesamtzahl der Infektionen“, sagte Redfield. „Jetzt, da serologische Tests verfügbar sind, die auf Antikörper testen, zeigen die Schätzungen, die wir derzeit haben, dass in den getesteten Bezirken etwa zehnmal mehr Menschen Antikörper haben als dokumentierte Infektionen.“

Diese Tatsache könnte auch zum jüngsten Abwärtstrend des Durchschnittsalters der diagnostizierten Personen beitragen, da diese Personen, wie Redfield feststellte, in der Vergangenheit wahrscheinlich nicht diagnostiziert wurden – bei jüngeren Menschen ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie überhaupt welche oder gar schwere Symptome bekommen, als jene Fälle, die bisher vom Gesundheitssystem dokumentiert wurden. Jetzt, da Tests in der Community weiter verbreitet sind, wird deutlich, dass erheblich mehr Menschen infiziert sind oder sich von COVID-19 erholt haben, als bisher angenommen wurde.

Änderung der Definition gefährdeter Personen

In der Pressekonferenz kündigte das CDC auch Änderungen an ihren Definitionen von Personen mit hohem COVID-19-Risiko an. Es umfasst jetzt auch Menschen mit Asthma, Demenz und Schlaganfall in der Vorgeschichte sowie schwanger Frauen. Das absolute Infektionsrisiko für diese Gruppen ist immer noch gering, aber im Vergleich zu denen ohne diese Bedingungen ist das Risiko erwähnenswert. Basierend auf neuen Daten hat die CDC auch ihre Liste der zugrunde liegenden Erkrankungen, die Menschen anfälliger für COVID-19 machen könnten, aktualisiert und umfasst nun auch Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes, Erkrankungen, die in der US-Bevölkerung auch bei jüngeren Menschen häufig sind.

Damit bestätigt auch die US Gesundheitsbehörde frühere Studien aus der Schweiz und China, sowie die jüngsten Ergebnisse von Untersuchungen in Österreich.

Antikörper Tests in Österreich: was man aus Ischgl und Reichenau lernen sollte

Antikörper Spiegel sinken bald nach der Infektion deutlich ab – Studie

Länger dauernde Immunität gegen Coronavirus nach Erkrankung oder Impfung fraglich – Studien

Coronavirus-Antikörpertests zeigen nur ein Fünftel der Infektionen laut Studie der Uni Zürich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s